PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006045196A1 19.04.2007
Titel Mehrpoliger Schutzschalter und Vorrichtung zum Verhindern von Deformation der Antriebswelle davon
Anmelder LS Industrial Systems Co., Ltd., Seoul, KR
Erfinder Ahn, Byoung-Soo, Cheongju, Chungcheongbuk, KR
Vertreter Patent- und Rechtsanwälte Bardehle, Pagenberg, Dost, Altenburg, Geissler, 81679 München
DE-Anmeldedatum 25.09.2006
DE-Aktenzeichen 102006045196
Offenlegungstag 19.04.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 19.04.2007
IPC-Hauptklasse H01H 71/08(2006.01)A, F, I, 20060925, B, H, DE
Zusammenfassung Ein mehrpoliger Schutzschalter und eine Vorrichtung zum Verhindern von Deformation einer Antriebswelle davon sind offenbart. Der mehrpolige Schutzschalter schließt ein: eine Mehrzahl von Einzelpol-Unterbrechungseinheiten, die ein Paar von festen Kontaktgebern aufweisen, einen beweglichen Kontaktgeber und Wellen; einen Schaltmechanismus, der auf einer bestimmten der Mehrzahl der Einzelpol-Unterbrechungseinheiten angeordnet ist; ein Paar von Antriebswellen, die mit jeder Welle verbunden sind, und eine Antriebswellen-Deformationsverhinderungseinheit, die zwischen der Einzelpol-Unterbrechungseinheit, die relativ weit von der Schalteinheit unter der Mehrzahl von Einzelpol-Unterbrechungseinheiten entfernt ist, und der benachbarten Einzelpol-Unterbrechungseinheit angeordnet ist.

Beschreibung[de]
HINTERGRUND DER ERFINDUNG 1. Gebiet der Erfindung

Die vorliegende Erfindung betrifft einen mehrpoligen Schutzschalter und eine Vorrichtung zum Verhindern von Deformation einer Antriebswelle davon, und genauer einen mehrpoligen Schutzschalter, der Schaltkreisunterbrechungsfunktionen und die Sicherheit des Produkts sicherstellt durch Verhindern von Deformation einer Antriebswelle, und eine Vorrichtung zum Verhindern von Deformation einer Antriebswelle davon.

2. Beschreibung der bekannten Technik

Im Allgemeinen ist ein Schutzschalter ein elektrisches Gerät, das eine Last und eine Leitung durch manuelles oder automatisches Unterbrechen der Leitung schützt in dem Fall einer abnormalen Bedingung, wie z.B. einer Überlast und einem Kurzschließen der Leitung.

1 ist eine perspektivische Ansicht, die einen konventionellen mehrpoligen Schutzschalter illustriert. 2 ist eine perspektivische Explosionsansicht, die einen konventionellen mehrpoligen Schutzschalter illustriert. 3 ist eine Seitenansicht, die einen konventionellen mehrpoligen Schutzschalter illustriert. 4 ist eine perspektivische Ansicht, die die Deformation einer Antriebswelle in einem konventionellen mehrpoligen Schutzschalter zeigt.

Wie in den 1 bis 4 illustriert schließt der konventionelle mehrpolige Schutzschalter 1 vier Einzelpol-Unterbrechungseinheiten 10a, 10b, 10c und 10d ein, d.h. eine Einzelpol-Unterbrechungseinheit 10a von Phase R, eine Einzelpol-Unterbrechungseinheit 10b von Phase S, eine Einzelpol-Unterbrechungseinheit 10c von Phase T und eine Einzelpol-Unterbrechungseinheit 10d von Phase N.

