PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP1772050 24.05.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001772050
Titel Rodeaggregat sowie Erntemaschine mit einem solchen Aggregat
Anmelder Holmer Maschinenbau GmbH, 84069 Schierling, DE
Erfinder Stöckl, Hubert, 93326 Offenstetten, DE
Vertragsstaaten AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HU, IE, IS, IT, LI, LT, LU, LV, MC, NL, PL, PT, RO, SE, SI, SK, TR
Sprache des Dokument DE
EP-Anmeldetag 06.09.2006
EP-Aktenzeichen 060186319
EP-Offenlegungsdatum 11.04.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 24.05.2007
IPC-Hauptklasse A01D 33/14(2006.01)A, F, I, 20070313, B, H, EP
IPC-Nebenklasse A01D 27/04(2006.01)A, L, I, 20070313, B, H, EP   

Beschreibung[de]

Die Erfindung bezieht sich auf ein Rodeaggregat gemäß Oberbegriff Patentanspruch 1 sowie auf eine Erntemaschine gemäß Oberbegriff 12.

Rodeaggregate für Erntemaschinen zum Roden von Wurzelfrüchten, insbesondere auch zum Roden von Zuckerrüben sind in verschiedenen Ausführungen bekannt.

Aufgabe der Erfindung ist es, ein Rodeaggregat aufzuzeigen, welches sich durch eine optimierte Steuerung oder Regelung der Rodetiefe sowie auch durch eine optimale Steuerung oder Regelung der Höhenlage des beim Roden vorauseilenden Schlegleraggregats auszeichnet, und zwar bei einfacher, betriebssicherer Konstruktion.

Zur Lösung dieser Aufgabe ist ein Rodeaggregat entsprechend dem Patentanspruch 1 ausgebildet. Eine Erntemaschine ist Gegenstand des Patentanspruches 12.

Das erfindungsgemäße Rodeaggregat ist für ein mehrreihiges Roden von Wurzelfrüchten, insbesondere Zuckerrüben ausgebildet und hierfür an der Frontseite der selbstfahrenden Erntemaschine vorgesehen. Die Erntemaschine ist dabei bevorzugt ein Vollernter, d.h. eine selbstfahrende Erntemaschine, die auf ihrem Fahrzeugrahmen u.a. auch Reinigungsorgane oder -strecken für das Erntegut, einen Bunker für das Erntegut usw. aufweist.

Bei dem erfindungsgemäßen Rodeaggregat ist die Rodetiefe einstellbar und der jeweiligen Einstellung entsprechend exakt regelbar, sodass der beim Roden bewegte und/oder mitgeführte Bodenanteil gering gehalten werden kann und somit ein Roden bei optimalem Energieverbrauch möglich ist.

In Weiterbildung der Erfindung weist das Rodeaggregat beispielsweise die nachstehenden Merkmale auf, die jeweils für sich oder in beliebiger Kombination vorhanden sei können, nämlich

dass über die Tastradanordnung die Steuerung der Rodetiefe durch Regelung in einem geschlossenen Regelkreis, vorzugsweise hydraulischen Regelkreis erfolgt, und/oder

dass über die Tastradanordnung die Steuerung der Höhenlage des

Schlegleraggregates durch Regelung in einem geschlossenen Regelkreis, vorzugsweise hydraulischen Regelkreis erfolgt,

und/oder

dass sich das Schlegleraggregat zur Steuerung der Höhenlage auf der

Tastradanordnung über wenigstens eine Abstützeinrichtung abstützt,

und/oder

dass zur Änderung der zu steuernden Höhenlage des Schlegleraggregates die

Abstützeinrichtung ein verstellbares Abstützelement vorzugsweise in Form eines Hydraulikzylinders aufweist,

und/oder

dass wenigstens ein hydraulisches Ventilelement vorgesehen ist, welches über wenigstens eine Stelleinrichtung in Abhängigkeit von der Änderung des Abstandes zwischen der Tastradanordnung oder der Achse des wenigstens einen Tastrades und einem die Rodeelemente aufweisenden Träger oder Rahmen betätigt wird,

