PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007002128U1 14.06.2007
Titel Dekorationslampenkette
Anmelder Chang, Chu-Cheng, Hsinchu, TW;
Chang, Cheng-Fen, Hsinchu City, TW;
Chang, Chen-Hsien, Hsinchu City, TW;
Chang, Chen-Tao, Hsinchu City, TW
Vertreter Viering, Jentschura & Partner, 80538 München
DE-Aktenzeichen 202007002128
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 14.06.2007
Registration date 10.05.2007
Application date from patent application 13.02.2007
IPC-Hauptklasse F21S 4/00(2006.01)A, F, I, 20070213, B, H, DE
IPC-Nebenklasse F21V 23/00(2006.01)A, L, I, 20070213, B, H, DE   
IPC additional class F21W 121/00  (2006.01)  A,  L,  N,  20070213,  B,  H,  DE

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Dekorationslampenkette, die insbesondere für das Weihnachtsfest Verwendung findet, und insbesondere eine Dekorationslampenkette, die nach Wünschen verlängert werden kann.

Für das Weihnachtsfest werden Dekorationslampenketten an Bäumen, Häusern oder anderen Gegenständen gehängt, so dass eine besinnliche Stimmung durch mehrfarbige Lichter erzeugt wird, die durch die Lampenkette emittiert werden.

Die bekannten Dekorationslampenketten weisen folgende Nachteile auf: der Strom soll erst dann den einzelnen Lampenbirnen zugeführt werden, wenn die Spannung des Stromes zuerst von einem Transformator herunter transformiert worden ist, um eine erforderliche Stromversorgung den einzelnen Lampenbirnen der Dekorationslampenkette zuzuführen und um den Durchschlag der Lampenbirnen aufgrund einer Überspannung zu vermeiden. Normalerweise wird die Spannung von 120 V oder 240 V zu 24 V von einem Transformator herunter transformiert, so dass der Strom mit der Spannung von 24 V den einzelnen Lampenbirnen der Lampenkette zugeleitet wird. Die Zahl der anzuordnenden Lampenbirnen der Dekorationslampenkette ist wegen der relativ niedrigen Spannung begrenzt. Diese Beschränkung verursacht gleichzeitig eine Begrenzung der Länge der Lampenkette, so dass viele Lampenketten jeweils mit vielen einzelnen Stromversorgungen verbunden werden müssen, wenn es erforderlich ist, eine längere Lampenkette an einen Weihnachtsbaum zu hängen. Nur so, ist es erst erreichbar, längere Lampenketten zu schaffen. Dies bringt jedoch sehr viele Nachteile mit sich:

die Bedienung ist nicht günstig, man muss zusätzliche Stromversorgungsgeräte anschaffen, und die Kosten steigen dadurch an.

Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Dekorationslampenkette zu schaffen, wobei mehrere Lampenketten miteinander verbindbar sind, so dass ihre Länge beliebig vergrößerbar ist.

Die Aufgabe wird gelöst durch eine Dekorationslampenkette, die umfasst:

  • – einen vorderen Stecker, der ein Steckergehäuse, und eine leitende Steckanschlusseinheit aufweist, die an dem Steckgehäuse angeordnet ist;
  • – ein erstes Kabel, das an einem Ende mit einer Steckanschlusseinheit elektrisch verbunden ist;
  • – eine hintere Steckdose, die ein Steckdosegehäuse, und eine leitende Aufnahmeeinheit aufweist, die im Inneren des Steckdosegehäuses angeordnet ist, und die mit dem anderen Ende des ersten Kabels elektrisch verbunden ist, wobei eine Stecköffnungseinheit an dem Steckdosegehäuse gebildet ist, so dass eine elektrische Steckverbindung zwischen einem weiteren Stecker und der Aufnahmeeinheit herstellbar ist;
  • – ein zweites Kabel, das an einem Ende mit der leitenden Steckanschlusseinheit elektrisch verbunden ist;
  • – einen Transformator, der mit dem zweiten Kabel verbunden ist;
  • – eine Anzahl von Lampenbirnen, die mit dem zweiten Kabel elektrisch verbunden sind, wobei der Transformator weit von dem vorderen Stecker beabstandet angeordnet ist, so dass der Strom von der leitenden Steckanschlusseinheit über das zweites Kabel geführt ist und die Spannung der zugeführten Stromversorgung dann durch den Transformator transformiert wird und der Strom abschließend den einzelnen Lampenbirnen zugeleitet wird.