Jede der Einzelpol-Unterbrechungseinheiten schließt ein Gehäuse 20 ein, das einen Raum aufweist, feste Kontaktgeber 41, die in dem Gehäuse 20 mit einer vorbestimmten Entfernung installiert sind, einen beweglichen Kontaktgeber 42, der rotierbar angeordnet ist zwischen den festen Kontaktgebern 41 durch Wellen 53, einen Auslösemechanismus (nicht gezeigt) zum Auslösen der Schaltkreisunterbrechung durch Erkennen eines großen Stroms, der durch den Schaltkreis fließt, einen Schaltmechanismus 50, der automatisch betätigt wird durch den Auslösemechanismus oder manuell betätigt wird durch Betätigen eines Griffsstücks 51, zum Trennen des beweglichen Kontaktgebers 42 von den festen Kontaktgebern 41, wodurch ein Schaltkreis abgetrennt wird, und einen Lichtbogen-Löschmechanismus 60 zum Löschen eines Lichtbogengases von einer hohen Temperatur und einem hohen Druck, der erzeugt wird zwischen dem beweglichen Kontaktgeber 42 und dem festen Kontaktgeber 41 zu der Zeit des Schaltens eines Schaltkreises.

Der Schaltmechanismus 50 schließt ein Griffstück 51 ein, eine obere Verbindung (nicht gezeigt), die an den Auslösemechanismus gekoppelt ist, eine untere Verbindung (nicht gezeigt), die zusammen mit dem unteren Teil der oberen Verbindung gekoppelt ist, und Antriebswellen 52 zum gemeinsamen Verbinden der oberen Verbindung und der Welle 53 jeder der Einzelpol-Unterbrechungseinheiten, so dass die Welle 53 jeder Einzelpol-Unterbrechungseinheit zusammen mit der unteren Verbindung rotieren kann.

In dem so konstruierten konventionellen mehrpoligen Schutzschalter ist der bewegliche Kontaktgeber 42 in Kontakt mit den festen Kontaktgebern 41, wodurch ein geschlossener Schaltkreiszustand aufrecht erhalten wird, wenn ein normaler Strom in einem Schaltkreis fließt.

Andererseits wird, wenn abnormalerweise ein großer Strom in dem Schaltkreis fließt während ein Schaltkreis in einem AN-Zustand ist, der Schutzschalter ausgelöst. Zu dieser Zeit werden die obere Verbindung und die untere Verbindung rotiert. Während die untere Verbindung rotiert wird, rotiert die Welle 53, die dazu über die Antriebswelle 52 gekoppelt ist, in einer Uhrzeigerrichtung. Zu dieser Zeit wird der bewegliche Kontaktgeber 42 getrennt von den festen Kontaktgebern 41, um dadurch einen geöffneten Schaltkreiszustand zu erreichen.

Jedoch ist in dem konventionellen mehrpoligen Schutzschalter der Schaltmechanismus 50 nicht in der Mitte des Schutzschalters installiert, sondern stattdessen zu einer Seite hin verschoben, d.h. bei der Einzelpol-Unterbrechungseinheit 10b von Phase S, welches der zweiten von rechts entspricht, wie illustriert in 1 und 2, der vier Einzelpol-Unterbrechungseinheiten 10a, 10b, 10c und 10d, wodurch die Kraft unausgewogen wird, die durch den Schaltmechanismus auf jede der Einzelpol-Unterbrechungseinheiten 10a, 10b, 10c und 10d wirkt.

Anschließend tritt dort ein Problem auf, das, wie in 4 gezeigt, Endteile der Antriebswellen 52 deformiert werden, während sie in eine Uhrzeigerrichtung gebogen werden. Folglich weist die Welle, die bei der Einzelpol-Unterbrechungseinheit 10d der Phase N installiert ist, einen kleineren Rotationsbetrag auf verglichen mit den Wellen, die bei den anderen Einzelpol-Unterbrechungseinheiten 10a, 10b und 10c installiert sind, und als ein Resultat sind die Kontakt- und Trennfunktionen zwischen den festen Kontaktgebern 41 und dem beweglichen Kontaktgeber 42 und die Zuverlässigkeit des Produkts verschlechtert.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Daher hat die vorliegenden Erfindung Anstrengungen unternommen, um die oben beschriebenen Probleme zu lösen, und hat als ihre Aufgabe das Bereitstellen eines mehrpoligen Schutzschalters, der effektiv Deformation einer Antriebswelle verhindern kann durch Installieren einer Antriebswellen-Deformationsverhinderungseinheit bei einem Endteil der Antriebswelle einer Einzelpol-Unterbrechungseinheit, die relativ weit entfernt von einem Schaltmechanismus positioniert ist, und einer Vorrichtung zum Verhindern von Deformation einer Antriebswelle davon.

