PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007001831U1 16.05.2007
Titel Diamant als tragbares Schmuckstück
Anmelder Gellner, Jörg, 75446 Wiernsheim, DE
DE-Aktenzeichen 202007001831
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 16.05.2007
Registration date 12.04.2007
Application date from patent application 08.02.2007
IPC-Hauptklasse A44C 17/02(2006.01)A, F, I, 20070208, B, H, DE
IPC-Nebenklasse A44C 17/00(2006.01)A, L, I, 20070208, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung bezieht sich auf einen Diamanten nach dem Oberbegriff des Anspruches 1. Ein derartiger Diamant ist bekannt.

Zur Erstellung eines wertvollen Schmuckstückes ist es üblich, einen Diamanten in eine besondere Form zu schleifen, wodurch er sich infolge von starker Lichtbrechung, funkelndem Glanz und starkem Farbenspiel, auch Feuer genannt, zu einem Brillanten umarbeiten lässt. Als Brillant wird dann der Diamant in eine Fassung gesetzt, die mit umzubiegenden Krallen den Brillanten festhält. Die Fassung kann je nach Art des Schmuckes mit einem Fingerring, einem Kettenanhänger oder mit einem Gegenstand verbunden werden.

Eine solche Fassung ist aber manchmal störend, weil sie einerseits Platz benötigt und andererseits auch ein zusätzliches Gewicht darstellt. Für Kettenanhänger oder aber ganz besonders für Ohranhänger stellen aber Platzbedarf und Gewicht ein Problem dar. Dazukommt, dass sich Krallen der Fassung leicht in den Haaren oder einem Kleidungsstück der Trägerin verfangen können.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, die aufgezeigten Nachteile zu vermeiden und ein Brillant-Schmuckstück zu schaffen, das keine sperrige und gewichtsvergrößernde Fassung benötigt. Bezüglich der Krallen der Fassung sollen Haare und Kleidung der Trägerin keine Probleme machen.

Diese Aufgabe wird gemäß der Erfindung gelöst durch die kennzeichnenden Merkmale des Hauptanspruches. Vorteilhafte Weiterbildungen des Gegenstandes des Anspruches 1 ergeben sich aus den Merkmalen der Unteransprüche sowie aus der Beschreibung und der Zeichnung.

Zeichnung

Mehrere Ausführungsbeispiele der Erfindung sind in der Zeichnung dargestellt und in der nachfolgenden Beschreibung näher erläutert. Es zeigen:

1 einen Diamanten als Brillant mit zwei Bohrungen,

2 einen durchbohrten Diamanten mit einem Navette- bzw. Marquise-Schliff,

3 einen durchbohrten Diamanten mit einem Carrée-Schliff,

4 einen durchbohrten Diamanten mit einem Prinzess-Schliff,

5 einen durchbohrten Diamanten mit einem Baquette-Schliff,

6 einen durchbohrten Diamanten mit einem Herzform-Schliff und

7 einen durchbohrten Diamanten als Schmuckstück mit einer Perle und einem Ohrhänger.

Beschreibung der Ausführungsbeispiele

Ein Diamant 1 ist als Brillant 2 geschliffen und ist senkrecht zur Zeichnungsebene mit zwei zueinander parallel verlaufenden Bohrungen 3 und 4 versehen, die mittels Laser eingebracht werden. Mittels der Bohrungen 3 und 4 kann der Brillant als Hänger getragen werden. Natürlich ist es auch möglich, im Brillanten 2 nur eine Bohrung 3 bzw. 4 anzubringen. Die Farbe des Diamanten 1, wie auch die Farbe der im Folgenden beschriebenen Diamanten, kann sich von hoch feinem Weiß, über feines Weiß, über Weiß, über getöntes Weiß, bis hin zu Getönt mit allen Buntvarianten erstrecken.

Die 2 zeigt einen Diamanten 5 als Brillant 6 mit einem Navette- bzw. Marquise-Schliff. Auf den beiden Enden des Brillanten 6 ist je eine Bohrung 7 und 8 eingebracht.

