PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005041580A1 08.03.2007
Titel Spannfutter mit Kräfteausgleich
Anmelder Zwiesel Kristallglas Aktiengesellschaft, 94227 Zwiesel, DE
Erfinder Lesche, Klaus, 94259 Kirchberg i. Wald, DE;
Gruber, Alois, 94258 Frauenau, verstorben, DE
Vertreter Müller-Boré & Partner, Patentanwälte, European Patent Attorneys, 81671 München
DE-Anmeldedatum 01.09.2005
DE-Aktenzeichen 102005041580
Offenlegungstag 08.03.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 08.03.2007
IPC-Hauptklasse B23B 31/12(2006.01)A, F, I, 20061205, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B23B 31/00(2006.01)A, L, I, 20061205, B, H, DE   
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft ein Spannfutter zum drehbaren Einspannen eines Werkstücks (1) mit einer Vielzahl von Spannbacken (2), die zum Anziehen des Spannfutters mit einem Betätigungsglied (14) wirkverbunden sind, wobei ein Ausgleichselement (12) zwischen die Spannbacken (2) und das Betätigungsglied (14) zum Kräfteausgleich zwischengesetzt ist, so dass die Spannbacken (2) mit im Wesentlichen derselben Kraft auf das Werkstück (1) einwirken.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Spannfutter mit Kräfteausgleich zum Einspannen von Werkstücken, um die Werkstücke drehend zu bearbeiten.

Beim Einspannen eines Werkstücks bzw. Drehkörpers in ein herkömmliches Spannfutter treten unterschiedlich große Spannungen in dem Werkstück auf, wenn eingespannte Abschnitte des Werkstücks Abmessungsabweichungen aufweisen, beispielsweise aufgrund von Fertigungstoleranzen. Diese unterschiedlich großen Spannungen in dem Werkstück können zu Fehlern bei der Bearbeitung des Werkstücks führen, insbesondere bei Werkstücken, die auf derartige Spannungsunterschiede empfindlich reagieren, wie beispielsweise Gläser. Bisher in der Fachwelt bekannten Spanngreifmechanismen leiten bei gegenüberliegender Einspannung von nicht konzentrischen und nicht koaxialen Spannumfängen Zwangskräfte in den zu spannenden Drehkörper ein.

Die Aufgabe der Erfindung besteht somit in der Vermeidung bzw. Verhinderung von Bearbeitungsfehlern an einem Werkstück aufgrund von Spannungsunterschieden in dem Werkstück beim Einspannen des Werkstücks in ein Spannfutter.

Diese Aufgabe wird durch ein Spannfutter mit den Merkmalen nach Anspruch 1 und eine Spannvorrichtung mit den Merkmalen nach Anspruch 9 gelöst. Vorteilhafte Weiterbildungen sind in den abhängigen Ansprüchen definiert. Vorzugsweise wird ein derartiges Spannfutter und eine derartige Spannvorrichtung bei der Glasbearbeitung eingesetzt.

Das erfindungsgemäße Spannfutter zum drehbaren Einspannen eines Werkstücks hat eine Vielzahl von Spannbacken, die zum Anziehen des Spannfutters mit einem Betätigungsglied wirkverbunden sind, wobei ein Ausgleichselement zwischen die Spannbacken und das Betätigungsglied zum Kräfteausgleich zwischengesetzt ist, so dass die Spannbacken mit im wesentlichen derselben Kraft auf das Werkstück einwirken.

Der erfindungsgemäße Spanngreifmechanismus ermöglicht es, einen bereits am Umfang an einer Position A eingespannten Drehkörper, unabhängig von seiner Lage im Raum, an einer gegenüberliegenden Position B oder einer beliebigen anderen Position ebenfalls am Umfang einzuspannen, ohne das Auftreten von Zwangskräften von B zu A. Dadurch kann eine Dreh- oder Winkelbewegung gezielt in den Drehkörper eingeleitet werden, um den Drehkörper an seinem Umfang bzw. Umfangsrand mit Werkzeugen zu behandeln und/oder zu bearbeiten.

Vorzugsweise weist das Betätigungsglied einen stangenförmigen Körper auf und das Ausgleichselement weist vorzugsweise eine an dem Betätigungsglied angebrachte Taumelscheibe auf, die gegenüber dem Betätigungsglied um einen vorgegebenen Winkel schwenkbar ist.

Vorzugsweise ist das Betätigungsglied zum Anziehen des Spannfutters axial bewegbar, um einen Betätigungsabschnitt der Spannbacken im wesentlichen in einer axialen Richtung zu bewegen.

