PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE4410513B4 24.05.2007
Titel Verpackung zum Keimen von Samen beziehungsweise Getreidekörnern
Anmelder Werz, Karl-Otto, 89522 Heidenheim, DE
Erfinder Werz, Karl-Otto, 89522 Heidenheim, DE
Vertreter Dr. Weitzel & Partner, 89522 Heidenheim
DE-Anmeldedatum 28.03.1994
DE-Aktenzeichen 4410513
Offenlegungstag 05.10.1995
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 24.05.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 24.05.2007
IPC-Hauptklasse A01C 1/02(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B65D 85/52(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   B65D 33/16(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Verpackung zum Keimen von Samen beziehungsweise Getreidekörnern.

Zum Auskeimen von Samen, Getreide oder ähnlichen Materialien sind eine Reihe von Vorrichtungen bekannt. Diese bestehen beispielsweise aus Ton oder hartem Kunststoff oder sind wie in der DE 89 10 707 U1 beschrieben als Beutel aus wasserdichtem, flexiblen Material ausgeführt. Der Beutel ist auf einer Seite offen. Eine Ecke des Beutels, die nicht auf der Seite mit der Öffnung liegt, ist wasserdurchlässig aufgrund kleiner gestanzter Löcher ausgebildet. Zwei weitere Beutelecken, die auf der mit der Öffnung versehenen Beutelseite liegen, dienen als Aufhängungseinrichtungen. Der Beutel ist mit Samen, Getreide oder ähnlichen Materialien sowie mit Wasser befüllbar. Wird der Beutel an der Ecke aufgehängt, die mit der wasserdurchlässigen Ecke auf einer gemeinsamen Seitenlinie liegt, kann kein Wasser aus dem Beutel ablaufen, die Samen quellen auf. Wird der Beutel aber an der Ecke aufgehängt, die der wasserdurchlässigen Ecke, diagonal gegenüberliegt, so läuft das Wasser durch diese Ecke durch die gestanzten Löcher ab, die Samen keimen. Eine derartige Vorrichtung zum Keimen von Samen, Getreide oder ähnlichen Materialien zeichnet: sich durch eine Reihe von Nachteilen aus. Der Beutel wird zum Zwecke des Keimens sowie zum Aufquellen des keimfähigen Materiales jeweils an nur einer Ecke aufgehängt. Die Ecke bzw. das ausgestanzte Loch sowie das Material des Beutels müssen für das Gesamtgewicht, das sich aus dem Gewicht des keimfähigen Materiales und des zum Quellen erforderlichen Wassers zusammensetzt, ausgelegt sein. Die Größe des Beutels, der vorzugsweise in Rechteckform ausgeführt ist, sowie das Verhältnis von Länge zu Breite des Beutels bestimmen im wesentlichen die Menge des keimfähigen Materiales, mit dem der Beutel befüllbar ist. Ein geeignetes Längen-Breiten-Verhältnis, wobei die Seitenlängen des Beutels im Aufhängezustand betrachtet größer als die Seitenbreiten sein sollten, ist besonders bedeutsam für den Vorgang des Quellens, bei dem ein Herauslaufen des Wassers aus dem Beutel vermieden werden soll, da sich das keimfähige Material und das Wasser in der Ecke ansammeln, die mit der wasserdurchlässigen Ecke auf einer gemeinsamen Seitenlinie angeordnet ist und diagonal gegenüber der Aufhängeecke liegt. Zum Zwecke des Entleerens des Beutels von Flüssigkeit muß dieser gedreht werden. Dazu wird der Beutel jetzt an der anderen Ecke aufgehängt, der der wasserdurchlässigen Ecke diagonal gegenüberliegt. Das aufgequollene Material sowie das Wasser sammeln sich jetzt in der wasserdurchlässigen Ecke an. Aufgrund des Vorsehens der begrenzten Anzahl von Öffnungen sowie der Menge an aufgequollenem Material, das sich zuerst in der Ecke absetzt, läuft die Flüssigkeit nur sehr langsam aus dem Beutel. Schmutzpartikel verbleiben in der Regel im Beutel, da die Flüssigkeit vor dem Herauslaufen aus dem Beutel durch die Hohlräume, die von den aufgequollenen Samen gebildet werden, abläuft. Soll der Austritt des keimfähigen Materiales vermieden werden, kann eine Drehung des Beutels im wesentlichen nur innerhalb der zwei Gleichgewichtslagen erfolgen, d.h. innerhalb der Lagen, die der Beutel aufgrund der Schwerkraft beim Aufhängen an nur einer Ecke einnimmt, was eine entsprechend achtsame Handhabung des Beutels erfordert. Weiterhin nachteilig für den Keimvorgang gestaltet sich, daß die aufgequollenen Samen- bzw. Getreidekörner überwiegend mit ihrer Oberfläche an andere Samen- bzw. Getreidekörner angrenzen. Zur Wiederholung der Vorgänge ist es erforderlich, den Beutel immer wieder umzuhängen.

