PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE60029018T2 14.06.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001283813
Titel LADEGESCHIRR
Anmelder NSL Engineering Pte.Ltd., Singapur/Singapore, SG
Erfinder LEE, Thong, Chin, Singapore 807944, SG
Vertreter Jannig & Repkow Patentanwälte, 86199 Augsburg
DE-Aktenzeichen 60029018
Vertragsstaaten AT, BE, CH, CY, DE, DK, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, SE
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 24.04.2000
EP-Aktenzeichen 009213000
WO-Anmeldetag 24.04.2000
PCT-Aktenzeichen PCT/SG00/00054
WO-Veröffentlichungsnummer 2001081231
WO-Veröffentlichungsdatum 01.11.2001
EP-Offenlegungsdatum 19.02.2003
EP date of grant 21.06.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 14.06.2007
IPC-Hauptklasse B66C 13/18(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Hebegeschirr und im Speziellen ein Hebegeschirr zum Heben von Frachtbehältern. Ein solches Hebegeschirr ist aus EP-A-0 342 655 bekannt.

Herkömmlicherweise werden Frachtbehälter durch Einsatz einer Hebevorrichtung, bekannt als Hebegeschirr, an der Oberseite des Behälters gehoben. Das Hebegeschirr ist mit einem Kran durch ein Hebekabel derart verbunden, dass der Kran das Hebegeschirr anheben oder absenken kann. Hebegeschirre umfassen im Allgemeinen einen Metallrahmen, der vier Aufnahmeelemente aufweist, die weithin als Behältereckverbindungen bekannt sind und sich an jeder Ecke des Hebegeschirrs befinden. Die Behältereckverbindungen sind ausgebildet, sich mit jeweiligen Öffnungen der Behältereckverbindungen in der Oberseite des Behälters zu verbinden, und werden gedreht, um das Hebegeschirr mit dem Behälter zu verbinden.

Eins der Probleme mit herkömmlichen Hebegeschirren besteht darin, dass sie oft vom Kran entfernt werden. Somit ist es schwierig, akkurate historische Daten für das Hebegeschirr aufrecht zu erhalten, da diese nicht mit dem Kran gespeichert werden können, weil das Hebegeschirr von einem Kran zu einem anderen Kran bewegt werden kann. Wenn das Hebegeschirr Fehlfunktionen aufweist, ist es aus diesem Grund im Allgemeinen nicht möglich, die historischen Daten des Hebegeschirrs für Diagnosezwecke zu erhalten.

Gemäß der vorliegenden Erfindung wird ein Hebegeschirr zum Heben von Frachtbehältern bereitgestellt, wobei das Hebegeschirr einen Rahmen mit einer Anzahl von daran befestigten Aufnahmeelementen aufweist, ein Prozessor und eine Datenspeichervorrichtung sind an dem Rahmen befestigt, wobei der Prozessor an eine Schnittstellenvorrichtung gekoppelt ist, um Ausgangssignale von an dem Hebegeschirr befestigten Sensoren zu empfangen und von den Sensoren empfangene Daten in der Datenspeichervorrichtung zu speichern.

Vorzugsweise ist die Schnittstellenvorrichtung auch mit Betätigungsvorrichtungen an dem Hebegeschirr gekoppelt, um dem Prozessor die Steuerung der Betätigungsvorrichtungen in Abhängigkeit von den von dem Sensor empfangenen Signalen zu ermöglichen. Üblicherweise sind die Betätigungsvorrichtungen Ventile und/oder Motoren.

Üblicherweise ist die Schnittstellenvorrichtung ausgebildet, um mit einer Fernsteuertafel gekoppelt zu werden, die von einem Bediener bedient wird, wobei der Prozessor die Betätigungsvorrichtungen auch in Abhängigkeit von der Fernsteuertafel über die von der Schnittstellenvorrichtung empfangenen Signale steuert.

Vorzugsweise sind die Daten mit einer Datums- und/oder Zeitanzeige, wann sie von dem Prozessor empfangen wurden, gespeichert. Der Prozessor kann Durchschnittswerte für über eine Zeitperiode empfangene Daten berechnen und die Durchschnitts-, Minimal- und/oder Maximalwerte in Daten über eine Zeitperiode auch speichern.

Vorzugsweise bilden der Prozessor und die Speichervorrichtung einen Teil eines einzelnen Bordcomputers.

Üblicherweise kann die Datenspeichervorrichtung eine Flashspeichervorrichtung sein.

Vorzugsweise können die Sensoren eine oder mehrere Kraftmessdosen, Ultraschallsensoren, fotoelektrische Detektoren, Codierer oder jeden anderen geeigneten Sensor, Detektor oder Messvorrichtung aufweisen.