Vorzugsweise ist ein Betätigungsabschnitt der Spannbacken in einer radialen Nut des Ausgleichselements geführt.

Vorzugsweise weisen die Spannbacken einen am Umfang des Spannfutters schwenkbar gelagerten Hebel auf, dessen Schwenkachse im wesentlichen tangential zu dem Spannfutter angeordnet ist.

Vorzugsweise ist die Taumelscheibe über ein Kugelgelenk an dem Betätigungsglied koaxial gelagert.

Vorzugsweise ist eine Lagerung des Ausgleichselements abgedichtet, vorzugsweise über einen Faltenbalg.

Vorzugsweise ist an einem axialen Ende des Spannfutters eine Ausgleichsplatte zum axialen Anlegen eines Werkstücks angeordnet, wobei die Ausgleichsplatte um einen vorgegebenen Winkel schwenkbar angeordnet ist, um Fertigungstoleranzen einer axialen Anlagefläche des Werkstücks auszugleichen.

Erfindungsgemäß wird auch eine Spannvorrichtung zum zweiseitigen drehbaren Einspannen eines Werkstücks mit zwei Spannfuttern geschaffen, wobei zumindest eines der beiden Spannfutter ein erfindungsgemäßes Spannfutter umfasst.

Vorzugsweise wird das erfindungsgemäße Spannfutter oder die erfindungsgemäße Spannvorrichtung zum Einspannen eines Glases, insbesondere zum Abtrennen einer Blaskappe verwendet.

Die zwangskräftefreie Einspannung am Umfang einer Stirnseite B des Werkstücks erfolgt trotz einer Exzentrizität und Unrundheit des Werkstücks.

In einer zweiten Variante ermöglicht der Spanngreifmechanismus zusätzlich das koaxiale Trennen eines, dessen Spannumfangs-Mantellinien parallel zur Drehachse verlaufenden, Drehkörpers in zwei Teile, wenn dieser an seiner Mantellinie aufgeschnitten wird, ohne die das Trennen beeinflussenden Zwangskräfte.

In einer dritten Variante ermöglicht der Spanngreifmechanismus ebenfalls zusätzlich das koaxiale Trennen eines Drehkörpers, selbst wenn dessen Spannumfangs-Mantellinien nicht parallel zur Drehachse verlaufen und die Stirnfläche an der Stirnseite B keine ebene Fläche bildet und sich außerdem in einer von der Rechtwinkligkeit abweichenden Schieflage zur Drehachse befindet.

Erfindungsgemäß enthält der Spanngreifmechanismus als zentrales Element eine auf der Betätigungsstange sphärisch gelagerte Taumelscheibe, über deren Außennut, die in Ausschnitten des Greifergehäuses gelagerten, vorzugsweise drei Greif- oder Spannarme, betätigt werden.

Die Erfindung wird nachfolgend anhand begleitender Zeichnungen bevorzugter Ausführungsformen beispielshaft beschrieben.

Es zeigen:

1 in einer Schnittdarstellung A-A den Spanngreifmechanismus mit einem an seinem unteren Ende zentrisch eingespannten Drehkörper 1 (dargestellt als Stielglas mit Blaskappe), in oberer Ausgangsstellung über dem Drehkörper 1 mit geöffneten Greifarmen (Spannbacken) 2;

2 den Spanngreifmechanismus wie in 1 in der zum Drehkörper abgesenkten Stellung mit geschlossenen Greifarmen 2;

3 den Spanngreifmechanismus wie in 2 in angehobener Stellung mit eingespannter, vom Drehkörper 1 abgetrennten Oberteil (Blaskappe) 1A;

4 eine Draufsicht auf den Spanngreifmechanismus; und

5 eine Schnittdarstellung einer Greifarmlagerung.

In der in 1 gezeigten Ausgangsstellung hängt am unteren Ende, einer vorzugsweise vertikal bewegbaren Haltehohlstange 3 und geklemmt über den, mit der Gehäusedeckplatte 19 verschraubten Klemmflansch 4, der Spanngreifmechanismus bzw. das Spannfutter 6 über dem, bereits an seinem unteren Ende über ein herkömmliches Spannfutter 5 zentrisch geklemmten, Drehkörper 1. Die Drehachsen des Spanngreifmechanismus 6 und des unteren Spannfutters 5 liegen koaxial zueinander.

