PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE60305998T2 25.01.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001349078
Titel Einrichtung, Gateway und Verfahren zum Laden von Information zwischen on-board Ausrüstungen eines Flugzeugs und off-board Ladeeinrichtung
Anmelder Airbus France, Toulouse, FR
Erfinder Saint Etienne, Jean-Francois, 31270, Cugnaux, FR;
Terme, Jean-Louis, 31830, Plaisance du Touch, FR
Vertreter Henkel, Feiler & Hänzel, 80333 München
DE-Aktenzeichen 60305998
Vertragsstaaten AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HU, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, RO, SE, SI, SK, TR
Sprache des Dokument FR
EP-Anmeldetag 19.03.2003
EP-Aktenzeichen 031007024
EP-Offenlegungsdatum 01.10.2003
EP date of grant 14.06.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 25.01.2007
IPC-Hauptklasse G06F 13/40(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP

Beschreibung[de]
Gebiet der Technik

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf das Gebiet der Einrichtungen zum Uploaden/Downloaden von Informationen zwischen mindestens einer ersten, in einem Luftfahrzeug mitgeführten Vorrichtung und Mitteln zum Uploaden/Downloaden von nicht-mitgeführten Informationen.

Die Erfindung bezieht sich auch auf sog. Gateways (passerelles) zum Uploaden/Downloaden von Informationen, die in solchen Einrichtungen verwendet werden können, sowie auf Verfahren zum Uploaden/Downloaden von Informationen, die durch die Einrichtungen eingesetzt werden können.

Im einzelnen bezieht sich das technische Gebiet der Erfindung auf das des Uploadens/Downloadens von Informationen zwischen mindestens einer mitgeführten Vorrichtung, die über einen Kommunikationsbus vom ersten Typ A gemäß einem ersten Protokoll P kommuniziert und mindestens einen Eingang zum Empfang eines Upload-/Download-Validierungssignals aufweist, sowie Mitteln zum Uploaden/Downloaden von nicht-mitgeführten Informationen, die über einen Kommunikationsbus vom zweiten Typ B gemäß einem zweiten Protokoll Q kommunizieren.

Stand der Technik

Allgemein umfassen die Luftfahrzeuge mehrere mitgeführte Einrichtungen und Rechner, von denen bestimmte über einen Kommunikationsbus verbunden sind, um verschiedene Informationen austauschen zu können.

Eine große Mehrheit von derzeit in Betrieb befindlichen Luftfahrzeugen verwendet Kommunikationsbusse vom Standard ARINC ("ARINC" bedeutet im Englischen "Aeronautical Radio Inc."). Diese spezifischen Kommunikationsbusse basieren auf Verbindungen in einer Richtung von einer einzigen Sendeeinrichtung zu einer oder mehreren Empfängereinrichtung(en). Wegen der steigenden Anzahl von in Luftfahrzeugen installierten Einrichtungen hat es sich jedoch erwiesen, dass die Anwendung dieser Art von Kommunikationsbus zu zahlreichen Nachteilen führte. Zu ihnen zählt beispielsweise eine Zunahme der Gesamtmasse zum Nachteil der transportierten Last, ein zunehmender Platzbedarf oder auch eine zunehmende Pannenwahrscheinlichkeit, die sich direkt aus der großen Zahl bestehender Verbindungen ergibt.

Um diese Probleme zu bewältigen, ist eine neue Art von Kommunikationsbus entwickelt worden und durchläuft gerade die Standardisierungsprozedur unter der Bezeichnung ARINC-664.

Diese neue Art von Kommunikationsbus beruht auf der Anwendung von Verbindungen vom "Ethernet"-Typ (lokales Netz) und wird dazu verwendet, einen Großteil der Ausrüstungen bzw. Einrichtungen, die vor kurzem konzipiert wurden, zu verbinden.

So kommt es häufig vor, dass Luftfahrzeuge neuerer Konzeption mit mitgeführten Anlagen gemäß unterschiedlichen Standards ausgerüstet sind, wobei die älteren Anlagen mit dem ARINC-429-Standard funktionieren und die neueren Anlagen mit dem Ethernet-Standard funktionieren.

Desgleichen können bestimmte Luftfahrzeuge älterer Konzeption, die ausschließlich gemäß dem ARINC-429-Standard kommunizierende Anlagen umfassen, auch Änderungen und/oder Hinzufügungen von Ausrüstungsgegenständen an Bord erfahren. Die installierten neuen Einrichtungen können hierbei von jeglicher Art sein, was so unterschiedliche Standards der in Luftfahrzeugen mitgeführten Einrichtungen und folglich Verbindungsschwierigkeiten zwischen diesen verschiedenen Einrichtungen hervorruft.

In dieser Hinsicht ist anzumerken, dass das Problem dieser unterschiedlichen Standards teilweise im Dokument US-A-5805828 gelöst worden ist, in dem eine Installation für ein Luftfahrzeug vorgeschlagen wurde, welche die Informationsübertragung zwischen verschiedenen mitgeführten Einrichtungen ermöglicht, wobei gewisse (Einrichtungen) über einen Bus vom Standard ARINC-429 und andere über einen Bus vom Standard ARINC-629 kommunizieren.

Das Bestehen von Einrichtungen, die über einen Kommunikationsbus unterschiedlicher Art kommunizieren, führt zu einem zweiten Problem, das sich von dem oben erwähnten Problem lediglich in Bezug auf die Verbindung zwischen den Einrichtungen unterschiedlicher Arten unterscheidet, die in ein- und demselben Luftfahrzeug angeordnet sind.

Außer der bestehenden Notwendigkeit der Übertragung von Informationen zwischen diesen verschiedenen mitgeführten Einrichtungen kann mindestens ein Teil dieser Einrichtungen mit nicht im Flugzeug mitgeführten Informations-Upload- und/oder Download-Mitteln verbunden werden, wobei diese Mittel unter der Bezeichnung "Lade-Endgeräte" ("terminal de chargement") bekannt sind.