und/oder

dass wenigstens ein hydraulisches Ventilelement vorgesehen ist, welches über wenigstens eine Stelleinrichtung in Abhängigkeit von der Änderung des Abstandes zwischen der Tastradanordnung oder der Achse des wenigstens einen Tastrades und einem Bezugspunkt am Schlegleraggregat betätigt wird,

und/oder

dass die zu steuernde Rodetiefe und/oder Höhenlage des Schlegleraggregates an der Stelleinrichtung einstellbar ist,

und/oder

dass die Stelleinrichtung ein verstellbares Element, vorzugsweise einen in seiner wirksamen Länge verstellbaren, beispielsweise von einem Hydraulikzylinder gebildeten Stößel aufweist,

und/oder

dass die Stelleinrichtung von einem mit der Tastradanordnung oder mit einem

Lager dieser Anordnung an einem Ende gelenkig verbundenen Stößel- oder

Abstützelement und von einem mit dem anderen Ende des Stößel- oder

Abstützelementes gelenkig verbundenen Schwenkhebel gebildet ist, der an einem die Rodeeinrichtung tragenden Rahmenelement oder an dem Schlegleraggregat gegen die Wirkung einer Feder (26) schwenkbar vorgesehen ist, und/oder

dass durch Mittel zur Begrenzung des Schwenkwinkels des Schwenkhebels vorgesehen sind,

und/oder

dass der in seiner Länge einstellbare Stößel, der Schwenkhebel sowie die mit dem

Hebel zusammenwirkende Feder eine gefederte Abstützung für die Tastradanordnung bilden,

und/oder

dass die federnde Abstützung an beiden Längsseiten des Rodeaggregates vorgesehen ist,

und/oder

dass die Tastradanordnung für einen Bewegungs- oder Steuerhub in vertikaler Richtung an einem Rahmenelement federnd abgestützt ist,

und/oder

dass die wenigstens eine Ventileinrichtung in Abhängigkeit von diesem Steuerhub betätigbar ist,

und/oder

dass wenigstens ein Feder- und/oder Betätigungselement vorgesehen ist, vorzugsweise durch wenigstens einen Hydraulikzylinder zur zumindest teilweisen Entlastung der Tastradanordnung vom Gewicht des Schlegleraggregates, wobei das Feder- und/oder Betätigungselement beispielsweise zwischen dem Rahmenelement des Rodeaggregates und dem Schlegleraggregat oder wenigstens einem das

Schlegleraggregat mit dem Rahmenelement gelenkig verbindenden Lenker wirkt,

und/oder

dass die Tastradanordnung in einer radialen Achsrichtung, die eine horizontale

und vertikale Komponente enthält, begeglich gelagert ist

Weiterbildungen der Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche. Die Erfindung wird im Folgenden anhand der Figuren an einem Ausführungsbeispiel näher erläutert.

Es zeigen:

Fig. 1
in schematischer Darstellung und in Seitenansicht ein Rodeaggregat zum mehrreihigen Roden von Hackfrüchten, insbesondere Zuckerrüben aus der Gare, zusammen mit einer Teildarstellung einer Erntemaschine, z.B. Zuckerrübenvollernter;
Fig. 2
in vergrößerter Detaildarstellung eine Ventilsteuerung zur Regelung der Höheneinstellung des Rodeaggregates bzw. der Rodetiefe.

In den Figuren ist 1 ein Rodeaggregat, welches in üblicher Weise an der Frontseite einer in dieser Figur nur angedeuteten selbstfahrenden Erntemaschine 2 zum Ernten bzw. Roden von Wurzelfrüchten, insbesondere Zuckerrüben 3 vorgesehen ist, und zwar über eine mehrere parallele Ausleger aufweisende Auslegeanordnung 4. Diese ist ihrerseits über eine mehrere Lenker aufweisende Lenkeranordnung 5 und wenigstens einen hydraulischen Stellzylinder 6 höhenverstellbar an der Forderseite der Erntemaschine 2 gehalten ist, wie dies mit dem Doppelpfeil A angedeutet ist. Der wenigstens eine Stellzylinder 6 dient somit zum Anheben und Absenken des Rodeaggregates 1, aber auch zur Einstellung und Regelung der Rodetiefe.

