PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE20321369U1 08.02.2007
Titel Kugelhahn
Anmelder Flowserve Flow Control GmbH, 76275 Ettlingen, DE
Vertreter Geitz Truckenmüller Lucht, Patentanwälte, 70619 Stuttgart
DE-Aktenzeichen 20321369
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 08.02.2007
Registration date 04.01.2007
Application date from patent application 27.02.2003
File number of patent application claimed 103 08 793.1
IPC-Hauptklasse F16K 5/20(2006.01)A, F, I, 20061018, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Kugelhahn zum Schleusen von fließfähigen Medien, mit einem Gehäuse, das aus wenigstens zwei, jeweils einen Durchströmkanal als Durchströmweg aufweisenden Gehäuseteilen besteht und mit einem eine Durchgangsbohrung als Strömungsweg zum wahlweise Verbinden der Durchströmwege der Gehäuseteile aufweisenden, kugelförmigen Absperrorgan, das innerhalb des Gehäuses zwischen ringförmigen Dichtungen aufgenommen ist und das mittels einer Schaltwelle, vorzugsweise zu einer quer zu dem Strömungsweg verlaufenden Achse, zwischen einer den Strömungsweg freigebenden Öffnungslage und einer den Strömungsweg absperrenden Schließlage schaltbar ist, wobei wenigstens eine der das Absperrorgan zwischen sich aufnehmenden Dichtungen in einem der Gehäuseteile begrenzt axial beweglich gelagert und mit einer Dichtfläche an dem Absperrorgan andrückbar ist.

Derartige Kugelhähne sind beispielsweise aus der EP 0854308 A1 und der EP 0889269 A1 bekannt geworden. Bei diesen Kugelhähnen erfolgt die Abdichtung zwischen dem als Absperrkugel gestalteten Absperrorgan und dem letzteres aufnehmenden Gehäuse über eine ortsfeste und eine axial bewegliche Ringdichtung, welche die Absperrkugel zwischen sich aufnehmen und die in gegenüber dem Durchströmweg radial erweiterten Ringkammern angeordnet sind. Die axial bewegliche Ringdichtung wird mittels einer Tellerfeder oder eines Tellerfederpakets, die sich ihrerseits an einer die Ringkammer axial begrenzenden Schulter abstützt, an die Absperrkugel angepresst.

Kugelhähne dieser Art haben sich zum Schleusen sowohl flüssiger oder gasförmiger Medien als auch rieselförmiger Feststoffe bewährt. Beim Schalten der Kugelhähne mittels der Schaltwelle von der den Strömungsweg der Absperrkugel freigebenden Öffnungslage in die den Strömungsweg absperrende Schließlage und umgekehrt kann es jedoch zu einem unerwünschten Verschleiß der beteiligten Dichtungsflächen kommen. Ferner werden bedingt durch die stets auf eine der Ringdichtungen drückenden Tellerfedern in Verbindung mit den dadurch auftretenden Flächenpressungen vergleichsweise große Drehmomente zum Schalten, d. h. zum Drehen der Absperrkugel mittels der Schaltwelle benötigt. Dies erfordert entsprechend starke Schaltantriebe, die vergleichsweise viel Platz benötigen und teuer sind. Ferner ist die mit den Tellerfedern bzw. Tellerfederpaketen erzielbare Abdichtwirkung begrenzt.

Demgemäß ist es eine Aufgabe der Erfindung, einen Kugelhahn zu schaffen, bei dem der Verschleiß beim Schalten reduziert ist und bei dem zum Schalten nur vergleichsweise geringe Drehmomente benötigt werden.

Diese Aufgabe wird durch die Merkmale des Patentanspruchs 1, insbesondere dadurch gelöst, dass wenigstens eine Dichtung der das Absperrorgan zwischen sich aufnehmenden Dichtungen mit einer Einrichtung gekoppelt ist, mittels derer die Dichtung zwischen einer axialen Andrücklage, in der die Dichtfläche der Dichtung an das Absperrorgan angedrückt ist und einer Entlastungslage, in der die Dichtfläche der Dichtung mit einer gegenüber der Dichtanlage reduzierten Flächenpressung an dem Absperrorgan anliegt oder in der die Dichtung von dem Absperrorgan abgehoben ist, schaltbar ist.

Bei der Erfindung geht es also darum, wenigstens eine der das Absperrorgan zwischen sich aufnehmenden, axial beweglichen Dichtungen wahlweise mit einer erhöhten Flächenpressung an das Absperrorgan anzudrücken, wenn der Kugelhahn geöffnet oder geschlossen ist, d. h. nicht betätigt wird und während eines Schaltvorganges die Dichtung zu entlasten, d. h. mit einer geringeren Flächenpressung an das Absperrorgan anzudrücken, wobei vorzugsweise die Dichtung von dem Absperrorgan abgehoben wird.

Ein Kernmerkmal der Erfindung ist es folglich, einen Kugelhahn mit einem aktiven Dichtsystem zur Verfügung zu stellen.

Durch diese Maßnahmen lässt sich der Verschleiß zwischen dem Absperrorgan und den dieses aufnehmenden Dichtungen deutlich reduzieren, und zum Schalten werden nur geringe Drehmomente benötigt, so dass vergleichsweise kleine Schaltantriebe einsetzbar sind, welche einen geringeren Platzbedarf benötigen und die vergleichsweise kostengünstig sind.

Von besonderem Vorteil ist es, wenn die Dichtfläche der Dichtung in der Andrücklage und/oder in der Entlastungslage ohne Einwirkung von an der Dichtung angreifenden Federkräften an das Absperrorgan angedrückt bzw. abgehoben ist und/oder wenn die Dichtung ohne Einwirkung von an der Dichtung angreifenden Federkräften zwischen der Andrücklage und der Entlastungslage schaltbar ist. Durch den Wegfall der nach dem Stand der Technik vorgesehenen Federn, die dazu bestimmt sind, die Dichtung stets mit einer gewissen Flächenpressung an das Absperrorgan dichtend angedrückt wird, lassen sich der Verschleiß und die Drehmomente beim Schalten weiter reduzieren.

