PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202006006061U1 31.05.2007
Titel Antriebselemente Stromerzeuger
Anmelder Kastrati, Ali, 41372 Niederkrüchten, DE
DE-Aktenzeichen 202006006061
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 31.05.2007
Registration date 26.04.2007
Application date from patent application 13.04.2006
IPC-Hauptklasse H02K 53/00(2006.01)A, F, I, 20060413, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die Achse auf dem die Scheiben rotiren, hat einen durch-sie sich messer von 30 mm.

Die Anordnung der Magneten ist so vorgenommen, dass gegenseitig abstossen.

jeder Magnet ist auf einer feder gelagert, die enen spielr-raum von 1,8 mm bis 2,5 mm nach vorne und hinten zule-st. Zur seite besteht keine Toleranz.

Das Material aus dem alles gefertigt wird ausser Federn Achsen und Mag-neten ist Aluminium.

START:

Der Elektromotor ist über einen Antriebsriemen mit der Achse verbunden. Der Elektromotor startet das Systemmit fremdstrom 45 Sekunden nach dem Start wird der Elektromotor automatisch von Fremdstromversorg-ung gekappt und wird von Generator mit Eigenstrom ve-rsorgt. Nach dem Start bringen die Magneten die Achse auf 3.000 Umdrehungen die Minute.

Diese Umdrehungszahl wird durch das Zusammenspiel der Magneten, des Elektromotor und das Gegengewichtes auch konstant gehalten.

Der verbrauch des Elektromotores liegt bei 10% der Leistung des Generators.

Als Beispiel Der Generator hat 100 KW, der Elektromotor hat dann 10 KW Leistung, Der Generator Liefert im Betri-eb 100 KW Energie ab, davon gehen 10KW an den Elektr-omotor, 5 KW verbleiben als sichereitreserve, 85 KW können als Energieleistung abzuführen werden.

Sollte oben genannten Beispiel, mehr als 85 KW abgeru-fen werden, Schalltet das System ab D.h dann muss neu gestartet werden. Eine Gefährdung besteht nicht eben-falls bleibt das Antriebssystem in takt.


Anspruch[de]
Antriebseinheit, bestehend aus einer sich drehenden Achse (1), einem elektrischen Generator (2) oder einer andren Kraftquelle, welche von der Achse (1) angetrieben wird einem mit der Achse verbundenen Antriebsrotor (3) Wird, dessen Umfang eine erste Gruppevon Daurenmagneten (4) angeordnet ist, die radial hintereinander angeordent sind und den Magnetkranz des rotors (4.1) bilden, wobei die Achsen (5r) des durch die Magnetpole (4) flissenden Magnetflusses mit dem Radius (r) des Antriebsrotors einen spizen Winkel bilden, ein den Rotor (3) umgebender Stator (6), an dessen innenseite kranzförmig eine zweite Gruppe von Dauermagneten (7) angeorndet ist, die radial hitereinander angeordnet sind und den Magnetkranz (7.1) das stators bilden, wobei die Achsen (5s) des durch die Magnetpole (7) fliessenden Magnetflusses mit dem verlängerten Radius des Antriebsrotores (r)einen spitzen Winkel bilden, wobei der Antriebsrotor (3) aus mehreren, in axialler Entfernung voneinander befindlichen Magnetkräzen (4.1, 4.1, 4.3, 4.4) des Rotors besteht und entsprechend der Stator (6) aus mehreren Magnetkränzen (7.1, 7.2, 7.3, 7.4) des Statores besteht, wobei die verschiedenen Magnetkränze von Rotor (3) und Stator (6) radial gegeneinander gestaffelt oder versetzt sind, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest die Anzahl der Magnete eines Teils der Magnetkränze von Rotor und Stator gleich ist und der Winkelabstand gleich ist, sodass alle Magnetflussachsen (5r) der Magnete (4) von Jeweils einem Magnetkranz (4.1, 4.2, 4.3, 4.4) von Rotor (3) gleichzeitig mit den entsprechenden Magnetflussachsen (5s) der Magneten (7) von jeweils einem Magnetkranz (7.1, 7.2, 7.3, 7.4) fluchten und dieses fluchten sich so zwischen den verschiedenen Magnetkränzen abwechselt, das die Magnete (4, 7) der verschiedenen Magnetkränze von Rotor und Stator nacheinander fluchten. Antriebseinheit nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Magnetkränze (4, 1 4.2, 4.3, 4.4) von Rotor (3) und entsprechend die Magnetkränze (7.1, 7.2, 7.3, 7.4) des Stators jeweils in wenigsten drei Exemplaren, vorteilhafterweise in wenigsten vier Exemplaren vorhanden sind. Antriebseinheit nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Staffelung zwischen den verschiedenen Magneten (4) der Magnetkränze im Bereich von 20 bis 100% vom Durchmesser des Magneten beträgt, je nach Anzahl der Magnetkränze. Antriebseinheit nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Abstand der Rotormagneten (4,) in einem Magnetkranz im Bereich von 40 bis 100% des Magnetdurchmessers beträgt. Antriebseinheit nach einem der ansprüche 1 bis 4 dadurch gekennzeichnet, dass die Länger der Magnete (4, 7) im ber-eich von 50 bis 200% vorteilhaft im Bereich von 70 bis 150 % am vorteilhaftesten im Bereich von 80 120 % von der-en Durchmesser. Antriebseinheit nach einem der Anspüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet dass die Magnetkränze (4.1, 4.2, 4.3, 4.4)) des Rotors und entsprechend die Magnetkränze (7.1, 7.2, 7.3, 7.4,) des Stators zu beiden Seiten des elektrischen Generators (2) liegen. Antriebseinheit nach einem der Ansprüche 1 bis 6 dadurch gekennzeichnet dass je der der Magnetkränze (4.1, 4.2, 4.3, 4.4) von Rotor (3) sich auf eine verschiedenen Rotorscheibe befinden. Antriebseinheiten nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass Rotor (3) und Stator 6 mit Ausnahme der Magnete aus nichtmagnetischem Material besten. Antriebseinheit nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet das die verschiedenen Rotorscheiben (3) und eine oder mehrere der ringförmigen Statoren (6) aus Aluminium bestehen. Antriebseinheit nach einem der Ansprüche 1 bis 9 dadurch gekennzeichnet, das an Achse (1) ein schwungrad befestigt (8) ist. Antriebseinheit nach einem der Ansprüche 1 bis 10 dadurch gekennzeichnet, dass der erwähnte spitze winkel im Bereich von 50° bis 20°, vorteilhaft etwa im bereich von 45° bis 30° liegt.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com