PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102004048588B4 26.04.2007
Titel Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung eines Frischkäsekonzentrates mit hohem Trockenmassegehalt
Anmelder Westfalia Separator AG, 59302 Oelde, DE
Erfinder Uphus, Arnold, Ing., 59302 Oelde, DE;
Hüllmann, Markus, Dipl.-Ing., 33378 Rheda-Wiedenbrück, DE;
Bathen, Christian, Dipl.-Ing., 59302 Oelde, DE;
Mathiesen, Claus, Dipl.-Ing., 33378 Rheda-Wiedenbrück, DE
Vertreter Loesenbeck und Kollegen, 33602 Bielefeld
DE-Anmeldedatum 04.10.2004
DE-Aktenzeichen 102004048588
Offenlegungstag 13.04.2006
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 26.04.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 26.04.2007
IPC-Hauptklasse A01J 25/11(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
IPC-Nebenklasse A23C 19/02(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   A23C 19/076(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung eines Frischkäsekonzentrats, insbesondere Quarkkonzentrats, nach dem Merkmal a) des Anspruchs 1 und eine Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens.

Bei der Frischkäseherstellung, so insbesondere auch bei der Speisequarkherstellung, wird in der Regel Milch als Ausgangsprodukt ggf. nach einer Vorbehandlung „dickgelegt" (Säuern und Eiweißgerinnung). Diese koagulierte Milch wird sodann einem Konzentrationsschritt unterzogen, wobei z.B. mittels eines Düsenseparators mit vertikaler Drehachse Molke aus der dickgelegten Milch abgetrennt wird. Das derart gewonnene Konzentrat wird sodann i.d.R. gekühlt und kann verpackt werden.

Nach dem Stand der Technik ist es beispielsweise bekannt, dickgelegte Kesselmilch in einem Düsenseparator bei ca. 40 °C auszuseparieren, wobei Molke und Käsebruch als Feststoffkonzentrat voneinander getrennt werden. Das durch die Düsen austretende Konzentrat – der Käsebruch – wird sodann z.B. mittels einer dem Separator nachgeschalteten Pumpe durch einen Quarkkühler gepumpt, dort gekühlt und dann verpackt.

Aus der EP 0 440 208 B1 ist es bekannt, den Trockenmassegehalt der in eine Trenneinrichtung eingeleiteten eingedickten Milch zu bestimmen und diese Information bei der Herstellung von Doppelrahmfrischkäse zu nutzen.

Ein Verfahren zur Quarkherstellung beschreibt die DE 1 133 939 B. Zum Stand der Technik seien noch die DE 1 238 755 B und die DE 26 36 882 A1 genannt, die weitere Hintergrundinformationen zum Stand der Technik der Quarkherstellung enthalten.

Ebenfalls zum Stand der Technik genannt seien die DE 199 06 379 A1, die DE 197 04 673 A1, die DE 10 63 442 C, die DE 200 10 743 U1, die EP 0 411 261 A1, die EP 0 089 777 A, die US 47 13 254.

Die GB 22 94 191 A sowie die darin genannte GB 22 37 178 A offenbaren ein Verfahren zur Herstellung von Käse, bei dem zunächst Milch gekühlt und pasteurisiert wird. Sodann wird eine Käsekultur zugesetzt und diese Mischung u.a. mit Separatoren in Rahm, süße Molke und einen Feststoffschlamm (sludge) getrennt wird, wobei die letztere Phase in einem Dekanter weiterverarbeitet wird, wobei in dem nochmals süße Molke abgetrennt wird, welche im Kreislauf in den Separator zurückgeleitet wird.

Zum Hintergrund der Frischkäseherstellung nach dem Stand der Technik sei ferner „Kessler, H.G.; Lebensmittel- und Bioverfahrenstechnik-Molkereitechnologie; Freising: Verlag A. Kessler; 1988, S. 394 bis 403," genannt.

In der Lebensmitteltechnologie besteht zum Beispiel zur Zubereitung von Süßwaren auch ein Bedarf nach einem Frischkäsekonzentrat, insbesondere nach einem Quarkkonzentrat, mit einem besonders hohen Trockenmassegehalt von z.B. 30%, also mit einem höheren Trockenmassegehalt, als er beispielsweise in Düsenseparatoren, mit vertretbarem Aufwand erzielbar ist. Nach dem Stand der Technik wird daher ein derart hoher Trockenmassegehalt durch ein weiteres Pressen des Käsebruchs in Säcken erzeugt. Dieses Verfahren ist unwirtschaftlich und auch unter Hygienegesichtspunkten nicht optimal.

