PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10005832B4 19.04.2007
Titel Verfahren zur Auswahl von Produkten
Anmelder Gantenhammer, Andreas, 47877 Willich, DE
Erfinder Gantenhammer, Andreas, Dipl.-Designer, 40219 Düsseldorf, DE;
Gantenhammer, Julia, 47877 Willich, DE
Vertreter COHAUSZ & FLORACK, 40211 Düsseldorf
DE-Anmeldedatum 10.02.2000
DE-Aktenzeichen 10005832
Offenlegungstag 30.08.2001
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 19.04.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 19.04.2007
IPC-Hauptklasse G06F 17/30(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
IPC-Nebenklasse G06F 3/033(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   G06Q 30/00(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Auswahl von Produkten bei welchem jedem Produkt ein Datensatz mit einer Mehrzahl von Eigenschaften des Produktes zugeordnet wird, bei welchem die Auswahl eines Produktes anhand von durch einen Nutzer ausgewählten Vorgaben zu den Eigenschaften getroffen wird und bei welchem die Auswahl auf einer graphischen Anzeigeeinheit dargestellt wird.

Bei bisher bekannten Verfahren zur Auswahl von Produkten kann der Nutzer mit Hilfe von Suchfunktionen einen Produktbestand gezielt nach einzelnen Produkten durchsuchen. Hierzu werden die Produkte anhand von Eigenschaften klassifiziert und es werden Datensätze zu den einzelnen Produkten angelegt. Die so entstandene Datenbank läßt sich nun mit Hilfe von diversen Suchalgorithmen nach vom Benutzer eingegebenen Vorgaben durchsuchen. Bei einer solchen Suche in einer großen Datenbank kommt es regelmäßig vor, daß eine sehr große Anzahl von Produkten den vom Benutzer eingegeben Vorgaben entsprechen, wodurch dem Benutzer eine Auswahl erheblich erschwert wird.

Als Beispiel für ein oben beschriebenes Auswahlverfahren sei hier das Internet-Angebot der Firma Amazon.com genannt. Dieses Online-Kaufhaus bietet eine Vielzahl von Produkten über seine Internetseiten an. Die Produkte sind zunächst nach Produktgruppen wie zum Beispiel Bücher, Musik sowie diverse andere Produkte unterteilt. Zuerst muß der Nutzer die von ihm gewünschte Produktgruppe auswählen, wonach er innerhalb dieser Produktgruppe nach allen verfügbaren Produkten im Angebot des Anbieters Amazon.com suchen kann. Zusätzlich zu dieser ersten groben Produkteinteilung werden die Produkte in einzelne Kategorien unterteilt. Hierzu werden beispielsweise die verfügbaren Buchtitel in Kategorien wie Biographien, Computer, Geld, Gesellschaft, Kinderbücher, Jugendbücher, Kunst- und Kultur usw. unterteilt. Wählt der Nutzer nun eine dieser Produktkategorien, so erhält er eine Mehrzahl von Produkten zur Auswahl, welche der Anbieter dieser Kategorie zugeordnet hat. Innerhalb einer Kategorie kann der Benutzer wiederum Unterkategorien wählen. So befinden sich zum Beispiel unter der Kategorie Biographien die Unterkategorien Bundesrepublik Deutschland, DDR, große Persönlichkeiten, Tagebücher oder Zeitgeschichte. Der Benutzer hat die Möglichkeit, die Unterkategorien kaskadisch zu durchsuchen oder die jeweils gewählte Kategorie, respektive Unterkategorie nach Stichwörtern durchsuchen zu lassen.

Möchte der Nutzer nun ein bestimmtes Produkt aus dem Angebot des Anbieters bestellen, so muß er mit Hilfe der Suchfunktion dieses Produkt so genau beschreiben, daß das Ergebnis der Suche ihn zu dem gewünschten Produkt führt oder er muß die kaskadisch angeordneten Suchbäume der Produktkategorien durchsuchen, wobei er erst gegen Ende seiner Suche einen Eindruck davon bekommt, ob eine Sache ihn auch tatsächlich zu dem gewünschten Produkt führt.

