PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69735960T2 10.05.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001139514
Titel Bürstenhalteranordnung
Anmelder Mitsuba Corp., Kiryu, Gunma, JP
Erfinder Aoki, Susumu, Kiryu-shi, Gunma, JP
Vertreter Kroher, Strobel Rechts- und Patentanwälte, 80336 München
DE-Aktenzeichen 69735960
Vertragsstaaten DE, FR
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 10.12.1997
EP-Aktenzeichen 011141769
EP-Offenlegungsdatum 04.10.2001
EP date of grant 24.05.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 10.05.2007
IPC-Hauptklasse H01R 39/38(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP

Beschreibung[de]
HINTERGRUND DER ERFINDUNG 1. Gebiet der Erfindung

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Bürstenhaltervorrichtung, und insbesondere eine Technik zum Verhindern von Bürstengeräusch aufgrund des Gleitens einer Bürste in einem Bürstenhalter, der aus Harz gebildet ist, und gegenüberliegend einem Kommutator angeordnet ist, und, beispielsweise, eine Bürstenhaltervorrichtung, die effektiv in einem Motor eingesetzt werden kann, der in einem Fahrzeug montiert ist.

2. Zugehöriger Stand der Technik

Als eine herkömmliche Bürstenhaltervorrichtung, die in einem Motor verwendet wird, der in einem Fahrzeug montiert werden soll, gibt es eine, in der eine Bürste gleitbeweglich in einen Bürstenhalter eingesetzt ist, und ein Betätigungsseiten-Endabschnitt einer Schraubenfeder steht in Eingriff mit einer Endoberfläche der Bürste an der dem Kommutator entgegengesetzten bzw. gegenüberliegenden Seite, so dass die Torsionsfeder oder Schraubenfeder die Bürste gegen eine äußere Umfangsfläche des Kommutators drückt.

Wie beispielsweise in der japanischen Offenlegungsschrift Nr. 8-154362 oder dem japanischen Gebrauchsmuster Nr. 4-137481 als dieser Typus der herkömmlichen Bürstenhaltervorrichtung beschrieben, so gibt es eine, die so konstruiert ist, dass eine geneigte Oberfläche auf einer Endoberfläche (hiernach als "Rückfläche" bezeichnet) einer Bürste an der einem Kommutator gegenüberliegenden Seite ausgebildet ist, um zu verhindern, dass ein Geräusch zwischen der Bürste und der Innenwandoberfläche eines Bürstenhalters erzeugt wird, welches die Gleitbewegung der Bürste gegen den Kommutator begleitet. Durch Eingriff eines Wirkungsseitenendabschnitts der Schraubenfeder auf die Rückseite, die als geneigte Oberfläche der Bürste gebildet ist, wird nämlich die elastische Kraft der Schraubenfeder in eine Kraftkomponente entlang der Normalen des Kommutators und in eine Kraftkomponente aufgeteilt, die die Bürste gegen die Innenfläche der Bürstenhalterseitenwand drückt und dadurch kann eine Geräuscherzeugung aufgrund des Gleitens der Bürste verhindert werden.

Weiterhin, wie es in der JP 8-154362 gezeigt ist, ist die Rückseite der Bürste geschnitten, um eine Eingriffsnut vorzusehen, mit der der Betätigungsseiten-Endabschnitt der Schraubenfeder in Eingriff steht, um so das Verhalten der Bürste zu stabilisieren und eine gute Verbindungswirkung zu erhalten.