Die Hauptfunktion des Lade-Endgeräts besteht darin, ein Uploaden und/oder Downloaden von Informationen vom Typ von Daten oder Programmen zu den und/oder von den verschiedenen mitgeführten Einrichtungen zuzulassen. Was die Einrichtungen betrifft, die über einen Kommunikationsbus vom ARINC-429-Standard kommunizieren, so umfasst jede mindestens einen Eingang, der ein Informations-Upload-/Download-Validierungssignal empfangen kann, wobei diese Signale durch ein geeignetes Lade-Endgerät gesteuert werden, mit dem die Einrichtungen verbunden sind. Es ist anzumerken, dass diese Signale von dem Lade-Endgerät während jedem Uploaden oder Downloaden von Informationen aktiviert werden, welches zwischen dem Endgerät und der betreffenden mitgeführten Einrichtung stattfindet.

Hingegen umfassen die Anlagen bzw. Einrichtungen, die über einen Bus gemäß dem Ethernet-Standard kommunizieren, keine Eingänge, die dazu vorgesehen sind, Validierungssignale zu empfangen, sondern verwenden herkömmliche Ethernet-Verbindungen vom bidirektionalen Typ, um mit einem Lade-Endgerät zu kommunizieren.

Nach der obigen Beschreibung ist festzustellen, dass das zweite oben erwähnte Problem mit der Möglichkeit bzw. Wahrscheinlichkeit verbunden ist, dass Fälle auftreten, bei denen ein Uploaden/Downloaden von Informationen zu und/oder von einer Einrichtung ausgeführt werden muss, die über einen Bus mit dem ARINC-429-Standard kommuniziert, während das einzige verfügbare Lade-Endgerät ein Endgerät ist, das über einen Kommunikationsbus mit dem Ethernet-Standard kommuniziert, das zum Uploaden zu Einrichtungen bestimmt, die mit dem gleichen Standard arbeiten. Diesbezüglich ist anzumerken, dass die Inkompatibilität der Standards der beiden Einheiten unweigerlich dazu führt, das Uploaden/Downloaden von Informationen zu und/oder von der betreffenden mitgeführten Einrichtung unmöglich zu machen.

Um dieses Problem der Inkompatibilität zwischen in einem Luftfahrzeug mitgeführten Einrichtungen und einem am Boden befindlichen Lade-Endgerät zu lösen, sind im Stand der Technik bereits mehrere Ausführungen vorgeschlagen worden.

Unter diesen Ausführungen ist an erster Stelle das einfache Nebeneinanderpositionieren zweier Lade-Endgeräte zu nennen. In einem Fall kann das erste Endgerät einerseits mit Einrichtungen verbunden werden, die über einen Kommunikationsbus mit dem ARINC-429-Standard kommunizieren, und andererseits kam es mindestens ein Validierungssignal dieser Einrichtungen steuern. Das zweite Lade-Endgerät ist seinerseits in der Lage, mit Einrichtungen verbunden zu werden, die über einen Kommunikationsbus vom Ethernet-Typ kommunizieren.

Diese vorgeschlagene Lösung bleibt trotzdem unzureichend insofern, als die Gesamtmasse und der Platzbedarf des Systems stark zunehmen, und zwar wegen der Notwendigkeit des Vorhandenseins eines zweiten Lade-Endgeräts. Außerdem rührt ein weiterer Nachteil von der Ungleichheit der Mensch-Maschine-Schnittstellen in Bezug auf diese beiden verwendeten Arten von Lade-Endgeräten her, was folglich hohe Ausbildungskosten von Personal mit sich bringt, die mit dieser Dualität konfrontiert sind.

An zweiter Stelle ist eine weitere Ausführung vorgeschlagen worden, die darin besteht, ein einziges Lade-Endgerät zu verwenden, das einerseits mittels eines Kommunikationsbus vom ARINC-429-Typ und andererseits mittels eines Kommunikationsbus vom Ethernet-Typ kommuniziert.

Die vorgeschlagene Lösung weist jedoch einen Hauptnachteil bezüglich der spezifischen Eigenschaft des Lade-Endgeräts auf, da sie über zwei unterschiedliche Kommunikations-Schnittstellen verfügt. Nun ist es aber aus Gründen der Verfügbarkeit bei Zwischenlandungen des Luftfahrzeugs vorzuziehen, ein Standard-Lade-Endgerät verwenden zu können und nicht ein spezifisches Lade-Endgerät.

Abriss der Erfindung

Aufgabe der Erfindung ist es zunächst, eine Einrichtung zum Uploaden/Downloaden von Informationen zwischen mindestens einer ersten, in einem Luftfahrzeug mitgeführten Vorrichtung und Mitteln zum Uploaden/Downloaden von nicht-mitgeführten Informationen vorzuschlagen, sowie mindestens eine erste mitgeführte Vorrichtung, die über einen Kommunikationsbus vom ersten Typ A gemäß einem ersten Protokoll P kommuniziert, und mindestens einen Eingang zum Empfang eines Upload-/Download-Validierungssignals aufweist, wobei die Informations-Upload-/Download-Mittel über einen Kommunikationsbus von einem zweiten Typ B gemäß einem zweiten Protokoll Q kommunizieren, wobei diese Einrichtung zumindest teilweise die Nachteile hinsichtlich den oben genannten Ausführungen nach dem Stand der Technik beseitigt.

Außerdem ist es auch Aufgabe der Erfindung, ein Gateway zum Uploaden/Downloaden von Informationen vorzuschlagen, das in der Lage ist, in einer solchen Einrichtung verwendet zu werden, sowie ein Verfahren zum Uploaden/Downloaden von Informationen, das durch diese Einrichtung angewendet werden kann.