Das Rodeaggregat 1 umfasst u.a. eine Einrichtung zum Entfernen von Kraut, d.h. ein Schlegleraggregat 7, welches insbesondere zum Entfernen von Kraut beispielsweise die bei Hackfruchterntemaschinen übliche Ausbildung aufweist, eine Rodeeinrichtung 8, die bei der dargestellten Ausführungsform in bekannter Weise aus mehreren, jeweils paarweise angeordneten scheibenartigen Rodeelementen 9 besteht und bei der jeweils ein Paar von Rodeelementen 9 für eine zu rodende Reihe vorgesehen ist und sämtliche scheibenartigen Rodeelemente 9 bei der dargestellten Ausführungsform in der für die Figur 1 gewählten Darstellung hintereinander angeordnet sind, sowie eine Tastradanordnung 10, die bei der dargestellten Ausführungsform, mehrere, auf einer gemeinsamen Welle 11 angeordnete Tasträder 12 aufweist. Die Welle 11 ist ebenso, wie die Welle 13 des Schlegleraggregates 7 beim Roden senkrecht zur Fahrtrichtung B beim Roden und horizontal oder im Wesentlichen horizontal orientiert.

Wie die Figur 1 weiterhin zeigt, bildet das Schlegleraggregat 7 bezogen auf die Fahrtrichtung B das vordere Ende des Rodeaggregates 1. Die Tastrolleneinrichtung 10 befindet sich zwischen dem Schlegleraggregat 7 und der Rodeeinrichtung 8. Das Schlegleraggregat 7 bzw. dessen Welle 13, die Rodeelemente 9 sowie auch die Tasträder 12 bzw. deren Welle 11 sind angetrieben, und zwar z.B. jeweils über nicht dargestellte Hydraulik-Motoren. Der Antrieb für die beim Roden auf dem Boden 14 aufstehenden und das Niveau des Bodens 14 abtastenden Tasträder 12 ist dabei bevorzugt so ausgeführt, dass diese Tasträder sich beim Roden mit einer bezogen auf die Fahrgeschwindigkeit der Erntemaschine 2 etwas größeren Geschwindigkeit drehen, um hierdurch einen Schlupf und damit einen Selbstreinigungseffekt für die Tasträder 12 zu erreichen, d.h. ein Anhaften von Bodenmaterial an den Tasträdern 12 zu vermeiden. Über die Tasträderanordnung 10 erfolgt in der nachstehend noch näher beschriebenen Weise die Regelung der Rodetiefe in einem geschlossenen Regelkreis sowie auch die Höheneinstellung des Schlegleraggregats 7.

Im Einzelnen umfasst das Rodeaggregat 1 ein ein- oder mehrteiliges zentrales Rahmenelement 15, welches mit dem der Erntemaschine 2 entfernt liegenden Ende der Auslegeranordnung 4 verbunden ist und an welchem u.a. die Rodeeinrichtung 8 mit ihren Rodeelementen 9 gehalten ist. An diesem Rahmenelement 15 ist über mehrere, Gelenkvierecke bildende Lenker 16 und 17 das Schlegleraggregat 7 gehalten, und zwar derart, dass es u.a. relativ zum Rahmenelement 15 in vertikaler Richtung angehoben und abgesenkt werden kann, wie dies in der Figur 1 mit dem Doppelpfeil C angedeutet ist. Es versteht sich, dass die Lenker 16 und 17 jeweils zumindest paarweise vorgesehen sind, und zwar jeweils ein Lenker 16 bzw. 17 zumindest an jeder Längsseite des Rodeaggregates 1.

Die Tastrollenanordnung 10 ist für die Steuerung oder Regelung der Rodetiefe insbesondere auch in vertikaler Richtung oder im Wesentlichen in vertikaler Richtung mit einem kleinen Steuerhub gefedert relativ zum Rahmenelement 15 beweglich, wie dies mit dem Doppelpfeil D angedeutet ist. Hierfür ist die Welle 11 zumindest an ihren beiden Enden, d.h. an den beiden Längsseiten des Rodeaggregates 1 wenigstens höhenbeweglich gelagert, und zwar jeweils an einem Lagerelement 20. An diesen Lagerelementen 20 sind dann auch die hydraulischen Antriebe für die Welle 11 vorgesehen. Weiterhin sind die Lagerelemente jeweils über einen Lenker 21 gelenkig mit dem Schlegleraggregat 7 und mit einem weiteren Lenker 22 gelenkig mit dem Rahmenelement 15 verbunden, sodass einerseits die Hubbewegung der Tastradanordnung 10 relativ zum Rahmenelement 15 entsprechend dem Pfeil D möglich ist, andererseits aber auch die beim Umlaufen der Tasträder 12 auftretenden Drehmomente zuverlässig insbesondere auf das Rahmenelement 15 übertragen werden.

