PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007001288U1 31.05.2007
Titel Dekoratives Bauteil
Anmelder WKW Erbslöh Automotive GmbH, 42349 Wuppertal, DE
Vertreter Buse, Mentzel, Ludewig, 42275 Wuppertal
DE-Aktenzeichen 202007001288
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 31.05.2007
Registration date 26.04.2007
Application date from patent application 23.01.2007
IPC-Hauptklasse F16S 5/00(2006.01)A, F, I, 20070123, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B60R 13/02(2006.01)A, L, I, 20070123, B, H, DE   B60R 13/04(2006.01)A, L, I, 20070123, B, H, DE   B32B 15/04(2006.01)A, L, I, 20070123, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein dekoratives Bauteil aus einem beschichteten, metallischen Blechformteil und mindestens einem mit dem Blechformteil verbundenen Kunststoffelement, insbesondere eine Dachleiste zum Befestigen an einem Kraftfahrzeug.

Es ist bekannt, zwischen dem Seitenrahmen und dem Dach eines Kraftfahrzeuges eine Dachleiste vorzusehen. Bekannt sind u.a. metallische Dachleisten. Um die Fugen zwischen dem Seitenrahmen und der metallischen Dachleiste bzw. zwischen der Dachleiste und dem Dach abzudichten, können an einer solchen Dachleiste Dichtungskeder angeclipst werden. Diese Verbindung erfordert jedoch einen hohen Montageaufwand und eine Bevorratung von mehreren Bauteilen. Bekannt sind auch koextrudierte Kunststoffdachleisten, bei denen weiche Dichtlippen an die harte Kunststoffleiste im Bereich der vorgesehenen Abdichtung anextrudiert sind. Nachteilig ist, dass die Kunststoffoberfläche der Dachleiste schlechter zum Lackieren geeignet ist.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es daher, eine Dachleiste zur Verfügung zu stellen, die zusätzlich zu den Vorteilen einer koextrudierten Leiste auch den Vorteil einer optisch hochwertigen, lackierten metallischen Oberfläche bietet und einfach herstellbar ist.

Diese Aufgabe wird mit einem dekorativen Bauteil mit den Merkmalen des Anspruches 1 gelöst. Bei diesem Bauteil handelt es sich um ein Bauteil aus einem beschichteten, metallischen Blechformteil und mindestens einem mit dem Blechformteil verbundenen Kunststoffelement, vorzugsweise handelt es sich um ein koextrudiertes Bauteil.

An dem Blechformteil ist ein Rand mindestens in einem Abschnitt umgebogen, wodurch die Beschichtung, die auf der inneren Oberfläche des Blechformteils vorgesehen ist, nämlich eine Primerschicht zur besseren Kunststoffhaftung, an die Außenoberfläche gelangt, so dass das Blechformteil im Bereich des umgebogenen Abschnitts einen Außenoberflächenbereich mit der Primerschicht zur besseren Kunststoffhaftung besitzt. In diesem Bereich sind Kunststoffelemente mit dem Blechformteil verbunden, vorzugsweise anextrudiert. Die Primerschicht zur besseren Kunststoffhaftung unterstützt dabei die Haftfestigkeit zwischen dem Blechteil und dem Kunststoffelement.

Im Sichtbereich des dekorativen Bauteils ist das Blechformteil mit einer Lackschicht versehen. Auch für diese Lackschicht kann eine Primerschicht als Grundierung und zur Verbesserung der Haftung zwischen dem Metall des Blechformteils und dem Lack vorgesehen werden.

Ein solches dekoratives Bauteil kann auf einfache Weise hergestellt werden. Ein Metallband, vorzugsweise ein Band aus Aluminium oder eine Aluminiumlegierung, wird durch ein Beschichtungsverfahren, vorzugsweise im Walzenauftrag (Coil-Coating), auf der Oberseite mit einer Primerschicht zur besseren Lackhaftung und auf der Unterseite mit einer Primerschicht zur besseren Kunststoffhaftung beschichtet. Dieses beschichtete Band wird durch Rollformen zu der entsprechenden Querschnittsform des Bauteils umgeformt. Bei dieser Umformung werden ein oder mehrere umgebogene Abschnitte erzeugt, wobei eine solche Umbiegung ein Umbiegen des Randes um vorzugsweise 180° bezogen auf die benachbarten Bereiche des Blechformteils darstellt. Anschließend werden die Kunststoffelemente an den Strang anextrudiert und zuletzt entsprechende Bauteillängen vom koextrudierten Strang abgetrennt.

Alternativ kann statt dem Rollformen auch ein anderer Umformvorgang vorgesehen werden, wobei von dem beschichteten Band entsprechende Bauteillängen abgetrennt werden und diese einzeln in die entsprechende Bauteilform mit den umgebogenen Abschnitten umgeformt werden und anschließend die Kunststoffelemente mit dem Blechformteil verbunden werden und zwar im Bereich der gebogenen Abschnitte, wo an der äußeren Oberfläche der abgebogenen Abschnitte eine Primerschicht zur besseren Kunststoffhaftung vorhanden ist.

