PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007002979U1 14.06.2007
Titel Ofen
Anmelder Wodtke GmbH, 72070 Tübingen, DE
Vertreter Kohler Schmid Möbus, 72764 Reutlingen
DE-Aktenzeichen 202007002979
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 14.06.2007
Registration date 10.05.2007
Application date from patent application 27.02.2007
IPC-Hauptklasse F24B 1/02(2006.01)A, F, I, 20070227, B, H, DE
IPC-Nebenklasse F21S 10/02(2006.01)A, L, I, 20070227, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Ofen mit einer Brennkammer.

Ein Ofen im Sinne der Erfindung ist ein Ofen, der als Heizung eines Zimmers dient. Ein solcher Ofen wird häufig auch als Zimmerofen bezeichnet. Die Wärme wird – im Gegensatz zu einer Zentralheizung und deren Heizkörpern – direkt im Zimmer erzeugt. Eine derart erzeugte Wärme wird als angenehm empfunden. Deshalb trägt ein Zimmerofen zum Wohlbefinden bei.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, einen bekannten Ofen derart weiterzubilden, dass er auch in weiterer Hinsicht zu einer angenehmen Stimmung in einem Raum und allgemein zum Wohlbefinden beiträgt.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß auf besonders einfache und überraschende Art und Weise durch einen Ofen der eingangs genannten Art gelöst, wobei der Ofen eine elektrisch betriebene Lichtquelle aufweist. Der erfindungsgemäße Ofen kann als Zimmerofen beziehungsweise als Kaminofen oder Pelletofen (stückholzbefeuerter oder kontinuierlich befeuerter Ofen) ausgebildet sein. Ein Kaminofen ist ein Ofen für fossile oder biogene Brennstoffe, der vor dem Schornstein steht, und mit einem Ofenrohr an diesen angeschlossen ist. Er ist von einem offenen Kamin insoweit zu unterscheiden, da er meist nicht eingebaut ist, und eine geschlossene Brennkammer hat. Die an sich schon durch den Kaminofen geprägte Raumatmosphäre kann auch weiterhin durch die erfindungsgemäße Lichtquelle beeinflusst werden. Durch die Lichtquelle kann die Raumbeleuchtung beeinflusst werden und können besondere Stimmungen in einem Raum erzeugt werden. Wenn die Brennkammer eine lichtdurchlässige Brennkammertüre aufweist, beispielsweise eine Brennkammertüre, die zumindest abschnittsweise aus Glas ausgebildet ist, so wird durch das Feuer in der Brennkammer ein erster Lichteffekt erzeugt. Durch eine zusätzliche elektrisch betriebene Lichtquelle kann die Wirkung dieses Lichteffekts beeinflusst und ergänzt werden.

Bei einer besonders bevorzugten Ausführungsform kann vorgesehen sein, dass die Lichtquelle an der Rückseite des Ofens angeordnet ist. Durch diese Maßnahme kann mittels der Lichtquelle eine Hintergrundbeleuchtung realisiert werden. Beispielsweise kann eine Wand hinter dem Ofen durch die Lichtquelle angestrahlt werden.

Besonders bevorzugt ist es, wenn die Lichtquelle eine oder mehrere LEDs aufweist. LEDs weisen eine hohe Leuchtkraft bei einem geringen Stromverbrauch auf. Außerdem handelt es sich dabei um kostengünstige Leuchtmittel, die eine lange Lebensdauer haben.

Besonders viele unterschiedliche visuelle Effekte können erzeugt werden, wenn die Lichtquelle unterschiedliche Farben erzeugende Leuchtelemente aufweist. Beispielsweise kann die Lichtquelle verschiedenfarbige LEDs aufweisen. Durch diese Maßnahme können das Wohlbefinden und der Gefühlszustand beeinflusst werden. Dies ergibt sich aus folgenden Zitaten:

„Die Wahrnehmung von Farben wirkt auf zweierlei Art psychologisch:

