PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE112005001946T5 31.05.2007
Titel Öffnungs/Schliesssteuerung einer Einlass- und Auslassverbindungsschaltung
Anmelder Komatsu Ltd., Tokyo, JP
Erfinder Onodera, Yasuyuki, Oyama, Tochigi, JP
Vertreter Grünecker, Kinkeldey, Stockmair & Schwanhäusser, 80538 München
DE-Aktenzeichen 112005001946
Vertragsstaaten AE, AG, AL, AM, AT, AU, AZ, BA, BB, BG, BR, BW, BY, BZ, CA, CH, CN, CO, CR, CU, CZ, DE, DK, DM, DZ, EC, EE, EG, ES, FI, GB, GD, GE, GH, GM, HR, HU, ID, IL, IN, IS, JP, KE, KG, KM, KP, KR, KZ, LC, LK, LR, LS, LT, LU, LV, MA, MD, MG, MK, MN, MW, MX, MZ, NA, NG, NI, NO, NZ, OM, PG, PH, PL, PT, RO, RU, SC, SD, SE, SG, SK, SL, SM, SY, TJ, TM, TN, TR, TT, TZ, UA, UG, US, UZ, VC, VN, YU, ZA, ZM, ZW, EP, AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HU, IE, IS, IT, LT, LU, LV, MC, NL, PL, PT, RO, SE, SI, SK, TR, OA, BF, BJ, CF, CG, CI, CM, GA, GN, GQ, GW, ML, MR, NE, SN, TD, TG, AP, BW, GH, GM, KE, LS, MW, MZ, NA, SD, SL, SZ, TZ, UG, ZM, ZW, EA, AM, AZ, BY, KG, KZ, MD, RU, TJ, TM
WO-Anmeldetag 11.08.2005
PCT-Aktenzeichen PCT/JP2005/014763
WO-Veröffentlichungsnummer 2006016654
WO-Veröffentlichungsdatum 16.02.2006
Date of publication of WO application in German translation 31.05.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 31.05.2007
IPC-Hauptklasse F02M 25/07(2006.01)A, F, I, 20050811, B, H, DE
IPC-Nebenklasse F02D 21/08(2006.01)A, L, I, 20050811, B, H, DE   

Beschreibung[de]
TECHNISCHES Gebiet

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Öffnungs/Schließsteuervorrichtung für eine Einlass-Auslass-Verbindungsschaltung, und insbesondere eine Öffnungs/Schließsteuervorrichtung für eine Brennkraftmaschine, die eine Einlass-Auslass-Verbindungsschaltung aufweist, durch welche eine Einlassseite und eine Auslassseite der Brennkraftmaschine miteinander in Verbindung stehen.

STAND DER TECHNIK

Einige Brennkraftmaschinen, beispielsweise Ottomotoren und Dieselmotoren, sind mit Abgasturboladern ausgerüstet. Bei einem Abgasturbolader dreht sich eine Turbine durch Einwirkung des Drucks des Abgases einer Brennkraftmaschine, und treibt einen Kompressor unter Zuhilfenahme der Drehkraft der Turbine an, um die Brennkraftmaschine aufzuladen. Eine Brennkraftmaschine, die auf diese Art und Weise mit einem Abgasturbolader versehen ist, umfasst eine solche, die mit einem Bypasskanal versehen ist, durch welchen ein Auslasskanal eines Kompressors und ein Einlasskanal einer Turbine miteinander in Verbindung stehen (beispielsweise Patentdokument 1).

Die Brennkraftmaschine, die mit diesem Bypasskanal versehen ist, dient dazu, effizient ein Abgasrückführsystem (EGR-System) zu betreiben. Ein EGR-System führt einen Teil des Abgases, das Inertgase enthält, zur Einlassluft für einen Dieselmotor zurück, um so die Verbrennung zu verringern, und die Verbrennungstemperatur im Dieselmotor abzusenken, um so die Erzeugung von Stickoxiden (NOx) im Abgas zu unterdrücken. Wenn in diesem Fall ein Luftzufuhrdruck höher ist als ein Auslassdruck der Brennkraftmaschine, und daher Abgas kaum zur Luftzufuhrseite fließen kann, wird eine Bypassschaltung geöffnet, um einen Teil der Einlassluft zum Fließen in eine Abgasleitung zu veranlassen, um hierdurch den Druck der zugeführten Luft zu verringern, und die Abgasrückführung zu erleichtern. Die Steuerung, wie sie voranstehend geschildert wurde, wird dazu durchgeführt, um es zu ermöglichen, effizient eine EGR durchzuführen.

  • [Patentdokument 1] JP 2001-165000 A (Seiten 9 bis 10, 1)

BESCHREIBUNG DER ERFINDUNG DURCH DIE ERFINDUNG ZU LÖSENDE PROBLEME

Bei einem mit einer Brennkraftmaschine versehenen Fahrzeug kann eine Motorbremsung betätigt werden, während das Fahrzeug fährt. Eine Motorbremsung kann in den folgenden Situationen eingesetzt werden. Beispielsweise im Fall eines Personenkraftfahrzeugs oder eines Lastkraftfahrzeugs wird die Motorbremsung dadurch betätigt, dass absichtlich ein Getriebe heruntergeschaltet wird, wenn mit hoher Geschwindigkeit oder bergab gefahren wird. In diesem Fall wird die Motorbremsung relativ häufig zum Zwecke der Verzögerung eingesetzt. Selbst wenn ein Fahrer nicht die Absicht hat, die Motorbremsung zu betätigen, kann die Motorbremsung in einem bestimmten Fahrzustand wirksam werden. Weiterhin kann im Falle einer Baumaschine wie beispielsweise einer Planierraupe und dergleichen eine zu starke Erhöhung der Fahrzeuggeschwindigkeit infolge eines unerwarteten Gefälles beim Fahren auf unregelmäßigem Boden hervorgerufen werden. Auch in einer derartigen Situation wird eine Motorbremsung eingesetzt.

Bei der Brennkraftmaschine, die wie voranstehend geschildert mit dem EGR-System und der Bypassschaltung ausgerüstet ist, stehen jedoch die Luftzufuhrseite und die Auslassseite miteinander in Verbindung, während das EGR-System in Betrieb ist, oder während die Bypassschaltung geöffnet ist, um das EGR-System zum effizienten Arbeiten zu veranlassen. Selbst wenn ein Versuch erfolgt, in dieser Situation die Motorbremsung zu betätigen, wird Abgas (welches kaum Verbrennungsgas enthält) nutzlos durch eine Umwälzleitung für EGR umgewälzt, oder fließt durch eine Bypassleitung zurück. Daher besteht das Problem, dass die Motorbremse nicht effizient arbeitet.

Ein Vorteil der vorliegenden Erfindung besteht in der Bereitstellung einer Öffnungs/Schließsteuervorrichtung für eine Einlass-Auslass-Verbindungsschaltung, die es ermöglicht, die Motorbremsung effizient selbst im Falle einer Brennkraftmaschine zu betätigen, die mit einem EGR-System oder einem Bypasskanal versehen ist.

