PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005007473B4 19.04.2007
Titel Vakuumförderer mit drehender Luftzuführung
Anmelder Beer, Christian, Schwarzach, AT
Erfinder Beer, Christian, Schwarzach, AT
Vertreter Riebling, P., Dipl.-Ing. Dr.-Ing., Pat.-Anw., 88131 Lindau
DE-Anmeldedatum 18.02.2005
DE-Aktenzeichen 102005007473
Offenlegungstag 24.08.2006
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 19.04.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 19.04.2007
IPC-Hauptklasse B65G 15/58(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE

Beschreibung[de]

Gegenstand der Erfindung ist ein Vakuumförderer mit Luftzuführung nach dem Oberbegriff des Patentanspruches 1.

Ein eingangs genannter Vakuumförderer ist beispielsweise mit dem Gegenstand der DE 101 22 032 B4 bekannt geworden. Bei diesem bekannten Vakuumförderer ist eine Bandfördervorrichtung vorhanden, die zum Transport von plattenförmigen Werkstücken mittels Unterdruck geeignet ist. Hierbei sind über zwei voneinander beabstandete und parallel zueinander verlaufende Umlenkrollen ein Fördergurt drehend angetrieben angeordnet, durch dessen Längserstreckung hindurch querverlaufende Bohrungen angeordnet sind, durch welche Druckluft in zugeordnete und fest mit dem Fördergurt verbundene Saugblöcke eingeführt wird.

Die Unterdruckerzeugung erfolgt hierbei im Bereich des Fördergurtes und die damit erzeugte Saugluft wird über an den Saugblöcken angeordnete Saugmuscheln angelegt, so dass das zu fördernde Fördergut angesaugt und über eine gewisse Förderstrecke gefördert wird.

Die Druckluft wird stellenweise über voneinander beabstandete Abstandsbohrungen auf das Förderband zugeführt, wobei also eine Vielzahl von Anschlussbohrungen gleichzeitig mit Druckluft versorgt werden müssen. Damit entstehen entsprechende Undichtheiten und ein Druckluftverlust.

Es ist erforderlich, den einzelnen druckluftzuführenden Anschlussbohrungen Ventile zuzuordnen, was mit einem entsprechenden Aufwand bezüglich der Herstellung und der Verwendung von Ventilen und deren Unterhalt verbunden ist.

Die Anordnung von Unterdruck erzeugenden Venturidüsen im Bereich des Fördergurtes erhöht die Herstellungskosten des Fördergurtes und macht diesen reparaturanfällig.

In einer anderen Druckschrift (DE 196 36 086 A1) wird unmittelbar an die Anschlussbohrungen über zugeordnete, gesteuerte Ventile Unterdruck angelegt, um so das zu formende Material an der Unterseite eines in Längsrichtung geförderten Trums anzusaugen und über eine gewisse Förderstrecke zu transportieren.

Mit der Druckschrift DE 36 09 035 A1 wird eine Vorrichtung zur Führung eines vorgeschobenen Bandes einer Papierbahn auf einer Arbeitsfläche zur Bildung einer kontinuierlichen Zigarettenrolle offenbart, wobei auf der Arbeitsfläche ein Förderband läuft, über welchem sich eine Zufuhreinrichtung für eine kontinuierliche Tabaklage befindet. Die vorrichtung weist eine ansaugende Antriebsrolle auf, die sich am Ende des oberen Trums des Förderbandes befindet, sowie eine frei drehbare Umlenkrolle für die Papierbahn unterhalb der Arbeitsfläche, Die Umlenkrolle ist auf einer Achse gelagert, welche auf einer Bahn zwischen einer Stellung bewegt werden kann, in der die Ebene der Arbeitsfläche im Wesentlichen tangential zu der Umlenkrolle verläuft, und einer Stellung außerhalb dieser Ebene, wenn die Papierbahn reißt.