Ein weiteres bekanntes Verkaufsangebot ist das im Internet abrufbare Angebot der Firma Quelle. Auch bei diesem den Nutzern zur Verfügung gestellten Auswahlverfahren kann innerhalb der verfügbaren Produkte, mit Hilfe einer gezielten Suchanfrage, gesucht werden. Da jedoch auch die Firma Quelle eine Vielzahl von Produkten in ihrem Angebot bereithält, führt eine solche Suche über alle verfügbaren Produkte zu einer nicht überschaubaren Ergebnisvielfalt. Zur Unterstützung des Nutzers bei der Suche und Auswahl der gewünschten Produkte ist in diesem Angebot bereits eine Unterteilung der Produkte in Kategorien wie Haushaltsgeräte, Heimwerken, Sport, Mode und Unterhaltungselektronik durchgeführt. Nachdem der Nutzer nun eine dieser Kategorien gewählt hat, kann er eine feinere Suche innerhalb von Unterkategorien durchführen. So befinden sich beispielsweise unter der Kategorie Unterhaltungselektronik die Unterkategorien Photo, Fernsehgeräte, DVD usw.. Sucht der Nutzer nun nach Produkten für ein DVD-Abspielgerät, so wird er sicherlich die Kategorie DVD wählen. In der Kategorie DVD sind die Produkte wiederum unterteilt in die Produktkategorien DVD-Software, Sets, Abspielgeräte. In der Kategorie Software findet der Nutzer nun alle erhältlichen DVD-Filme und kann sich aus der dort verfügbaren Unmenge von Produkten das gewünschte heraussuchen.

Aus der US 5,717,865 A ist ein Verfahren zur Entscheidungsfindung eines Benutzers bekannt, bei welchem der Benutzer durch Eingabe von Auswahlmöglichkeiten und deren subjektive Gewichtung eine Liste von Auswahlmöglichkeiten erhält, welche anhand eines dynamisch generierten Zuverlässigkeitswertes sortiert ist. Der Benutzer wird durch das Verfahren zwar in seiner Entscheidung unterstützt, da eine Bewertung seiner Entscheidung vorgenommen wird, jedoch sind seine Auswahlmöglichkeiten weder durch Produkteigenschaften eingegrenzt noch grafisch auf einer Skala dargestellt.

Aus der DE 90 12 780 U1 ist ein Verfahren zur Auswahl von Produkten, nämlich Gebinden von Anstrich-Stoffen, bekannt, bei welchem jedem Produkt ein Datensatz von einer Mehrzahl von Eigenschaften des Produktes zugeordnet wird. Eigenschaften des Produktes sind beispielsweise Anstrichort, Anstrichobjekt, Art des Untergrundes, Beschaffenheit des Untergrundes, Anstrichverfahren, Farbtongruppe oder Glanzgrad. Die Auswahl des Produktes, also des Gebindes, wird anhand von durch einen Nutzer ausgewählten Vorgaben zu den Eigenschaften getroffen. So muss der Nutzer beispielsweise sieben aufeinanderfolgende Abfragemasken eines Beratungscomputers bedienen, wobei in jeder der Abfragemasken der Nutzer jeweils eine Vorgabe einer anderen Eigenschaft wählen und eingeben muss. Die Auswahl des Produktes wird dem Nutzer während seiner Eingaben auf einer grafischen Anzeigeeinheit, nämlich dem Monitor des Beratungscomputers, dargestellt.

