PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19638095B4 31.05.2007
Titel Blitzlichtgerät mit verstellbarem Abstrahlwinkel
Anmelder Panasonic Photo & Lighting Co.,Ltd., Osaka, JP
Erfinder Horinishi, Katsumi, Hashimoto, Wakayama, JP;
Iwamoto, Akira, Kadoma, JP;
Fuke, Mitsuo, Nara, JP;
Kawabata, Katsunori, Asahi, Osaka, JP;
Ando, Shinji, Osaka, JP
Vertreter Grünecker, Kinkeldey, Stockmair & Schwanhäusser, 80538 München
DE-Anmeldedatum 18.09.1996
DE-Aktenzeichen 19638095
Offenlegungstag 24.04.1997
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 31.05.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 31.05.2007
IPC-Hauptklasse G03B 15/03(2006.01)A, F, I, 20060811, B, H, DE

Beschreibung[de]
GEBIET DER ERFINDUNG

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf ein Blitzgerät mit verstellbarem Abstrahlwinkel, das dazu geeignet ist, daß der Abstrahlwinkel einer auf ein zu beleuchtendes Objekt gerichteten Lichtquelle eingestellt werden kann.

HINTERGRUND DER ERFINDUNG

Um ein Objekt mit einem photographischen Gerät, wie beispielsweise einer Kamera aufzunehmen, wurde bis jetzt oft ein Blitzlichtgerät mit verstellbarem Abstrahlwinkel, wie etwa ein Elektronenblitzgerät mit verstellbarem Abstrahlwinkel zur Beleuchtung des Objektes verwendet, bei dem es möglich ist, den Abstrahlwinkel abhängig von der Objektivbrennweite Kamera zu verstellen.

Ein Beispiel für ein herkömmliches Blitzlichtgerät mit verstellbarem Abstrahlwinkel ist in der offengelegten, japanischen Patentanmeldung 55-129326 A beschrieben, bei dem der Abstrahlwinkel auf das Objekt durch Veränderung der Stellung einer Blitzröhre S und eines Reflektors 3 verstellt wird, indem die Blitzröhre S als eine Lichtquelle, die sich, wie in 5(a) gezeigt, in einem Abstand La von dem Reflektor 3 auf einer optischen Achse K befindet, in eine Position in einem Abstand Lb zum Reflektor 3 auf der optischen Achse K bewegt wird, wie es in 5(b) gezeigt ist, abhängig von der Brennweite der Kameralinse, die verwendet werden soll.

Ein ähnliches Prinzip ist auch in der US Patentschrift 5,050,044 beschrieben, die ebenfalls ein Blitzgerät mit verstellbarem Abstrahlwinkel betrifft, bei dem zudem eine Abstrahlwinkelsteuereinrichtung vorgesehen ist, um den Abstand zwischen der Lichtquelle und dem Reflektor zu steuern.

Ein anderes Beispiel ist in der offengelegten, japanischen Patentanmeldung 2-291538 A beschrieben, bei dem, wie in 6 gezeigt, der Abstrahlwinkel in horizontaler Richtung auf das Objekt durch Veränderung der Stellung einer Lichtquelle P, einem Reflektor 13 und einer Fresnel-Linse F verstellt wird, indem die Lichtquelle P, die sich in einem Abstand Ls vom Reflektor 13 auf der optischen Achse K befindet, und die Fresnel-Linse F, die sich auf der Winkelöffnungsfläche des Reflektors 13 befindet, in eine Weitwinkelbetriebsart für Weitwinkelphotographie, und die Lichtquelle P in eine Position in einem Abstand Ld vom Reflektor 13 auf der optischen Achse K, sowie die Fresnel-Linse F in eine Position in einem Abstand Lf von der Winkelöffnungsfläche des Reflektors 13 in eine Telephotobetriebsart für Telephotographie bewegt werden.

Das bekannte Blitzlichtgerät dieser Art mit verstellbarem Abstrahlwinkel hat jedoch die folgenden Nachteile.

Da beim Stand der Technik, gezeigt in 5, die Anordnung der Blitzröhre S und des Reflektors 3 auf der optischen Achse aus dem Abstand La in den Abstand Lb geändert wird, war die die Änderung des Abstrahlwinkels in horizontaler Richtung aufgrund der Veränderungen der Reflexionsbedingung gering und somit die Gebrauchsfähigkeit eines Blitzes aus der Blitzröhre S nicht optimal.

