PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP1578016 08.02.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001578016
Titel Programmierbarer Fernsteuersender, insbesondere Infrarot-Fernsteuersender und Programmiereinrichtung zum Programmieren des Fernsteuersenders
Anmelder Ruwido Austria Gesellschaft mbH, Neumarkt a.W., AT
Erfinder Jäkel, Günter, 83257 Gollenshausen, DE
Vertreter derzeit kein Vertreter bestellt
DE-Aktenzeichen 502004002442
Vertragsstaaten AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HU, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PL, PT, RO, SE, SI, SK, TR
Sprache des Dokument DE
EP-Anmeldetag 15.03.2004
EP-Aktenzeichen 040061400
EP-Offenlegungsdatum 21.09.2005
EP date of grant 27.12.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 08.02.2007
IPC-Hauptklasse H03J 1/00(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP

Beschreibung[de]

Die Erfindung bezieht sich auf einen programmierbaren Fernsteuersender und insbesondere einen Infrarot-Fernsteuersender gemäß dem Oberbegriff des Patentanspruches 1 sowie auf eine Programmiereinrichtung zum Programmieren dieses Fernsteuersenders gemäß dem Oberbegriff des Patentanspruches 5.

Fernsteuersender und Programmiereinrichtungen hierfür sind aus der DE 40 25 302 C2 bekannt.

Viele technische Geräte, wie z.B. Fernsehgeräte, Videorecorder, Satellitenempfänger, DVD-Abspielgeräte, Musikanlagen etc., werden heute mit Infrarot-Fernsteuersendern bedient. Normalerweise ist für jedes dieser Geräte ein eigener Fernsteuersender vorhanden. Damit sich die einzelnen Fernsteuersender gegenseitig nicht stören, haben sie unterschiedliche Codes, die als Infrarot-Signale ausgesandt werden. Die Codierung kann durch die Modulationsart, die Frequenz, Impuls- und/oder Pausenlänge, Tastverhältnis, Tastfrequenz etc. codiert werden. Grob geschätzt gibt es derzeit mehrere tausend verschiedene Codes. Darüber hinaus haben die einzelnen Fernsteuersender auch ein unterschiedliches Aussehen und eine unterschiedliche Anzahl, Anordnung und Beschriftung der einzelnen Bedientasten, denen jeweils gerätespezifische Funktionen bzw. Codes zugewiesen sind.

Ein Problem der Fernsteuersender ist ihre Lebensdauer, die häufig geringer ist als die des zugeordneten Gerätes, sei es wegen unsachgemäßer Behandlung, wie z.B. Herunterfallen, Auslaufen von Batterien oder wegen Funktionsstörungen einzelner Tasten aufgrund häufiger Betätigung. Aufgrund der Vielzahl unterschiedlicher Fernsteuersender ist es für Händler und Reparaturbetriebe nicht möglich, alle gängigen Typen von Fernsteuersendern auf Lager zu halten, falls der Austausch erforderlich wird. Auch die Hersteller sind in der Praxis zu einer solchen Lagerhaltung nicht bereit und aufgrund häufiger Modellwechsel auch nicht in der Lage, bestimmte Fernsteuersender nachzuproduzieren.

Aus diesem Grunde gibt es universelle programmierbare Fernsteuerungen, wie beispielsweise in der eingangs genannten DE 40 25 302 C2 oder der US 4,623,887, US 4,628,848, EP 0 117 121 A2 und EP 0 354 313 A2 beschrieben.

Die meisten bekannten programmierbaren Fernsteuersender enthalten einen Mikroprozessor, einen programmierbaren Speicher, in den Codes einspeicherbar sind, eine Eingabeschnittstelle für die Eingabe von Codes in den Speicher, eine Bedieneinheit in Form einer Tastatur und eine Ausgabeschnittstelle mit einer Infrarot-Sendeeinheit. Die Programmierung eines solchen Fernsteuersenders erfolgt über die Eingabeschnittstelle. Die benötigten Codes werden zumindest Händlern und Reparaturwerkstätten von den Herstellern zur Verfügung gestellt, wie z.B. auf Datenträgern oder über das Internet.