Schließlich ist aus der EP 0 726 534 A1 zwar kein Verfahren zur Auswahl von Produkten bekannt, aber die Möglichkeit beschrieben, den Nachnamen einer Person anhand zweier Eigenschaften zu klassifizieren, wobei die erste Eigenschaft der erste Buchstabe des Nachnamens und die zweite Eigenschaft der zweite Buchstabe des Nachnamens ist. Dabei sind gleichzeitig zwei Skalen auf der Anzeigeeinheit dargestellt, die jeweils eine andere Eigenschaft des Nachnamens repräsentieren, wobei mit Hilfe eines Eingabegerätes auf beiden Skalen jeweils eine Vorgabe getroffen werden kann.

Nachteilig an all diesem Stand der Technik ist, dass das Treffen der Vorgaben für den Nutzer äußerst umständlich und unübersichtlich ist.

Der vorliegenden Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, ein Auswahlverfahren für Produkte zur Verfügung zu stellen, welches die Suche nach dem jeweiligen Produkt, insbesondere das Treffen der Vorgaben, vereinfacht und eine begrenzte und überschaubare Anzahl von Ergebnissen liefert.

Dies wird bei einem Verfahren zur Auswahl von Produkten der eingangs genannten Art dadurch erreicht, dass die Vorgaben für die Eigenschaften auf mindestens zwei gleichzeitig dargestellten Skalen getroffen werden, die Vorgaben mit Hilfe mindestens eines Eingabegerätes in Verbindung mit der graphischen Anzeigeeinheit gleichzeitig auf allen Skalen getroffen werden, in einem ersten Schritt die Datensätze in durch Oberbegriffe gekennzeichnete Datengruppen unterteilt werden und in einem zweiten Schritt die Skalen entsprechend den jeweils gewählten Datengruppen angepaßt werden, und im ersten Schritt auf der graphischen Anzeigeeinheit auf einem mehrere Ebenen aufweisenden Körper entsprechend dem jeweils gewählten Oberbegriff eine die aktuelle Datengruppe repräsentierende Ebene hervorgehoben wird und im zweiten Schritt die Vorgaben für die Eigenschaften getroffen werden und dass auf der graphischen Anzeigeeinheit eine die Kombination der mindestens zwei Vorgaben repräsentierende Stelle innerhalb der gewählten Ebene hervorgehoben wird.

Vorteilhaft an dem erfindungsgemäßen Verfahren ist, dass die Produktauswahl, insbesondere das Treffen der Vorgaben durch den Nutzer, sehr übersichtlich gestaltet ist und der Nutzer gleichzeitig mehrere Eigenschaften wählen kann. Da die Vorgaben auf den Skalen parallel verändert werden können und schon während der Navigation innerhalb der einzelnen durch die Skalen bestimmten Produktkategorien eine Auswahl angezeigt wird, ist eine Navigation im Produktangebot sehr einfach. Der Nutzer kann mit einer einzigen Eingabe eine Mehrzahl von Eigenschaften eines Produktes gleichzeitig vorgeben und wird damit ohne Eingabe weiterer Daten gezielt durch die Produktauswahl geführt.

Dadurch, daß der Benutzer die angebotenen Produkte mit Hilfe von mindestens zwei Skalen durchsuchen kann, wobei die Skalen Eigenschaften der Produkte repräsentieren, ist eine Auswahl anhand von Vorgaben über Produkteigenschaften möglich. Da die Vorgaben auf den Skalen parallel verändert werden können, ist die Navigation im Produktangebot gegenüber dem Stand der Technik deutlich optimiert. Schon während der Suche innerhalb der einzelnen durch die Skalen bestimmten Produktkategorien wird dem Benutzer eine Auswahl von Ergebnissen angezeigt. So ist es zum Beispiel möglich, innerhalb einer Produktkategorie für Naturfilme anhand von zwei Skalen, bei welchen die eine Skala die durch den Film vermittelte Stimmung darstellt und die zweite Skala die Aktualität des jeweiligen Films darstellt, das gesamte Angebotsspektrum der Naturfilme zu durchsuchen. Während der Suche ist bereits eine Übersicht über die jeweiligen, die vorgegebenen Eigenschaften aufweisenden Produkte, auf der Anzeigeeinheit zu sehen. Ein solches Auswahlverfahren ermöglicht dem Nutzer ein zeitsparendes Suchen innerhalb eines Produktangebots, wobei der Nutzer das gesuchte Produkt nicht genau spezifizieren muß, um eine Auswahl treffen zu können.

