PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202006015672U1 03.05.2007
Titel Springplatte
Anmelder Stannard, Richard, 70435 Stuttgart, DE
DE-Aktenzeichen 202006015672
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 03.05.2007
Registration date 29.03.2007
Application date from patent application 12.10.2006
IPC-Hauptklasse A63B 6/00(2006.01)A, F, I, 20061012, B, H, DE

Beschreibung[de]

Für Hochleistungssportler der Sportart Rope Skipping (Seilspringen) wird es immer schwieriger, geeignete Trainingsmöglichkeiten in der Nähe des Wohnorts zu finden. Dabei ist es extrem wichtig, dass diese Sportler auf einem gelenkschonenden Boden trainieren. Für einige Wettkampfdisziplinen benötigen die Sportler nur eine relativ kleine Fläche zum Trainieren.

Der in Schutzanspruch 1 angegebenen Erfindung liegt das Problem zugrunde, eine transportfähige Platte zu schaffen, die ein Hochleistungstraining auf kleinstem Raum (z.B. auch zu Hause) gelenkschonend ermöglicht.

Bei einem solchen Training ist es sehr vorteilhaft, die Anzahl der Sprünge entweder während oder nach der Trainingseinheit zu erfassen, um den Trainingsfortschritt zu ermitteln.

Der in Schutzanspruch 2 angegebenen Erfindung liegt das Problem zugrunde, die Zählung der schnellen Sprünge (z.B. > 6 pro Sekunde), welche die Sportler ausüben. Dabei bewegen sich die Sportler evtl. über die gesamte Fläche der Platte. Sie springen sowohl beim Training als auch im Wettkampf über einen längeren Zeitraum und die Zählung der Sprünge von Hand erfordert hohe Konzentration von zusätzlich zählenden Personen und wird oft fehlerhaft gemacht.

Die „Sprungplatte" besteht prinzipiell aus einer unteren Platte (1), einer Schaumstoff Schicht (2) und einer oberen Platte (3). Die zwei Platten (1) und (3) sind so flexibel miteinander verbunden, dass eine Komprimierung des Schaumstoffs (2) durch Ausübung von punktuellem oder flächenmäßigem Druck auf der oberen Platte (3) stattfinden kann. Eingelegt in die Schaumstoffschicht befindet sich ein flexibler Schlauch (4), welcher ebenfalls durch Druck auf die obere Platte gequetscht wird. Dieser Schlauch ist mit einem Drucksensor (5) verbunden, welcher die Luftdruckveränderungen im Schlauch erkennt, die durch Ausübung von Druck auf die obere Platte resultieren. Die vom Drucksensor erzeugten elektrischen Impulse werden an ein externes Gerät (6) weitergegeben, damit die Sprünge gezählt werden können.

Als Transporthilfe können kleine Räder (7) in eine der Längsseiten eingebaut werden, damit eine Person die Sprungplatte in senkrechter Position schieben kann.

Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung wird anhand der 1 bis 2 erläutert. Es zeigen:

1: Der prinzipielle Aufbau

2: Der flexible Schlauch


Anspruch[de]
Eine Platte für die gelenkschonende Ausübung von Sprungbewegungen, dadurch gekennzeichnet, dass die Platte in vertikaler Richtung etwas nachgeben kann und durch dämpfendes Material einen Teil der Sprungkraft des Anwenders aufnimmt. Eine Platte nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass ein Teil der Sprungkraft der ausgeübten Sprünge, welche auf der oberen Fläche entsteht, mittels eines flexiblen Schlauches in Luftdruckimpulse verwandelt wird, welche von einem Drucksensor detektiert werden und als elektronisches Signal an ein Zählwerk, PC oder ein anderes Gerät zwecks Zählen weitergegeben werden. Eine Platte nach den Ansprüchen 1 und 2, die entweder fest installiert oder als transportfähiges Element konstruiert werden kann.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com