Vor diesem Hintergrund ist es die Aufgabe der Erfindung, ein wirtschaftlicheres und hygienisch besser beherrschbares Verfahren zum Herstellen eines Käsebruchs bzw. Frischkäsekonzentrats, insbesondere Quarkkonzentrats, mit einem besonders hohen Trockenmassegehalt sowie eine entsprechend wirtschaftlich und hygienisch betreibbare Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens zu schaffen.

Die Erfindung löst die genannte Aufgabe in Hinsicht auf das Verfahren durch den Gegenstand des Anspruchs 1 und in Hinsicht auf die Vorrichtung durch den Gegenstand des Anspruchs 11.

Die der ersten Trenneinrichtung direkt über wenigstens eine zwischengeschaltete Einrichtung nachgeschaltete Vollmantel-Schneckenzentrifuge ermöglicht es auf einfache und hygienische Weise, den Trockenmassegehalt des aus dem Düsenseparator ausgetretenen Käsebruchs, insbesondere des Speisequarks nochmals deutlich zu erhöhen, so auf einen Trockenmassegehalt von weniger als 35%, insbesondere 30%.

Es ist vorteilhaft, wenn als weiterer Verfahrensschritt nach dem Trennen in der Zentrifuge ein Einleiten und Zwischenlagern des aus der ersten Trenneinrichtung abgeleiteten Käsebruchs in einem Zwischenbehälter erfolgt, da dieser die Beherrschbarkeit insbesondere der folgenden Verfahrensschritte erhöht.

Bevorzugt wird in der ersten Trenneinrichtung zunächst ein Käsebruch mit einem Trockenmassegehalt von vorzugsweise 14 % bis 18 % hergestellt. Sodann erfolgt vorzugsweise nach dem Zwischenlagern ein Erhitzen des Käsebruchs und ein Durchlaufen einer Reaktionsstrecke nach dem Erhitzen. Nach dem Durchlaufen der Reaktionsstrecke vorgegebener Länge, also nach einem Verweilen in derselben über eine vorgegebene Zeitspanne wird der Käsebruch nochmals erhitzt.

Dabei erfolgt die erste Erhitzung vorzugsweise auf eine Temperatur T1 und die zweite Erhitzung auf eine Temperatur T2, die höher als T1 liegt.

Die Temperatur T1 bei der ersten Erhitzung bestimmt sich nach der Art und Weise der Vorbehandlung z.B. in der ersten Trenneinrichtung. So liegt die Temperatur in Abhängigkeit von der Vorbehandlung vorzugsweise zwischen 20 °C und 30 °C oder 40 °C bis 45°C und die Temperatur T2 bei der zweiten Erhitzung vorzugsweise bei 60–80 °C.

Die Zeitspanne der ersten Erhitzung bzw. Erwärmung liegt vorzugsweise nach einer vorteilhaften Ausführungsvariante bei 1 bis 5 min. Nach der zweiten Erwärmung erfolgt die Weiterverarbeitung im Dekanter (Vollmantel-Schneckenzentrifuge), so dass der Käsebruch in diesen im Wesentlichen bei der Temperatur T2 eintritt.

Derart ist es auf besonders einfache Weise möglich, die Wasseraufnahme der Proteinzellen im Käsebruch auf einfache und hygienische Weise zu verringern, so dass mit der Vollmantel-Schneckenzentrifuge ohne weiteres eine weitere Abtrennung von Molke aus dem Käsebruch erfolgen kann.

In Hinsicht auf die Vollmantel-Schneckenzentrifuge hat es sich als besonders vorteilhaft herausgestellt, wenn die freiwerdende Molke mittels eines Greifers unter Druck und der weiter aufkonzentrierte Käsebruch als Frischkäsekonzentrat mittels einer Schnecke über einen Feststoffaustrag aus der Vollmantel-Schneckenzentrifugetrommel ausgetragen wird.

Das erfindungsgemäße Verfahren lässt sich unter besten hygienischen Bedingungen realisieren. Die Vorrichtung lässt sich dabei auch an bestehenden Anlagen nachrüsten, indem im Wesentlichen die Komponenten Zwischentank, Erhitzungseinrichtungen, Reaktionsstrecke und Dekanter ergänzt werden. Wird als erste Trenneinrichtung ein Düsenseparator eingesetzt, ergibt sich eine besonders vorteilhafte Anlage. Alternativ können die vorstehend genannten Komponenten aber auch an anderen Anlagen zur Frischkäseherstellung ergänzt werden.

Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen sind den übrigen Unteransprüchen zu entnehmen.