Das Lagerelement 20 an einer Längsseite des Rodeaggregates 1 stützen sich jeweils über einen Hydraulikzylinder 23 ab, der an einem Ende gelenkig mit dem Lagerelement 20 und am anderen Ende gelenkig mit einem Schwenk- oder Steuerhebel 24 verbunden ist, der an einem Ende um eine senkrecht zur Fahrtrichtung B orientierte horizontale oder nahezu horizontale Achse 24.1 schwenkbar an einer mit dem Rahmenelement 15 verbundenen Platine 25 gehalten ist und mit seiner Längserstreckung in einer Achsrichtung parallel oder im Wesentlichen parallel zur Fahrtrichtung B orientiert ist. Dort, wo der Hydraulikzylinder 23 an dem Schwenk- oder Steuerhebel 24 angelenkt ist, stützt sich dieser Hebel gegen eine Druckfeder 26 ab, die den Schwenkhebel 24 in seine in der Figur 2 untere Schwenkstellung vorspannt, über den Hydraulikzylinder 23 eine gefederte Abstützung für das Lagerelement 20 bewirkt und beim Bewegen der Tastradanordnung 10 in Richtung der oberen Stellung ihres Steuerhubes D durch über den Hydraulikzylinder 23 ausgeübte Druckkräfte unter Schwenken des Steuerhebels 24 gespannt wird. Der Hydraulikzylinder 23 dient als in der Länge stufenlos einstellbarer Stößel für die Einstellung der Rodetiefe.

Eine Verlängerung 24.2 des Steuerhebels 24 wirkt mit einem Hydraulik-Ventil 27 zusammen, welche Teil eines hydraulischen Steuer- und Regelkreises ist, welcher auch den Stellzylinder 6 einschließt. Beim Roden bewirkt das den Stellzylinder 6 steuernde Ventil 27 jeweils ein Anheben der Auslegeranordnung 4 und damit des Rodeaggregates 1 durch den Steuerzylinder 6, wenn bei einem Anheben der Tastradanordnung 10 der Steuerhebel 24 um sein Gelenk 24.1 gegen die Druckfeder 26 bei der für die Figur 2 gewählten Darstellung im Uhrzeigersinn, d.h. in Richtung des Pfeils E geschwenkt wird. Umgekehrt bewirkt das Ventil 27 über den Stellzylinder 6 ein Absenken der Auslegeranordnung 4 und damit des Rodeaggregates 1, wenn durch Absenken der Tastradanordnung 10 der Steuerhebel 24 im Gegenuhrzeigersinn, d.h. in Richtung des Pfeils F geschwenkt wird. Das Steuerventil 27 ist weiterhin so ausgebildet, dass zwischen den beiden extremen Schwenkstellungen der Stellzylinder 6 in seiner jeweiligen Stellung hydraulisch fixiert ist. Die beiden Schwenkstellungen des Steuerhebels 24 sind durch eine an der Platine 25 vorgesehene und Anschläge für den Steuerhebel 24 bildende Kulisse 28 begrenzt.

Mit der Kulisse 28 ist auch der Bewegungshub begrenzt, mit dem die Tastradanordnung 10 für die Regelung der Rodetiefe relativ zu dem Rahmenelement 15 beweglich ist.

Die Einstellung der Rodetiefe erfolgt durch Betätigung bzw. Verstellen des doppelt wirkenden Hydraulikzylinders 23, d.h. durch Änderung des Abstandes zwischen dem Anlenkpunkt dieses Zylinders an dem Lagerelement 20 bzw. am Steuerhebel 24 und damit durch Änderung der effektiven Länge des von dem Hydraulikzylinder 23 gebildeten Abstützelementes, d.h. zur Vergrößerung der Rodetiefe wird die wirksame Länge des von dem Hydraulikzylinder 23 gebildeten Betätigungsstößels verkleinert und zur Reduzierung der Rodetiefe vergrößert. Nach der jeweiligen Einstellung wird der Hydraulikzylinder 23 hydraulisch blockiert, sodass er dann das starre Abstützelement für die gefederte Abstützung der Tastradanordnung 10 bildet und die Regelung der Rodetiefe mit der jeweiligen Einstellung erfolgt.

