PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202005018396U1 03.05.2007
Titel Tragbare Arbeitseinrichtung
Anmelder Jako-o Möbel und Spielmittel für die junge Familie GmbH, 96476 Bad Rodach, DE
Vertreter Grünecker, Kinkeldey, Stockmair & Schwanhäusser, 80538 München
DE-Aktenzeichen 202005018396
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 03.05.2007
Registration date 29.03.2007
Application date from patent application 24.11.2005
IPC-Hauptklasse A47B 5/02(2006.01)A, F, I, 20051124, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine tragbare Arbeitseinrichtung, mit einer starren Arbeitsplatte.

Es ist bekannt, eine Arbeitsplatte, wie beispielsweise ein Zeichenbrett, zu verwenden, wenn eine großflächige, stabile Unterlage für einen Schreib- oder Zeichenblock und eine Armauflage benötigt wird. Wird das Zeichenbrett unmittelbar auf den Oberschenkeln des Benutzers plaziert, ist eine stabile und komfortable Arbeitsbasis und -haltung, zumindest dauerhaft, nicht gegeben. Es wurde daher angedacht, das Zeichenbrett mit Beinen oder plattenartigen Fortsätzen an dessen beiden Stirnseiten zu versehen, um es so in Art einer Brücke über die Oberschenkel des Benutzers, ähnlich einem Frühstückstablett zu positionieren. Jedoch ist auch auf diese Weise ist eine zufriedenstellende Arbeitsposition nicht erreichbar, da insbesondere eine Winkeleinstellbarkeit fehlt und bei unebenem Untergrund keine stabile Lage besteht.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, eine tragbare Arbeitseinrichtung der eingangs genannten Art dahingehend fortzubilden, daß dauerhaft ein komfortables Arbeiten ermöglicht wird.

Für eine tragbare Arbeitseinrichtung der eingangs genannten Art wird diese Aufgabe erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß eine verformbare, kissenartige Unterlage an einer Unterseite der Arbeitsplatte befestigbar vorgesehen ist.

Durch das Vorsehen einer derartigen verformbaren, kissenartigen Unterlage wird die Last der Arbeitsplatte gleichmäßig auf einen größeren Bereich der Oberschenkel des Benutzers verteilt, wenn die Arbeitsplatte im Sitzen verwendet wird.

Indem die Unterlage verformbar ist, kann sie sich der Form der Oberschenkel optimal anpassen, wodurch punktartige Druckstellen vermieden werden. Auch kann eine Neigung der Arbeitsplatte, wie für einen jeweiligen Bearbeitungsvorgang gewünscht, individuell eingestellt und angepaßt werden.

Indem die verformbare Unterlage an der Unterseite der Arbeitsplatte befestigbar ist, wird verhindert, daß die Arbeitsplatte bei entsprechenden Arbeiten gegenüber der Unterlage verrutscht oder abkippt. Hierbei ist die Unterlage vorzugsweise plastisch oder überwiegend plastisch verformbar, so daß eine einmal eingestellte Arbeitslage auch ohne fortwährende Krafteinwirkung im Wesentlichen unverändert beibehalten werden kann. Ein angenehmes Arbeiten auf einer stabil liegenden Arbeitsplatte wird somit auch langfristig ermöglicht.

Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform der tragbaren Arbeitseinrichtung ist ferner eine Schutzhülle vorgesehen, die die verformbare, kissenartige Unterlage zumindest teilweise bedeckt, und die einen Überzugsabschnitt aufweist, mittels dessen die Arbeitsplatte, insbesondere bei Nichtgebrauch, abdeckbar und gemeinsam mit der flexiblen Unterlage umhüllbar ist.

Hierdurch wird sichergestellt, daß die Arbeitsplatte und die Unterlage gut transportabel sind und vor Umwelteinflüssen, insbesondere Verunreinigungen, geschützt sind. Eine saubere und unverkratzte Oberfläche der Arbeitsplatte kann dadurch sichergestellt werden.