  • • Sie kann Assoziationen hervorrufen. Das sind Vorstellungen, meistens Erinnerungen an Dinge wie Feuer (Rot), Gras (Grün), Zitrone (Gelb).
  • • Sie kann Gefühle (Farbgefühl, Gefühlston, Anmutungsqualität, Gefühlscharakter) hervorrufen. Die kommen vor allem dann gut zum Ausdruck, wenn man Substantive in Eigenschaftswörter verwandelt oder von vornherein Eigenschaftswörter verwendet, die am ehesten Gefühle auszudrücken vermögen, z. B. gefährlich (Rot), giftig (Grün), frisch (Gelb)."
aus:

http://de.wikipedia.org/wiki/Farbe

(wikipedia – Die freie Enzyklopädie);

„Farben spielen für das geistige Leben des Menschen eine ähnliche Rolle, wie es die Nahrung, Wasser und Luft für den Körper haben. Farben können durch die Veränderung der Schwingung gewisse körperliche Störungen verbessern.

Die psychologische Wirkung der Farben auf den menschlichen Organismus ist von Farbe zu Farbe unterschiedlich."

aus:

http://www.efodon.de/html/archiv/sonstiges/geise/lichtwirkung1.html

(Die Wirkung von Licht und Farben auf den Menschen, v. Gernot L. Geise; veröffentlicht in EFODON-SYNESIS Nr. 8/1995;

„Von allen menschlichen Sinnen ist der Sehsinn der am stärksten ausgeprägte. Mehr als 80 % der vom Menschen aufgenommenen Sinneseindrücke entfallen auf ihn. Aus diesem Grund ist es nicht erstaunlich, dass Licht und Farben einen so starken Einfluss auf unsere Stimmungslage und unser Wohlbefinden ausüben. Das wussten auch schon die Hochkulturen des Altertums: Inkas, Ägypter und Chinesen schrieben dem Sonnenlicht und seinen farblichen Ausprägungen besondere Energien und heilende Kräfte zu.

(...)

„Jede Farbe, die wir wahrnehmen", so Löscher, „bewirkt eine bestimmte Sinnesempfindung. Die emotionale Sprache der Farben ist nicht nur allgemeingültig, sondern auch zwingend. Wer eine Farbe wahrnimmt, erlebt gleichzeitig ihre emotionale Wirkung". Inzwischen wird seine Methode – bekannt als Lüscher-Farbtest – weltweit in vielen psychologischen Praxen und Kliniken eingesetzt.

(...)

Neben der optischen Wahrnehmung von Farben und der daraus resultierenden psychischen Wirkung, wird auch durch die Bestrahlung des Körpers oder bestimmter Körperpartien ein positiver Effekt erzielt, jedoch ein physischer."

aus:

http://www.klafs.de/media/upload/PDF/PTFarblichtFach.pdf?PHPSESSID=a652b3ef5de333508de86

(„Farblicht – Wohltat für Körper und Seele", publiziert von Fa. Klafs, Sauna-Hersteller)

Bei einer besonders vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung kann eine Steuerung für die Lichtquelle vorgesehen sein. Mittels einer Steuerung können unterschiedliche Lichteffekte realisiert werden. Beispielsweise kann durch eine Steuerung ein Dauerlichtbetrieb realisiert werden. Alternativ kann mit einer Steuerung ein Zeitschaltbetrieb (z. B. getakteter Betrieb) realisiert werden. Wenn unterschiedlich farbige Leuchtelemente vorgesehen sind, können diese individuell angesteuert werden, sodass beispielsweise ein Farbwechsel automatisch durchgeführt werden kann. Beispielsweise können die unterschiedliche Farben erzeugenden Leuchtelemente nacheinander jeweils für eine vorgegebene Zeit eingeschaltet werden. Weiterhin ist es möglich, die unterschiedliche Farben erzeugenden Leuchtelemente unterschiedlich miteinander zu kombinieren und aufleuchten zu lassen. Die Steuerung kann auch eine Art Zufallsgenerator aufweisen, sodass die einzelnen Leuchtelemente zufällig gemeinsam oder nacheinander angesteuert werden.