Mit der oben beschriebenen Bürstenhaltervorrichtung, bei der das Bürstengeräusch durch die geneigte Oberfläche verhindert wird, hat der vorliegende Erfinder eine Vielzahl von Tests auf die Kraftkomponente zum Drücken der Bürste gegen die Innenoberfläche der Seitenwand des Bürstenhalters ausgeführt. Als Ergebnis wurde herausgefunden, dass die Neigung von weniger als 25° in ihrer Wirkung unzureichend ist, und, auf der anderen Seite, eine größere Neigung den Effekt verbessert, während dies zu einer weit verteilten Gleitreibung zwischen der Bürste und der Innenfläche der Bürstenhalter-Seitenwand führt. Aus diesem Testergebnissen ist es wünschenswert, dass die Neigung der geneigten Fläche der Rückseite der Bürste auf 30° gesetzt wird. Der vorliegende Erfinder hat jedoch herausgefunden, dass wenn die Neigung der geneigten Fläche auf 30° gesetzt wird, es schwierig wird, die Bürste mittels eines Formwerkzeugs zu formen.

Als Grund der Schwierigkeit ist folgendes Phänomen zu betrachten. Zum Zeitpunkt des Formens einer Bürste durch Feststampfen (tamping) in einem Formwerkzeug, zeigen Kohlenstoffpartikel, Binder und dergleichen (nachfolgend hier als "Bürstenpartikel" bezeichnet) zur Bildung der Bürste eine derartige Eigenschaft, dass sich die Partikel entlang einer Fläche des Hohlraums des Formwerkzeugs ausrichten. In dem Fall, dass eine geneigte Oberfläche als Teil der Seitenoberflächen des Hohlraums gebildet wird, um die geneigte Oberfläche in der Bürstenrückseite zu bilden, stimmt die Ausrichtrichtung der Bürstenpartikel in der Nachbarschaft der geneigten Oberfläche des Hohlraums mit der geneigten Oberfläche überein, wenn die Bürste geformt wird. Demzufolge stimmen die Ausrichtrichtungen der Bürstenpartikel nicht mit einer Feststampfrichtung überein und werden ungleichmäßig. Wenn die Ausrichtrichtungen der Bürstenpartikel ungleichmäßig werden, wird eine innere Spannung erzeugt, wodurch ein Riss in der Bürste erzeugt wird. Aufgrund der oben genannten Testergebnisse konnte eine Tendenz herausgefunden werden, dass der Riss bzw. die Rissbildung in der Bürste während des Formens beginnt, sich bei einer Neigung von ungefähr 30° auszubilden.

Auf der anderen Seite, wenn die wirksame Länge der Bürste lang gesetzt werden soll, ist es notwendig, eine Anschlusslitze mit der Bürste so nah wie möglich an der Rückseite der Bürste zu verbinden. Wenn jedoch eine geneigte Oberfläche in der Rückseite der Bürste ausgebildet wird, ist es notwendig, die Anschlusslitze weg von der Rückseite um eine Länge anzuordnen, um die geneigte Oberfläche zu vermeiden. Je größer der Neigungswinkel der geneigten Oberfläche ist, desto länger ist die Länge zum Verhindern der geneigten Oberfläche. Demzufolge ist in der Bürste mit einer geneigten Oberfläche, die einen Neigungswinkel von ungefähr 30° aufweist, die Anschlusslitze mit der Bürste weit weg von der Rückseite verbunden, und die effektive Länge der Bürste wird geringer.

Die EP-A-0 724 325 zeigt eine Bürstenhaltervorrichtung gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs.

Eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es eine Bürstenhaltervorrichtung zu schaffen, die das Verringern der effektiven Länge der Bürste verhindern kann.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Um ein Verringern der effektiven Länge einer Bürste zu verhindern, ist eine Bürstenhaltervorrichtung in Übereinstimmung mit dem beigefügten Anspruch ausgebildet.

