PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE03250921T1 22.02.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001336360
Titel Ablagestruktur
Anmelder The Stanley Works, New Britain, Conn., US
Erfinder Jacobs, Kenneth, Bramley, Surrey GU5 0EF, GB;
Flynn, Mark, Warlingham, Surrey CR6 9LG, GB;
Verbeek, Peter H. M., 6226 Maastricht, NL
Vertreter Kohler Schmid Möbus Patentanwälte, 70565 Stuttgart
Vertragsstaaten AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HU, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, SE, SI, SK, TR
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 14.02.2003
EP-Aktenzeichen 032509218
EP-Offenlegungsdatum 20.08.2003
Veröffentlichungstag der Übersetzung europäischer Ansprüche 22.02.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 22.02.2007
IPC-Hauptklasse A47B 57/56(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP
IPC-Nebenklasse A47B 96/14(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   


Anspruch[de]
Tragestruktur für ein Ablagesystem zum Gebrauch in einem umbauten Raum, der zumindest einen Boden, eine Decke und zumindest eine Wand aufweist, wobei die Tragestruktur umfasst:

zumindest einen langgestreckten vertikalen Träger (20), der einen unteren Abschnitt (22) zum Eingreifen in den Boden des umbauten Raums und einen oberen Abschnitt (24) zum Eingreifen in eine Decke (3) und/oder eine Wand (4) eines umbauten Raums aufweist, wobei der oder jeder langgestreckte vertikale Träger (20) weiterhin einen vorderen Abschnitt (26), einen hinteren Abschnitt (28) und einen mittleren Abschnitt (32) einschließt, der den vorderen Abschnitt und den hinteren Abschnitt miteinander verbindet, wobei der vordere Abschnitt und der hintere Abschnitt zusammenwirken, um eine Nut (30) auf zumindest einer Seite des mittleren Abschnitts (32) auszubilden, wobei sich die Nut längs des langgestreckten vertikalen Trägers erstreckt; und

zumindest eine verstellbare Konsole (110), die verschiebbar innerhalb der Nut angeordnet ist,

wobei die oder jede verstellbare Konsole eine in Eingriff gelangende Baugruppe (112) zum selektiven Eingreifen in die Nut (30) einschließt, wobei die in Eingriff gelangende Baugruppe (112) eine entarretierte Stellung, wobei die verstellbare Konsole (110) innerhalb der Nut (30) beweglich ist, und eine arretierte Stellung aufweist, wobei die in Eingriff gelangende Baugruppe (112) in den vorderen Abschnitt (26) und den hinteren Abschnitt (28) des langgestreckten vertikalen Trägers (20) eingreift, um eine Bewegung der verstellbaren Konsole bezüglich des langgestreckten vertikalen Trägers zu verhindern, wobei die oder jede verstellbare Konsole (110) weiterhin eine Träger-Baugruppe (118) zum lösbaren Tragen zumindest eines Abschnitts eines Ablagebauteils (120) eines Ablagesystems einschließt.
Tragestruktur nach Anspruch 1, wobei der vordere Abschnitt und der hintere Abschnitt zusammenwirken, um ein Paar Nuten (30) auf den dem mittleren Abschnitt gegenüberliegenden Seiten auszubilden, wobei sich jede der Nuten längs des langgestreckten vertikalen Trägers (20) erstreckt. Tragestruktur nach Anspruch 1 oder 2, wobei der vordere Abschnitt (26) eine in sich ausgebildete Nut einschließt, wobei die Nut bemessen ist, um zumindest eine verstellbare Konsole aufzunehmen. Tragestruktur nach Anspruch 1, 2 oder 3, wobei der hintere Abschnitt (28) des langgestreckten vertikalen Trägers umfasst:

einen ersten Abschnitt (34), der benachbart des mittleren Abschnitts angeordnet ist, wobei der erste Abschnitt mit dem mittleren Abschnitt (32) zusammenwirkt, um zumindest einen Abschnitt der Nut (30) auszubilden; und

