PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006052734A1 31.05.2007
Titel Navigationssystem und Verfahren zum Einstellen einer Strecke
Anmelder Xanavi Informatics Corp., Zama, Kanagawa, JP
Erfinder Noguchi, Shigeki, Zama, Kanagawa, JP
Vertreter BEETZ & PARTNER Patentanwälte, 80538 München
DE-Anmeldedatum 08.11.2006
DE-Aktenzeichen 102006052734
Offenlegungstag 31.05.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 31.05.2007
IPC-Hauptklasse G01C 21/36(2006.01)A, F, I, 20070208, B, H, DE
IPC-Nebenklasse G01C 21/34(2006.01)A, L, I, 20070208, B, H, DE   
Zusammenfassung Die vorliegende Erfindung betrifft ein Navigationssystem (1) mit einer Bildanzeigeeinrichtung (16), auf der verschiedene Bilder einschließlich einer Karte angezeigt werden, einer Berührungsbildschirmbetätigungs-Erfassungseinrichtung (16a), die eine durch einen Benutzer durchgeführte Berührungsbildschirmbetätigung auf der Grundlage einer Kontaktposition erfasst, an der der Benutzer die Bildanzeigeeinrichtung berührt hat, einer Vorgabestraße-Erfassungseinrichtung (11), die ein Straßensegment erfasst, das durch den Benutzer vorgegeben wird, indem er einen entsprechenden in der Karte vorhandenen Straßenabschnitt auf der Grundlage eines Orts der Kontaktposition, der sich aus der durch die Berührungsbildschirmbetätigungs-Erfassungseinrichtung erfasste Berührungsbildschirmbetätigung ergibt, verfolgt, und einer Streckeneinstelleinrichtung (11), die das erfasste Straßensegment entlang einer Richtung erstreckt, in der der Straßenabschnitt durch den Benutzer verfolgt worden ist, und das erstreckte Straßensegment als zu befolgende Strecke einstellt.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Navigationssystem, das ein Fahrzeug entlang einer durch eine Berührungsbildschirmbetätigung eingegebenen Strecke zu einem Zielort führt.

In der verwandten Technik ist ein Navigationssystem bekannt, das eine Karte auf einer Berührungsbildschirmtyp-Anzeigevorrichtung anzeigt und eine Strecke zu einem Zielort einstellt, wenn der Benutzer zu dem Zielort führende Straßen spezifiziert, indem er sie auf der Karte nacheinander mit seinem Finger verfolgt (japanische Patentoffenlegungsschrift Nr. 2000-111354). Dieses Navigationssystem erfordert es, dass der Benutzer alle auf der einzustellenden Strecke vorhandenen Straßen mit seinem Finger verfolgt. Dies bedeutet, dass, wenn sich der Zielort an einem entfernten Ort befindet, der Benutzer Straßen über eine beträchtliche Entfernung hinweg verfolgen muss, was die Streckeneinstellung zu einer zeitaufwändigen Aufgabe macht.

Gemäß dem ersten Aspekt der vorliegenden Erfindung umfasst das Navigationssystem eine Bildanzeigeeinrichtung, auf der verschiedene Bilder einschließlich einer Karte angezeigt werden, eine Berührungsbildschirmbetätigungs-Erfassungseinrichtung, die eine durch einen Benutzer durchgeführte Berührungsbildschirmbetätigung auf der Grundlage einer Kontaktposition erfasst, an der der Benutzer die Bildanzeigeeinrichtung berührt hat, eine Vorgabestraße-Erfassungseinrichtung, die ein Straßensegment erfasst, das durch den Benutzer spezifiziert bzw. vorgegeben wird, indem er einen entsprechenden in der Karte vorhandenen Straßenabschnitt auf der Grundlage eines Orts der Kontaktposition, der sich aus der durch die Berührungsbildschirmbetätigungs-Erfassungseinrichtung erfasste Berührungsbildschirmbetätigung ergibt, verfolgt, und/oder eine Streckeneinstelleinrichtung, die das erfasste Straßensegment entlang einer Richtung erstreckt, in der der Straßenabschnitt durch den Benutzer verfolgt worden ist, und das erstreckte Straßensegment als zu befolgende Strecke einstellt.

Gemäß dem zweiten Aspekt der vorliegenden Erfindung ist es in dem Navigationssystem gemäß dem ersten Aspekt bevorzugt, dass, wenn eine Kreuzung innerhalb einer vorgegebenen spezifischen Entfernung von dem erfassten Straßensegment vorhanden ist, die Straßeneinstelleinrichtung das erfasste Straßensegment zu der Kreuzung erstreckt und das erstreckte Straßensegment als Strecke einstellt, und wenn keine Kreuzung innerhalb der spezifischen Entfernung von dem erfassten Straßensegment vorhanden ist, die Straßeneinstelleinrichtung das erfasste Straßensegment um die spezifische Entfernung erstreckt und das erstreckte Straßensegment als Strecke einstellt.

Gemäß dem dritten Aspekt der vorliegenden Erfindung kann in dem Navigationssystem gemäß dem ersten oder dem zweiten Aspekt, wenn eine Länge des sich aus der Berührungsbildschirmbetätigung ergebenden Kontaktpositionsorts größer oder gleich einem vorgegebenen spezifischen Wert ist, die Streckeneinstelleinrichtung das erstreckte Straßensegment als Strecke einstellen; und wenn die Länge des Kontaktpositionsorts weniger als der spezifische Wert ist, kann die Streckeneinstelleinrichtung das erfasste Straßensegment vorzugsweise als Strecke einstellen.

Gemäß dem vierten Aspekt der vorliegenden Erfindung kann in dem Navigationssystem nach irgendeinem der Aspekte eins bis drei die Streckeneinstelleinrichtung eine Entfernung ändern, um die das erfasste Straßensegment entsprechend dem Straßentyp erstreckt wird.

Gemäß dem fünften Aspekt der vorliegenden Erfindung kann in dem Navigationssystem nach irgendeinem der Aspekte eins bis vier das Navigationssystem des Weiteren eine Zielorteinstellungseinrichtung, die einen Zielort einstellt, und eine Streckenanpassungseinrichtung umfassen, die die Strecke durch Hinzufügen eines neuen Straßensegments zu der Strecke oder Löschen eines überflüssigen Straßensegments aus der Strecke entsprechend dem durch die Zielorteinstelleinrichtung eingestellten Zielorts anpasst.

Gemäß dem sechsten Aspekt der vorliegenden Erfindung kann in dem Navigationssystem nach irgendeinem der Aspekte eins bis vier das Navigationssystem des Weiteren eine Pop-up-Anzeigesteuereinrichtung, die auf der Bildanzeigeeinrichtung eine Pop-up-Anzeige eines Auswahlknopfs anzeigt, um dem Benutzer die Auswahl zu erlauben, einen Zielort einzustellen, wenn die Streckeneinstelleinrichtung das erfasste Straßensegment in Ansprechung auf eine Berührungsbildschirmbetätigung durch den Benutzer erstreckt und die Berührungsbildschirmbetätigung während einer Zeitdauer aufrechterhalten wird, die größer oder gleich einer vorgegebenen Zeitdauer nach der Erstreckung des erfassten Straßensegments ist, eine Zielorteinstelleinrichtung, die als Zielort einen Kontaktpunkt einstellt, an dem die Berührungsbildschirmbetätigung während einer Zeitdauer aufrechterhalten wird, die größer oder gleich der vorgegebenen Zeitdauer ist, wenn der Benutzer die Einstellung eines Zielorts über den Auswahlknopf wählt, und eine Streckenlöscheinrichtung umfassen, die einen erstreckten Abschnitt des erstreckten Straßensegments entsprechend dem durch die Zielorteinstelleinrichtung eingestellten Zielorts löscht.

