PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005044557A1 05.04.2007
Titel Zarge für ein Kühlmodul eines Kraftfahrzeuges
Anmelder Behr GmbH & Co. KG, 70469 Stuttgart, DE
Erfinder Assis, Mauro, 70435 Stuttgart, DE;
Strese, Thomas, 70195 Stuttgart, DE
DE-Anmeldedatum 17.09.2005
DE-Aktenzeichen 102005044557
Offenlegungstag 05.04.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 05.04.2007
IPC-Hauptklasse F01P 5/02(2006.01)A, F, I, 20050917, B, H, DE
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft eine Zarge (6) für ein Kühlmodul (1) eines Kraftfahrzeuges, wobei die Zarge (6) als Träger für mindestens einen Wärmeübertrager (8, 9) und/oder ein Kühlgebläse (7) ausgebildet ist.
Es wird vorgeschlagen, dass an der Zarge (6) seitlich abragende Stützelemente (4, 5) lösbar befestigbar sind.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Zarge für ein Kühlmodul eines Kraftfahrzeuges nach dem Oberbegriff des Patentanspruches 1.

Zargen oder Lüfterzargen werden bei Kühlmodulen oder Kühlmittelkühlern für Kraftfahrzeuge verwendet und dienen einerseits der Führung der von einem Lüfter durch den Kühler oder die Wärmeübertrager angesaugten Kühlluft sowie der Halterung eines Elektromotors, welcher den Lüfter antreibt. Zargen dienen bei Modulen, welche eine Baueinheit von verschiedenen Wärmeübertragern bilden, auch zur Aufnahme und Befestigung der Wärmeübertrager. Hierfür weist die Zarge, welche vorzugsweise als Kunststoffspritzteil ausgebildet ist, einen Rahmen mit angespritzten Befestigungsmitteln auf, wodurch eine einfache Montage der Wärmeübertrager möglich ist. Das Kühlmodul wird im vorderen Bereich des Motorraumes des Kraftfahrzeuges eingebaut und dort gegenüber der Karosserie des Fahrzeuges befestigt. Bei der Montage des Kühlmoduls müssen Leitungen und Schläuche an die einzelnen Wärmeübertrager angeschlossen werden, also beispielsweise Kühlmittelschläuche, Kältemittelleitungen, Ladeluftschläuche oder Ölleitungen. Ferner sind elektrische Anschlüsse zu montieren, z. B. für den Elektromotor des Kühlgebläses. In der Regel hat man zunächst das Kühlmodul an seinen vorgesehenen Lagerstellen im Fahrzeug befestigt und anschließend die erforderlichen Schlauch- und Leitungsverbindungen hergestellt. Für die Montage der Anschlüsse muss jedoch hinreichend Platz im Fahrzeug vorhanden sein, was aufgrund beengter Einbauverhältnisse zunehmend nicht mehr der Fall ist.

Es ist Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Kühlmodul bzw. eine Zarge für ein Kühlmodul derart zu gestalten, dass eine einfache und schnelle Montage, insbesondere die Montage von Anschlüssen für die Wärmeübertrager möglich ist.

Die Aufgabe der Erfindung wird durch die Merkmale des Patentanspruches 1 gelöst. Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen.

Erfindungsgemäß sind an der Zarge, welche Teil des Kühlmoduls ist und dieses trägt, seitlich abragende Stützelemente lösbar befestigt. Die vorzugsweise schwenkbar angeordneten Stützelemente können bei Bedarf, d. h. bei der Montage des Kühlmoduls an der Zarge befestigt, beispielsweise eingesteckt und nach der Montage durch eine einfache Schwenkbewegung wieder entfernt werden. Die Stützelemente stützen sich während der Montage auf Teilen der Fahrzeugkarosserie, insbesondere deren Längsträgern, die sich im Bereich des Kühlmoduls befinden, ab, so dass das Kühlmodul vorübergehend in einer Montageposition gehalten ist. Die Stützelemente sind derart an die Einbauverhältnisse im Fahrzeug angepasst, dass das Kühlmodul während der Montage in einer Position abgesetzt werden kann, welche genügend Raum für die Anschlussarbeiten des Monteurs lässt. Damit wird der Vorteil erreicht, dass eine schnelle und sichere Montage, insbesondere das Anschließen von Schlauch- und Leitungsverbindungen an die Wärmeübertrager ermöglicht wird. Nachdem diese Arbeiten ausgeführt sind, werden die Stützhilfen verschwenkt, beigeklappt und/oder entfernt, und das Kühlmodul wird im Fahrzeug an seiner vorgesehenen Lagerposition befestigt.