Vorzugsweise kann eine Ausgabevorrichtung mit dem Prozessor gekoppelt sein, um in der Datenspeichervorrichtung gespeicherten Daten zu ermöglichen, zu einer entfernten Datenspeichervorrichtung oder einem Computer heruntergeladen zu werden.

Ein Beispiel eines Hebegeschirrs gemäß der Erfindung wird nun mit Bezug auf die dazugehörigen Zeichnungen beschrieben, in denen:

1 ein Blockdiagramm eines Systems ist, das ein Hebegeschirr gemäß der Erfindung verwendet.

1 ist ein Blockdiagramm eines Hebegeschirrsteuersystems. Das System umfasst eine Bedienerfernsteuertafel 1, die sich in einer Kabine des Bedieners an einem Kran befindet, an dem das Hebegeschirr befestigt ist. Die Fernsteuertafel 1 ist mit einer Hebegeschirrschnittstelle 2 durch ein herkömmliches Hebegeschirrkabel 3 gekoppelt, das das Hebegeschirr mit Strom versorgt und Datensignale zwischen der Fernsteuertafel 1 und der Hebegeschirrschnittstelle 2 überträgt.

Die Hebegeschirrschnittstelle 2 ist mit einem einzelnen Bordcomputer 4 durch ein Stromversorgungskabel und eine Datenverbindung 5 verbunden. Der einzelne Bordcomputer 4 weist einen Prozessor und einen Flashspeicher auf. Der einzelne Bordcomputer 4 weist auch eine Ausgabe 6 an ein Ausgabebord 7 auf, das einem externen Computer 8 ermöglicht, mit dem Ausgabebord 7 gekoppelt zu sein, um Daten herunterzuladen, die in dem Flashspeicher auf dem einzelnen Bordcomputer 4 gespeichert sind, oder den Computer 4 zu programmieren.

Die Hebegeschirrschnittstelle 2 weist auch eine Stromversorgungseingabe 9 auf, die dem Hebegeschirr ermöglicht, mit Strom versorgt zu werden, wenn das Hebegeschirr nicht mit dem Hebegeschirrkabel 3 gekoppelt ist.

Die Hebegeschirrschnittstelle 2 ist auch mit einem Behälterwiegesystem 10 gekoppelt, das Kraftmessdosen und Verstärker aufweist, die mit den Behältereckverbindungen zum Wiegen eines Behälters, der gehoben wird, verbunden sind, um sicherzustellen, dass er innerhalb der Beschränkungen des Krans und Hebegeschirrs liegt. Die Hebegeschirrschnittstelle 2 ist auch mit einem manuellen Notfallstoppschalter 11, Modulen für Ventile, Wandler und Sender 12 und einer Anzahl von Sensoren 13 gekoppelt. Die Sensoren 13 weisen ein Lückenerkennungsfotoelement und eine Sirene auf, zwei absolute Positionsgeber für die Teleskoparme des Hebegeschirrs, einen Inkrementalgeber und einen Gleichstrommotor für das Lückenerkennungsfotoelement, einen Ultraschallsensor zum Erkennen der Höhe eines Hebegeschirrs über einem zu hebenden Behälter, wenn sich das Hebegeschirr auf den zu hebenden Behälter zu bewegt, und wenn das Hebegeschirr ein Zwillingshub-Hebegeschirr mit anpassbaren zentralen Aufnahmeelementen ist, Ultraschallsensoren zum Messen des Abstands der zentralen Behältereckverbindungselemente. Zusätzlich sind die Hebegeschirrschnittstelle 2 und der einzelne Bordcomputer 4 mit einem Honeywell Smart Device System (SDS) Bus 14 gekoppelt, der mit Sensoren und Eingabe-Ausgabe-Modulen für Ventile und andere nicht intelligente Vorrichtungen 15 gekoppelt ist.

Der einzelne Bordcomputer 4 ist an dem Hebegeschirr unter Verwendung einer schockabsorbierenden Befestigung zur Minimierung des Schockeffekts auf das Hebegeschirr befestigt, der an den einzelnen Bordcomputer 4 übertragen wird.

Wenn in Betrieb ein Bediener unter Verwendung der Fernsteuertafele 1 das Hebegeschirr anweist, eine spezielle Aktion auszuführen, werden die Steuerbefehle von der Fernsteuertafel 1 durch das Hebegeschirrkabel 3 an die Hebegeschirrschnittstelle 2 übertragen, die die Befehle an den einzelnen Bordcomputer 4 kommuniziert. In Abhängigkeit von den Befehlen sendet der einzelne Bordcomputer 4 die Steuerbefehle über die Datenverbindung 5 an die Hebegeschirrschnittstelle 2, um die Ventile und Motoren 12 auf dem Hebegeschirr zu steuern, um die von dem Bediener unter Verwendung der Fernsteuertafel 1 angewiesenen Aktionen durchzuführen.