Gemäß dem siebten Aspekt der vorliegenden Erfindung kann in dem Navigationssystem nach irgendeinem der Aspekte eins bis sechs das Navigationssystem weiterhin eine Korrekturstrecken-Einstelleinrichtung umfassen, die auf der Grundlage von Erfassungsergebnissen, die durch die Vorgabestraßen-Erfassungseinrichtung bereitgestellt werden, eine korrigierte Strecke einstellt, zu der die Strecke, die zuletzt von der Streckeneinstelleinrichtung eingestellt worden ist, korrigiert wird. In diesem Navigationssystem gemäß dem siebten Aspekt ist es bevorzugt, dass die Korrekturstrecken-Einstelleinrichtung entweder das erfasste Straßensegment oder das erstreckte Straßensegment als korrigierte Strecke einstellt.

Gemäß dem achten Aspekt der vorliegenden Erfindung kann in dem Navigationsverfahren nach dem siebten Aspekt die Korrekturstrecken-Einstelleinrichtung die Einstellung der korrigierten Strecke vorzugsweise abschließen, wenn die korrigierte Strecke zur Verbindung mit der Strecke, die zuletzt eingestellt worden ist, oder zur Erreichung des Zielorts eingestellt wird.

Gemäß dem neunten Aspekt der vorliegenden Erfindung umfasst das Verfahren zum Einstellen einer Strecke in einem Navigationssystem das Anzeigen von irgendeinem von verschiedenen Typen von Bildern, wie etwa einer Karte, auf einem Anzeigemonitor, das Erfassen einer durch einen Benutzer durchgeführten Berührungsbildschirmbetätigung auf der Grundlage einer Kontaktposition, an der der Benutzer den Anzeigemonitor berührt hat, das Erfassen eines durch den Benutzer spezifizierten Straßensegments durch Verfolgen eines in der Karte vorhandenen entsprechenden Straßenabschnitts auf der Grundlage eines sich aus der Berührungsbildschirmbetätigung ergebenden Orts der Kontaktposition, das Erstrecken des erfassten Straßensegments entlang einer Richtung, in der der Straßenabschnitt von dem Benutzer verfolgt worden ist, und das Einstellen des erstreckten Straßensegments als zu befolgender Strecke.

Gemäß dem zehnten Aspekt der vorliegenden Erfindung ist es in dem Verfahren zum Einstellen einer Strecke nach dem neunten Aspekt bevorzugt, dass, wenn eine Kreuzung innerhalb einer vorgegebenen spezifischen Entfernung von dem erfassten Straßensegment vorhanden ist, das erfasste Straßensegment zu der Kreuzung erstreckt wird, und, wenn keine Kreuzung innerhalb der spezifischen Entfernung von dem erfassten Straßensegment vorhanden ist, das erfasste Straßensegment um die spezifische Entfernung erstreckt wird.

Gemäß dem elften Aspekt der vorliegenden Erfindung kann in dem Verfahren zum Einstellen einer Strecke gemäß dem neunten oder zehnten Aspekt, wenn eine Länge des sich aus der Berührungsbildschirmbetätigung ergebenden Kontaktpositionsorts größer oder gleich einem vorgegebenen spezifischen Wert ist, das erstreckte Straßensegment vorzugsweise als Strecke eingestellt werden, und wenn die Länge des Kontaktpositionsorts kleiner als der spezifische Wert ist, kann das erfasste Straßensegment vorzugsweise als Strecke eingestellt werden.

Gemäß dem zwölften Aspekt der vorliegenden Erfindung kann in dem Verfahren zum Einstellen einer Strecke nach irgendeinem der Aspekte neun bis elf eine Entfernung, um die das erfasste Straßensegment erstreckt wird, entsprechend dem Typ der Straße geändert werden.

Gemäß dem dreizehnten Aspekt der vorliegenden Erfindung kann in dem Verfahren zum Einstellen einer Strecke nach irgendeinem der Aspekte neun bis zwölf das Verfahren zum Einstellen einer Strecke weiterhin das Einstellen eines Zielorts und das Anpassen der Strecke durch Hinzufügen eines neuen Straßensegments zu der Strecke oder Löschen eines überflüssigen Straßensegments aus der Strecke entsprechend dem eingestellten Zielort umfassen.

Gemäß dem vierzehnten Aspekt der vorliegenden Erfindung kann in dem Verfahren zum Einstellen einer Strecke nach irgendeinem der Aspekte neun bis zwölf das Verfahren zum Einstellen einer Strecke weiterhin das Anzeigen einer Pop-up-Anzeige eines Auswahlknopfs auf dem Anzeigemonitor, um dem Benutzer die Auswahl zu erlauben, einen Zielort einzustellen, wenn das erfasste Straßensegment in Ansprechung auf eine Berührungsbildschirmbetätigung durch den Benutzer erstreckt wird und die Berührungsbildschirmbetätigung während einer Zeitdauer aufrechterhalten wird, die größer oder gleich einer vorgegebenen Zeitdauer nach der Erstreckung des erfassten Straßensegments ist, das Einstellen eines Kontaktpunkts als Zielort, an dem die Berührungsbildschirmbetätigung während einer Zeitdauer aufrechterhalten wird, die größer oder gleich der vorgegebenen Zeitdauer ist, wenn der Benutzer die Einstellung eines Zielorts über den Auswahlknopf wählt, und das Löschen eines erstreckten Abschnitts des erstreckten Straßensegments entsprechend dem eingestellten Zielort umfassen.

Gemäß dem fünfzehnten Aspekt der vorliegenden Erfindung kann in dem Verfahren zum Einstellen einer Strecke nach irgendeinem der Aspekte neun bis vierzehn das Verfahren zur Einstellen einer Strecke weiterhin das Einstellen einer korrigierten Strecke, in die die zuletzt eingestellte Strecke auf der Grundlage der Erfassungsergebnisse des Straßensegments korrigiert wird, umfassen. In diesem Verfahren zum Einstellen einer Strecke gemäß dem fünfzehnten Aspekt ist es bevorzugt, dass beim Einstellen der korrigierten Strecke entweder das erfasste Straßensegment oder das erstreckte Straßensegment als korrigierte Strecke eingestellt wird.

Gemäß dem sechzehnten Aspekt der vorliegenden Erfindung kann in dem Verfahren zum Einstellen einer Strecke gemäß dem fünfzehnten Aspekt das Einstellen der korrigierten Strecke vorzugsweise abgeschlossen werden, wenn die korrigierte Strecke zur Verbindung mit der zuletzt eingestellten Strecke oder zum Erreichen des Zielorts eingestellt wird.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

1 ist ein Blockdiagramm, das die Struktur des Navigationssystems gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt;

2 zeigt eine Situation, in der der Benutzer eine auf dem Kartenbild gegebene Straße spezifiziert, indem er sie mit seinem Finger verfolgt;

3 zeigt einen Bildschirm, auf der die durch die in 2 gezeigte Betätigung eingestellte Strecke angezeigt ist;

4 zeigt eine Situation, in der der Benutzer ein Straßensegment jenseits der eingestellten Strecke auf dem Kartenbild spezifiziert, indem er es mit seinem Finger verfolgt;

5 zeigt einen Bildschirm, auf dem die durch die in 4 gezeigte Betätigung eingestellte Strecke angezeigt ist;

6 zeigt einen Bildschirm, auf dem die Strecke eingestellt worden ist, indem Betätigungen ähnlich derjenigen, die in 2 und 4 gezeigt ist, wiederholt ausgeführt worden sind;

7 zeigt eine Situation, in der der Finger des Benutzers einen spezifischen Punkt auf der Karte während einer Zeitdauer hält, die größer oder gleich einer vorgegebenen Zeitdauer ist;

8 zeigt einen Bildschirm, auf dem ein Auswahlknopf durch die in 7 gezeigte Betätigung angezeigt wird;

9 zeigt einen Bildschirm, auf dem ein Zielort eingestellt und angezeigt ist;

10 zeigt eine Situation, in der die bereits eingestellte Strecke korrigiert wird;

11 zeigt einen Bildschirm, auf dem die durch die in 10 gezeigte Betätigung eingestellte korrigierte Strecke angezeigt ist;

12 zeigt einen Bildschirm, auf dem eine korrigierte Strecke angezeigt ist, die durch wiederholtes Ausführen von Betätigungen, die ähnlich derjenigen, die in 10 gezeigt ist, eingestellt worden ist;

13 zeigt einen Bildschirm, auf dem die Strecke angezeigt ist, die durch Einstellen der korrigierten Strecke korrigiert worden ist;

14 veranschaulicht ein Flussdiagramm, das ausgeführt wird, wenn eine Strecke eingestellt wird, und

15 veranschaulicht ein Flussdiagramm, das ausgeführt wird, wenn die Strecke, die bereits eingestellt worden ist, korrigiert wird.

BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORMEN

1 zeigt die in dem Navigationssystem übernommene Struktur, das in einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung erzielt worden ist. Dieses Navigationssystem ist in einem Fahrzeug installiert und wird dort verwendet. Das Navigationssystem stellt eine durch den Finger des Benutzers auf einer angezeigten Karte verfolgte spezifische Straße auf einem Berührungsbildschirmtyp-Anzeigemonitor als Teil der Strecke zu einem Zielort ein. Dann führt es das betreffende Fahrzeug entlang der Strecke zum Zielort. Das Navigationssystem in 1 umfasst eine Steuerschaltung 11, einen ROM 12, einen RAM 13, eine Vorrichtung 14 zur Erfassung der aktuellen Position, einen Bildspeicher 15, einen Anzeigemonitor 16, eine Eingabevorrichtung 17 und ein Disk-Laufwerk 18. Eine DVD-ROM 19, auf der Kartendaten aufgezeichnet sind, wird in das Disk-Laufwerk 18 geladen.

Die aus einem Mikroprozessor und dessen peripheren Schaltungen bestehende Steuerschaltung 11 verwendet den RAM 13 als ihren Arbeitsbereich, wenn sie ein in dem ROM 12 gespeichertes Steuerprogramm zur Umsetzung verschiedener Arten der Verarbeitung und Steuerung ausführt. Die Steuerschaltung 11 führt eine Verarbeitung bzw. einen Vorgang aus, wie etwa eine Kartenanzeige auf der Grundlage der in der DVD-ROM 19 aufgezeichneten Kartendaten.

Die Vorrichtung 14 zur Erfassung der aktuellen Position erfasst die aktuelle Position des betreffenden bzw. Subjektfahrzeugs. Sie kann beispielsweise ein Vibrationsgyroskop 14a, das die Weiterfahrrichtung des Subjektfahrzeugs erfasst, einen Fahrzeuggeschwindigkeitssensor 14b, der die Fahrzeuggeschwindigkeit erfasst, einen GPS-Sensor 14c, der ein von einem GPS-Satelliten übertragenes GPS-Signal erfasst, und dergleichen umfassen. Das Navigationssystem 1 aktiviert die Vorrichtung 14 zur Erfassung der aktuellen Position, um die aktuelle Position des Subjektfahrzeugs, d. h. die Subjektfahrzeugposition, zu erfassen.

Der Bildspeicher 15 hält vorübergehend Bilddaten, die auf dem Anzeigemonitor 16 angezeigt werden sollen. Die Bilddaten beinhalten Straßenkartenzeichendaten und verschiedene Arten von graphischen Daten, die zur Anzeige einer Straßenkarte verwendet werden, die durch die Steuerschaltung 11 auf der Grundlage der in der DVD-ROM 19 aufgezeichneten Kartendaten erzeugt werden. Auf der Grundlage der in dem Bildspeicher 15 gespeicherten Bilddaten werden verschiedene Typen von Bildern, wie etwa Kartenbildern, auf dem Anzeigemonitor 16 angezeigt.

Der Anzeigemonitor wird in Verbindung mit einem Berührungsbildschirm 16a eingesetzt. Wenn eine gegebene Position auf dem Anzeigemonitor 16 durch den Finger des Benutzers oder dergleichen berührt wird, wird eine die Fingerkontaktposition angebende Information aus dem Berührungsbildschirm 16a zur Steuerschaltung 11 ausgegeben. Auf der Grundlage der Kontaktpositionsinformation fällt die Steuerschaltung 11 eine Entscheidung hinsichtlich des spezifischen Teils des auf dem Anzeigemonitor 16 angezeigten Bilds, das berührt worden ist. Das Navigationssystem 1 in der Ausführungsform führt verschiedene Arten der Verarbeitung in Ansprechung auf durch den Benutzer durchgeführte Berührungsbildschirmbetätigungen aus, die über den Berührungsbildschirm 16a und die Steuerschaltung 11, wie oben beschrieben, erfasst werden.

Verschiedene Benutzerbetätigungen werden über die Eingabevorrichtung 17 eingegeben. Die Eingabevorrichtung 17 kann ein Berührungsbildschirm oder eine Fernsteuerungsvorrichtung sein. Betätigungen, die die Karten-Scrollrichtung angeben, die eine Kartenmaßstabsfaktor-Anpassungsanweisung und dergleichen bilden, werden über die Eingabevorrichtung 17 eingegeben. Es ist zu beachten, dass solche Betätigungen auch durch Berührungsbildschirmbetätigungen eingegeben werden können, wie vorstehend beschrieben. Aus diesem Grund ist es nicht strikt notwendig, dass das Navigationssystem 1 in der Ausführungsform mit der Eingabevorrichtung 17 ausgestattet ist.

Das Disk-Laufwerk 18 liest Kartendaten von der in es geladenen DVD-ROM 19 aus, die zur Anzeige einer Straßenkarte verwendet werden sollen. Die Kartendaten beinhalten Streckenberechnungsdaten, Streckenführungsdaten, Straßendaten und Hintergrunddaten. Die Streckenberechnungsdaten werden verwendet, um nach einer Strecke zum Zielort zu suchen. Die Streckenführungsdaten, die Kreuzungsnamen, Straßennamen und dergleichen angeben, werden zur Führung des Subjektfahrzeugs zu dem Zielort entlang der eingestellten Strecke verwendet. Die Straßendaten drücken Straßen aus. Die Hintergrunddaten drücken andere geographische Einheiten als Straßen aus, beispielsweise Flüsse, Eisenbahnschienen und verschiedene auf der Karte vorhandene Typen von Einrichtungen (Wahrzeichen).

Die kleinste Einheit von Straßendaten, die ein Straßensegment angeben, wird als Verbindung bezeichnet, jede Straße besteht aus mehreren Verbindungen. Ein Punkt, an dem Verbindungen sich aneinander anschließen, wird als Knoten bezeichnet, der Positionsinformation (Koordinateninformation) enthält. Auf der Grundlage der an den Knoten enthaltenen Positionsinformation wird die Form jeder Verbindung, d. h. die Form des entsprechenden Straßensegments, bestimmt. Es ist zu beachten, dass zwar eine Erläuterung unter Bezugnahme auf die Ausführungsform zu einem Beispiel gegeben ist, in der die Kartendaten von einer DVD-ROM gelesen werden, die Kartendaten aber stattdessen aus einem anderen Aufzeichnungsmedium als einer DVD-ROM ausgelesen werden können, beispielsweise einer CD-ROM oder einer Festplatte.

In dem in der Ausführungsform erzielten Navigationssystem 1 wird die Strecke zum Zielort wie nachstehend erläutert in Ansprechung auf durch den Benutzer durchgeführte Berührungsbildschirmbetätigungen eingestellt. Wenn der Benutzer eine Straße, die als Teil der Strecke eingestellt werden soll, von den Straßen in der auf dem Anzeigemonitor 16 angezeigten Karte spezifiziert, indem er die Straße mit seinem Finger durch eine Berührungsbildschirmbetätigung verfolgt, wird der Ort der Kontaktposition erfasst. Auf der Grundlage dieses Kontaktpositionsorts wird die Straße, die durch den Benutzer spezifiziert worden ist, festgelegt. Die so spezifizierte Straße wird dann als Teil der Strecke hinzugefügt, die das Fahrzeug durchfahren sollte, um den Zielort zu erreichen.