Der in der Ausgangsstellung vertikale Abstand des Spanngreifmechanismus 6 zum oberen Ende des Drehkörpers 1 wird bestimmt durch den für das Beladen des Drehkörpers 1 erforderlichen Freigang zwischen dem Spanngreifmechanismus 6 und dem unteren Spannfutter 5.

Die im Futtergehäuse 6 in je einem Gehäuseausschnitt 7 mittels, in 5 ersichtlichen, Lagerbolzen 8 und Buchse 9, gelagerten Greifarme 2 sind konzentrisch geöffnet. Bewirkt wird dies dadurch, dass die winkelhebelartig ausgebildeten Greifarme 2 über die als Betätigungsrollen dienenden Außenringe 10 der sphärischen Klein-Gleitlager 11, dargestellt in 5, in die Ringnut der Taumelscheibe 12 eingreifen und diese sich in der unteren Stellung an der Anschlaghülse 13, dargestellt in 1, in die Horizontale ausrichtet.

Die Schließbewegung der Greifarme 2 erfolgt durch die Hubbewegung der in der Haltehohlstange 3 geführten Betätigungsstange 14, auf der die Taumelscheibe 12, über ein Gelenklager 25 sphärisch gelagert und mittels Bundbuchse 15 und Mutter 16, befestigt ist. Je ein unterer und oberer Faltenbalg 17 dichten den Lagerungsbereich der Taumelscheibe 12, gegen. Umgebungseinwirkungen ab. Um ein Atmen bzw. einen Druckausgleich der Faltenbälge 17 während der Hubbewegung zu ermöglichen, sind in der hohl ausgebildeten Betätigungsstange 14 Luftausgleichslöcher 18 ausgebildet, beispielsweise durch Bohren.

2 zeigt, wie sich im weiteren Ablauf der Spanngreifmechanismus auf die obere, eventuell auch zur Drehachse rechtwinklig schief gestellten und unebenen, Stirnseite des zu spannenden Drehkörpers 1, senkt. Die Senklast auf den Drehkörper 1 wird durch einen, hier nicht näher beschriebenen, Gewichtsausgleich eingestellt. Der stirnseitige Kontakt erfolgt durch eine Ausgleichsplatte 22, die über einen unten liegenden Ausricht- und Zentrierkonus 24 aufgehängt ist. Darüber hinaus ist die Ausgleichsplatte 22 oberseitig mit einem sphärischen Drucklager 23 ausgestattet, vorzugsweise sternförmig gestaltet und an einem Zapfen 21 befestigt. Dieser Zapfen 21 ist an einer Unterseite bzw. einer axialen Endseite des Spanngreifmechanismusses bzw. Spannfutters angeordnet, vorzugsweise an einem unterseitigen Gehäusedeckel 20 angeschraubt. Die Ausgleichsplatte 22 befindet sich durch den unterseitigen Ausricht- und Zentrierkonus 24, zum Ersten, in einer zentrischen und horizontalen Ausgangslage und kann sich durch die oberseitige sphärische Lagerung, zum Zweiten, beim weiteren Absenken und Aufsetzen, auf die Stirnseite des Drehkörpers 1, dem Drehkörper 1 lagemäßig anpassen bzw. durch die Oberseite des Drehkörpers 1 über die oben genannte sphärische Lagerung ausgerichtet werden. Die Greifarme 2 passen sich ebenfalls durch die Ausgleichsbewegung der Taumelscheibe 12 der Drehkörperkontur an bzw. werden über die ebenfalls sphärische Lagerung der Taumelscheibe 12 ausgerichtet, so dass die Greifarme 2 den Drehkörper 1 zwangskräftefrei gegen die Ausgleichsplatte 22 pressen.

In anderen Worten wird der Drehkörper 1 gleichmäßig gegen die Ausgleichsplatte gedrückt, so dass jeder Greifarm 2 im wesentlichen dieselbe Kraft in den Drehkörper einleitet. Hierdurch wird eine ungleichmäßige Spannungsverteilung in dem Drehkörper 1 vermieden. Aufgrund der Neigungsfähigkeit der Taumelscheibe 12 wird auch dann eine gleichmäßige Krafteinleitung gewährleistet, wenn die durch die Greifarme 2 geklemmten Abschnitte des Drehkörpers 1 aufgrund von Fertigungstoleranzen unterschiedliche Abmessungen haben. Auf dieselbe Weise kann die Ausgleichsplatte 22 Fertigungstoleranzen einer oberen Stirnseite des Drehkörpers 1 aufgrund ihrer Neigungsfähigkeit ausgleichen.