Eine weitere Verbesserung kann erreicht werden, wenn die Dichtfläche der Dichtung in der Andrücklage und/oder in der Entlastungslage ohne Einwirkung von an der Dichtung angreifenden mechanischen Kräften an das Absperrorgan angedrückt bzw. abgehoben ist und/oder wenn die Dichtung ohne Einwirkung von an der Dichtung angreifenden mechanischen Kräften zwischen der Andrücklage und der Entlastungslage schaltbar ist.

Gemäß einer weiter verbesserten Ausführungsvariante kann vorgesehen sein, dass die Dichtfläche der Dichtung in der Andrücklage und/oder in der Entlastungslage ausschließlich unter Einwirkung von an der Dichtung angreifenden hydraulischen und/oder pneumatischen Kräften an das Absperrorgan angedrückt ist und/oder dass die Dichtung ohne Einwirkung von an der Dichtung angreifenden hydraulischen und/oder pneumatischen Kräften zwischen der Andrücklage und der Entlastungslage schaltbar ist.

Gemäß einer besonders bevorzugten Ausführungsvariante der Erfindung kann vorgesehen sein, dass wenigstens eine der das Absperrorgan zwischen sich aufnehmenden Dichtungen mit einem zu dem Durchströmkanal abgedichtet angeordneten Schaltkanal verbunden ist, der wahlweise mit Druck beaufschlagbar ist, so dass die Dichtung zwischen der Andrücklage, in der ihre Dichtfläche an das Absperrorgan angedrückt ist und der Entlastungslage, in der die Dichtfläche der Dichtung mit einer gegenüber der Dichtanlage reduzierten Flächenpressung an dem Absperrorgan anliegt oder in der die Dichtung von dem Absperrorgan abgehoben ist, schaltbar bzw. überführbar ist.

Dadurch ist die Dichtung selbst dann schaltbar, wenn in der Öffnungslage des Absperrorgans ein fließfähiges Medium durch die Durchströmkanäle sowie die diese verbindende Durchgangsbohrung des Absperrorgans unter hohem und konstantem Druck hindurchfließt.

Ferner lassen sich durch die vorgenannten Maßnahmen höhere Schließdrücke als bei Verwendung der aus dem Stand der Technik bekannten Tellerfedern erzielen, mit der Folge einer besseren Abdichtung und damit einer geringeren Leckage. Bei einem Ausfall des Druckmediums, das zur Beaufschlagung des Schaltkanals mit Druck eingesetzt wird, bleibt der Kugelhahn leichtgängig, z. B. elektropneumatisch schaltbar, was eine erhöhte Betriebssicherheit bedeutet.

Dabei kann vorgesehen sein, dass der Schaltkanal über ein fluides Arbeitsmedium mit positivem Druck beaufschlagbar ist. Dies ermöglicht günstige Abdichtverhältnisse bedingt durch hohe realisierbare Dicht-Flächenpressungen zwischen der Dichtung und dem Absperrorgan, und es lassen sich standardisierte und kostengünstige Schaltungen realisieren.

Es ist ferner zweckmäßig, wenn der Schaltkanal im Bereich der Dichtung quer zu dem Durchströmweg angeordnet ist. Es ist außerdem vorteilhaft, wenn der Schaltkanal in einen Schaltraum mündet, der von quer zu dem Durchströmweg verlaufenden Wandteilen der Dichtung einerseits und von Wandteilen des diese Dichtung aufnehmenden Gehäuseteils andererseits begrenzt ist. Dadurch lassen sich günstige Anschluss- und Kraftübertragungsverhältnisse erreichen.

Dabei ist es vorteilhaft, wenn der Schaltraum von vorzugsweise parallel zueinander angeordneten Dichtringstirnflächen der Dichtung einerseits und des diese Dichtung aufnehmenden Gehäuseteils andererseits begrenzt ist.

Besonders günstige Abdichtverhältnisse auch über lange Zeit lassen sich erreichen, wenn die Dichtung über beiderseits des Schaltraumes angeordnete Ringdichtungen zu dem Durchströmkanal des diese Dichtung aufnehmenden Gehäuseteils und zu der Durchgangsbohrung des Absperrorgans abgedichtet ist.

Besonders günstige Antrieb- und Einbauverhältnisse einerseits sowie vorteilhafte Möglichkeiten für eine durch die Konstruktion der Dichtung erreichbare Druckentlastung lassen sich erreichen, wenn die Dichtung an ihrem Außenumfang einen stufenförmigen Längsquerschnitt aufweist, der begrenzt ist von beiderseits des Schaltraumes angeordneten Stützflächen, über die sich die Dichtung an gegenüberliegenden Lagerflächen des die Dichtung aufnehmenden Gehäuseteils abstützen kann und die eine begrenzte axiale Bewegung der Dichtung ermöglichen bzw. vermitteln, und der ferner begrenzt ist von dem quer zu dem Durchströmweg verlaufenden und den Schaltraum begrenzenden Wandteil. Dabei ist es zweckmäßig, wenn die Stützflächen parallel zueinander angeordnet sind, wodurch sich günstige Axial-Verschiebeverhältnisse und einfache Fertigungsmöglichkeiten realisieren lassen.

Dabei ist es besonders vorteilhaft, wenn die zwischen dem Schaltraum und der an dem Absperrorgan anlegbaren Dichtfläche der Dichtung angeordnete Stützfläche einerseits des Schaltraumes gegenüber der Stützfläche andererseits des Schaltraumes quer nach außen versetzt angeordnet ist.

Besonders günstige Schaltverhältnisse bei einer geringen Leckage lassen sich erreichen, wenn ausgehend von der Öffnungslage bzw. von der Schließlage des Absperrorgans, in welcher der Schaltkanal mit Druck beaufschlagt ist, so dass die Dichtung mit ihrer Dichtfläche an dem Absperrorgan angedrückt ist, zum Zwecke des Schaltens des Absperrorgans mittels der Schaltwelle, der Schaltkanal von Druck entlastet wird, so dass die Dichtung ihre Entlastungslage einnehmen kann, wobei im Wesentlichen gleichzeitig das Absperrorgan mittels der Schaltwelle in seine Schließlage bzw. in seine Öffnungslage geschaltet wird.

