PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE06112504T1 19.04.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001712778
Titel Kraftstoffeinspritzvorrichtung
Anmelder Keihin Corp., Tokio/Tokyo, JP
Erfinder Kondo, Yasushi, c/o Kawasaki Plant, Keihin Corp., Kawasaki, Kanagawa, JP
Vertreter Viering, Jentschura & Partner, 80538 München
Vertragsstaaten AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HU, IE, IS, IT, LI, LT, LU, LV, MC, NL, PL, PT, RO, SE, SI, SK, TR
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 11.04.2006
EP-Aktenzeichen 061125043
EP-Offenlegungsdatum 18.10.2006
Veröffentlichungstag der Übersetzung europäischer Ansprüche 19.04.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 19.04.2007
IPC-Hauptklasse F02M 69/04(2006.01)A, F, I, 20060919, B, H, EP
IPC-Nebenklasse F02M 69/46(2006.01)A, L, I, 20060919, B, H, EP   


Anspruch[de]
Kraftstoffeinspritzvorrichtung, aufweisend:

einen Drosselkörper, der in einem Luftbehälter von einem unteren Wandabschnitt des Luftbehälters über einen Luftschacht vorgesehen ist, wobei der Drosselkörper einen Einlasskanal aufweist, der durch dessen Innenseite hindurch vorgesehen ist, und der Einlasskanal mittels einer Drosselklappe geöffnet/geschlossen wird,

ein erstes Kraftstoffeinspritzventil, das von der Drosselklappe des Einlasskanals in Richtung stromabwärts vorgesehen ist, und

ein zweites Kraftstoffeinspritzventil, das in einem oberen Wandabschnitt des Luftbehälters in Richtung zu einem Öffnungsabschnitt des Luftschachtes und koaxial zu einer Längsachslinie des Einlasskanals vorgesehen ist,

wobei der obere Wandabschnitt des Luftbehälters als eine schräge Wandfläche 1c ausgebildet ist, die eine Längsachslinie X-X eines Einlasskanals 71 in einem spitzen Winkel A kreuzt, und

ein zweites Einspritzventil J2 koaxial zu der Längsachslinie X-X des Einlasskanals 71 durch ein Halteelement 2 hindurch vorgesehen ist, welches in einen Öffnungsabschnitt 1d der schrägen Wandfläche eingesetzt ist und an der schrägen Wandfläche 1c fest vorgesehen ist.
Kraftstoffeinspritzvorrichtung nach Anspruch 1, wobei das Halteelement mit einem Montageflanschabschnitt 2a, einem zylindrischen Einspritzventileinsetzabschnitt 2b und einer Einspritzventileinsetzöffnung 2c versehen ist, wobei der Montageflanschabschnitt 2a in Kontakt mit der schrägen Wandfläche 1c des Luftbehälters 1 vorgesehen ist, der zylindrische Einspritzventileinsetzabschnitt 2b mit einem Neigungswinkel A in Bezug auf den Montageflanschabschnitt 2a versehen ist, und die Einspritzventileinsetzöffnung 2c von einem oberen Ende 2aa des Montageflanschabschnitts 2a in Richtung zu einem unteren Ende 2ba des zylindrischen Einspritzventileinsetzabschnitts 2b vorgesehen ist, und wobei der Montageflanschabschnitt 2a des Halteelements in festem Kontakt mit der schrägen Wandfläche 1c des Luftbehälters 1 vorgesehen ist, und der zylindrische Einspritzventileinsetzabschnitt 2b von dem Öffnungsabschnitt 1d der schrägen Wandfläche 1c in dem Luftbehälter 1 eingesetzt und vorgesehen ist. Kraftstoffeinspritzvorrichtung, aufweisend:

eine Mehrzahl von Drosselkörpern, wobei die Drosselkörper Einlasskanäle aufweisen, die durch deren Innenseite hindurch vorgesehen sind, die Einlasskanäle mittels Drosselklappen geöffnet/geschlossen werden, und die Drosselkörper parallel in der Seitenrichtung in einem Luftbehälter von einem unteren Wandabschnitt des Luftbehälters über einen Luftschacht vorgesehen sind,