Um die oben beschriebene Aufgabe zu lösen, wird ein mehrpoliger Schutzschalter bereitgestellt in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung, einschließend: Eine Mehrzahl von Einzelpol-Unterbrechungseinheiten, die ein Paar von festen Kontaktgebern aufweisen, einen beweglichen Kontaktgeber, der selektiv das Paar der festen Kontaktgeber kontaktiert, und Wellen zum Drehstützen des beweglichen Kontaktgebers; einen Schaltmechanismus, der auf einer bestimmten der Mehrzahl von Einzelpol-Unterbrechungseinheiten angeordnet ist, um einen Schaltkreis selektiv abzuschalten; ein Paar von Antriebswellen, die mit jeder Welle verbunden sind, um eine Rotationskraft gleichzeitig zu übertragen, die erzeugt wird durch den Schaltmechanismus, an die Welle jeder Einzelpol-Unterbrechungseinheit; und eine Antriebswellen-Deformationsverhinderungseinheit, die zwischen der Einzelpol-Unterbrechungseinheit angeordnet ist, die relativ weit entfernt ist von dem Schaltmechanismus unter der Mehrzahl von Einzelpol-Unterbrechungseinheiten, und der benachbarten Einzelpol-Unterbrechungseinheit.

Weiterhin schließt eine Vorrichtung zum Verhindern von Deformation einer Antriebswelle eines mehrpoligen Schutzschalters der vorliegenden Erfindung ein: Ein Paar von Stützblöcken, die einander gegenüberliegend positioniert sind mit den Antriebswellen dazwischen positioniert, um so Deformation der Antriebswellen zu verhindern; und ein Befestigungselement zum Befestigen des Paares der Stützblöcke aneinander und zum Drücken der Antriebswellen, die zwischen dem Paar der Stützblöcke positioniert sind.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Die beigefügten Zeichnungen, welche eingeschlossen sind, um ein tieferes Verständnis der Erfindung bereitzustellen und enthalten sind in und einen Teil dieser Beschreibung bilden, illustrieren Ausführungsformen der Erfindung und dienen zusammen mit der Beschreibung zum Erläutern der Prinzipien der Erfindung.

In den Zeichnungen ist/sind:

1 eine perspektivische Ansicht, die einen konventionellen mehrpoligen Schutzschalter illustriert;

2 eine perspektivische Explosionsansicht, die einen konventionellen mehrpoligen Schutzschalter illustriert;

3 eine Seitenansicht, die einen konventionellen mehrpoligen Schutzschalter illustriert;

4 eine perspektivische Ansicht, die die Deformation einer Antriebswelle in einem konventionellen mehrpoligen Schutzschalter zeigt;

5 und 6 perspektivische Ansichten, die einen mehrpoligen Schutzschalter in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung illustrieren;

7 eine Draufsicht, die einen mehrpoligen Schutzschalter in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung illustriert;

8 eine perspektivische Bodenexplosionsansicht, die eine Vorrichtung zum Verhindern von Deformation einer Antriebswelle eines mehrpoligen Schutzschalters in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung zeigt;

9 eine Draufsicht, die eine Vorrichtung zum Verhindern von Deformation einer Antriebswelle eines mehrpoligen Schutzschalters in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung zeigt;

10 eine Querschnittansicht, die entlang der Linie I-I von 9 genommen ist; und

11 eine perspektivische Ansicht, die die Korrektur einer deformierten Antriebswelle in einer Vorrichtung zum Verhindern von Deformation einer Antriebswelle eines mehrpoligen Schutzschalters in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung erläutert.