Diese hier offenbarte Vorrichtung weist eine ansaugende Antriebsrolle auf, welche zur gleichmäßigen Auflage einer Papierbahn auf einem Arbeitstisch dient, wobei ein Transport von Gegenständen, wie zum Beispiel eines plattenförmigen Materials nicht offenbart ist.

Der Erfindung liegt deshalb die Aufgabe zugrunde, einen Vakuumförderer der eingangs genannten Art so weiterzubilden, dass eine einfache und verlustarme Zufuhr von Überdruck- oder Abfuhr von Unterdruckluft zur Erzielung von Unterdruck am Saugblock gewährleistet ist.

Zur Lösung der gestellten Aufgabe ist die Erfindung durch die technische Lehre des Anspruches 1 gekennzeichnet.

Ein Merkmal der Erfindung ist, dass mindestens eine Umlenkrolle des Bandförderers als Luftverteiler ausgebildet ist, über den die Luft in axialer Richtung eingespeist und in radialer Richtung über radial angeordnete Kanäle an die Unterseite des Fördergurtes herangeführt wird und dort in luftschlüssiger Verbindung zu den Fördergurt durchsetzenden Anschlussbohrungen kommt, über welche die Luft in die Saugblöcke eingeführt wird.

Hierbei sind die Saugblöcke fest mit dem Fördergurt verbunden und die in die Saugblöcke hineinführenden Anschlussbohrungen werden also beim Umlaufen über den als Umlenkrolle ausgebildeten Luftverteiler in luftschlüssiger Verbindung mit den im Luftverteiler angeordneten, radialen Zuführbohrungen gebracht.

Damit besteht der wesentliche Vorteil, dass auf eine Ventilsteuerung verzichtet werden kann, denn es wird eine luftschlüssige Verbindung zwischen der Druckluft- oder der Saugluftquelle im Luftverteiler und den fest mit dem Fördergurt verbundenen Saugblöcken hergestellt, und zwar dann, wenn die Saugblöcke zusammen mit dem Fördergurt über die Umlenkrolle laufen.

Anstelle von Druckluft aus einem Luftverteiler in Saugblöcke beschränkt, sondern es kann in einer anderen Ausgestaltung vorgesehen sein, dass statt der Druckluft auch Saugluft zugeführt wird.

Im erst genannten Fall (Zuführung von Druckluft) ist es in einer Weiterbildung der Erfindung vorgesehen, dass die Unterdruck erzeugenden Organe in den Saugblöcken selbst angeordnet sind und die dort eingeführte Druckluft in eine Saugluft umgewandelt wird.

In dem anderen Ausführungsbeispiel, bei dem unmittelbar Saugluft über den Luftverteiler in die Saugblöcke zugeführt wird, ist es hingegen vorgesehen, dass die Unterdruck erzeugenden Organe entfallen und die Saugluft unmittelbar in den Saugblöcken der Ansaugstelle (Ansaugmuschel) zugeführt wird, um so das Fördergut zu transportieren.

In allen beiden Ausführungsbeispielen ist demzufolge wichtig, dass auf eine aufwändige Ventilsteuerung verzichtet werden kann, weil die gesteuerte Zu- oder Abführung von Luft im Bereich des Luftverteilers erfolgt, der erfindungsgemäß als Umlenkrolle ausgebildet ist.

Im folgenden Ausführungsbeispiel wird aus Vereinfachungsgründen lediglich die Zuführung von Druckluft über den Luftverteiler beschrieben.

In einer Weiterbildung der Erfindung ist es zwecks Einsparung von Druckluft vorgesehen, dass es eine Rückführung der Druckluft gibt und hierbei der Fördergurt oder ein mit dem Fördergurt mitgeführter Kanal als Druckluft oder Saugluftspeicher ausgebildet ist.

In einer bevorzugten Ausgestaltung dieses Ausführungsbeispieles ist vorgesehen, dass im Gurtkörper des Fördergurtes ein in Längsrichtung verlaufender Luftkanal angeordnet ist, in dem entweder Druckluft oder Saugluft gespeichert wird.