Hierzu ist der Gegenstand der Erfindung eine Einrichtung zum Uploaden/Downloaden von Informationen zwischen mindestens einer ersten, in einem Luftfahrzeug mitgeführten Vorrichtung und Mitteln zum Uploaden/Downloaden von nicht-mitgeführten Informationen, und mindestens einer ersten mitgeführten Vorrichtung, die über einen Kommunikationsbus vom ersten Typ A gemäß einem ersten Protokoll P kommuniziert und mindestens einen Eingang zum Empfang eines Upload-/Download-Validierungssignals aufweist, wobei die Upload-/Download-Mittel über einen Kommunikationsbus vom zweiten Typ B gemäß einem zweiten Protokoll Q kommunizieren. Gemäß der Erfindung umfasst die Einrichtung ein im Luftfahrzeug mitgeführtes Gateway zum Uploaden/Downloaden von Informationen, wobei das Gateway mit den Upload-/Download-Mitteln über einen Kommunikationsbus vom zweiten Typ B verbunden werden kann, und mit mindestens einer über einen Kommunikationsbus vom ersten Typ A kommunizierenden, mitgeführten Vorrichtung verbunden ist, wobei das Gateway mindestens ein Validierungssignal jeder mit dem Gateway verbundenen ersten mitgeführten Vorrichtung steuern kann, und Informationen gemäß dem ersten Protokoll P in Informationen gemäß dem zweiten Protokoll Q und umgekehrt übersetzen kann.

Vorteilhafterweise ermöglicht die vorgeschlagene Einrichtungen Informations-Upload-/Download-Vorgänge zwischen einem einzelnen, nicht-mitgeführten Lade-Endgerät, das über eine einzige Schnittstelle verfügt, und mitgeführten Einrichtung, welche über einen Kommunikationsbus von gegenüber dem vom dem Lade-Endgerät benutzten Typ unterschiedlichen Typ kommunizieren, durchzuführen. So ermöglicht das im Luftfahrzeug mitgeführte Gateway eine einfache Installation mit einem sehr leichten Zugang für das Personal, das es zu benutzen hat, und zwar insofern, als die auszuführenden Arbeitsgänge mit denjenigen übereinstimmen, die bei Vorhandensein von Einheiten durchgeführt werden, die alle über ein- und denselben Typ von Kommunikationsbus kommunizieren.

Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung ist das Gateway zum Uploaden/Downloaden von Informationen auch mit mindestens einer zweiten mitgeführten Einrichtung verbunden ist, die über einen Kommunikationsbus vom zweiten Typ B gemäß dem zweiten Protokoll Q kommuniziert.

Ein mit dieser spezifischen Eigenschaft dieser bevorzugten Ausführungsform verknüpfter Vorteil besteht darin, Informationen zu und/oder von Einrichtungen uploaden/downloaden zu können, die über unterschiedliche Kommunikationsbusse kommunizieren, und zwar mit Hilfe eines einzigen Download-Endgeräts, das über eine einzige Schnittstelle verfügt.

Außerdem kann vorgesehen sein, dass das Gateway zum Uploaden/Downloaden von Informationen in der Lage ist, Routingfunktionen und/oder Kommunikationssicherungsfunktionen von Informationen auszuführen.

Vorzugsweise stimmt jeder Kommunikationsbus vom ersten Typ A mit dem ARINC-429-Standard überein, und das erste Protokoll P stimmt mit mindestens einem der Elemente überein, die aus der aus dem ARINC-615-Standard und dem ARINC-615-3-Standard bestehenden Gruppe ausgewählt sind.

Desgleichen ist bevorzugterweise jeder Kommunikationsbus vom zweiten Typ B konform mit dem Ethernet-Standard, und das zweite Protokoll Q ist konform mit mindestens einem der Elemente, die aus der aus dem ARINC-615A-Standard und dem ARINC-665-Standard gebildeten Gruppe ausgewählt sind.

Schließlich kann jeder Kommunikationsbus vom zweiten Typ B mit dem ARINC-629-Standard konform sein.

Gegenstand der Erfindung ist außerdem ein Gateway zum Uploaden/Downloaden von Informationen zwischen mindestens einer ersten im Luftfahrzeug mitgeführten Vorrichtung und nicht-mitgeführten Upload-/Download-Mitteln von Informationen. Gemäß der Erfindung wird das Gateway im Luftfahrzeug mitgeführt und ist in der Lage, einerseits mit mindestens einem Teil einer ersten mitgeführten Vorrichtung verbunden zu werden, die über einen Kommunikationsbus vom ersten Typ (A) gemäß einem ersten Protokoll P kommuniziert und mindestens einen Eingang zum Empfang eines Upload-/Download-Validierungssignals aufweist, und andererseits mit Mitteln zum Uploaden/Downloaden von Informationen über einen Kommunikationsbus vom zweiten Typ B gemäß einem zweiten Protokoll Q, wobei das Gateway mindestens ein Upload-/Download-Validierungssignal jeder mit dem Gateway verbundenen ersten mitgeführten Vorrichtung steuern kann und Informationen gemäß dem ersten Protokoll P in Informationen gemäß dem zweiten Protokoll Q und umgekehrt übersetzen kann.

Außerdem bezieht sich die Erfindung auch auf ein Verfahren zum Uploaden/Downloaden von Informationen zwischen mindestens einer ersten in einem Luftfahrzeug mitgeführten Vorrichtung und nicht-mitgeführten Upload-/Download-Mitteln von Informationen, wobei mindestens eine erste mitgeführte Vorrichtung über einen Kommunikationsbus vom ersten Typ A gemäß einem ersten Protokoll P kommuniziert und mindestens einen Eingang zum Empfang eines Upload-/Download-Validierungssignals aufweist, wobei die Mittel zum Uploaden/Downloaden von Informationen über einen Kommunikationsbus vom zweiten Typ B gemäß einem zweiten Protokoll Q kommunizieren. Gemäß der Erfindung durchlaufen die upzuloadenden/downzuloadenden Informationen ein im Flugzeug mitgeführtes Gateway zum Uploaden/Downloaden von Informationen, wobei das Gateway mindestens ein Validierungssignal jeder ersten mitgeführten Vorrichtung steuert, die über einen Kommunikationsbus vom ersten Typ A kommuniziert und Informationen gemäß dem ersten Protokoll P in Informationen gemäß dem zweiten Protokoll Q übersetzt und umgekehrt.