Das bedeutet, daß wenn, wie in 5(c) gezeigt, eine gerade Röhre, wie etwa eine Xenonröhre 52, als die in 5(a) und 5(b) gezeigte Blitzröhre verwendet wird, im allgemeinen folgende Beziehung gilt: q1' > q1, q2' > q2, q3' > q3 (wobei q1, q2 und q3 jeweils Anteile des Lichtes sind, die von der rechten Reflexionsplatte 3a des Reflektors 3 reflektiert und vom linken, mittleren und rechten Ende der Xenonlampe 52 abgestrahlt werden, und q1', q2' und q3' Anteile des Lichtes sind, die direkt aus jeder Öffnung abgestrahlt werden), und daher ist das Licht, das von der rechten und linken Reflexionsplatte 3a reflektiert wird, beträchtlich geringer als das Licht, das direkt aus der Öffnung des Reflektors 3 abgestrahlt wird, und wenn die Reflexionsbedingung durch den Bewegungsumfang der Xenonlampe 52 verändert wird, ist die Abstrahlwinkeländerung in Längsrichtung der Xenonlampe 52 gering. Eine geringfügige Abstrahlwinkeländerung in Längsrichtung der Xenonlampe 52 bedeutet nichts anderes als eine unzureichende Beeinflussung des abgestrahlten Lichtes aus der Xenonlampe 52 in dieser Richtung, und mit anderen Worten bezeichnet dies den Nachteil, daß der Blitz aus der Xenonröhre 52 in dieser Richtung nicht wirkungsvoll genutzt werden kann.

Oder es werden beim Stand der Technik in 6 entweder die Lichtquellen P oder der Reflektor 13 in einer Richtung bewegt, die den Abstand zwischen der Lichtquelle P und dem Reflektor 13 auf der optischen Achse K verkürzt, und die Fresnel-Linse F nach vorne bewegt, wodurch sich der Abstrahlwinkel ändert, und daher wird zumindest ein Teil der Abmessungen aufgrund des Bewegungsabstandes Lf der Fresnel-Linse F vergrößert, wobei das Gerät als Ganzes größer wird, verglichen mit dem Stand der Technik, der in 5 gezeigt ist.

BESCHREIBUNG DER ERFINDUNG

Die Erfindung wurde im Hinblick auf die oben beschriebenen Probleme gemacht, und somit ist es das wichtigste Ziel, ein Blitzgerät mit verstellbarem Abstrahlwinkel anzugeben, das, verglichen mit dem Stand der Technik, in seinen Abmessungen durch Vergrößerung des verstellbaren Bereiches des Abstrahlwinkels in horizontaler Richtung verkleinert wird und im Hinblick auf eine effiziente Benutzbarkeit des Blitzlichtes aus einer Blitzröhre als Lichtquelle verbessert ist.

Um dieses Ziel zu erreichen, enthält das Blitzlichtgerät mit verstellbarem Abstrahlwinkel der Erfindung eine Lichtquelle zum Abstrahlen eines Blitzes und einen Reflektor zum Reflektieren des Blitzes aus der Lichtquelle auf ein zu beleuchtendes Objekt, wobei es bei diesem Gerät möglich ist, Abstrahlwinkel direkten Lichtes von der Lichtquelle und reflektierten Lichtes vom Reflektor auf das zu beleuchtende Objekt zu verstellen, und wobei die Reflexionseinrichtungen gegenüberliegend zu beiden Seitenflächen des Reflektors angeordnet sind, um den Blitz aus der Lichtquelle in horizontaler Richtung zu reflektieren; die Lichtquelle und der Reflektor so angeordnet sind, daß der Abstand zwischen beiden auf ihrer gemeinsamen optischen Achse verstellt werden kann; die Reflexionseinrichtungen so angeordnet sind, daß eine dadurch geschaffene Winkelöffnung verstellt werden kann; und eine Abstrahlwinkelsteuereinrichtung vorgesehen ist, um die Abstandsänderungen zwischen der Lichtquelle und dem Reflektor, sowie die mit der Seitenreflexionseinrichtung zu bildende Winkelöffnung zu steuern.

