PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006039282A1 22.03.2007
Titel Schreibgerät mit multimodaler Anbindung
Anmelder Pentel of America, Ltd., Torrance, Calif., US
Erfinder Hageman, Christopher, Glastonbury, Conn., US;
Sener, James T., Glastonbury, Conn., US
Vertreter WAGNER & GEYER Partnerschaft Patent- und Rechtsanwälte, 80538 München
DE-Anmeldedatum 22.08.2006
DE-Aktenzeichen 102006039282
Offenlegungstag 22.03.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 22.03.2007
IPC-Hauptklasse B43K 25/00(2006.01)A, F, I, 20061204, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B43K 23/08(2006.01)A, L, I, 20061204, B, H, DE   
Zusammenfassung Ein Schreibgerät hat einen Hauptkörper mit vorderen und hinteren Enden und einer Schreibspitze am vorderen Ende und eine abnehmbare auf einen vorderen Teil des Hauptkörpers aufsetzbare Kappe, um die Schreibspitze abzudecken, und abnehmbar auf einen hinteren Teil des Hauptkörpers aufsetzbar. Eine erste Öffnung ist im hinteren Teil des Hauptkörpers vorgesehen und eine zweite Öffnung ist in der Kappe ausgebildet. Die ersten und zweiten Öffnungen sind aufeinander ausrichtbar, wenn die Kappe abnehmbar auf den hinteren Teil des Hauptkörpers aufgesetzt ist, um einem Halteelement zu gestatten, durch die ausgerichteten Öffnungen durchgefädelt zu sein, um das Schreibgerät an ein Objekt anzuhängen.
Wahlweise kann das Halteelement nur durch die erste Öffnung am hinteren Teil des Hauptkörpers durchgefädelt werden, um den Hauptkörper an ein Objekt anzuhängen. Die Kappe kann eine dritte Öffnung am oder nahe einem Ende davon haben, und das Halteelement kann wahlweise durch die dritte Öffnung durchgefädelt werden, um die Kappe an ein Objekt anzuhängen. Dieses multimodale Anbinden steigert die Vielseitigkeit des Schreibgeräts enorm und gestattet ihm, an Objekte auf verschiedene Weisen angeschlossen zu werden.

Beschreibung[de]
Hintergrund der Erfindung

Die vorliegende Erfindung bezieht sich im allgemeinen auf Schreibgeräte oder -instrumente, welche an ein Objekt/Gegenstand, wie einer Person, Papierklemmbrett, Rucksack und ähnlichem angebunden oder angehängt werden können, und insbesondere auf ein Schreibgerät, welches auf verschiedene Art und Weise an ein Objekt angehängt werden kann, um dadurch die Vielseitigkeit des Schreibgeräts zu steigern.

Im Allgemeinen sind Schreibgeräte bekannt, die eine Vorkehrung für ein Halteelement haben, um das Schreibgerät an einem Objekt anzubringen oder zu verbinden. Diese Schreibgeräte haben typischerweise eine Öffnung am hinteren Ende, um ein Halteelement aufzunehmen, welches fest oder gleitbar in der Öffnung sein kann.

Solche Schreibgeräte haben den Nachteil, dass sie nur auf eine Art und Weise angehängt werden können, nämlich durch die am hinteren Ende des Schreibgerätes vorgesehene Öffnung. Ein weiterer Nachteil ist, dass dann, wenn die Kappe entfernt ist, um die Benutzung des Schreibgeräts zu ermöglichen, die Kappe wahrscheinlich verlegt wird, da zwar der Hauptkörper des Schreibgeräts angehängt ist, dies aber nicht für die Kappe gilt. Die Leistung des Schreibgeräts kann sich verschlechtern, falls es für längere Zeiträume ohne Kappe bleibt.

Zusammenfassung der Erfindung

Ein Ziel der vorliegenden Erfindung ist es, ein Schreibgerät vorzusehen, welches die Nachteile der bekannten Schreibgeräte überwindet.