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER ERFINDUNG

Ein mehrpoliger Schutzschalter und eine Vorrichtung zum Verhindern von Deformation einer Antriebswelle eines mehrpoligen Schutzschalters in Übereinstimmung mit bevorzugten Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung wird im Detail beschrieben werden mit Bezugnahme auf die beigefügten Zeichnungen.

5 und 6 sind perspektivische Ansichten, die einen mehrpoligen Schutzschalter in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung illustrieren. 7 ist eine Draufsicht, die einen mehrpoligen Schutzschalter in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung illustriert. 8 ist eine perspektivische Bodenansicht, die eine Vorrichtung zum Verhindern von Deformation einer Antriebswelle eines mehrpoligen Schutzschalters in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung zeigt. 9 ist eine Draufsicht, die eine Vorrichtung zum Verhindern von Deformation einer Antriebswelle eines mehrpoligen Schutzschalters in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung zeigt. 10 ist eine Querschnittansicht, die entlang der Linie I-I von 9 genommen ist. 11 ist eine perspektivische Ansicht, die die Korrektur einer deformierten Antriebswelle in einer Vorrichtung zum Verhindern von Deformation einer Antriebswelle eines mehrpoligen Schutzschalters in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung erläutert.

In den Zeichnungen werden Elemente, wie z.B. ein beweglicher Kontaktgeber, ein fester Kontaktgeber, Wellen und ein Lichtbogen-Löschmechanismus, welche die gleiche Struktur haben wie eine konventionelle Struktur, beschrieben werden mit Bezugnahme auf 1 zur Einfachheit der Erklärung.

Wie darin illustriert schließt der mehrpolige Schutzschalter in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung ein: Eine Mehrzahl von phasenbasierten Einzelpol-Unterbrechungseinheiten 110a110d, die ein Paar von festen Kontaktgebern 41 aufweisen, einen beweglichen Kontaktgeber 42, der selektiv das Paar der festen Kontaktgeber 41 kontaktiert, und Wellen 53 zum Drehstützen des beweglichen Kontaktgebers 42; einen Schutzschalterkörper 110; einen Schaltmechanismus 150; Antriebswellen 152 und eine Antriebswellen-Deformationsverhinderungseinheit 170 zum Verhindern von Deformationen der Antriebswellen 152.

Jeder der Einzelpol-Unterbrechungseinheiten schließt ein Gehäuse 120 ein, das einen Raum einschließt, feste Kontaktgeber 41, die in dem Gehäuse 120 installiert sind mit einer vorbestimmten Entfernung, einen beweglichen Kontaktgeber 42, der drehbar positioniert ist zwischen den festen Kontaktgebern 41 durch die Welle 53, einen Auslösemechanismus (nicht gezeigt) zum Auslösen des Schutzschalters durch Erkennen eines großen Stroms, der durch den Schaltkreis fließt, einen Schaltmechanismus 150, der automatisch betätigt wird durch den Auslösemechanismus oder manuell betätigt wird durch Betätigen eines Griffstücks 151, zum Trennen des beweglichen Kontaktgebers 42 von den festen Kontaktgebern 41, wodurch ein Schaltkreis abgeschaltet wird, und einen Lichtbogen-Löschmechanismus 60 zum Löschen von Lichtbogengas einer hohen Temperatur und eines hohen Drucks, der erzeugt wird zwischen dem beweglichen Kontaktgeber 42 und den festen Kontaktgebern 41 zu der Zeit des Schaltens eines Schaltkreises.