Dieser Luftkanal ist nur stellenweise an der Stelle, wo Saugblöcke vorhanden sind, über entsprechende Querbohrungen luftschlüssig mit dem zugeordneten Saugblock verbunden.

Gleichzeitig stellt der Saugblock jedoch auch die luftschlüssige Verbindung zu der Anschlussbohrung her, welche den Fördergurt durchsetzt und welche im Bereich des Luftverteilers mit der Zuführung von Druck- oder Saugluft in luftschlüssige Verbindung kommt.

In allen Anwendungsfällen ist es vorgesehen, dass im Bereich der Anschlussbohrung ein Rückschlagventil angeordnet ist, um ein unerwünschtes Zurückfließen der zugeführten Luft in den Luftverteiler zu verhindern.

In manchen Fällen kann abwechselnd jeweils ein Saugblock und ein sogenannter „Leerblock" auf dem Fördergurt vorgesehen sein, wobei lediglich der Saugblock zur Förderung des Fördergutes dient, während der Leerblock die Verbindung zwischen der den Fördergurt senkrecht durchsetzenden Anschlussbohrung und den im Fördergurt angeordneten Luftkanal herstellt.

Der Leerblock dient dann zur gesteuerten Versorgung des Luftkanals im Fördergurt.

Es ist jedoch nicht notwendig, den Luftkanal im Fördergurt selbst zu integrieren. In einer anderen Ausgestaltung kann es vorgesehen sein, dass der Luftkanal als getrennter Schlauch auf dem Fördergut befestigt ist und über entsprechende Anschlussbohrungen jeweils luftschlüssig mit dem daran ansetzenden Saugblock oder dem Leerblock verbunden ist.

Mit der gegebenen technischen Lehre werden mehrere Vorteile erzielt:

  • 1. Durch die gezielte Vakuumerzeugung in den Saugblöcken wird weniger Druckluft verbraucht.
  • 2. Die in den Saugblöcken eingesetzten Venturidüsen können für jeden Einsatzfall ausgewählt werden, so dass wiederum Druckluft eingespart wird.
  • 3. Auf der nicht benötigten Seite des Vakuumförderers (Leertrum) werden die Druckluftkanäle in Richtung zur Venturidüse geschlossen, was mit einer Druckluftersparnis verbunden ist.
  • 4. Es erfolgt eine leckagefreie Druckluftversorgung durch die spezielle Drehdurchführung und durch die Einspeisung in einen umlaufenden Druckluft- oder Saugluftspeicher.
  • 5. Die Druck- oder Sauglufteinspeisung erfolgt von dem Luftverteiler in die Vakuum- oder Überdruckeinheiten über Bohrungen in den als Zahnriemen ausgebildeten Gurt.

Im Folgenden wird die Erfindung anhand von mehrere Ausführungswege darstellenden Zeichnungen näher erläutert. Hierbei anhand Zeichnungen und ihrer Beschreibung erfindungswesentliche Merkmale und Vorteile der Erfindung erläutert.

Es zeigen:

1: schematisiert gezeichnete Seitenansicht eines Ausführungsbeispiels eines Vakuumförderers nach der Erfindung;

2: die Draufsicht auf den Vakuumförderer mit Darstellung seitlicher Abschaltelemente;

3: Schnitt durch den Gurtförderer;

4: Draufsicht auf die Anordnung nach 3;

5: eine erste Ausführungsform eines Luftverteilers;

6: der Schnitt durch den Luftverteiler in Richtung des Pfeils A-A in 5;

7: ein Schnitt durch eine abgewandelte Form eines Luftverteilers;

8: ein Luftverteiler nach 7 im Schnitt mit Darstellung weiterer Einzelheiten;

9: perspektivische Seitenansicht eines Luftverteilers nach 7 und 8.

Der in 1 dargestellte Bandförderer 1 besteht im wesentlichen aus einem Fördergurt 2, der bevorzugt als Zahnriemen ausgebildet ist und eine unten liegende Verzahnung 3 aufweist. Die Verzahnung 3 kann auch entfallen.