Nach einer bevorzugten Ausführungsform sind seitlich an der Zarge Befestigungsansätze in Form von Konsolen zur Aufnahme der Stützelemente vorgesehen, die ihrerseits einen Schwenkzapfen aufweisen. Damit ist ein einfaches Einsetzen der Stützelemente mittels des Schwenkzapfens möglich. Die Stützelemente, welche vorzugsweise um eine etwa senkrechte Achse schwenkbar sind, fungieren somit als aus- und einfahrbare Schwenkarme, wobei der Schwenkbereich zwischen der Montageposition und der Position, in der die Stützelemente entfernt werden, etwa 90° beträgt. Diese Schwenkbewegung und der Ausbau bzw. das Entfernen der Stützelemente wird vom Monteur von Hand ohne Hilfsmittel vorgenommen. Die Stützelemente sind somit wieder verwendbar für ein neues zu montierendes Kühlmodul.

Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung ist in der Zeichnung dargestellt und wird im Folgenden näher beschrieben. Es zeigen

1 ein Kühlmodul mit erfindungsgemäßen Abstützelementen in der Montageposition,

2 ein einzelnes Stützelement,

3a einen Ausschnitt des Stützelementes in Montageposition und

3b das Stützelement gemäß 3a, jedoch um 90° verschwenkt.

1 zeigt ein Kühlmodul 1 zum Einbau in ein Kraftfahrzeug, von welchem Teile der Karosserie in Form von Längsträgern 2, 3 dargestellt sind. Das Kühlmodul 1 ist über zwei seitlich angeordnete, schwenkbare Abstützelemente 4, 5 gegenüber den Längsträgern 2, 3 abgestützt. Die Abstützung erfolgt vorübergehend für die Montage, d. h. die Stützelemente 4, 5 liegen auf den Längsträgern 2, 3 auf, so dass das Kühlmodul 1 in einer etwa senkrechten Position gehalten ist.

Das Kühlmodul 1 weist eine Zarge 6 auf, welche einerseits ein Kühlgebläse 7 und andererseits zwei Wärmeübertrager, einen Kühlmittelkühler 8 sowie einen Kondensator 9, trägt, welche durch die Zarge 6 größtenteils abgedeckt sind. Der Kühlmittelkühler 8 weist einen Kühlmittelanschlussstutzen 8a für den Anschluss an einen nicht dargestellten Kühlmittelkreislauf der Brennkraftmaschine, und der Kondensator 9 weist einen Anschlussflansch 9a für den Anschluss an einen nicht dargestellten Kältemittelkreislauf einer Klimaanlage auf. Der Elektromotor des Kühlgebläses 7 weist einen elektrischen Steckkontakt 7a für die Stromzufuhr auf. Die Zarge 6 weist drei nicht näher erläuterte Lager bzw. Lagerstellen A, B, C auf, über welche das Kühlmodul 1 nach der Montage der Anschlussverbindungen im Fahrzeug befestigt wird. In ihren Seitenbereichen weist die Zarge 6 konsolenartige Befestigungsansätze 10, 11 auf, in welche die schwenkbaren Stützelemente 4, 5 eingesteckt werden.

2 zeigt das schwenkbare Stützelement 4 als Einzelteil, d. h. im ausgebauten Zustand. Das Stützelement 4 ist als Schwenkarm mit einer – im Einbauzustand – etwa senkrecht verlaufenden Schwenkachse a ausgebildet, in deren Bereich ein Schwenkzapfen 12 mit Verriegelungselement 13 angeordnet ist. Der Schwenkarm 4 weist eine obere und eine untere Abstützfläche 4a, 4b auf. Wie 2 zeigt, können die Stützelemente 4, 5, welche identisch ausgebildet sind, in um 180° verdrehten Positionen an der Zarge 6 befestigt werden. Der Befestigungszapfen 12 wird in eine nicht dargestellte Öffnung der Befestigungskonsole 10 seitlich, d. h. quer zur Schwenkachse a eingeführt und bildet somit ein Schwenklager. In Richtung der Schwenkachse a sichert das Verriegelungselement 13, welches die Befestigungskonsole 10 übergreift, das Stützelement 4. Beide Schwenkarme 4, 5 werden vor der Montage des Kühlmoduls 1 im Fahrzeug an der Zarge 6 angebracht.