Weitere Vorteile und Eigenschaften der Erfindung gehen aus der nachstehenden, nicht einschränkenden, detaillierten Beschreibung hervor.

Kurzbeschreibung der Zeichnungen

Diese Beschreibung wird mit Bezugnahme auf die beigefügten Zeichnungen vorgenommen, in denen zeigen:

1 eine schematische Ansicht einer Informations-Upload-/Download-Einrichtung gemäß einer ersten bevorzugten Ausführungsform der Erfindung,

2 eine schematische Ansicht eines Gateways zum Uploaden/Downloaden von Informationen, die bei der in 1 dargestellten Einrichtung eingesetzt wird, und

3 eine schematische Ansicht einer Informations-Upload-/Download-Einrichtung gemäß einer zweiten bevorzugten Ausführungsform der Erfindung.

Detaillierte Beschreibung bevorzugter Ausführungsformen

In 1 ist eine schematische Ansicht einer Einrichtung 1 zum Uploaden/Downloaden von Informationen gemäß einer ersten bevorzugten Ausführungsform der Erfindung dargestellt.

In der folgenden Beschreibung werden unter dem Begriff "Uploaden/Downloaden" ("telechargement") sowohl Upload-Vorgänge von Informationen vom Daten- oder Programm-Typ verstanden als auch Download-Vorgänge ("teledechargement") der gleichen Art.

Die Einrichtung 1 umfasst mindestens eine an Bord eines Luftfahrzeugs (nicht dargestellt) mitgeführte Vorrichtung 2a, 2b, ein Gateway 4 zum Uploaden/Downloaden von Informationen, das ebenfalls im Luftfahrzeug mitgeführt wird, sowie Informationslademittel 6, die nicht mitgeführt werden und auch als Lade-Endgerät (terminal de chargement) bezeichnet werden. Es ist hier anzumerken, dass nur die beiden mitgeführten Vorrichtungen 2a, 2b in 1 dargestellt sind, dass die Einrichtung 1 aber natürlich auch mehr davon umfassen könnte.

Die Einrichtung 1 umfasst mindestens eine erste an Bord eines Luftfahrzeugs (nicht dargestellt) mitgeführte Vorrichtung 2a, 2b, ein Gateway 4 zum Uploaden/Downloaden von Informationen, das ebenfalls im Luftfahrzeug mitgeführt wird, sowie nicht-mitgeführte Informationslademittel 6, die auch als Lade-Endgeräte bezeichnet werden. Es ist anzumerken, dass in 1 nur die zwei ersten mitgeführten Vorrichtungen 2a, 2b dargestellt sind, dass die Einrichtung 1 aber auch mehr davon enthalten könnte.

Bei dieser bevorzugten Ausführungsform der Erfindung sind die ersten mitgeführten Vorrichtungen 2a, 2b alle so konzipiert, dass sie über einen Kommunikationsbus vom ARINC-429-Standard kommunizieren können, und gemäß einem Protokoll entsprechend dem ARINC-615-Standard und/oder dem ARINC-615-3- und/oder irgendeiner anderen Version des ARINC-615-Standards. Außerdem umfassen die ersten Vorrichtungen 2a, 2b jeweils mindestens einen Eingang, d.h. E2a und E2b, die ein Upload-/Download-Validierungssignal empfangen können, wobei dieses Signal während der gesamten Dauer eines Informations-Upload-/Download-Vorgangs aktiviert ist bzw. wird.

Jede erste Vorrichtung 2a, 2b ist mit dem Gateway 4 mittels eines Kommunikationsbusses 8 gemäß dem ARINC-429-Standard verbunden. Dieser Bus-Typ setzt Verbindungen vom unidirektionalen Typ ein, und zwar von einem Sendeelement zu einem oder mehreren Empfängern.

Außerdem ist, um ein Uploaden/Downloaden von Daten zu einer ersten mitgeführten Vorrichtung 2a, 2b zu ermöglichen, das Gateway 4 auch mit den Eingängen E2a, E2b von Validierungssignalen der ersten Vorrichtungen 2a, 2b mittels Kabeln 10 verbunden.

Demgegenüber kann das Lade-Endgerät 6 über einen Kommunikationsbus vom Ethernet-Standard, der auch als ARINC-664-Standard bezeichnet wird, und gemäß einem Protokoll konform mit dem ARINC-615A-Standard und/oder ARINC-665-Standard kommunizieren. Das Lade-Endgerät 6 ist also mit Mitteln 12 verbunden, wie z.B. einem Schalter (aus dem Englischen "Switch" übersetzt), der für gewöhnlich in dem Ethernet-Netzwerken verwendet wird, oder einem Konzentrator (aus dem Englischen "Hub" übersetzt), mittels eines Kommunikationsbusses 14 gemäß dem Ethernet-Standard.

Auf gleiche Weise ist das Upload-/Download-Gateway 4 auch mit Mitteln 12 über einen Kommunikationsbus 16 gemäß dem Ethernet-Standard verbunden.

In 2 ist eine schematische Ansicht des Upload-/Download-Gateways 4 gezeigt, das bei dieser bevorzugten Ausführungsform der Erfindung eingesetzt wird, und das in der Lage ist, mindestens ein Validierungssignal jeder ersten mitgeführten Vorrichtung 2a, 2b der Einrichtung 1 zu steuern.