Als Beispiel ist gezeigt, dass der Fördergurt 2 über zwei im Abstand voneinander angeordnete Umlenkrollen 4, 5 umgelenkt ist, von denen mindestens eine angetrieben ist. Aus Vereinfachungsgründen ist die zweite Umlenkrolle 5 nicht zeichnerisch dargestellt.

Auf der Oberseite des Fördergurtes 2 sind im Abstand voneinander angeordnete Saugblöcke 6 luftschlüssig und fest mit dem Fördergurt 2 verbunden, wobei die Saugblöcke 6 geeignet sind, ein Fördergut 7, welches in Pfeilrichtung 45 seitlich herangeführt wird, über eine gewisse Förderstrecke (in Pfeilrichtung 16) zwischen den Positionen 50 und 49 zu transportieren.

Zu diesem Zweck ist es vorgesehen, dass die Saugblöcke 6 heb- und senkbar ausgebildet sind und sich im gezeigten Ausführungsbeispiel an die Unterseite des Fördergutes 7 anlegen und hierbei mit dem Oberteil 38 und der dort angeordneten Saugmuschel sich luftschlüssig an der Unterseite des Fördergutes 7 anlegen und dieses ansaugen und mitnehmen.

Bei der Abgabedes zu transportierenden Materials senkt sich das Oberteil 38 des Saugblockes 6 wieder ab, gleichzeitig wird der Unterdruck entfernt und das Fördergut wird von der Förderstrecke entfernt.

Wichtig ist nun, dass mindestens eine der Umlenkrollen 4, 5 als Luftverteiler 8 ausgebildet ist, über den die Druckluft oder die Saugluft zugeführt wird.

Wie im allgemeinen Teil angegeben, bezieht sich das vorliegende Ausführungsbeispiel der Vereinfachung wegen nur auf eine Druckluftzuführung.

Hierbei wird die Druckluft im Bereich des Drehzentrums 11 zugeführt und über die als Speichen 12 ausgebildeten Kanäle 13 an die Unterseite des Fördergurtes 2 herangeführt, wo die Druckluft in dort angeordnete Anschlussbohrungen 9 in den jeweiligen Saugblock 6 eingeführt wird.

Bei der Verwendung von Druckluft muss deshalb im Bereich des Saugblockes 6 ein Unterdruckerzeuger 35 angeordnet werden, der bevorzugt eine Venturidüse aufweist.

Die aus dem Überdruckteil des Unterdruckerzeugers 35 herausströmende Druckluft wird entweder abgeblasen und entströmt in die Atmosphäre oder sie wird – wenn sie nicht benötigt wird – abgeschaltet und strömt dann über zugeordnete Rückführungsbohrungen (Abzweigbohrungen 42) in einen mit dem Fördergurt 2 verbundenen Luftkanal 10, der sich über die gesamte Länge des Fördergurtes 2 erstreckt.

Lediglich als Ausführungsbeispiel ist in 3 dargestellt, dass der Luftkanal 10 im Gurtkörper 43 des Fördergurtes 2 integriert ist.

Es kann auch vorgesehen sein, dass der Luftkanal 10 als getrennter Luftschlauch auf der Oberseite des Fördergurtes 2 angeordnet ist und die entsprechend stückweise angeordneten Abzweigbohrungen 42 luftschlüssig mit den zugeordneten, dort ansetzenden Saugblöcken 6 verbunden sind.

Zur weiteren Einsparung von Druckluft kann es gemäß 2 vorgesehen sein, dass die Abluftbohrungen des Unterdruckerzeugers gesteuert durch jeweils ein Abschaltelement 14 verschließbar sind. Hierbei kann das Abschaltelement 14 als Verschlussblock ausgebildet werden, um so gesteuert die Ausblasbohrung der Venturidüse zu verschließen, wodurch sofort der Unterdruck zusammenbricht und jenseits der Position 49 eine weitere Unterdruckförderung nicht mehr erfolgt.