Ein anderes Ziel der vorliegenden Erfindung ist es, ein Schreibgerät vorzusehen, welches in verschiedener Art und Weise angebunden werden kann und was folglich die Vielseitigkeit/Einsatzflexibilität erweitert.

Ein weiteres Ziel der vorliegenden Erfindung ist es, ein Schreibgerät vorzusehen, bei dem entweder die Kappe oder der Hauptkörper des Schreibgeräts angebunden werden kann, wenn das Schreibgerät nicht benutzt wird, und bei dem die Kappe und der Hauptkörper angebunden werden können, wenn das Schreibgerät benutzt wird.

Noch ein weiteres Ziel der vorliegenden Erfindung ist es, ein Schreibgerät vorzusehen, das auf verschiedene Art und Weise angebunden werden kann und welches einen einfachen Aufbau hat, was es ermöglicht, einfach in alternativer Weise angebunden zu werden.

Dieses und auch andere Ziele der vorliegenden Erfindung werden durch ein Schreibgerät, bestehend aus einem Hauptkörper mit vorderen und hinteren Enden und einer Schreibspitze am Vorderteil erreicht, wobei eine vom vorderen Teil des Hauptkörpers abnehmbare Kappe, um die Schreibspitze abzudecken, auf das hintere Teil des Hauptkörpers aufsetzbar ist. Eine erste Öffnung wird im hinteren Teil des Hauptkörpers vorgesehen, und eine zweite Öffnung wird in der Kappe vorgesehen. Die ersten und zweiten Öffnungen sind miteinander ausrichtbar, wenn die Kappe abnehmbar an das hintere Teil des Hauptkörpers aufgesetzt ist, um es zu gestatten, ein Halteelement durch die ausgerichteten Öffnungen zu fädeln, um das Schreibgerät an ein Objekt anzuhängen. Wahlweise kann das Halteelement nur durch die erste Öffnung am hinteren Teil des Hauptkörpers eingefädelt werden, um den Hauptkörper an ein Objekt anzubinden. Die Kappe kann eine dritte Öffnung am oder nahe am Ende haben, und das Haltelement kann wahlweise durch die dritte Öffnung eingefädelt werden, um die Kappe an ein Objekt anzubinden.

Durch diese Anordnung kann das Schreibgerät in einer ersten Art und Weise von der Kappe aus angebunden werden, damit so der Hauptkörper zum Gebrauch von der Kappe abgenommen werden kann und nach Gebrauch wieder an die Kappe angebracht werden kann. Alternativ kann das Schreibgerät am hinteren Ende eines Hauptkörpers angebunden sein, und zwar mit oder ohne die an ihrem Platz angeordnete Kappe. In einer dritten Art und Weise, in der die Kappe an das hintere Ende des Hauptkörpers angebracht wird, kann das Schreibgerät von sowohl der Kappe als auch dem Hauptkörper angebunden werden. Diese Anbindungen auf verschiedene Art und Weise erhöhen die Vielseitigkeit des Schreibgeräts bedeutend und ermöglichen es, an Objekte auf verschiedene Art angefügt zu werden.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

Die vorangegangene Zusammenfassung wie auch die folgende detaillierte Beschreibung der bevorzugten Ausführung der Erfindung wird besser verstanden werden, wenn sie in Verbindung mit den beiliegenden Zeichnungen gelesen wird. Zum Zweck der Veranschaulichung der Erfindung, zeigen die Zeichnungen mehrere gegenwärtig bevorzugte Ausführungsbeispiele. Es sollte jedoch selbstverständlich sein, dass die Erfindung nicht auf diese Ausführungsbeispiele oder die gezeigten genauen Anordnungen und Mittel beschränkt ist. In den Zeichnungen zeigen:

1 eine Vorderansicht eines nach den Richtlinien der vorliegenden Erfindung erstellten Schreibgeräts, bei welchem die Kappe von der Schreibspitze des Hauptkörpers entfernt ist;

2 eine Vorderansicht des Schreibinstruments mit der Kappe auf den Hauptkörper aufgesetzt und die Schreibspitze abdeckend;