Die wie vorstehend beschrieben eingestellte Strecke wird auf der Karte angegeben, indem ein Anzeigemodus angenommen wird, der sich von dem Anzeigemodus für die anderen Straßen unterscheidet, zum Beispiel durch Verwendung einer unterschiedlichen Anzeigefarbe. Dies erlaubt es dem Benutzer, die Straße, die als Teil der Strecke eingestellt worden ist, visuell zu überprüfen. Wenn der Benutzer nacheinander Straßen spezifiziert, die die Subjektfahrzeugposition und den Zielort miteinander verbinden, indem er sie durch ähnliche Berührungsbildschirmbetätigungen verfolgt, wird die gesamte Strecke zum Zielort eingestellt.

Wenn die gesamte Strecke zu dem Zielort wie vorstehend beschrieben eingestellt ist, liefert das Navigationssystem 1 dem Benutzer visuelle oder Audioanweisungen entlang der Weiterfahrrichtung, um das Subjektfahrzeug entlang der Strecke zu führen. Wie vorstehend erläutert ist, zeigt das Navigationssystem 1 eine Karte an und führt das Subjektfahrzeug entlang der Strecke, die auf der Karte durch den Benutzer durch Verfolgen spezifischer Straßen eingestellt worden ist, zu dem Zielort. Somit wird eine Streckenführung zu dem Zielort vorgesehen.

Das Verfahren, das in dem Navigationssystem 1 übernommen wird, wenn die Strecke zum Zielort eingestellt wird, wird nun unter Bezugnahme auf die Zeichnungen erläutert. 2 zeigt ein Beispiel eines Kartenbilds, das auf dem Anzeigemonitor 16 angezeigt werden kann. Wenn der Benutzer eine gegebene Straße auf der Karte spezifiziert, indem er sie mit seinem Finger verfolgt, wie in 2 gezeigt ist, wird der Ort der Benutzerkontaktposition, die der Berührungsbildschirmbetätigung entspricht, durch das Navigationssystem 1 erfasst. Dann wird ein den verfolgten Abschnitt der Straße enthaltendes Straßensegment als Strecke eingestellt. Als Ergebnis wird ein Bildschirm wie derjenige, der in 3 gezeigt ist, auf dem Anzeigemonitor 16 angezeigt. Auf diesem Bildschirm ist die eingestellte Strecke 21 mit einer dickeren Linie als diejenigen, die die anderen Straßen bezeichnen, angegeben.

Es ist zu beachten, dass, wenn die Strecke wie vorstehend beschrieben eingestellt wird, der Bereich des als die Strecke einzustellenden Straßensegments sich entsprechend der Länge ändert, über die der Benutzer die Straße auf dem Bildschirm verfolgt hat, d. h. entsprechend der Länge des sich aus der Berührungsbildschirmbetätigung ergebenden Orts der Kontaktposition. Insbesondere wenn die Länge des Kontaktpositionsorts weniger als ein vorgegebener spezifischer Wert ist, wird das Straßensegment, das durch den Benutzer spezifiziert worden ist, indem er es tatsächlich mit seinem Finger verfolgt hat (nachstehend als spezifiziertes Straßensegment bezeichnet), direkt als Strecke eingestellt. Wenn dagegen die Länge des Kontaktpositionsorts größer oder gleich dem vorgegebenen Ort ist, wird ein Straßensegment, das das spezifizierte Straßensegment und eine Verlängerung entlang der Richtung enthält, in der die Straße durch den Benutzer verfolgt worden ist (nachstehend als erstrecktes Straßensegment bezeichnet), als Strecke eingestellt. Die Strecke 21 in 3 ist durch das letztere Verfahren eingestellt. Es ist nämlich ein erstrecktes Straßensegment, das länger als das spezifizierte Straßensegment ist, das durch den Benutzer spezifiziert wurde, indem er einen bestimmten Bereich einer Straße, wie in 2 gezeigt, mit seinem Finger verfolgt hat, als Strecke 21 eingestellt.

Dann, wenn der Benutzer, wie in 4 gezeigt, ein weiteres Straßensegment direkt jenseits der Strecke 21 spezifiziert, die eingestellt worden ist, indem er sie mit seinem Finger verfolgt hat, wird ein das neue spezifizierte Straßensegment enthaltendes Straßensegment zu der Strecke 21 hinzugefügt, wodurch die Strecke 21 neu eingestellt wird. Als Ergebnis wird ein Bildschirm wie derjenige, der in 5 gezeigt ist, auf dem Anzeigemonitor 16 angezeigt. Wenn die Länge des Kontaktpositionsorts größer oder gleich dem zuvor erwähnten vorgegebenen Wert ist, wird ein erstrecktes Straßensegment zu der Strecke 21 hinzugefügt, wie zuvor erläutert. Wenn jedoch eine Kreuzung auf der Hälfte des Wegs durch das erstreckte Straßensegment vorhanden ist, wie in 5 gezeigt, wird nur das zu der Kreuzung führende Straßensegment als erstrecktes Straßensegment zu der Strecke 21 hinzugefügt. Es ist zu beachten, dass diese Beschränkung lediglich bei größeren Kreuzungen auferlegt werden kann, anstatt die Beschränkung bei allen Kreuzungen anzuwenden.

Durch die wiederholte Ausführung von Betätigungen, die ähnlich der vorstehend erläuterten sind, werden spezifizierte Straßensegmente und erstreckte Straßensegmente nacheinander jeweils als zusätzlicher Teil der Strecke 21 durch Berührungsbildschirmbetätigungen durch den Benutzer eingestellt. Es sei nun angenommen, dass die Strecke 21 wie in 6 gezeigt als Ergebnis solcher Berührungsfeldbetätigungen eingestellt worden ist. Wenn der Finger des Benutzers einen spezifischen Punkt auf der Karte während einer Zeitdauer hält, die größer oder gleich einer vorgegebenen Zeitdauer ist, wie in 7 auf dem Bildschirm gezeigt ist, wird ein Bildschirm wie derjenige angezeigt, der in 8 gezeigt ist. Der Bildschirm in 8 beinhaltet eine Pop-up-Anzeige eines Auswahlknopfs 22, die nahe dem Punkt angezeigt wird, der von dem Finger des Benutzers gehalten worden ist, um es dem Benutzer zu erlauben, den Punkt entweder als den Zielort oder als Wegpunkt einzustellen.

Wenn der Benutzer in 8 durch eine Berührungsbildschirmbetätigung „Zielort" an dem Auswahlknopf 22 auswählt, wird der durch den Finger des Benutzers gehaltene Punkt als der Zielort eingestellt und somit ist die gesamte Strecke eingestellt. Wenn dagegen der Benutzer durch eine Berührungsbildschirmbetätigung „Wegpunkt" an dem Auswahlknopf 22 auswählt, wird der von dem Finger des Benutzers gehaltene Punkt als Wegpunkt eingestellt. In diesem Fall wird die Streckeneinstellbetätigung ununterbrochen ausgeführt, wie vorstehend erläutert, bis der Zielort gesetzt ist.

Wenn der von dem Finger des Benutzers gehaltene Punkt als Zielort eingestellt wird, wird ein solcher Bildschirm wie derjenige, der in 9 gezeigt ist, auf dem Anzeigemonitor 16 angezeigt. Der überflüssige Abschnitt der Strecke 21 in 8, d. h. der Straßenbereich jenseits des Zielorts 23, ist nicht mehr Teil der Strecke auf diesem Bildschirm und somit wird die Strecke 21 entsprechend dem Zielort 23 anpasst. Mit anderen Worten, sobald der Zielort gesetzt ist, wird die bereits eingestellte Strecke nach Maßgabe des Zielorts anpasst. Es ist zu beachten, dass, wenn die Strecke den Zielort oder einen Wegpunkt nicht erreicht hat oder wenn die sich von der Subjektfahrzeugposition erstreckende Strecke noch nicht eingestellt worden ist, der fehlende Teil der Strecke hinzugefügt wird, um die Strecke anzupassen. Die Strecke zu dem Zielpunkt wird wie vorstehend beschrieben eingestellt.