In der 3 ist ein Diamant 9 mit einem Carrée-Schliff dargestellt. In der Zeichnung oben und unten ist je eine Bohrung 11 bzw. 12 im Brillanten 10 vorgesehen. Die Bohrung 11 bzw. 12 kann auch in je einem Eckbereich der Carrée-Form angebracht sein.

Die 4 stellt einen Diamanten 13 mit einem Prinzess-Schliff dar. Auch bei dieser Form ist zu beiden Seiten je eine Bohrung 15 bzw. 16 in den Diamanten 13 eingebracht.

Die 5 lässt einen Diamanten 17 erkennen, der einen Baquette-Schliff aufweist. Die beiden Bohrungen 19 und 20 sind jeweils im Bereich der Schmalseiten des Baquettes vorgesehen.

Die 6 behandelt schließlich einen Diamanten 21 mit einem Herzform-Schliff. Eine Bohrung 23 ist im Bereich der Ausnehmung der Herzform und die andere Bohrung 24 liegt im Bereich der Herzspitze.

Die 7 zeigt eine Schmuck-Kombination eines Diamanten 25 mit einer Perle 26 und einem Ohrhänger 27. Auch dieser Diamant 25 ist als Brillant 28 geschliffen und ist mit zwei sich diametral gegenüberliegenden Bohrungen 29 und 30 versehen.

Diese Variante lässt erkennen, dass die dargestellten Diamanten 1, 5, 9, 13, 17, 21 und 25 durch das Einbringen von mindestens einer Bohrung, vorzugsweise aber zwei Bohrungen, einer vielseitigen Schmuckgestaltung und damit einem wesentlich erweiterten Verwendungsbereich zuführbar ist.

1
Diamant
2
Brillant
3
Bohrung
4
Bohrung
5
Diamant
6
Brillant
7
Bohrung
8
Bohrung
9
Diamant
10
Brillant
11
Bohrung
12
Bohrung
13
Diamant
14
Brillant
15
Bohrung
16
Bohrung
17
Diamant
18
Brillant
19
Bohrung
20
Bohrung
21
Diamant
22
Brillant
23
Bohrung
24
Bohrung
25
Diamant
26
Perle
27
Ohrhänger
28
Brillant
29
Bohrung
30
Bohrung


Anspruch[de]
Diamant als tragbares Schmuckstück, dadurch gekennzeichnet, dass der Diamant (1, 5, 9, 13, 17, 21, 25) zum Anhängen insbesondere weiterer Schmuckstücke (Perle 26) mit mindestens einer Durchgangsbohrung (3, 4; 7, 8; 11, 12; 15, 16; 19, 20; 23, 24; 29, 30) versehen ist. Diamant nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Diamant (1, 5, 9, 13, 17, 21, 25) mit zwei vorzugsweise parallel verlaufenden Durchgangsbohrungen (3, 4; 7, 8; 11, 12; 15, 16; 19, 20; 23, 24; 29, 30) versehen ist. Diamant nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das anzuhängende Schmuckstück mindestens eine Perle (26) ist. (7) Diamant nach einem der Ansprüche 1–9, dadurch gekennzeichnet, dass der Diamant (1, 5, 9, 13, 17, 21, 25) den Schliff eines Brillanten hat. (1) Diamant nach einem der Ansprüche 1–3, dadurch gekennzeichnet, dass der Diamant (5) als Brillant (6) einen Navette- bzw. einen Marquise-Schliff hat. (2) Diamant nach einem der Ansprüche 1–3, dadurch gekennzeichnet, dass der Diamant (9) als Brillant (10) eine Carrée-Schliff hat. (3) Diamant nach einem der Ansprüche 1–3, dadurch gekennzeichnet, dass der Diamant (13) als Brillant (14) einen Prinzess-Schliff hat. (4) Diamant nach einem der Ansprüche 1–3, dadurch gekennzeichnet, dass der Diamant (17) als Brillant (18) einen Baquette-Schliff hat. (5) Diamant nach einem der Ansprüche 1–3, dadurch gekennzeichnet, dass der Diamant (21) als Brillant (22) einen Herzform-Schliff hat. (6)






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com