3 eine Vorderansicht des Schreibgeräts, welche die, auf des hintere Ende des Hauptkörpers aufgesetzte Kappe, zeigt;

4 eine vergrößerte, teilweise aufgebrochene Vorderansicht des Schreibgeräts, welche eine weitere Anbindungsart zeigt, bei der sich das Halteelement durch ausgerichtete Öffnungen sowohl in der Kappe als auch im Hauptkörper erstreckt;

5 eine vergrößerte teilweise aufgebrochene Vorderansicht des Schreibgeräts, welche eine weitere Anbindungsart zeigt, bei der sich das Halteelement durch eine Öffnung an einem Ende der Kappe erstreckt;

6 eine vergrößerte teilweise aufgebrochene Vorderansicht des Schreibgeräts, welche eine dritte Anbindungsart zeigt, bei der sich das Halteelement durch eine Öffnung am hinteren Ende des Hauptkörpers erstreckt;

7 eine Ansicht, welche ein Beispiel des Schreibgeräts, um den Hals einer Person umgebunden, zeigt;

8 eine Ansicht, welche ein Beispiel des Schreibgeräts, an ein Papierklemmbrett angebunden, zeigt;

9 eine Ansicht, welche ein Beispiel des Schreibgeräts, an einen Rucksack angebunden, zeigt; und

10 eine Ansicht, welche ein Beispiel des Schreibgeräts, an eine Arbeitsoberfläche angebunden, zeigt.

Ausführliche Beschreibung der bevorzugten Ausführungsbeispiele

Obwohl die vorliegende Erfindung in vielen unterschiedlichen Beispielen ausgeführt werden kann, offenbart diese Beschreibung und die dazugehörigen Zeichnungen nur einige Ausführungsformen als Beispiele der Nutzung der Erfindung. Es ist nicht beabsichtigt, die Erfindung auf die so beschriebenen Beispiele zu beschränken, und der Geltungsbereich der Erfindung wird in den beigefügten Ansprüchen dargelegt.

Wie hier verwendet bedeutet und umfasst der Ausdruck "Haltelement" eine flexible bzw. Materiallänge von Materialien, wie z.B. Schnur, Bändel, Kette, Band, Draht usw., an ein Schreibgerät anbringbar, um den Bewegungsbereich des Schreibgeräts bezüglich eines Objekts einzuschränken oder zu begrenzen. Das Halteelement kann in der Form einer geschlossenen, endlosen Schleife sein, welche z.B. um den Hals einer Person getragen werden kann oder durch eine Öffnung an einem Papierklemmbrett, Rucksack und Ähnlichem, eingefädelt sein kann. Das Halteelement kann auch in der Form von einer Materiallänge sein, das an einem Ende mit dem Schreibgerät verbunden werden kann und an einem weiteren Ende mit einem Objekt, wie z. B. einem Schreibtisch, einer Arbeitsoberfläche und Ähnlichem verbunden werden kann. Das Halteelement kann aus jedem geeigneten biegbaren bzw. flexiblen Material hergestellt sein, kann dekorativ oder schlicht sein, und kann jede beliebige Querschnittsform und -größe haben, die einzige Einschränkung ist, dass das Halteelement durch die Öffnungen im Schreibgerät passt, um dem Schreibgerät zu ermöglichen, an ein Objekt angehängt zu werden.

Der hier benutzte Ausdruck „Schreibgerät" umfasst alle Arten von Schreibgeräten, welche Kappen haben, wie Füller, Filzstifte, Textmarker und Ähnliche, ungeachtet der jeweiligen Variante des Schreibmediums.

Bezugnehmend auf die Anbindung eines Schreibgeräts an ein Objekt, bedeutet der Begriff „Objekt" im weitesten Sinne jedwedes Objekt, an dem ein Schreibgerät angehängt werden könnte, wie zum Beispiel einer Person, Papierklemmbrett, Reißverschluss, Rucksack, Arbeitsplatz, Bekleidung, Gürtel, Knopfloch, etc.