Zusätzlich empfängt der einzelne Bordcomputer 4 Ausgabesignale von den Kraftmessdosen und Verstärkern 10 und Sensoren 13, 15 und sendet gegebenenfalls relevante Informationen über die Hebegeschirrschnittstelle 2 und das Hebegeschirrkabel 3 an die Fernsteuertafel 1 zur Anzeige für den Bediener. Zusätzlich speichert der einzelne Bordcomputer 4 auf dem Flashspeicher und einem Direktzugriffsspeicher (RAM) in dem einzelnen Bordcomputer 4 ausgewählte Bedieninformationsdaten von den Sensoren.

Die Daten, die auf dem Flashspeicher 4 gespeichert werden, sind üblicherweise historische Daten und die Zeitdauer, für die Daten gespeichert werden, kann abhängig von dem bestimmten Datentyp variieren. Übliche historische Daten, die auf dem Flashspeicher gespeichert werden, umfassen Daten des elektrischen Systems (einschließlich eingehende Netzspannung und Strom, tägliche und monatliche Durchschnittswerte für Überspannungen, Unterspannungen und Überstrom), Daten des hydraulischen Systems (einschließlich Ölfluss, Öldruck, Öltemperatur und Ölstand, tägliche und monatliche Durchschnittswerte, tägliche und monatliche Maximal- und Minimalwerte, und Warnungen für Ölfluss, -druck, -temperatur und -stand, Ölfilter), Daten des hydraulischen Pumpenmotors (einschließlich Motorstart und Dauer der Motorlaufzeit, Gesamtlaufzeit des Motors, Wechsel des Motors, Dauer der thermischen Überbelastung des Motors), Daten der Behältereckverbindungen (einschließlich Anzahl der Bedienungen, Anzahl der Stromzuführungen zu den Behältereckverbindungen und Dauer jeder Bedienungswarnung der Behältereckverbindungen), Daten der Greifer (einschließlich der Anzahl der Bedienungen jedes Greifers und Anzahl der Stromzuführungen zu jedem Greifer), Daten der Anschlussstifte (einschließlich Anzahl der Aktivierungen des Anschlussstifts, Dauer der Warnungen des Anschlussstifts und Wechsel der Anschlussstifte), Daten des Zentralgehäuses (einschließlich Daten auf den Kolbenzylindern, die die Teleskoparme des Hebegeschirrs betätigen) und andere historische Daten in Bezug auf das Hebegeschirr.

Der RAM wird verwendet, um Echtzeitdaten in Bezug auf das Hebegeschirr zu speichern wie beispielsweise Echtzeitdaten des elektrischen Systems, Daten des hydraulischen Systems, Daten des hydraulischen Pumpenmotors, Daten der Behältereckverbindungen, Daten der Greifer, Daten der Anschlussstifte, Daten des Zentralgehäuses, Daten der Teleskopbewegung, Daten des Lückenerkennungssystems, Daten des Strahlstabilisierungsmechanismus, Wiegedaten der Kraftmessdosen, Daten der Höhenüberwachung und alle anderen geeigneten Daten.

Obwohl in dem oben beschriebenen und in 1 gezeigten Beispiel ein herkömmliches Hebegeschirrkabel 3 zum Koppeln der Schnittstelle 2 mit der Fernsteuertafel 1 verwendet wurde, hat die Erfindung den Vorteil, dass es durch Steuerung des Hebegeschirrs durch den Computer 4 auf dem Hebegeschirr möglich ist, die Schnittstelle 2 mit der Fernsteuertafel durch eine einzelne serielle Verbindung, eine Twisted-Pair-Verbindung, Glasfaser oder jede andere geeignete Kommunikationsverbindung einschließlich einer drahtlosen Kommunikationsverbindung zu koppeln. Das bietet den Vorteil, dass es nicht nötig ist, ein herkömmliches Kabel 3 zu verwenden, das ein 42-adriges Kabel sein kann.

Die Erfindung hat auch den Vorteil, dass es durch Befestigen eines einzelnen Bordcomputers 4 auf dem Hebegeschirr möglich ist, Daten mit dem Hebegeschirr zu speichern und Diagnosevorgänge und/oder vorbeugende Wartung unter Verwendung der gespeicherten Daten durchzuführen. Das kann besonders nützlich sein, wenn das Hebegeschirr beispielsweise Fehlfunktionen aufweist. Ferner bleiben, da der einzelne Bordcomputer 4 auf dem Hebegeschirr befestigt ist, selbst wenn das Hebegeschirr von einem Kran zu einem anderen bewegt wird, alle Daten, die dieses Hebegeschirr betreffen, bei diesem Hebegeschirr.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass es dadurch, dass der Computer 4 auf dem Hebegeschirr befestigt ist, möglich ist, die Antwortzeit des Hebegeschirrs auf die an der Fernsteuertafel 1 eingegebenen Befehle zu verringern.