VORRICHTUNG ZUR LÖSUNG DER PROBLEME

Eine Öffnungs/Schließsteuervorrichtung für eine Einlass-Auslass-Verbindungsschaltung gemäß Patentanspruch 1 der vorliegenden Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, dass: die Einlass-Auslass-Verbindungsschaltung mit einem Abgasrückführkanal zum Abziehen eines Teils des Abgases einer Brennkraftmaschine versehen ist, um das abgezogene Abgas an eine Luftzufuhrseite zurückzuführen; und die Öffnungs/Schließsteuervorrichtung mit einem Öffnungs-Schließventil versehen ist, das in dem Abgasrückführkanal vorgesehen ist, und mit einer Ventilöffnungssteuervorrichtung zum Steuern des Öffnungs-Schließventils in Schließrichtung, wenn festgestellt wird, dass die Drehzahl der Brennkraftmaschine größer oder gleich einer mittleren Drehzahl ist, und eine Kraftstoffeinspritzmenge der Brennkraftmaschine kleiner oder gleich einer Kraftstoffeinspritzmenge ist, die für deren selbständigen Betrieb erforderlich ist.

Eine Öffnungs/Schließsteuervorrichtung für eine Einlass-Auslass-Verbindungsschaltung gemäß Patentanspruch 2 der vorliegenden Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, dass: die Einlass-Auslassverbindungsschaltung versehen ist mit: einer Aufladevorrichtung, die einen Kompressor zum Ansaugen und zur Druckbeaufschlagung von Frischluft zur Versorgung einer Brennkraftmaschine mit dieser aufweist, und eine Abgasturbine zum Antrieb des Kompressors; und einen Abgasrückführkanal zum Abziehen eines Teils des Abgases von einer Einlasskanalseite der Abgasturbine, um das abgezogene Abgas zur Auslasskanalseite des Kompressors zurückzuführen; wobei die Öffnungs/Schließsteuervorrichtung versehen ist mit: einem Öffnungs-Schließventil, das in dem Abgasrückführkanal vorgesehen ist; und einer Ventilöffnungssteuervorrichtung zum Steuern des Öffnungs-Schließventils in Schließrichtung, wenn festgestellt wird, dass die Drehzahl der Brennkraftmaschine größer oder gleich einer mittleren Drehzahl ist, und eine Kraftstoffeinspritzmenge der Brennkraftmaschine kleiner oder gleich einer Kraftstoffeinspritzmenge ist, die für deren selbständigen Betrieb benötigt wird.

Eine Öffnungs/Schließsteuervorrichtung für eine Einlass-Auslass-Verbindungsschaltung gemäß Patentanspruch 3 der vorliegenden Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, dass: die Einlass-Auslass-Verbindungsschaltung versehen ist mit: einer Aufladevorrichtung, die einen Kompressor zum Ansaugen und zur Druckbeaufschlagung von Frischluft aufweist, um eine Brennkraftmaschine mit dieser zu versorgen, und eine Abgasturbine zum Antrieb des Kompressors; und einem Bypasskanal, durch welchen ein Auslasskanal des Kompressors und ein Einlasskanal der Abgasturbine miteinander in Verbindung stehen; wobei die Öffnungs/Schließsteuervorrichtung versehen ist mit: einem Öffnungs-Schließventil, das in dem Bypasskanal vorgesehen ist; und einer Ventilöffnungssteuervorrichtung zum Steuern des Öffnungs-Schließventils in Schließrichtung, wenn festgestellt wird, dass die Drehzahl der Brennkraftmaschine größer oder gleich einer mittleren Drehzahl ist, und eine Kraftstoffeinspritzmenge der Brennkraftmaschine kleiner oder gleich einer Kraftstoffeinspritzmenge ist, die für deren selbständigen Betrieb benötigt wird.

Eine Öffnungs/Schließsteuervorrichtung für eine Einlass-Auslass-Verbindungsschaltung nach Patentanspruch 4 der vorliegenden Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, dass: die Einlass-Auslass-Verbindungsschaltung versehen ist mit: einer Aufladevorrichtung, die einen Kompressor zum Ansaugen und zur Druckbeaufschlagung von Frischluft aufweist, um mit dieser eine Brennkraftmaschine zu versorgen, und eine Abgasturbine zum Antrieb des Kompressors; einem Abgasrückführkanal zum Abziehen eines Teils des Abgases von einer Einlasskanalseite der Abgasturbine, um das abgezogene Abgas zu einer Auslasskanalseite des Kompressors zurückzuführen; und einem Bypasskanal, durch welchen ein Auslasskanal des Kompressors und ein Einlasskanal der Abgasturbine miteinander in Verbindung stehen; wobei die Öffnungs/Schließsteuervorrichtung versehen ist mit: einem Öffnungs-Schließventil, das in dem Abgasrückführkanal vorgesehen ist; einem anderen Öffnungs-Schließventil, das in dem Bypasskanal vorgesehen ist; und einer Ventilöffnungssteuervorrichtung zum Steuern sowohl des Öffnungs-Schließventils als auch des anderen Öffnungs-Schließventils in Schließrichtung, wenn festgestellt wird, dass die Drehzahl der Brennkraftmaschine größer oder gleich einer mittleren Drehzahl ist, und eine Kraftstoffeinspritzmenge der Brennkraftmaschine kleiner oder gleich einer Kraftstoffeinspritzmenge ist, die für deren selbständigen Betrieb benötigt wird.

Bei der voranstehenden Beschreibung ist mit dem Ausdruck "größer oder gleich einer mittleren Drehzahl" ein Bereich gemeint, der etwa 200 Umdrehungen pro Minute um einen Drehmomentpunkt herum abdeckt. Mit dem Ausdruck "kleiner oder gleich einer Kraftstoffeinspritzmenge, die für den selbständigen Betrieb benötigt wird" ist eine Kraftstoffeinspritzmenge gemeint, die kleiner oder gleich der Kraftstoffeinspritzmenge ist, die für die Aufrechterhaltung eines Leerlaufzustands erforderlich ist. Dieser Ausdruck betrifft auch einen Fall, in welchem die Brennkraftmaschine infolge der Drehung an ihrer angetriebenen Seite verlangsamt wird (beispielsweise der Drehung an einer Radseite), so dass der Leerlaufzustand selbst ohne Kraftstoffzufuhr beibehalten wird, also in einem Fall, in welchem die Kraftstoffeinspritzmenge gleich Null ist.

AUSWIRKUNG DER ERFINDUNG

Gemäß einem der Patentansprüche 1 bis 4 der vorliegenden Erfindung soll die Betätigung der Motorbremsung bei der Brennkraftmaschine erfolgen, wenn die Drehzahl der Brennkraftmaschine größer oder gleich der mittleren Drehzahl ist, und die Kraftstoffeinspritzmenge kleiner oder gleich der Einspritzmenge ist, die zur Aufrechterhaltung des Leerlaufs benötigt wird. Daher führt die Ventilöffnungssteuervorrichtung eine Steuerung zum Schließen des Öffnungs-Schließventils in dem EGR-System und des Öffnungs-Schließventils in dem Bypasskanal in einem derartigen Zustand durch, so dass Abgas nicht nutzlos zwischen der Auslassseite und der Luftzufuhrseite in der Brennkraftmaschine umgewälzt wird. Daher arbeitet die Motorbremsung effizient.

KURZBESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

1 ist eine schematische Darstellung, die eine Brennkraftmaschine zeigt, die mit einer Öffnungs/Schließsteuervorrichtung gemäß einer ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung versehen ist;

2 ist eine Darstellung, die einen Betriebszustand der Brennkraftmaschine gemäß der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt;

3 ist ein Blockdiagramm, das ein wesentliches Teil der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt;

4 ist eine schematische Darstellung, die eine Brennkraftmaschine zeigt, die mit einer Öffnungs/Schließsteuervorrichtung gemäß einer zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung versehen ist;

5 ist eine schematische Darstellung, die eine Brennkraftmaschine zeigt, die mit einer Öffnungs/Schließsteuervorrichtung gemäß einer dritten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung versehen ist; und

6 ist eine schematische Darstellung, die eine Brennkraftmaschine zeigt, die mit einer Öffnungs/Schließsteuervorrichtung gemäß einer vierten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung versehen ist.

ERLÄUTERUNG VON BEZEICHNUNGEN

1 ... Dieselmotor, der als Brennkraftmaschine dient, 13 ... Betriebszustandsdetektorvorrichtung, 20 ... Abgasturbolader, der als Aufladevorrichtung dient, 21 ... Kompressor, 22 ... Abgasturbine, 23 ... Bypasskanal, der eine Einlass-Auslass-Verbindungsschaltung bildet, 24 ... Bypassventil, das als Öffnungs-Schließventil dient, 30 ... Ventilöffnungssteuervorrichtung, 40 ... Öffnungs/Schließsteuervorrichtung, 51 ... Abgasrückführkanal, der eine Einlass-Auslass-Verbindungsschaltung bildet, 52 ... Abgasrückführventil (EGR-Ventil), das als Öffnungs-Schließventil dient, Fi ... Kraftstoffeinspritzmenge, die dazu ausreicht, dass eine Brennkraftmaschine selbständig arbeitet, Nm ... mittlere Drehzahl.

BESTE ART UND WEISE ZUR AUSFÜHRUNG DER ERFINDUNG

Die jeweiligen Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung werden nachstehend auf Grundlage der Zeichnungen beschrieben. Bei der zweiten bis vierten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, die nachstehend geschildert werden, sind Bauteile gleich oder ähnlich jenen Bauteilen, die ähnliche Funktionen wie bei der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung aufweisen, und nachstehend beschrieben werden, mit den gleichen Bezugszeichen bezeichnet, wobei die Beschreibung derartiger Bauteile vereinfacht oder weggelassen wird.

[Erste Ausführungsform]

1 ist eine schematische Darstellung, die einen Dieselmotor (Brennkraftmaschine) 1 gemäß der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt. In 1 ist der Dieselmotor 1 mit einem Brennkraftmaschinenkörper 2 versehen, in welchem mehrere (vier bei der vorliegenden Ausführungsform der Erfindung) Brennräume vorgesehen sind, mit einer Einlassleitung 3 zum Vorsorgen der Brennräume mit Versorgungsluft, einer Auslassleitung 4 zum Ablassen von Abgas nach außerhalb der Brennräume, einem Kühlmechanismus 5 zum Kühlen des Dieselmotors 1, einer Brennkraftmaschinensteuerung 10 zum Steuern des Betriebs des Brennkraftmaschinenkörpers 2, einem Abgasturbolader (Aufladevorrichtung) 20 zum Komprimieren der zugeführten Luft, um den Brennkraftmaschinenkörper 2 aufzuladen, und mit einem Abgasrückführsystem ("Abgasrückführung" kann nachstehend als EGR bezeichnet sein) 50 zur Verringerung der abgegebenen Menge an NOx.

Ein Luftzufuhrkrümmer 3A ist zwischen der Einlassleitung 3 und dem Brennkraftmaschinenkörper 2 vorgesehen, so dass zugeführte Luft von der Einlassleitung 3 an die jeweiligen Brennräume verteilt wird.

Ein Abgaskrümmer 4A ist zwischen dem Brennkraftmaschinenkörper 2 und der Abgasleitung 4vorgesehen, so dass die Masse des Abgases von den jeweiligen Brennräumen zusammen in die Abgasleitung 4 fließt.

Der Kühlmechanismus 5 ist mit einer Pumpe 8 versehen, die beispielsweise durch eine (nicht dargestellte) Kurbelwelle angetrieben wird, die in dem Brennkraftmaschinenkörper 2 vorgesehen ist. Kühlmittel, das zwangsweise durch die Pumpe 8 gefördert wird, kühlt eine Kühlung erfordernde Abschnitte des Dieselmotors 1, beispielsweise den Brennkraftmaschinenkörper 2, den Abgasturbolader 2, und einen Ölkühler (nicht dargestellt), und wird dann durch einen Kühler 6 gekühlt, der in dem Kühlmechanismus 5 vorgesehen ist. Ein Nachkühler 7 zum Kühlen von Luft, die durch den Abgasturbolader 20 komprimiert wurde, ist in einem mittleren Abschnitt der Einlassleitung 3 angeordnet.

Der Kühler 6 und der Nachkühler 7 sind in dem Brennkraftmaschinenkörper 2 vorgesehen. Der Kühlbetrieb des Kühlers 6 und das Nachkühlers 7 werden durch ein Gebläse 9 unterstützt, das zur Drehung durch die Kurbelwelle oder dergleichen angetrieben wird.

Eine Brennkraftmaschinensteuervorrichtung 10 ist an eine Betriebszustandsdetektorvorrichtung 13 angeschlossen, die mit einer Brennkraftmaschinendrehzahldetektorvorrichtung 11 zur Erfassung der Drehzahl des Brennkraftmaschinenkörpers 2 versehen ist, einer Detektorvorrichtung (nicht gezeigt) für einen Gaspedalbetätigungsgrad (Drosselklappenöffnungsgrad), einer Brennkraftmaschinenkühlmitteldetektorvorrichtung, einer Detektorvorrichtung zur Erfassung der Temperatur des Gases in einem Einlasskrümmer, und dergleichen. Die Brennkraftmaschinensteuerung 10 akquiriert die Detektorsignale dieser Detektoren von der Betriebszustandsdetektorvorrichtung 13. Die Brennkraftmaschinensteuerung 10 berechnet aus den Detektorsignalen eine Kraftstoffeinspritzmenge, ein Kraftstoffeinspritztiming und dergleichen, für jeden der Brennräume, so dass der Betrieb des Dieselmotors 1 optimiert wird, und führt die Steuerung beispielsweise durch Ausgabe dieser berechneten Werte an eine Kraftstoffeinspritzvorrichtung (nicht gezeigt) als Vorgabewerte durch.