Die durch die Skalen bestimmten Vorgaben können sowohl an Hand diskreter, als auch kontinuierlicher Veränderungen getroffen werden. Bei einer diskreten Veränderung der Vorgaben auf den Skalen ist es notwendig, daß die Produkte derart klassifiziert sind, daß ihre Eigenschaften definierten Kategorien zugeordnet werden können. Bei kontinuierlichen Veränderungen der Vorgaben auf den Skalen ist es notwendig, daß die Eigenschaften der Produkte derart klassifiziert werden, daß diese mit Hilfe von kontinuierlichen Skalen abrufbar sind. Hier ist unter anderem zu denken an eine Einteilung eines Spielfilms auf einer Skala "Stimmung" zwischen "düster" und "heiter". Ein Film kann einerseits genau einer dieser beiden Kategorien zugeordnet werden, andererseits kann er aber auch unscharf zwischen diesen beiden Kategorien eingeordnet werden.

Zur besseren Produktpräsentation und zur Visualisierung der vom Benutzer vorgenommenen Änderungen an den Skalen ist es hilfreich, die graphische Anzeigeeinheit in mindestens vier Teilbereiche derart zu unterteilen, daß in einem ersten Teilbereich die der momentanen Vorgabe entsprechenden Eigenschaften angezeigt werden, daß in einem zweiten Teilbereich eine Auswahl der zu der Kombination der Eigenschaften zugeordneten Produkte auf der graphischen Anzeigeeinheit angezeigt werden, daß in einem dritten Teilbereich die Skalen dargestellt werden und daß in einem vierten Teilbereich Produktinformationen des ausgewählten Produktes dargestellt werden. Hierdurch hat der Nutzer einerseits die Möglichkeit, die momentanen Vorgaben auf den Skalen zu erkennen und andererseits unter einer Auswahl von Produkten, welche den Vorgaben entsprechen, auszuwählen. Er weiß somit sehr schnell, in welche Richtung er die Vorgaben verändert muß, um ein Produkt mit dem von ihm gewünschten Eigenschaften zu finden.

Eine Bestellung des gerade ausgewählten Produktes oder das Abrufen von weiteren Informationen zu diesem Produkt wird derart gewährleistet, daß in einem Teilbereich der graphischen Anzeigeeinheit eine Schaltfläche dargestellt wird und daß nach einer Interaktion des Nutzers mit der Schaltfläche Informationen über das zu diesem Zeitpunkt ausgewählte Produkt an einen entfernten Rechner versendet werden und daß diese Informationen mit Hilfe von dem Nutzer zugeordneten Informationen weiterverarbeitet werden. So kann ein Nutzer problemlos das von ihm gewählte Produkt bestellen. Auch ist es möglich, daß hierdurch dem Benutzer weitere Produktinformationen zugestellt werden. Dies ist zum Beispiel bei Musikprodukten derart möglich, daß dem Benutzer kurze Ausschnitte aus dem von ihm gewählten Musikstück vorgespielt werden können.

Die Auswahl der Produkte wird erheblich dadurch vereinfacht, daß während der Veränderung der Vorgaben auf den Skalen auf der graphischen Anzeigeeinheit den jeweiligen Vorgaben entsprechende graphische und/oder akustische Inhalte angezeigt und/oder abgespielt werden. So können bei der Auswahl von zum Beispiel Filmprodukten während der Veränderung der Vorgaben auf den Skalen Filmausschnitte aus entsprechenden Filmen auf der graphischen Anzeigeeinheit abgespielt werden. Es können aber auch Bilder und Töne abgespielt werden, die durch den Nutzer mit den jeweiligen Vorgaben assoziiert werden.