3a zeigt den Schwenkarm 5 als Ausschnitt in einer Ansicht von oben in Montageposition, d. h. auf dem Längsträger 3 aufliegend. Der Schwenkarm 5 ist unterhalb des Lagers B an der Zarge 6 im Bereich der Nickachse befestigt, so dass das Kühlmodul in einer etwa senkrechten Lage gehalten wird.

3b zeigt den Schwenkarm 5' in eingeschwenkter Position, d. h. um 90° gegenüber der Position 5 in 3a verschwenkt. Der eingeschwenkte Schwenkarm 5' befindet sich somit in einer Position innerhalb der beiden Längsträger und kann entfernt werden. In gleicher Weise kann der Schwenkarm 4 beigeklappt und entfernt werden.

Die Montage und der Einbau des Kühlmoduls 1 erfolgt im Wesentlichen in zwei Schritten: zunächst werden die beiden Schwenkarme 4, 5 an der Zarge 6 befestigt und in ihre seitlich ausgefahrene Stellung gebracht. Dann wird das Kühlmodul 1 über die Schwenkarme 4, 5 auf den Längsträgern 2, 3 derart abgesetzt, dass auf der Seite der Anschlüsse genügend Platz für die Montage verbleibt. Dabei wird beispielsweise ein Kühlmittelschlauch des Kühlmittelkreislaufes mit dem Anschlussstutzen 8a verbunden. Ferner werden die Kältemittelleitungen des Kältemittelkreislaufes mit dem Anschlussflansch 9a des Kondensators verbunden. Schließlich kann auch eine elektrische Steckverbindung mit dem Anschlussstecker 7a für den Elektromotor des Gebläses 7 hergestellt werden. Je nach Aufbau des Kühlmoduls können weitere Anschlüsse in diesem Montageabschnitt montiert werden. Nach Fertigstellung der Anschlussverbindungen wird das Kühlmodul 1 von den Längsträgern 2, 3 abgehoben, die Schwenkarme 4, 5 werden beigeklappt und entfernt, und das Kühlmodul 1 wird in seiner Endposition im Kraftfahrzeug befestigt, beispielsweise über die in 1 dargestellten Lagerstellen A, B, C.


Anspruch[de]
Zarge (6) für ein Kühlmodul (1) eines Kraftfahrzeuges, wobei die Zarge (6) als Träger für mindestens einen Wärmeübertrager (8, 9) und/oder ein Kühlgebläse (7) ausgebildet ist, dadurch gekennzeichnet, dass an der Zarge (6) seitlich abragende Stützelemente (4, 5) lösbar befestigbar sind. Zarge nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Stützelemente (4, 5) schwenkbar angeordnet und aus einer ersten Position (5) zur Montage in eine zweite Position (5') zum Lösen verschwenkbar sind. Zarge nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Stützelemente (4, 5) um eine etwa senkrecht angeordnete Schwenkachse (a) verschwenkbar sind. Zarge nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Stützelemente (4, 5) um ca. 90° aus der ersten in die zweite Position verschwenkbar sind. Zarge nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Stützelemente als Schwenkarme (4, 5) mit mindestens einer Abstützfläche (4a, 4b) ausgebildet sind, welche auf einem Karosserieelement, vorzugsweise einem Längsträger (2, 3) des Kraftfahrzeuges abstützbar ist. Zarge nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Stützelemente (4, 5) im Bereich ihrer Schwenkachse (a) einen Schwenkzapfen (12) mit einem Verriegelungselement (13) aufweisen. Zarge nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Zarge (6) Befestigungsansätze (10, 11) zur Aufnahme der Schwenkarme (4, 5) bzw. der Schwenkzapfens (12) aufweist. Zarge nach Anspruch 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, dass das Verriegelungselement als Hebelarm (13) am Ende des Schwenkzapfens (12) ausgebildet ist und den Befestigungsansatz (10, 11) hintergreift. Zarge nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Stützelemente (4, 5) als Kunststoffspritzteile herstellbar sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com