Bezugnehmend auf die Zeichnungen, worin gleiche Bezugszeichen dazu benutzt werden, um gleiche Elemente durchwegs zu kennzeichnen, wird in 13 ein Schreibgerät 10 gezeigt, welches nach den Prinzipien der vorliegenden Erfindung konstruiert ist. Nur zum Zwecke der Veranschaulichung ist das gezeigte Schreibgerät 10 in den Zeichnungen ein Kugelschreiber; allerdings ist die Erfindung, wie oben gesagt, nicht auf diesen Typ eines Schreibgeräts beschränkt, sondern ist auf jedes Schreibgerät anwendbar, das einen Hauptkörper und eine Kappe hat.

Das Schreibgerät 10 hat einen Hauptkörper 20 und eine entfernbare Kappe 30. Der Hauptkörper 20 hat eine rohrförmige Gestalt und gegenüberliegende vordere und hintere Enden. Eine Schreibspitze 21 ist mit dem vorderen Ende des Hauptkörpers 20 verbunden, um eine im Hauptkörper 20 enthaltene Schreibflüssigkeit bzw. Schreibmedium abzugeben. Im Falle eines Kugelschreibers ist die Schreibflüssigkeit Tinte, gespeist von einer im Hauptkörper 20 untergebrachten Tintenquelle. Ein Hinterendenstöpsel 23 ist mit dem hinteren Ende des Hauptkörpers 20 verbunden und schließt diesen. Um die Benutzung des Schreibgeräts 10 zu erleichtern und um Schreibermüdung zu verringern, ist der Hauptkörper 20 nahe seinem vorderen Ende mit einem Griff 25 ausgestattet. Beispielsweise in dieser Ausführungsform hat der Griff 25 einen Satz von drei im allgemeinen flachen griffigen Oberflächen 26, welche in geeigneter Weise geformt und positioniert sind, um von den Fingern einer den Kugelschreiber benutzenden Person erfasst zu werden. Die flachen Oberflächen 26 sind vorzugsweise mit punktförmigen Erhebungen versehen, um den Komfort des Haltens zu steigern und um Rutschen zu verringern.

Die Kappe 30 hat eine rohrförmige Gestalt und ein offenes und ein geschlossenes Ende. Die Kappe 30 ist so gestaltet, dass sie über sowohl das vordere Ende (2) als auch das hintere Ende (3) des Hauptkörpers 20 passt. In dieser Ausführungsform ist ein Endstöpsel 31 vorgesehen, um ein Ende der Kappe zu schließen, obwohl die Kappe 30 von einer einstückigen Bauweise sein kann, wie auf diesem Gebiet wohl bekannt ist. Eine Klammer bzw. ein Clip 32 ist auf der Kappe 30 vorgesehen, um das Schreibgerät 10 an eine Hemdtasche oder Ähnlichem zu klemmen.

Die Kappe 30 ist so gestaltet, dass sie abnehmbar anbringbar sowohl auf dem vorderen Ende als auch dem hinteren Ende des Hauptkörpers 20 ist, vorzugsweise durch eine Schnapppassung. Zu diesem Zweck ist auf dem vorderen Endteil des Hauptkörpers 20 ein Vorsprung 27 vorgesehen, der sich umfangsmäßig um den Hauptkörper erstreckt. Ein ähnlicher Vorsprung 28 erstreckt sich umfangsmäßig um das hintere Endteil des Hauptkörpers 20. Die Kappe 30 ist auf ihrer inneren oder Innen-Oberfläche mit einem oder mehreren Vorsprüngen (nicht gezeigt) versehen, die reibungsmäßig über die Vorsprüngen 27 oder 28 gleiten und lösbar mit diesen in Eingriff kommen, wenn die Kappe über das vordere Ende oder das hintere Ende des Hauptkörpers 20 aufgesteckt wird, um die Kappe 30 abnehmbar auf die vorderen bzw. hinteren Enden des Hauptkörpers 20 aufzusetzen. 2 zeigt die Kappe 30 abnehmbar auf den vorderen Teil des Hauptkörpers 20 aufgesetzt, welches den Nicht-Nutzungszustand des Schreibgeräts festlegt oder definiert, und 3 zeigt die Kappe 30 am hinteren Teil des Hauptkörpers 20 aufgesetzt, welches den Benutzungszustand des Schreibgeräts festlegt bzw. definiert.