In einer Weiterbildung ist das Steckergehäuse aus einem Isolationsstoff herstellbar. Die leitende Steckanschlusseinheit ist als eine bestimmte Anzahl von leitenden Anschlussscheiben gestaltet, wobei jeweils ein Ende der einzelnen leitenden Anschlussscheiben im Inneren des Steckergehäuses befestigt und mit dem ersten Kabel elektrisch verbunden ist, während jeweils das eine andere Ende der einzelnen leitenden Anschlussscheiben von dem Steckergehäuse zur Verbindung mit einer externen Stromversorgung herausragt.

In einer Weiterbildung ist das Steckdosengehäuse aus einem Isolationsstoff herstellbar. Die leitende Aufnahmeeinheit ist aus einem leitenden Stoff herstellbar und an einem Ende des Steckdosengehäuses ist eine Stecköffnungseinheit ausgebildet, so dass eine elektrische Steckverbindung zwischen einem weiteren Stecker und der Aufnahmeeinheit herstellbar ist.

In einer Weiterbildung ist die Stecköffnungseinheit als eine bestimmte Anzahl von Stecköffnungen gestaltet.

In einer Weiterbildung sind die einzelnen Lampenbirnen zueinander parallel elektrisch geschaltet.

In einer Weiterbildung sind die einzelnen Lampenbirnen zueinander serienell elektrisch geschaltet.

Im Folgenden wird eine Ausführungsform der Erfindung an Hand der Zeichnung im Detail beschrieben. In der Zeichnung zeigt:

1 ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel nach der vorliegenden Erfindung in perspektivischer Ansicht dargestellt;

2 das bevorzugte Ausführungsbeispiel nach 1 in der Seitenansicht schematisch dargestellt, und

3 das bevorzugte Ausführungsbeispiel nach 1 in Betriebszustand schematisch dargestellt.

In 1 und 2 ist eine Dekorationslampenkette 100 dargestellt, die einen vorderen Stecker 10, ein erstes Kabel 20, eine hintere Steckdose 30, ein zweites Kabel 40, einen Transformator 50 und eine Anzahl von Lampenbirnen 60 aufweist, wobei

der vordere Stecker 10 ein Steckgehäuse 11 und eine leitende Steckanschlusseinheit 12 aufweist; das Steckergehäuse 11 aus einem Isolationsstoff und die leitende Steckanschlusseinheit 12 aus einem leitenden Material herstellbar sind. Bei dem vorliegenden Ausführungsbeispiel ist die leitende Steckanschlusseinheit in Form von zwei leitenden Anschlussscheiben gestaltet, wobei sie an einem Ende im Inneren des Steckergehäuses 11 befestigt sind, während ihre anderen Enden von dem Steckergehäuse 11 herausragen und vorgeformt sind. Hier ist es insbesondere anzumerken, dass die Steckanschlusseinheit 12 auch in Form von drei oder mehr als drei Anschlussscheiben ausgebildet sein kann, obwohl die Steckanschlusseinheit 12 bei dem vorliegenden Ausführungsbeispiel zwei Anschlussscheiben aufweist.

Das erste Kabel 20 ist an einem Ende mit der im Inneren des Steckers 10 angeordneten leitenden Steckanschlusseinheit 12 elektrisch verbunden, so dass die elektrische Verbindung zwischen der leitenden Steckanschlusseinheit 12 und dem ersten Kabel 20 hergestellt ist.