Dadurch, daß in einem ersten Schritt die Datensätze in durch Oberbegriffe gekennzeichnete Datengruppen unterteilt werden und in einem zweiten Schritt die Skalen entsprechend den jeweils gewählten Datengruppen angepaßt werden, ist eine dynamische Veränderung der Skalen in Abhängigkeit von den jeweils gewählten Datengruppen möglich. Hier wird zum Beispiel auf die Möglichkeit hingewiesen, bei Filmprodukten für Filme der Datengruppe Naturfilm dem Nutzer sowohl eine Skala für die "Stimmung" zwischen "erlebnisreich" und "informativ", sowie eine Skala "Zeit" zwischen "aktuell" und "antik" anzubieten. In der Datengruppe Science-Fiction kann nun die Skala "Stimmung" zwischen den Werten "düster" und "heiter" bewegt werden und die Skala "Zeit" zwischen "Mittelalter" und "ferner Zukunft" gewählt werden.

Eine komfortable Auswahl der Produkte wird dadurch ermöglicht, daß im ersten Schritt auf der graphischen Anzeigeeinheit auf einem mehrere Ebenen aufweisenden Körper entsprechend dem jeweils gewählten Oberbegriff eine die aktuelle Datengruppe repräsentierende Ebene hervorgehoben wird und daß im zweiten Schritt die Vorgaben für die Eigenschaften getroffen werden und daß auf der graphischen Anzeigeeinheit eine die Kombination der mindestens zwei Vorgaben repräsentierende Stelle innerhalb der gewählten Ebene hervorgehoben wird. Durch die graphische Aufbereitung der vom Nutzer eingegebenen Vorgaben ist dieser stets über den aktuellen Status seiner Vorgaben informiert. Er verliert somit nicht die Orientierung während seiner Suche, sondern kann zielgerichtet die Produkte finden, welche die Eigenschaften gemäß seinen Vorgaben aufweisen.

Es gibt nun eine Vielzahl von Möglichkeiten, das erfindungsgemäße Verfahren auszugestalten und weiterzubilden. Hierzu wird beispielsweise verwiesen einerseits auf die dem Patentanspruch 1 nachgeordneten Patentansprüche andererseits auf die Beschreibung eines Ausführungsbeispiels des erfindungsgemäßen Verfahrens in Verbindung mit der Zeichnung. In der Zeichnung zeigt:

1 einen ersten Schritt des erfindungsgemäßen Auswahlverfahrens;

2 einen zweiten Schritt des erfindungsgemäßen Auswahlverfahrens.

In 1 ist eine graphische Anzeigeeinheit 100 zu erkennen. Die graphische Anzeigeeinheit 100, welche beispielsweise von einem LCD-Display oder einem Monitor gebildet wird, ist in zwei Teilbereiche 102 und 104 aufgeteilt. Im Teilbereich 102 werden für eine bestimmte Produktgruppe, beispielsweise Bücher, Musik-CDs oder Videofilme, die verschiedenen Produktkategorien 110a–f dargestellt. So werden für die Produktgruppe Videofilme beispielsweise die Produktkategorien Comedy, Heimat, Krimi, Science-Fiction, Western und Zeichentrick angezeigt. Der Nutzer kann nun mit Hilfe des Eingabegerätes (nicht dargestellt), etwa einer sogenannten Maus, unter diesen Produktkategorien 110a–f auswählen. Im Teilbereich 104 ist ein Kubus 106 dargestellt. Der Kubus ist unterteilt in verschiedene Schichten 106a–f, welche die vom Benutzer auswählbaren Produktkategorien 110a–f repräsentieren. Wählt nun der Benutzer eine solche Produktkategorie 110a–f aus, so wird die entsprechende Ebene des Kubuses 106 optisch hervorgehoben. In 1 ist zu erkennen, daß der Nutzer die Produktkategorie 110d Science-Fiction ausgewählt hat. Als Ergebnis dieser Auswahl wird die Ebene 106d des Kubuses 106 optisch hervorgehoben. Nachdem der Nutzer eine endgültige Auswahl einer Produktkategorie getroffen hat, wird die Ebene des Kubuses 106, welche die vom Benutzer gewählte Produktkategorie repräsentiert, auf der graphischen Anzeigeeinheit hervorgehoben.