Eine besonders vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung kann vorsehen, dass die Dichtung in Richtung des Absperrorgans weisende Arbeitsflächen und davon weg weisende Kontaktflächen aufweist, die mit dem zu schleusenden Medium beaufschlagt sind, wenn der Durchströmkanal des diese Dichtung aufnehmenden Gehäuseteils mit dem zu schleusenden Medium gefüllt bzw. durchströmt ist, wobei eine Projektionsfläche der in eine senkrecht zur Axialverschieberichtung der Dichtung angeordneten Projektionsebene projizierten Arbeitsflächen gleich groß ist oder größer ist als eine Projektionsfläche der in dieselbe Projektionsebene projizierten Kontaktflächen. Wenn die Arbeitsflächen gleich groß wie die Kontaktflächen sind, wird bei einer Druckentlastung des Schaltkanals sichergestellt, dass die Dichtung nicht bedingt durch den Innendruck des zu schleusenden Mediums weiterhin mit ihrer Dichtfläche an dem Absperrorgan mit einer erhöhten Flächenpressung angedrückt ist, sondern im Gegenteil eine Entlastungslage mit deutlich geringerem oder sogar auf Null reduzierten Flächenpressungen erreichbar sind. Letzteres kann dadurch unterstützt werden, dass die projizierten Arbeitsflächen größer sind als die projizierten Kontaktflächen, so dass bei einer Druckentlastung des Schaltkanals die Dichtung von dem Absperrorgan abgehoben wird, weil die Dichtung im Rahmen ihrer axialen Beweglichkeit durch den Innendruck des zu schleusenden Mediums in eine von dem Absperrorgan weg weisende Richtung gedrückt wird.

Dabei ist es zweckmäßig, wenn sich die Arbeitsflächen quer zu dem Durchströmweg nach innen an die Dichtfläche der Dichtung anschließen und auf diese Weise unmittelbar mit dem zu schleusenden Medium in Kontakt stehen können.

Es ist ferner vorteilhaft, wenn jeweils wenigstens eine der ringförmigen Dichtungen, die an beiden Gehäuseteilen begrenzt axial beweglich gelagert sind und die das Absperrorgan zwischen sich aufnehmen, mit Hilfe einer Einrichtung zwischen einer axialen Andrücklage, in der die Dichtungen mit einer Dichtfläche an das Absperrorgan angedrückt sind und einer Entlastungslage, in der die Dichtflächen der Dichtungen mit einer gegenüber der Dichtanlage reduzierten Flächenpressung an dem Absperrorgan anliegen oder in der die Dichtungen von dem Absperrorgan abgehoben sind, schaltbar ist.

Dadurch lassen sich besonders günstige Abdicht- und Schaltverhältnisse einerseits sowie günstige Montagemöglichkeiten andererseits erreichen, weil dann eine Montage der Dichtungen unabhängig von der jeweiligen Einbaulage möglich ist.

Die vorstehend genannten Maßnahmen lassen sich im Rahmen der Ausführbarkeit beliebig miteinander kombinieren.

Weitere Merkmale, Vorteile und Gesichtspunkte der Erfindung lassen sich dem nachfolgenden Beschreibungsteil entnehmen, in dem ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel der Erfindung anhand der Figuren erläutert ist. Es zeigen:

1 einen Längsquerschnitt durch einen Kugelhahn mit zwei erfindungsgemäß schaltbaren Dichtungen zwischen dem Gehäuse und dem Absperrorgan;

2 einen vergrößerten Teilschnitt des Kugelhahns im Bereich einer der axial beweglichen, schaltbaren Dichtungen entlang einer Schnittlinie 2-2 in 1;

3 einen stark vergrößerten Teilschnitt des Kugelhahns im Bereich einer der schaltbaren Dichtungen entlang der Schnittlinie 2-2 in 1, wobei aus Darstellungsgründen die Verschlussschraube zum wahlweise Verschließen des Schaltkanals weggelassen wurde, um eine Einbausituation zu verdeutlichen, in welcher der Kugelhahn erfindungsgemäß schaltbar ist;

4 einen Schaltplan zur Verdeutlichung einer vorteilhaften Steuerung eines Kugelhahnes mit schaltbaren Dichtungen, welche das Absperrorgan zwischen sich aufnehmen und mit einem Schaltantrieb zur Betätigung der Schaltwelle.

Der in 1 in einem Längsschnitt dargestellte Kugelhahn 20 besitzt ein Gehäuse 21, das aus zwei einander zu einer angenäherten Kugelform ergänzenden Gehäuseteilen 22, 23 besteht. Die beiden Gehäuseteile 22, 23 sind mittels Schrauben 29 in hier im einzelnen nicht interessierender Weise miteinander verbunden. Die Gehäuseteile 22, 23 haben miteinander fluchtende Durchströmwege 26, 27. An den voneinander abgewandten Seiten des Gehäuses 21 sind an die Gehäuseteile 22, 23 Rohrabschnitte 71, 72 mit Anschlussflanschen 73, 74 angeschweißt, die den Einbau des Kugelhahns 20 in eine nicht dargestellte Rohrleitung vermitteln.

Innerhalb des Gehäuses 21 ist als Absperrorgan 30 eine Absperrkugel 31 mit einer Durchgangsbohrung 32 zwischen in den Gehäuseteilen 22, 23 aufgenommenen Dichtungen 34, 35 angeordnet. Mittels einer Schaltwelle 36 ist die Absperrkugel 31 um eine Drehachse 37 zwischen der in 1 gezeigten Öffnungslage 38, in der die Durchgangsbohrung 32 mit den Durchströmwegen 26, 27 der Gehäuseteile 22, 23 fluchtet, und einer gegenüber der Öffnungslage 38 um 90 Grad verschwenkten Schließlage, in der die Durchströmwege 26, 27 voneinander getrennt sind, schaltbar und in jeder Zwischenstellung einstellbar. Die Drehachse 37 der Schaltwelle 36 verläuft rechtwinklig zur Durchgangsbohrung 32 der Absperrkugel 31.