Anspruch[de]
Hebegeschirr zum Heben von Frachtbehältern, welches Hebegeschirr einen Rahmen mit einer Anzahl von daran befestigten Aufnahmeelementen aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass ein Prozessor und eine Datenspeichervorrichtung an dem Rahmen befestigt sind, wobei der Prozessor an eine Schnittstellenvorrichtung (2) gekoppelt ist, um Ausgangssignale von einer Anzahl von an dem Hebegeschirr befestigten Sensoren (13, 15) zu empfangen und von den Sensoren empfangene Daten in der Datenspeichervorrichtung zu speichern, welche gespeicherten Daten Systemdaten sind, die während des Betriebs des Hebegeschirrs gesammelt wurden und die Historie des Hebegeschirrs anzeigen. Hebegeschirr nach Anspruch 1, bei dem die Schnittstellenvorrichtung auch mit einer Anzahl von Betätigungsvorrichtungen (12) an dem Hebegeschirr gekoppelt ist, um dem Prozessor die Steuerung der Betätigungsvorrichtungen zu ermöglichen. Hebegeschirr nach Anspruch 2, bei dem der Prozessor die Betätigungsvorrichtungen (12) in Abhängigkeit von den von dem Sensor (13, 15) empfangenen Signalen steuert. Hebegeschirr nach Anspruch 2 oder Anspruch 3, bei dem die Betätigungsvorrichtungen (12) Ventile und/oder Motoren aufweisen. Hebegeschirr nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem die Schnittstellenvorrichtung (2) ausgebildet ist, um mit einer Fernsteuertafel (1) gekoppelt zu werden, wobei der Prozessor die Betätigungsvorrichtungen (12) auch in Abhängigkeit von von der Fernsteuertafel (1) über die Schnittstellenvorrichtung (2) empfangenen Signale steuert. Hebegeschirr nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem der Prozessor und die Datenspeichervorrichtung einen Teil eines einzelnen Bordcomputers (4) bilden. Hebegeschirr nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem die Datenspeichervorrichtung eine Flashspeichervorrichtung aufweist. Hebegeschirr nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem die Sensoren eine oder mehrere von Kraftmessdosen, Ultraschallsensoren, fotoelektrischen Detektoren und Codierern aufweisen. Hebegeschirr nach einem der vorhergehenden Ansprüche, weiterhin aufweisend eine mit dem Prozessor gekoppelte Ausgabevorrichtung, um in der Datenspeichervorrichtung gespeicherten Daten zu ermöglichen, zu einer entfernten Datenspeichervorrichtung herunter geladen zu werden. Hebegeschirr nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem die gespeicherten Daten mit einer Datums- und/oder Zeitanzeige, wann sie von dem Prozessor empfangen wurden, gespeichert sind. Verfahren zum Durchführen diagnostischer Operationen und/oder verbeugenden Wartung eines Hebegeschirrs zum Heben von Frachtbehältern, welches Hebegeschirr einen Rahmen mit einer Anzahl von daran befestigten Aufnahmeelementen, einen Prozessor, und eine Datenspeichervorrichtung, die an dem Rahmen befestigt sind, aufweist, welches Verfahren die Schritte aufweist:

der Prozessor empfängt über eine Schnittstellenvorrichtung (2) Ausgangssignale von einer Anzahl von an dem Hebegeschirr befestigten Sensoren (13, 15) und speichert die von den Sensoren empfangenen Daten in der Datenspeichervorrichtung, wobei die gespeicherten Daten Systemdaten sind, die während des Betriebs des Hebegeschirrs gesammelt wurden und die Historie des Hebegeschirrs anzeigen und

Durchführen diagnostischer Operationen und/oder vorbeugender Wartung bei dem Hebegeschirr unter Verwendung der gespeicherten Daten.
Verfahren nach Anspruch 11, bei dem die gespeicherten Daten mit einer Datums- und/oder Zeitanzeige, wann sie von dem Prozessor empfangen wurden, gespeichert werden. Verfahren nach Anspruch 11 oder 12, bei dem der Prozessor weiterhin Durchschnitts-, Maximal- und Minimalwerte der Systemdaten über vorbestimmte Zeitperioden speichert.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com