Die Steckdose 30 weist ein Steckdosengehäuse 31 und eine leitende Aufnahmeeinheit (in der Zeichnung nicht dargestellt) auf, wobei das Steckdosengehäuse 31 aus einem Isolationsstoff und die leitende Aufnahmeeinheit aus einem leitenden Material herstellbar sind und im Inneren des Steckdosengehäuses 31 angeordnet sind, wobei eine Stecköffnungseinheit 311 an einem Ende des Steckdosengehäuses 31 vorgesehen ist; das erste Kabel 20 an seinem freien Ende von dem anderen Ende des Steckdosengehäuses 31 in das Innere des Steckdosengehäuses 31geführt ist und mit der leitenden Aufnahmeeinheit elektrisch verbunden ist, so dass der Strom von dem vorderen Stecker 10 über die leitende Steckanschlusseinheit 12, das erste Kabel 20 zu der leitenden Aufnahmeeinheit geführt ist. Hier ist es insbesondere anzumerken, dass eine andere Gestaltung nach dem gebräuchlichen internationalen Standard in der Praxis verwendet werden kann, obwohl die Stecköffnungseinheit 311 des Steckdosengehäuses 30 bei dem vorliegenden Ausführungsbeispiel zwei Stecköffnungen aufweist.

Das zweite Kabel 40 ist an einem Ende in das Innere des vorderen Steckers 10 geführt und ist mit der leitenden Anschlusseinheit 12 elektrisch verbunden.

Der Transformator 50 ist an dem zweiten Kabel 40 angeordnet, um die Spannung an dem zweiten Kabel 40 herunter zu transformieren.

Die Lampenbirnen 60 sind in vorbestimmter Form mit dem zweiten Kabel 40 verbunden, und der Transformator 50 ist näher zu dem vorderen Stecker 10 als zu den Lampenbirnen 60 angeordnet, so dass die Spannung des von dem vorderen Stecker 10 zugeführten Stromes zuerst von dem Transformator 50 herunter transformiert wird und dann über das zweite Kabel 40 den einzelnen Lampenbirnen 60 zugeleitet wird, wobei die Lampenbirnen 60 serienell oder parallel an dem zweiten Kabel 40 elektrisch anschaltbar sind.

Bis jetzt sind die Bauteile und die Gestaltung der Dekorationslampenkette 100 nach der vorliegenden Erfindung erläutert. Anschließend werden ihre Anwendung und Vorteile erläutert.

Wie in 3 dargestellt, können zwei Lampenketten 100 miteinander verbunden werden, wenn es erforderlich ist, die Länge der Lampenkette 100 zu vergrößern. Die Verbindungsweise ist wie folgend:

Eine erste Lampenkette 100 und eine zweite Dekorationslampenkette 100' sind bereitgestellt. Die Steckanschlusseinheit des vorderen Steckers 10' von der zweiten Dekorationslampenkette 100' ist in die Stecköffnungseinheit 311 der hinteren Steckdose 30 der ersten Dekorationslampenkette 100 gesteckt, so dass eine elektrische Verbindung zwischen der Steckanschlusseinheit der ersten Dekorationslampenkette 100 und der Aufnahmeeinheit der zweiten Dekorationslampenkette 100' hergestellt ist und die erste Dekorationslampenkette 100 elektrisch mit der zweiten Dekorationslampenkette 100' verbunden ist.

Da der vordere Stecker 10' der zweiten Dekorationslampenkette 100' mit der hinteren Steckdose (30) der ersten Dekorationslampenkette 100 steckbar verbunden ist, ist die Länge der Lampenkette 100, 100' verdoppelt, so dass eine längere Anordnung dem Benutzer zur Verfügung gestellt ist.

Da der Strom über das zweite Kabel 40 den einzelnen Lampenbirnen 60 erst dann zugeleitet ist, wenn die Spannung des Stromes von dem Transformator 50 herunter transformiert worden ist, so dass der Durchschlag der einzelnen Lampenbirnen 60 aufgrund einer Überspannung vermieden ist. Außerdem, da der Strom von dem ersten Kabel 20 der ersten Dekorationslampenkette 100 der zweiten Dekorationslampenkette 100' zugeführt ist, ist die Spannung des Stromes noch nicht herunter transformiert. Das bedeutet, dass die Spannung von 110 V oder 220 V unverändert bleibt. Der Strom wird den einzelnen Lampenbirnen 60' erst dann zugeleitet, wenn der der zweiten Dekorationslampenkette 100' zugeführte Strom von dem Transformator 50' an der zweiten Dekorationslampenkette 100' transformiert worden ist.