Als die Brennkraftmaschinendrehzahldetektorvorrichtung 11 ist beispielsweise ein Detektor zur Erfassung der Umdrehungsgeschwindigkeit der Kurbelwelle in dem Brennkraftmaschinenkörper 2 geeignet.

Der Abgasturbolader 20 ist mit einer Abgasturbine 22 versehen, die in einem mittleren Abschnitt der Auslassleitung 4 vorgesehen ist, und mit einem Kompressor 21, der in einem mittleren Abschnitt der Einlassleitung 3 vorgesehen ist, und so mit der Abgasturbine 22 verbunden ist, dass er angetrieben wird. Ein Auslasskanal des Kompressors 21 in der Einlassleitung 3 steht in Verbindung stromabwärts des Nachkühlers 7 mit einem Einlasskanal der Abgasturbine 22 in der Auslassleitung 4 über einen Bypasskanal 23. Der Bypasskanal 23 ist mit einem Bypassventil (einem anderen Öffnungs-Schließventil) 24 zur Einstellung des Öffnungsgrades des Bypasskanals 23 versehen. Ein Ventil mit frei wählbarer Konstruktion, beispielsweise ein Nadelventil, eine Absperrklappe, oder ein Elektromagnetventil kann als das Bypassventil 24 eingesetzt werden. Bei der vorliegenden Ausführungsform der Erfindung wird ein in zwei Positionen gesteuertes Ventil zum entweder vollständigen Öffnen oder vollständigen Schließen des Bypasskanals 23 eingesetzt.

Eine Ventilöffnungssteuervorrichtung 30 zum Steuern des Betriebs des Bypassventils 24 mit der voranstehend geschilderten Konstruktion ist an das Bypassventil 24 angeschlossen.

Das EGR-System 50 ist mit einem Abgasrückführkanal 51 zum Abziehen eines Teils des Abgases von dem Auslasskrümmer 4A versehen, um das abgezogene Abgas an den Auslasskanal des Kompressors 21 zurückzuführen, als Einlass-Auslass-Verbindungsschaltung. Das EGR-Ventil 51 ist mit einem EGR-Ventil (Öffnungs-Schließventil) 52 zum Öffnen/Schließen des EGR-Kanals 51 versehen, und mit einem EGR-Kühler 53 zum Kühlen von Abgas von dem Auslasskrümmer 4A. Der EGR-Kanal 51 steht an seinem einen Ende an der Seite der Einlassleitung 3 mit einem verengten Abschnitt einer Venturi-Düse 3B in Verbindung, die in der Einlassleitung 3 vorgesehen ist, stromabwärts eines Abzweigabschnitts des voranstehend erwähnten Bypasskanals 23.

Nachstehend wird die Ventilöffnungssteuervorrichtung 30 im Einzelnen beschrieben.

Die Ventilöffnungssteuervorrichtung 30, die an die Brennkraftmaschinensteuerung 10 angeschlossen ist, kann ein Erfassungssignal der Brennkraftmaschinendrehzahl N und einen Wert einer Kraftstoffeinspritzmenge F von der Brennkraftmaschinensteuerung 10 empfangen.

Die Ventilöffnungssteuervorrichtung 30 ist mit einem Eingabeabschnitt 31 für den Empfang von Erfassungssignalen von der Brennkraftmaschinensteuerung 10 versehen, einem Speicherabschnitt 32, in welchem ein Betriebszustand des Dieselmotors 1, der aus den Signalen erhalten wird, welche in den Eingabeabschnitt 31 eingegeben werden, als ein Kennfeld, eine Tabelle oder dergleichen gespeichert werden, einem Steuerabschnitt 33 zur Bestimmung optimaler Öffnungsgrade der Ventile 24 und 52 auf Grundlage des im Speicherabschnitt 32 gespeicherten Betriebszustands, und einem Ausgabeabschnitt 34 zur Ausgabe von Öffnungsgradsteuersignalen C1 und C2 von dem Steuerabschnitt 33 an das Ventil 24 bzw. 52.

Wie in 2 gezeigt, ist in dem Speicherabschnitt 32 ein Kennfeld M gespeichert, das den Betriebszustand des Dieselmotors 1 anzeigt. Bei dem Kennfeld M ist ein vorbestimmter Bereich A, der einen Betriebszustand des Dieselmotors 1 anzeigt, in einem Diagramm vorgesehen, bei welchem die Abszisse die Brennkraftmaschinendrehzahl N angibt, und die Ordinate die Kraftstoffeinspritzmenge F.

Der Betriebszustand des Dieselmotors 1 im Bereich A zeigt an, dass die Brennkraftmaschinendrehzahl N größer oder gleich einer mittleren Drehzahl Nm ist, und die Kraftstoffeinspritzmenge F kleiner oder gleich einer Leerlaufeinspritzmenge Fi ist. Die Leerlaufeinspritzmenge Fi stellt eine minimale Einspritzmenge dar, die für den selbständigen Betrieb des Dieselmotors 1 erforderlich ist. In einigen Fällen ist die Leerlaufeinspritzmenge Fi gleich Null.

Wenn sich der Betriebszustand in dem Bereich A befindet, stellt der Steuerabschnitt 33 fest, dass die Motorbremse bei dem Dieselmotor 1 betätigt werden soll, und steuert den Öffnungsgrad der Ventile 24 und 52. Daher ist, wie in 3 gezeigt, der Steuerabschnitt 33 mit einer Drehzahlbestimmungsvorrichtung 331 versehen, um zu bestimmen, ob die Drehzahl N des Dieselmotors 1 größer oder gleich der mittleren Drehzahl Nm ist, mit einer Kraftstoffeinspritzmengenbestimmungsvorrichtung 332 zur Bestimmung, ob die Kraftstoffeinspritzmenge F kleiner oder gleich der Leerlaufeinspritzmenge Fi ist, und mit einer Steuersignalerzeugungsvorrichtung 333 zur Bestimmung, wenn die Drehzahl N größer oder gleich der mittleren Drehzahl Nm ist, und die Kraftstoffeinspritzmenge F kleiner oder gleich der Leerlaufeinspritzmenge Fi ist, dass die Motorbremse betätigt werden soll, und zur Erzeugung der Öffnungsgradsteuersignale C1 und C2 zum Schließen sowohl des Bypassventils 24 als auch des EGR-Ventils (EGR/V) 52.

Bei der voranstehend geschilderten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist die Öffnungs/Schließsteuervorrichtung 40 gemäß der vorliegenden Erfindung so ausgebildet, dass sie mit dem Detektor 13, der Ventilöffnungssteuervorrichtung 30, und dem EGR-Ventil 52 des EGR-Systems 50 versehen ist. Weiterhin ist bei der vorliegenden Ausführungsform der vorliegenden Erfindung die Ventilöffnungssteuervorrichtung 30 an die Betriebszustandsdetektorvorrichtung 13 über die Brennkraftmaschinensteuerung 10 angeschlossen, so dass die Öffnungs/Schließsteuervorrichtung 40 so ausgebildet ist, dass sie auch die Brennkraftmaschinensteuerung 10 umfasst.