Die Absperrkugel 31 ist mittels auf einander gegenüberliegenden Seiten angedrehter Lagerzapfen 75, 76 in im Gehäuse 21 aufgenommenen Lagerbuchsen 77, 78 drehbar gelagert. Die Schaltwelle 36 erstreckt sich durch einen Gehäuseaufsatz 79 fort und ist in diesem in bekannter Weise drehbar gelagert sowie mittels einer Stoffbuchsenanordnung 39 gegenüber dem die Absperrkugel 31 aufnehmenden Gehäuseinnenraum abgedichtet sowie in hier nicht weiter interessierender Weise drehfest mit der Absperrkugel 31 verbunden. Der Gehäuseaufsatz 79 ist mit einer Anschlussplatte 42 versehen, auf welcher ein Schalt-Antrieb 85 montierbar ist, der wiederum drehfest mit der Schaltwelle 36 verbindbar ist (4).

Die Schaltbetätigung des Kugelhahns 20 zwischen der Offenstellung und der Schließlage der Absperrkugel 31 bzw. umgekehrt, erfolgt mittels eines hier als pneumatischer Schaltantrieb 85 fungierenden Stellmotors, der mit der Schaltwelle 36 drehfest gekoppelt ist. Es versteht sich, dass die Schaltbetätigung des Kugelhahns 20 auch mittels eines nicht dargestellten Handrades oder mittels ähnlicher Einrichtungen manuell erfolgen kann, die an dem von der Absperrkugel 31 entfernten Ende auf der Schaltwelle 36 aufgenommen und mit dieser drehfest verbunden sein können.

Die dem Gehäuseteil 22 zugeordnete Dichtung 34 und die dem Gehäuseteil 23 zugeordnete Dichtung 35 sind jeweils in einer gegenüber den sich durch diese Gehäuseteile 22 und 23 hindurch erstreckenden Durchströmwege 26 und 27 radial erweiternden Ringkammer 98 bzw. 99 aufgenommen und sind dort jeweils begrenzt axial beweglich gelagert. Jede Dichtung 34, 35 besitzt, wie die 2 und 3 zeigen, einen vorzugsweise metallischen Dichtkörper mit einer an der Absperrkugel 31 andrückbaren Dichtfläche 43, die der sphärischen Kugelform der Absperrkugel 31 angepaßt gestaltet ist. In dem in 1 gezeigten Ausführungsbeispiel sind die Dichtungen 34 und 35 identisch gestaltet und auch deren Abdichtung gegenüber den Gehäuseteilen 22 und 23 ist jeweils identisch.

Die Dichtung 35 ist als ein geschlossener Ring gestaltet und weist an ihrem Außenumfang zylindrische Stützflächen 61 und 62 auf, die parallel zueinander angeordnet sind. Die Stützfläche ist gegenüber der Stützfläche 62 radial nach außen versetzt angeordnet, so dass der Außenumfang des die Stützfläche 61 aufweisenden Wandteils der Dichtung 35 größer ist als der Außenumfang des die Stützfläche 62 aufweisenden Wandteils der Dichtung 35. Dadurch weist die Dichtung 35 an ihrem Außenumfang einen stufenförmigen Längsquerschnitt auf. Die Dichtung 35 ist über die Stützflächen 61 und 62 an gegenüberliegenden Lagerflächen 63 und 64 der Ringkammer 99 abgestützt gelagert, wobei die zylindrischen Lagerflächen 63 und 64 ebenfalls parallel zueinander angeordnet sind. Durch diese Anordnung und Gestaltung der Stützflächen 61 und 62 einerseits und der Lagerflächen 63 und 64 anderseits ist eine axiale Verschiebe-Bewegung der Dichtung 35 in Richtung des Doppelpfeils 65, also parallel zu dem Durchströmweg 26, ermöglicht.

Am Übergang von der Stützfläche 61 zu der Stützfläche 62 weist die Dichtung 35 einen Wandteil 51 mit einer Ringstirnfläche 53 auf, die senkrecht zu den Stützflächen 61 und 62 angeordnet ist. Der Abstand dieser Ringstirnfläche 53 von der Dichtfläche 43 der Dichtung 35 ist derart gewählt, dass bei an der Außenoberfläche der Absperrkugel 31 anliegender Dichtfläche 43 der Dichtung 35 ein axialer Schaltraum 48 zwischen der Ringstirnfläche 53 und der gegenüber liegenden Ringstirnfläche 54 eines Wandteils 52 des diese Dichtung 35 aufnehmenden Gehäuseteils 23 ausgebildet ist. Dieser ringförmige Schaltraum 48 ermöglicht eine begrenzte axiale Verschiebbarkeit der Dichtung 35 in Richtung des Doppelpfeils 65.

In den Schaltraum 48 mündet ein hier senkrecht zum Durchströmweg 26 bzw. senkrecht zu der Mittellängsachse des Gehäuseteils 23 angeordneter, zylindrischer Schaltkanal 45, wobei in dem in 3 gezeigten Längsquerschnitt die Innenoberflächen des Schaltkanals 45 mit den Ringstirnflächen 53 und 54 fluchten, die den Schaltraum 48 axial begrenzen.