Das Gateway 4 umfasst erste Mittel 18 zum Empfang von Informationen sowie zweite Mittel 20 zum Empfang von Informationen. Die ersten Mittel 18 können Informationen gemäß dem Protokoll entsprechend dem ARINC-615-und/oder ARINC-615-3-Standard empfangen, und sind direkt mit dem Kommunikationsbus 8 gemäß dem ARINC-429-Standard verbunden. Desgleichen sind die zweiten Mittel 20 in der Lage, Informationen gemäß dem Protokoll entsprechend dem ARINC-615A und/oder ARINC-665-Standard zu empfangen und sind direkt mit dem Kommunikationsbus 16 gemäß dem Ethernet-Standard gekoppelt.

Darüberhinaus verfügt das Upload-/Download-Gateway 4 über Übersetzungsmittel 22, die in der Lage sind, Informationen gemäß dem den ARINC-615 und/oder ARINC-615-3-Standards entsprechenden Protokoll in Informationen gemäß dem ARINC-615A und/oder ARINC-665 entsprechenden Protokoll zu übersetzen und umgekehrt. Die Übersetzungsmittel 22 sind so mit den ersten und zweiten Informations-Empfangsmitteln 18,20 über unidirektionale Verbindungen 23a, 23b, 23c, 23d verbunden.

Die Einrichtung 1 kann auf folgende Weise arbeiten.

Wenn das Luftfahrzeug eine Zwischenlandung hat und bestimmte der ersten mitgeführten Vorrichtungen 2a, 2b einem Daten-Upload-/Download unterzogen werden sollen, wird zunächst das mitgeführte Upload-/Download-Gateway 4 mit dem nicht-mitgeführten Lade-Endgerät 6 verbunden, wie bereits vorstehend beschrieben wurde.

Wenn ein Daten-Upload-/Download von dem Lade-Endgerät 6 zu einer oder mehreren mitgeführten Vorrichtungen 2a, 2b im Flugzeug durchzuführen ist, zirkulieren die vom Endgerät 6 kommenden Informationen in dem Kommunikationsbus 14, in den Mitteln 12 vom Switch-Typ und kommen dann an den zweiten Mitteln 20 zum Empfang von Informationen des Gateways 4 über den Kommunikationsbus 16 an.

Indem die Verbindung 23a verwendet wird, treten die gemäß dem mit den ARINC-615A-und/oder ARINC 665-Standards konformen Protokoll zirkulierenden Informationen in die Übersetzungsmittel 22 ein, wo sie in Informationen gemäß dem den ARINC-615 oder ARINC-615-3-Standards konformen Protokoll übersetzt werden. Indem sie über die Verbindung 23bzirkulieren, erreichen die Informationen die ersten Mittel 18 zum Empfang von Informationen, bevor sie die Kommunikationsbusse 8 durchlaufen, um diese Informationen zu den verschiedenen betroffenen ersten mitgeführten Vorrichtungen 2a, 2b zu liefern.

Auf gleiche Weise zirkulieren in dem Fall, in dem ein Uploaden/Downloaden von Daten von einer ersten in einem Flugzeug mitgeführten Vorrichtung 2a, 2b zu dem Lade-Endgerät 6 vorgenommen wird, die von den ersten Vorrichtungen 2a, 2b kommenden Informationen in den Kommunikationsbussen 8 und kommen dann an den ersten Mitteln 18 zum Empfang von Informationen vom Gateway 4 an.

Indem die Verbindung 23c verwendet wird, treten die gemäß dem Protokoll entsprechend den ARINC-615 und/oder ARINC-615-3-Standards zirkulierenden Informationen in die Übersetzungsmittel 22 ein, wo sie in Informationen gemäß dem den ARINC-615A-Standards und/oder ARINC-665-Standards entsprechenden Protokoll übersetzt werden.

In dem sie über die Verbindung 23d zirkulieren, erreichen die Informationen die zweiten Mitteln 20 zum Empfang von Informationen, bevor sie die Kommunikationsbusse 14 und 16 und die Mittel 12 von der Art eines Switch durchlaufen, um diese Informationen dem Lade-Endgerät 6 der Einrichtung 1 zu liefern.

Wie bereits vorher erwähnt wurde, ist anzumerken, dass die durchgeführten Upload- und Download-Vorgänge von dem Upload-/Download-Gateway 4 ermöglicht werden, welches außer seiner Funktion der Übersetzung der Informationen auch in der Lage ist, die Validierungssignale der verschiedenen ersten Vorrichtungen 2a, 2b zu steuern.

Das Upload-/Download-Gateway 4 und insbesondere die Übersetzungsmittel 22 sind in der Lage, mehrere Funktionen zu erfüllen.

Unter diesen Funktionen befindet sich zunächst diejenige hinsichtlich der Möglichkeit, Konfigurationsdateien zu bilden, die jeder ersten mitgeführten Vorrichtung 2a, 2b eigen sind, welche mit dem Upload-/Download-Gateway 4 verbunden sind.

Außerdem ist das Gateway 4 in der Lage, Identifizierungsanfragen (von der Art einer Snip-Anfrage, Englisch "Simple Network Identification Protocol") zu antworten, die gemäß einem Protokoll gemäß dem ARINC-615A und/oder ARINC-665-Standards formuliert sind, wobei diese Anfragen an die ersten mitgeführten Vorrichtungen 2a, 2b gerichtet sind, welche mit dem Gateway 4 über Kommunikationsbusse gemäß dem ARINC-429-Standard verbunden sind. Es ist anzumerken, dass im Anschluss an diese Art von Identifizierungsanfrage eine Antwort entweder direkt von den ersten mitgeführten Vorrichtungen 2a, 2b übermittelt wird, oder aber anhand von Informationen, die vorher in dem Upload-/Download-Gateway 4 aufgezeichnet wurden.

