PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005032776A1 25.01.2007
Titel Ständer, insbesondere für Bongos
Anmelder Roland Meinl Musikinstrumente GmbH & Co. KG, 91413 Neustadt, DE
Erfinder Payerl, Wolfgang, 91481 Münchsteinach, DE
Vertreter Patentanwälte Rau, Schneck & Hübner, 90402 Nürnberg
DE-Anmeldedatum 14.07.2005
DE-Aktenzeichen 102005032776
Offenlegungstag 25.01.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 25.01.2007
IPC-Hauptklasse G10G 5/00(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
IPC-Nebenklasse G10D 13/02(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   F16M 13/00(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   
Zusammenfassung Bei einem Ständer (7) für paarweise angeordnete Musikinstrumente, insbesondere Bongos (1) oder dergleichen, wobei die Instrumente durch einen vertikalen Steg (2) miteinander verbunden sind, der in einer Haltekammer (6) festlegbar ist, die an einem vertikalen Ständer (7) angeordnet ist, ist vorgesehen, dass die Halteklammer (6) eine im Querschnitt U-förmige Konfiguration aufweist, wobei der eine U-Schenkel (9) geteilt ist und einen gegenüber einem unteren Abschnitt (10) schwenkbar gelagerten oberen Abschnitt (11) aufweist, wobei der obere Abschnitt (11) eine sich über das Schwenklager (12) nach unten erstreckende Abkröpfung (18) mit einer Gewindebohrung (19) aufweist, in die eine Feststellschraube (20) eingreift, die sich an der Außenseite des unteren Abschnitts (10) beim Festziehen abstützt und dadurch den oberen Abschnitt (11) nach innen verschwenkt und gegen den festzulegenden, die Bongos (1) verbindenden Steg (2) andrückt.

Beschreibung[de]

Die Erfindung richtet sich auf einen Ständer für paarweise angeordnete Musikinstrumente, insbesondere Bongos oder dergleichen, wobei die Instrumente durch einen vertikalen Steg miteinander verbunden sind, der in einer Halteklammer festlegbar ist, die an einem vertikalen Ständer angeordnet ist.

Ein gattungsgemäßer Bongoständer ist aus DE 38 07 520 B1 bekannt. Dieser Bongoständer hat sich in der Praxis außerordentlich gut bewährt, weist aber gewisse Designeinschränkungen insoweit auf, als an dem vertikalen Ständer eine Quer-, horizontal verlaufende Haltestange vorgesehen ist.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Ständer der gattungsgemäßen Art so weiterzubilden, dass er bei ansprechendem Design und guter Handhabbarkeit eine zuverlässige Festlegung der Instrumente ermöglicht.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass die Halteklammer eine im Querschnitt U-förmige Konfiguration aufweist, wobei der eine U-Schenkel geteilt ist und einen gegenüber einem unteren Abschnitt schwenkbar gelagerten oberen Abschnitt aufweist, wobei der obere Abschnitt eine sich über das Schwenklager nach unten erstreckte Abkröpfung mit einer Gewindebohrung aufweist, in die eine Feststellschraube eingreift, die sich an der Außenseite des unteren Abschnitts beim Festziehen abstützt und dadurch den oberen Abschnitt nach innen verschwenkt und gegen den festzulegenden, die Bongos verbindenden Steg andrückt.

Mittels der so erzielbaren Hebelwirkung über das vorgesehene Schwenkgelenk lässt sich mit der Feststellschraube eine hohe Feststellkraft aufbauen, welche bei leichter Handhabung eine sichere Fixierung gewährleistet.

Vorteilhafterweise ist vorgesehen, dass der obere Abschnitt einen in den Steg übergreifenden, L-förmigen Ansatz aufweist, so dass auch nach oben hin eine definierte Festlegung sichergestellt ist.

Die Innenseite der U-förmigen Halteklammer kann wenigstens teilweise mit einer reibungserhöhenden Beschichtung, zum Beispiel einer Gummiauflage, versehen sein.

Von Vorteil ist der L-förmige Ansatz relativ zu dem oberen Abschnitt des U-Schenkels über ein Langloch und eine Feststellschraube höhenverstellbar, so dass auf diese Weise eine Anpassung an Stege mit unterschiedlicher Höhe vorgenommen werden kann.