An beiden Längsseiten des Rodeaggregates 1 jeweils eine derartige Abstützung das Lagerelement 20 bestehend aus dem Hydraulikzylinder 23 und aus dem mit der Druckfeder 26 belasteten Schwenkhebel 24 vorgesehen, wobei aber nur an einer Längsseite des Rodeaggregates 1 das mit der Verlängerung 24.2 zusammenwirkende Steuerventil 27 vorhanden ist.

Eine weitere Besonderheit des Rodeaggregates 1 besteht darin, dass die Höheneinstellung (Doppelpfeil C) des Schlegleraggregates 7 in Bezug auf das Niveau des Bodens 14 ebenfalls durch die Tastradanordnung 10 erfolgt, und zwar dadurch, dass sich die Schlegleranordnung 7 auf der Tastradanordnung 10 bzw. auf deren Lagerelementen 20 abstützt. Hierfür sind an den beiden Längsseiten des Rodeaggregates 1 jeweils ein doppelt wirkender Hydraulikzylinder 29 vorgesehen, der an einem in der Figur 1 unteren Ende gelenkig mit dem jeweiligen Lagerelement 20 verbunden und an dem in der Figur 1 oberen Ende an einem Ende eines Lenkers 30 angelenkt ist, der seinerseits mit seinem anderen Ende am Schlegleraggregat bzw. am Rahmen dieses Aggregates gelenkig gelagert ist. Bei dem in der Figur 1 dargestellten Rodezustand des Rodeaggregates 1 schließen der Hydraulikzylinder 29 und der Lenker 30 einen Winkel von etwas weniger als 90° miteinander ein, der sich zur Unterseite des Rodeaggregates bzw. zum Boden 14 hin öffnet. In der Nähe des Gelenks zwischen Lenker 30 und Hydraulikzylinder 29 stützt sich das Schlegleraggregat 7 über einstellbare Anschläge 31 an der der Unterseite des Rodeaggregates 1 abgewandten Oberseite des Lenkers 30 und damit über die Hydraulikzylinder 29, die wiederum in ihrer Länge verstellbare Lenker oder Abstützelemente bilden, an der Tastradanordnung 10 ab. Durch Betätigen der Hydraulikzylinder 29 kann das Schlegleraggregat 7 für eine Änderung der Höheneinstellung angehoben und abgesenkt werden, wobei nach jeder Verstellung die Hydraulikzylinder 29 wiederum hydraulisch blockiert werden.

Um die Tastradanordnung 10 von dem relativ hohen Gewicht des Schlegleraggregates 7 zu entlasten, sind Hydraulikzylinder 32 vorgesehen, die zwischen dem jeweiligen oberen Lenker 16 und dem Rahmenelement 15 wirken. Die hydraulische Ansteuerung der Hydraulikzylinder 32 ist so ausgebildet, dass diese während des normalen Rodebetriebes im Wesentlichen nur als das Gewicht des Schlegleraggregates 7 zumindest teilweise aufnehmende und damit die Tastradanordnung 10 entlastende hydraulische Federelemente wirken. Hierfür sind in den hydraulischen Verbindungen zu den Hydraulikzylindern 32 hydraulische Puffer- oder Federelemente vorgesehen. Weiterhin sind die Hydraulikzylinder 32 auch so steuerbar, dass über sie ein separates Anheben des Schlegleraggregates 7 beispielsweise zum Ausweichen von Hindernissen möglich ist.

Die Schwenkachsen sämtlicher Lenker 16, 17, 18, 19, 21, 22, 30 sowie die Achsen sämtlicher Gelenkverbindungen der Hydraulik-Zylinder 23, 29 sind jeweils parallel zueinander sowie in horizontaler oder annähernd horizontaler Richtung und senkrecht zur Fahrrichtung B orientiert.