In der Bürstenhaltervorrichtung, die wie beschrieben ausgebildet ist, ist die Anschlusslitze mit der Bürste an einer versetzten Position bezüglich der Eingriffsnut verbunden, sodass die Anschlusslitze nah an die Endfläche der Bürste auf der Seite gegenüber dem Kommutator durch die Größe der Schraubenfeder-Eingriffsnut gesetzt werden kann, wodurch eine große effektive Länge der Bürste sichergestellt wird.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Die 1(a)1(d) zeigen eine Bürstenhaltervorrichtung als eine Ausführungsform der vorliegenden Erfindung: 1(a) ist eine teilweise aufgebrochene perspektivische Ansicht, 1(b) ist eine Seitenansicht einer Bürste, 1(c) ist eine Schnittansicht entlang der Linie c-c von 1(a), und 1(d) ist eine Schnittansicht entlang der Linie d-d von 1(a);

2 ist eine perspektivische Teilansicht der Bürstenhaltervorrichtung; und

3(a)3(d) sind perspektivische Ansichten, die entsprechend mehrere andere Ausführungsformen der Bürste gemäß der vorliegenden Erfindung zeigen.

BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORMEN

Die 1(a)1(d) zeigen eine Bürstenhaltervorrichtung als eine Ausführungsform der vorliegenden Erfindung: 1(a) ist eine teilweise aufgebrochene perspektivische Ansicht, 1(b) ist eine Seitenansicht einer Bürste, 1(c) ist eine Schnittansicht entlang der Linie c-c von 1(a), und 1(d) ist eine Schnittansicht entlang der Linie d-d von 1(a); und 2 ist eine perspektivische Teilansicht der Bürstenhaltervorrichtung.

Bei der vorliegenden Erfindung ist die erfindungsgemäße Bürstenhaltervorrichtung als eine aufgebaut, die für einen Motor verwendet wird, der in ein Kraftfahrzeug eingebaut ist. Die Bürstenhaltervorrichtung 10 ist mit einem Bürstenhalterträger (nachfolgend als "Träger" bezeichnet) 11, der einstückig als eine Platte von im Wesentlichen U-Form aus Kunstharz gebildet ist. Der Träger 11 weist eine äußere Form passend zu einer inneren Form eines Motorgehäuses (nicht dargestellt) auf, und der Innenformabschnitt des Trägers ist geformt, um einen Kommutatoreinsetzabschnitt 12 zu bilden, der bei einem Kommutator 23 angepasst ist.

Auf einer Endoberfläche (nachfolgend hier als "obere Fläche" bezeichnet) des Trägers 11 sind einstückig vorgesehen ein Plusseiten-Bürstenhalter 13 und ein Minusseiten-Bürstenhalter 14, die einander gegenüberliegend angeordnet sind, wobei der Kommutatoreinsetzabschnitt 12 sich zwischen ihnen erstreckt, und die sich in vertikaler Richtung nach oben erstrecken. Der Plusseiten-Bürstenhalter 13 und der Minusseiten-Bürstenhalter 14 sind in ähnlichen Formen symmetrisch zueinander bezüglich einer Mittenlinie angeordnet, die den Kommutatoreinsetzabschnitt 12 durchquert. Demzufolge wird nur die Ausbildung des Plusseiten-Bürstenhalters 13 als ein Stellvertreter beschrieben.

Der Bürstenhalter 13 weist einen Hauptkörper 15 auf, der allgemein in Form eines rechtwinkligen Zylinders ausgebildet ist. Der Hauptkörper 15 ist so angeordnet, dass er an der Oberseite des Trägers 11 steht, wobei seine Längsseiten des rechtwinkligen Zylinders senkrecht zu der Oberseite verlaufen, so dass die Zylinderachse mit der Normalen des Kommutatoreinsetzabschnitts 12 zusammenfällt. Ein Bürstengehäuse 16 wird durch den zylindrischen Innendurchmesser des Hauptkörpers 15 definiert. Das Bürstengehäuse 16 ist in solchen Größen ausgebildet, dass eine nachfolgend beschriebene Bürste gleitend in das Bürstengehäuse in Richtung der Zylinderachse eingesetzt werden kann (nachfolgend als "Ein-Aus-Richtung" bezeichnet), um darin gehalten zu werden, und sowohl die innere Endfläche als auch die äußere Endfläche des Bürstengehäuses 16 sind geöffnet. In einer Bodenfläche innerhalb des Bürstengehäuses 16 des Hauptkörpers 15 ist eine Bürstenkühlnut 17, die einen Anstieg der Bürstentemperatur verhindert, vertieft vorgesehen, um sich in der Ein-Aus-Richtung mit konstanter Breite und konstanter Tiefe zu erstrecken. Weiterhin ist in den Seitenwänden auf beiden Seiten des Hauptkörpers 15 ein Ausschnittsabschnitt 18 für eine Schraubenfeder und ein Ausschnittsabschnitt 19 zum herausziehen einer Anschlusslitze einstückig entsprechend geöffnet, um sich in die Ein-Aus-Richtung zu erstrecken. Ein äußeres Ende eines jeden Ausschnittsabschnitts 18, 19 ist in ein äußeres Ende der entsprechenden Seitenwand geöffnet.