Es sind auch IR-Fernsteuersender erhältlich, die bereits eine große Anzahl unterschiedlicher Codes gespeichert haben und vom Endbenutzer dadurch selbst auf sein entsprechendes Gerät "programmiert" werden können, daß er bestimmte Tastenkombinationen betätigt und dadurch einen hersteller- und gerätespezifischen Codevorrat aktiviert. Auch verfügen diese von der Anmelderin unter dem Namen "Easytip" vertriebenen Fernsteuersender über die Möglichkeit, mehrere Geräte, wie z.B. Fernseher, Videorecorder, Satellitenempfänger, Musikanlagen, fernzubedienen, wobei das jeweilige Gerät, d.h. der zugeordnete Code durch vorgegebene Tasten oder Schalter ausgewählt wird. Je nach ausgewähltem Gerät sind dann den einzelnen Tasten unterschiedliche Funktionen zugewiesen.

Die bisherigen bekannten programmierbaren Fernsteuersender haben jedoch einige Probleme:

Sie haben eine fest vorgegebene Anzahl von Tasten, die nur in seltensten Fällen mit der Tastenzahl des Originalgerätes übereinstimmt, was zur Folge hat, daß der programmierbare Fernsteuersender entweder zu viele Tasten hat, von denen einige nicht belegt sind oder zu wenig Tasten, so daß er bestimmte Funktionen nicht ausführen kann. Weiter stimmt die Anordnung der Tasten nicht mit der des original Gerätes überein, was auch für die Beschriftung der Tasten gilt. Hierdurch wird es für den Endbenutzer mühsam, sich an die neue Tastatur zu gewöhnen. Noch schwieriger wird es für den Benutzer, wenn er mit ein und demselben Fernsteuersender mehrere Geräte bedienen will, weil dann, je nach aktiviertem Gerät, die einzelnen Tasten unterschiedliche Funktionen auslösen.

Aufgabe der Erfindung ist es daher, den programmierbaren Fernsteuersender der eingangs genannten Art dahingehend zu verbessern, daß er hinsichtlich seiner Bedienbarkeit jedem beliebigen Fernsteuersender nahezu identisch anpaßbar ist. Weiter soll die Programmiereinrichtung für einen solchen Fernsteuersender geschaffen werden. Diese Aufgabe wird für den Fernsteuersender durch die im Patentanspruch 1 und für die Programmiereinrichtung durch die im Patentanspruch 5 angegebenen Merkmale gelöst.

Die Grundidee der Erfindung liegt darin, die bisherige Tastatur und deren Aussehen (Layout) durch einen programmierbaren Sensorbildschirm (sog. Touchscreen) zu ersetzen. Dieser Sensorbildschirm hat somit eine Doppelfunktion, nämlich die einer Anzeige (Bildschirm), wie z.B. einer LCD-Anzeige, und die einer Bedieneinheit, wie z.B. einer Tastatur. Diese beiden Funktionen (Anzeige und Bedieneinheit) können sowohl in einer einzigen mehrschichtigen Folie vereinigt sein, als auch in hintereinander liegenden Einheiten. Mittels der frei programmierbaren Anzeigefunktion kann damit dem Bedienfeld des Fernsteuersenders ein beliebiges Aussehen gegeben werden und somit die Tastenanordnung, Tastenbeschriftung und Tastenanzahl des original Gerätes simuliert werden. Der Benutzer hat damit dasselbe Erscheinungsbild wie beim original Gerät. Durch die ebenfalls frei programmierbare Touch-Screen-Funktion werden vorbestimmten Flächenbereichen vorbestimmte Tastenfunktionen zugeordnet, über die dann der jeweilige Infrarot-Code abgerufen werden kann.