Der Schaltmechanismus 150 schließt ein Griffstück 151 ein, eine obere Verbindung (nicht gezeigt), die an den Auslösemechanismus gekoppelt ist, eine untere Verbindung (nicht gezeigt), die zusammen mit dem unteren Teil der oberen Verbindung gekoppelt ist, und Antriebswellen 152 zum gemeinsamen Verbinden der oberen Verbindung und der unteren Verbindung 53 jeder Einzelpol-Unterbrechungseinheit, so dass die Welle 53 jeder Einzelpol-Unterbrechungseinheit rotieren kann zusammen mit der unteren Verbindung.

Der Schaltmechanismus 150 ist angeordnet auf irgendeiner der Mehrzahl von Einzelpol-Unterbrechungseinheiten und dient dazu, die Wellen 53 mit einer Rotationskraft zu versehen, die erzeugt wird durch Unterbrechen eines Schaltkreise.

Das Paar der Antriebswellen 152 ist zu jeder Welle 53 gekoppelt, um gleichzeitig die Rotationskraft von dem Schaltmechanismus 150 zu übertragen.

Die Antriebswellen-Deformationsverhinderungseinheit 170 ist angeordnet zwischen der Einzelpol-Unterbrechungseinheit 110d, die relativ weit entfernt ist von dem Schaltmechanismus 150 unter der Mehrzahl von Einzelpol-Unterbrechungseinheiten 110a110d, und der benachbarten Einzelpol-Unterbrechungseinheit 110c, um Deformation der Antriebswellen 152 zu verhindern.

Und zwar weist der Schutzschalterkörper 110 die Einzelpol-Unterbrechungseinheit 110a der Phase R auf, die Einzelpol-Unterbrechungseinheit 110b der Phase S, die Einzelpol-Unterbrechungseinheit 110c der Phase T und die Einzelpol-Unterbrechungseinheit 110d der Phase N, die darin sequentiell angeordnet sind. Der Schaltmechanismus ist bei der Einzelpol-Unterbrechungseinheit in der Phase S angeordnet und die Antriebswellen-Deformationsverhinderungseinheit 170 ist angeordnet zwischen der Einzelpol-Unterbrechungseinheit 110d der Phase N und der Einzelpol-Unterbrechungseinheit 110c der Phase T.

Die Vorrichtung zum Verhindern von Deformation einer Antriebswelle eines mehrpoligen Schutzschalters in Übereinstimmung mit einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung schließt ein Paar von Stützblöcken 171 und 172 ein, die einander gegenüberliegend positioniert sind mit den Antriebswellen 152 dazwischen angeordnet, und ein Befestigungselement 175 und 176 zum Befestigen des Paares der Stützblöcke 171 und 172 aneinander und zum Drücken der Antriebswellen 152, die zwischen dem Paar der Stützblöcke 171 und 172 positioniert sind.

Haltenuten 173, um die Antriebswellen 152 darin einzuführen, sind gebildet auf gegenüberliegenden Oberflächen der Stützblöcke 171 und 172. Geneigte Teile 174 sind gebildet auf gegenüberliegenden Oberflächen der Stützblöcke 171 und 172, wo die Haltenuten 173 gebildet sind.

Mittels einer Klemmkraft, die erzeugt wird durch eine Schraube 175 und eine Mutter 176, verursachen die geneigten Teile 174, dass sich deformierte Bereiche der Antriebswellen 152 in die gleiche Richtung biegen wie die Rotation der Antriebswellen 152, d.h. in einer Gegenuhrzeigerrichtung, wodurch die Deformation der Antriebswellen 152 effizient korrigiert wird, welche verursacht wird durch den Schaltmechanismus, der exzentrisch auf dem Schutzschalterkörper 110 angeordnet ist.