Außerdem gestattet das Gateway 4 auch die Emulation eines Vorgangs, der dazu vorgesehen ist, gemäß einem den ARINC-615A-Standards und/oder ARINC-665-Standards entsprechenden Protokoll formulierte Informationen zu übertragen, wobei diese Anfragen an die ersten mitgeführten Vorrichtungen 2a, 2b gerichtet sind, welche mit dem Gateway 4 über Kommunikationsbusse entsprechend dem ARINC-429-Standard verbunden sind. Es ist anzumerken, dass die erwartete Antwort entweder direkt von den mitgeführten Vorrichtungen 2a, 2b übermittelt wird oder anhand von Informationen, die vorher in dem Upload-/Download-Gateway 4 aufgezeichnet wurden.

Hinsichtlich der Funktionen, welche das Upload-/Download-Gateway 4 erfüllen kann, ist auch die Möglichkeit zu nennen, an das Lade-Endgerät 6 Informationen zu übertragen, welche den Funktionsstatus des gerade ablaufenden Upload-/Download-Vorgangs betreffen. Außerdem kann für bestimmte Informationen, die eine Anzeige erfordern, und die von der ersten mitgeführten Vorrichtung 2a, 2b gesendet werden, welche über einen Kommunikationsbus entsprechend dem ARINC-429-Standard kommuniziert, das Gateway 4 eine Übersetzung dieser Informationen vornehmen, damit sie an einer Mensch-Maschine-Schnittstelle des Lade-Endgeräts 6 angezeigt werden können. Das Upload-/Download-Gateway 4 ist auch in der Lage, einen Aufgabe- bzw. Unterbrechungsvorgang (aus dem Englischen "abort" übersetzt) des gerade ablaufenden Upload-/Download-Vorgangs durchzuführen, wobei der Befehl dieses Unterbrechungsvorgangs von dem Lade-Endgerät 6 ausgeht, und zwar für einen Upload-/Download-Vorgang, der eine erste mitgeführte Vorrichtung 2a, 2b betrifft, die mittels einem Kommunikationsbus vom ARINC-429-Typ kommuniziert.

Um die gesamten oben genannten Funktionen zu erfüllen, ist anzumerken, dass das Upload-/Download-Gateway 4 selbst beispielsweise mittels des Lade-Endgeräts 6 uploadbar/downloadbar ist. So sind infolge dieser Art von Upload-/Download-Vorgang die von dem Upload-/Download-Gateway 4 empfangenen Informationen ausschließlich für dieses bestimmt, und zwar weil sie in keinem Fall zu anderen Einheiten umgeleitet werden und als Hauptziel die ordnungsgemäße Funktionsweise dieses Gateways 4 haben. Die zu dem Upload-/Download-Gateway 4 übertragenen Informationen können außerdem Modifikationen seines Verhaltens zulassen und sind von jeder beliebigen Art, wie z.B. Informationen bezüglich den verwendeten Protokollen, bezüglich ausführbaren Programmen oder aber bezüglich Konfigurationstabellen.

In 3 ist eine Einrichtung 100 zum Uploaden/Downloaden von Informationen gemäß einer zweiten bevorzugten Ausführungsform der Erfindung dargestellt.

Die Einrichtung 100 umfasst mindestens eines erste an Bord eines Luftfahrzeugs (nicht dargestellt) mitgeführte Vorrichtung 2a, 2b, ein Informations-Upload-/Download-Gateway 4, das ebenfalls im Flugzeug mitgeführt wird, sowie nicht-mitgeführte Informations-Lademittel 6, die auch als Lade-Endgerät bezeichnet werden. Es ist anzumerken, dass in 3 nur zwei erste mitgeführte Vorrichtung 2a, 2b dargestellt sind, dass die Einrichtung 100 aber natürlich auch mehr hiervon aufweisen könnte.

Die verwendeten Kommunikationsbusse zum Verbinden dieser verschiedenen Elemente untereinander sind genau die gleichen wie die bei der Einrichtung 1 der ersten bevorzugten Ausführungsform der Erfindung verwendeten und werden nicht weiter beschrieben. Desgleichen ist die Funktionsweise der Einrichtung 100 identisch zu der Funktionsweise der Einrichtung 1, was die gemeinsamen Elemente dieser beiden Ausführungsformen betrifft, und sie wird ebenfalls nicht weiter beschrieben.

Demgegenüber umfasst in der zweiten bevorzugten Ausführungsform die Einrichtung 100 mitgeführte zweite Vorrichtungen 102a, 102b mit ähnlicher Funktion wie die ersten mitgeführten Vorrichtungen 2a, 2b, mit dem Unterschied, dass sie über einen Kommunikationsbus gemäß dem Ethernet-Standard und nach einem Protokoll gemäß den ARINC-615A-und/oder ARINC-665-Standards kommunizieren können, und zwar ebenso wie das Lade-Endgerät 6.

Die zweiten mitgeführten Vorrichtungen 102a, 102b sind mit dem Upload-/Download-Gateway 4 über Kommunikationsbusse 114, 116 verbunden, welche Verbindungen mit einem Netz 112 herstellen, das mehrere Mittel vom Hub-Typ umfassen kann.

So müssen die von dem Lade-Terminal 6 gemäß dem Protokoll ARINC-615A und/oder ARINC-665 zu den zweiten mitgeführten Vorrichtungen 102a, 102b übermittelten Informationen nicht über die Übersetzungsmittel 22 des Gateways 4 laufen und werden direkt zu dem Kommunikationsbus 114 vom Ethernet-Typ geleitet. In diesem Fall ist ein einziges Lade-Endgerät 6 ausreichend, um Informationen zu den ersten mitgeführten Vorrichtungen 2a, 2b sowie zu zweiten mitgeführten Vorrichtungen 102a, 102b upzuloaden/downzuloaden, die jeweils gemäß dem ARINC-429-Standard oder dem Ethernet-Standard funktionieren.

Außer den bereits oben spezifizierten Funktionen bezüglich des Upload-/Download-Gateways kann letzteres auch bei den beschriebenen beiden bevorzugten Ausführungsformen unterschiedliche Funktionen erfüllen. Darunter sind Router-Funktionen anzumerken, beispielsweise vom IP-Routing-Typ (aus dem Englischen "Internet Protocol") oder aber Informations-Übermittlungs-Sicherungsfunktionen, die beispielsweise darin bestehen, die Adressen der Vorrichtungen, der Rechner und der Endgeräte zu kontrollieren, die zur Kommunikation mit den verschiedenen Upload-/Download-Einrichtungen zugelassen sind.

