PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007003371U1 31.05.2007
Titel System aus mehreren Wasseraustrittsrohren
Anmelder Hou, Fu-Jen, Chiayi City, TW;
Hung, Chen-Feng, Chiayi City, TW;
Han, Chih-Hao, Minhsiung Hsiang, Chiayi, TW
Vertreter Bals & Vogel, 44799 Bochum
DE-Aktenzeichen 202007003371
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 31.05.2007
Registration date 26.04.2007
Application date from patent application 05.03.2007
IPC-Hauptklasse A01G 25/06(2006.01)A, F, I, 20070305, B, H, DE

Beschreibung[de]
Technisches Gebiet

Die vorliegende Erfindung betrifft ein System mit mehreren Wasseraustrittsrohren.

Stand der Technik

Bei dem herkömmlichen Wasseraustrittsrohr-System ist das Wasseraustrittsrohr üblicherweise mit einer Vielzahl von Löchern versehen, wobei die Außenwand des Wasseraustrittsrohres noch mit einer Stoffschicht umhüllt wird, damit das Wasseraustrittsrohr unter die Erde nah an den Wurzeln der Anbaupflanzen eingesetzt werden kann. Nachdem Wasser ins Wasseraustrittsrohr eingefüllt wird, dringt es dann durch die Löcher bzw. durch die Stoffschicht hindurch, so dass die Erde außerhalb der Stoffschicht genügend Wasser für die Anbaupflanzen absorbieren kann. Jedoch besteht bei dieser herkömmlichen Ausführungsform der Nachteil, dass der Stoff nach einer gewissen Nutzzeit verfault und verhärtet, wodurch die Löcher des Wasseraustrittsrohres verstopft werden, so dass das Wasser ungleichmäßig in die Erde verteilt wird, und die Funktion der Bewässerung dadurch beeinträchtigt wird.

Aufgabe der Erfindung

Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein System mit mehreren Wasseraustrittsrohren zu schaffen, wobei die genannten Nachteile vermieden werden, insbesondere ein System geschaffen wird, mit dem eine gleichmäßige Verteilung des Wassers erzielbar ist.

Die Erfindung wird gelöst durch ein System mit den Merkmalen des Anspruches 1. Vorteilhafte Ausgestaltungen sind Gegenstand der abhängigen Ansprüche.

Erfindungsgemäß ist ein System mit mehreren Wasseraustrittsrohren vorgesehen, wobei an der äußeren Rohrwand eines Hauptrohres mindestens ein Zweigrohr angeordnet ist, wobei an den Rohrwandbereichen, an denen das Hauptrohr und das Zweigrohr miteinander verbunden sind, eine Vielzahl von Durchgangslöchern vorgesehen ist, und an der Rohrwand des Zweigrohres eine Vielzahl von Wasseraustrittslöchern vorgesehen ist. Vorteilhafterweise kann das Hauptrohr und das Zweigrohr materialeinheitlich, einstückig miteinander verbunden sein. Unter dem Begriff Wasser sind verschiedenartige Fluide denkbar, wobei die Erfindung nicht ausschließlich auf H2O beschränkt ist.

An der äußeren Rohrwand des Hauptrohres ist vorteilhafterweise eine Vielzahl von Zweigrohren angeordnet. An den Rohrwandbereichen der Zweigrohre ist eine Vielzahl von Wasseraustrittslöchern mit einem verhältnismäßig kleinen Durchmesser vorgesehen, so dass das ins Hauptrohr eingefüllte Wasser durch die Durchgangslöcher in die Zweigrohre hineinfließt und nicht vorschnell verloren geht, sondern aufgrund des Druckes fließt das Wasser zunächst in die Zweigrohre, in denen es sich sammelt und anschließend durch die Wasseraustrittslöcher hinaustritt, so dass die Erde, die die Wasseraustrittsrohre umgibt, genügend Wasser absorbieren kann.

Hierbei ist es vorteilhaft, dass der Durchmesser der Wasseraustrittslöcher des Zweigrohres kleiner ist als der Durchmesser der Durchgangslöcher des Hauptrohres. Da die Fließkraft des Wasserflusses der Wasseraustrittslöcher somit verhältnismäßig groß ist, ist ein Verstopfen der Wasseraustrittslöcher durch die Erde vermeidbar. Somit kann ein langfristiger Betrieb der Wasseraustrittsrohre gewährt werden, so dass die späteren Wartungskosten der Wasseraustrittsrohre vermindert werden können.

In einer besonderen Ausführungsform der Erfindung ist der Durchmesser des Zweigrohres mehr als 50% geringer als der Durchmesser des Hauptrohres, mehr bevorzugt ist der Durchmesser des Zweigrohres mehr als 70% geringer als der Durchmesser des Hauptrohres und besonders bevorzugt ist der Durchmesser des Zweigrohres mehr als 90% geringer als der Durchmesser des Hauptrohres.