Es wird das Verfahren erläutert, das übernommen wird, wenn eine bereits eingestellte Strecke korrigiert wird. Das in der Ausführungsform erzielte Navigationssystem 1 erlaubt es dem Benutzer, die bereits eingestellte Strecke, wie vorstehend beschrieben, zu korrigieren, indem er eine Straße, die nicht in der gegenwärtig eingestellten Strecke vorhanden ist, durch eine Berührungsbildschirmbetätigung verfolgt, so dass die korrigierte Strecke die bestimmte Straße enthält.

Wie in 10 gezeigt ist, wird, wenn der Benutzer eine Straße mit seinem Finger verfolgt, die nicht Teil der Strecke 21 ist und sich von einem auf der Strecke 21 enthaltenen Punkt erstreckt, nachdem die Strecke zu dem Zielort eingestellt worden ist, diese Berührungsbildschirmbetätigung durch das Navigationssystem 1 erfasst. Bei Erfassung der Berührungsbildschirmbetätigung zeigt das Navigationssystem ein den verfolgten Abschnitt enthaltendes Straßensegment an, wie in 11 durch das Bezugszeichen 31 angegeben ist. Dieses Straßensegment, das eine korrigierte Strecke angibt, in die die Strecke 21 zu korrigieren ist, wird unter Verwendung einer Anzeigefarbe, die sich von derjenigen unterscheidet, die für die anfänglich eingestellte Strecke 21 verwendet wird, und als Linie eine dickere als diejenigen, die die anderen Straßen angeben, angezeigt. Die korrigierte Strecke 31 ist somit eingestellt.

Es ist zu beachten, dass, wenn die korrigierte Strecke 31 wie vorstehend beschrieben eingestellt ist, der Bereich der als die Strecke einzustellenden korrigierten Strecke 31 sich entsprechend der Länge ändert, über die der Benutzer die Straße auf dem Bildschirm verfolgt hat, d. h. entsprechend der Länge des sich aus der Berührungsbildschirmbetätigung ergebenden Orts der Kontaktposition, gerade wie beim Einstellen der Strecke 21. Insbesondere wird, wenn die Länge des Kontaktpositionsorts größer oder gleich dem vorgegebenen Wert ist, ein erstrecktes Straßensegment, das das spezifizierte Straßensegment und eine Erstreckung entlang der Richtung enthält, in der die Straße durch den Benutzer verfolgt worden ist, als korrigierte Strecke eingestellt. Es ist zu beachten, dass, wenn eine Kreuzung auf halben Weg durch das erstreckte Straßensegment vorhanden ist, nur das zu der Kreuzung führende Straßensegment als korrigierte Strecke eingestellt wird. Wenn dagegen die Länge des Orts der Kontaktposition weniger als der vorgegebene Wert ist, wird das spezifizierte Straßensegment, das tatsächlich durch den Finger des Benutzers verfolgt worden ist, als korrigierte Strecke eingestellt.

Durch wiederholtes Ausführen von Betätigungen, die ähnlich der vorstehend beschriebenen sind, werden spezifizierte Straßensegmente und erstreckte Straßensegmente zu der korrigierten Strecke 31 der Reihe nach hinzugefügt. Dadurch werden zusätzliche Teile der korrigierten Strecke 31 in einer ununterbrochenen Reihenfolge eingestellt. Sobald die korrigierte Strecke 31 zu dem Zielort 23 eingestellt ist, wird der Bildschirm in 12 auf dem Anzeigemonitor 16 angezeigt. Die Strecke 21 wird dann durch die korrigierte Strecke 31 ersetzt und der überflüssige Abschnitt der Strecke 21 wird gelöscht. Als Ergebnis wird der Bildschirm in 13 angezeigt. Wenn die wie vorstehend beschrieben eingestellte Strecke den Zielort erreicht, wird die Strecke entsprechend korrigiert. Es ist zu beachten, dass, wenn die korrigierte Strecke einen Punkt auf halbem Weg der Strecke anstelle des Zielorts erreicht, die Strecke auf ähnliche Weise an die korrigierte Strecke anpasst wird.

14 und 15 zeigen Flussdiagramme der in dem Navigationssystem 1 in der Ausführungsform wie vorstehend beschrieben ausgeführten Betätigungen. 14 zeigt ein Flussdiagramm der durch die Steuerschaltung 11 ausgeführten Betätigung, wenn eine Strecke eingestellt wird, wie unter Bezugnahme auf 2 bis 9 erläutert worden ist. 15 zeigt ein Flussdiagramm der Betätigung, die durch die Steuerschaltung 11 ausgeführt wird, wenn die bereits eingestellte Strecke korrigiert wird, wie unter Bezugnahme auf 10 bis 13 erläutert worden ist. Die in dem Flussdiagramm in 14 gezeigte Betätigung wird zuerst erläutert.

In Schritt S10 in 14 wird der Kontaktpositionsort, der einer durch den Benutzer durchgeführten Berührungsbildschirmbetätigung entspricht, erfasst und eine Entscheidung wird auf der Grundlage der Erfassungsergebnisse gefällt, ob eine Straße von den in der auf dem Anzeigemonitor 16 angezeigten Karte vorhandenen Straßen verfolgt worden ist oder nicht. Wenn entschieden wird, dass eine Straße verfolgt worden ist, wird das entsprechende spezifizierte Straßensegment, das durch den Benutzer durch die Berührungsbildschirmbetätigung spezifiziert worden ist, erfasst und die Betätigung geht zu Schritt S20 weiter. Wenn in Schritt S10 jedoch eine negative Entscheidung gefällt worden ist, geht die Betätigung zu Schritt S70 weiter. Die in Schritt S20 und den anschließenden Schritten ausgeführte Betätigung wird zuerst erläutert.

In Schritt S20 wird eine Entscheidung gefällt, ob die Länge des in Schritt S10 erfassten Kontaktpositionsorts größer oder gleich dem vorgegebenen spezifischen Wert, beispielsweise 3 cm, ist oder nicht. Wenn bestimmt wird, dass die Ortslänge größer oder gleich dem vorgegebenen Wert ist, geht die Betätigung zu Schritt S30 weiter, wogegen, wenn bestimmt wird, dass die Ortslänge weniger als der vorgegebene Wert ist, die Betätigung zu Schritt S60 weitergeht. In Schritt S30 wird eine Entscheidung gefällt, ob die Entfernung von dem Straßenabschnitt, der von dem Finger des Benutzers verfolgt worden ist, zu einer Kreuzung größer oder gleich einem vorgegebenen spezifischen Wert, beispielsweise 10 km, ist oder nicht. Wenn bestimmt wird, dass die Entfernung größer oder gleich dem vorgegebenen Wert ist, geht die Betätigung zu Schritt S40 weiter, wogegen, wenn bestimmt wird, dass die Entfernung weniger als der vorgegebene Wert ist, die Betätigung zu Schritt S50 weitergeht.

Wenn die Betätigung von Schritt S30 zu Schritt S40 weitergeht, wird ein erstrecktes Straßensegment, das sich jenseits des in Schritt S10 erfassten spezifizierten Straßensegments erstreckt, als Teil der Strecke hinzugefügt. Die Länge dieses erstreckten Straßensegments ist um den vorgegebenen Wert, der in der Entscheidungsfindung in Schritt S30 verwendet worden ist, größer als das spezifizierte Straßensegment. Wenn nämlich keine Kreuzung innerhalb eines vorgegebenen Entfernungsbereichs von dem Straßenabschnitt, der durch den Finger des Benutzers verfolgt worden ist, vorhanden ist, wird in Schritt S30 eine positive Entscheidung gefällt und die Betätigung geht weiter zu Schritt S40. Dann wird in Schritt S40 das Straßensegment, das um den vorgegebenen Entfernungsbereich länger ist als das von dem Benutzer verfolgte Straßensegment, zumindest als Teil der Strecke eingestellt.