Der Schaltkanal 45 ist gegenüber der Drehachse 37 der Schaltwelle 36 um einen Winkel von hier 90 Grad im Uhrzeigersinn versetzt angeordnet. Im Unterschied dazu ist der Schaltkanal 91, welcher der begrenzt axial beweglichen Dichtung 34 zugeordnet ist, die wiederum in der Ringkammer 98 des Gehäuseteils 22 gelagert ist, gegenüber der Drehachse 37 der Schaltwelle 36 um einen Winkel von hier 90 Grad gegen den Uhrzeigersinn versetzt angeordnet, so dass beide Schaltkanäle 45 und 91 sich auf derselben Seite des Kugelhahns 20 erstrecken. Diese Anordnung der Schaltkanäle 45 und 91 ermöglicht günstige Platzverhältnisse zum Anschluss von hydraulischen Anschlussleitungen, die vorzugsweise zu einem gemeinsamen Hydraulik-Kanal 90zusammengeführt werden (4). Im übrigen gelten die nachstehenden Verhältnisse, die am Beispiel des Schaltkanals 45 und der Dichtung 35 beschrieben werden, in gleicher Weise für den Schaltkanal 91 und die Dichtung 34.

Der Schaltraum 48 kann über den Schaltkanal 45 mit Druck (Pfeil 46) beaufschlagt werden, indem vorzugsweise ein in den Schaltkanal 45 und den Schaltraum 48 eingeleitetes hydraulisches Arbeitsmedium 47 mit Druck (Pfeil 46) beaufschlagt wird. Zu diesem Zwecke mündet der Schaltkanal 45 an seinem von der Dichtung 35 weg weisenden Ende in eine Anschlussbohrung, die hier mit einem Innengewinde zum Anschluss einer Leitung 45 (4) versehen ist, die wiederum schaltbar mit Druck beaufschlagbar ist.

Eine Beaufschlagung des Schaltraumes 48 mit positivem Druck (Pfeil 46) bewirkt, dass die Dichtung 35 in axialer Richtung auf die Absperrkugel 31 bewegt wird, bis ihre Dichtfläche 43 dort mit einer dem eingestellten Druck (Pfeil 46) entsprechenden Flächenpressung angedrückt wird.

Der Schaltkanal 45 und der Schaltraum 48 sind gegenüber dem Durchströmkanal 25 mit Hilfe von als O-Ringe gestalteten Ringdichtungen 55, 56, 57, 58 abgedichtet. Dabei sind die beiden Ringdichtungen 55 und 56 zur Abdichtung zwischen der Stützfläche 63 und der Lagerfläche 61 zwischen dem Schaltkanal 45 und der Dichtfläche 43 der Dichtung 35 angeordnet und die beiden Ringdichtungen 57 und 58 sind zur Abdichtung zwischen der Stützfläche 62 und der Lagerfläche 64 zwischen dem Schaltkanal 45 und der von der Dichtfläche 43 weg weisenden, stirnseitigen, ringförmigen Kontaktfläche 67 der Dichtung 35 angeordnet. Die Ringdichtungen 55 und 56 sind in axial beabstandeten, parallelen Ringnuten 44 der Dichtung 35 aufgenommen, die einen trapezförmigen Querschnitt aufweisen und die nach außen offen sind. Die Ringdichtungen 57 und 58 sind ebenfalls in axial beabstandeten parallelen, nach außen offenen Ringnuten 59 aufgenommen, die jedoch im Unterschied zu den Ringnuten 44, in dem die Stützfläche 62 aufweisenden Wandteil der Dichtung 35 gegenüberliegenden Wandteil des Gehäuseteils 32 angeordnet sind. Die unmittelbar benachbart zu dem Schaltkanal 45 bzw. dem Schaltraum 48 angeordneten Ringdichtungen 55 und 57 bestehen aus einem auf das Arbeitsmedium 47 abgestimmt gestalteten Material, während die Ringdichtungen 56 und 58 aus einem auf das zu schleusende Medium 28 abgestimmt gestalteten Material bestehen.

Die Dichtung 35 weist im Anschluss an die Dichtfläche 43 eine sich schräg nach innen von der Absperrkugel 31 weg erstreckende Arbeitsfläche 66 auf, die gegenüber der Dichtfläche 43 geringfügig zurückversetzt und in einem flacheren Winkel angeordnet ist. Diese Arbeitsfläche 66 steht unmittelbar mit dem zu schleusenden Medium 28 in Kontakt, wenn der Durchströmkanal 25 mit Medium gefüllt bzw. durchströmt ist. Die Projektion dieser Arbeitsfläche 66 in eine senkrecht zum Durchströmweg 26 bzw. senkrecht zur Mittelachse des Gehäuseteils 23 angeordneten Projektionsebene 69, ergibt eine wirksame Projektionsfläche 48. Diese wirksame Projektionsfläche 48 ist in dem gezeigten Ausführungsbeispiel gleich groß wie eine wirksame Projektionsfläche 70 der sich am anderen Ende der Dichtung 35 befindlichen Kontaktflächen, d. h. der endseitigen Kontaktfläche 67 und der sich nach außen anschließenden und zur Dichtfläche 43 hin geneigten Schrägfläche 100, wobei diese Projektionsfläche 70 durch eine Projektion dieser Kontaktflächen 67, 100 in eine parallel zur Projektionsebene 69 angeordnete Projektionsebene 60 erreicht wird. Die Kontaktflächen 67 und 100 stehen ebenfalls mit dem zu schleusenden Medium 28 unmittelbar in Kontakt, wenn der Durchströmkanal 25 mit dem zu schleusenden Medium 28 gefüllt ist bzw. durchströmt ist und wenn die Dichtung 35 mit ihrer Dichtfläche 43 an der Absperrkugel 31 anliegt.

Bedingt durch die im Ausführungsbeispiel gleich großen wirksamen projizierten Arbeitsflächen 68 und die von diesem weg weisenden projizierten Kontaktflächen 70, heben sich die durch das zu schleusende Medium 28 auf die Kontaktflächen 67, 100 einerseits und die Arbeitsfläche 66 andererseits ausgeübten Druckkräfte auf, mit der Folge, dass die Druckkräfte des Mediums 28 die Dichtung 35 in ihrer axialen Lage nicht verschieben, insbesondere die Dichtung 35 mit ihrer Dichtfläche 43 nicht mit einer erhöhten Flächenpressung an die Absperrkugel 31 andrücken. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass sich eine Druckentlastung des Schaltraumes 48 in entsprechender Höhe auch auf eine Reduktion der Flächenpressung auswirkt, mit der die Dichtung 35 mit ihrer Dichtfläche 43 auf die Absperrkugel 31 drückt.