Im Folgenden werden die detaillierte Ausgestaltung, angewendete Prinzipien, Funktionen und Wirkungen der vorliegenden Erfindung anhand der Beschreibung und der beigefügten Zeichnungen näher erläutert.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

1 zeigt eine perspektivische Ansicht der Konstruktion der Erfindung.

2 zeigt eine Außenansicht der Erfindung.

3 zeigt eine Seitenansicht der Konstruktion der Erfindung.

4 zeigt eine perspektivische Ansicht der Erfindung bei der Ausführung.

5 zeigt eine perspektivische Ansicht des Durchflusses des Wassers.

Wege zur Ausführung der Erfindung

Wie aus 1, 2 ersichtlich, stellt die Erfindung ein System 10 aus mehreren Wasseraustrittsrohren 1, 2 bereit, wobei an der äußeren Rohrwand eines Hauptrohres 1eine Vielzahl von Zweigrohren 2 angeordnet ist. An den Rohrwänden, wo das Hauptrohr 1 und die Zweigrohre 2 miteinander verbunden sind, ist eine Vielzahl von Durchgangslöcher 11 vorgesehen. An den Rohrwänden der Zweigrohre 2 ist eine Vielzahl von Wasseraustrittslöchern 21 vorgesehen. Im dargestellten Ausführungsbeispiel stellt das System 10 ein Bewässerungssystem dar, welches innerhalb der Erde angeordnet ist (siehe 4).

Gemäß der oben beschriebenen Ausgestaltung lässt sich erkennen, dass nach dem Einfüllen ins Hauptrohr 1 das Fluid, insbesondere das Wasser schnell in das ganze Hauptrohr 1 verteilt wird (siehe 3, 4). Beim Vorgang des Durchflusses im Hauptrohr 1 wird ein Teil des Wassers durch die Durchgangslöcher 11 in die Zweigrohre 2 eingeleitet. Bis zu einem entsprechenden Wasserdruck innerhalb des Systems, fließt das das Wasser zunächst durch die Durchgangslöcher 11 und füllt die Zweigrohre 2 auf (siehe 5). Aufgrund der Auslegung, dass der Durchmesser der Wasseraustrittslöcher 21 an den Zweigrohren 2 kleiner ist als der der Durchgangslöcher 11, wird der Druck, wenn das Wasser aus den Wasseraustrittslöchern 21 herausfließt, so reduziert, dass sowohl die Erde um das erfindungsgemäße System 10 herum genügend Wasser absorbieren kann, als auch ein Verstopfen der Wasseraustrittslöcher 21 durch Erde vermeidbar ist. Somit kann ein langfristiger Betrieb der Wasseraustrittsrohre 1, 2 gewährt werden, so dass die späteren Wartungskosten der Wasseraustrittsröhre 1, 2 vermindert werden können.

Zur Senkung der Kosten des Systems 10 und unter Rücksichtsnahme auf die praktische Nutzung kann ein einziges Zweigrohr 2 an der Außenwand des Hauptrohres 1 angeordnet sein. Über die Zweigrohre 2 fließt das Wasser durch die Wasseraustrittslöcher 21 in die Felder, um die auf der Erde wachsenden Pflanzen zu bewässern (siehe 4). Weitere mögliche Anwendungsgebiete sind ebenfalls denkbar.


Anspruch[de]
System (10) aus mehreren Wasseraustrittsrohren (1, 2), wobei an der äußeren Rohrwand eines Hauptrohres (1) mindestens ein Zweigrohr (2) angeordnet ist, wobei an den Rohrwandbereichen, an denen das Hauptrohr (1) und das Zweigrohr (2) miteinander verbunden sind, eine Vielzahl an Durchgangslöchern (11) vorgesehen ist, und an der Rohrwand des Zweigrohres (2) eine Vielzahl von Wasseraustrittslöchern (21) vorgesehen ist. System (10) aus mehreren Wasseraustrittsrohren (1, 2) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Durchmesser der Wasseraustrittslöcher (21) kleiner ist als der Durchmesser der Durchgangslöcher (11). System (10) aus mehreren Wasseraustrittsrohren (1, 2) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass an der Außenwand des Hauptrohres (1) mehrere Zweigrohre (2) angeordnet sind. System (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, dass das Hauptrohr (1) und das Zweigrohr (2) ein materialeinheitliches, einstückiges Bauteil bilden. System (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, dass der Durchmesser des Zweigrohres (2) mehr als 50% geringer ist als der Durchmesser des Hauptrohres (1), mehr bevorzugt der Durchmesser des Zweigrohres (2) mehr als 70% geringer ist als der Durchmesser des Hauptrohres (1) und besonders bevorzugt der Durchmesser des Zweigrohres (2) mehr als 90% geringer ist als der Durchmesser des Hauptrohres (1).






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com