Wenn dagegen die Betätigung von Schritt S30 zu Schritt S50 weitergeht, wird ein erstrecktes Straßensegment, das sich zu der Kreuzung jenseits des in Schritt S10 erfassten spezifizierten Straßensegments erstreckt, zu der Strecke hinzugefügt. Wenn nämlich eine Kreuzung innerhalb des vorgegebenen spezifizierten Entfernungsbereichs von dem Berührungsbetätigungs-Anfangspunkt vorhanden ist, wird in Schritt S30 eine negative Entscheidung gefällt und die Betätigung geht zu Schritt S50 weiter. In diesem Fall wird das Straßensegment, das sich zu der Kreuzung jenseits des von dem Finger des Benutzers verfolgten Straßensegments erstreckt, in Schritt S50 zumindest als Teil der Strecke eingestellt.

Wenn die Betätigung von Schritt S20 zu Schritt S60 weitergeht, wird das in Schritt S10 erfasste spezifizierte Straßensegment zusätzlich zu der Strecke hinzugefügt. Wenn nämlich die Länge des Kontaktpositionsorts weniger als der vorgegebene spezifische Wert ist, wird das Straßensegment, das durch den Benutzer spezifiziert wurde, indem er tatsächlich den Straßenabschnitt verfolgt hat, zumindest als Teil der Strecke direkt eingestellt.

Wenn der Vorgang in dem vorstehend beschriebenen Schritt S40, Schritt S50 oder Schritt S60 ausgeführt wird, wird die Strecke, entlang der das Subjektfahrzeug weiterfahren sollte, in dem Navigationssystem 1 eingestellt. Es wird bevorzugt, dass der Bildschirm automatisch gescrollt wird, um den Endpunkt der eingestellten Strecke in der Mitte des Bildschirms zu positionieren. Dann kehrt die Betätigung zu Schritt S10 zurück, um einen ähnlichen Vorgang wiederholt auszuführen.

Es ist zu beachten, dass, wenn die Strecke durch Ausführen des Vorgangs in dem Flussdiagramm, wie vorstehend erläutert, eingestellt wird, die Länge des zu der Strecke in Schritt S40 hinzuzufügenden erstreckten Straßensegments entsprechend dem Typ der besonderen Straße geändert werden kann. Die Länge des erstreckten Straßensegments kann nämlich für Straßentypen höherer Ordnung, wie etwa Schnellstraßen und Bundesautobahnen, auf größere Werte eingestellt werden, und die Länge des erstreckten Straßensegments kann für Straßentypen niedrigerer Ordnung auf kleinere Werte eingestellt werden. Beispielsweise kann die Länge des erstreckten Straßensegments auf Schnellstraßen auf ungefähr 80 km eingestellt werden, was einem Straßensegment gleichwertig ist, das typischerweise vier Verkehrsknotenpunkte bzw. Autobahnkreuze enthält, die Länge des erstreckten Straßensegments auf Bundesautobahnen kann auf ungefähr 10 km eingestellt werden, die Länge des erstreckten Straßensegments auf Präfekturstraßen kann auf ungefähr 5 km eingestellt werden und die Länge des erstreckten Straßensegments auf Ortsstraßen kann auf ungefähr 1 km eingestellt werden. Jede dieser variierenden Längen erstreckter Straßensegmente kann als Teil der Strecke in Ansprechung auf eine durch den Benutzer durchgeführte Berührungsbildschirmbetätigung hinzugefügt werden. Dies erlaubt es, die Länge des als Teil der Strecke einzustellenden Straßensegments entsprechend jedem Straßentyp beispielsweise durch Erhöhen der Länge des für eine größere Verkehrsader eingestellten Straßensegment, als sie der Benutzer wahrscheinlich als Teil der Strecke einstellen würde, über eine größere Entfernung im Vergleich zu der Länge des für eine kleinere Straße eingestellten Straßensegments durch eine einzige Berührungsbildschirmbetätigung zu ändern. Als Ergebnis wird eine bessere Betriebsfähigkeit für den Benutzer versichert. Es ist zu beachten, dass, wenn die Länge des Straßensegments entsprechend dem Straßentyp geändert wird, der Wert, der die Entfernung zu der Kreuzung darstellt, der bei der in Schritt S30 ausgeführten Entscheidungsfindung verwendet wird, ebenfalls anpasst werden muss, um die Änderung in der Länge des erstreckten Straßensegments wiederzugeben.

Als Nächstes wird der Vorgang erläutert, der nach dem Weitergehen der Betätigung von Schritt S10 zu Schritt S70 ausgeführt wird. In Schritt S70 wird eine Entscheidung auf der Grundlage der Berührungsbildschirmbetätigungs-Erfassungsergebnisse gefällt, ob ein Punkt auf der auf dem Anzeigemonitor 16 angezeigten Karte durch den Finger des Benutzers während einer Zeitdauer gehalten worden ist oder nicht, die größer oder gleich einer vorgegebenen Zeitdauer ist. Wenn entschieden wird, dass ein Punkt auf der Karte durch den Finger des Benutzers während einer Zeitdauer gehalten worden ist, die größer oder gleich der vorgegebenen Zeitdauer ist, geht die Betätigung zu Schritt S80 weiter. Wenn dagegen entschieden wird, dass kein Punkt auf der Karte durch den Finger des Benutzers während einer Zeitdauer gehalten worden ist, die größer oder gleich der vorgegebenen Zeitdauer ist, kehrt die Betätigung zu Schritt S10 zurück, um den zuvor erläuterten Vorgang wiederholt auszuführen.

In Schritt S80 wird der Auswahlknopf 22 in 8 als Pop-up-Anzeige nahe dem Punkt angezeigt, der von dem Finger des Benutzers gehalten worden ist. In dem folgenden Schritt S90 wird eine Entscheidung gefällt, ob entweder „Zielort" oder „Wegpunkt" an dem in Schritt S80 angezeigten Auswahlknopf von dem Benutzer ausgewählt worden ist. Wenn „Zielort" ausgewählt worden ist, geht die Betätigung zu Schritt S100 weiter, wogegen, wenn „Wegpunkt" ausgewählt worden ist, die Betätigung zu Schritt S120 weitergeht.

In Schritt S100 wird der Punkt, der von dem Finger des Benutzers gehalten worden ist, wie in Schritt S70 erfasst wurde, als Zielpunkt eingestellt. In dem folgenden Schritt S110 wird ein Straßensegment als neuer Teil der eingestellten Strecke hinzugefügt oder irgendein überflüssiger Abschnitt der eingestellten Strecke wird gelöscht, wie zuvor beschrieben, um die Strecke entsprechend dem in Schritt S100 eingestellten Zielpunkt zu Anpassen. Sobald der Schritt S110 ausgeführt ist, endet der in dem Flussdiagramm in 14 dargestellte Ablauf. Wenn dagegen die Betätigung zu Schritt S120 weitergeht, wird der Punkt, der von dem Finger des Benutzers gehalten worden ist, als Wegpunkt eingestellt und die Betätigung kehrt dann zu Schritt S10 zurück. Die Strecke wird wie vorstehend erläutert eingestellt.

Der Vorgang, der wie in dem in 15 dargestellten Flussdiagramm gezeigt ausgeführt worden ist, wird als Nächstes erläutert. In Schritt S210 wird der Kontaktpositionsort, der einer durch den Benutzer durchgeführten Berührungsbildschirmbetätigung entspricht, erfasst und eine Entscheidung wird auf der Grundlage der Erfassungsergebnisse gefällt, ob eine Straße von den in der auf dem Anzeigemonitor 16 angezeigten Karte vorhandenen Straßen verfolgt worden ist oder nicht, wie in Schritt S10 in 14. Wenn entschieden wird, dass eine Straße verfolgt worden ist, wird das entsprechende Straßensegment, das durch den Benutzer durch die Berührungsbildschirmbetätigung spezifiziert worden ist, erfasst und die Betätigung geht zu Schritt S220 weiter.