Vorzugsweise ist an der kissenartigen Unterlage und/oder der Schutzhülle eine Aufbewahrungseinrichtung ausgebildet. Diese Aufbewahrungseinrichtung dient der Aufnahme von Arbeitsmaterialien aller Art oder sonstigen Gegenständen. Auf diese Weise ist es möglich, die tragbare Arbeitseinrichtung überall hin leicht mit sich zu führen, und dabei sämtliche Arbeitsgeräte, insbesondere Zeichengeräte oder dergleichen, gemeinsam mit der kissenartigen Unterlage und der Arbeitsplatte als solches jederzeit einsetzbar zu transportieren. Auch ist ein geordneter Aufbewahrungsplatz für die Arbeitsgeräte immer zu deren Aufnahme bereit.

Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform ist die Aufbewahrungseinrichtung außerhalb der Schutzhülle, insbesondere in einem Bereich einer Stirnseite der Arbeitsplatte, angeordnet, und/oder weist eine Anzahl von Halteeinrichtungen, insbesondere für Zeichengeräte, auf. Durch die Anordnung der Aufbewahrungseinrichtung an zumindest einer Stirnseite der Arbeitsplatte kann auf die aufbewahrten Geräte jederzeit zugegriffen werden, insbesondere, ohne daß die Position der Arbeitsplatte (selbst im Einsatz) verändert werden muß. Es ist selbstverständlich auch denkbar, die Aufbewahrungseinrichtung innerhalb der Schutzhülle (im eingepackten Zustand der Arbeitsplatte) anzuordnen, so daß die Zeichengeräte im Transportzustand zusätzlich vor Umwelteinflüssen geschützt sind. Auch ist es denkbar, mehr als eine Aufbewahrungseinrichtung vorzusehen, insbesondere auf jeder Stirnseite der Arbeitsplatte eine.

Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform ist die Aufbewahrungseinrichtung als einrollbare, zusammenfaltbare oder -klappbare Mappe ausgebildet. Gemäß einer weiteren Ausführungsform ist daran zumindest ein Verschlusselement, vorzugsweise ein Reißverschluß, ein Klettverschluß, ein Schnallenverschluß, ein Doppelklick-Schnappverschluß und/oder ein Knopfverschluß vorgesehen.

Indem die Aufbewahrungseinrichtung auf zumindest eine der beschriebenen Weisen ausgebildet ist, kann sie platzsparend benachbart zu der kissenartigen Unterlage im Bereich der Unterseite der Arbeitsplatte angeordnet werden, zumindest im nicht verwendeten (Transport-)Zustand. Auch ist ein Zugriff auf die aufbewahrten Gegenstände bei Bedarf jederzeit möglich. Durch die Verschlußeinrichtung können die aufbewahrten Gegenstände sicher vor Verlust, Beschädigung und/oder Verschmutzungen geschützt werden.

Vorzugsweise ist die Aufbewahrungseinrichtung abnehmbar von der Schutzhülle und/oder der Unterlage vorgesehen. Hierdurch können auch unterschiedlich ausgebildete Aufbewahrungseinrichtungen für unterschiedliche Gegenstände als Teil der tragbaren Arbeitseinrichtung vorgesehen werden. Ein leichter Austausch ist durch das Verschluß- bzw. Befestigungselement möglich. Eine Anpassung der Arbeitseinrichtung an unterschiedliche Einsatz- oder Verwendungsaufgaben ist gegeben.

Gemäß einer weiterhin bevorzugten Ausführungsform der tragbaren Arbeitseinrichtung ist die Schutzhülle abnehmbar an der kissenartigen Unterlage und/oder an der Arbeitsplatte, insbesondere an deren Unterseite, befestigbar. Hierzu ist vorzugsweise ein Reißverschluß, ein Klettverschluß und/oder ein Knopfverschluß als Befestigungselement vorgesehen. Eine Abnahme bzw. Austauschmöglichkeit, insbesondere zum Reinigen, wird hierdurch geschaffen.

Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform ist die Schutzhülle abnehmbar an einem Bereich der Unterseite der Arbeitsplatte befestigbar, der von einem Randbereich der Arbeitsplatte zu deren Mitte hin, insbesondere um ein Maß, das mindestens der Dicke der Arbeitsplatte entspricht, beabstandet.

Weiterhin vorzugsweise ist ein Randbereich der Arbeitsplatte, insbesondere auf deren Oberseite und deren Unterseite, zur Anbringung zumindest einer Befestigungseinrichtung, insbesondere einer Befestigungsklemme, vorgesehen. Auf diese Weise kann ein Zeichenmaterial, insbesondere ein Zeichenblatt oder ein Zeichenblock, verrutschsicher an der Arbeitsplatte befestigt werden. Die Schutzhülle ist vorzugsweise so ausgestaltet, dass sie auch in einem Transportzustand die Befestigungseinrichtungen mitumhüllt.

Gemäß einer weiteren Ausführungsform der tragbaren Arbeitseinrichtung weist die Arbeitsplatte ein im Wesentlichen rechteckiges Format auf, wobei das Verhältnis von Längsseite zu Stirnseite der Arbeitsplatte in einem Bereich von 2:1 bis 1:1 liegt, und insbesondere 3:2 oder 4:3 beträgt.

Auf diese Weise ist eine optimale Konfiguration vorgesehen, bei der neben einem auf der Arbeitsplatte befestigten Zeichenblatt noch ausreichend Platz zur Ablage der Arme des Benutzers bzw. für Arbeitsgeräte, z.B. Zeichenstifte oder dergleichen, bleibt.

Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform weist die Arbeitsplatte abgerundete Ecken und/oder Kanten auf.

Durch diese Ausgestaltung wird sichergestellt, daß die Arbeitsplatte auch bei dauerhaftem Einsatz und oftmaligem Gebrauch leicht ver- und entpackt werden kann, ohne daß die Umhüllung gefährdet würde.

Gemäß einer weiterhin bevorzugten Ausführungsform der tragbaren Arbeitseinrichtung weist die Arbeitsplatte ein im Wesentlichen rechteckiges Format auf, wobei zumindest eine der Längsseiten und/oder der Stirnseiten in der Ebene der Arbeitsplatte eine konkave Wölbung aufweist und/oder wobei zumindest eine der Längsseiten und/oder der Stirnseiten in der Ebene der Arbeitsplatte eine konvexe Wölbung aufweist.

Durch eine derartige Gestaltung ist es möglich, die Arbeitsplatte, insbesondere die dem Benutzer zugewandte Kante und deren Ecken, näher an den Benutzer heranzuführen und eine seitliche Armauflagemöglichkeit zu schaffen bzw. im Bereich des Benutzers zu vergrößern. Durch die Gestaltung der übrigen Seiten wird verhindert, daß die Arbeitsfläche wegen der konkaven Wölbung der einen Längsseite insgesamt verringert wird.

Gemäß einer weiteren Ausführungsform ist an der Arbeitsplatte zumindest eine Griffeinrichtung, insbesondere in Form einer Ausnehmung, vorzugsweise in Form einer Durchgriffsöffnung, ausgebildet. Vorzugsweise ist im Bereich jeder Stirnseite der Arbeitsplatte zumindest eine solche Griffeinrichtung ausgebildet.

Gemäß einer weiterhin bevorzugten Ausführungsform der tragbaren Arbeitseinrichtung ist die Schutzhülle mittels zumindest eines Verschlußelementes verschließbar, wobei als Verschlußelement insbesondere ein Reißverschluß, ein Klettverschluß, und/oder ein Knopfverschluß oder mehrere davon vorgesehen sind.

Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform ist die Schutzhülle aus einem textilen, insbesondere wasserabweisenden Material, vorzugsweise einem (insbesondere faserverstärktem) Kunststoffmaterial, gebildet. Hierdurch werden die Arbeitsplatte und auch das Arbeitsmaterial vor Umwelt- und Witterungseinflüssen geschützt, insbesondere auch dann, wenn die Arbeitsplatte zu einem Arbeitsort transportiert wird.

Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform weist die Arbeitsplatte eine flache Oberfläche auf. Vorzugsweise ist die Arbeitseinrichtung aus einem Naturmaterial, insbesondere einem Holzmaterial, gefertigt. Die Arbeitsplatte kann jedoch auch aus einem Kunststoffmaterial oder einer Kombination aus diesen Materialien gebildet sein.

Vorzugsweise ist die Schutzhülle von der kissenartigen Unterlage und/oder von der Arbeitsplatte abtrennbar an dieser und/oder an jener befestigt.

Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform ist die kissenartige Unterlage mit einem Polsterkörper, insbesondere mit einer Vielzahl von relativ zueinander bewegbaren Elementen, vorzugsweise Styroporteilchen, gefüllt. Hierdurch wird eine gute Verformbarkeit der Unterlage ermöglicht, ein ausreichendes Volumen gewährleistet und eine individuelle Einstellbarkeit und Anpassungsfähigkeit auf die Oberschenkel des Benutzers bzw. den jeweiligen Untergrund und die gewünschte Stellung bzw. Neigung ermöglicht. Darüber hinaus bildet eine leichtgewichtige Füllung der Unterlage die Grundlage für eine leichte Transportierbarkeit der tragbaren Arbeitseinrichtung.

Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform ist eine Trageeinrichtung, insbesondere zumindest ein Tragegriff, an der Schutzhülle ausgebildet. Auch ist denkbar, daß mehrere Tragegriffe, beispielsweise in Form von Rucksacktragegurten, an der Schutzhülle, insbesondere auf einer von der Arbeitsplatte abgewandten Seite der kissenartigen Unterlage, ausgebildet sind. Hierdurch wird ein komfortabler Transport ermöglicht.

Weitere bevorzugte Ausführungsformen sind Gegenstand der Unteransprüche.

Im Folgenden wird die Erfindung mit weiteren Einzelheiten und Details anhand einer bevorzugten Ausführungsform unter Bezugnahme auf die beigefügte Zeichnung näher erläutert. Hierbei zeigen:

1 eine bevorzugte Ausführungsform der tragbaren Arbeitseinrichtung in gebrauchsfertigem Zustand, bei dem die Aufbewahrungseinrichtung ausgerollt ist;

2 eine entsprechende Darstellung der tragbaren Arbeitseinrichtung mit eingerollter Aufbewahrungseinrichtung, und

3 eine Ansicht der tragbare Arbeitseinrichtung, bei der die Arbeitsplatte in der Schutzhülle eingepackt ist.

In 1 ist eine tragbare Arbeitseinrichtung gemäß einer bevorzugten Ausführungsform in gebrauchsfertigem Zustand dargestellt.

Hierbei weist die tragbare Arbeitseinrichtung 1 eine im Wesentlichen rechteckige Arbeitsplatte 2 auf, die eine flache, insbesondere ebene Oberfläche 2a aufweist. Hierauf können Arbeitsunterlagen, insbesondere Zeichenblätter oder Schreibblöcke, abgelegt und mit speziell dafür vorgesehenen Befestigungsklammern 14 fixiert werden.

Ein Verrutschen der Arbeitsutensilien wird somit auch dann verhindert, wenn die Arbeitsplatte geneigt zur Horizontalen angeordnet wird, um so eine ergonomischere Arbeitshaltung zu ermöglichen. Hierzu kann auch eine Ausnehmung, z.B. eine Einkerbung, insbesondere am unteren oder oberen Rand der Arbeitsplatte 2 in deren Oberfläche 2a vorgesehen sein.