Bei der erfindungsgemäßen Dekorationslampenkette kann der Strom einerseits den einzelnen Lampenbirnen zur Erzeugung des Lichtes zugeführt werden, nachdem die Spannung herunter transformiert worden ist, während der Strom andererseits mit untransformierter Spannung über die Steckverbindung zwischen der hinteren Steckdose 31 der ersten Dekorationslampenkette 100 und dem vorderen Stecker 10' der zweiten Dekorationslampenkette 100' der zweiten Dekorationslampenkette 100' zugeleitet ist. Dadurch wird erreicht, die Zahl der angeordneten Lampenbirnen zu vermehren, die Anordnung zu verlängern und die Bedienungsfreundlichkeit zu verbessern.

Wie in 3 dargestellt, ist es selbstverständlich auch möglich, zusätzlich eine dritte Dekorationslampenkette 100'' oder eine vierte und eine fünfte Lampenkette steckbar zu verbinden.

100, 100', 100''
Dekorationslampenkette für Weihnachtsfest
10, 10'
vorderer Stecker
11
Steckergehäuse
12
leitende Steckanschlusseinheit
20
erstes Kabel
30
hintere Steckdose
31
Steckdosengehäuse
311
Stecköffnungseinheit
40
zweites Kabel
50, 50'
Transformator
60, 60'
Lampenbirne


Anspruch[de]
Dekorationslampenkette (100, 100', 100''), umfassend

– einen vorderen Stecker (10, 10'), der ein Steckergehäuse (11), und eine leitende Steckanschlusseinheit (12) aufweist, die an dem Steckergehäuse (11) angeordnet ist;

– ein erstes Kabel (20), das an einem End mit einer Steckanschlusseinheit (12) elektrisch verbunden ist;

– eine hintere Steckdose (30), die ein Steckdosengehäuse (31), und eine leitende Aufnahmeeinheit aufweist, die im Inneren des Steckdosengehäuses (31) angeordnet ist, und die mit dem anderen Ende des ersten Kabels (20) elektrisch verbunden ist, wobei eine Stecköffnungseinheit (311) an dem Steckdosengehäuse (31) gebildet ist, so dass eine elektrische Steckverbindung zwischen einem weiteren Stecker und der Aufnahmeeinheit hergestellt ist;

– ein zweites Kabel (40), das an einem Ende mit der leitenden Steckanschlusseinheit (12) elektrisch verbunden ist;

– einen Transformator (50, 50'), der mit dem zweiten Kabel (40) verbunden ist;

– eine Anzahl von Lampenbirnen (60, 60'), die mit dem zweiten Kabel (40) elektrisch verbunden sind, wobei der Transformator (50) weit von dem vorderen Stecker (10) beabstandet angeordnet ist, so dass der Strom von der leitenden Steckanschlusseinheit (12) über das zweites Kabel (40) zugeführt ist und die Spannung des zugeführten Stromes dann durch den Transformator (50) herunter transformiert ist und der Strom abschließend den einzelnen Lampenbirnen (60, 60') zugeleitet ist.
Dekorationslampenkette nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Steckergehäuse (11) aus einem Isolationsstoff herstellbar ist, die leitende Steckanschlusseinheit (12) als eine bestimmte Anzahl von leitenden Anschlussscheiben gestaltet ist, wobei jeweils ein Ende der einzelnen leitenden Anschlussscheiben im Inneren des Steckergehäuses (11) befestigt und mit dem ersten Kabel (20) elektrisch verbunden ist, während jeweils das andere Ende der einzelnen leitenden Anschlussscheiben von dem Steckergehäuse (11) zur Verbindung mit einer externen Stromversorgung herausragt. Dekorationslampenkette nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Steckdosengehäuse (31) aus einem Isolationsstoff herstellbar ist, die leitende Aufnahmeeinheit aus einem leitenden Stoff herstellbar ist, eine Stecköffnungseinheit (311) an einem Ende des Steckdosengehäuses (31) gebildet ist, so dass eine elektrische Steckverbindung zwischen einem weiteren Stecker und der Aufnahmeeinheit herstellbar ist. Dekorationslampenkette nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Stecköffnungseinheit (311) als eine bestimmte Anzahl von Stecköffnungen gestaltet ist. Dekorationslampenkette nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die einzelnen Lampenbirnen (60) zueinander parallel elektrisch geschaltet sind. Dekorationslampenkette nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die einzelnen Lampenbirnen (60) zueinander serienell elektrisch geschaltet sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com