In Schritt S220 bis Schritt S240 wird die korrigierte Strecke durch Ausführen eines Vorgangs eingestellt, der ähnlich demjenigen ist, der in 14 in den Schritten S20 bis S60 ausgeführt worden ist. Vorausgesetzt nämlich, dass die Länge des in Schritt S210 erfassten Kontaktpositionsorts größer oder gleich dem vorgegebenen Wert ist und die Entfernung zu einer Kreuzung größer oder gleich der vorgegebenen Entfernung ist, wird ein erstrecktes Straßensegment, das um die vorgegebene Entfernung länger ist als das in Schritt S210 erfasste spezifizierte Straßensegment, zu der korrigierten Strecke hinzugefügt. Wenn jedoch die Entfernung zu der Kreuzung weniger als die vorgegebene Entfernung beträgt, wird ein erstrecktes Straßensegment, das sich jenseits des spezifizierten Straßensegments erstreckt, um die Kreuzung zu erreichen, zu der korrigierten Strecke hinzugefügt. Wenn die Länge des in Schritt S210 erfassten Kontaktpositionsorts weniger als der vorgegebene Wert ist, wird das in Schritt S210 erfasste spezifizierte Straßensegment als Teil der korrigierten Strecke direkt hinzugefügt. Als Ergebnis wird entweder das erstreckte Straßensegment oder ein spezifiziertes Straßensegment zumindest als Teil der korrigierten Strecke eingestellt.

In Schritt S270 wird eine Entscheidung gefällt, ob die wie vorstehend beschrieben eingestellte korrigierte Strecke mit der anfänglichen Strecke, die zuletzt durch den Vorgang des in 14 gezeigten Flussdiagramms eingestellt wird, oder mit dem Zielort verbunden ist oder nicht. Wenn die korrigierte Strecke so eingestellt worden ist, um zu der anfänglichen Strecke zurückzukehren oder den Zielort zu erreichen, geht die Betätigung zu Schritt S280 weiter, um die anfängliche Strecke zu der neuen Strecke zu korrigieren, bevor der Vorgang in dem in 15 dargestellten Flussdiagramm endet. Die bereits eingestellte Strecke ist somit korrigiert. Wenn dagegen eine korrigierte Strecke, die mit der Strecke verbunden ist oder zu dem anfänglichen Zielort zurückkehrt, noch nicht eingestellt worden ist, kehrt die Betätigung zu denn Schritt S210 zurück, um den Vorgang ununterbrochen auszuführen.

Die vorstehend beschriebene Ausführungsform erzielt die folgenden Vorteile.

  • (1) Das Straßensegment, das durch den Benutzer spezifiziert wird, indem er den entsprechenden Straßenabschnitt in der auf dem Anzeigemonitor 16 angezeigten Karte verfolgt, wird auf der Grundlage des aus einer Berührungsbildschirmbetätigung resultierenden Ort der Benutzerkontaktposition erfasst (Schritt S10 oder S210). Ein Straßensegment, das jenseits des spezifizierten Straßensegments entlang der Richtung erstreckt ist, in der die Straße durch den Benutzer verfolgt worden ist, wird dann zumindest als Teil der Strecke eingestellt (Schritte S40 und S50 oder Schritte S240 und S250). Als Ergebnis erlaubt es das Navigationssystem, das das Fahrzeug zu dem Zielort entlang der durch Berührungsbildschirmbetätigungen eingegebenen Strecke führt, dem Benutzer, als Teil der Strecke einzustellende Straßen leichter und schneller zu spezifizieren.
  • (2) Es wird eine Entscheidung gefällt, ob eine Kreuzung innerhalb der vorgegebenen spezifischen Entfernung von dem spezifizierten Straßensegment vorhanden ist oder nicht (Schritt S30 oder S230). Wenn entschieden wird, dass eine Kreuzung innerhalb der vorgegebenen Entfernung vorhanden ist, wird ein Straßensegment, das jenseits des spezifizierten Straßensegments erstreckt ist und die Kreuzung erreicht, zumindest als Teil der Strecke eingestellt (Schritt S50 oder S250). Wenn dagegen entschieden wird, dass keine Kreuzung innerhalb der vorgegebenen Entfernung vorhanden ist, wird ein Straßensegment, das jenseits des spezifizierten Straßensegments um die vorgegebene Entfernung erstreckt ist, zumindest als Teil der Strecke eingestellt (Schritt S40 oder S240). Als Ergebnis wird eine fehlerhafte Einstellung einer Strecke vermieden, die jenseits einer Kreuzung verläuft, an der die Strecke abbiegt.
  • (3) Es wird eine Entscheidung gefällt, ob die Länge des aus einer Berührungsbildschirmbetätigung resultierenden Kontaktpositionsorts weniger als der vorgegebene spezifische Wert beträgt oder nicht (Schritt S20 oder S220), und wenn entschieden wird, dass die Ortslänge größer oder gleich dem vorgegebenen Wert ist, wird ein Straßensegment, das jenseits des spezifizierten Straßensegments um die vorgegebene Entfernung erstreckt oder jenseits des spezifizierten Straßensegments zum Erreichen einer Kreuzung erstreckt ist, zumindest als Teil der Strecke eingestellt (Schritte S40 und S50 oder Schritte S240 und S250). Wenn dagegen bestimmt wird, dass die Ortslänge weniger als der vorgegebene Wert ist, wird das Straßensegment, das durch den Benutzer durch Verfolgen des entsprechenden Straßenabschnitts spezifiziert worden ist, direkt zumindest als Teil der Strecke eingestellt (Schritt S60 oder S260). Dies erlaubt es, die Straße in Ansprechung auf Benutzerbetätigungen in einzelnen Details einzustellen.
  • (4) Die Entfernung, um die das spezifizierte Straßensegment in Schritt S40 oder Schritt S240 erstreckt wird, wird entsprechend dem Straßentyp geändert. Als Ergebnis wird, wie zuvor erläutert, dem Benutzer eine leichtere Betätigung ermöglicht.
  • (5) Nachdem der Zielort eingestellt ist (Schritt S100), wird die Strecke durch Hinzufügen eines neuen Straßensegments oder Löschen eines überflüssigen Straßensegments entsprechend dem eingestellten Zielort angepasst (Schritt S110). Als Ergebnis kann das Fahrzeug mit einem hohen Zuverlässigkeitsniveau entlang der so angepassten Strecke zum Zielort geführt werden.

Die Ausführungsform und ihre Variationen, die vorstehend beschrieben worden sind, werden einfach als Beispiele bereitgestellt und die vorliegende Erfindung ist in keiner Weise durch ihre spezifischen Details eingeschränkt, solange die die vorliegende Erfindung kennzeichnenden Merkmale nicht beeinträchtigt werden.


Anspruch[de]
Navigationssystem (1) mit:

einer Bildanzeigeeinrichtung (16), auf der verschiedene Bilder einschließlich einer Karte angezeigt werden;

einer Berührungsbildschirmbetätigungs-Erfassungseinrichtung (16a), die eine durch einen Benutzer durchgeführte Berührungsbildschirmbetätigung auf der Grundlage einer Kontaktposition erfasst, an der der Benutzer die Bildanzeigeeinrichtung berührt hat;

einer Vorgabestraße-Erfassungseinrichtung (11), die ein Straßensegment erfasst, das durch den Benutzer vorgegeben wird, indem er einen entsprechenden in der Karte vorhandenen Straßenabschnitt auf der Grundlage eines Orts der Kontaktposition, der sich aus der durch die Berührungsbildschirmbetätigungs-Erfassungseinrichtung erfasste Berührungsbildschirmbetätigung ergibt, verfolgt; und

einer Streckeneinstelleinrichtung (11), die das erfasste Straßensegment entlang einer Richtung erstreckt, in der der Straßenabschnitt durch den Benutzer verfolgt worden ist, und das erstreckte Straßensegment als zu befolgende Strecke einstellt.
Navigationssystem nach Anspruch 1, wobei:

wenn eine Kreuzung innerhalb einer vorgegebenen spezifischen Entfernung von dem erfassten Straßensegment vorhanden ist, die Straßeneinstelleinrichtung das erfasste Straßensegment zu der Kreuzung erstreckt und das erstreckte Straßensegment als Strecke einstellt; und