Die DE 41 16 772 C2 betrifft einen Kartoffelsack. Das Sackmaterial besteht aus einer gewirkten Ware sogenannter Raschelware. Ein solcher Sack stellt kein Behältnis dar, dessen Oberfläche wasserundurchlässig ist.

Die DE 41 18 499 A1 betrifft eine Saatgut-Keimungsschale aus gebranntem Ton, somit keinen Beutel aus flexiblem Material.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Vorrichtung der eingangs beschriebenen Art in Gestalt eines Beutels anzugeben, der ein einwandfreies Auskeimergebnis bringt, und der gleichzeitig als verkaufsfähige Verpackung geeignet ist.

Diese Aufgabe wird durch die Merkmale von Anspruch 1 gelöst.

Die erfindungsgemäße Lösung der Aufgabe wird nachfolgend anhand einer Zeichnung erläutert. Die Vorrichtung zum Keimen von Samen beziehungsweise, Getreidekornern umfasst einen Beutel, der aus flexiblem Material ausgeführt ist. Der Beutel 1 weist an seiner Oberfläche 2 eine Vielzahl von Öffnungen 3 auf. Diese Öffnungen sind im Wesentlichen in bestimmten Abständen über die gesamte Oberfläche 2 des Beutels 1 verteilt. Der Beutel 1 ist mit keimfähigem Material 4 befüllt. Die dargestellte Ausführung zeigt den Beutel 1 in der Ansicht von oben, das heißt in der Lage, in der der Beutel 1 vorzugsweise in ein weiteres, hier nicht dargestelltes Gefäß, welches mit Flüssigkeit, insbesondere Wasser, gefüllt ist, eingetaucht beziehungsweise eingelegt wird. Der Beutel weist eine rechteckige Form auf. Der Beutel ist zur Vermeidung des Austrittes des keimfähigen Materiales verschlossen – Verschluss 6, im dargestellten Fall beispielsweise verschweißt. Die Menge des keimfähigen Materiales, mit dem der Beutel befüllbar ist, ist derart gewählt, dass dieses nur nebeneinanderliegend die Grundfläche des Beutels 1, die durch die Seitenlängen a1und b beschrieben wird, überdeckt. Die Seitenlänge a1 bestimmt sich dabei aus dem Abstand zwischen einem Rand 5 und der Anordnung des Verschlusses 6. Zur Veranschaulichung ist das keimfähige Material, das die Grundfläche des Beutels überdeckt, in der Zeichnung nur in den Bereichen angedeutet, in denen die Beuteloberfläche keine Öffnungen aufweist und zudem nur strichpunktiert dargestellt. Die Samen beziehungsweise Getreidekörner liegen in dieser Ansicht nebeneinander.


Anspruch[de]
Verpackung zum Keimen von Samen beziehungsweise Getreidekörnern bestehend aus einem keimundurchlässig verschlossenen Beutel aus flexiblem Material, wobei die gesamte Oberfläche des Beutels mit flüssigkeitsdurchlässigen, jedoch keimundurchlässigen kreisrunden Öffnungen versehen ist und die Menge des zu keimenden Materials im Beutel derart gewählt ist, dass die Grundfläche des Beutels, die durch seine Seitenlängen beschrieben ist, und auf welcher der Beutel während der Keimung aufliegt, durch das zu keimende Material bedeckt wird, ohne dass sich die einzelnen Samen beziehungsweise Körner überlagern.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com