Die Winkel &thgr; der geneigten Teile 174 ist bevorzugter Weise ungefähr 4,5 bis 5,5°. Das heißt, wenn der Winkel &thgr; der geneigten Teile 174 weniger als 4,5° ist, ist ein Korrekturbetrag der Antriebswellen 152 gering. Wenn der Winkel &thgr; der geneigten Teile 174 größer ist als 5,5°, können die Antriebswellen 152 stark gebogen werden. Daher ist es zu bevorzugen, dass der Winkel &thgr; der geneigten Teile 174 ungefähr 4,5 bis 5,5° ist (man nehme Bezug auf 10).

Durchgangsbohrungen 171a und 172a, durch die das Befestigungselement 175 einzuführen ist, sind gebildet in der Mitte der Stützblöcke 171 und 172. Nach Einführen des Befestigungselements z.B. der Schraube 175 in die Durchgangsbohrungen 171a und 172a wird die Mutter 176 an dem Endteil der Schraube 175 gesichert.

Durch die oben beschriebene Konstruktion, wenn der Schaltmechanismus 150 des Schutzschalters zu einer ausgelösten Position getrieben wird aufgrund einer Überlast oder eines Kurzschlussstroms, während der Schutzschalter in einem AN-Zustand ist, rotieren die Wellen 53 der Einzelpol-Unterbrechungseinheiten 110a110d, die über die Antriebswellen 152 gekoppelt sind, in einer Uhrzeigerrichtung, während der Schaltmechanismus 150 angesteuert wird. Zu dieser Zeit wird der bewegliche Kontaktgeber 42 getrennt von den festen Kontaktgebern 41, um dadurch einen geschlossenen Schaltzustand zu erzielen.

Zu dieser Zeit pressen und stützen die Stützblöcke 171 und 172 der Vorrichtung zum 170 Verhindern von Deformation einer Antriebswelle Endteile der Antriebswellen 152, die mit den Bereichen der Stützblöcke 171 und 172 übereinstimmen, zwischen der Einzelpol-Unterbrechungseinheit 110d der Phase N und der Einzelpol-Unterbrechungseinheit 110c der Phase T, wodurch effektiv Deformation der Antriebswellen verhindert wird (man nehme Bezug auf 11).

In dem Fall, bei dem die Antriebswellen 152 durch den Schaltmechanismus 150 deformiert sind, der exzentrisch angeordnet ist auf dem Schutzschalterkörper 110, sind die Stützblöcke 171 und 172 eng miteinander verbunden durch die Klemmkraft, die durch die Schraube 175 und die Mutter 176 erzeugt werden. Zu dieser Zeit, während deformierte Bereiche der Antriebswellen 152 in einer Uhrzeigerrichtung (Gegenuhrzeigerrichtung!) gebogen werden durch die geneigten Teile 174, werden sie kompensiert zu der ursprünglichen Position.

Daher ist der Betrag der Rotation der Welle 53, die bei der Einzelpol-Unterbrechungseinheit 110d der Phase N installiert ist, beinahe der gleiche wie derjenige der Wellen 53 der anderen Einzelpol-Unterbrechungseinheiten 110a, 110b und 110c der drei Phase R, S und T. Als ein Ergebnis können die Kontaktgeber 41 und 42 der Einzelpol-Unterbrechungseinheit 110d der Phase N mit hinreichender Kontaktkraft kontaktiert werden oder mit einem geeigneten Timing getrennt werden.

Wie aus dem Obigen ersicht, kann gemäß der vorliegenden Erfindung die Antriebswellen-Deformationsverhinderungseinheit Deformation der Antriebswellen verhindern, wie auch deformierte Bereiche der Antriebswellen geeignet korrigieren, wodurch Schaltkreisunterbrechungsfunktionen und die Zuverlässigkeit des Produkts verbessert werden.