Bei beiden Verfahrensvarianten entsteht ein Bauteil, dessen Außenseite sowohl mit Kunststoffelementen als auch mit einem Lack verbunden ist, ohne dass bereichsweise auf der Außenseite unterschiedliche Primer für die Lackhaftung und Primer für die Kunststoffhaftung aufgebracht worden sind. Für die Haftung der Kunststoffelemente im Außenbereich werden die umgebogenen Abschnitte des Bauteils verwendet, wo sich sozusagen die Innenseite zur Außenseite umgekehrt hat und damit der Primer für die Kunststoffhaftung, der auf der Unterseite des ursprünglichen Blechbandes vorgesehen war, nun im Außenbereich genutzt werden kann. Weiterhin hat das Bauteil den Vorteil, dass es mit einer dekorativen Oberfläche, in diesem Fall mit einer Lackierung, versehen werden kann.

Handelt es sich bei dem Bauteil um eine Leiste, beispielsweise eine Dachleiste für ein Kraftfahrzeug, werden zwei Längsränder des Blechbauteils umgebogen und an beiden umgebogenen Abschnitten eine Dichtlippe aus Kunststoff vorgesehen. Diese Dichtlippen können vorteilhafterweise nach dem Rollformen an dem entstehenden umgeformten Profilstrang anextrudiert werden.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform werden an der Innenseite des Bauteils weitere Kunststoffelemente vorgesehen, für die die Primerschicht an der inneren Oberfläche des Blechformteils genutzt werden kann. Bei derartigen Kunststoffelementen kann es sich beispielsweise um Kunststofflippen, Kunststoffleisten oder auch um Kunststoffecken, beispielsweise für eine Verrastung des Bauteils, handeln.

Die Erfindung wird nachfolgend an einem Ausführungsbeispiel und einer Zeichnung näher erläutert. Die Erfindung ist jedoch nicht auf dieses Ausführungsbeispiel beschränkt.

Die Zeichnung zeigt ein erfindungsgemäßes dekoratives Bauteil, in diesem Fall eine Dachleiste 10 für ein Kraftfahrzeug. Diese Dachleiste 10 besteht aus einem beschichteten metallischen Blechformteil 11, das mit Kunststoffelementen 20, 21, 23 und 24 verbunden ist. Bei dem Kunststoffelement 20 handelt es sich um eine Dichtlippe zur Abdichtung der Fuge zwischen der Dachleiste 10 und dem Dach des Kraftfahrzeuges. Bei dem Kunststoffelement 21 handelt es sich um eine Dichtlippe zur Abdichtung der Fuge zwischen dem Seitenrahmen des Kraftfahrzeuges und der Dachleiste 10. Diese beiden Kunststoffelemente 20, 21 sind in diesem Fall aus einem thermoplastischen Elastomer (TPE) hergestellt und haften an dem Blechformteil 11, welches aus einem Aluminiummaterial besteht, aufgrund der vorhandenen Primerschicht 17, die die Haftung des Kunststoffs auf dem Aluminium verbessert. Bei dieser Primerschicht 17 handelt es sich in diesem Fall um einen Acrylat-Primer, der eine gute Haftung zwischen Metall und Kunststoff bewirkt.

Das ursprüngliche Aluminiumband, aus dem das Blechformteil 11 geformt ist, war an der Oberseite mit einer Primerschicht 16 beschichtet worden und an der Unterseite mit einer Primerschicht 17. Die Primerschicht 16 ist in diesem Fall ein Epoxi-Primer, der eine bessere Haftung zwischen dem Metall und der Lackschicht 22 bewirkt. Das ursprüngliche beschichtete Aluminiumband wurde durch Rollformen in eine Pilzkopfform gebracht, wobei die Längsränder um 180° umgebogen wurden, wodurch umgebogene Abschnitte 12, 13 entstanden sind. Diese umgebogenen Abschnitte 12, 13 stellen eine Abbiegung um 180° zu dem benachbarten Bereich des Blechformteils 11 dar. Durch dieses Umbiegen wird die ursprüngliche Innenseite zur Außenseite im Bereich des umgebogenen Abschnitts 12 und 13. Ohne diese Abbiegung würde sich in diesem Bereich an der Außenfläche die Primerschicht 16 befinden, die jedoch nur eine bessere Haftung des Lacks 22 bewirkt, jedoch keine Haftung der Kunststoffelemente 20, 21 unterstützt. Die Primerschicht 17 zur Verbesserung der Kunststoffhaftung befindet sich nach dem Beschichten und beginnenden Umformen an der Innenseite des Blechbauteils 11 und gelangt erst durch das Umbiegen der Längsränder zu den umgebogenen Abschnitten 12, 13 in den Bereich der äußeren Oberfläche des Blechformteils 11. Damit besitzt die Dachleiste 10 an der Außenseite zum einen eine dekorative Lackschicht 22 und benachbart dazu am Blechformteil 11 befestigte Kunststoffelemente 20, 21. Die benachbarte Anbringung von Lack und Kunststoffelementen auf einen Metallbauteil erfordert ansonsten genau abgestimmte und nacheinander unter Verwendung von Masken vorgenommene Beschichtungen, nämlich Beschichtungen mit der Primerschicht 16 bzw. der Primerschicht 17.

