PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005060561A1 21.06.2007
Titel Ablagefach
Anmelder DaimlerChrysler AG, 70327 Stuttgart, DE
Erfinder Nguyen, Van-Hung, Dipl.Ing.(FH), 71069 Sindelfingen, DE
DE-Anmeldedatum 17.12.2005
DE-Aktenzeichen 102005060561
Offenlegungstag 21.06.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 21.06.2007
IPC-Hauptklasse E05D 11/08(2006.01)A, F, I, 20051217, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B60R 7/04(2006.01)A, L, I, 20051217, B, H, DE   
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft ein Ablagefach (1) mit einem Ablageraum (4) und einem schwenkbar gelagerten Deckel (2) zum Verschließen des Ablagefaches. Der Deckel ist über ein Scharnier (3) schwenkbar gelagert.
Um das beim Schließen des Deckels (2) entstehende Schließgeräusch zu dämpfen, ist vorgesehen, dass das Scharnier eine Bremsvorrichtung mit einem Bremskörper (33) und einer Ablaufbahn (32) aufweist.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Ablagefach nach den Merkmalen des Oberbegriffs des Anspruchs 1.

Solche Ablagefächer werden in der Praxis in Kraftfahrzeugen wie z. Personenkraftwagen oder Omnibussen verwendet, um kleinere Gegenstände darin abzulegen. Ein schwenkbar gelagerter Deckel verschließt dabei das Ablagefach.

Die DE 102 20 651 A1 zeigt ein Ablagefach mit einem über ein Scharnier schwenkbar gelagerten Deckel. Das Scharnier weist einen elastischen Körper auf, um sich bei hohen Kräften zu verformen und somit eine Zerstörung des Scharniers zu verhindern.

In der DE 202 15 067 U1 ist ein Ablagefach mit einem über ein Viergelenk schwenkbar gelagerten Deckel gezeigt. Der Deckel weist einen Federantrieb auf, um das Öffnen des Deckels zu erleichtern.

Bei solchen Ablagefächern mit schwenkbar gelagerten Deckeln ergibt sich das Problem, dass beim Schließen des Deckels, ein lautes Schließgeräusch auftreten kann.

Es ist Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Ablagefach zu schaffen, welches kostengünstig aufgebaut ist und das Schließgeräusch des Deckels reduziert.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch ein Ablagefach mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst.

Das Ablagefach weist einen über ein Scharnier schwenkbar gelagerten Deckel auf, der einen Ablageraum verschließt. Das Scharnier weist eine Bremsvorrichtung auf, die die Schließbewegung des Deckels abbremst. Dies verhindert, dass der Deckel bei einem Schließen mit zu hoher Kraft ungebremst auf seine Auflagefläche, insbesondere die Wand des Ablageraumes, trifft. Ein lautes Schließgeräusch oder Klappgeräusch wird somit verhindert.

Es ist vorgesehen, dass die Bremsvorrichtung eine Ablaufbahn aufweist, auf der ein vorzugsweise elastischer Bremskörper abläuft bzw. schleift. Durch den Anpressdruck, der zwischen dem Bremskörper und der Ablaufbahn vorhanden ist, wir die Schwenkbewegung des Deckels gebremst. Durch entsprechende Ausgestaltung des Verlaufs der Ablaufbahn bzw. des Anpressdruckes kann der Fachmann die Bremswirkung an die jeweiligen Randbedingungen anpassen.

In einer Ausführung kann vorgesehen sein, dass die Ablaufbahn mit einer Wand des Ablageraumes verbunden ist und der Bremskörper mit dem schwenkbaren Deckel verbunden ist. Es kann jedoch in anderer Ausgestaltung auch vorgesehen sein, dass der Bremskörper mit einer Wand des Ablageraumes verbunden ist und die Ablaufbahn mit dem schwenkbaren Deckel verbunden ist.

Um eine zusätzliche Dämpfung des Schließgeräusches zu erreichen, kann vorgesehen sein, dass zwischen dem Deckel und dessen Auflagefläche zusätzliche Dämpfungskörper angeordnet sind. Diese können aus einem elastischen Material bestehen, vorzugsweise einem Gummi mit einer Shorehärte im Bereich zwischen 9 und 11.