Damit ist es auch möglich, in einem Fernsteuersender die Fernsteuerung für mehrere verschiedene Geräte unterzubringen. Wird eines von mehreren Geräten ausgewählt, wie z.B. ein Fernseher, ein Videorecorder oder ähnliches, so wird auf dem Sensorbildschirm das entsprechende Layout angezeigt und die Tastenzuordnung entsprechend umprogrammiert. Die Auswahl der einzelnen Geräte kann außerhalb der Folie durch separate Tasten oder Schalter erfolgen.

Das Programmiergerät ist neben den aus der DE 40 25 302 C2 bekannten Komponenten mit Bilderfassungs- und Bildbearbeitungskomponenten ausgestattet. Die Bilderfassungskomponenten sind beispielsweise eine Digitalkamera und/oder ein Scanner, mit denen das Aussehen (Layout) der original Fernsteuerung erfaßt werden kann, um es ggf. nach einer Bildbearbeitung auf den Sensorbildschirm übertragen zu können. Die entsprechenden Bilddaten können auch über ein Lesegerät für digitale Daten, wie z.B. ein CD-Abspielgerät, ein Diskettenlaufwerk oder ähnliches, eingegeben werden, sofern sie z.B. vom Hersteller des original Gerätes in digitalisierter Form vorliegen. Weiter hat das Programmiergerät eine Bildbearbeitungsfunktion, die durch Software realisiert ist, um die durch die Kamera oder den Scanner ermittelten Bilddaten an die programmierbare Folie des Fernsteuersenders anzupassen, insbesondere hinsichtlich einer Skalierung.

Vom Programmiergerät werden sowohl die Bilddaten als auch die IR-Code-Daten an den Fernsteuersender übertragen. Dies kann mittels Kabel, Infrarot- oder Hochfrequenzübertragung oder auch mittels Licht unterschiedlicher Wellenlängen erfolgen.

Im folgenden wird die Erfindung anhand eines Ausführungsbeispieles im Zusammenhang mit der Zeichnung ausführlicher erläutert. Es zeigt:

Fig. 1
ein Prinzipschaltbild eines Fernsteuersenders und einer Programmiereinrichtung für den Fernsteuersender nach der Erfindung; und
Fig. 2
ein Beispiel des Layouts eines programmierten Fernsteuersenders.

Zunächst wird auf Fig. 1 Bezug genommen. Ein Fernsteuersender 10 enthält einen Mikroprozessor 11, der mit einem Speicher 12, der beispielsweise ein EEPROM sein kann, verbunden ist. Zur Verbindung mit einer Programmiereinrichtung hat der Fernsteuersender 10 hier alternativ oder kumulativ drei Eingabeschnittstellen 13, 14 und 15, die jeweils mit dem Mikroprozessor 11 verbunden sind. Über die Eingabeschnittstelle 13 werden Daten über ein Kabel 26, über die Eingabeschnittstelle 14 über eine Infrarot- oder Hochfrequenzstrecke 29 und über die Eingabeschnittstelle 15 über eine Lichtstrecke 30 übertragen.

Weiter ist an dem Mikroprozessor 11 eine Ausgabeschnittstelle 16 angeschlossen, über die Daten an einen Infrarot-Sender 17 übertragen werden, der in bekannter Weise codierte Infrarot-Signale über eine Infrarot-Strecke 18 an ein fernzusteuerndes Gerät sendet. Statt der Infrarot-Strecke kann auch eine HF-Strecke (Hochfrequenzstrecke) vorgesehen sein.

Weiter ist an den Mikroprozessor 11 ein programmierbarer Sensorbildschirm 19 angeschlossen, die die Funktionen einer programmierbaren Anzeigeeinheit 20 und einer programmierbaren Tastatur 21 aufweist. Die Anzeigeeinheit 20 ist beispielsweise eine LCD-Folie oder eine LCD-Anzeigeeinheit, auf der beliebige Bilder dargestellt werden können. Hierauf wird entsprechend den oben genannten Bilddaten eine Abbildung von Tasten und deren Beschriftung angezeigt.