Der Hauptkörper 20 und die Kappe 30 sind vorzugsweise aus Kunststoffmaterial geformt, und der Griff 26 ist vorzugsweise aus Gummi, aufgeformt auf den Kunststoffhauptkörper 20. Das Schreibgerät ist natürlich nicht darauf beschränkt, aus Kunststoffmaterial gestaltet zu sein und kann aus Metall oder beliebigen anderen geeigneten Materialien, oder einer Kombination von Materialien gestaltet sein, wie dies für Schreibgeräte allgemein bekannt ist. Ebenso kann der Griff 26 aus Kunststoff oder anderen geeigneten auf diesem Gebiet bekannten Materialien gestaltet sein.

Um dem Schreibgerät zu ermöglichen, auf verschiedene Arten und Weisen angehängt zu werden, ist eine Gruppe bzw. Satz von Öffnungen an vorgeschriebenen Stellen im Hauptkörper und der Kappe vorgesehen. Genauer gesagt ist eine erste Öffnung 35 am oder nahe dem hinteren Ende des Hauptkörpers 20 ausgebildet bzw. geformt. In dieser Ausführungsform ist die erste Öffnung 35 am hinteren Ende des Stöpsels 23 ausgebildet. Eine zweite langgestreckte Öffnung 36, welche wesentlich größer als die erste Öffnung 35 ist, ist in der Kappe 30 ausgebildet, im allgemeinen im mittleren Teil davon, wo die Kappe eine rohrförmige Gestalt hat. Eine dritte Öffnung 37 ist am oder nahe dem geschlossenen Ende der Kappe ausgebildet. In dieser Ausführung ist die dritte Öffnung 37 am spitzen Ende des Stöpsels 31 ausgebildet. Die Öffnungen 35, 36 und 37 sind durchgehende Öffnungen, die sich vollständig durch den Hauptkörper und die Kappe erstrecken. Die Öffnungen 35 und 37 in den Stöpseln 23 und 31 sind in der Art von Ösen. Die größere Öffnung 36, im rohrförmigen mittleren Teil der Kappe ausgebildet, erstreckt sich durch die gegenüberliegenden Seitenwandteile 30a, 30b der Kappe, wie es am besten in 1 zu sehen ist.

Die verschiedenen Anbindungsarten und Weisen des Schreibgeräts werden nun unter Bezugnahme auf 46 beschrieben. 4 zeigt eine Anbindungsart und Weise des Schreibgeräts 10 im Benutzungszustand, wo die Kappe 30 abnehmbar auf das hintere Ende des Hauptkörpers 20 aufgesetzt ist. In diesem Zustand ist die Kappe 30 eckig verschiebbar, und zwar relativ zum Hauptkörper 20 um die Längsachse des Schreibgeräts 10, um der ersten Öffnung 35 im Hauptkörper 20 zu ermöglichen, mit der zweiten Öffnung 36 in der Kappe 30 ausgerichtet zu sein. Wahlweise kann die Ausrichtung der zwei Öffnungen 35 und 36 vor dem Aufsetzen der Kappe 30 auf das hintere Endel des Hauptkörpers 20 gemacht werden. Ein Halteelement bzw. ein Haltefaden T wird dann eingeführt oder durch beide Öffnungen 35 und 36 eingefädelt, um dem Schreibgerät 10, d.h. dem Hauptkörper und der Kappe zu ermöglichen, an ein Objekt angehängt zu werden.

Wie in 4 gezeigt, befindet sich die zweite Öffnung 36 am Mittelteil der Kappe 30 und hat eine wesentlich größere Größe als die erste Öffnung 35, ausgebildet am hinteren Ende des Hauptkörpers 20. Dies ermöglicht dem Halteelement T leicht durch die zwei Öffnungen durchgefädelt zu werden, und erlaubt dem Schreibgerät 10 Bewegungsfreiheit bezüglich des Halteelements T zur Erleichterung der Verwendung des angebundenen Schreibgeräts.