An der Oberseite des Trägers 11 ist ein Paar von Schraubenfedernhaltesäulen (nachfolgend als "Haltesäulen" bezeichnet) 20 vorgesehen, um senkrecht in Seiten von beiden Bürstenhaltern 13 bzw. 14 vorzuspringen. Eine Schraubenfeder 22 wird auf jeder Haltesäule 20 gehalten, wobei sie um die Außenseite der Haltesäule 20 angebracht ist. An der Oberseite des Trägers 11 sind in Positionen benachbart zu den Haltesäulen 20 Schraubenfederanschlagsäulen (nachfolgend hier als "Stoppsäule" bezeichnet) 21 vorgesehen, welche senkrecht entsprechend nach oben vorspringen. Eine jede der Stoppsäulen 21 empfängt und arretiert einen Endabschnitt 22b auf einer Reaktionskraftseite der entsprechenden Schraubenfeder 22.

Eine Bürste 24, die auf dem Kommutator 23 gleitet, ist in dem Bürstengehäuse 16 des Bürstenhalters gleitend in der Ein-Aus Richtung aufgenommen. Die Bürste 24 ist derart geformt, dass die Bürstenpartikel so festgestampft sind, dass sie mittels eines Formwerkzeugs (nicht dargestellt) eine im Allgemeinen rechteckförmige Flachtischform aufweisen, und werden dann gesintert. Eine innere Endfläche der Bürste 24 schlägt gegen den Kommutator 23 an, und eine äußere Endfläche (Rückseite) steht in Eingriff mit einem Aktionsseitenendabschnitt 22a der Schraubenfeder 22.

In der Rückseite der Bürste 24 ist eine Schraubenfeder-Eingriffsnut (nachfolgend hier als "Eingriffsnut" bezeichnet) 25 zum Eingriff mit dem Aktionsseitenendabschnitt 22a der Schraubenfeder 22 vertieft vorgesehen, wobei sie im Schnitt allgemein eine Halbkreisform aufweist. In der Rückseite der Bürste 24, in der die Eingriffsnut 25 vertieft vorgesehen ist, ist eine erste geneigte Fläche 26 über die gesamte Rückseite ausgebildet, wobei sie bezüglich einer Ebene (hier als "senkrechte Ebene" bezeichnet) senkrecht zu der Achse der Bürste 24 in einer Richtung einer Ebene tangential zu einer äußeren Umfangsfläche des Kommutators 23 geneigt ist. Der Neigungswinkel &thgr;1 der ersten Neigungsfläche 26 der senkrechten Ebene ist auf 15° gesetzt.

Die Eingriffsnut 25 ist in dem Mittenabschnitt der ersten geneigten Fläche 26 angeordnet, die im Wesentlichen die Rückseite der Bürste 24 bildet, und liegt in einer Richtung (nachfolgend hier als "horizontale Richtung" bezeichnet) senkrecht zu der axialen Richtung des Kommutators 23. In der Bodenfläche der Eingriffsnut 25 ist eine zweite geneigte Fläche 27 ausgebildet. Der Neigungswinkel &thgr;2 der zweiten geneigten Fläche 27 bezogen auf die erste geneigte Fläche 26 wird auf 15° gesetzt.