einen offenen zweiten Abschnitt (36), der von dem ersten Abschnitt (34) beabstandet ist, wobei der offene zweite Abschnitt (36) ausgestaltet ist, um in sich ein vertikales Paneel aufzunehmen.
Tragestruktur nach Anspruch 4, wobei der offene zweite Abschnitt (36) des langgestreckten vertikalen Trägers (20) umfasst:

ein Paar beabstandeter Rippen (38), die eine Nut (40) zur Aufnahme eines ersten Paneels ausbilden, wobei die Nut (40) zur Aufnahme eines ersten Paneels in der Lage ist, ein erstes vertikales Paneel (100) mit einer ersten vorgegebenen Dicke in sich aufzunehmen; und

eine Öffnung in einer Außenwand des hinteren Abschnitts (28), der eine zweite Nut (42) zur Aufnahme eines zweiten Paneels ausbildet, wobei die zweite Nut (42) zur Aufnahme des zweiten Paneels in der Lage ist, ein zweites vertikales Paneel (102) mit einer zweiten vorgegebenen Dicke in sich aufzunehmen, wobei die zweite vorgegebene Dicke größer ist als die erste vorgegebene Dicke.
Tragestruktur nach Anspruch 5, wobei das Paar beabstandeter Rippen und die Öffnung derart ausgerichtet sind, dass die zweite vertikale Platte Endflächen des Paars beabstandeter Rippen kontaktiert, wenn sie in der Nut zur Aufnahme des zweiten Paneels angeordnet ist. Tragestruktur nach einem der vorherigen Ansprüche, die weiterhin umfasst:

ein mit dem unteren Abschnitt des langgestreckten vertikalen Trägers verbundenes unteres Befestigungselement, wobei das untere Befestigungselement ein Bodenbefestigungselement, das ausgestaltet ist, um am Boden gesichert zu werden, eine Bodenverbindungs-Baugruppe zum Eingriff in das Bodenbefestigungselement und eine untere Verbindungs-Baugruppe aufweist, die das untere Befestigungselement mit dem langgestreckten vertikalen Träger verbindet, wobei die Bodenverbindungs-Baugruppe bezüglich der unteren Verbindungs-Baugruppe zum vertikalen Verstellen der Höhe des langgestreckten vertikalen Trägers verstellbar ist.
Tragestruktur nach Anspruch 7, die weiterhin umfasst:

ein oberes Befestigungselement, das mit dem oberen Abschnitt des langgestreckten vertikalen Trägers verbunden ist, um den langgestreckten vertikalen Träger an der Wand und/oder Decke zu sichern.
Tragestruktur nach Anspruch 8, wobei der langgestreckte vertikale Träger an der Decke gesichert ist, wobei das obere Befestigungselement ein Deckenbefestigungselement, das ausgestaltet ist, um an der Decke gesichert zu werden, eine Deckenverbindungs-Baugruppe zum Eingreifen in das Deckenbefestigungselement und eine obere Verbindungs-Baugruppe aufweist, die das obere Befestigungselement mit dem langgestreckten vertikalen Träger verbindet, wobei die Deckenverbindungs-Baugruppe bezüglich der oberen Verbindungs-Baugruppe zum vertikalen Verstellen der Höhe des langgestreckten vertikalen Trägers verstellbar ist. Tragestruktur nach Anspruch 9, wobei das untere Befestigungselement und das oberer Befestigungselement zusammenwirken, um den langgestreckten vertikalen Träger in einer im Wesentlichen vertikalen Stellung zu sichern. Tragestruktur nach Anspruch 8, wobei der langgestreckte vertikale Träger an der Wand gesichert ist, wobei das obere Befestigungselement umfasst:

einen horizontalen Träger, der einen ersten Endabschnitt, der mit dem oberen Abschnitt des langgestreckten vertikalen Trägers verbunden ist, und einen zweiten Endabschnitt, der benachbart der Wand angeordnet ist, aufweist; und