In 2 ist eine solche Ebene 206 dargestellt. Die graphische Anzeigeeinheit 100 ist hier in vier Teilbereiche aufgeteilt. Im Teilbereich 210 ist die Ebene 206, welche die vom Benutzer ausgewählte Produktkategorie 110d repräsentiert, dargestellt. Im Teilbereich 230 hat der Benutzer stets eine Übersicht über die von ihm ausgewählten Vorgaben. In diesem Teilbereich werden zum Beispiel die Produktkategorie "Science-Fiction", die Produkteigenschaft "Future", die Stimmung "düster" und die Epoche "80er Jahre" für die anzuzeigenden Filme, entsprechend den Vorgaben, dargestellt. Im Teilbereich 240 wird dem Benutzer eine Auswahl von den verfügbaren Produkten mit den vorgegebenen Eigenschaften angezeigt. Aus diesen Produkten kann der Benutzer mit dem Eingabegerät (nicht dargestellt) das gewünschte Produkt auswählen. Nach einer Auswahl des gewünschten Produktes bekommt der Nutzer im Teilbereich 250 weitere Informationen zu diesem Produkt angezeigt. Hier kann zum Beispiel ein Bild oder eine Filmsequenz eines ausgewählten Filmes angezeigt werden. Außerdem können Titel, Erscheinungsdatum, Schauspieler und Verkaufspreis angezeigt werden.

Im Teilbereich 210 wird, wie oben bereits erwähnt, die Ebene 206 dargestellt. Die Ebene 206 repräsentiert die beiden Skalen 205a und 205b auf denen der Nutzer Vorgaben für die Produkte innerhalb der gewählten Produktkategorie treffen kann. Während sich der Benutzer mit Hilfe des Eingabegerätes (nicht dargestellt) innerhalb dieser Ebene 206 bewegt, wird die jeweilige Stelle 208 optisch hervorgehoben. Der Benutzer kann sich nun frei auf diesen Skalen bewegen und somit Vorgaben für seine Auswahl treffen. Je weiter er sich entlang der Skala 205a bewegt, desto weiter bewegt er sich in der Skala Epoche vorwärts. Entlang der Skala 205a kann der Nutzer nun zwischen Science-Fiction Filmen aus dem Mittelalter und aus ferner Zukunft auswählen. Entlang der Skala 205b kann der Benutzer eine Vorgabe bezüglich der durch den auszwählenden Film vermittelten Stimmung treffen. Die Skala 205b bietet dem Nutzer die Möglichkeit zwischen einer heiteren und einer sehr düsteren Stimmung zu wählen. Entsprechend der Kombination der Vorgaben auf den Skalen der Ebene 206 erscheint im Teilbereich 240 eine Auswahl von verfügbaren Produkten. Es ist durchaus denkbar, daß sich der Benutzer im Teilbereich 210 nicht nur innerhalb einer zweidimensionalen Ebene 206 bewegen kann, sondern auch mit geeigneten Eingabegeräten innerhalb von mehrdimensionalen Räumen Vorgaben auf den sich in der jeweiligen Dimension erstreckenden Skalen treffen kann.

Mit Hilfe des Teilbereichs 220 kann der Nutzer das ausgewählte Produkt bestellen. Dazu aktiviert er mit Hilfe des Eingabegerätes (nicht dargestellt) die Ebene 220, woraufhin die Produktdaten zu dem ausgewählten Produkt an einen entfernten Rechner (nicht dargestellt) gesendet werden. Dort wird die vom Nutzer aufgegebene Bestellung verarbeitet und der Nutzer erhält das bestellte Produkt.