Mit einem Gerät dieser Art kann die Verkürzung des verstellbaren Bereiches des Abstrahlwinkels in horizontaler Richtung kompensiert werden, die aufgrund der Änderung des Abstrahlwinkels lediglich durch die Veränderung des Abstandes zwischen der Lichtquelle und dem Reflektor auf der optischen Achse auftritt, indem die Winkelöffnung verändert wird, die mit den Seitenreflexionseinrichtungen gebildet werden soll, die sich gegenüberliegend zu beiden Seitenflächen des Reflektors befinden.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung wird der Abstand zwischen der Lichtquelle und dem Reflektor auf der optischen Achse ohne Bewegen der Fresnel-Linse verändert, und die Winkelöffnung, die mit den Seitenreflexionseinrichtungen gebildet werden soll, die sich gegenüberliegend zu beiden Seitenflächen des Reflektors befinden, wird in Verbindung mit einer solchen Veränderung verstellt, und daher kann die Verkürzung des verstellbaren Bereiches des Abstrahlwinkels in horizontaler Richtung kompensiert werden, die aufgrund der Änderung des Abstrahlwinkels lediglich durch die Veränderung des Abstandes zwischen der Lichtquelle und dem Reflektor auf der optischen Achse auftritt, indem die Winkelöffnung verändert wird, die mit den Seitenreflexionseinrichtungen gebildet werden soll, die sich gegenüberliegend zu beiden Seitenflächen des Reflektors befinden.

Somit kann ohne Vergrößerung der Abmessungen des Gerätes der verstellbare Bereich des Abstrahlwinkels in horizontaler Richtung vergrößert werden, wobei die Abmessungen im Vergleich zum Stand der Technik verringert und darüber hinaus die Gebrauchsfähigkeit eines Blitzes aus der Lichtquelle verbessert werden.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

1 ist eine auf das Wesentliche beschränkte, schematische Darstellung eines Blitzlichtgerätes mit verstellbarem Abstrahlwinkel in einer Ausführungsform der Erfindung;

2 ist ein allgemeines Konstruktionsdiagramm des Blitzlichtgerätes mit verstellbarem Abstrahlwinkel, das die wesentlichen in 1 gezeigten Teile enthält;

3 ist eine Explosionszeichnung, die einen besonderen Aufbau des in 2 dargestellten Blitzlichtgerätes mit verstellbarem Abstrahlwinkel zeigt;

4 ist eine Schnittansicht, die die besondere Zusammensetzung eines Reflektorteils des Blitzlichtgerätes mit verstellbarem Abstrahlwinkel aus 2 zeigt;

5 ist ein besonderes Konstruktionsdiagramm eines herkömmlichen Blitzlichtgerätes mit verstellbarem Abstrahlwinkel; und

6 ein besonderes Konstruktionsdiagramm eines Blitzlichtgerätes mit verstellbarem Abstrahlwinkel nach einem anderen Stand der Technik.

BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORMEN

Bevorzugte Ausführungsformen der Erfindung sind in den 1 mit 4 dargestellt.

1 ist ein Konstruktionsdiagramm eines Reflektorteils, der einen wesentlichen Bestandteil des Blitzlichtgerätes mit verstellbarem Abstrahlwinkel gemäß einer Ausführungsform der Erfindung bildet, wobei seine Schnittansicht in horizontaler Richtung in 1(a) in Draufsicht und eine Schnittansicht in vertikaler Position in 1(b) in Seitenansicht dargestellt sind. In 1 zeigt Bezugszeichen 1 die Stellung der Seitenreflexionsplatten Ha als Seitenreflexionseinrichtungen in einer Weitwinkelbetriebsart für Weitwinkelphotographie und Bezugszeichen 1a die Stellung der Seitenreflexionsplatten Ha in einer Telephotobetriebsart für Telephotographie. Bezugszeichen 2 kennzeichnet die Stellung der Xenonröhre (Xe-Röhre) Ki, die eine der in Frage kommenden Blitzentladungsröhren als Lichtquelle in der Weitwinkelbetriebsart bildet, und Bezugszeichen 2a die Stellung der Xe-Röhre Ki in der Telephotobetriebsart.