Die Arbeitsplatte 2 weist in der dargestellten Ausführungsform abgerundete Ecken 13 und ringsherum abgerundete Kanten 2c auf. Durch diese Ausgestaltung wird sichergestellt, daß die Arbeitsplatte leicht ein- und auszupacken ist, und auch Beschädigungen an einer Umhüllung 4 der Arbeitseinrichtung vermieden werden.

Vorzugsweise hat die Arbeitsplatte zwei konkave Stirnseiten 11 und zwei gerade oder konvexe Längsseiten 10.

Im Bereich der Stirnseiten 11 ist, wie in den 1 und 2 dargestellt, jeweils eine Grifföffnung 9 vorgesehen, so daß die Arbeitsplatte bzw. die gesamte tragbare Arbeitseinrichtung jederzeit leicht in eine entsprechende Benutzungsposition gebracht und auch beiseite gesetzt werden kann.

Eine andere geeignete Ausbildung von Griffeinrichtungen 9, auch an anderen Orten und in anderer Anzahl, ist jederzeit denkbar. Durch die bevorzugte Ausbildung in Form von Durchgriffsöffnungen kann die Arbeitseinrichtung jedoch von allen Seiten, auch von anderen Personen als der Bedienperson, leicht ergriffen werden.

Neben der geraden Ausgestaltung der Längsseiten 10 ist auch denkbar, (zumindest) eine der beiden Längsseiten konkav und die andere, insbesondere parallel hierzu, konvex auszubilden. Hierdurch ist es möglich, die Arbeitsplatte näher an den Oberkörper der Bedienperson heranzuführen, insbesondere in den seitlichen Bereichen, so daß eine verbesserte Armauflagemöglichkeit im Bereich der zum Benutzer hingezogenen Arbeitsfläche nahe der Stirnseiten geschaffen wird.

Es ist denkbar, auf der Arbeitsplatte Markierungseinrichtungen, insbesondere in Form von Linealen, Winkeln oder dergleichen vorzusehen. Auch andere Arten der Klemm- und Befestigungseinrichtungen als die in den 1 und 2 dargestellten Befestigungsklemmen 14 sind denkbar, insbesondere auch außerhalb des dargestellten Randbereiches 15.

Bei der in 1 dargestellten Einsatzposition der tragbaren Arbeitseinrichtung 1 ist die Aufbewahrungseinrichtung 6, die außerhalb der Schutzhülle 4 an dieser fest oder abnehmbar, beispielsweise mittels eines Reißverschlusses oder Klettverschlusses, befestigt ist, in geöffnetem, d.h. im dargestellten Beispiel, im ausgerollten Zustand, dargestellt.

Auf ihrer Innenseite sind mehrere Halterungen 7 für Zeichengeräte, also insbesondere Aufnahmeeinrichtungen für Stifte, Lineale, Radiergummi, Spitzer und dergleichen dargestellt.

Die Schutzhülle 4, in deren Innerem die kissenartige verformbare Unterlage 3 untergebracht ist, ist hierbei an einer Unterseite 2b der Arbeitsplatte 2 befestigt. Die Befestigung erfolgt vorzugsweise wiederum mittels eines Reißverschlusses, Klettverschlusses oder einer anderen gleichwertigen Verbindungseinrichtung.

Vorzugsweise ist hierbei die Schutzhülle von ihren Längs- und/oder Querabmessungen in Richtung der Längsseite 10 und/oder der Stirnseite 11 der Arbeitsplatte 2 (etwas) kleiner ausgebildet als die Arbeitsplatte, so daß, wie in 2 dargestellt, die Aufbewahrungseinrichtung 6 in ihrem geschlossenen, also eingerollten Zustand, noch unterhalb der Arbeitsplatte 2 Platz findet.