Eine Besonderheit des Rodeaggregates 1 besteht somit darin, dass über die Tastradanordnung 10 einerseits eine Einstellung und auch eine Regelung der Rodetiefe in einem geschlossenen Regelkreis erfolgt sowie zugleich auch eine Einstellung und Steuerung der Höhenlage des Schlegleraggregates 7 im Bezug auf das Niveau des Bodens 14, und zwar bei weiteren Funktionen wie u.a. das Entlasten der Tastradanordnung 10 vom Gewicht des Schlegleraggregates 7, die Möglichkeit eines schnellen separaten Anhebens des Schlegleraggregates 7 zum Ausweichen von Hindernissen sowie auch das Anhebens und Absenken des gesamten Rodeaggregates über den oder die Stellzylinder 6.

Die Erfindung wurde voranstehend an einem Ausführungsbeispiel beschrieben. Es versteht sich, dass zahlreiche Änderungen oder Abwandlungen möglich sind, ohne dass dadurch der die Erfindung tragende Gedanke verlassen wird. So ist es beispielsweise auch möglich, die Höhensteuerung des Schlegleraggregates 7 durch eine Regelung in einem geschlossenen Regelkreis durchzuführen, und zwar in ähnlicher Weise wie dies vorstehend für die Steuerung und Regelung der Rodetiefe beschrieben wurde, d.h. über wenigstens ein, vorzugsweise in seiner Länge verstellbares Abstützelement, das z.B. wiederum von einem doppelt wirkenden Hydraulikzylinder gebildet ist und zwischen der Tastradanordnung 10 bzw. dem dortigen Lagerelement 20 und einem Stellglied am Schlegleraggregat 7 wirkt, über welches dann eine Hydraulikventilanordnung betätigt wird.

Weiterhin kann selbstverständlich die Betätigung der jeweiligen hydraulischen Ventilanordnung zur Regelung der Rodetiefe und/oder zur Regelung der Höheneinstellung des Schlegleraggregates 7 auch anders ausgeführt sein, als dies im Zusammenhang mit der Figur 2 beschrieben wurde.

Bezugszeichenliste

1
Rodeaggregat
2
Erntemaschine
3
Zuckerrübe
4
Auslegeanordnung
5
Lenkeranordnung
6
Stellzylinder
7
Schlegleraggregat
8
Rodeeinrichtung
9
Rodeelement
10
Tastradanordnung
11
Welle
12
Tastrad
13
Welle
14
Boden oder Untergrund
15
Rahmenelement
16, 17
Lenker
20
Lagerelement
21, 22
Lenker
23
Hydraulikzylinder
24
Schwenk- oder Steuerhebel
24.1
Lager
24.2
Verlängerung
25
Platine
26
Druckfeder
27
Hydraulikventil
28
Kulisse
29
Hydraulikzylinder
30
Lenker
31
Anschlag
32
Hydraulikzylinder
A
Anheben und Absenken der Auslegeranordnung
B
Farb- bzw. Roderichtung
C
Höhenverstellung des Schlegleraggregates
D
Hub der Tastradanordnung
E, F
Schwenkbewegung des Steuerhebels


Anspruch[de]
Rodeaggregat für Erntemaschinen, insbesondere für selbstfahrende Erntemaschinen oder Vollernter zum Roden von Wurzelfrüchten, insbesondere Zuckerrüben (3), mit einem Schlegleraggregat (7), mit einer Rodeelemente (9) aufweisenden Rodeeinrichtung (8) sowie mit einer Tastradanordnung (10) mit wenigstens einem sich beim Roden auf dem Boden (14) abstützenden Tastrad (12) zur Steuerung der Rodetiefe,

dadurch gekennzeichnet, dass die zwischen dem Schlegleraggregat (7) und der Rodeeinrichtung (8) angeordnete Tastradanordnung (10) sowohl zur Steuerung der Rodetiefe, als auch zur Steuerung Höhenlage des Schlegleraggregates (7) im Bezug auf das Niveau des Bodens (14) dient.
Rodeaggregat nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass über die Tastradanordnung (10) die Steuerung der Rodetiefe durch Regelung in einem geschlossenen Regelkreis, vorzugsweise hydraulischen Regelkreis erfolgt. Rodeaggregat nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass über die Tastradanordnung (10) die Steuerung der Höhenlage des Schlegleraggregates (7) durch Regelung in einem geschlossenen Regelkreis, vorzugsweise hydraulischen Regelkreis erfolgt. Rodeaggregat nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sich das Schlegleraggregat (7) zur Steuerung der Höhenlage auf der Tastradanordnung (10) über wenigstens eine Abstützeinrichtung (29, 30, 31) abstützt,