Außerdem ist anzumerken, dass bei den beschriebenen bevorzugten Ausführungsformen die ersten mitgeführten Vorrichtungen 2a, 2b mittels eines Kommunikationsbusses vom Typ ARINC-429 kommunizieren, und dass die zweiten mitgeführten Vorrichtungen 102a, 102b sowie das Lade-Endgerät 6 mittels dem Kommunikationsbus vom Ethernet-Typ kommunizieren.

Die Erfindung bezieht sich auch auf Einrichtungen, deren eingesetzte Elemente gemäß anderen Standards funktionieren können als die hier ausdrücklich angegebenen. Als Beispiel könnten die zweiten mitgeführten Vorrichtungen 102a, 102b und das Lade-Endgerät 6 so gestaltet sein, dass sie über den Kommunikationsbus gemäß dem ARINC-629-Standard kommunizieren.

Schließlich kann auch vorgesehen sein, dass das Upload-/Download-Gateway 4 über einen Eingang verfügt, um mit einem Lade-Endgerät verbunden zu werden, das mit einem Kommunikationsbus gemäß dem ARINC-429-Standard kommuniziert, oder aber dass dieses Gateway 4 leicht herausnehmbar ist, um eine einfache und direkte Verbindung zwischen den ersten mitgeführten Vorrichtungen 2a, 2b und einem solchen Lade-Endgerät zu ermöglichen.

Selbstverständlich können vom Fachmann verschiedene Modifikationen an den vorstehend lediglich als nichteinschränkende Beispiele beschriebenen Einrichtungen 1 und 100 vorgenommen werden.