Die Schutzhülle 4 weist ferner einen Überzugabschnitt 5 auf, der, wie in 3 gezeigt, über die Arbeitsplatte 2 gezogen werden kann, so daß diese zumindest bei Nichtgebrauch abdeckbar und gemeinsam mit der flexiblen Unterlage 3 umhüllbar ist.

Hierbei ist wiederum ein Verschluß vorgesehen, insbesondere der in 3 dargestellte Reißverschluß 12. Nachdem Schutzhülle 4 und/oder Überzugabschnitt 5 entweder elastische Elemente aufweisen oder zumindest in ihrem der Arbeitsplatte zugewandten Bereich ausreichend groß ausgebildet sind, um die Arbeitsplatte in sich aufnehmen zu können, kann die Schutzhülle 4 zum Einpacken der Arbeitsplatte 2 noch in befestigtem Zustand seitlich bis zu den Kanten der 2C der Arbeitsplatte herausgezogen werden, sodann der Überzugabschnitt 5 über die Arbeitsplatte gestülpt und mit der Schutzhülle (Umhüllung) 4 mittels des Reißverschlusses verbunden werden.

Zum Zusammenhalten der Aufbewahrungseinrichtung 6 ist ein Schnallenverschluß, insbesondere ein Doppelklick-Schnappverschluß 8, an einer der Stirnseiten der Umhüllung 4 vorgesehen, an welcher auch die Aufbewahrungseinrichtung 6 angeordnet ist. Vorzugsweise an einer der Ecken der Umhüllung 4 ist eine Markierungseinrichtung 16, insbesondere ein Hinweisschild oder Etikett, vorgesehen, das einen Hinweis auf den Hersteller oder den Besitzer der tragbaren Arbeitseinrichtung aufweisen kann.

Während die Arbeitsplatte 2 vorzugsweise aus einem Naturstoff, insbesondere aus Holz, massiv oder in Sperrholzbauweise ausgebildet ist, kann auch eine Kunststoffplatte, beispielsweise aus Plexiglas oder aus einem anderen geeigneten Material, oder ein Verbund aus solchen Materialien vorgesehen sein. Die Schutzhülle 4 und der Überzugabschnitt 5 sind vorzugsweise aus einem textilen Gewebe oder aus oder faserverstärktem Kunststoff gefertigt, ebenso wie die Aufbewahrungseinrichtung 6.

Hierbei ist weiter bevorzugt, daß das textile Gewebe wasserdicht oder -abweisend ist, so daß die tragbare Arbeitseinrichtung, insbesondere die Arbeitsplatte und etwaige, innerhalb der Schutzhülle 4 aufbewahrte Zeichenutensilien, auch dann trocken bleiben, wenn die tragbare Arbeitseinrichtung im Freien bei widrigen Witterungsverhältnissen transportiert wird.

Für den Transport sind vorzugsweise auf zumindest einer der Längsseiten einer oder mehrere Tragegriffe vorgesehen. Auch ist es möglich, insbesondere auf der von der Arbeitsplatte abgewandten Seite der Schutzhülle 4, Rucksacktragegurte vorzusehen, so daß die gesamte Arbeitseinrichtung wie ein Rucksack auf den Rücken geschnallt werden kann.

Auf der Innenseite des Überzugabschnittes 5 sind vorzugsweise Aufnahmetaschen für Zeichenblöcke vorgesehen.

Die ebenfalls aus vorzugsweise textilem Material hergestellte Aufbewahrungseinrichtung 6 kann in mehreren verschiedenen Ausbildungen vorgesehen sein und austauschbar an unterschiedlichen Stellen, insbesondere den Stirnseiten der Schutzhülle 4, befestigbar sein.

Die kissenartige Unterlage 3 ist vorzugsweise mit Styroporkugeln gefüllt, da hierdurch eine individuelle und dauerhafte Anpassung der Arbeitseinrichtung an eine gewünschte Sitz- und Arbeitsposition bestmöglich einstellbar ist. Selbstverständlich sind alternativ auch Schaumstoff oder andere Füllmaterialien denkbar.