Zunächst ist in der Weitwinkelbetriebsart für Weitwinkelphotographie die Seitenreflexionsplatten Ha in Stellung 1 und die Xe-Röhre Ki in Stellung 2 angeordnet. Wenn die Photographiebetriebsart in die Telephotobetriebsart für Telephotographie verändert wird, das bedeutet in die Telephotobetriebsart, wird hier die Xe-Röhre Ki, um den Abstrahlwinkel in horizontaler und vertikaler Richtung zu bündeln, aus der Position der Stellung 2 in die Richtung (Pfeil 2c) zu Stellung 2a bewegt, und zu gleicher Zeit die Seitenreflexionsplatten Ha ebenfalls aus der Position der Stellung 1 in die Richtung (Pfeil 1c) zu Stellung 1a bewegt. Schließlich erreicht die Xe-Röhre Ki in der Telephotobetriebsart, wie es mit der durchgezogenen Linie gezeigt ist, die Position der Stellung 2a und die Seitenreflexionsplatten Ha die Position der Stellung 1a.

Auf diese Weise ändert sich, wie beim Stand der Technik beschrieben, lediglich mit der Bewegung der Xe-Röhre Ki die Lichtverteilung durch Änderung des Abstrahlwinkels in Auf- und Abwärts- oder vertikaler Richtung entsprechend, wohingegen die Veränderung der Lichtverteilung durch Änderung des Abstrahlwinkels in seitlicher oder horizontaler Richtung gering ist und der Blitz aus den Xe-Röhre Ki nicht wirkungsvoll genutzt werden kann. Dieser Nachteil wird dadurch behoben, daß die Seitenreflexionsplatten Ha bewegt werden, die an den Seitenflächen des Reflektors befestigt sind, und die Winkelöffnung geändert wird, die von den Seitenreflexionsplatten Ha ausgebildet werden soll.

Vorausgesetzt die Öffnungsweite in horizontaler Richtung beträgt entsprechend der Winkelöffnung, die mit den Seitenreflexionsplatten Ha gebildet werden soll, in der Weitwinkelbetriebsart A = 35 mm, die Öffnungsweite in horizontaler Richtung entsprechend der Winkelöffnung, die mit den Seitenreflexionsplatten Ha gebildet werden soll, in der Telephotobetriebsart B = 50 mm und der Bewegungsabstand in Richtung der optischen Achse K der Xe-Röhre Ki C = 3,75 mm, werden als praktisches Beispiel dieser Ausführungsform die Lichtverteilungswinkel in vertikaler und horizontaler Richtung, wie folgt verändert:

Aufwärts- und Abwärtsrichtung (vertikal):

24,5° (Telephotobetriebsart) → 61°

(Weitwinkelbetriebsart)

Rechts- und Linksrichtung (horizontal):

50° (Telephotobetriebsart) → 83°

(Weitwinkelbetriebsart)

Diese Änderung entspricht dem Blickwinkel einer Zoomlinse von 24 mm bis 80 mm. Darüber hinaus bedeutet dieser Wert von 50° in horizontaler Richtung in der Telephotobetriebsart, daß das Licht sowohl in horizontaler Richtung ausreichend gebündelt und der Blitz aus den Xe-Röhre Ki wirkungsvoll genutzt werden kann.

Bei dieser Ausführungsform wird die Bewegung der Seitenreflexionsplatten Ha und der Xe-Röhre Ki mit einer Abstrahlwinkelsteuereinrichtung 22 gesteuert, die in 2 gezeigt ist. Gegebenenfalls können auch mehrere Xe-Röhren vorhanden sein, die gemeinsam bewegt werden.

Die Abstrahlwinkelsteuereinrichtung 22 dieser Ausführungsform ist im folgenden unter Bezugnahme auf die Zeichnung beschrieben.

2 ist ein Blockdiagramm, das den gesamten Aufbau des Blitzlichtgerätes mit verstellbarem Abstrahlwinkel dieser Ausführungsform zeigt. In 2 kennzeichnet Bezugszeichen 20 eine Blitzlichtquelle, die aus einer Blitzentladungsröhre 20a, wie etwa der in 1 gezeigten Xe-Röhre Ki und einem Entladungsröhrenhalter 20b besteht, der zum Halten der Röhre 20a bestimmt ist. Bezugszeichen 21 kennzeichnet eine Seitenreflexionseinheit, die aus den in 1 gezeigten Seitenreflexionsplatten Ha und Reflexionsplattenhaltern 21a besteht, die zum Halten derselben bestimmt sind.