Dadurch wird der gesamte Neigungswinkel &thgr; der zweiten geneigten Fläche 27 bezogen auf die senkrechte Ebene durch Überlagerung, &thgr;1 + &thgr;2, erreicht, was zusammen 30° macht.

Da die Bodenfläche der Nut vertieft ist, um die zweite geneigte Fläche 27 zu bilden, ist die Eingriffsnut 25 geneigt ausgebildet, wobei sie in die Richtung allmählich aufgeweitet wird, sodass die zweite geneigte Fläche 27 tiefer wird. Gegen die Eingriffsnut 25 schlägt der Aktionsseitenendabschnitt 22a der Schraubenfeder 22 an, von der Seite auf der die geneigte Fläche 27 tiefer ist. Der Aktionsseitenendabschnitt 22a der Schraubenfeder 22 ist in einem halbkreisförmigen Bogen gekrümmt, so dass der Endabschnitt 22a leicht gegen die geneigte Fläche 27 anschlägt.

Der Aktionsseitenendabschnitt 22a der Schraubenfeder 22 drückt die Bürste 22 gegen den Kommutator 23, während der Reaktionskraftseitenendabschnitt 22b der Schraubenfeder 22 in Eingriff steht mit und aufgenommen wird von der Anschlagsäule 21. In der Drückbedingung drückt der Aktionsseitenendabschnitt 22a der Schraubenfeder 22 senkrecht die zweite geneigte Fläche 27 der Bürste 24 und die elastische Kraft F der Schraubenfeder 22 kann als eine resultierende Kraft einer Kraftkomponente (nachfolgend hier als "Kommutatorseitenkraftkomponente" bezeichnet) f1 in die Richtung der Normalen des Kommutators 23 und eine Kraftkomponente (nachfolgend hier als "Halterseitenkraftkomponente" bezeichnet) f2 interpretiert werden, die die Bürste 24 gegen die Innenseite der Seitenwand des Bürstenhalters 13 an der der Haltesäule 20 gegenüberliegenden Seite drückt.

Mit der Seitenfläche der Bürste 24 auf der Seite des proximalen Endes der ersten geneigten Fläche 26 ist eine Anschlusslitze 28 an einer verschobenen, d.h. versetzten Position unterhalb der Eingriffsnut 25, benachbart zu dem Rand auf der Seite des proximalen Endes der geneigten Fläche 26 verbunden. Ein Ende der Anschlusslitze 28 ist in die Innenseite der Bürste 24 eingebettet, um elektrisch damit verbunden zu sein, in einer Weise, dass sie mit der Position am nächsten der Rückseite der Bürste 24 verbunden ist, und das eingebettete Ende der Anschlusslitze 28 der ersten geneigten Fläche 26 und der zweiten geneigten Fläche 27 nicht ausgesetzt bzw. exponiert ist. Mit anderen Worten, die Anschlusslitze 28 ist mit einer Position auf der Bürste 24 derart verbunden, dass die größte effektive Länge sichergestellt werden kann, solange die Anschlusslitze 28 sich nicht mit der ersten geneigten Fläche 26 und der zweiten geneigten Fläche 27 überschneidet.

Weiterhin gemäß der versetzten Anschlusslitze 28, sind die Ausschnittabschnitte 19 der Bürstenhalter 13, 14 gegenüber den herkömmlichen breiter gemacht, so dass die Bürsten 24 der gleichen Form gewöhnlich in beiden Plus- und Minusseiten verwendet werden können. Die Bürsten 24 werden einander umgekehrt in der Plusseite und der Minusseite verwendet. Demzufolge, um Bürsten 24 mit der allgemein gleichen Form in beiden Bürstenhaltern zu verwenden, sollte der Ausschnittsabschnitt 19 in vertikale Richtung gemäß dem Versetzungsabstand der Anschlusslitze größer sein. Bei Verwendung dieser Anordnung in der vorliegenden Bürstenhaltervorrichtung 10 ist es nicht notwendig, zwei Arten von Bürsten 24 vorzusehen, die eine räumlich umgekehrte Ausbildung haben oder die Ausschnittabschnitte 19 an unterschiedlichen Positionen in der Plus- bzw. der Minusseite vorzusehen.