Natürlich ist die tragbare Arbeitseinrichtung nicht nur als Zeichengerät verwendbar, sondern kann beispielsweise auch als mobiler Esstisch, Serviertablett, Spieltisch oder für andere Zwecke verwendet werden.

Die Arbeitsplatte, die Schutzhülle, die kissenartige Unterlage und/oder die Aufbewahrungseinrichtung sind vorzugsweise jeweils trennbar voneinander ausgebildet, was einen Austausch bzw. eine Reinigung der einzelnen Elemente ermöglicht.

Die Schutzhülle 4 kann einteilig oder aus mehreren einzelnen Stücken zusammengesetzt gefertigt sein, wobei die einzelnen Elemente die gleiche oder unterschiedliche Farben und Muster aufweisen können. Eine Warn- bzw. Hinweisfunktion ist hierdurch ebenso verwirklichbar wie eine Unterscheidungsfunktion mehrerer tragbarer Arbeitseinrichtungen untereinander.

Selbstverständlich kann die tragbare Arbeitseinrichtung in einer Einheitsgröße ebenso wie in mehreren unterschiedlichen Größen, angepaßt an das Alter des jeweiligen Benutzers oder an die vorgesehene Funktion, gefertigt werden.

Auf die beschriebene Weise ist somit für die unterschiedlichen Einsatzzwecke eine leicht handhabbare tragbare Arbeitseinrichtung geschaffen, die für unterschiedliche Einsatzzwecke geeignet ist und auch langfristig ein komfortables und ergonomisch günstiges Arbeiten ermöglicht.