Da sich der Entladungsröhrenhalter 20b in Richtung der optischen Achse K bewegt, ist bei der Blitzlichtquelle 20 die Blitzentladungsröhre 20a, die mit dem Entladungsröhrenhalter 20b gehalten wird, so beschaffen, daß sie sich in Richtung der optischen Achse K innerhalb des Reflektors bewegen kann. Da sich die Reflexionsplattenhalter 21a in horizontaler Richtung bewegen, sind bei der Seitenreflexionseinheit 21, die Seitenreflexionsplatten Ha, die mit den Reflexionsplattenhaltern 21a gehalten werden, so beschaffen, daß sie in horizontaler Richtung innerhalb der beiden Seitenflächen des Reflektors hin- und herschwenken können.

Besondere Konstruktionen einer derart beschaffenen Blitzlichtquelle 20, Seitenreflexionseinheit 21 und Antriebseinheit 22e, die später beschrieben werden sollen, sind in 3 und 4 gezeigt.

3 ist eine schematische Explosionszeichnung der Blitzlichtquelle 20 und anderer Bestandteile, wobei die Blitzlichtquelle 20 aus der Blitzentladungsröhre 20a und dem Entladungsröhrenhalter 20b besteht, der dazu bestimmt ist, die Blitzentladungsröhre 20a durch Festklemmen der Röhre 20a mit einem Paar Klemmelementen 30 zu halten.

Die Antriebseinheit 22e enthält eine Antriebsquelle 31, die an einer Befestigungsplatte 32 angebracht ist, wie beispielsweise einen bekannten Schrittmotor oder einen Gleichstrommotor, und ein Gleitelement 33 mit einem Eingreifabschnitt 33a, der elastisch mit einem schneckenförmig ausgebildeten Abschnitt an einer Abtriebswelle 31a der Antriebsquelle 31 in Eingriff ist. Das Gleitelement 33 hat ein Loch 33b, in das beispielsweise ein Metallrohr 34 gesteckt ist, um ein Lösen zu verhindern, und ist an der Befestigungsplatte 32 durch Einführen eines Schiebestiftes 35 in das Metallrohr 34 befestigt, damit die Antriebsdrehkraft der Antriebsquelle 31 in eine lineare Bewegung umgewandelt wird, die vorwärts und rückwärts in Richtung der optischen Achse K wirkt.

Der Entladungsröhrenhalter 20b ist an das Gleitelement 33 mit dort ausgebildeten Stiften 33c gekoppelt, die in Löcher 36 ragen, und wird in Richtung der optischen Achse K in Verbindung mit der Bewegung des Gleitelementes 33 bewegt, da ein Führungsstift 38, der an der Befestigungsplatte 32 vorgesehen ist, in ein Führungsloch 37 eingeschoben ist.

Die Reflexionsplattenhalter 21a sind sowohl an ein Reflexionsgrundelement 39 durch Löcher 41 gekoppelt, in die drehbar Vorsprünge 40 des Refelxionsgrundelementes 39 eingefügt sind, das eine Reflexionsfläche auf der Innenseite hat, die durch Aluminiumbedampfung oder dergleichen ausgebildet ist, als auch mit dem Entladungsröhrenhalter 20b über Vorsprünge 43 verbunden, die in Schlitze 42 des Entladungsröhrenhalters 20b eingefügt sind.

Wenn sich der Entladungsröhrenhalter 20b, wie es in 4 anhand der schematischen Draufsicht auf den Aufbau mit einem Teilschnitt gezeigt ist, in Richtung der optischen Achse K aufgrund der Tätigkeit der Antriebseinheit 22e bewegt, wird dadurch die Bewegungskraft auf die Reflexionsplattenhalter 21a mittels der Berührungspunkte D zwischen dem Entladungsröhrenhalter 20b und den Vorsprüngen 43 übertragen und die Reflexionsplattenhalter 21a verriegelt, wobei sie, wie es mit dem Pfeil F gezeigt ist, um ein Lager E, das von dem Vorsprung 40 und dem Loch 41 gebildet ist in horizontaler Richtung schwenken.