Die wie voranstehend geschildert ausgebildete Öffnungs/Schließsteuervorrichtung 40 arbeitet folgendermaßen.

Zunächst versetzt, während der Dieselmotor 1 in Betrieb ist, der Abgasturbolader 20 die Abgasturbine 22 mit Hilfe des Abgases in Drehung, um den Kompressor 21 anzutreiben, wodurch der Brennkraftmaschinenkörper 2 aufgeladen wird. Die Brennkraftmaschinensteuerung 10 berechnet eine Kraftstoffeinspritzmenge, ein Kraftstoffeinspritztiming und dergleichen für jeden der Brennräume, so dass der Betrieb des Dieselmotors 1 optimiert wird, aus Signalen von der Brennkraftmaschinendrehzahlvorrichtung 11 zur Erfassung der Drehzahl des Brennkraftmaschinenkörpers 2, der Detektorvorrichtung (nicht gezeigt) für den Gaspedalbetätigungsgrad (Drosselklappenöffnungsgrad), der Brennkraftmaschinenkühlmitteltemperaturdetektorvorrichtung, der Detektorvorrichtung zur Erfassung der Temperatur in dem Einlasskrümmer, und dergleichen, führt eine derartige Steuerung durch, das beispielsweise diese berechneten Werte an die Kraftstoffeinspritzvorrichtung (nicht gezeigt) als Vorgabewerte ausgegeben werden, und gibt die Werte der Brennkraftmaschinendrehzahl N und der Kraftstoffeinspritzmenge F an die Ventilöffnungssteuervorrichtung 30 aus.

Bei der Ventilöffnungssteuervorrichtung 30 empfängt der Eingabeabschnitt 31 die Werte für die Brennkraftmaschinendrehzahl N und die Kraftstoffeinspritzmenge F von der Brennkraftmaschinensteuerung 10. Der Eingabeabschnitt 31 empfängt diese Werte mehrfach innerhalb eines relativ kurzen Zeitraums (beispielsweise einer Sekunde oder vorzugsweise zwischen einigen zehn Millisekunden und einigen hundert Millisekunden). Dann stellt die Drehzahlbestimmungsvorrichtung 331 fest, ob die Drehzahl N des Dieselmotors 1 größer oder gleich der mittleren Drehzahl Nm ist, und stellt die Kraftstoffeinspritzmengenbestimmungsvorrichtung 332 fest, ob die Kraftstoffeinspritzmenge F kleiner oder gleich der Leerlaufeinspritzmenge Fi ist, oder nicht. Wenn sich als Ergebnis der von den jeweiligen Bestimmungsvorrichtungen 331 und 332 durchgeführten Bestimmungen herausstellt, dass die Drehzahl N größer oder gleich der mittleren Drehzahl Nm ist, und die Kraftstoffeinspritzmenge F kleiner oder gleich der Leerlaufeinspritzmenge Fi ist, stellt die Steuersignalerzeugungsvorrichtung 333 fest, dass der Dieselmotor 1 innerhalb des Bereiches A arbeitet.

Zusätzlich stellt, wenn festgestellt wird, dass der Dieselmotor 1 in dem Bereich A arbeitet, die Steuersignalerzeugungsvorrichtung 333 fest, dass die Motorbremse betätigt werden soll, und erzeugt die Öffnungsgradsteuersignale C1 und C2 zum Steuern sowohl des Bypassventils 24 als auch des EGR-Ventils (EGR/V) in Schließrichtung, und gibt diese aus, wodurch die beiden Ventile 24 und 52 vollständig geschlossen gehalten werden, bis sich der Dieselmotor 1 nicht mehr in dem Bereich A befindet. Wenn jedoch bereits vorher das Bypassventil 24 als auch das EGR-Ventil 52 geschlossen wurden, hält die Steuersignalerzeugungsvorrichtung 333 beide Ventile 24 und 52 vollständig geschlossen. Auf diese Weise wird verhindert, dass Abgas zur Zufuhrluftseite durch den Bypasskanal 23 und zum Abgasrückführkanal 51 zurückkehrt, so dass die Motorbremse ordnungsgemäß arbeitet.

Obwohl voranstehend nicht geschildert, kann die Steuerung des EGR-Ventils 52, das ursprünglich zur Abgasrückführung dient, entweder durch die Ventilöffnungssteuervorrichtung 30 oder die Brennkraftmaschinensteuerung 10 durchgeführt werden.

Wie auch bereits im Stand der Technik, sind der Bypasskanal 23 als auch das Bypassventil 24 dazu vorgesehen, um sicherzustellen, dass das EGR-System 50 effizient arbeitet. Wenn der Luftzufuhrdruck höher ist als der Abgasdruck, wird das Bypassventil 24 geöffnet, um verlässlich Abgas zur Zufuhrluftseite zurückzuführen. Dann wird die Steuerung des Bypassventils 24 auch entweder durch die Ventilöffnungssteuervorrichtung 30 oder die Brennkraftmaschinensteuerung 10 durchgeführt.

Die voranstehend geschilderte Ausführungsform der vorliegenden Erfindung weist folgende Auswirkungen auf.

  • (1) Wenn bei der Öffnungs/Schließsteuervorrichtung 40, die beim Dieselmotor 1 vorgesehen ist, die Drehzahl N des Dieselmotors 1 größer oder gleich der mittleren Drehzahl Nm ist, und die Kraftstoffeinspritzmenge F kleiner oder gleich der Leerlaufeinspritzmenge Fi ist, stellt daher der Steuerabschnitt 33 der Ventilöffnungssteuervorrichtung 30 fest, dass die Drehzahl nicht absinkt, obwohl die Kraftstoffeinspritzmenge F verringert wird, welche einen Betriebszustand des Dieselmotors 1 anzeigt, so dass eine Motorbremsung eingeleitet werden soll. Daher führt der Steuerabschnitt 33 eine derartige Steuerung durch, dass sowohl das Bypassventil 24 als auch das EGR-Ventil 52 geschlossen werden, so dass keine Befürchtung in der Hinsicht besteht, dass Abgas von der Einlasskanalseite der Abgasturbine 22 zur Auslasskanalseite des Kompressors 21 zurückkehrt. Daher kann die Motorbremsung zum effizienten Arbeiten veranlasst werden, beim Fahren mit hoher Geschwindigkeit oder beim Bergabfahren.
  • (2) Damit der Steuerabschnitt 33 feststellt, dass sich der Betriebszustand des Dieselmotors 1 in dem Bereich A befindet, ist es ausreichend, direkt die Werte der Brennkraftmaschinendrehzahl 11 zu akquirieren, die normalerweise bei der Brennkraftmaschinensteuerung 10 dazu verwendet wird, den Betrieb des Dieselmotors 1 zu steuern, und die Kraftstoffeinspritzmenge, die von der Brennkraftmaschinensteuerung 10 berechnet wird. Daher kann die Steuerung zum Öffnen und Schließen des Bypassventils 24 und des EGR-Ventils 52 einfach mit einer einfachen Logik durchgeführt werden.
  • (3) Der Bypasskanal 23 zweigt von der Einlassleitung 3 stromabwärts des Nachkühlers 7 ab. Selbst wenn aus irgendeinem Grund Abgas zurück zur Seite der Einlassleitung 3 geflossen ist, fließt Abgas nicht durch den Nachkühler 7. Auf diese Weise kann eine Korrosion des Nachkühlers 7 verhindert werden.

