PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202006018670U1 14.06.2007
Titel Beleuchteter Bilderrahmen
Anmelder Tang, Yin Kwong, Kwai Chung, New Territories, HK
Vertreter Bals & Vogel, 44799 Bochum
DE-Aktenzeichen 202006018670
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 14.06.2007
Registration date 10.05.2007
Application date from patent application 07.12.2006
IPC-Hauptklasse F21V 33/00(2006.01)A, F, I, 20070330, B, H, DE
IPC-Nebenklasse F21V 23/00(2006.01)A, L, I, 20070330, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Diese Erfindung betrifft einen beleuchteten Bilderrahmen von der Art, bei der ein Bild, zum Beispiel eine Fotografie, eine Zeichnung, ein Gemälde, ein Druck oder ähnliches, im Folgenden als Bild bezeichnet, mit den Ecken in einem Rahmen befestigt wird und mit einer Lampe oder einem Licht, das sich hinter dem Bild befindet, um das Bild zu beleuchten.

Gemäß der vorliegenden Erfindung umfasst eine Anzeigevorrichtung einen Rahmen, der geeignet ist, die Ecken eines Bildes zu erfassen und zu stützen, ein Gehäuse, das hinter dem Rahmen einen Hohlraum festlegt, der angeordnet ist hinter der Ebene, die von dem Bild belegt ist, das die Vorrichtung verwendet, ein Beleuchtungsmittel, das sich in dem Hohlraum befindet, und eine Stromquelle für das Beleuchtungsmittel, wobei das Beleuchtungsmittel so angeordnet ist, dass es eine Hintergrundbeleuchtung für ein Bild liefert, das sich in dem Rahmen befindet, wobei das Beleuchtungsmittel eine längliche Anordnung von Lampen umfasst, die längs in einem Licht übertragenden Montagerohr angeordnet sind.

In einer bevorzugten Ausführungsform befindet sich die Anordnung in einem röhrenförmigen Diffusor, wobei der Diffusor einen Durchmesser aufweist, der geringer ist als der Durchmesser des Montagerohrs, so dass der Diffusor sich innerhalb des Montagerohrs befinden kann.

Das Beleuchtungsmittel kann eine lineare Anordnung von Leuchtdioden oder anderen Kolben umfassen, die in entsprechenden Öffnungen in einem Lamellenträger angebracht sind.

Ein Reflektor kann hinter dem Beleuchtungsmittel vorgesehen sein. Der Reflektor kann eine Metallplatte oder -film umfassen, vorzugsweise eine Aluminiumplatte oder eine Platte aus Metallpapier oder Kunststoffmaterial.

Der Diffusor und das Montagerohr können an oder bei jedem Ende mit Schraubclips oder sonstigen passenden Befestigungsmitteln befestigt sein. In bevorzugten Ausführungsformen sind die Enden des Rohrs und des Diffusors offen, um die Ausbreitung von Hitze durch verwendete Konvektion zu ermöglichen.

Die Stromversorgung kann eine Batterie oder eine Anordnung von Batterien umfassen. Alternativ oder zusätzlich kann eine Verbindung mit einem externen Stromnetz oder einem Niederspannungs-Wechselstrom- oder Gleichstromanschluss vorgesehen sein.

Ein Lichtsensor oder lichtempfindlicher Detektor kann angeordnet sein, um den Stromkreis bei hellen Lichtbedingungen zu unterbrechen, so dass die Anzeige nur bei Dämmerlicht- oder nächtlichen Bedingungen beleuchtet wird, um eine Verschwendung der Stromversorgung zu vermeiden.

In einer alternativen Ausführungsform können eine oder mehrere nach außen zeigende Flächen des Rahmens oder Gehäuses ein Photoelement oder eine Anordnung von Photoelementen beinhalten oder umfassen. Eine derartige Anordnung ist geeignet, das Erfordernis einer Batterie oder einer externen Stromversorgung zu ergänzen oder zu verringern.