In 2 besteht die Abstrahlwinkelsteuereinrichtung 22 aus einer Eingabeeinrichtung 22a, einer Positionserfassungseinrichtung 22b, einer Steuereinheit 22c, einem Treiber 22d und einer Antriebseinheit 22e.

Für die Abstrahlwinkelsteuereinrichtung 22, die aus den oben beschriebenen Elementen zusammengesetzt ist, folgt nun die Beschreibung ihrer Funktionsweise.

Die Eingabeeinrichtung 22a empfängt ein Brennweitensignal Si, das von einem photographischen Gerät, wie etwa einer Kamera, abgegeben wird, abhängig von der Brennweite der auf das Objekt gerichteten Linse, das mit dem photographischen Gerät aufgenommen werden soll, oder anstelle des Brennweitensignals Si vom photographischen Gerät, ein Brennweitensignal Si, das von einem Brennweitenwahlschalter oder dergleichen durch manuelles Auswählen eines Blickwinkels abgegeben wird, und gibt einen Einstellwert ab, der dem empfangenen Wert des Brennweitensignals Si entspricht.

Andererseits erkennt die Positionserfassungseinrichtung 22b die Stellung der Blitzentladungsröhre 20a und des Reflektors durch Erfassen der Position des Entladungsröhrenhalters 20b und sendet ein Signal aus, das der erfaßten Stellung entspricht.

Die Steuereinheit 22c errechnet den Bewegungsumfang der Blitzentladungsröhre 20a und der Seitenreflektorplatte Ha auf der Basis des Einstellwertes, der von der Eingabeeinrichtung 22a ausgesendet wurde, und dem Signal, das von der Positionserfassungseinrichtung 22b ausgesendet wurde.

Der Antrieb 22d sendet ein Antriebssignal zum Antreiben des Entladungsröhrenhalters 20b und des Reflexionsplattenhalters 21a auf der Basis des Bewegungsausmaßes der Blitzentladungsröhre 20a und der Seitenreflexionsplatte Ha aus, das von der Steuereinheit 22c errechnet wurde.

Die Antriebseinheit 22e treibt den Entladungsröhrenhalter 20b auf der Basis des Antriebssignals an, das vom Antrieb 22d ausgesendet wurde, um dadurch den Entladungsröhrenhalter 20b und den Reflexionsplattenhalter 21a anzutreiben, der mit dem Entladungsröhrenhalter 20b verbunden ist.

Wenn der Abstrahlwinkel beispielsweise in horizontaler Richtung in Übereinstimmung mit dem Brennweitensignal Si, das von der Kamera oder dergleichen ausgesendet wurde, verringert wird, treibt die Abstrahlwinkelsteuereinrichtung 22 den Entladungsröhrenhalter 20b an, um dadurch den Abstand zwischen der Blitzentladungsröhre 20a und dem Reflektor auf der optischen Achse K zu verringern und die Winkelöffnung, die durch beide Seitenreflexionsplatten gebildet werden soll, so einzustellen, daß sie vergrößert wird.

In Übereinstimmung mit der oben beschriebenen Funktionsweise kann die Verkürzung des verstellbaren Bereiches des Abstrahlwinkels in horizontaler Richtung, die auftritt, wenn lediglich der Abstand zwischen der Blitzentladungsröhre 20a und dem Reflektor auf der optischen Achse verändert wird, dadurch kompensiert werden, daß die Winkelöffnung verstellt wird, die durch die Seitenreflexionsplatten Ha gebildet werden soll, die gegenüberliegend zu beiden Seitenflächen des Reflektors angeordnet sind.

Dementsprechend kann der verstellbare Bereich des Abstrahlwinkels in horizontaler Richtung vergrößert werden, die Größe des Gerätes verglichen mit dem Stand der Technik verringert und die Gebrauchsfähigkeit des Blitzes aus der Blitzentladungsröhre 20a verbessert werden.

Bei der hier beschriebenen Ausführungsform ist das Gerät so ausgebildet, daß der Abstand zwischen der Blitzentladungsröhre 20 und dem Reflektor auf der optischen Achse K durch Bewegung der Blitzentladungsröhre 20a entlang der optischen Achse verstellt werden kann. Man kann den gleichen Effekt erzielen, wenn mindestens entweder Blitzentladungsröhre 20a oder Reflektor bewegt werden können.