Dies bedeutet, dass lediglich im Bereich der Förderstrecke zwischen Position 50 und 49 ein Druckluftverbrauch stattfindet, während in allen anderen Bereichen die Abluftbohrung der Venturidüse gesteuert durch entsprechend zugeordnete Ventilelemente (Hubhülse im Körper des Saugblocks) verschlossen wird.

In 2 ist als weiteres Ausführungsbeispiel für ein Abschaltelement ein Abschaltelement in der Form dargestellt, dass dort ein Druckluftkanal 15 vorgesehen ist, über den gesteuert Druckluft (Gegenluft) in die Ausblasbohrung der Venturidüse zugeführt wird. Auch in diesem Fall der Zuführung von Gegenluft bricht sofort die Unterdruckerzeugung zusammen und das geförderte Gut wird von der Saugmuschel sofort abfallen.

Ein Luftverteiler 8 in einer ersten Ausführungsform wird nun anhand der 5 und 6 näher beschrieben.

Hierbei ist vorgesehen, dass die Druckluft über das Drehzentrum 11 zugeführt wird, und zwar in Pfeilrichtung 20 in einen zugeordneten Einlass 19, der im Bereich eines stehenden Teils 18 angeordnet ist.

Der drehfest mit der Umlenkrolle 4 verbundene und ein Teil bildende Achsstummel 37 ragt durch das stehende Teil 18 hindurch. Auf dem stehenden Teil 18 ist der feste Teil eines Kugellagers 21 gelagert, dessen drehbarer Teil einen Ansatz mit der Anschlussbohrung 22 aufnimmt. Der Ansatz ist mit der Umlenkrolle 4 drehfest verbunden.

Die Umlenkrolle 4 ist hierbei zwischen zwei feststehenden Seitenplatten 24, 25 drehend über Kugellager 26 aufgenommen.

Der Außenumfang der sich drehenden Umlenkrolle 4 weist eine Verzahnung 23 auf. Die nun über den Einlass 19 eingespeiste Druckluft gelangt in einen Verteilerkanal 17, der etwa halbmondförmig umläuft und über einen Anschlusswinkel 27 von etwa 160° geöffnet ist.

Die Druckluft gelangt nun in luftschlüssige Gegenüberstellung zu der umlaufenden Anschlussbohrung 22 mit dem dahinter angeordneten Kanal und gelangt somit in den Bereich von senkrecht davon abzweigenden Kanälen 13, die radial nach außen gerichtet sind und deren Mündung jeweils in Gegenüberstellung zu der Anschlussbohrung 9 mit des fest darauf aufsitzenden und abdichten befestigten Saugblockes 6 kommt.

Dies bedeutet, dass im Bereich des Anschlusswinkels 27, z. B. gemäß 5, insgesamt drei Kanäle 13 mit Druckluft versorgt werden und hierbei die Druckluft über die entsprechende Mündung des Kanals 13 in die zugeordnete Anschlussbohrung 9 am Saugblock 6 eingespeist wird, wobei hierbei das Rückschlagventil 36 entgegen der Kraft der Feder angehoben und damit geöffnet wird.

Sobald jedoch der Anschlussblock außerhalb des Bereiches des Anschlusswinkels 27 kommt, schließt sich das Rückschlagventil 36 automatisch, weil keine Druckluft mehr anliegt und die Druckluft bleibt dann in dem Luftkanal 10 gespeichert, weil im Bereich des Saugblockes 6 eine luftschlüssige Verbindung zwischen der Anschlussbohrung 9 und dem Luftkanal 10 vorhanden ist. Diese luftschlüssige Verbindung ist in 1 angedeutet. Dort ist erkennbar, dass an der Unterseite des Anschlussblockes Abzweigbohrungen 42 vorhanden sind, die in zugeordnete Bohrungen in den Luftkanal 10 gemäß 4 auf dem Fördergurt 2 münden.

