PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202006019541U1 19.04.2007
Titel Schornsteinrohrelement, insbesondere zur Ableitung der bei der Verbrennung von nachwachsenden Rohstoffen entstehenden Abgase
Anmelder Pusch, Guido, 56242 Marienrachdorf, DE
Vertreter Serwe, K., Dipl.-Ing., Pat.-Anw., 54290 Trier
DE-Aktenzeichen 202006019541
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 19.04.2007
Registration date 15.03.2007
Application date from patent application 28.12.2006
IPC-Hauptklasse E04F 17/02(2006.01)A, F, I, 20061228, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Schornsteinrohrelement, insbesondere zur Ableitung der bei der Verbrennung von nachwachsenden Rohstoffen entstehenden Abgase, bestehend aus einem Außenmantelelement aus Edelstahl, einem Schornsteininnenrohrelement und einer zwischen Außenmantelelement und Innenrohrelement angeordneten Wärmedämmschicht.

Bei einem bekannten, derartigen Schornsteinrohrelement bestehen die Innenrohrelemente gleichfalls aus Edelstahl. Die Erfahrung hat nun gezeigt, dass die bei der Verbrennung von nachwachsenden Rohstoffen, wie z.B. Getreide, entstehenden Abgase zu Korrosionsschäden an den Innenrohrelementen aus Edelstahl führen.

Zur Vermeidung von Korrosionsschäden wird daher vorgeschlagen, dass das Innenrohrelement ein dünnwandiges Keramikrohrelement ist. Vorteilhaft ist das Innenrohrelement ein dünnwandiges isostatisches Keramikrohrelement.

Vorzugsweise ist das Keramikrohrelement innen glasiert. Vorteilhaft sind die Keramikrohrelemente mit einer Verbindungsmuffe versehen.

Bei einer vorteilhaften Ausführungsform sind die Außenmantelelemente durch Rohrschellen miteinander verbindbar.

Vorzugsweise weisen die Außenmantelelemente im Bereich der Rohrschellen eine umlaufende Aufbördelung/Sicke auf, die einer Sicke/Aufbördelung der Rohrschellen zugeordnet sind.

Die Erfindung ist in den Zeichnungen beispielhaft dargestellt. Es zeigen:

1 ein erfindungsgemäßes Schornsteinrohrelement im Schnitt und

2 den Verbindungsbereich zweier Schornsteinrohrelemente im Schnitt.

Nach den 1 und 2 besteht ein Schornsteinrohrelement aus einem Außenmantelelement 1 aus Edelstahl und einem Innenrohrelement 2 aus dünnwandiger isostatischer Keramik. Die Wandstärke des Innenrohrelementes 2 beträgt ca. 8 mm. Zwischen Außenmantelelement 1 und Innenrohrelement 2 ist eine Wärmedämmschicht 6 angeordnet.

Wie die 1 und 2 zeigen, hat das Innenrohrelement 2 eine Verbindungsmuffe 3 am oberen Ende, in die das untere Ende eines darüber angeordneten Schornsteinrohrelementes 2 eingreift. Die Verbindung in der Verbindungsmuffe 3 ist durch einen säurefesten Kitt gesichert.

Die Außenmantelelemente 1 sind durch eine Rohrschelle 4 miteinander verbunden, wobei eine umlaufende Aufbördelung 5 des Außenmantelelementes 1 mit einer zugeordneten Sicke der Rohrschelle 4 zusammenwirkt, so dass ein sicherer Sitz der Rohrschelle gewährleistet ist.


Anspruch[de]
Schornsteinrohrelement, insbesondere zur Ableitung der bei der Verbrennung von nachwachsenden Rohstoffen entstehenden Abgase, bestehend aus einem Außenmantelelement aus Edelstahl, einem Innenrohrelement und einer zwischen Außenmantelelement und Innenrohrelement angeordneten Wärmedämmschicht, dadurch gekennzeichnet, dass das Innenrohrelement ein dünnwandiges Keramikrohrelement (2) ist. Schornsteinrohrelement nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Innenrohrelement ein dünnwandiges isostatisches Keramikrohrelement (2) ist. Schornsteinrohrelement nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Keramikrohrelement (2) innen glasiert ist. Schornsteinrohrelement nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Keramikrohrelemnte (2) mit einer Verbindungsmuffe (3) versehen sind. Schornsteinrohrelement nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Außenmantelelemente (1) durch Rohrschellen (4) miteinander verbindbar sind. Schornsteinrohrelement nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Außenmantelelemente (1) im Bereich der Rohrschellen (4) eine umlaufende Aufbördelung (5)/Sicke aufweisen, die einer umlaufenden Sicke/Aufbördelung der Rohrschelle zugeordnet sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com