Bei den vorgenannten Ausführungsformen ist, wie in 4 gezeigt, der Reflexionsplattenhalter 21a mit dem Entladungsröhrenhalter 20b am Verbindungspunkt D verbunden und die Abstrahlwinkelsteuereinrichtung 22 so ausgebildet, daß sie den Entladungsröhrenhalter 20b und den damit verbundenen Reflexionsplattenhalter 21a nur durch Antrieb des Entladungsröhrenhalters 20b antreibt. Es ist ebenso möglich, das Gerät derart einzurichten, daß der Reflexionsplattenhalter 21a und der Entladungsröhrenhalter 20b getrennt voneinander bewegt und der Reflexionsplattenhalter 21a und der Entladungsröhrenhalter 20b getrennt voneinander mit der Antriebseinheit 22e angetrieben werden. Mit einer Konstruktion dieser Art kann der Abstrahlwinkel in vertikaler und horizontaler Richtung unabhängig voneinander präzise eingestellt werden, entsprechend jedem Erfassungswinkel des Objektes sowohl in vertikaler als auch in horizontaler Richtung.


Anspruch[de]
Blitzlichtgerät mit verstellbarem Abstrahlwinkel, enthaltend: eine Lichtquelle zum Abstrahlen eines Blitzes und einen Reflektor zum Reflektieren des Blitzes aus der Lichtquelle auf ein zu beleuchtendes Objekt, wobei das Gerät so eingerichtet ist, daß Abstrahlwinkel direkten Lichtes aus der Lichtquelle und reflektierten Lichtes vom Reflektor auf das zu beleuchtende Objekt verstellt werden können, wobei

Seitenreflexionseinrichtungen gegenüberliegend zu beiden Seitenflächen des Reflektors angeordnet sind, um so den Blitz aus der Lichtquelle in horizontaler Richtung zu reflektieren,

die Lichtquelle und der Reflektor so beschaffen sind, daß der Abstand zwischen beiden auf ihrer gemeinsamen optischen Achse verstellt werden kann,

die Seitenreflexionseinrichtungen so beschaffen sind, daß eine von ihnen zu schaffende Winkelöffnung verstellt werden kann

und eine Abstrahlwinkelsteuereinrichtung vorgesehen ist, die dazu bestimmt ist, die Abstandsänderungen zwischen der Lichtquelle und dem Reflektor und die Winkelöffnung zu steuern, die mit der Seitenreflexionseinrichtung gebildet werden soll.
Blitzlichtgerät mit verstellbarem Abstrahlwinkel nach Anspruch 1, bei dem die Abstrahlwinkelsteuereinrichtung so beschaffen ist, daß der Abstand zwischen der Lichtquelle und dem Reflektor auf der optischen Achse verringert und die Winkelöffnung, die mit der Seitenreflexionseinrichtung gebildet werden soll, vergrößert werden kann, wenn der Abstrahlwinkel in horizontaler Richtung verkleinert werden soll. Blitzlichtgerät mit verstellbarem Abstrahlwinkel nach Anspruch 1 oder 2, bei dem mindestens entweder die Lichtquelle oder der Reflektor bewegt wird, um so den Abstand zwischen der Lichtquelle und dem Reflektor auf ihrer optischen Achse zu verstellen. Blitzlichtgerät mit verstellbarem Abstrahlwinkel nach Anspruch 1, 2 oder 3, bei dem die Abstrahlwinkelsteuereinrichtung so ausgebildet ist, daß das Änderungsausmaß des Abstandes zwischen der Lichtquelle und dem Reflektor, sowie die Winkelöffnung, die mit der Seitenreflexionseinrichtung gebildet werden soll, auf der Basis eines Einstellwertes, der dem Abstrahlwinkel entspricht, der für das zu beleuchtende Objekt erforderlich ist, und der Stellung der Lichtquelle und des Reflektors errechnet werden kann, wobei diese Stellung vom Abstand der Lichtquelle vom Reflektor auf der optischen Achse abhängt, und der Abstand zwischen der Lichtquelle und dem Reflektor, sowie die Winkelöffnung, die mit der Seitenreflexionseinrichtung gebildet werden soll, entsprechend der Änderungsausmaße gesteuert werden können.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com