wobei die Abstützeinrichtung zur Änderung der zu steuernden Höhenlage des Schlegleraggregates (7) beispielsweise ein verstellbares Abstützelement vorzugsweise in Form eines Hydraulikzylinders (29) aufweist.
Rodeaggregat nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

gekennzeichnet durch wenigstens ein hydraulisches Ventilelement (27), welches über wenigstens eine Stelleinrichtung (23, 24, 26) in Abhängigkeit von der Änderung des Abstandes zwischen der Tastradanordnung (10) oder der Achse des wenigstens einen Tastrades (12) und einem die Rodeelemente (9) aufweisenden Träger oder Rahmen (15) betätigt wird,

und/oder

gekennzeichnet durch wenigstens ein hydraulisches Ventilelement (27), welches über wenigstens eine Stelleinrichtung (23, 24, 26) in Abhängigkeit von der Änderung des Abstandes zwischen der Tastradanordnung (10) oder der Achse des wenigstens einen Tastrades (12) und einem Bezugspunkt am Schlegleraggregat (7) betätigt wird.
Rodeaggregat nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die zu steuernde Rodetiefe und/oder Höhenlage des Schlegleraggregates (7) an der Stelleinrichtung (23, 24, 26) einstellbar ist,

wobei beispielsweise die Stelleinrichtung (23, 24, 26) ein verstellbares Element, vorzugsweise einen in seiner wirksamen Länge verstellbaren, beispielsweise von einem Hydraulikzylinder (23) gebildeten Stößel aufweist.
Rodeaggregat nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Stelleinrichtung (23, 24, 26) von einem mit der Tastradanordnung oder mit einem Lager (20) dieser Anordnung an einem Ende gelenkig verbundenen Stößel- oder Abstützelement (23) und von einem mit dem anderen Ende des Stößel- oder Abstützelementes (23) gelenkig verbundenen Schwenkhebel (24) gebildet ist, der an einem die Rodeeinrichtung tragenden Rahmenelement (15) oder an dem Schlegleraggregat (7) gegen die Wirkung einer Feder (26) schwenkbar vorgesehen ist,

wobei beispielsweise Mittel (28) zur Begrenzung des Schwenkwinkels des Schwenkhebels vorgesehen sind.
Rodeaggregat nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der in seiner Länge einstellbare Stößel (23), der Schwenkhebel (24) sowie die mit dem Hebel zusammenwirkende Feder (26) eine gefederte Abstützung für die Tastradanordnung (10) bilden,

wobei die federnde Abstützung beispielsweise an beiden Längsseiten des Rodeaggregates (1) vorgesehen ist.
Rodeaggregat nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Tastradanordnung (10) für einen Bewegungs- oder Steuerhub in vertikaler Richtung (D) an einem Rahmenelement (15) federnd abgestützt ist, und dass die wenigstens eine Ventileinrichtung (27) in Abhängigkeit von diesem Steuerhub betätigbar ist. Rodeaggregat nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch wenigstens ein Feder- und/oder Betätigungselement, vorzugsweise durch wenigstens einen Hydraulikzylinder (32) zur zumindest teilweisen Entlastung der Tastradanordnung (10) vom Gewicht des Schlegleraggregates (7), wobei das Feder- und/oder Betätigungselement beispielsweise zwischen dem Rahmenelement (15) des Rodeaggregates und dem Schlegleraggregat (7) oder wenigstens einem das Schlegleraggregat (7) mit dem Rahmenelement (15) gelenkig verbindenden Lenker (16) wirkt. Rodeaggregat nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Tastradanordnung (10) in einer radialen Achsrichtung, die eine horizontale und vertikale Komponente enthält, begeglich gelagert ist Erntemaschine, insbesondere selbstfahrende Erntemaschine zum Ernten bzw.

Roden von Wurzelfrüchten, insbesondere Zuckerrüben, gekennzeichnet durch ein Rodeaggregat nach einem der vorhergehenden Ansprüche.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com