Die Funktion der Tastatur 21 ist durch einen sog. Touch-Screen-Funktion realisiert, für die verschiedene Realisierungsmöglichkeiten im Stand der Technik existieren, sei es durch kapazitive Näherungsschalter oder durch druckempfindliche Schalter. Die Funktion der Tastatur 21 ist räumlich in die Anzeigeeinheit 20 integriert, so daß die Schaltfunktionen der Tastatur jeweils vorbestimmten Flächenbereichen der Anzeigeeinheit 21 zugeordnet sind, auf welcher das Symbol einer entsprechenden Taste abgebildet ist. Auch die Funktion der Tastatur 21 ist frei programmierbar, d.h. bei Berührung oder Annäherung eines Fingers an einen vorbestimmten Bereich der Anzeigeeinheit wird der diesem Bereich zugeordnete "Schalter" der Tastatur 21 aktiviert, worauf über den Mikroprozessor 11 ein vorprogrammierter Code über die Ausgabeschnittstelle 16 an die Sendeeinheit 17 ausgegeben wird.

Die Programmiereinrichtung 22 enthält einen Mikroprozessor 23, an den ein Speicher 24 angeschlossen ist, der sowohl Programme als auch Daten enthält. Anstelle des Mikroprozessors 23 kann auch ein herkömmlicher Personalcomputer verwendet werden, der über Schnittstellen mit Peripheriegeräten der Programmiereinrichtung 22 verbunden ist. Eine dieser Schnittstellen ist eine Eingabeschnittstelle 25, die mit einer Datenquelle 27, beispielsweise einem Diskettenlaufwerk, einer Festplatte oder einem Modem verbunden ist. Über diese Schnittstelle können externe Daten eingegeben werden und zwar sowohl hinsichtlich der Codierung der Tastatur 21 (Code-Daten) als auch hinsichtlich des Layouts der Anzeigeeinheit 20 (Bilddaten).

Eine weitere Eingabeschnittstelle 28 ist hier als Infrarot-Empfänger ausgebildet, der über eine Infrarot-Strecke 31 von einem Sender 32 Infrarot-Signale empfängt. Der Sender 32 kann als "Master"-Sender aufgefaßt werden, dessen Funktionen von dem Fernsteuersender 10 "gelernt" werden sollen. Der Eingabeschnittstelle 28 ist ein Analysator 33 nachgeschaltet, der die empfangenen IR-Signale analysiert. Dabei werden beispielsweise die Art der Modulation, die Frequenz der Modulation, Impulsdauer, Pausendauer etc. analysiert. Das Ergebnis dieser Analyse wird anschließend in einer Codiereinheit 34 codiert, womit dann der in den Speicher 12 des Fernsteuersenders 10 einzuschreibende Code festgelegt ist. Die Zuordnung der einzelnen Codes zu den entsprechenden Tasten kann unter Steuerung durch eine Tastatur 35 erfolgen. Durch sequentielles Betätigen aller Tasten des Senders 32 können die entsprechenden Signale abgefragt und nach Analyse und Codierung sowohl im Speicher 24 abgelegt als auch über eine Ausgabeschnittstelle 36 einen Bildschirm 37 der Programmiereinrichtung 22 oder einen Farbsender 38 an den Fernsteuersender 10 übertragen werden. Die Ausgabeschnittstelle 36 kann entweder über das Kabel 26 oder über eine Infrarot- und/oder HF-Strecke 29 die entsprechenden Daten übertragen.