Die Erfindung wird des Weiteren anhand eines Beispiels beschrieben, jedoch nicht in einschränkendem Sinn mit Bezug auf die beigefügten Zeichnungen, wobei:

1 eine perspektivische Ansicht der Vorrichtung ist,

2 die Rückseite der Vorrichtung zeigt,

3 die Drehung der Befestigungsclips zeigt,

4 eine Explosionsdarstellung ist, die den Aufbau des Rahmens zeigt,

5 das Gehäuse zeigt,

6 eine Explosionsdarstellung des Gehäuses ist,

7 die Steuerkreise zeigt,

8 den Batteriebehälter zeigt,

9 den PCBA-Sensor zeigt,

10 die PCBA-LED zeigt,

11 eine Vorrichtung zeigt, die ein Solarpanel beinhaltet,

12 den Aufbau der Lichteinheit zeigt,

13 die PCBA-LED zeigt und

14 den Schaltplan der Vorrichtung zeigt.

Die beleuchtete Bilderrahmenvorrichtung, die in den Zeichnungen gezeigt ist, umfasst einen Rahmen 1, der aus Holz, Kunststoff oder einem anderen Material besteht. Der Rahmen kann rechteckig, quadratisch oder von anderer Form sein. Ein Aufsteller 2 ist mit einem rechteckigen Gehäuse 3 verbunden, das an der Rückseite des Rahmens befestigt ist. Das Gehäuse ist abnehmbar mit drehbaren Klammern oder Clips 4 befestigt, wie in 3 gezeigt. Das Gehäuse umfasst einen Kasten 5, der geeignet ist, mehrere Batterien 6aufzunehmen, wobei der Kasten durch eine abnehmbare Tür oder Abdeckung 7 geschlossen ist.

Das Gehäuse kann zwei Befestigungen 28 zum Aufhängen des Rahmens an einer Wand mit Hilfe eines Hakens oder Nagels beinhalten.

Das Gehäuse ist ebenfalls mit einem Lichtsensor 8, einem Ein-Aus-Schalter 9 und einer Gleichstrombuchse 10 versehen.

Das Einsetzen des Bildes innerhalb des Rahmens ist in 4 gezeigt. Eine Acryl- oder Glasabdeckungsplatte 11 ist in den Falz im Rahmen eingesetzt, und das Bild 12 ist auf die Platte gelegt. Das Gehäuse ist mit Hilfe einer Acrylplatte 13 geschlossen, die mit der vorderen Öffnung des Gehäuses 3 mittels Schrauben, Clips oder sonstigen Befestigungen verbunden ist, und die Gehäuseeinheit ist durch Drehung der Clips 4 an der Stelle befestigt.

5 und 6 zeigt die Beleuchtungseinheit. Eine lineare Anordnung der Leuchtdioden 15, die in einem Verbundstreifen oder einer Leiterplatte 16 angebracht sind, ist in einen röhrenförmigen Diffusor 17 eingefügt, der zum Beispiel aus lichtundurchlässigem oder durchscheinendem Acrylpolymer oder -papier besteht. Die Diffusor- und Lampeneinheit ist in ein äußeres Montagerohr 18 aus Acryl eingefügt, das durch Clips 19 an dem Boden des Gehäuses befestigt ist. Das Rohr ist vorzugsweise mittig axial vom Gehäuse angeordnet. Eine reflektierende Platte oder Schicht 35 ist vorgesehen, um die Strahlung nach vorne zu richten. Die Platte kann aus Aluminiumfolie, anderen metallischen Materialien oder einem metallisierten polymeren Material oder Papier bestehen.

7 veranschaulicht die Steuerkreise der Vorrichtung. Eine Sensor-PCB-Einheit (PCBA) ist angeordnet, um die Lampen anzuschalten, wenn ein Signal von dem Lichtsensor angibt, dass die Intensität des Umgebungslichts unter einen vorgegebenen Wert gefallen ist, zum Beispiel bei Dämmerlicht. Die Schaltungen sind durch eine geneigte Abdeckplatte 27 umschlossen.