Die 1 zeigt als erstes Ausführungsbeispiel die Tatsache, dass bei der Zuführung von Druckluft ein Unterdruckerzeuger 35 im Bereich des Saugblockes 6 vorhanden ist.

Als davon abgewandeltes Ausführungsbeispiel wird ein Saugblock 6a dargestellt, bei dem der Unterdruckerzeuger 35 entfällt, weil unmittelbar schon Saugluft in den Saugblock 6 über den Luftverteiler 8 eingeführt wird und die Saugluft wird über die Abzweigbohrung 42 ebenfalls in den längs verlaufenden Luftkanal 10 eingeführt und dort gespeichert.

Die 7 bis 9 zeigen ein weiteres Ausführungsbeispiel eines Luftverteilers 8a, der einen vereinfachten Aufbau aufweist.

Über die stehende Anschlusshülse 28 wird die Druckluft in Pfeilrichtung 20 eingespeist und die Anschlusshülse trägt über Kugellager 29 drehbar den Rotatorenteil der Umlenkrolle 4, wobei die Luft aus der Anschlusshülse 28 in einen Querkanal 32 gelangt, von dem sie aus wiederum in den Kanal 13 und dessen Mündung in die Anschlussbohrung 9 am Saugblock 6 eingeleitet wird.

Als Ventilelement ist in diesem Ausführungsbeispiel ein Dichtelement 34 vorgesehen, welches gemäß 8 wiederum nur über einen gewissen Anschlusswinkel von z. B. 120 bis 160° die Druckluftversorgung für die im Bereich der Umlenkung des Fördergurtes angeordneten Kanäle 13 sicherstellt.

Die druckluft- oder saugluftführende Bohrung 30 wird also nur gesteuert über einen gewissen Umfangswinkel mit den zugeordneten Kanälen 13 im Luftverteiler 8a luftschlüssig verbunden und nur in diesem Bereich wird Druck- oder Saugluft an die zugeordneten Saugblöcke 6, 6a zugeführt.

Die Saugluft wird schließlich über die oberen Saugkanäle 31 in den Oberseiten der Saugblöcke 6 an die Unterseite des Fördergutes 7 zugeführt.

Im gezeigten Ausführungsbeispiel nach 9 münden die Kanäle 13 in zwei voneinander beabstandete Bohrungen, was jedoch nicht lösungsnotwendig ist. Es kann auch eine einzige Bohrung verwendet werden.

1
Bandförderer
2
Fördergurt
3
Verzahnung
4
Umlenkrolle
5
Umlenkrolle
6
Saugblock 6a
7
Fördergut
8
Luftverteiler 8a
9
Anschlussbohrung
10
Luftkanal
11
Drehzentrum
12
Speicher
13
Kanal
14
Abschaltelement
15
Druckluftkanal
16
Pfeilrichtung
17
Verteilkanal
18
stehender Teil
19
Einlass
20
Pfeilrichtung
21
Kugellager
22
Anschlussbohrung
23
Verzahnung
24
Seitenplatte
25
Seitenplatte
26
Kugellager
27
Anschlusswinkel
28
Anschlusshülse
29
Kugellager
30
Bohrung
31
Saugkanal
32
Querkanal
33
34
Dichtelement
35
Unterdruckerzeuger
36
Rückschlagventil
37
Achsstummel
38
Oberteil
39
40
41
42
Abzweigbohrung
43
Gurtkörper
44
45
Pfeilrichtung
46
Hubspiel
47
48
49
Position
50
Position