Bei einer vollständigen Druckentlastung des Schaltraumes 48, mithin, wenn der Druck (Doppelpfeil 46) im Schaltkanal 45 auf den Wert Null reduziert wird, wirken dann auch keine wesentlichen Kräfte der Dichtung 35 auf die Absperrkugel mehr, so dass ein Umschalten des Kugelhahns 20, also eine Drehung der Absperrkugel 31 durch Drehung der Schaltwelle 36, unter vollständiger Entlastung der Dichtung 35 möglich ist. Dadurch ist der Verschleiß zwischen der Dichtfläche 43 der Dichtung 35 und gegenüberliegenden Anlageflächen der Absperrkugel 31 während des Schaltens, also aufgrund von Schaltvorgängen, minimiert.

Dieser Effekt kann weiter verbessert werden, wenn die Projektionsfläche 68 der Arbeitsfläche 66 größer gewählt wird als die Projektionsfläche 70 der Kontaktflächen 67, 100. Denn dann wirkt sich ein durch das zu schleusende Medium 28 auf die Dichtung 35 ausgeübter Druck derart aus, dass eine resultierende Kraft auf die Dichtung indiziert wird, welche die Dichtung 35 versucht von der Absperrkugel 31 wegzudrücken. Dies führt bei einer vollständigen Druckentlastung des Schaltraumes 48 dazu, dass die Dichtung 35 von der Absperrkugel 31 abgehoben wird, so dass dann kein Verschleiß mehr an der Dichtfläche 43 und an den gegenüberliegenden Anlageflächen der Absperrkugel 31 mehr auftreten kann.

In 4 ist anhand eines Schaltplanes ein vorteilhaftes Ausführungsbeispiel für eine Schaltanordnung wichtiger Komponenten der Erfindung dargestellt. Dabei ist 80 ein Druckluftanschluss zum Anschluss einer nicht gezeigten Druckluftpumpe. Die von dieser erzeugte Druckluft kann über das Rückschlagventil 81 durch den Versorgungskanal 87 geleitet werden. Dieser spaltet sich auf in einen Arbeitskanal 88 sowie einen Arbeitskanal 93. In dem Arbeitskanal 88 kann die Druckluft über das Rückschlagventil 82 zu einem 3/2-Wegeventil geleitet werden, wobei in der in 4 gezeigten Stellung des 3/2-Wegeventils 83 die Druckluft durch dieses Ventil in den Arbeitskanal 89 geleitet wird, der wiederum in einen Druckverstärker 84 mündet. In diesem Druckverstärker 84 wird der durch die Druckluft vermittelte Druck in einem abgehenden Hydraulickanal 90 verstärkt, d. h. der Druckverstärker wird auf seiner Eingangsseite mit Druckluft gespeist, während auf seiner Ausgangsseite der Druck über ein hydraulisches Medium übertragen wird. Der Hydraulikkanal 90 zweigt sich in zwei Schaltkanale 45 und 91 auf. Der Schaltkanal 45 mündet in den Schaltraum 48, welcher der Dichtung 35 zugeordnet ist, während der Schaltkanal 91 in den Schaltraum 92 mündet, welcher der Dichtung 34 zugeordnet ist. Diese axial beweglichen Dichtungen 34 und 35 können also gemeinsam über den Hydraulik-Kanal 90 mit Druck beaufschlagt werden, um so mit ihren Dichtflächen an der Absperrkugel 31 angedrückt werden zu können.

Die Absperrkugel 31 ist drehfest mit der Schaltwelle 36 verbunden, die wiederum drehfest mit einem Antriebselement des Schalt-Antriebs 85 verbunden ist, mit dessen Hilfe eine Drehung der Absperrkugel 31 um 90 Grad von der Öffnungsstellung in die Schließstellung oder umgekehrt aber auch in beliebigen Zwischenstellungen möglich ist. Der Schalt-Antrieb 85 wird pneumatisch gesteuert. Zu diesem Zwecke kann Druckluft über den Arbeitskanal 93 zugeführt werden, wobei das Umschalten in die Öffnungsstellung bzw. in die Schließstellung mit Hilfe eines 5/2-Wegeventils 86 erreicht werden kann. In der in 4 gezeigten Schaltstellung des 5/2-Wegeventils 86 kann die Druckluft über den Kanal 93 in einen mit dem Ausgang des Ventils verbundenen Kanal 94 geleitet werden, der sich in die Kanäle 95 und 96 aufteilt, welche eine Umschaltung des Schalt-Antriebes 85 ermöglichen. Die Druckluft wird dabei über den Kanal 97 in das 5/2-Wegeventil 86 zurückgeführt und kann dort entlüftet werden.

Zur Druckentlastung der Dichtungen 34 und 35 wird das 3/2-Wegeventil 83 in seine zweite Stellung umgeschaltet, mit der Folge, dass die in der Druckluftkammer des Druckverstärkers 84 sowie in dem Arbeitskanal 89 komprimierte Druckluft dann über das 3/2-Wegeventil 83 entlüftet werden kann, so dass der Hydraulik-Kanal 90 von Druck entlastet wird. Sobald dieser Zustand erreicht ist, jedoch vorzugsweise im Wesentlichen gleichzeitig, wird das 5/2-Wegeventil 86 in seine zweite Stellung umgeschaltet, so dass dann die Druckluft über den Arbeitskanal 93 in den zuvor als Entlüftungskanal dienenden Kanal 97 gelangen kann, um auf diese Weise eine Dreh-Rückstellung der Absperrkugel 31 um 90 Grad mit Hilfe des Schalt-Antriebes 85 zu erreichen. In dieser Stellung des 5/2-Wegeventils 86 wird die abströmende Druckluft über die Kanäle 95 und 96 in den Kanal 94 geleitet und kann von dort über das 5/2-Wegeventil 86 entlüftet werden.