5 zeigt eine weitere Anwendungsart, um das Schreibgerät 10 anzubinden, bei der sich das Schreibgerät im Nichtnutzungszustand befindet und die Kappe 30 über der Schreibspitze 21 angeordnet und abnehmbar mit dem Hauptkörper 20 in Eingriff ist. In dieser Art ist das Halteelement T durch die dritte Öffnung 37 eingeführt oder eingefädelt, wobei die Kappe 30 in die Lage versetzt wird, an ein Objekt angebunden zu werden. Um das Schreibgerät 10 zu nutzen, nimmt der Benutzer den Hauptkörper 20 von der Kappe 30 ab, so dass das Schreibgerät genutzt werden kann, während die Kappe angebunden bleibt. Dies verhindert versehentliches Verlegen der Kappe und dient dem Benutzer als Erinnerung, das Schreibgerät nach Abschluss des Schreibens wieder zu verschließen.

In einer alternativen Anbindungsart durch die gestrichelten Linien in 5 dargestellt, kann die Kappe 30 des Schreibgeräts 10 an einem Objekt angebunden werden durch Einführung oder Einfädelung des Halteelements T durch die zweite Öffnung 36, und zwar ausgebildet in der Kappe 30. Diese Anbindungsart ist in Fällen anwendbar, wo das Halteelement T klein oder dünn genug ist, um durch die zweite Öffnung 36 dann zu passen, wenn die Kappe 30 am vorderen Ende des Hauptkörpers 20 angebracht bzw. aufgesetzt ist, so dass genügend Abstand um das Äußere des vorderen Endes des Hauptkörpers 20 herum besteht, um dem Halteelement T zu ermöglichen, durch die Öffnung an einer Seitenwand 30a der Kappe 30 und um das Äußere des vorderen Endes des Hauptkörpers 20 eingeführt oder eingefädelt zu werden, und sodann heraus durch die Öffnung an der anderen Seitenwand 30b der Kappe.

6 zeigt eine weitere Anbindungsart des Schreibgeräts 10 im Nichtnutzungszustand, wobei die Kappe 30 über der Schreibspitze 21 angeordnet ist und abnehmbar mit dem Hauptkörper 20 in Eingriff steht bzw. eingerastet ist. In dieser Art ist das Halteelement T durch die erste Öffnung 35 am Ende des Körpers 20 eingeführt oder eingefädelt und an ein Objekt angebunden. Um das Schreibgerät zu nutzen, nimmt der Benutzer die Kappe 30 vom Hauptkörper 20 ab und der Hauptkörper 20 bleibt während der Benutzung an das Objekt angebunden.

Ein veranschaulichendes Beispiel der in 5 gezeigten Anbindungsart ist in 7 gezeigt, welche das Schreibgerät 10 an eine Person 38 angehängt zeigt. In diesem Beispiel ist das Halteelement T in Gestalt einer um den Hals der Person getragenen, geschlossenen Schleife.

Andere Beispiele, welche die Vielseitigkeit des Schreibgeräts 10 veranschaulichen, sind in 810 gezeigt. In jeder der 810 ist das Schreibgerät 10, die Anbindungsart wie in 4 gezeigt benutzend, bei weicher die Kappe 30 abnehmbar auf das hintere Ende des Hauptkörpers 20 aufgesetzt ist und das Halteelement T sich durch die aufeinander ausgerichtete erste Öffnung 35 im Hauptkörper 20 und die zweite Öffnung 36 in der Kappe 30 erstreckt. In 8 ist das Schreibgerät 10 mit einem geschlossenen Schleifenhalteelement T an ein Papierklemmbrett 40 angehängt. In 9 ist das Schreibgerät 10 mit einem geschlossenen Schleifenhalteelement T an einen Reißverschluss eines Rucksacks 42 angehängt. In 10 ist das Schreibgerät 10 mit einem längeren Halteelement T an einen Halter auf einer Arbeitsoberfläche 46, beispielsweise einem Bankschalter, angehängt. Diese Beispiele sind nur veranschaulichend und das Schreibgerät 10 kann gemäß der vorliegenden Erfindung an jedes gewünschte Objekt angehängt werden.