Da das untere Spannfutter 5 und der obere Spanngreifmechanismus, durch einen hier nicht näher beschriebenen Antrieb, drehsynchron miteinander gekoppelt sind, kann der Drehkörper 1 zu seiner peripheren Bearbeitung in Drehung versetzt werden.

Wie in 3 dargestellt erfolgt nun beispielsweise bei einem Stielglas das Abtrennen der Blaskappe 1A durch am Umfang einwirkende Wärmequellen, wobei die abzutrennende Blaskappe koaxial und zwangskräftefrei allmählich, im Einklang mit den Wärmequellen, von dem, auf dem unteren Spannfutter 5 verbleibenden Trinkglas mit Stiel, getrennt und angehoben wird. Gerade am Beispiel des sehr empfindlich auf Spannungen reagierenden Glases wird die erfindungsgemäße Arbeitsweise deutlich.

1
Drehkörper
1A
Blaskappe
2
Greifarme
2A
Betätigungsabschnitt
3
Haltehohlstange
4
Klemmflansch
5
Spannfutter
6
Futtergehäuse
7
Gehäuseausschnitt
8
Lagerbolzen
9
Buchse
10
Außenringe
11
Klein-Gleitlager
12
Taumelscheibe
13
Anschlaghülse
14
Betätigungsstange
15
Bundbuchse
16
Mutter
17
oberer und unterer Faltenbalg
18
Luftausgleichslöcher
19
Gehäusedeckplatte
20
unterseitige Gehäusedeckel
21
Zapfen
22
Ausgleichsplatte
23
sphärisches Drucklager
24
Ausricht- und Zentrierkonus
25
Kugelgelenk


Anspruch[de]
Spannfutter zum drehbaren Einspannen eines Werkstücks (1) mit einer Vielzahl von Spannbacken (2), die zum Anziehen des Spannfutters mit einem Betätigungsglied (14) wirkverbunden sind, wobei ein Ausgleichselement (12) zwischen die Spannbacken (2) und das Betätigungsglied (14) zum Kräfteausgleich zwischengesetzt ist, so dass die Spannbacken (2) mit im wesentlichen derselben Kraft auf das Werkstück (1) einwirken. Spannfutter nach Anspruch 1, wobei das Betätigungsglied (14) einen stangenförmigen Körper aufweist und das Ausgleichselement (12) eine an dem Betätigungsglied (14) angebrachte Taumelscheibe aufweist, die gegenüber dem Betätigungsglied (14) um einen vorgegebenen Winkel schwenkbar ist. Spannfutter nach Anspruch 1 oder 2, wobei das Betätigungsglied (14) zum Anziehen des Spannfutters axial bewegbar ist, um einen Betätigungsabschnitt (2A) der Spannbacken (2) im wesentlichen in einer axialen Richtung zu bewegen. Spannfutter nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei ein Betätigungsabschnitt (2A) der Spannbacken (2) in einer radialen Nut des Ausgleichselements (12) geführt ist. Spannfutter nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei die Spannbacken (2) einen am Umfang des Spannfutters schwenkbar gelagerten Hebel aufweisen, dessen Schwenkachse (8) im wesentlichen tangential zu dem Spannfutter angeordnet ist. Spannfutter nach einem der Ansprüche 2 bis 5, wobei die Taumelscheibe (12) über ein Kugelgelenk (25) an dem Betätigungsglied (14) koaxial gelagert ist. Spannfutter nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei eine Lagerung des Ausgleichselements (12) abgedichtet ist, vorzugsweise über einen Faltenbalg (17). Spannfutter nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei an einem axialen Ende des Spannfutters eine Ausgleichsplatte (22) zum axialen Anlegen eines Werkstücks (1) angeordnet ist, wobei die Ausgleichsplatte (22) um einen vorgegebenen Winkel schwenkbar angeordnet ist, um Fertigungstoleranzen einer axialen Anlagefläche des Werkstücks (1) auszugleichen. Spannvorrichtung zum zweiseitigen drehbaren Einspannen eines Werkstücks (1) mit zwei Spannfuttern (5, 6), wobei zumindest eines der beiden Spannfutter (6) ein Spannfutter nach den Ansprüchen 1 bis 8 umfasst. Verwendung eines Spannfutters nach den Ansprüchen 1 bis 8 oder einer Spannvorrichtung nach Anspruch 9 zum Einspannen eines Glases (1), insbesondere zum Abtrennen einer Blaskappe (1A).






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com