Anspruch[de]
Bandförderer (1) mit drehendem Luftverteiler (8) und mit einem Fördergurt (2) zum Transport von plattenförmigen Werkstücken (7), welcher mittels zwei voneinander beabstandeten und parallel zueinander angeordneten drehenden Umlenkrollen (4, 5) angetrieben ist und in dem quer hindurch verlaufende Bohrungen (9) angeordnet sind, durch welche Luft in radialer Richtung in zugeordnete und fest mit dem Fördergurt (2) verbundene Saugblöcke (6, 6a) geführt ist, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens eine Umlenkrolle (4, 5) des Bandförderers (1) als Luftverteiler (8, 8a) ausgebildet ist, durch den die Luft in axialer Richtung (20) eingespeist und durch radial angeordnete Kanäle (13, 22) durch die Unterseite des Fördergurtes (2) und durch die den Fördergurt (2) durchsetzenden Anschlussbohrungen (9) strömt und dass durch die Luft Unterdruck in das Oberteil der Saugblöcke (6, 6a) gelangt. Bandförderer (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Druckluft im Luftverteiler (8, 8a) mit den am Fördergurt (2) fest angeordneten Saugblöcken (6, 6a) oder die Saugluft mit den verschiebbar am Fördergurt (2) angebrachten Oberteil der Saugblöcke (6, 6a) eine luftschlüssige Verbindung aufweist, wenn die Saugblöcke (6, 6a) mit dem Fördergurt (2) um die Umlenkrolle (4, 5) laufen. Bandförderer (1) nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Unterduck erzeugenden Organe (35) in den Saugblöcken (6, 6a) selbst angeordnet sind und die dort eingeführte Druckluft eine Saugluft bewirkt, Bandförderer (1) nach den Ansprüchen 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Luftverteiler (8, 8a) eine Steuerung der Luft unter Verzicht einer Ventilsteuerung vornimmt. Bandförderer (1) nach den Ansprüchen 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Bandförderer /1) eine Rückführung der Druckluft aufweist, wobei der Fördergurt (2) oder ein mit dem Fördergurt (2) mitgeführter Luftkanal (10) als Druck- oder Saugluftspeicher ausgebildet ist und lediglich im Bereich der Saugblöcke (6, 6a) Bandförderer (1) nach den Ansprüchen 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass in der Anschlussbohrung (9) ein Rückschlagventil angeordnet ist, welches ein Zurückfließen der zugeführten Luft in den Luftverteiler (8, 8a) ausschließt. Bandförderer (1) nach den Ansprüchen 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Saugblock (6, 6a) wechselweise als Leerblock auf dem Fordergurt (2) angeordnet ist, wobei der Leerblock eine Verbindung zwischen der den Fördergurt (2) senkrecht durchsetzenden Anschlussbohrung (9) und den im Fördegurt (2) angeordneten Luftkanal (10) aufweist und somit eine Versorgung des Luftkanals (10) im Fördergurt (2) ausbildet. Bandförderer (1) nach den Ansprüchen 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Luftkanal (10) ein als Fördergurt (2) getrennt angeordneter Schlauch ausgebildet ist, welcher auf dem Fördergurt (2) befestigt ist und mittels Anschlussbohrung (9) luftschlüssig mit dem daran ansetzenden Saugblock (6, 6a) verbunden ist. Bandförderer (1) nach den Ansprüchen 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Vakuumerzeugung in den Saugblöcken (6, 6a) ausgebildet ist, Bandförderer (1) nach den Ansprüchen 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass das Unterdruck erzeugende Organ (35) als Venturidüse ausgebildet ist. Bandförderer (1) nach den Ansprüchen 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Druckluftkanäle (13) auf der nicht benötigten Seite des Bandförderers (1) in Richtung der Venturidüse geschlossen sind. Bandförderer (1) nach den Ansprüchen 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass der Vakuumförderer eine Einspeisung der Druckluft in einen umlaufenden Druckluft- und Saugluftspeicher (10, 12, 13) aufweist. Bandförderer (1) nach den Ansprüchen 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass der Fördergurt als Zahnriemen mit einer nach innen gerichteten Verzahnung (23) ausgebildet ist, welcher an seiner äußeren Oberfläche zwischen der Verzahnung (23) Anschlussbohrungen (9) zur Einspeisung der Saug- oder Druckluft von dem Luftverteiler (8, 8a) in die Saugblöcke (6, 6a) aufweist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com