erste Kraftstoffeinspritzventile, die von den Drosselklappen der Einlasskanäle in Richtung stromabwärts vorgesehen sind, und

eine Mehrzahl von zweiten Kraftstoffeinspritzventilen, die in einem oberen Wandabschnitt des Luftbehälters in Richtung zu einem Öffnungsabschnitt des Luftschachtes und koaxial zu einer Längsachslinie jedes Einlasskanals vorgesehen sind,

wobei der obere Wandabschnitt des Luftbehälters als eine einzige gemeinsame schräge Wandfläche 11c ausgebildet ist, die Längsachslinien X-X der Einlasskanäle 71 in einem spitzen Winkel A kreuzt, und

jedes zweite Kraftstoffeinspritzventil J2 koaxial zu der Längsachslinie X-X jedes Einlasskanals 71 in Richtung zu jedem zweiten Einspritzventil J2 über ein einziges gemeinsames Halteelement 12 vorgesehen ist, welches in eine Mehrzahl von Öffnungsabschnitten 11d, die in der gemeinsamen schrägen Wandfläche vorgesehen sind, eingesetzt und an der gemeinsamen schrägen Wandfläche 11c fest vorgesehen ist.
Kraftstoffeinspritzvorrichtung nach Anspruch 3, wobei das gemeinsame Halteelement mit einem einzigen Montageflanschabschnitt 12a, einer Mehrzahl von zylindrischen Einspritzventileinsetzabschnitten 12b und Einspritzventileinsetzöffnungen 12c versehen ist, wobei der einzige Montageflanschabschnitt 12a in Kontakt mit der gemeinsamen schrägen Wandfläche 11c des Luftbehälters 11 vorgesehen ist, eine Mehrzahl der zylindrischen Einspritzventileinsetzabschnitte 12b mit einem Neigungswinkel A in Bezug auf den Montageflanschabschnitt 12a versehen ist, und die Einspritzventileinsetzöffnungen 12c von einer oberen Fläche 12aa des Montageflanschabschnitts 12a in Richtung zu einem unteren Ende 12ba jedes zylindrischen Einspritzventileinsetzabschnitts 12b vorgesehen ist, und wobei der Montageflanschabschnitt 12a des gemeinsamen Halteelements in festem Kontakt mit der gemeinsamen schrägen Wandfläche 11c des Luftbehälters 11 vorgesehen ist, und jeder zylindrische Einspritzventileinsetzabschnitt 12b von jedem Öffnungsabschnitt 11d der gemeinsamen schrägen Wandfläche 11c in dem Luftbehälter 11 eingesetzt und vorgesehen ist. Kraftstoffeinspritzvorrichtung nach Anspruch 2 oder 4,

wobei ein erstes Dichtungselement 4 zwischen dem zylindrischen Einspritzventileinsetzabschnitt 2b oder 12b des Halteelements oder des gemeinsamen Halteelements 11 und dem Öffnungsabschnitt 1d oder 11d der schrägen Wandfläche 1c oder der gemeinsamen schrägen Wandfläche 11c vorgesehen ist, und

wobei ein zweites Dichtungselement 7 zwischen der Einspritzventileinsetzöffnung 2c oder 12c und einem oberen Endabschnitt J2a des zweiten Kraftstoffeinspritzventils J2 vorgesehen ist.
Kraftstoffeinspritzvorrichtung nach Anspruch 2 oder 4, wobei ein Verbindungsstück J2c zum Zuführen von elektrischem Strom zu einer in dem zweiten Kraftstoffeinspritzventil vorgesehenen Solenoidspule innerhalb eines Bereichs eines stumpfen Winkels B vorgesehen ist, der von einer Längsachslinie Y-Y des zweiten Kraftstoffeinspritzventils J2 und der schrägen Wandfläche 1c oder der gemeinsamen schrägen Wandfläche 11c gebildet wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com