Nachfolgend wird die Erfindung anhand eines Ausführungsbeispiels unter Bezug auf die Figur näher beschrieben. Es zeigt:

1 eine Vorrichtung bzw. Anlage zur Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens.

1 zeigt eine Anlage bzw. Vorrichtung zur Herstellung eines Quarkkonzentrates mit hohem Trockenmassegehalt. Das erfindungsgemäße Verfahren und die Vorrichtung sind jedoch nicht auf das gezeigte Ausführungsbeispiel der Frischkäseherstellung beschränkt sondern eignen sich allgemein zur Herstellung von Frischkäsekonzentraten.

Diese Anlage weist als erste Trenneinrichtung in bevorzugter Ausgestaltung einen Düsenseparator 1 auf, mit dem dickgelegte Milch in eine wässrige Phase und ein Feststoffkonzentrat, den Käsebruch, getrennt wird, der durch einen Quarktrichter 2 und eine diesem nachgeschaltete Leitung 3 hier mit einer Pumpe 16 aus dem Düsenseparator 1 abgeleitet wird, die sich hier beispielhaft in zwei Zweigleitungen 4, 5 gabelt, in welche jeweils ein Ventil 6, 7 geschaltet ist.

Der aus dem Düsenseparator 1 abgeleitete Käsebruch ist bei geeigneter Trockenmassegehalteinstellung im Düsenseparator als Speisequark verwertbar und kann durch die Zweigleitung 4 direkt abgeleitet und weiter verarbeitet werden.

Alternativ dazu besteht die Möglichkeit, den Käsebruch zunächst über die Zweigleitung 5 in einen Zwischenbehälter 8 zu leiten, der eine Ableitung 9 aufweist, in die eine Pumpe 10 – eine Verdrängerpumpe – geschaltet ist.

Mittels der Pumpe 10 kann der Käsebruch aus dem Zwischenbehälter 8 über eine erste Erhitzungsvorrichtung 11, eine dieser nachgeschaltete Reaktionsstrecke 12 und eine dieser nachgeschaltete zweite Erhitzungseinrichtung 13 in eine Vollmantel-Schneckenzentrifuge 14 geleitet werden, in der eine weitere Aufkonzentrierung des Käsebruches erfolgt. Als Pumpe 10 wird vorzugsweise eine Verdrängerpumpe eingesetzt.

Als Erhitzungseinrichtungen 11, 13 bieten sich jeweils Röhrenerhitzer an (den Erhitzungseinrichtungen gehören hier beispielhaft noch die Elemente Wasserkreislauf 17 mit Pumpe 18 und Wärmetauscher 19 an).

Die Schritte des Erhitzens mit der ersten Erhitzungseinrichtung 11 auf eine Temperatur T1, des Durchlaufens der Reaktionsstrecke 12 und des Erhitzens mit der zweiten Erhitzungseinrichtung 13 auf eine Temperatur T2 sind derart aufeinander abgestimmt, dass in der Reaktionsstrecke 12 nach dem Erhitzen eine Reaktion der Proteine erfolgt, die das Wasserbindungsvermögen der Proteinzellen verringert bzw. minimiert.

Durch die Erhitzungsschritte und die zwischengeschaltete Reaktionsstrecke kommt es daher zu einer ausreichenden Stabilisierung der Proteine, welche sich sodann in der nachgeschalteten Vollmantel-Schneckenzentrifuge 14 vorzugsweise bei der Temperatur T2 weiter konzentrieren lassen.

In der Vollmantel-Schneckenzentrifuge 14 erfolgt eine weitere Aufkonzentration in ein proteinreiches und wasserarmes Quarkkonzentrat und Molke, wobei es vorteilhaft ist, die freiwerdende Molke vorzugsweise mittels einer Schälscheibe (hier nicht detailliert zu erkennen) unter Druck aus der Trommel der Vollmantel-Schneckenzentrifuge abzuleiten und das Quarkkonzentrat mittels der Schnecke über einen Feststoffaustrag 21 (hier nicht detailliert zu erkennen) aus der Trommel des Vollmantel-Schneckenzentrifuge 14 in ein Behältnis 15 auszutragen.

Das derart gewonnene Quarkkonzentrat ist fest genug, um es beispielsweise mit Schokolade zu ummanteln und eignet sich damit hervorragend zur Herstellung von Quarkriegeln.

Analog lassen sich außer einem Speisequarkkonzentrat auch andere Frischkäsekonzentrate herstellen.

