PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005021702A1 31.05.2007
Titel Bad für Campingmobile
Anmelder Dohmeyer, Jan, Dipl.-Ing., 23611 Bad Schwartau, DE
Erfinder Dohmeyer, Jan, Dipl.-Ing., 23611 Bad Schwartau, DE
Vertreter BOEHMERT & BOEHMERT, 24105 Kiel
DE-Anmeldedatum 11.05.2005
DE-Aktenzeichen 102005021702
Offenlegungstag 31.05.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 31.05.2007
IPC-Hauptklasse B60R 15/02(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B60R 15/04(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   B60P 3/36(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   
Zusammenfassung Bad für Campingmobile, mit einer unter der Toilette verschiebbar gelagerten Duschwanne und einer an einer ersten Tür gelagerten, zu dieser verschwenkbaren weiteren Tür und einem an der freien Endkante dieser weiteren Tür und am Türrahmen der ersten Tür befestigbaren Rollo.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Bad für ein Campingmobil nach dem Oberbegriff des Hauptanspruches.

Das Problem des begrenzten Platzangebotes in einem Campingmobil führt oft zu variabel gestalteten Lösungen der Raumgestaltung. Ein besonderes Problem stellt dabei das Bad dar. Es benötigt viel Raum um ein entspanntes Duschen und Waschen zu ermöglichen und eine Toilette unterzubringen.

Meist werden zur Raumsersparnis sehr kompakte Badeinrichtungen verwendet, die fest in das Fahrzeug integriert sind. Beispielhaft seien hier die Vorschläge DE 299 10 845 U1, DE 44 17 463 C1, DE 44 39 320 C2 und DE 29 50 34 69 genannt.

Oft werden aber die Duschen mit beweglichen Teilen so gestaltet, daß Platz nur zum Duschen während des Duschvorganges genutzt wird. Die Patentschrift DE 199 48 182 A1 beschreibt eine Dusche, die in den Boden eingelassen ist und nur bei Bedarf hochgezogen wird. Das Gebrauchsmuster DE 202 11 120 U1 beschreibt eine Dusche, die drehbar gelagert ist.

Die Nachteile kompakter Badeinrichtungen sind ihr stets vorhandener Platzbedarf, denn sie benötigen den Platz auch wenn sie nicht verwendet werden.

Da selten in einem Wohnmobil geduscht wird, wäre es sinnvoll, den Raum, den die Dusche einnimmt, nur dann zur Verfügung zu stellen, wenn sie auch verwendet wird. Variable Duschnutzungen haben aber den Nachteil, daß sie üblicherweise nur durch einen Duschvorhang vom Wohnraum getrennt sind, was das Duschen unkomfortabel macht.

Der Vorhang klebt beim Duschvorgang z.B. am Körper. Des weiteren gibt es bei eingeklapptem Duschvorhang das Problem der Feuchtigkeit des Vorhanges, für ausreichende Lüftung ist nicht ohne weiteres gesorgt.

Aufgabe der Erfindung ist es, eine variable Badnutzung mit festen Elementen zu gewährleisten, die möglichst wenig Platz benötigt, komfortabel auf- und abzubauen und zu benutzen ist.

Gelöst wird diese Aufgabe durch die ein Bad mit den Merkmalen des Hauptanspruches, bei dem übereinander angeordnete Elemente und ein klappbares Waschbecken mit einer Duschwanne, die unter der Toilette ausgezogen wird, kombiniert sind. Die Unteransprüche geben vorteilhafte Ausführungen wieder.

Die Duschwände bilden gleichzeitig die Badtür und ermöglichen eine weitere aus der Badtür auszuklappenden Wand. Ein vertikal angebrachtes Rollo verschließt das Bad. Die Duschwanne ist in jeder Position mit dem Abwassertank verbunden. Wasseraustritte während des Duschens werden durch abgedichtete Scharniere und Wasser ableitende Leisten verhindert.