Anspruch[de]
Einrichtung (1, 100) zum Uploaden/Downloaden von Informationen zwischen mindestens einer ersten, in einem Luftfahrzeug mitgeführten Vorrichtung (2a, 2b) und Mitteln zum Uploaden/Downloaden von nicht-mitgeführten Informationen (6), und mindestens einer ersten mitgeführten Vorrichtung (2a, 2b), die über einen Kommunikationsbus (8) vom ersten Typ (A) gemäß einem ersten Protokoll (P) kommuniziert und mindestens einen Eingang (E2a, E2b) zum Empfang eines Upload/Download-Validierungssignals aufweist, wobei die Informations-Upload-/Downloadmittel (6) über einen Kommunikationsbus (14) vom zweiten Typ (B) gemäß einem zweiten Protokoll (Q) kommunizieren, dadurch gekennzeichnet, dass sie ein im Luftfahrzeug mitgeführtes Gateway (4) zum Uploaden/Downloaden von Informationen aufweist, wobei das Gateway (4) mit den Upload-/Downloadmitteln (6) über einen Kommunikationsbus (16) vom zweiten Typ (B) verbunden werden kann und mit mindestens einer über einen Kommunikationsbus (8) vom ersten Typ (A) kommunizierenden, mitgeführten Vorrichtung (2A, 2B) verbunden ist, und das Gateway (4) mindestens ein Validierungssignal jeder mit dem Gateway (4) verbundenen ersten mitgeführten Vorrichtung (2a, 2b) steuern kann, und Informationen gemäß dem ersten Protokoll (P) in Informationen gemäß dem zweiten Protokoll (Q) und umgekehrt übersetzen kann. Einrichtung (1, 100) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Gateway (4) zum Uploaden/Downloaden von Informationen auch mit mindestens einer über einen Kommunikationsbus (116) vom zweiten Typ (B) gemäß dem zweiten Protokoll (Q) kommunizierenden zweiten mitgeführten Vorrichtung (102a, 102b) über einen Kommunikationsbus (14) vom zweiten Typ (B) gemäß dem zweiten Protokoll (Q) verbunden ist. Einrichtung (1, 100) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Gateway (4) zum Uploaden/Downloaden von Informationen Routerfunktionen ausführen kann. Einrichtung (1, 100) nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Gateway (4) zum Uploaden/Downloaden von Informationen Datenübertragungs-Sicherungsfunktionen ausführen kann. Einrichtung (1, 100) nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Gateway (4) zum Uploaden/Downloaden von Informationen durch Uploaden Informationen, die ausschließlich für es bestimmt sind, empfangen kann. Einrichtung (1, 100) nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Kommunikationsbus (8) des ersten Typs (A) dem Standard ARINC-429 entspricht, und dass das erste Protokoll (P) mitmindestens einem der Elemente konform ist, die aus der aus dem ARINC 615-Standard und dem ARINC-615-3-Standard gebildeten Gruppe ausgewählt sind. Einrichtung (1, 100) nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Kommunikationsbus (14, 16, 114, 116) des zweiten Typs (B) mit dem Ethernet-Standard konform ist, und dass das zweite Protokoll (Q) mit mindestens einem der Elemente konform ist, die aus der aus dem ARINC-615-Standard und dem ARINC-665-Standard gebildeten Gruppe ausgewählt sind. Einrichtung (1, 100) nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Kommunikationsbus (14, 16, 114, 116) vom zweiten Typ (B) mit dem ARINC-629-Standard konform ist. Gateway (4) zum Uploaden/Downloaden von Informationen zwischen mindestens einer in einem Luftfahrzeug mitgeführten Vorrichtung (2a, 2b) und nicht-mitgeführten Upload-/Downloadmitteln (6) von Informationen, dadurch gekennzeichnet, dass es im Luftfahrzeug mitgeführt wird und einerseits mit mindestens einem Teil einer ersten mitgeführten Vorrichtung (2a, 2b) verbunden werden kann, die über einen Kommunikationsbus (8) des ersten Typs (8) gemäß einem ersten Protokoll (P) kommuniziert und mindestens einen Eingang (E2a, E2b) zum Empfang eines Upload/Download-Validierungssignals aufweist, und andererseits mit Mitteln zum Uploaden/Downloaden von Informationen (6) über einen Kommunikationsbus (16) vom zweiten Typ (B) gemäß einem zweiten Protokoll (Q), wobei das Gateway (4) mindestens ein Upload/Download-Validierungssignal jeder mit dem Gateway (4) verbundenen ersten mitgeführten Vorrichtung (2a, 2b) steuern kann und Informationen gemäß dem ersten Protokoll (P) in Informationen gemäß dem zweiten Protokoll (Q) und umgekehrt übersetzen kann. Gateway (4) nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass es auch mit mindestens einer über mindestens einen Kommunikationsbus (16) vom zweiten Typ (B) gemäß dem zweiten Protokoll (Q) kommunizierenden zweiten mitgeführten Vorrichtung (102a, 102b) über einen Kommunikationsbus (114) vom zweiten Typ (B) gemäß dem zweiten Protokoll (Q) verbunden werden kann. Gateway (4) nach Anspruch 9 oder Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass es Routerfunktionen ausführen kann. Gateway (4) nach einem der Ansprüche 9 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass es Datenübertragungs-Sicherungsfunktionen ausführen kann. Gateway (4) nach einem der Ansprüche 9 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass es durch Uploaden Informationen empfangen kann, die ausschließlich für es bestimmt sind. Gateway (4) nach einem der Ansprüche 9 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Kommunikationsbus (8) des ersten Typs (A) mit dem ARINC-429-Standard konform ist, und dass das erste Protokoll (P) mit mindestens einem der Elemente konform ist, die aus der aus dem ARINC-615-Standard und dem ARIN-615-3-Standard gebildeten Gruppe ausgewählt sind. Gateway (4) nach einem der Ansprüche 9 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Kommunikationsbus (16, 114, 116) vom zweiten Typ (B) mit dem Ethernet-Standard konform ist, und dass das zweite Protokoll (Q) mit mindestens einem der Elemente konform ist, die aus der aus dem ARINC-615A-Standard und dem ARINC-665-Standard gebildeten Gruppe ausgewählt sind. Gateway (4) nach einem der Ansprüche 9 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Kommunikationsbus (16, 114, 116) des zweiten Typs (B) mit dem ARINC-629-Standard konform ist. Verfahren zum Uploaden/Downloaden von Informationen zwischen mindestens einer in einem Luftfahrzeug mitgeführten ersten Vorrichtung (2a, 2b) und Mitteln zum Uploaden/Downloaden von nicht-mitgeführten Informationen (6), und mindestens einer ersten mitgeführten Vorrichtung (2a, 2b), die über einen Kommunikationsbus (8) vom ersten Typ (A) gemäß einem ersten Protokoll (P) kommuniziert und mindestens einen Eingang (E2a, E2b) zum Empfang eines Upload/Download-Validierungssignals aufweist, wobei die Informations-Upload-/Downloadmittel (6) über einen Kommunikationsbus (14) vom zweiten Typ (B) gemäß einem zweiten Protokoll (Q) kommunizieren, dadurch gekennzeichnet, dass die Upload-/Download-Informationen über ein Informations-Upload-/Download-Gateway (4), das in einem Luftfahrzeug mitgeführt wird, übertragen werden, wobei das Gateway (4) mindestens ein Validierungssignal jeder über einen Kommunikationsbus (8) des ersten Typs (A) kommunizierenden ersten mitgeführten Vorrichtung (2a, 2b) steuert, und Informationen gemäß dem ersten Protokoll (P) in Informationen gemäß dem zweiten Protokoll (Q), und umgekehrt, übersetzt. Verfahren nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Informationen auch über das Informations-Upload-/Download-Gateway (4) zwischen mindestens einer zweiten mitgeführten Vorrichtung (102a, 102b), die über einen Kommunikationsbus (116) des zweiten Typs (B) gemäß dem zweiten Protokoll (Q) kommuniziert, und den Informations-Upload-/Downloadmitteln (6) übertragen werden. Verfahren nach Anspruch 17 oder 18, dadurch gekennzeichnet, dass das Informations-Upload-/Download-Gateway (4) Routerfunktionen ausführt. Verfahren nach einem der Ansprüche 17 bis 19, dadurch gekennzeichnet, dass das Informations-Upload-/Download-Gateway (4) Datenübertragungs-Sicherungsfunktionen ausführt. Verfahren nach einem der Ansprüche 17 bis 20, dadurch gekennzeichnet, dass das Informations-Upload-/Download-Gateway (4) Uploadvorgänge von Informationen durchführen kann, die ausschließlich für es bestimmt sind. Verfahren nach einem der Ansprüche 17 bis 21, dadurch gekennzeichnet, dass ein Kommuninkationsbus mit dem ARINC-429-Standard für jeden Kommunikationsbus (8) des ersten Typs (A) verwendet wird, und das erste Protokoll (P) mit mindestens einem der Elemente konform ist, die aus der aus dem ARINC-615-Standard und dem ARINC-615-3-Standard gebildeten Gruppe ausgewählt werden. Verfahren nach einem der Ansprüche 17 bis 22, dadurch gekennzeichnet, dass ein Kommunikationsbus mit Ethernet-Standard für jeden Kommunikationsbus (14, 116) des zweiten Typs (B) verwendet wird, und dass das zweite Protokoll (Q) mit mindestens einem der Elemente konform ist, die aus der aus dem ARINC-615A-Standard und dem ARINC-665-Standard gebildeten Gruppe ausgewählt werden. Verfahren nach einem der Ansprüche 17 bis 22, dadurch gekennzeichnet, dass ein Kommunikationsbus mit ARINC-629-Standard für jeden Kommunikationsbus (14, 116) des zweiten Typs (B) verwendet wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com