Durch den pilzförmigen Querschnitt für das Bauteil, wie er in diesem Beispiel vorgesehen ist, wird eine Treppenstufe zwischen den breiten Dachleistenbereich, der mit der Lackschicht 22 beschichtet ist und dem schmaleren Bereich, der mit den Kunststoffelementen 20, 21 verbunden ist, erzielt. Auf diese Weise wird in vorteilhafter Weise auch das Ende der Lackschicht, d.h. die Lackabrisskante in einem von oben weniger sichtbaren Bereich versteckt.

Bei diesem Ausführungsbeispiel sind an der Innenseite zusätzlich Kunststoffelemente 23, 24 angeformt. Hierbei handelt es sich um Kunststoffecken aus Polypropylen, die der Halterung der Dachleiste dienen, indem Clipselemente an diesen Ecken verrasten können.

Die Erfindung ist nicht auf das vorgenannte Ausführungsbeispiel beschränkt. So können dekorative Bauteile in Leistenform, jedoch mit einem anderen Querschnitt in anderen Bereichen des Kraftfahrzeuges oder für andere Anwendungen vorgesehen werden. Die Erfindung ist auch nicht auf Leisten beschränkt, jedoch kommen bei dem Herstellungsverfahren, nämlich Rollformen und Extrudieren, zur Erzielung von koextrudierten Leisten die Vorteile der Erfindung besonders zum Tragen.

10
Dachleiste
11
Blechformteil
12
umgebogene Abschnitt
13
umgebogene Abschnitt
14
äussere Oberfläche von 11
15
innere Oberfläche von 11
16
Primerschicht
17
Primerschicht
18
äusserer Oberflächenbereich von 12
19
äusserer Oberflächenbereich von 13
20
Kunststoffelement
21
Kunststoffelement
22
Lackschicht
23
Kunststoffelement
24
Kunststoffelement


Anspruch[de]
Dekoratives Bauteil aus einem beschichteten, metallischen Blechformteil (11) und mindestens einem mit dem Blechformteil (11) verbundenen Kunststoffelement (20, 21),

dadurch gekennzeichnet, dass

am Blechformteil (11) mindestens ein umgebogenen Abschnitt (12, 13) eines Randes des Blechformteils (11) vorgesehen ist,

wobei die innere Oberfläche (15) des Blechformteils (11) mit einer Primerschicht (17) zur besseren Kunststoffhaftung versehen ist und die gleiche Primerschicht (17) durch das Umbiegen des Randes an der Außenoberfläche (18, 19) des umgebogenen Abschnitts (12, 13) vorgesehen ist,

wobei die beschichtete Außenoberfläche (18, 19) des umgebogenen Abschnitts (12, 13) mit dem Kunststoffelement (20, 21) verbunden ist und

wobei die äußere Oberfläche (14) des Blechformteils (11), die nicht von dem umgebogenen Abschnitts (12, 13) verdeckt ist, im Sichtbereich mit einer Lackschicht (22) versehen ist.
Bauteil nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der umgebogene Abschnitt (12, 13) um 180° umgebogen ist. Bauteil nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass es sich um ein rollgeformtes Blechformteil (11), insbesondere um ein zu einer Dachleiste (10) geformtes Blechformteil (11) zum Befestigen an einem Kraftfahrzeug, handelt. Bauteil nach Anspruch 3 dadurch gekennzeichnet, dass die Dachleiste (10) an zwei Längsrändern je einen umgebogenen Abschnitt (12, 13) besitzt, wobei der Abschnitt (12) an seiner äußeren Oberfläche (18) mit einem Kunststoffelement (20) und der Abschnitt (13) an seiner äußeren Oberfläche (19) mit einem Kunststoffelement (21) verbunden ist. Bauteil nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei den Kunststoffelementen (20, 21) um Dichtlippen, vorzugsweise aus einem thermoplastischen Elastomer (TPE) handelt. Bauteil nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass beim Blechformteil (11) zwischen dessen äußerer Oberfläche (14) und der Lackschicht (22) eine Primerschicht (16) zur besseren Lackhaftung vorgesehen ist. Bauteil nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass im Innenraum des Blechformteils Kunststoffelemente (23, 24) vorgesehen sind. Bauteil nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei den Kunststoffelementen (23, 24) um Kunststofflippen, Kunststoffleisten oder Kunststoffecken handelt, vorzugsweise um Kunststoffecken aus Polypropylen (PP). Bauteil nach einem der Ansprüche 3 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Dachleiste (10) einen pilzkopfförmigen Querschnitt aufweist, wobei die Lackschicht (22) die äußere Oberfläche des Pilzkopfes bedeckt. Bauteil nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die zur besseren Kunststoffhaftung vorgesehene Primerschicht (17) ein Acrylat-Primer ist. Bauteil nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die zur besseren Lackhaftung vorgesehene Primerschicht (16) ein Epoxi-Primer ist. Bauteil nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass das Blechformteil (11) aus Aluminium oder einer Aluminiumlegierung besteht.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com