Das erfindungsgemäße Ablagefach kann in einer Mittelkonsole eines Fahrzeugs oder in einer Armlehne eines Fahrzeugs angeordnet sein. Insbesondere kann der Deckel des Ablagefachs gepolstert und somit als Handauflage ausgebildet sein. Der Ablageraum des Ablagefaches kann in weitere Fächer unterteilt sein und/oder eine Bedienvorrichtung, z. B. eine Tastatur aufnehmen.

Weitere Ausgestaltungen der Erfindung sind in den Figuren gezeigt.

Dabei zeigen:

1 Ein aufgeklapptes Ablagefach,

2 Das freigeschnittene Scharnier des Ablagefachs.

In der 1 ist ein Ablagefach 1 bei geöffnetem Deckel 2 als Baueinheit gezeigt. Diese Baueinheit kann z. B. in eine Mittelkonsole oder eine Armlehne oder in eine Instrumententafel eingesetzt werden.

Das Ablagefach 1 weist einen Deckel 2 auf, der einen Ablageraum 4 bei geschlossenem Zustand verschließt. Der Ablageraum ist mittels einer geschlossen umlaufenden Wand 41 und einem Boden fest verschlossen. Der Deckel 2 ist über ein Scharnier 3 mit der Wand 41 verbunden und kann aufgeklappt werden, um Zugang zu dem Ablageraum 4 zu erhalten, oder zugeklappt werden um den Ablageraum 4 zu verschließen.

Der Ablageraum ist in einzelne Fächer weiter unterteilt um das Ablegen von kleinen Gegenständen zu erleichtern.

Der Deckel 2 liegt in geschlossenem Zustand auf der umlaufenden Wand 41 geschlossen auf. Zwischen dem Deckel 2 und dessen Auflagefläche sind Dämpfungselemente 42 zum Dämpfen des Schließgeräusches angeordnet, die an dem Deckel 2 befestigt sind.

Der Deckel ist aus einem Deckelträger, der z. B. aus einem Kunststoff besteht und einer Polsterung aufgebaut.

Das Scharnier 3, welches in der 2 näher dargestellt ist, weist zwei miteinander schwenkbar verbundene Flügel auf, wobei ein Flügel mit dem Deckel 2 und der andere Flügel mit der Wand 41 verbunden ist. Das Scharnier 3 weist eine Bremsvorrichtung 3 zum Bremsen der Schließbewegung des Deckels 2 mit einem elastischen Bremskörper 33 und einer Ablaufbahn 32 auf.

Der Bremskörper 33 läuft mit einem vordefinierten Anpressdruck auf der Ablaufbahn 32, die eine abgerundete Kontur aufweist. Über den Anpressdruck und/oder die Kontur der Ablaufbahn 32 kann die Bremswirkung des Scharniers 3 an die jeweiligen Erfordernisse der jeweiligen Anwendung angepasst werden.


Anspruch[de]
Ablagefach für den Innenraum eines Kraftfahrzeugs,

mit einem von einem klappbaren Deckel (2) verschlossenen Ablageraum (4), wobei der Deckel über ein Scharnier (3) mit einer Wand (41) des Ablageraums verbunden ist und in verschlossenem Zustand auf der Wand des Ablageraums aufliegt,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Scharnier (3) eine Bremsvorrichtung (31) zum Abbremsen der Schließbewegung des Deckels (2) aufweist.
Ablagefach nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Bremsvorrichtung (31) eine gerundete Ablaufbahn (32) aufweist, die mit einem auf der Ablaufbahn (32) schleifenden Bremskörper (33) zusammenwirkt. Ablagefach nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Bremskörper (33) an dem Deckel (2) und die Ablaufbahn (32) an einer Wand (41) des Ablageraums (4) befestigt sind. Ablagefach nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Bremskörper (33) an einer Wand (41) des Ablageraums (4) und die Ablaufbahn (32) an dem Deckel (2) befestigt sind. Ablagefach nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen dem Deckel (2) und dem Ablageraum (4) ein zusätzlicher Dämpfungskörper (42), der vorzugsweise aus einem Gummi mit der Shorehärte 9 bis 11 ausgebildet ist, angeordnet ist. Ablagefach nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Ablagefach (1) in einer Armlehne eines Fahrzeugsitzes oder einer Mittelkonsole eines Fahrzeugs angeordnet ist. Ablagefach nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Deckel (2) an seiner Oberseite eine Polsterung aufweist, die als Handauflage ausgebildet ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com