20
Kugelhahn
21
Gehäuse
22
Gehäuseteil
23
Gehäuseteil
24
Durchströmkanal von 22
25
Durchströmkanal von 23
26
Durchströmweg
27
Durchströmweg
28
Medium
29
Schraube
30
Absperrorgan
31
Absperrkugel
32
Durchgangsbohrung von 31
33
Strömungsweg
34
Dichtung
35
Dichtung
36
Schaltwelle
37
Drehachse
38
Öffnungslage von 30
39
Schaltwellendichtung
40
Einrichtung
41
Andrücklage
42
Anschlussplatte
43
Dichtfläche
44
Ringnut
45
Schaltkanal
46
Pfeil (Druck)
47
Arbeitsmedium
48
Schaltraum
49
Verschlußschraube
50
Dichtring
51
Wandteil
52
Wandteil
53
Ringstirnfläche von 51
54
Ringstirnfläche von 23
55
Ringdichtung
56
Ringdichtung
57
Ringdichtung
58
Ringdichtung
59
Ringnut
60
Projektionsebene
61
Stützfläche
62
Stützfläche
63
Lagerfläche
64
Lagerfläche
65
Doppelpfeil (axiale Bewegung)
66
Arbeitsfläche von 35
67
Kontaktfläche von 35
68
Projektionsfläche von 66
69
Projektionsebene
70
Projektionsfläche von 67
71
Rohrabschnitt
72
Rohrabschnitt
73
Anschlußflansch
74
Anschlußflansch
75
Lagerzapfen
76
Lagerzapfen
77
Lagerbuchse
78
Lagerbuchse
79
Gehäuseaufsatz
80
Druckluftanschluß
81
Rückschlagventil
82
Rückschlagventil
83
3/2-Wegeventil
84
Druckverstärker
85
Schalt-Antrieb
86
5/2-Wegeventil
87
Versorgungskanal
88
Arbeitskanal
89
Arbeitskanal
90
Hydraulik-Kanal
91
Schaltkanal
92
Schaltraum
93
Arbeitskanal
94
Kanal
95
Kanal
96
Kanal
97
Kanal
98
Ringkammer
99
Ringkammer
100
Schrägfläche