Bei der, wie oben beschrieben ausgebildeten Bürstenhaltervorrichtung empfängt die Bürste 24, während sich der Motor in Betrieb befindet, die elastische Kraft von dem Aktionsseitenendabschnitt 22a der Schraubenfeder 22, um gegen den Kommutator 23 gedrückt zu werden. Demzufolge werden Vibrationen und Schläge auf die Bürste 24 aufgebracht, die durch den Gleitwiderstand des Kommutators 23 und durch Ungleichmäßigkeiten in der Form des Kommutators 23 hervorgerufen werden. In der vorliegenden Ausführungsform drückt jedoch die Halterseitekraftkomponente f2 der elastischen Kraft F der Schraubenfeder 22 die Bürste 24 gegen die Innenseite der Seitenwand des Bürstenhalters 13, und dabei wird die Bürste 24 von einem Spiel ferngehalten und die Erzeugung von Bürstengeräusch ist verhindert. Insbesondere aufgrund der zweiten geneigten Fläche 27 der Bürste 24 kann die elastische Kraft der Schraubenfeder die Bürste 24 in einen Zustand drücken, bei dem das so genannte "wilde Verhalten" unterdrückt wird, was die Erzeugung von Bürstengeräusch aufgrund des Gleitens der Bürste 24 auf dem Kommutator 23 verhindert.

Weiterhin ist gemäß der vorliegenden Erfindung der gesamte Neigungswinkel &thgr; der zweiten geneigten Fläche 27, gebildet durch die Bodenfläche der Eingriffsnut 25, mit der der Aktionsseitenendabschnitt 22a der Schraubenfeder in Eingriff steht, auf 30° gesetzt, was bedeutet, dass die Bürste 24 gegen die Innenseite der Seitenwand des Bürstenhalters 13 mit der besten Kraft gedrückt wird. Insbesondere wird ein maximaler Verhinderungseffekt eines Bürstengeräusches verwirklicht.

Wie oben beschrieben, hat der vorliegende Erfinder herausgefunden, dass wenn ein Neigungswinkel der geneigten Fläche in der Rückseite der Bürste größer als 30° ausgebildet wird, es schwierig wird, die Bürste mittels eines Formwerkzeugs zu formen. Bei der vorliegenden Ausführungsform kann jedoch, weil der Neigungswinkel &thgr;1 der ersten geneigten Fläche 26, die die Rückseite der Bürste 24 bildet, auf 15° gesetzt ist, und demzufolge die Bürste 24 leicht mittels eines Formwerkzeugs geformt werden. Insbesondere wenn die Bürste 24, die die erste geneigte Fläche 26 mit einem Neigungswinkel &thgr;1 von 15° aufweist durch Feststampfen innerhalb des Formwerkzeugs gebildet wird, sogar wenn die Ausrichtrichtungen der Bürstenpartikel leicht ungleichmäßig werden, aufgrund ihrer Tendenz in Übereinstimmung mit den Seitenwänden des Hohlraums sich auszurichten, wird die Erzeugung von Innenspannungen unterdrückt, aufgrund des geringeren Neigungswinkels, und kein Riss wird in der Bürste 24 erzeugt.