Nachfolgend wird die Erfindung anhand eines bevorzugten Ausführungsbeispiels in Verbindung mit der Zeichnung näher beschrieben. Dabei zeigen:

1 eine Ansicht des oberen Teils des Ständers mit festgelegten Musikinstrumenten und

2 eine Seitenansicht der Halteklammer.

In 1 sind zwei Bongos 1 dargestellt, welche über einen vertikalen Steg 2 miteinander verbunden sind.

Jedes Bongo 1 weist in üblicher Weise ein Fell 3, einen Spannring 4 und Spannschrauben 5 auf.

Die Bongos 1 sind über den Steg 2 an einer Halteklammer 6 an der Oberseite eines vertikalen Ständers 7 festgelegt.

Die Halteklammer 6, die in 2 vergrößert dargestellt ist, weist eine im Querschnitt im Wesentlichen U-förmige Konfiguration auf und ist mit der Oberseite des vertikalen Ständers 7 verbunden.

Dabei ist auf der einen Seite ein feststehender U-Schenkel 8 vorgesehen und diesem gegenüber ein zweiteiliger U-Schenkel 9, der einen unteren Abschnitt 10 und einen oberen Abschnitt 11 umfasst, die über ein Schwenkgelenk 12 miteinander verbunden sind.

Das untere Ende 13 des unteren Abschnitts 10 liegt einem sich nach unten erstreckenden Ansatz 14 des U-Bodens 15 der Klammer 6 an.

An dem oberen Abschnitt 11 ist über ein Langloch 15 und eine Feststellschraube 16 ein den Steg 2 übergreifender, im Querschnitt L-förmiger Ansatz 17 höhenverstellbar gelagert, so dass eine Anpassung an die Höhe des jeweiligen Stegs 2 möglich ist.

Der obere Ansatz 11 des in der Zeichnung linken U-Schenkels 9 weist eine Abkröpfung 18 auf, die sich in einem spitzen Winkel von dem unteren Ansatz 10 weg erstreckt. Sie ist mit einer Gewindebohrung 19 versehen, in die eine Feststellschraube 20 mit einem Schraubenkopf 22 eingreift. Das innere Ende 22 der Feststellschraube 20 stützt sich an dem unteren Abschnitt 10 des in der Zeichnung linken U-Schenkels 9 ab. Dies hat zur Folge, dass bei einem Eindrehen der Feststellschraube 20 die Abkröpfung 18 und damit der obere Abschnitt 11 mit dem Ansatz 17 nach innen unten gedrückt werden, wodurch der Steg 2 festgelegt wird. Zur Erhöhung der Reibung kann dabei auch vorgesehen sein, dass die Innenseite des L-förmigen Ansatzes 17 mit einer Gummibeschichtung 23 versehen ist und der U-Boden 15 und der in der Zeichnung rechte U-Schenkel 8 mit einer entsprechenden Gummischichtbeschichtung 24.


Anspruch[de]
Ständer (7) für paarweise angeordnete Musikinstrumente, insbesondere Bongos (1) oder dergleichen, wobei die Instrumente durch einen vertikalen Steg (2) miteinander verbunden sind, der in einer Halteklammer (6) festlegbar ist, die an einem vertikalen Ständer (7) angeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Halteklammer (6) eine im Querschnitt U-förmige Konfiguration aufweist, wobei der eine U-Schenkel (9) geteilt ist und einen gegenüber einem unteren Abschnitt (10) schwenkbar gelagerten oberen Abschnitt (11) aufweist, wobei der obere Abschnitt (11) eine sich über das Schwenklager (12) nach unten erstreckende Abkröpfung (18) mit einer Gewindebohrung (19) aufweist, in die eine Feststellschraube (20) eingreift, die sich an der Außenseite des unteren Abschnitts (10) beim Festziehen abstützt und dadurch den oberen Abschnitt (11) nach innen verschwenkt und gegen den festzulegenden, die Bongos (1) verbindenden Steg (2) andrückt. Ständer (7) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der obere Abschnitt (11) einen den Steg übergreifenden, L-förmigen Ansatz (17) aufweist. Ständer (7) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Innenseite der U-förmigen Halteklammern wenigstens teilweise mit einer reibungserhöhenden Beschichtung (24) versehen ist. Ständer (7) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der L-förmige Ansatz (17) relativ zu dem oberen Abschnitt (11) des U-Schenkels (9) über ein Langloch (15) und eine Feststellschraube (16) höhenverstellbar ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com