Eine andere Möglichkeit der Datenübertragung erfolgt über die Lichtstrecke 30, über welche farblich codierte Signale an die als Farbsensor ausgebildete Eingabeschnittstelle 15 des Fernsteuersenders 10 übertragen werden. Als Farbsender kann dabei ein Bildschirm 37 dienen oder ein Farbsender 38, der mindestens zwei lichtemittierende Dioden aufweist, die Licht unterschiedlicher Wellenlängen ausstrahlen. Vorzugsweise liegen diese Wellenlängen im Bereich des sichtbaren Lichtes möglichst weit auseinander, wie z.B. die Farben rot und blau. Auch über den Bildschirm 37 können entsprechende Farbsignale unterschiedlicher Farben gesendet werden, beispielsweise indem der gesamte Bildschirm impulsweise eine Farbe einnimmt. Zusätzlich zu der farblichen Codierung kann auch eine zeitliche Codierung vorgenommen werden. Es können auch mehr als zwei Farben verwendet werden, womit die Übertragungsgeschwindigkeit erhöht wird.

Als weitere Eingabeschnittstellen hat die Programmiereinrichtung 22 eine Kamera 39 und/oder einen Scanner 40, mittels derer das Layout des Original- oder Master-Fernsteuersenders in digitalisierter Form erfaßt und ggf. nach einer Bildbearbeitung, die hier als Funktionsblock 41 angedeutet ist, ebenfalls an den Fernsteuersender 10 übertragen wird, womit das Layout der Anzeigeeinheit 20 festgelegt wird. Dieses Layout wird in dem Speicher 12 gespeichert und nach Abruf auf der Anzeigeeinheit 20 abgebildet. Die Bildbearbeitung 41 erfolgt in der Praxis selbstverständlich mittels des Mikroprozessors 23 in Zusammenwirken mit einem im Speicher 24 abgelegten Bildbearbeitungsprogramm.

Fig. 2 zeigt ein Ausführungsbeispiel eines Fernsteuersenders 10 in Draufsicht. An der Oberseite eines üblichen Gehäuses 42 ist die programmierbare Folie 19 angebracht, die den größten Teil der Oberfläche des Gehäuses 42 überdeckt. Wie üblich ist an der Stirnseite des Gehäuses eine Infrarot-Sendediode 43 angebracht. Weiter können an dem Gehäuse und zwar außerhalb der programmierbaren Folie 19 weitere Tasten 44 und 45 angebracht sein. Die Taste 44 ist hier als Ein-/Ausschalter konfiguriert, während die Reihe von Tasten 45 für die Auswahl unterschiedlicher Geräte, wie z.B. eines Fernsehers (CV), eines Satellitenempfängers (SAT), eines Videorecorders (VCR), eines DVD-Spielers (DVD) und eines weiteren Gerätes (AUX) vorgesehen sind. Statt der Tasten 45 kann auch ein mehrstufiger Schiebe- oder Drehschalter vorgesehen sein.

Auf der programmierbaren Folie 19 sind entsprechend dem Layout des ausgewählten Gerätes Abbildungen und Beschriftungen von Tasten zu sehen. Da es sich hier sozusagen um "virtuelle" Tasten handelt, sind sie gestrichelt abgebildet. Durch Berühren des entsprechenden Bereiches auf der programmierbaren Folie wird über die Touch-Screen-Funktion ein entsprechender Kontakt betätigt bzw. ein Signal erzeugt, das dann über den Mikroprozessor 11 den zugeordneten Code erzeugt, der letztendlich als codiertes Infrarot-Signal von der Infrarot-Sendediode 43 abgestrahlt wird.

Mit der Erfindung erreicht man die Vorteile, daß eine universelle und damit auch in Großserie kostengünstig herzustellende Fernsteuerung geschaffen wird, die nicht nur individuell nach einem oder mehreren von vielen zur Verfügung stehenden Codes programmiert werden kann sondern auch hinsichtlich Tastenanordnung, Tastenbeschriftung, Tastengröße etc. (zusammengefaßt "Layout" genannt) frei programmierbar ist, so daß der Endbenutzer stets die ihm gewohnte Fernsteuerung vorfindet, auch wenn er das Original gegen die Fernsteuerung nach der Erfindung austauscht.

Ein weiterer Vorteil liegt darin, daß man nicht mehr wie bisher unterschiedliche Bedruckungsvarianten benötigt, was eine zusätzliche Kostenersparnis in der Produktion bei einem hohen Maß an Flexibilität bringt.