In einem bevorzugten Ausführungsbeispiel sind der Griff 26 und der Endstöpsel 31 an der Spitze der Kappe 30 in der gleichen ersten Farbe gestaltet und der Rest der Kappe 30 und der Endstöpsel 23 des Hauptkörpers 20 sind in der gleichen zweiten Farbe gestaltet, wobei die ersten und zweiten Farben voneinander verschieden sind. Dies wird in 1 veranschaulicht, wobei die leichte Punktierung die erste Farbe kennzeichnet und die dichte Punktierung die zweite Farbe kennzeichnet. Die Farbe des Schreibmediums oder -mittels, z.B. die Farbe der Tinte im Falle eines Kugelschreibers, ist vorzugsweise die gleiche wie die zweite Farbe, so dass der Benutzer leicht die Farbe des Schreibmediums/mittels von der Farbe der Kappe 30 und des Endstöpsels 23 feststellen kann.

Die multimodalen Anbindungsfähigkeiten des Schreibgeräts 10 machen es ideal oder perfekt geeignet für die Benutzung durch medizinisches Personal, Büroangestellte/arbeiter, Gastgewerbearbeiter/angestellte, Trainer und Schiedsrichter, Flugbegleiter, Lehrer und Andere, welche schnellen Zugriff auf ein Schreibgerät benötigen.

Offensichtliche Änderungen und Modifizierungen am Schreibgerät sind dem Fachmann bekannt. Die vorliegende Erfindung umfasst alle solchen Änderungen und Modifizierungen, die in den Bereich der Ansprüche fallen.