1
Düsenseparator
2
Quarktrichter
3
Leitung
4, 5
Zweigleitungen
6, 7
Ventil
8
Zwischenbehälter
9
Ableitung
10
Pumpe
11
Erhitzungsvorrichtung
12
Reaktionsstrecke
13
Kühlstrecke
14
Vollmantel-Schneckenzentrifuge
15
Behältnis
16
Pumpe
17
Wasserkreislauf
18
Pumpe
19
Wärmetauscher
20
Flüssigkeitsaustrag
21
Feststoffaustrag


Anspruch[de]
Verfahren zur Herstellung eines Frischkäsekonzentrats, insbesondere Quarkkonzentrats, bei dem

a. mittels einer als Zentrifuge, insbesondere als Düsenseparator (1), ausgebildeten ersten Trenneinrichtung dickgelegte Milch in eine wässrige Phase und ein Feststoffkonzentrat, den Käsebruch, abgetrennt wird,

b. der aus der Zentrifuge (1) abgeleitete Käsebruch in eine der ersten Zentrifuge nachgeschaltete Vollmantel-Schneckenzentrifuge (14) geleitet wird, wo weitere Molke vom Käsebruch abgetrennt und der Käsebruch weiter aufkonzentriert wird.
Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Käsebruch in der Vollmantel-Schneckenzentrifuge (14) bis auf einen Trockenmassegehalt von weniger als 35%, insbesondere 30%, aufkonzentriert wird. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in der ersten Trenneinrichtung (1) ein Käsebruch mit einem Trockenmassegehalt von 14 % bis 18% hergestellt wird. Verfahren nach Anspruch 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass als Zwischenschritt zwischen Schritt a) und Schritt b) des Anspruchs 1 ein Einleiten und Zwischenlagern des aus der ersten Trenneinrichtung (1) abgeleiteten Käsebruchs in einem Zwischenbehälter (8) erfolgt. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass als die erste Trenneinrichtung eine Siebzentrifuge verwendet wird. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass als Zwischenschritt zwischen Schritt a) und Schritt b) des Anspruchs 1 ein Erhitzen des Käsebruchs auf eine Temperatur T1 erfolgt. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass als weiterer Zwischenschritt zwischen Schritt a) und Schritt b) des Anspruchs 1 ein Durchlaufen einer Reaktionsstrecke (12) nach dem Erhitzen erfolgt. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche 6 und 7, dadurch gekennzeichnet, dass als Zwischenschritt zwischen Schritt a) und Schritt b) des Anspruchs 1 ein weiteres Erhitzen des Käsebruchs auf eine zweite Temperatur T2 erfolgt. Verfahren nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Temperatur T1, auf welche der Käsebruch beim ersten Erhitzen erwärmt wird, kleiner ist als die Temperatur T2, auf welche der Käsebruch beim zweiten Erhitzen erwärmt wird. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in der Vollmantel-Schneckenzentrifuge (14) eine weitere Aufkonzentration des Käsebruchs unter Freisetzung von Molke erfolgt, wobei die freiwerdende Molke mittels eines Greifers unter Druck und der weiter aufkonzentrierte Käsebruch als Quarkkonzentrat mittels einer Schnecke über einen Feststoffaustrag (21) aus der Trommel der Vollmantel-Schneckenzentrifuge (14) ausgetragen wird. Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens nach einem der vorstehenden Ansprüche, mit

a. einer als Zentrifuge, insbesondere als Düsenseparator, ausgebildeten ersten Trenneinrichtung, (1), mit der dickgelegte Milch in eine wässrige Phase und ein Feststoffkonzentrat, den Käsebruch, abtrennbar ist,

b. wobei der ersten Trenneinrichtung eine Vollmantel-Schneckenzentrifuge (14) nachgeschaltet ist.
Vorrichtung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass der ersten Trenneinrichtung ein Zwischenbehälter (8) zum Zwischenlagern des aus dem Düsenseparator abgeleiteten Käsebruchs nachgeschaltet ist. Vorrichtung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass dem Zwischenbehälter (8) eine Erhitzungseinrichtung (11) zum Erhitzen des Käsebruchs und der Erhitzungseinrichtung (11) eine Reaktionsstrecke (12) nachgeschaltet ist. Vorrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass der Reaktionsstrecke (12) eine zweite Erhitzungseinrichtung (13) zum weiteren Erhitzen des Käsebruchs der Reaktionsstrecke nachgeschaltet ist. Vorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche 11–14, dadurch gekennzeichnet, dass die Vollmantel-Schneckenzentrifuge (14) eine Schälscheibe als Flüssigkeitsaustrag (20) aufweist. Vorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche 11–15, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Trenneinrichtung eine Siebzentrifuge ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com