PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006047401A1 03.05.2007
Titel Nadelplatte für eine Doppelnadel-Nähmaschine
Anmelder Sunstar Machinery Co., Ltd., Incheon, KR
Erfinder Kim, Hyun Sung, Gimpo, Kyonggi, KR
Vertreter Grünecker, Kinkeldey, Stockmair & Schwanhäusser, 80538 München
DE-Anmeldedatum 06.10.2006
DE-Aktenzeichen 102006047401
Offenlegungstag 03.05.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 03.05.2007
IPC-Hauptklasse D05B 1/08(2006.01)A, F, I, 20061006, B, H, DE
IPC-Nebenklasse D05B 73/12(2006.01)A, L, I, 20061006, B, H, DE   
Zusammenfassung Es wird eine Nadelplatte für eine Doppelnadel-Nähmaschine angegeben. Die Nadelplatte umfasst eine Trennwand, die sich zwischen den Nadellöchern nach unten erstreckt und an einem mittleren Teil mit einem Dünnplatten-Einführschlitz versehen ist, wobei eine dünne Platte in den Dünnplatten-Einführschlitz eingesteckt ist. Die Steifigkeit einer dünnen Wand zwischen den Nadellöchern wird durch die Trennwand und die zwischen den Nadellöchern in die Trennwand eingesteckte dünne Platte verstärkt, sodass parallele Nähte ohne Bruch der Nadelplatte auch dann erzeugt werden können, wenn das Intervall zwischen den Nadellöchern kleiner als 2 mm ist.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft allgemein eine Doppelnadel-Nähmaschine und insbesondere eine Nadelplatte für eine Doppelnadel-Nähmaschine, die den Rand eines dicken Werkstücks mit zwei Nahtlinien näht.

1 und 2 sind perspektivische Ansichten, die eine Nadelplatte für eine herkömmliche Doppelnadel-Nähmaschine zeigen.

Eine Nadelplatte 10 in einer herkömmlichen Doppelnadel-Säulennähmaschine weist wie in 1 gezeigt zwei versetzt ausgebildete Nadellöcher 11a oder wie in 2 gezeigt zwei einander gegenüberliegende parallele Nadellöcher 11b auf.

Wenn jedoch bei der Anordnung von 2 eine enge Näharbeit mit einem Abstand von zwei 2 mm oder weniger unter Verwendung der Nadelplatte 10 durchgeführt wird, in der die zwei Nadellöcher 11b einander gegenüberliegen, ist das Intervall zwischen den zwei Nadellöchern 11b schmal, sodass die Nadelplatte zwischen den zwei Nadellöchern 11b häufig aufgrund einer Kollision zwischen den Nadeln gebrochen wird. Es ist jedoch kostspielig und aufwändig, die gebrochene Nadelplatte 10 auszutauschen.

Wenn wie in 1 gezeigt die zwei Nadellöcher 11a versetzt ausgebildet sind, ist das Intervall zwischen den zwei Nadellöchern 11a breit, sodass die Nadelplatte zwischen den zwei Nadellöchern 11a nicht gebrochen wird. In diesem Fall werden die Nähte jedoch nicht parallel erzeugt.

Die vorliegende Erfindung bezweckt die verschiedenen Probleme aus dem Stand der Technik zu lösen, wobei es eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist, eine Nadelplatte für eine Doppelnadel-Nähmaschine anzugeben, wobei eine Trennwand und eine in die Trennwand eingesetzte dünne Platte zwischen den Nadellöchern vorgesehen sind, um die Steifigkeit der dünnen Wand zwischen den Nadellöchern zu verstärken, damit Nähte parallel erzeugt werden können, ohne dass die Nadelplatte beschädigt wird, auch wenn das Intervall zwischen den Nadellöchern kleiner als 2 mm ist.

Um diese Aufgabe zu lösen ist eine Nadelplatte für eine Doppelnadel-Nähmaschine angegeben, in der ein Paar von Nadellöchern ausgebildet ist, durch die Nadeln zum Nähen eines Werkstücks geführt werden können. Die Nadelplatte umfasst eine Trennwand, die sich zwischen den Nadellöchern nach unten erstreckt und an einem mittleren Teil mit einem Dünnplatten-Einführschlitz versehen ist, wobei eine dünne Platte in den Dünnplatten-Einführschlitz eingesteckt ist.

Die Trennwand kann ausgeschnitten und auf der Basis der Nadellöcher zweigeteilt sein.

Die Schnittflächen der Trennwand können schräg ausgebildet sein, um eine Kollision mit den durch die Nadellöcher eingeführten Nadeln zu vermeiden.

Die dünne Platte kann eine wärmebehandelte Stahlplatte sein.

Die oben genannten und andere Aufgaben, Merkmale und Vorteile der vorliegenden Erfindung werden durch die folgende ausführliche Beschreibung mit Bezug auf die beigefügten Zeichnungen beschrieben.

1 und 2 sind perspektivische Ansichten, die eine Nadellatte für eine herkömmliche Doppelnadel-Nähmaschine zeigen.

3 ist eine perspektivische Draufsicht auf einen Zustand, in dem eine dünne Platte mit einer Nadelplatte für eine Doppelnadel-Nähmaschine gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung verbunden ist.

4 ist eine 3 entsprechende Ansicht von unten.

5 ist eine perspektivische Draufsicht, die einen Zustand zeigt, in dem eine dünne Platte von einer Nadelplatte für eine Doppelnadel-Nähmaschine gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung gelöst ist.

6 ist eine 5 entsprechende Ansicht von unten.

Im Folgenden werden beispielhafte Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung mit Bezug auf die beigefügten Zeichnungen beschrieben. In der folgenden Beschreibung und den beigefügten Zeichnungen werden gleiche Bezugszeichen verwendet, um identische oder ähnliche Komponenten anzugeben, wobei hier auf eine wiederholte Beschreibung dieser Komponenten verzichtet wird.