Anspruch[de]
Ein Schreibgerät bestehend aus folgendem: einem Hauptkörper mit einer Schreibspitze an einem vorderen Ende davon, und einer Kappe, die auf einem vorderen Teil des Hauptkörpers abnehmbar aufsetzbar ist, um die Schreibspitze abzudecken, und die abnehmbar auf einen hinteren Teil des Hauptkörpers aufsetzbar ist, wobei der hintere Teil des Hauptkörpers eine erste Öffnung und die Kappe eine zweite Öffnung hat und wobei die ersten und zweiten Öffnungen aufeinander dann ausrichtbar sind, wenn die Kappe abnehmbar auf den hinteren Teil des Hauptkörpers aufgesetzt ist, um es einem Halteelement zu ermöglichen, durch beide Öffnungen eingeführt zu werden, um das Schreibgerät an ein Objekt anzuhängen. Schreibgerät nach Anspruch 1, wobei die erste Öffnung am oder nahe einem hinteren Endes des Hauptkörpers angeordnet ist. Schreibgerät nach Anspruch 1, wobei die erste Öffnung an einem hinteren Ende des Hauptkörpers angeordnet ist. Schreibgerät nach Anspruch 1, wobei die zweite Öffnung an einem Mittelteil der Kappe angeordnet ist. Schreibgerät nach Anspruch 1, wobei sich die zweite Öffnung durch gegenüberliegende Seitenwandteile der Kappe erstreckt. Schreibgerät nach Anspruch 5, wobei die zweite Öffnung eine langgestreckte Form hat und größer als die erste Öffnung ist. Schreibgerät nach Anspruch 1, wobei die Kappe winkelmäßig versetzbar bezüglich des Hauptkörpers ist, wenn die Kappe abnehmbar auf den hinteren Teil des Hauptkörpers aufgesetzt ist, um den ersten und zweiten Öffnungen zu ermöglichen aufeinander ausgerichtet zu werden. Schreibgerät nach Anspruch 1, wobei die Kappe eine dritte Öffnung am oder nahe eines Endes davon hat, um einem Halteelement zu gestatten, durch dieses eingeführt zu werden, um die Kappe an ein Objekt anzuhängen. Schreibgerät nach Anspruch 1, wobei die Kappe abnehmbar auf die vorderen und hinteren Teile des Hauptkörpers mit einem Schnappverschluss bzw. Schnapppassung aufsetzbar ist. Kombination aus einem Schreibgerät und einer Kappe, wobei der Hauptkörper mit einer Schreibspitze an einem vorderen Ende davon ausgestattet ist und eine erste Öffnung an oder nahe einem hinteren Ende davon aufweist, und wobei die Kappe mit eine zweite Öffnung aufweist und über der Schreibspitze anordbar ist, und zwar zum lösbaren Eingriff mit dem Hauptkörper zur Definition eines Nichtnutzungszustand des Schreibgeräts, und wobei die Kappe ferner über dem hinteren Ende des Hauptkörpers anordbar ist zum lösbaren Eingriff mit dem Hauptkörper, um einen Nutzungszustand des Schreibgeräts zu definieren; und ferner mit einem Halteelement, wahlweise durchfädelbar durch die erste Öffnung um den Hauptkörper an ein Objekt anzuhängen und durch sowohl die ersten und zweiten Öffnungen, wenn das Schreibgerät im Nutzungszustand ist, um sowohl den Hauptkörper als auch die Kappe an ein Objekt anzuhängen. Kombination nach Anspruch 10, wobei die erste Öffnung am hinteren Ende des Hauptkörpers angeordnet ist. Kombination nach Anspruch 10, wobei die zweite Öffnung an einem Mittelteil der Kappe angeordnet ist. Kombination nach Anspruch 10, wobei sich die zweite Öffnung durch gegenüberliegende Seitenwandteile der Kappe erstreckt. Kombination nach Anspruch 13, wobei die zweite Öffnung eine langgestreckte Form hat und größer als die erste Öffnung ist. Kombination nach Anspruch 10, wobei die Kappe winkelmäßig verlagerbar bezüglich des Hauptkörpers ist, wenn die Kappe abnehmbar auf den hinteren Teil des Hauptkörpers aufgesetzt ist, um den ersten und zweiten Öffnungen zu gestatten aufeinander ausgerichtet zu werden, um dem Halteelement zu gestatten, durch sowohl die ersten als auch die zweiten Öffnungen durchgefädelt zu werden. Kombination nach Anspruch 10, wobei die Kappe eine dritte Öffnung am oder nahe einem Ende davon hat; und das Halteelement wahlweise durch die dritte Öffnung durchfädelbar ist, um die Kappe an ein Objekt anzuhängen. Kombination nach Anspruch 16, wobei das Halteelement in Bezug auf das Schreibgerät dimensioniert ist, um dem Halteelement zu gestatten, durch die zweite Öffnung gefädelt zu werden, wenn das Schreibgerät im Nichtnutzungszustand ist, um die Kappe an ein Objekt anzuhängen. Kombination nach Anspruch 10, wobei das Halteelement in Bezug auf das Schreibgerät dimensioniert ist, um dem Halteelement zu gestatten, durch die zweite Öffnung gefädelt zu werden, wenn das Schreibgerät im Nichtnutzungszustand ist, um die Kappe an ein Objekt anzuhängen. Kombination nach Anspruch 10, wobei das Schreibgerät ein Füller oder Stift mit Tinte einer gegebenen Farbe ist und die Kappe abgesehen von der Endspitze von der gleichen Farbe wie die Tinte ist. Kombination nach Anspruch 19, wobei das hintere Ende des Hauptkörpers mit einem Endstöpsel endet, der in der gleichen Farbe wie die Kappe abgesehen von der Endspitze ist. Kombination nach Anspruch 20, wobei der Hauptkörper einen Griffteil von einer anderen Farbe als der gegebenen hat, und die Endspitze der Kappe die gleiche Farbe wie der Griffteil hat. Kombination nach Anspruch 10, wobei die Kappe abnehmbar mit dem Hauptkörper an vorderen und hinteren Endteilen desselben mit einer Schnapppassung lösbar in Eingriff bringbar ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com