Anspruch[de]
Kugelhahn zum Schleusen von fließfähigen Medien, mit einem Gehäuse (21), das aus wenigstens zwei jeweils einen Durchströmkanal (24, 25) als Durchströmweg (26, 27) aufweisenden Gehäuseteilen (22, 23) besteht, und mit einem eine Durchgangsbohrung (32) als Strömungsweg (33) zum wahlweise Verbinden der Durchströmwege (26, 27) der Gehäuseteile (22, 23) aufweisenden kugelförmigen Absperrorgan (30), das innerhalb des Gehäuses (21) zwischen ringförmigen Dichtungen (34, 35) aufgenommen ist und das mittels einer Schaltwelle (36) zwischen einer den Strömungsweg (33) freigebenden Öffnungslage (38) und einer den Strömungsweg (33) absperrenden Schließlage schaltbar ist, wobei wenigstens eine der das Absperrorgan (30) zwischen sich aufnehmenden Dichtungen (34, 35) in einem der Gehäuseteile (22, 23) begrenzt axial beweglich gelagert und mit einer Dichtfläche (43) an dem Absperrorgan (30) andrückbar ist dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens eine Dichtung (34, 35) der das Absperrorgan (30) zwischen sich aufnehmenden Dichtungen (34, 35) mit einer Einrichtung (40) gekoppelt ist, mittels derer die Dichtung (34, 35) zwischen einer axialen Andrücklage (41), in der die Dichtfläche (43) der Dichtung (34, 35) an das Absperrorgan (30) angedrückt ist, und einer Entlastungslage, in der die Dichtfläche (43) der Dichtung (34, 35) mit einer gegenüber der Andrücklage (41) reduzierten Flächenpressung am dem Absperrorgan (30) anliegt oder in der die Dichtung (34, 35) von dem Absperrorgan (30) abgehoben ist, schaltbar ist. Kugelhahn nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Dichtfläche (43) der Dichtung (34, 35) in der Andrücklage (41) und/oder in der Entlastungslage ohne Einwirkung von an der Dichtung (34, 35) angreifenden Federkräften an das Absperrorgan (30) angedrückt ist. Kugelhahn nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Dichtung (34, 35) ohne Einwirkung von an der Dichtung (34, 35) angreifenden Federkräften zwischen der Andrücklage (41) und der Entlastungslage schaltbar ist. Kugelhahn nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Dichtfläche (43) der Dichtung (34, 35) in der Andrücklage (41) und/oder in der Entlastungslage ohne Einwirkung von an der Dichtung (34, 35) angreifenden mechanischen Kräften an das Absperrorgan (30) angedrückt ist. Kugelhahn nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Dichtung (34, 35) ohne Einwirkung von an der Dichtung (34, 35) angreifenden mechanischen Kräften zwischen der Andrücklage (41) und der Entlastungslage schaltbar ist. Kugelhahn nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Dichtfläche (43) der Dichtung (34, 35) in der Andrücklage (41) und/oder in der Entlastungslage ausschließlich unter Einwirkung von an der Dichtung (34, 35) angreifenden hydraulischen und/oder pneumatischen Kräften an das Absperrorgan (30) angedrückt ist. Kugelhahn nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Dichtung (34, 35) ohne Einwirkung von an der Dichtung (34, 35) angreifenden hydraulischen und/oder pneumatischen Kräften zwischen der Andrücklage (41) und der Entlastungslage schaltbar ist. Kugelhahn nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens eine der das Absperrorgan (30) zwischen sich aufnehmenden Dichtungen (34, 35) mit einem zu dem Durchströmkanal (24, 25) abgedichtet angeordneten Schaltkanal (45) verbunden ist, der wahlweise mit Druck (Pfeil 46) beaufschlagbar ist, so dass die Dichtung (34, 35) zwischen der Andrücklage (41), in der die Dichtfläche (43) der Dichtung (39, 35) an das Absperrorgan (30) angedrückt ist, und der Entlastungslage, in der die Dichtfläche (43) der Dichtung (34, 35) mit einer gegenüber der Andrücklage (41) reduzierten Flächenpressung an dem Absperrorgan (30) anliegt oder in der die Dichtung (34, 35) von dem Absperrorgan (30) abgehoben ist, schaltbar ist. Kugelhahn nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Schaltkanal (45) über ein fluides Arbeitsmedium (47) mit positivem Druck (Pfeil 46) beaufschlagbar ist. Kugelhahn nach einem der Ansprüche 8 oder 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Schaltkanal (45) im Bereich der Dichtung (34, 35) quer zu dem Durchströmweg (26, 27) angeordnet ist. Kugelhahn nach einem der Ansprüche 8 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass der Schaltkanal (45) in einen Schaltraum (48) mündet, der von quer zu dem Durchströmweg (26, 27) verlaufenden Wandteilen (51, 52) der Dichtung (34, 35) einerseits und des diese Dichtung (34, 35) aufnehmenden Gehäuseteils (22, 23) andererseits begrenzt ist. Kugelhahn nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass der Schaltraum (48) von Ringstirnflächen (53, 54) der Dichtung (34, 35) einerseits und des diese Dichtung (34, 35) aufnehmenden Gehäuseteils (22, 23) andererseits begrenzt ist. Kugelhahn nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Ringstirnflächen (53, 54) parallel zueinander angeordnet sind. Kugelhahn nach einem der Ansprüche 11 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Dichtung (34, 35) über beiderseits des Schaltraumes (48) angeordnete Ringdichtungen (55, 56, 57, 58) zu dem Durchströmkanal (24, 25) des diese Dichtung (34, 35) aufnehmenden Gehäuseteils (22, 23) und der Durchgangsbohrung (32) des Absperrorgans (30) abgedichtet ist. Kugelhahn nach einem der Ansprüche 11 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Dichtung (34, 35) an ihrem Außenumfang einen stufenförmigen Längsquerschnitt aufweist, der begrenzt ist von beiderseits des Schaltraumes (48) angeordneten Stützflächen (61, 62), über die sich die Dichtung (34, 35) an gegenüberliegenden Lagerflächen (63, 64) des diese Dichtung (34, 35) aufnehmenden Gehäuseteils (22, 23) abstützen kann und die eine begrenzte axiale Bewegung der Dichtung (34, 35) ermöglichen und der ferner begrenzt ist von dem quer zu dem Durchströmweg (26, 27) verlaufenden und den Schaltraum (48) begrenzenden Wandteil (51). Kugelhahn nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass die zwischen dem Schaltraum (48) und der an dem Absperrorgan (30) anlegbaren Dichtfläche (43) der Dichtung (34, 35) angeordnete Stützfläche (61) einerseits des Schaltraumes (48) gegenüber der Stützfläche (62) andererseits des Schaltraumes (48) nach außen versetzt angeordnet ist. Kugelhahn nach einem der Ansprüche 8 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass ausgehend von der Öffnungslage (38) bzw. der Schließlage des Absperrorgans (30), in welcher der Schaltkanal (45) mit Druck (Pfeil 46) beaufschlagt ist, so dass die Dichtung (34, 35) mit ihrer Dichtfläche (43) an dem Absperrorgan (30) angedrückt ist, zum Zwecke des Schaltens des Absperrorgans (30) mittels der Schaltwelle (36), der Schaltkanal (45) von Druck (Pfeil 46) entlastet wird, so dass die Dichtung (34, 35) ihre Entlastungslage einnehmen kann, wobei im Wesentlichen gleichzeitig das Absperrorgan (30) mittels der Schaltwelle (36) in seine Schließlage bzw. in seine Öffnungslage (38) geschaltet wird. Kugelhahn nach einem der Ansprüche 1 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Dichtung (34, 35) in Richtung des Absperrorgans (30) weisende Arbeitsflächen (66) und davon weg weisende Kontaktflächen (67, 100) aufweist, die mit dem zu schleusenden Medium (28) beaufschlagt sind, wenn der Durchströmkanal (24, 25) des diese Dichtung (34, 35) aufnehmenden Gehäuseteils (22, 23) mit dem zu schleusenden Medium (28) gefüllt ist bzw. durchströmt ist, wobei eine Projektionsfläche (68) der in eine senkrecht zur Axialverschieberichtung (Doppelpfeil 65) der Dichtung (34, 35) angeordneten ersten Projektionsebene (69) projizierten Arbeitsflächen (66) gleich groß ist oder größer ist als eine Projektionsfläche (70) der in eine parallel zu der ersten Projektionsebene angeordnete zweite Projektionsebene (60) projizierten Kontaktflächen (67, 100). Kugelhahn nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, dass sich die Arbeitsflächen (66) quer zu dem Durchströmweg (26, 27) nach innen an die Dichtfläche (43) der Dichtung (34, 35) anschließen. Kugelhahn nach einem der Ansprüche 1 bis 19, dadurch gekennzeichnet, dass jeweils wenigstens eine der ringförmigen Dichtungen (34, 35), die an beiden Gehäuseteilen (22, 23) begrenzt axial beweglich gelagert sind und die das Absperrorgan (30) zwischen sich aufnehmen, mit Hilfe einer Einrichtung (40) zwischen einer axialen Andrücklage (41), in der die Dichtungen (34, 35) mit einer Dichtfläche (43) an das Absperrorgan (30) angedrückt sind, und einer Entlastungslage, in der die Dichtflächen (43) der Dichtungen (34, 35) mit einer gegenüber der Andrücklage reduzierten Flächenpressung an dem Absperrorgan (30) anliegen oder in der die Dichtungen (34, 35) von dem Absperrorgan (30) abgehoben sind, schaltbar ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com