3 ist eine perspektivische Draufsicht auf einen Zustand, in dem eine dünne Platte mit einer Nadelplatte für eine Doppelnadel-Nähmaschine gemäß einer Ausführungsform der Erfindung verbunden ist, und 4 ist eine 3 entsprechende Ansicht von unten. 5 ist eine perspektivische Draufsicht auf einen Zustand, in dem eine dünne Platte von einer Nadelplatte für eine Doppelnadel-Nähmaschine gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung getrennt ist, und 6 ist eine 5 entsprechende Ansicht von unten.

Wie in 3 bis 6 gezeigt, ist die Nadelplatte 100 für eine Doppelnadel-Nähmaschine gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung mit einem Transportschlitz 120 auf einer Seite einer oberen Fläche versehen, wobei Transportzähne (nicht gezeigt) für das Transportieren eines Werkstücks, das auf einer oberen Fläche der Nadelplatte 100 platziert ist, zu einer Seite hin durch den Transportschlitz 120 vorstehen. Ein Paar von Nadellöchern 110 ist in der Mitte der Nadelplatte 100 derart ausgebildet, dass die intern miteinander in Kontakt kommenden Umfangsflächen geöffnet sind. Ein Dünnplatten-Einführschlitz 130 ist zwischen den Nadellöchern 110 ausgebildet. Das Paar von Nadellöchern 110 wird durch die in den Dünnplatten-Einführschlitz 130 eingesteckte dünne Platte in zwei Löcher unterteilt.

Eine Trennwand 140 erstreckt sich auf einer Innenseite der dünnen Platte 100, um eine Störung mit den Räumen zu vermeiden, in denen zwei Haken (nicht gezeigt) vorgesehen sind, wobei der Dünnplatten-Einführschlitz 130 an einem mittleren Teil der Trennwand 140 derart ausgebildet ist, dass eine dünne Platte 200 eingesteckt werden kann.

Der mittlere Teil der Trennwand 140 ist wie in 6 gezeigt vorzugsweise ausgeschnitten und auf der Basis der Nadellöcher 110 zweigeteilt, um eine Störung mit den Nadeln zu vermeiden.

Weiterhin ist jede der Schnittflächen 140a vorzugsweise V-förmig und schräg ausgebildet, um eine Störung mit den durch die Nadellöcher 110 eingeführten Nadeln zu vermeiden.

Die dünne Platte 200 ist eine wärmebehandelte Stahlplatte (SK-5), wobei es sich vorzugsweise um ein Metall handelt, das eine konstante Dicke aufweist und nicht einfach durch die Störung mit der Nadel beschädigt werden kann. Die dünne Platte 200 mit einer Hohen Steifigkeit wird von unten in den Dünnplatten-Einführschlitz 130 eingeführt, um die Nadellöcher 110 voneinander zu trennen und gleichzeitig die Nadelplatte zwischen den Nadellöchern 110 zu verstärken, die ansonsten einfach brechen könnte, wenn die Nadeln miteinander kollidieren. Auf diese Weise können Kosten und Auszeiten vermieden werden.

Es wurde eine Ausführungsform der vorliegenden Erfindung beschrieben, die eine Nadelplatte für eine Doppelnadel-Säulennähmaschine vorsieht, wobei die Ausführungsform jedoch auch auf eine gewöhnliche Flachbettnähmaschine angewendet werden kann.

Aus den vorstehenden Erläuterungen wird deutlich, dass bei der Nadelplatte für die Doppelnadel-Nähmaschine gemäß der vorliegenden Erfindung eine Trennwand und eine in die Trennwand eingesteckte dünne Platte zwischen den Nadellöchern vorgesehen sind, um die Steifigkeit einer dünnen Wand zwischen den Nadellöchern zu verstärken, sodass Nähte parallel ohne Bruch der Nadelplatte auch dann erzeugt werden können, wenn das Intervall zwischen den Nadellöchern kleiner als 2 mm ist.

Weiterhin ist die Nadelplatte derart aufgebaut, dass eine bessere Beständigkeit gegenüber der Störung der Nadel vorgesehen wird als bei der herkömmlichen Nadelplatte, sodass die Lebensdauer der Nadelplatte verlängert wird. Auf diese Weise können Kosten und Auszeiten vermieden werden, die ansonsten durch ein Austauschen von gebrochenen Nadelplatten verursacht werden.

Es wurden beispielhafte Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung beschrieben, wobei dem Fachmann deutlich sein sollte, dass verschiedene Modifikationen, Zusätze oder Ersetzungen möglich sind, ohne dass deshalb der durch die beigefügten Ansprüche definierte Erfindungsumfang verlassen wird.


Anspruch[de]
Nadelplatte für eine Doppelnadel-Nähmaschine mit einem darin ausgebildeten Paar von Nadellöchern, durch die Nadeln zum Nähen eines Werkstücks hindurchgehen, wobei die Nadelplatte umfasst:

eine Trennwand (140), die sich zwischen den Nadellöchern (110) nach unten erstreckt und an einem mittleren Teil mit einem Dünnplatten-Einführschlitz (130) versehen ist, und

eine dünne Platte (200), die in den Dünnplatten-Einführschlitz (130) eingeführt ist.
Nadelplatte nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Trennwand (140) ausgeschnitten und auf der Basis der Nadellöcher (110) zweigeteilt ist. Nadelplatte nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Schnittflächen (140a) der Trennwand (140) schräg ausgebildet sind, um eine Störung mit den durch die Nadellöcher (110) eingeführten Nadeln zu vermeiden. Nadelplatte nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die dünne Platte (200) eine wärmebehandelte Stahlplatte ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com