Anspruch[de]
  1. Fernsteuersender mit einem Mikroprozessor (11), der mit folgenden Funktionsgruppen in Wirkverbindung steht:
    • einer Eingabeschnittstelle (14, 15),
    • einer Ausgabeschnittstelle (16),
    • einem Speicher (12) für Fernsteuercodes und
    • einer Bedieneinheit (21), bei deren Betätigung vorbestimmte Fernsteuercodes aus dem Speicher abgerufen und über die Ausgabeschnittstelle (16) an eine Sendeeinheit (17) ausgegeben werden,
    dadurch gekennzeichnet,

    daß die Bedieneinheit als Sensorbildschirm (19) ausgebildet ist,

    daß über die Eingabeschnittstelle (14, 15) beliebige Bilddaten zur Speicherung in dem Speicher (12) und zur Darstellung auf dem Sensorbildschirm (19) eingebbar sind und

    daß zusätzlich über die Eingabeschnittstelle (14, 15) Fernsteuercodes eingebbar sind, die vorbestimmten Bereichen des Sensorbildschirms (19) zugeordnet sind.
  2. Fernsteuersender nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet,

    daß der Sensorbildschirm (19) als LCD-Folie (20) in Kombination mit einer berührungsempfindlichen Schaltfolie (21) ausgebildet ist.
  3. Fernsteuersender nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet,

    daß die Eingabeschnittstelle (14, 15) als Infrarot-Empfänger, HF-Empfänger oder Farblicht-Empfänger ausgebildet ist.
  4. Fernsteuersender nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet,

    daß die Eingabeschnittstelle (15) als Farblichtempfänger für mindestens zwei unterschiedliche Farben ausgebildet ist.
  5. Programmiereinrichtung zum Programmieren des programmierbaren Fernsteuersenders (10) nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 4, mit einem Mikroprozessor (23), einem Speicher (24), mindestens einer Eingabeschnittstelle (25, 28) und mindestens einer Ausgabeschnittstelle (36, 37, 38), die Daten zu mindestens einer der Eingabeschnittstellen (13, 14, 15) des programmierbaren Fernsteuersenders (10) überträgt, dadurch gekennzeichnet,

    daß die Programmiereinrichtung (22) ein Bilderfassungsgerät (39, 40) aufweist zur Erfassung von Bilddaten eines beliebigen Fernsteuersenders, wobei diese Bilddaten im Speicher (24) ablegbar und über die mindestens eine Ausgabeschnittstelle (36, 37, 38) an den programmierbaren Fernsteuersender (10) übertragbar sind, daß über die Eingabeschnittstelle (25, 28) der Programmiereinrichtung (22) zusätzlich Fernsteuercodes für diesen beliebigen Fernsteuersender eingebbar sind, die in Zuordnung zu den Bilddaten im Speicher (24) ablegbar und ebenfalls über die mindestens eine Ausgabeschnittstelle (36, 37, 38) an den programmierbaren Fernsteuersender (10) übertragbar sind.
  6. Programmiereinrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet,

    daß das Bilderfassungsgerät eine Digitalkamera (39) oder ein Scanner (40) ist.
  7. Programmiereinrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet,

    daß die von der Kamera (39) oder dem Scanner (40) erfaßten Bilddaten mittels eines Bildbearbeitungsprogramms (41) veränderbar sind.
  8. Programmiereinrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet,

    daß die Ausgabeschnittstelle ein Bildschirm (37) oder ein Farblichtsender (38) ist, die Lichtimpulse mit mindestens zwei unterschiedlichen Farben an die als Farbsensor (15) ausgebildete Eingabeschnittstelle des programmierbaren Fernsteuersenders (10) aussenden.
  9. Kombination aus einer Programmiereinrichtung nach einem der Ansprüche 5 bis 8 und einem programmierbaren Fernsteuersender (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 4.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com