Gemäß einer Weiterbildung kann eine Fernbedienung für die Steuerung vorgesehen sein. Dadurch können unterschiedliche Leuchtelemente durch einen Benutzer gezielt eingeschaltet werden. Weiterhin ist es denkbar, dass über die Fernbedienung unterschiedliche in einem Speicher der Steuerung abgelegte Programme aufgerufen werden, die jeweils unterschiedliche Lichteffekte erzeugen.

Weitere Vorteile ergeben sich, wenn ein Vorratsbehälter für Brennstoffe vorgesehen ist, der horizontal versetzt zu der Brennkammer angeordnet ist. Eine solche Anordnung ist ergonomisch vorteilhafter als eine bekannte Anordnung eines Vorratsbehälters unterhalb der Brennkammer. Insbesondere ist der Vorratsbehälter mit dem Ofen oder einem Ofengestell verbunden.

Weitere Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden detaillierten Beschreibung eines Ausführungsbeispiels der Erfindung, anhand der Figuren der Zeichnung, die erfindungswesentliche Einzelheiten zeigt, sowie aus den Ansprüchen. Die dort gezeigten Merkmale sind nicht notwendig maßstäblich zu verstehen und derart dargestellt, dass die erfindungsgemäßen Besonderheiten deutlich sichtbar gemacht werden können. Die verschiedenen Merkmale können je einzeln für sich oder zu mehreren in beliebigen Kombinationen bei Varianten der Erfindung verwirklicht sein.

In der schematischen Zeichnung sind Ausführungsbeispiele der Erfindung dargestellt und in der nachfolgenden Beschreibung näher erläutert.

Es zeigen:

1 eine perspektivische Ansicht eines erfindungsgemäßen Ofens von vorne;

2 eine perspektivische Ansicht eines erfindungsgemäßen Ofens von hinten.

In der 1 ist ein Ofen 10 dargestellt, der eine Brennkammer 11 aufweist, die durch eine Brennkammertüre 12 verschlossen ist. Eine Sichtscheibe 13 gibt den Blick in das Innere der Brennkammer 11 frei. Die Brennkammer 11 ist auf einem Gestell 14 angeordnet, das sich in einen Vorratsbehälter 15 fortsetzt. Der Vorratsbehälter 15 ist somit seitlich versetzt neben der Brennkammer 11angeordnet. Ein Verbindungsstück 16 zu einem nicht dargestellten Ofenrohr ist angedeutet.

In der 2 ist der Ofen 10 von hinten zu sehen. An seiner Rückseite 20 weist der Ofen 10 eine Lichtquelle 21 auf, die im gezeigten Ausführungsbeispiel vier Leuchtelemente 2225 aufweist. Die Leuchtelemente 2225 sind im Ausführungsbeispiel als verschiedenfarbige LEDs ausgebildet. Dies bedeutet, dass durch die Lichtquelle 21 sowohl weißes als auch buntes (farbiges) Licht erzeugt werden kann. Über eine Steuerung 26 werden die einzelnen Leuchtelemente 2225 angesteuert, sodass unterschiedliche Lichteffekte, ein Dauerlichtbetrieb, ein zeitlich gesteuerter Betrieb und eine Hintergrundbeleuchtung realisiert werden können. Die Lichtquelle 21 und/oder die Steuerung 26 können batteriebetrieben sein. Alternativ kann ein nicht dargestellter Netzanschluss vorgesehen sein.


Anspruch[de]
Ofen (10) mit einer Brennkammer (11), dadurch gekennzeichnet, dass der Ofen (10) eine elektrisch betriebene Lichtquelle (21) aufweist. Ofen nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Lichtquelle (21) an der Rückseite (20) des Ofens (10) angeordnet ist. Ofen nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Lichtquelle (21) eine oder mehrere LEDs aufweist. Ofen nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Lichtquelle (21) unterschiedliche Farben erzeugende Leuchtelemente (2225) aufweist. Ofen nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Steuerung (26), insbesondere für eine zeitliche Taktung, für die Lichtquelle (21) vorgesehen ist. Ofen nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass eine Fernbedienung für die Steuerung (26) vorgesehen ist. Ofen nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Vorratsbehälter für Brennstoffe (15) vorgesehen ist, der horizontal versetzt zu der Brennkammer (11) angeordnet ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com