einen Befestigungsblock, der an dem zweiten Endabschnitt des horizontalen Trägers befestigt ist, wobei der Befestigungsblock an der Wand gesichert ist.
Tragestruktur nach Anspruch 11, wobei der horizontale Träger eine komplementäre Struktur zu dem langgestreckten vertikalen Träger aufweist. Tragestruktur nach Anspruch 11, wobei das obere Befestigungselement den langgestreckten vertikalen Träger derart an der Wand sichert, dass der langgestreckte vertikale Träger von der Wand beabstandet ist und sich der langgestreckte vertikale Träger in einer im Wesentlichen vertikalen Stellung befindet. Tragestruktur nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei das Ablagebauteil zumindest ein Regal, ein Schuhgestell, eine Stange, oder eine Schublade ist. Tragestruktur nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei der oder jeder langgestreckte vertikale Träger aus einem extrudierten Material ausgebildet ist. Tragestruktur nach einem der Ansprüche 1 bis 14, wobei der oder jeder langgestreckte vertikale Träger aus einem Walzstahl ausgebildet ist. Tragestruktur nach einem der Ansprüche 1 bis 14, wobei der oder jeder langgestreckte vertikale Träger aus einem verstärkten Kunststoff ausgebildet ist. Tragestruktur nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei die oder jede verstellbare Konsole gegossen ist. Modulares Ablagesystem zum Gebrauch in einem umbauten Raum, der zumindest einen Boden, eine Decke und zumindest eine Wand aufweist;

wobei das Ablagesystem eine Tragestruktur nach einem der vorherigen Ansprüche aufweist, wenn dieses zumindest die zwei langgestreckten vertikalen Träger (20) aufweist; und

das Ablagesystem zumindest ein Ablagebauteil (120) zum Ablegen von Gegenständen innerhalb des modularen Ablagesystems (120) einschließt, wobei jedes Ablagebauteil (120) an einer verstellbaren Konsole (110) an zumindest einem langgestreckten vertikalen Träger (20) gesichert ist.
Modulares Ablagesystem nach Anspruch 19, wenn dieser auf Anspruch 2 rückbezogen ist, wobei zumindest in jeder der Nuten eine verstellbare Konsole angeordnet ist. Modulares Ablagesystem nach Anspruch 19, das weiterhin umfasst:

zumindest ein vertikales Seitenpaneel, wobei das oder jedes vertikale Seitenpaneel so bemessen ist, um sich zwischen einem der langgestreckten vertikalen Träger und der Wand zu erstrecken.
Modulares Ablagesystem nach Anspruch 19, wenn dieser auf Anspruch 13 rückbezogen ist, das weiterhin umfasst:

zumindest ein vertikales Seitenpaneel, wobei das oder jedes Seitenpaneel so bemessen ist, um sich zwischen einem der langgestreckten vertikalen Träger und der Wand zu erstrecken,

wobei der hintere Abschnitt des langgestreckten vertikalen Trägers einen ersten Abschnitt, der benachbart des mittleren Abschnitts angeordnet ist, wobei der erste Abschnitt mit dem mittleren Abschnitt zusammenwirkt, um zumindest einen Abschnitt der Nut auszubilden, und einen offen zweiten, von dem ersten Abschnitt beabstandeten Abschnitt einschließt, wobei der offene zweite Abschnitt das vertikale Seitenpaneel in sich aufnimmt,

wobei der offene zweite Abschnitt des langgestreckten vertikalen Trägers ein Paar beabstandeter Rippen, die eine Nut zur Aufnahme eines ersten Paneels ausbilden, wobei die Nut zur Aufnahme des ersten Paneels in der Lage ist, ein erstes vertikales Paneel, das eine vorgegebene Dicke aufweist, in sich aufzunehmen, und eine Öffnung in einer Außenwand des hinteren Abschnitts einschließt, der eine Nut zur Aufnahme eines zweiten Paneels ausbildet, wobei die Nut zur Aufnahme des zweiten Paneels in der Lage ist, ein zweites vertikales Paneel mit einer zweiten vorgegebenen Dicke in sich aufzunehmen, wobei die zweite vorgegebene Dicke größer ist als die erste vorgegebene Dicke,