Die Vorteile dieser Badkonstruktion sind die äußert kompakten Abmessungen und die komfortable Nutzung. Im eingeklappten Zustand dient das Bad zusätzlich als Naßzelle. Zum Aufbau des Bades müssen lediglich die Wände ausgeklappt und die Duschwanne ausgefahren werden. Durch Verwendung fester Elemente wird kein Duschvorhang benötigt der beim Duschen an dem Körper klebt, und naß mit sich selbst, was ein Trocknen erschwert.

Weitere Merkmale und Ausführungsbeispiele der Erfindung sind in den Zeichnungen dargestellt und werden im folgendenden näher beschrieben. Dabei zeigt:

1 das eingeklappte Bad mit der vor und im wesentlichen unter der Toilette befindlichen Duschwanne in Draufsicht von oben,

2 wie 1 nach Ausklappen der ersten Wand,

3 wie 2 nach Ausklappen der zweiten Wand,

4 wie 3 nach Auszug der Duschwanne, und

5 eine Detaildarstellung im Schnitt, nämlich die Abdichtung des Bades am Übergang ausklappbare Wand zu Duschwanne.

Das Bad besteht aus einer Toilette 1, einem Waschbecken und einer Dusche 2. Die Toilette ist fest in dem Bad installiert (1).

Darüber befindet sich ein Waschbecken, das zur Benutzung in die Waagerechte geschwenkt wird. Unter der Toilette ist die Duschwanne 2 rollbar vorzugsweise auf Rollen oder in Möbelschienen angeordnet. Das Bad in der zusammengeklappten Position wird von einer Tür 5 verschlossen. Zur Verwendung der Dusche wird die Tür 5 geöffnet (2).

An der Tür ist eine innere Tür 4 schwenkbar befestigt. Diese wird um 90° geschwenkt und verrastet (3). Nun wird die Duschwanne 2 unter der Toilette hervorgezogen und an der Tür 5 gegen die innere Tür 4 geschoben und verrastet (4).

Das Bad wird mit einem vertikalen Rollo 3 verschlossen. Das Rollo dient gleichzeitig als Tür.

Das erfindungsgemäße Bad zeichnet sich durch eine unter der Toilette verschiebbar gelagerte Duschwanne und eine an einer ersten – üblichweise vorhandenen – Tür gelagerte, zu dieser verschwenkbaren weiteren Tür und ein an der freien Endkante dieser weiteren Tür und am Türrahmen der ersten Tür befestigbares Rollo zum Verschließen der dritten Seite über der herausgezogenen Duschwanne aus.

Vorteilhafterweise öffnen beide Türen sich von innen nach außen und die Duschwanne ist an der ersten Tür entlang gegen die weitere Tür verlagerbar, wobei beide Türen 4, 5 mit Tropfleisten 6 versehen sind, die die Oberkante der Duschwanne 2 jeweils überlappen.

Schließlich kann die verbleibende Toilette und der Raum bis zur herausgezogenen Duschwanne durch ein einziehbares Element 8, z.B. ein weiteres schräges Rollo abgedeckt werden, so daß während des Duschens auftreffendes Wasser von Toilette und Zwischenraum zwischen Toilette und Duschwanne in die Duschwanne geleitet ist.


Anspruch[de]
Bad für Campingmobile, gekennzeichnet durch eine unter der Toilette verschiebbar gelagerte Duschwanne und einer an einer ersten Tür gelagerten, zu dieser verschwenkbaren weiteren Tür und einem an der freien Endkante dieser weiteren Tür und am Türrahmen der ersten Tür befestigbaren Rollo. Bad nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Duschwanne (2) auf Rollen gelagert unter der Toilette (1) angebracht ist. Bad nach mindestens einem der vorigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß beide Türen sich von innen nach außen öffnen und die Duschwanne von innen an der ersten Tür entlang gegen die sie überlappende weitere Tür verlagerbar ist. Bad nach mindestens einem der vorigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Türen (4, 5) mit Tropfleisten (6) versehen sind, die die Oberkanten der Duschwanne (2) überlappen. Bad nach mindestens einem der vorigen Ansprüche, gekennzeichnet durch ein zwischen Toilette und Duschwanne einziehbares Element (8), das den während des Duschens auftreffendes Wasser von Toilette und Zwischenraum zwischen Toilette und Duschwanne in die Duschwanne gewährleistet.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com