[Zweite Ausführungsform]

4 ist eine schematische Darstellung, welche die mit der Öffnungs/Schließsteuervorrichtung 40 ausgerüstete Brennkraftmaschine 1 gemäß der zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt.

Diese Ausführungsform der vorliegenden Erfindung unterscheidet sich signifikant von der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung in der Hinsicht, dass der Bypasskanal 23 und das Bypassventil 24 nicht vorgesehen sind, die in 1 gezeigt sind. Daher wird das Öffnungsgradsteuersignal C2 von dem Ausgabeabschnitt 34 der Ventilöffnungssteuervorrichtung 30 nur an das EGR-Ventil 52 ausgegeben. Das Öffnungsgradsteuersignal C2 wird zum gleichen Timing wie bei der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ausgegeben.

Wenn sich bei dieser Ausführungsform der vorliegenden Erfindung der Dieselmotor 1 in jenem Betriebszustand befindet, bei welchem die Drehzahl N größer oder gleich der mittleren Drehzahl Nm ist, und die Kraftstoffeinspritzmenge F kleiner oder gleich der Leerlaufeinspritzmenge Fi zur Ermöglichung eines selbständigen Betriebs ist, stellt der Steuerabschnitt 33 der Ventilöffnungssteuervorrichtung 30 fest, dass die Motorbremse in Betrieb gesetzt werden soll, und schließt das EGR-Ventil 52, um eine Rückkehr von Abgas zur Seite der Zufuhrluft zu verhindern.

Auch bei dieser Ausführungsform der vorliegenden Erfindung mit der voranstehend geschilderten Konstruktion kann eine Auswirkung ähnlich dem bei der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung geschilderten Sachverhalt (1) erzielt werden.

[Dritte Ausführungsform]

5 ist eine schematische Darstellung, welche den mit der Öffnungs/Schließsteuervorrichtung 40 gemäß der dritten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ausgerüsteten Dieselmotor 1 zeigt.

Diese Ausführungsform der vorliegenden Erfindung unterscheidet sich signifikant von der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung in der Hinsicht, dass das in 1 dargestellte EGR-System 50 nicht vorhanden ist. Daher wird das Öffnungsgradsteuersignal C1 von dem Ausgabeabschnitt 34 der Ventilsöffnungssteuervorrichtung 30 nur an das Bypassventil 24 ausgegeben. Das Öffnungsgradsteuersignal C1 wird beim selben Timing wie bei der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ausgegeben.

In diesem Fall sind der Bypasskanal 23 und das Bypassventil 24 gemäß dieser Ausführungsform der vorliegenden Erfindung exklusiv nur dazu vorgesehen, das Auftreten eines plötzlichen Anstiegs beim Abgasturbolader 20 zu verhindern, und werden nicht zum Arbeiten als EGR veranlasst.

Wenn bei dem Dieselmotor 1 eine abrupte Verzögerung von dem Betriebszustand in einem mittleren bis hohen Drehzahlbereich und einem Bereich mittlerer bis hoher Belastung aufgetreten ist (beispielsweise wenn ein Gasreduzierpedal im Betrieb einer Planierraupe bei mittlerer bis hoher Drehzahl im Falle einer Planierraupe heruntergedrückt wird, oder wenn ein Gaspedal versehentlich beim Bergauffahren bei mittlerer bis hoher Drehzahl bei einem mit Erdboden beladenen Zustand im Falle eines Muldenkippers zurückgestellt wird), wird die Kraftstoffeinspritzmenge annähernd gleich Null, so dass die Ausgangsleistung des Dieselmotors 1 drastisch abnimmt. Daher dienen die Reibungsleistung der Brennkraftmaschine, der Drehmomentwiderstand des Abtriebszuges und dergleichen als Bremsen, so dass die Drehzahl N schnell absinkt.

Allerdings sinkt die Drehzahl des Abgasturboladers 20 nicht sofort ab, sondern sinkt langsam ab, infolge der Trägheit seiner Rotorbaugruppe, selbst wenn die Drehzahl des Dieselmotors 1 abgesunken ist, und die Abgasmenge gering geworden ist. Obwohl der Abgasturbolader 20 Luft mit einer Menge entsprechend einer mittleren bis hohen Belastung abgibt, nimmt daher die Einlassmenge der zugeführten Luft ab, infolge der niedrigen Drehzahl des Dieselmotors 1. Daher nimmt das Ausmaß der Drosselung eines Luftkanalsystems in dem Kompressor 21 zu, so dass sich der Betriebspunkt des Kompressors 21 über eine kritische Linie für einen sprungartigen Anstieg verschiebt, und auf die Seite einer niedrigen Flussrate gelangt, so dass ein sprungartiger Anstieg hervorgerufen wird.

Andererseits, wenn der Bypasskanal 23 und das Bypassventil 24 mit einer Konstruktion wie bei der vorliegenden Ausführungsform der vorliegenden Erfindung vorgesehen sind, und die Ventilöffnungssteuervorrichtung 30 das Bypassventil 24 in Öffnungsrichtung steuert, wenn festgestellt wird, dass bei dem Dieselmotor 1 eine abrupte Verzögerung von dem Betriebszustand im mittleren bis hohen Drehzahlbereich und dem Bereich mittlerer bis hoher Belastung stattgefunden hat, nimmt das Ausmaß der Drosselung des Luftkanalsystems in dem Kompressor 21 ab, so dass die Anpassungscharakteristik des Kompressors 21 sich auf die Seite einer hohe Flussrate verschiebt. Daher verschiebt sich der Arbeitspunkt des Kompressors 21 zu einer angepassten Position auf der Seite einer niedrigen Drehzahl, über eine von einem Bereich mit sprunghaftem Anstieg getrennten Position. Dies führt dazu, dass das Auftreten eines sprungartigen Anstiegs verlässlich verhindert wird.

In diesem Fall ist mit dem "mittleren Drehzahlbereich" ein Bereich gemeint, der etwa 200 Umdrehungen pro Minute um den Drehmomentpunkt herum abdeckt, und ist mit dem "Bereich hoher Drehzahl" ein Drehzahlbereich gemeint, der höher ist als der "mittlere Drehzahlbereich". Weiterhin bedeutet der "mittlere Belastungsbereich" 30 bis 70 % der Belastung an Drehmomentpunkten, und bedeutet die "hohe Belastung" eine Belastung, die höher ist als die "mittlere Belastung".