wobei der horizontale Träger einen offenen unteren Abschnitt aufweist, der das vertikale Seitenpaneel in sich aufnimmt, wobei der offene untere Abschnitt des horizontalen Trägers ein Paar beabstandeter Rippen, die eine erste Aufnahmenut ausbilden, wobei die erste Aufnahmenut in der Lage ist, das erste vertikale Paneel in sich aufzunehmen, und eine Öffnung in dem unteren Abschnitt einschließt, die eine zweite Aufnahmenut ausbildet, wobei die zweite Aufnahmenut in der Lage ist, das zweite vertikale Paneel aufzunehmen.
Modulares Ablagesystem nach Anspruch 22, wobei das Paar beabstandeter Rippen und die Öffnung an dem langgestreckten vertikalen Träger und der horizontale Träger derart ausgerichtet sind, dass das zweite vertikale Paneel Endflächen des Paars beabstandeter Rippen kontaktiert, wenn es in der Nut zur Aufnahme des zweiten Paneels und der zweiten Aufnahmenut angeordnet ist. Modulares Ablagesystem nach Anspruch 19, wenn dieser auf Anspruch 11 rückbezogen ist, wobei das obere Befestigungselement weiterhin umfasst:

eine an der Wand gesicherte horizontale Profil-Baugruppe, die ein erstes Profil aufweist, wobei ein Abschnitt des Befestigungsblocks innerhalb des ersten Profils aufgenommen wird.
Modulares Ablagesystem nach Anspruch 24, wobei die horizontale Profil-Baugruppe weiterhin ein zweites Profil einschließt, wobei das zweite Profil so bemessen ist, um einen Endabschnitt eines horizontalen Paneels in sich aufzunehmen, wobei sich das horizontale Paneel zwischen den zumindest zwei langgestreckten vertikalen Trägern erstreckt, die ein geschlossenes modulares Ablagesystem ausbilden. Modulares Ablagesystem nach Anspruch 25, das weiterhin umfasst:

zumindest eine Befestigungskonsole für eine erste Tür, die mit einem der langgestreckten vertikalen, dem oberen Abschnitt benachbarten Träger verbunden ist und eine Befestigungskonsole für eine zweite Tür, die mit einem weiteren der langgestreckten vertikalen, dem oberen Abschnitt benachbarten Träger verbunden ist;

eine Türaufnahmeprofil-Baugruppe, die zumindest mit den Befestigungskonsolen einer ersten und einer zweiten Tür verbunden ist und sich zwischen diesen erstreckt; und

zumindest eine Tür, die gleitend innerhalb der Türaufnahmeprofil-Baugruppe aufgenommen und von dieser getragen wird.
Modulares Ablagesystem nach Anspruch 19, das weiterhin umfasst:

zumindest eine Befestigungskonsole für eine erste Tür, die mit einem der langgestreckten vertikalen, dem oberen Abschnitt benachbarten Träger verbunden ist, und eine Befestigungskonsole für eine zweite Tür, die mit einem weiteren der langgestreckten vertikalen, dem oberen Abschnitt benachbarten Träger verbunden ist;

eine Türaufnahmeprofil-Baugruppe, die zumindest mit den Befestigungskonsolen einer ersten und einer zweiten Tür verbunden ist und sich zwischen diesen erstreckt; und

zumindest eine Tür, die gleitend innerhalb der Türaufnahmeprofil-Baugruppe aufgenommen und von dieser getragen wird.
Modulares Ablagesystem nach Anspruch 19, wobei sich das oder jedes Ablagebauteil zwischen zwei benachbarten langgestreckten vertikalen Trägern erstreckt, wobei das oder jedes Ablagebauteil lösbar mit einer verstellbaren Konsole, die an einem der langgestreckten vertikalen Träger gesichert ist oder mit einer weiteren verstellbaren Konsole verbunden ist, die an einem weiteren der langgestreckten vertikalen Träger gesichert ist. Tragestruktur für ein Ablagesystem zum Gebrauch in einem umbauten Raum, der zumindest einen Boden, eine Decke und zumindest eine Wand aufweist, wobei die Tragestruktur umfasst:

zumindest einen langgestreckten vertikalen Träger, der eine Länge, einen unteren Abschnitt zum Eingreifen in den Boden des umbauten Raums und einen oberen Abschnitt zum Eingreifen in die Decke und/oder die zumindest eine Wand aufweist, wobei jeder Träger des zumindest einen langgestreckten vertikalen Trägers weiterhin einen vorderen Abschnitt, einen hinteren Abschnitt und einen mittleren Abschnitt einschließt, der den vorderen Abschnitt und den hinteren Abschnitt miteinander verbindet, wobei der vordere Abschnitt und der hintere Abschnitt zusammenwirken, um eine Nut auf zumindest einer Seite des mittleren Abschnitts auszubilden, wobei sich die Nut längs des langgestreckten vertikalen Trägers erstreckt; und

zumindest eine verstellbare Konsole, die verschiebbar innerhalb der Nut angeordnet ist, wobei jede Konsole der zumindest einen verstellbaren Konsole eine in Eingriff gelangende Baugruppe zum selektiven Eingreifen in die Nut einschließt, wobei die in Eingriff gelangende Baugruppe eine entarretierte Stellung, wobei die verstellbare Konsole innerhalb der Nut beweglich ist, und eine arretierte Stellung aufweist, wobei die in Eingriff gelangende Baugruppe in den vorderen Abschnitt und den hinteren Abschnitt des langgestreckten vertikalen Trägers eingreift, um eine Bewegung der verstellbaren Konsole bezüglich des langgestreckten vertikalen Trägers zu verhindern, wobei jede Konsole der zumindest einen verstellbaren Konsole weiterhin eine Träger-Baugruppe zum lösbaren Tragen zumindest eines Abschnitts eines Ablagebauteils des Ablagesystems einschließt.
Modulares Ablagesystem zum Gebrauch in einem umbauten Raum, der zumindest einen Boden, eine Decke und zumindest eine Wand aufweist, wobei die Tragestruktur umfasst:

zumindest zwei langgestreckte vertikale Träger, wobei jeder langgestreckte vertikale Träger eine Länge aufweist, wobei jeder langgestreckte vertikale Träger umfasst:

einen unteren Abschnitt zum Eingreifen in den Boden des umbauten Raums,

einen oberen Abschnitt zum Eingreifen in die Decke und/oder die zumindest eine Wand, und

einen vorderen Abschnitt, einen hinteren Abschnitt und einen mittleren Abschnitt, der den vorderen Abschnitt und den hinteren Abschnitt miteinander verbindet, wobei der vordere Abschnitt und der hintere Abschnitt zusammenwirken, um eine Nut zumindest auf einer Seite des mittleren Abschnitts auszubilden, wobei sich die Nut längs des langgestreckten vertikalen Trägers erstreckt;

zumindest eine verstellbare Konsole, die verschiebbar innerhalb der Nut an jedem langgestreckten vertikalen Träger angeordnet ist, wobei jede verstellbare Konsole umfasst:

eine in Eingriff gelangende Baugruppe zum selektiven Eingreifen in die Nut, wobei die in Eingriff gelangende Baugruppe eine entarretierte Stellung, wobei die verstellbare Konsole innerhalb der Nut beweglich ist, und eine arretierte Stellung aufweist, wobei die in Eingriff gelangende Baugruppe in den vorderen Abschnitt und den hinteren Abschnitt des langgestreckten vertikalen Trägers eingreift, um eine Bewegung der verstellbaren Konsole bezüglich des langgestreckten vertikalen Trägers zu verhindern, und

eine Träger-Baugruppe, die lösbar mit der in Eingriff gelangenden Baugruppe verbunden ist; und

zumindest ein Ablagebauteil zum Ablegen von Gegenständen innerhalb des modularen Ablagesystems, wobei jeder Ablagebauteil an einer verstellbaren Konsole zumindest an einem langgestreckten vertikalen Träger gesichert ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com