Weiterhin, ist bei der vorliegenden Ausführungsform die Anschlusslitze 28 mit der Bürste 24 an einer versetzten Position bezüglich der Eingriffsnut 25 verbunden. Demzufolge ist die Anschlusslitze 28 mit der Bürste 24 bei der der Rückseite der Bürste 24 nächsten Position verbunden, derart, dass das Ende der Anschlusslitze, das in die Innenseite der Bürste 24 eingebettet ist, in der ersten geneigten Fläche 26 und der zweiten geneigten Fläche 27 nicht exponiert ist, und dadurch die Anschlusslitze 28 die größte effektive Länge der Bürste 24 innerhalb des Bereiches sicherstellen kann, in dem sich die Anschlusslitze 28 nicht mit der ersten geneigten Oberfläche 26 und der zweiten geneigten Oberfläche 27 überschneidet. Hieraus ergibt sich, dass die Lebensdauer der Bürste 24, d.h. des Motors verlängert werden kann.

Die 3(a)3(d) sind perspektivische Ansichten, die jeweils verschiedene weitere Ausführungsformen der Bürste gemäß der vorliegenden Erfindung zeigen.

Bei einer Bürste 24A, gezeigt in 3(a), ist die Anschlusslitze 28 mit der Bürste 24A an einem Punkt seitwärts einer Eingriffsnut auf der Seite des Kommutators verbunden.

In einer Bürste 24B, dargestellt in 3(b), ist ein Winkel &thgr;1 einer ersten geneigten Fläche 26 auf 30° gesetzt, und eine Bodenfläche einer Eingriffsnut 25 ist parallel zu der geneigten Oberfläche 26 gesetzt. Weiterhin ist eine Anschlusslitze 28 mit der Bürste 24B an einem versetzten Punkt bezüglich der Eingriffsnut 25 verbunden, sodass die größte effektive Länge der Bürste 24B innerhalb des Bereichs der erlaubten Größe der Bürste 24B sichergestellt ist.

In einer Bürste 24C, dargestellt in 3(c), ist ein Winkel &thgr;2 einer zweiten geneigten Fläche 27C, die die Bodenfläche der Eingriffsnut 25 bildet, auf 30° gesetzt. Weiterhin ist eine Anschlusslitze 28 mit der Bürste 24C an einem versetzten Punkt bezüglich der Eingriffsnut 25 verbunden, so dass die größte effektive Länge der Bürste 24C innerhalb des Bereichs der erlaubten Größe der Bürste 24C sichergestellt ist.

Bei einer Bürste 24D, dargestellt in 3(d), ist eine Anschlusslitze 28 mit der Bürste 24D an einem versetzten Punkt bezüglich einer Eingriffsnut 25 verbunden.

Wie oben beschrieben, ist es gemäß der vorliegenden Erfindung möglich, die Erzeugung von Bürstengeräusch aufgrund des Gleitens einer Bürste zu verhindern.

Weiterhin kann durch Verbinden einer Anschlusslitze mit einer Bürste an einem versetzten Punkt bezüglich einer Eingriffsnut die größte effektive Länge der Bürste sichergestellt werden.


Anspruch[de]
Bürstenhaltervorrichtung (10), in der eine Bürste (24) gleitend in einem Bürstenhalter (13; 14) eingesetzt ist, wobei ein Betätigungsseiten-Endabschnitt (22a) einer Schraubenfeder (22) in Eingriff steht mit einer Schraubenfedereingriffsnut (25), die als Vertiefung in einer Endfläche der Bürste auf einer Seite gegenüberliegend einem Kommutator (23) vorgesehen ist, wobei eine Federkraft der Schraubenfeder die Bürste gegen den Kommutator drückt, und eine Anschlusslitze (28) mit der Bürste verbunden ist, in einer Seitenfläche senkrecht zu der Endfläche oder geneigt zu dieser, an einem bezüglich der Schraubenfedereingriffsnut (25) versetzten Abschnitt, dadurch gekennzeichnet, dass die Anschlusslitze (28) mit der Bürste (24) derart verbunden ist, dass sie mit der Position am nächsten zu der Endfläche der Bürste verbunden ist, ohne in der Endfläche exponiert zu sein.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com