Auch bei dieser Konstruktion kann eine Auswirkung ähnlich der Auswirkung (1) erhielt werden, die bei der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung beschrieben wurde, wenn das Bypassventil 24 vollständig geschlossen wird, um eine Rückkehr von Abgas zur Seite der Zufuhrluft zu verhindern, wenn sich der Dieselmotor 1 in einem Betriebszustand befindet, bei welchem die Drehzahl N größer oder gleich der mittleren Drehzahl Nm ist, und die Kraftstoffeinspritzmenge F kleiner oder gleich der Leerlaufeinspritzmenge Fi zur Ermöglichung eines selbständigen Betriebs ist.

[Vierte Ausführungsform]

6 ist eine schematische Darstellung, welche den Dieselmotor 1 zeigt, der mit der Öffnungs/Schließsteuervorrichtung 40 gemäß der vierten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung versehen ist.

Diese Ausführungsform der vorliegenden Erfindung unterscheidet sich signifikant von der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung in der Hinsicht, dass der Bypasskanal 23, das Bypassventil 24, der Abgasturbolader 20, und der Nachkühler 7, die in 1 gezeigt sind, nicht vorhanden sind. Der Dieselmotor 1 gemäß dieser Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist daher so ausgebildet, dass er mit dem EGR-System 50 versehen ist, jedoch nicht mit einer Aufladevorrichtung.

Auch in diesem Fall kann, wenn die Steuerung des EGR-Ventils 52 auf die gleiche Art und Weise wie bei der zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung durchgeführt wird, der voranstehend geschilderte Effekt (1) erzielt werden, und kann der Vorteil der vorliegenden Erfindung erreicht werden.

Die vorliegende Erfindung ist nicht auf die jeweiligen, voranstehend geschilderten Ausführungsformen beschränkt, sondern umfasst andere Konstruktionen und dergleichen, welche ihren Vorteil erreichen können. Die folgenden Abänderungen und dergleichen sind ebenfalls von der vorliegenden Erfindung umfasst.

So werden beispielsweise bei den voranstehend geschilderten, jeweiligen Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung das Bypassventil 24 und das EGR-Ventil 52 vollständig bei der Betätigung der Motorbremsung geschlossen. Allerdings können die Öffnungsgrade des Bypassventils 24 und des EGR-Ventils 52 auch in Abhängigkeit von der tatsächlichen Drehzahl N innerhalb des Bereiches A eingestellt werden.

Bei den voranstehend geschilderten, jeweiligen Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung ist die Ventilöffnungssteuervorrichtung 30 getrennt von der Brennkraftmaschinensteuerung 10 vorgesehen. Allerdings kann die Ventilöffnungssteuervorrichtung 30 auch vereinigt ausgebildet sein, beispielsweise mit derselben MPU wie die Brennkraftmaschinensteuerung 10. Anders ausgedrückt, kann die Brennkraftmaschinensteuerung 10 die Funktionsweise der Ventilöffnungssteuervorrichtung 30 aufweisen. In diesem Fall wird die Ventilöffnungssteuervorrichtung gemäß der vorliegenden Erfindung durch die Brennkraftmaschinensteuerung 10 gebildet.

GEWERBLICHE ANWENDBARKEIT

Die vorliegende Erfindung ist nicht nur bei Öffnungs/Schließsteuervorrichtungen einsetzbar, die bei Dieselmotoren für Baumaschinen wie beispielsweise Planierraupen, Radlader, und Muldenkipper vorgesehen sind, sondern auch bei Öffnungs/Schließsteuervorrichtungen für verschiedene Dieselmotoren oder Ottomotoren, die jeweils einen Flusskanal aufweisen, über welchen die Einlassluftseite und die Abgasluftseite einer Brennkraftmaschine miteinander in Verbindung stehen. Daher ist die vorliegende Erfindung auch bei Bussen, Lastkraftfahrzeugen, Personenkraftfahrzeugen und dergleichen einsetzbar.

ZUSAMMENFASSUNG

Bei einer Öffnungs/Schließsteuervorrichtung 40, die bei einem Dieselmotor 1 vorgesehen ist, stellt dann, wenn die Drehzahl N des Dieselmotors 1 größer oder gleich einer mittleren Drehzahl ist, und die Kraftstoffeinspritzmenge kleiner oder gleich einer Leerlaufeinspritzmenge Fi ist, ein Steuerabschnitt 33 einer Ventilöffnungssteuervorrichtung 30 fest, dass sich der Dieselmotor in einem derartigen Zustand befindet, dass die Motorbremsung betätigt werden soll, und steuert sowohl ein Bypassventil 24 als auch ein EGR-Ventil 52 so, dass sie geschlossen werden. Da keine Befürchtung dafür besteht, dass Abgas von einer Einlasskanalseite einer Abgasturbine 22 zu einer Auslasskanalseite eines Kompressors 21 zurückkehrt, kann daher die Motorbremsung effizient beim Fahren mit hohen Geschwindigkeiten und beim Bergabwärtsfahren betätigt werden.

FIGURENBESCHRIFTUNG Fig. 1:

  • FROM AIR CLEANER:
  • Vom Luftfilter
  • TO EXHAUST MUFFLER:
  • Zum Abgasschalldämpfer
  • OPENING DEGREE CONTROL SIGNAL C1:
  • Öffnungsgradsteuersignal C1
  • FUEL INJECTION AMOUNT:
  • Krattstoffeinspritzmenge
  • OPENING DEGREE CONTROL SIGNAL C2:
  • Öffnungsgradsteuersignal C2

  • 6: Kühler
  • 7: Nachkühler
  • 11: Brennkraftmaschinendrehzahldetektorvorrichtung
  • 13: Betriebszustandsdetektorvorrichtung
  • 34: Ausgabeabschnitt
  • 32: Speicherabschnitt
  • 33: Steuerabschnitt
  • 31: Eingabeabschnitt
  • 10: Brennkraftmaschinensteuerung

Fig. 2:

  • FUEL INJECTION AMOUNT F:
  • Kraftstoffeinspritzmenge F
  • LOW-TO-INTERMEDIATE SPEED RANGE:
  • Bereich niedriger bis mittlerer Drehzahl
  • INTERMEDIATE-TO-HIGH SPEED RANGE:
  • Bereich mittlerer bis hoher Drehzahl
  • ENGINE ROTATIONAL SPEED N:
  • Brennkraftmaschinendrehzahl N

Fig. 3:

  • CONTROL PORTION: Steuerabschnitt
  • 31: Eingabeabschnitt
  • 32: Speicherabschnitt
  • 34: Ausgabeabschnitt
  • 331: Drehzahlbestimmungsvorrichtung
  • 332: Kraftstoffeinspritzmengenbestimmungsvorrichtung
  • 333: Steuersignalerzeugungsvorrichtung

Fig. 4:

  • FROM AIR CLEANER:
  • Vom Luftfilter
  • TO EXHAUST MUFFLER:
  • Zum Auspuffschalldämpfer
  • FUEL INJECTION AMOUNT:
  • Kraftstoffeinspritzmenge
  • OPENING DEGREE CONTROL SIGNAL C2:
  • Öffnungsgradsteuersignal C2