Anspruch[de]
Mehrpoliger Schutzschalter, umfassend:

eine Mehrzahl von Einzelpol-Unterbrechungseinheiten, die ein Paar von festen Kontaktgebern aufweisen, einen beweglichen Kontaktgeber, der selektiv das Paar der festen Kontaktgeber kontaktiert, und Wellen zum Drehstützen des beweglichen Kontaktgebers;

einen Schaltmechanismus, der auf einer bestimmten der Mehrzahl von Einzelpol-Unterbrechungseinheiten angeordnet ist, um einen Schaltkreis selektiv abzuschalten;

ein Paar von Antriebswellen, die mit jeder Welle verbunden sind, um eine Rotationskraft gleichzeitig zu übertragen, die erzeugt wird durch den Schaltmechanismus, an die Welle jeder Einzelpol-Unterbrechungseinheit; und

eine Antriebswellen-Deformationsverhinderungseinheit, die zwischen der Einzelpol-Unterbrechungseinheit, die relativ weit entfernt ist von dem Schaltmechanismus unter der Mehrzahl von Einzelpol-Unterbrechungseinheiten und der benachbarten Einzelpol-Unterbrechungseinheit angeordnet ist.
Mehrpoliger Schutzschalter nach Anspruch 1, wobei der Schutzschalterkörper die Einzelpol-Unterbrechungseinheit der Phase R, die Einzelpol-Unterbrechungseinheit der Phase S, die Einzelpol-Unterbrechungseinheit der Phase T und die Einzelpol-Unterbrechungseinheit der Phase N aufweist, die sequentiell darin angeordnet sind, wobei der Schaltmechanismus angeordnet ist bei der Einzelpol-Unterbrechungseinheit der Phase S und die Antriebswellen-Deformationsverhinderungseinheit angeordnet ist zwischen der Einzelpol-Unterbrechungseinheit der Phase N und der Einzelpol-Unterbrechungseinheit der Phase T. Mehrpoliger Schutzschalter nach Anspruch 1, wobei die Antriebswellen-Deformationsverhinderungseinheit umfasst:

ein Paar von Stützblöcken, die einander gegenüberliegend positioniert sind mit den angeordneten Antriebswellen; und

ein Befestigungselement zum Befestigen des Paares der Stützblöcke aneinander und zum Drücken der Antriebswellen, die zwischen dem Paar der Stützblöcke positioniert sind.
Mehrpoliger Schutzschalter nach Anspruch 3, wobei Haltenuten zum Einführen der Antriebswellen darein gebildet sind auf den gegenüberliegenden Oberflächen der Stützblöcke. Mehrpoliger Schutzschalter nach Anspruch 4, wobei geneigte Teile gebildet sind auf den gegenüberliegenden Oberflächen der Stützblöcke, wo die Haltenuten gebildet sind. Mehrpoliger Schutzschalter nach Anspruch 3 oder 4, wobei Durchgangsbohrungen, durch die das Befestigungselement einzuführen ist, gebildet sind in der Mitte der Stützblöcke. Mehrpoliger Schutzschalter nach Anspruch 3, wobei das Befestigungselement aus einer Schraube und einer Mutter besteht. Vorrichtung zum Verhindern von Deformation einer Antriebswelle eines mehrpoligen Schutzschalters, umfassend:

ein Paar von Stützblöcken, die positioniert sind, um einander gegenüber zu liegen mit den Antriebswellen dazwischen positioniert, um so Deformation der Antriebswellen zu verhindern; und

ein Befestigungselement zum Befestigen des Paares der Stützblöcke zueinander und zum Drücken der Antriebswellen, die zwischen dem Paar der Stützblöcke positioniert sind.
Vorrichtung nach Anspruch 8, wobei Haltenuten zum Einführen der Antriebswellen darein gebildet sind auf den gegenüberliegenden Oberflächen der Stützblöcke und geneigte Teile gebildet sind auf den gegenüberliegenden Oberflächen der Stützblöcke, wo die Haltenuten gebildet sind. Vorrichtung nach Anspruch 8, wobei Durchgangsbohrungen, durch die das Befestigungselement einzuführen ist, in der Mitte der Stützblöcke gebildet sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com