wenn keine Kreuzung innerhalb der spezifischen Entfernung von dem erfassten Straßensegment vorhanden ist, die Straßeneinstelleinrichtung das erfasste Straßensegment um die spezifische Entfernung erstreckt und das erstreckte Straßensegment als Strecke einstellt.
Navigationssystem nach Anspruch 1 oder 2, wobei:

wenn eine Länge des sich aus der Berührungsbildschirmbetätigung ergebenden Kontaktpositionsorts größer oder gleich einem vorgegebenen spezifischen Wert ist, die Streckeneinstelleinrichtung das erstreckte Straßensegment als Strecke einstellt; und

wenn die Länge des Kontaktpositionsorts weniger als der spezifische Wert ist, die Streckeneinstelleinrichtung das erfasste Straßensegment als Strecke einstellt.
Navigationssystem nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 3, wobei:

die Streckeneinstelleinrichtung eine Entfernung ändert, um die das erfasste Straßensegment entsprechend dem Straßentyp erstreckt wird.
Navigationssystem nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 4, des Weiteren mit:

einer Zielorteinstellungseinrichtung (11), die einen Zielort einstellt; und

einer Streckenanpassungseinrichtung (11), die die Strecke durch Hinzufügen eines neuen Straßensegments zu der Strecke oder Löschen eines überflüssigen Straßensegments aus der Strecke entsprechend dem durch die Zielorteinstelleinrichtung eingestellten Zielorts anpasst.
Navigationssystem nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 4, des Weiteren mit:

einer Pop-up-Anzeigesteuereinrichtung (11), die auf der Bildanzeigeeinrichtung eine Pop-up-Anzeige eines Auswahlknopfs anzeigt, um dem Benutzer die Auswahl zu erlauben, einen Zielort einzustellen, wenn die Streckeneinstelleinrichtung das erfasste Straßensegment in Ansprechung auf eine Berührungsbildschirmbetätigung durch den Benutzer erstreckt und die Berührungsbildschirmbetätigung während einer Zeitdauer aufrechterhalten wird, die größer oder gleich einer vorgegebenen Zeitdauer nach der Erstreckung des erfassten Straßensegments ist;

einer Zielorteinstelleinrichtung (11), die als Zielort einen Kontaktpunkt einstellt, an dem die Berührungsbildschirmbetätigung während einer Zeitdauer aufrechterhalten wird, die größer oder gleich der vorgegebenen Zeitdauer ist, wenn der Benutzer die Einstellung eines Zielorts über den Auswahlknopf wählt; und

einer Streckenlöscheinrichtung (11), die einen erstreckten Abschnitt des erstreckten Straßensegments entsprechend dem durch die Zielorteinstelleinrichtung eingestellten Zielorts löscht.
Navigationssystem nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 6, weiterhin mit:

einer Korrekturstrecken-Einstelleinrichtung (11), die auf der Grundlage von Erfassungsergebnissen, die durch die Vorgabestraßen-Erfassungseinrichtung bereitgestellt werden, eine korrigierte Strecke einstellt, zu der die Strecke, die zuletzt von der Streckeneinstelleinrichtung eingestellt worden ist, korrigiert wird, wobei:

die Korrekturstrecken-Einstelleinrichtung entweder das erfasste Straßensegment oder das erstreckte Straßensegment als korrigierte Strecke einstellt.
Navigationsverfahren nach Anspruch 7, wobei:

die Korrekturstrecken-Einstelleinrichtung die Einstellung der korrigierten Strecke abschließt, wenn die korrigierte Strecke zur Verbindung mit der Strecke, die zuletzt eingestellt worden ist, oder zur Erreichung des Zielorts eingestellt wird.
Verfahren zum Einstellen einer Strecke in einem Navigationssystem, mit den folgenden Schritten:

Anzeigen von irgendeinem von verschiedenen Typen von Bildern, wie etwa einer Karte, auf einem Anzeigemonitor;

Erfassen einer durch einen Benutzer durchgeführten Berührungsbildschirmbetätigung auf der Grundlage einer Kontaktposition, an der der Benutzer den Anzeigemonitor berührt hat;

Erfassen (S10) eines durch den Benutzer spezifizierten Straßensegments durch Verfolgen eines in der Karte vorhandenen entsprechenden Straßenabschnitts auf der Grundlage eines sich aus der Berührungsbildschirmbetätigung ergebenden Orts der Kontaktposition;

Erstrecken (S40 und S50) des erfassten Straßensegments entlang einer Richtung, in der der Straßenabschnitt von dem Benutzer verfolgt worden ist; und

Einstellen (S40 und S50) des erstreckten Straßensegments als zu befolgender Strecke.
Verfahren zum Einstellen einer Strecke nach Anspruch 9, wobei:

wenn eine Kreuzung innerhalb einer vorgegebenen spezifischen Entfernung von dem erfassten Straßensegment vorhanden ist, das erfasste Straßensegment zu der Kreuzung erstreckt wird (S50); und

wenn keine Kreuzung innerhalb der spezifischen Entfernung von dem erfassten Straßensegment vorhanden ist, das erfasste Straßensegment um die spezifische Entfernung erstreckt wird (S40).
Verfahren zum Einstellen einer Strecke nach Anspruch 9 oder 10, wobei:

wenn eine Länge des sich aus der Berührungsbildschirmbetätigung ergebenden Kontaktpositionsorts größer oder gleich einem vorgegebenen spezifischen Wert ist, das erstreckte Straßensegment als Strecke eingestellt wird (S40 und S50); und

wenn die Länge des Kontaktpositionsorts kleiner als der spezifische Wert ist, das erfasste Straßensegment als Strecke eingestellt wird (S60).
Verfahren zum Einstellen einer Strecke nach irgendeinem der Ansprüche 9 bis 11, wobei:

eine Entfernung, um die das erfasste Straßensegment erstreckt wird, entsprechend dem Typ der Straße geändert wird.
Verfahren zum Einstellen einer Strecke nach irgendeinem der Ansprüche 9 bis 12, weiterhin mit den Schritten:

Einstellen (S100) eines Zielorts; und

Anpassen (S110) der Strecke durch Hinzufügen eines neuen Straßensegments zu der Strecke oder Löschen eines überflüssigen Straßensegments aus der Strecke entsprechend dem eingestellten Zielort.
Verfahren zum Einstellen einer Strecke nach irgendeinem der Ansprüche 9 bis 12, weiterhin mit den Schritten:

Anzeigen (S80) einer Pop-up-Anzeige eines Auswahlknopfs auf dem Anzeigemonitor, um dem Benutzer die Auswahl zu erlauben, einen Zielort einzustellen, wenn das erfasste Straßensegment in Ansprechung auf eine Berührungsbildschirmbetätigung durch den Benutzer erstreckt wird und die Berührungsbildschirmbetätigung während einer Zeitdauer aufrechterhalten wird, die größer oder gleich einer vorgegebenen Zeitdauer nach der Erstreckung des erfassten Straßensegments ist;

Einstellen (S100) eines Kontaktpunkts als Zielort, an dem die Berührungsbildschirmbetätigung während einer Zeitdauer aufrechterhalten wird, die größer oder gleich der vorgegebenen Zeitdauer ist, wenn der Benutzer die Einstellung eines Zielorts über den Auswahlknopf wählt; und

Löschen (S110) eines erstreckten Abschnitts des erstreckten Straßensegments entsprechend dem eingestellten Zielort.
Verfahren zum Einstellen einer Strecke nach irgendeinem der Ansprüche 9 bis 14, weiterhin mit den Schritten:

Einstellen (S280) einer korrigierten Strecke, in die die zuletzt eingestellte Strecke auf der Grundlage der Erfassungsergebnisse des Straßensegments korrigiert wird, wobei:

beim Einstellen der korrigierten Strecke entweder das vorgesehene Straßensegment oder das erstreckte Straßensegment als korrigierte Strecke eingestellt wird.
Verfahren zum Einstellen einer Strecke nach Anspruch 15, wobei:

das Einstellen der korrigierten Strecke abgeschlossen ist, wenn die korrigierte Strecke zur Verbindung mit der zuletzt eingestellten Strecke oder zum Erreichen des Zielorts eingestellt wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com