  • 6: Kühler
  • 7: Nachkühler
  • 11: Brennkraftmaschinendrehzahldetektorvorrichtung
  • 13: Betriebszustandsdetektorvorrichtung
  • 34: Ausgabeabschnitt
  • 32: Speicherabschnitt
  • 33: Steuerabschnitt
  • 31: Eingabeabschnitt
  • 10: Brennkraftmaschinensteuerung

Fig. 5:

  • FROM AIR CLEANER:
  • Vom Luftfilter
  • TO EXHAUST MUFFLER:
  • Zum Abgasschalldämpfer
  • OPENING DEGREE CONTROL SIGNAL C1:
  • Öffnungsgradsteuersignal C1
  • FUEL INJECTION AMOUNT:
  • Kraftstoffeinspritzmenge

  • 6: Kühler
  • 7: Nachkühler
  • 11: Brennkraftmaschinendrehzahldetektorvorrichtung
  • 13: Betriebszustandsdetektorvorrichtung
  • 34: Ausgabeabschnitt
  • 32: Speicherabschnitt
  • 33: Steuerabschnitt
  • 31: Eingabeabschnitt
  • 10: Brennkraftmaschinensteuerung

Fig. 6:

  • FROM AIR CLEANER:
  • Vom Luftfilter
  • TO EXHAUST MUFFLER:
  • Zum Auspuffschalldämpfer
  • FUEL INJECTION AMOUNT:
  • Kraftstoffeinspritzmenge
  • OPENING DEGREE CONTROL SIGNAL C2:
  • Öffnungsgradsteuersignal C2

  • 6: Kühler
  • 11: Brennkrattmaschinendrehzahldetektorvorrichtung
  • 13: Betriebszustandsdetektorvorrichtung
  • 34: Ausgabeabschnitt
  • 32: Speicherabschnitt
  • 33: Steuerabschnitt
  • 31: Eingabeabschnitt
  • 10: Brennkraftmaschinensteuerung


Anspruch[de]
Öffnungs/Schließsteuervorrichtung für eine Einlass-Auslass-Verbindungsschaltung, bei welcher

die Einlass-Auslass-Verbindungsschaltung mit einem Abgasrückführkanal zum Abziehen eines Teils des Abgases einer Brennkraftmaschine versehen ist, um das abgezogene Abgas an eine Luftzufuhrseite zurückzuführen, und

die Öffnungs/Schließsteuervorrichtung aufweist:

ein Öffnungs-Schließventil, das in dem Abgasrückführkanal vorgesehen ist; und eine Ventilöffnungssteuervorrichtung zum Steuern des Öffnungs-Schließventils in Schließrichtung, wenn festgestellt wird, dass die Drehzahl der Brennkraftmaschine größer oder gleich einer mittleren Drehzahl ist, und die Kraftstoffeinspritzmenge der Brennkraftmaschine kleiner oder gleich einer Kraftstoffeinspritzmenge ist, die für ihren selbständigen Betrieb erforderlich ist.
Öffnungs/Schließsteuervorrichtung für eine Einlass-Auslass-Verbindungsschaltung, bei welcher

die Einlass-Auslassverbindungsschaltung aufweist:

eine Aufladevorrichtung, die einen Kompressor zum Ansaugen und zur Druckbeaufschlagung von Frischluft zur Versorgung einer Brennkraftmaschine mit dieser aufweist, und eine Abgasturbine zum Antrieb des Kompressors; und einen Abgasrückführkanal zum Abziehen eines Teils des Abgases von einer Einlasskanalseite der Abgasturbine, um das abgezogene Abgas an eine Auslasskanalseite des Kompressors zurückzuführen, und

die Öffnungs/Schließsteuervorrichtung aufweist: ein Öffnungs-Schließventil, das in dem Abgasrückführkanal vorgesehen ist; und eine Ventilöffnungssteuervorrichtung zum Steuern des Öffnungs-Schließventils in Schließrichtung, wenn festgestellt wird, dass die Drehzahl der Brennkraftmaschine größer oder gleich einer mittleren Drehzahl ist, und die Kraftstoffeinspritzmenge der Brennkraftmaschine kleiner oder gleich einer Kraftstoffeinspritzmenge ist, die für ihren selbständigen Betrieb benötigt wird.
Öffnungs/Schließsteuervorrichtung für eine Einlass-Auslass-Verbindungsschaltung, bei welcher

die Einlass-Auslass-Verbindungsschaltung aufweist:

eine Aufladevorrichtung, die einen Kompressor zum Ansaugen und zur Druckbeaufschlagung von Frischluft zur Versorgung einer Brennkraftmaschine mit dieser aufweist, und eine Abgasturbine zum Antrieb des Kompressors; und einen Bypasskanal, durch welchen ein Auslasskanal des Kompressors und ein Einlasskanal der Abgasturbine miteinander in Verbindung stehen, und

die Öffnungs/Schließsteuervorrichtung aufweist:

ein Öffnungs-Schließventil, das in dem Bypasskanal vorgesehen ist; und eine Ventilöffnungssteuervorrichtung zum Steuern des Öffnungs-Schließventils in Schließrichtung, wenn festgestellt wird, dass die Drehzahl der Brennkraftmaschine größer oder gleich einer mittleren Drehzahl ist, und die Kraftstoffeinspritzmenge der Brennkraftmaschine kleiner oder gleich einer Kraftstoffeinspritzmenge ist, die für deren selbständigen Betrieb benötigt wird.
Öffnungs/Schließsteuervorrichtung für eine Einlass-Auslass-Verbindungsschaltung, bei welcher

die Einlass-Auslass-Verbindungsschaltung aufweist: eine Aufladevorrichtung, die einen Kompressor zum Ansaugen und zur Druckbeaufschlagung von Frischluft zur Versorgung einer Brennkraftmaschine mit dieser aufweist, und eine Abgasturbine zum Antrieb des Kompressors; einen Abgasrückführkanal zum Abziehen eines Teils des Abgases von einer Einlasskanalseite der Abgasturbine, um das abgezogene Abgas an eine Auslasskanalseite des Kompressors zurückzuführen; und einen Bypasskanal, durch welchen ein Auslasskanal des Kompressors und ein Einlasskanal der Abgasturbine miteinander in Verbindung stehen; und

die Öffnungs/Schließsteuervorrichtung aufweist: ein Öffnungs-Schließventil, das in dem Abgasrückführkanal vorgesehen ist; ein Öffnungs-Schließventil, das in dem Bypasskanal vorgesehen ist; und eine Ventilöffnungssteuervorrichtung zum Steuern sowohl des Öffnungs-Schließventils als auch des anderen Öffnungs-Schließventils in Schließrichtung, wenn festgestellt wird, dass die Drehzahl der Brennkraftmaschine größer oder gleich einer mittleren Drehzahl ist, und die Kraftstoffeinspritzmenge der Brennkraftmaschine kleiner oder gleich einer Kraftstoffeinspritzmenge ist, die für ihren selbständigen Betrieb benötigt wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com