Anspruch[de]
Tragbare Arbeitseinrichtung mit einer starren Arbeitsplatte (2), dadurch gekennzeichnet, daß eine verformbare, kissenartige Unterlage (3) an einer Unterseite (2b) der Arbeitsplatte (2) befestigbar vorgesehen ist. Tragbare Arbeitseinrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß einer Schutzhülle (4) vorgesehen ist, die die kissenartige Unterlage (3) zumindest teilweise bedeckt, und die einen Überzugabschnitt (5) aufweist, mittels dessen die Arbeitsplatte (2) zumindest bei Nichtgebrauch abdeckbar und gemeinsam mit der flexiblen Unterlage (3) umhüllbar ist. Tragbare Arbeitseinrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß an der kissenartigen Unterlage (3) und/oder der Schutzhülle (4) zumindest eine Aufbewahrungseinrichtung (6) ausgebildet ist. Tragbare Arbeitseinrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Aufbewahrungseinrichtung (6) außerhalb der Schutzhülle (4), insbesondere in einem Bereich zumindest einer Stirnseite (11) der Arbeitsplatte (2) angeordnet ist und/oder eine Anzahl von Halteeinrichtungen (7), insbesondere für Zeichengeräte aufweist. Tragbare Arbeitseinrichtung nach Anspruch 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Aufbewahrungseinrichtung (6) als einrollbare oder als zusammenfaltbare Mappe ausgebildet ist und/oder zumindest ein Befestigungs- und/oder Verschlusselement (8), vorzugsweise einen Reißverschluß, einen Klettverschluß, einen Schnallenverschluß, einen Doppelklick- Schnappverschluß und/oder einen Knopfverschluß aufweist. Tragbare Arbeitseinrichtung nach zumindest einem der Ansprüche 2 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Schutzhülle (4) abnehmbar an der kissenartigen Unterlage (3) und/oder an der Arbeitsplatte (2), insbesondere an deren Unterseite (2b), befestigbar ist, wobei vorzugsweise ein Reißverschluß, ein Klettverschluß und/oder ein Knopfverschluß als Befestigungselement vorgesehen ist. Tragbare Arbeitseinrichtung nach zumindest einem der Ansprüche 2 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Schutzhülle (4) abnehmbar an einem Bereich der Unterseite der Arbeitsplatte (2) befestigbar ist, der von einem Randbereich (15) der Arbeitsplatte (2) zu deren Mitte hin, insbesondere um ein Maß, das mindestens der Dicke der Arbeitsplatte entspricht, beabstandet ist. Tragbare Arbeitseinrichtung nach zumindest einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß ein Randbereich (15) der Arbeitsplatte (2) auf deren Oberseite (2a) und deren Unterseite (2b) zur Anbringung zumindest einer Befestigungseinrichtung, insbesondere einer Befestigungsklemme (14) vorgesehen ist. Tragbare Arbeitseinrichtung nach zumindest einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Arbeitsplatte (2) ein im wesentlichen rechteckiges Format aufweist, wobei das Verhältnis von Längsseite (10) zu Stirnseite (11) in einem Bereich von 2:1 bis 1:1 liegt und insbesondere ungefähr 3:2 oder 4:3 beträgt. Tragbare Arbeitseinrichtung nach zumindest einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Arbeitsplatte (2) abgerundete Ecken (13) und/oder Kanten (2c) aufweist. Tragbare Arbeitseinrichtung nach zumindest einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Arbeitsplatte (2) ein im wesentlichen rechteckiges Format aufweist, wobei zumindest eine der Längsseiten (10) oder der Stirnseiten (11) in der Ebene der Arbeitsplatte (2) eine konkave Wölbung aufweist und/oder wobei zumindest eine der Längsseiten (10) oder der Stirnseiten (11) in der Ebene der Arbeitsplatte (2) eine konvexe Wölbung aufweist. Tragbare Arbeitseinrichtung nach zumindest einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß an der Arbeitsplatte (2) zumindest eine Griffeinrichtung (9), insbesondere in Form einer Ausnehmung, vorzugsweise einer Durchgriffsöffnung ausgebildet ist. Tragbare Arbeitseinrichtung nach zumindest einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß im Bereich jeder Stirnseite der Arbeitsplatte (2) zumindest eine Griffeinrichtung (9), insbesondere in Form einer Ausnehmung, vorzugsweise einer Durchgriffsöffnung ausgebildet ist. Tragbare Arbeitseinrichtung nach zumindest einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, daß die Schutzhülle (4) mittels zumindest eines Verschlusselementes (12) verschließbar ist, wobei als Verschlusselement (12) insbesondere ein Reißverschluß, ein Klettverschluß und/oder ein Knopfverschluß vorgesehen ist. Tragbare Arbeitseinrichtung nach zumindest einem der Anspruche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, daß die Schutzhülle (4) aus einem textilen, insbesondere wasserabweisenden Material, vorzugsweise einem Kunststoffmaterial, gebildet ist. Tragbare Arbeitseinrichtung nach zumindest einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, daß die Arbeitsplatte (2) eine flache Oberfläche (2a) aufweist und/oder aus einem Naturmaterial, insbesondere Holz, oder aus einem Kunststoffmaterial gebildet ist. Tragbare Arbeitseinrichtung nach zumindest einem der Ansprüche 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, daß die Schutzhülle (4) von der kissenartigen Unterlage (3) und von oder der Arbeitsplatte (2) abtrennbar daran befestigt ist. Tragbare Arbeitseinrichtung nach zumindest einem der Ansprüche 1 bis 17, dadurch gekennzeichnet, daß die kissenartigen Unterlage (3) mit einem Polsterkörper, insbesondere einer Vielzahl von relativ zueinander bewegbaren Elementen, vorzugsweise Styroporteilchen, gefüllt ist. Tragbare Arbeitseinrichtung nach zumindest einem der Ansprüche 1 bis 18, dadurch gekennzeichnet, daß eine Trageeinrichtung, insbesondere zumindest ein Tragegriff an der Schutzhülle (4) ausgebildet ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com