Der Batteriebehälter ist in 8 gezeigt. Die Alkalibatterien oder aufladbaren Batterien 22 sind auf herkömmliche Art und Weise zwischen Steckeranschlüssen aufgenommen, und die Einheit ist durch eine geneigte Abdeckplatte 24 umschlossen, die durch Schrauben oder sonstige Befestigungsmitteln befestigt sein kann.

Die beiden Abdeckplatten 24 und 27 bilden einen Kanal, um die Beleuchtungseinheit aufzunehmen, um die Reflektion von Licht nach vorne durch das verwendete Bild zu verbessern.

Die PCB-Einheit ist in 9 gezeigt. Ein Transistor 25 und Mikroprozessor sind auf einer Leiterplatter mit Hilfe von Schrauben (nicht gezeigt) oder Befestigungen angebracht.

10 zeigt die PCBA-LED. Die PCB 30 weist mehrere, zum Beispiel vier Öffnungen auf, in denen weiße LEDs 31 angebracht sind, wobei jede LED einen Widerstand 32 aufweist. Die LEDs sind so angeordnet, dass sie Licht auf beiden Seiten des PCB-Streifens aussenden und eine widerstandsfähige und sparsame Anordnung bilden.

11 zeigt eine alternative Ausführungsform. Diese umfasst ein Solarpanel aus Photoelementen 33, so dass die Batterien bei hellen Lichtbedingungen wieder aufladbar sind.

12 zeigt den Aufbau der LED-PCBA, Diffusor und Montagerohr, konzentrisch, um die Beleuchtungseinheit zu bilden.

13 zeigt die vorderen und seitlichen Erhebungen der LED-Anordnung, die zeigt, dass die LEDs auf jeder Seite des PCB-Streifens angeordnet sind.

14 ist ein Schaltplan. Dieser zeigt die Verbindung der Elemente des beleuchteten Bilderrahmens dieser Erfindung.


Anspruch[de]
Anzeigevorrichtung umfassend einen Rahmen, der geeignet ist, die Ecken eines Bildes zu erfassen und zu stützen,

ein Gehäuse, das hinter dem Rahmen einen Hohlraum festlegt, der angeordnet ist hinter der Ebene, die von dem Bild belegt ist, das die Vorrichtung verwendet,

ein Beleuchtungsmittel, das sich in dem Hohlraum befindet,

eine Stromquelle für das Beleuchtungsmittel,

wobei das Beleuchtungsmittel so angeordnet ist, dass es eine Hintergrundbeleuchtung für ein Bild liefert, das sich in dem Rahmen befindet,

wobei das Beleuchtungsmittel eine längliche Anordnung von Lampen umfasst, die längs in einem Licht übertragenden Montagerohr angeordnet sind.
Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei sich die Anordnung in einem röhrenförmigen Diffusor befindet, wobei der Diffusor einen Durchmesser aufweist, der geringer ist als der Durchmesser des Montagerohrs, so dass der Diffusor innerhalb des Montagerohrs anordbar ist. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, wobei das Beleuchtungsmittel eine lineare Anordnung von Leuchtdioden oder anderen Kolben umfasst, die in entsprechenden Öffnungen in einem Lamellenträger angebracht sind. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei sich ein Reflektor hinter dem Beleuchtungsmittel befindet. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, umfassend einen Lichtsensor oder lichtempfindlichen Detektor, der so angeordnet werden kann, dass er den Stromkreis bei hellen Lichtbedingungen unterbricht. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der Rahmen oder das Gehäuse eine Anordnung von Photoelementen enthält. Beleuchteter Bilderrahmen, im Wesentlichen wie vorstehend mit Bezug auf die beigefügten Zeichnungen beschrieben.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com