Anspruch[de]
Verfahren zur Auswahl von Produkten

– bei welchem jedem Produkt ein Datensatz mit einer Mehrzahl von Eigenschaften des Produktes zugeordnet wird,

– bei welchem die Auswahl eines Produktes anhand von durch einen Nutzer ausgewählten Vorgaben zu den Eigenschaften getroffen wird und

– bei welchem die Auswahl auf einer graphischen Anzeigeeinheit (100) dargestellt wird,

dadurch gekennzeichnet, daß

– die Vorgaben für die Eigenschaften auf mindestens zwei gleichzeitig dargestellten Skalen (205a, 205b) getroffen werden;

– die Vorgaben mit Hilfe mindestens eines Eingabegerätes in Verbindung mit der graphischen Anzeigeeinheit (100) gleichzeitig auf allen Skalen (205a, 205b) getroffen werden;

– in einem ersten Schritt die Datensätze in durch Oberbegriffe gekennzeichnete Datengruppen unterteilt werden und in einem zweiten Schritt die Skalen entsprechend den jeweils gewählten Datengruppen angepaßt werden; und

– im ersten Schritt auf der graphischen Anzeigeeinheit (100) auf einem mehrere Ebenen (106a ... 106f) aufweisenden Körper entsprechend dem jeweils gewählten Oberbegriff eine die aktuelle Datengruppe repräsentierende Ebene (106d, 206) hervorgehoben wird und im zweiten Schritt die Vorgaben für die Eigenschaften getroffen werden und daß auf der graphischen Anzeigeeinheit (100) eine die Kombination der mindestens zwei Vorgaben repräsentierende Stelle (208) innerhalb der gewählten Ebene (106d, 206) hervorgehoben wird.
Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Vorgaben an Hand von diskreten Veränderungen auf den Skalen (205a, 205b) getroffen werden. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Vorgaben an Hand von kontinuierlichen Veränderungen auf den Skalen (205a, 205b) getroffen werden. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die graphische Anzeigeeinheit (100) in mindestens vier Teilbereiche (210, 220, 230, 240, 250) unterteilt wird, wobei in einem ersten Teilbereich (230) die der momentanen Vorgabe entsprechenden Eigenschaften angezeigt werden, wobei in einem zweiten Teilbereich (240) eine Auswahl der zu der Kombination der Eigenschaften zugeordneten Produkte auf der graphischen Anzeigeeinheit angezeigt wird, wobei in einem dritten Teilbereich (210) die Skalen (205a, 205b) dargestellt werden und wobei in einem vierten Teilbereich (250) Eigenschaften des ausgewählten Produktes dargestellt werden. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß in einem Teilbereich (220) der graphischen Anzeigeeinheit (100) eine Schaltfläche dargestellt wird, daß nach einer Interaktion des Nutzers mit der Schaltfläche Informationen über das zu diesem Zeitpunkt ausgewählte Produkt an einen entfernten Rechner versendet werden und daß diese Informationen mit Hilfe von dem Nutzer zugeordneten Informationen weiterverarbeitet werden. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß bei einer Änderung der Vorgaben durch den Nutzer auf der graphischen Anzeigeeinheit (100) den jeweiligen Vorgaben entsprechende graphische Inhalte angezeigt werden. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß bei einer Änderung der Vorgaben durch den Nutzer auf in wesentlichen an der graphischen Anzeigeeinheit (100) angeordneten Lautsprechern den jeweiligen Vorgaben entsprechende akustische Inhalte abgespielt werden. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der die Ebenen (106a ... 106f) der einzelnen Oberbegriffe darstellende Körper von einem Kubus (106) gebildet wird. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der die Ebenen (106a ... 106f) der einzelnen Oberbegriffe darstellende Körper von einer Kugel gebildet wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com