PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007002417U1 21.06.2007
Titel Verbindungsstück zum Verbinden von Gegenständen, insbesondere Schreibgeräten
Anmelder Bender, Irene, 31737 Rinteln, DE
DE-Aktenzeichen 202007002417
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 21.06.2007
Registration date 16.05.2007
Application date from patent application 17.02.2007
IPC-Hauptklasse B43K 23/06(2006.01)A, F, I, 20070217, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B43K 29/00(2006.01)A, L, I, 20070217, B, H, DE   B43L 27/04(2006.01)A, L, I, 20070217, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Verbindungsstück zum verbinden von Gegenständen, insbesondere Schreibgeräten

Die Erfindung betrifft ein Verbindungsstück zum verbinden von Gegenständen, insbesondere Schreibgeräten gemäß Oberbegriff des Anspruchs 1

Die Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht darin ein Verbindungsstück so auszubilden, dass Gegenstände, insbesondere Schreibgeräte unabhängig von Länge, Art, Form und Funktion miteinander verbunden werden können. Es können Bleistifte, Kugelschreiber, Filzstifte, Füller, Radiergummis, Anspitzer, Korrekturstifte usw. ineinander gesteckt werden und in einem individuell langen Stift untergebracht werden, seihen diese rund, oval oder eckig

Diese Aufgabe wird durch Merkmale gemäß Anspruch 1 gelöst

Vorteilhafte und zweckmäßige Weiterbildung der Aufgabenlösung sind in den Unteransprüchen angegeben

Die Erfindung soll nachfolgend anhand der beigefügten Zeichnungen, in denen Ausführungsbeispiele dargestellt sind, näher erläutert werden

Es zeigt:

1 eine schematische Darstellung des erfindungsgemäßen Verbindungsstücks mit Gelenk

2 eine zweite Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verbindungsstücks mit federndem Mechanismus

3 eine dritte Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verbindungsstücks mit starrem Körper

4 ein Schnitt durch das Verbindungsstück nach 3

5 eine vierte Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verbindungsstücks integriert in einem Schreibgerät

6 ein Schnitt durch das Verbindungsstück nach 5

7 eine fünfte Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verbindungsstücks bestehend aus zwei miteinender verschraubten Teilen und einem austauschbarem Schreibmedium (001) Gleiche und einander entsprechende Bauteile sind in den Figuren der Zeichnungen mit den gleichen Bezugszeichen versehen.

Die Zeichnungen zeigen Verbindungsstücke (14) zum verbinden von Gegenständen insbesondere Schreibgeräten, mit einem Körper 2 der aus einem oder mehreren Teilen besteht. In dem Körper 2 befinden sich Aufnahmen 4 und 5 zum einstecken von Gegenständen, insbesondere Schreibgeräten z.B.: 9, 10, 11, 22, 23.

Das Verbindungsstück nach 1 besteht aus einem vorderen 24 und hinteren 23 Teil welche über ein Gelenk 20 miteinander verbunden sind. Im Gelenk 20 befindet sich mindestens ein gefedertes Element 18, das gegen die ovale Wölbung 19 drückt. Ein flexibles Rohr 21 umschließt das Gelenk 20. Durch seitliche Belastung auf den mittleren Bereich des Körpers 2 gibt das Gelenk 20 nach, das gefederte Element 18 wird gespannt, da es durch die Ovalität der Wölbung 19 immer mehr Druck bekommt, je stärker die seitliche Belastung einwirkt. Das flexible Rohr 21 wird sowohl der Zug- als auch der Druckspannung ausgesetzt. Ein Bruch des Körpers 2 wird so verzögert. Nach Wegfall der seitlichen Belastung entspannt das flexible Rohr 21 den Körper 2 in seine Ausgangsform. Das gefederte Element 18 entspannt gegen die ovale Wölbung 19 und zentriert sich wieder in die Ausgangsform.

Beim einstecken eines Gegenstandes z.B.: 9, 10, 11, 22, 23 in die Aufnahmen 4 oder 5 (1 und 2) federn die stabähnlichen Spitzen 6 auseinander und der austauschbare flexible Ring 7, der von außen die stabähnlichen Spitzen 6 zusammenzieht, wird unter Zugspannung gebracht. Die stabähnlichen Spitzen 6 umklammern den eingesteckten Gegenstand z.B.: 9, 10, 11, 22, 23 mit beliebiger Außenkontur. So können runde, ovale und eckige Gegenstände sicher gehalten werden.

Anders als das Gelenk 20 mit all seinen Funktionen beim Verbindungsstück nach 1 ist das Verbindungsstück nach 2 mit einem federnden Mechanismus 8 ausgestalten, der den vorderen 24 und hinteren 23 Teil verbindet. Hierbei arbeitet lediglich der Mechanismus in Form mindestens einer Feder. Die Auswirkung ist jedoch identisch mit der des Verbindungsstücks nach 1.

Bei der Ausführungsform des Verbindungsstücks nach 3 und 4 handelt es sich um einen festen Körper 2 der über Aufnahmen 4 und 5 verfügt. Es können ebenfalls Gegenstände z.B.: 9, 10, 11, 22, 23 eingesteckt werden, die durch einen austauschbaren flexiblen Ring 7 im Innern der Aufnahme 4 und 5 sicher gehalten werden.

Alle Ausführungsformen des erfindungsgemäßen Verbindungsstücks verfügen über mindestens einen Absatz 3 im innern einer Aufnahme 5. Der Absatz 3 hat den Zweck, dass eingesteckte Gegenstände wie z.B.: Bleistifte an der Spitze nicht abbrechen. Zum Schutz des Schreibmediums 14 kann eine Schutzkappe 12 verwendet werden, um Bruch und Austrocknung zu verhindern.

Die 57 zeigen weitere Ausführungsformen des erfindungsgemäßen Verbindungsstücks, bei denen die Aufnahme 4 entfällt weil die Funktion des Verbindungsstücks in ein Schreibgerät integriert wird, die Aufnahme 5 jedoch mit all ihren bereits erwähnten Funktionen erhalten bleibt. Das Schreibgerät weist mindestens eine Aufweitung im hinteren Teil 9 auf, in die der dünnere vordere Teil 10 eingesteckt werden kann. Es ist möglich verschiedene Funktionen mit einander zu kombinieren und einen persönlichen Stift zusammenzustellen, wie man den gerade benötig.

Das Verbindungsstück nach 5 und 6 verfügt über ein austauschbares oder fest angebrachtes Befestigungsmittel 13 zum befestigen der Schreibgeräte an anderen Gegenständen. Auch andere Ausführungsformen des erfindungsgemäßen Verbindungsstücks können mit Befestigungsmitteln ausgestattet werden.

Die 7 zeigt ein Schreibgerät bestehend aus zwei gewindetechnisch verbundenen Teilen (15, 16) und einem austauschbaren Schreibmedium (14). Der Körper 2 ist konisch ausgebildet und ermöglicht ebenfalls das Ineinanderstecken der Schreibgeräte.

2
Körper
3
Absatz
4
vordere Aufnahme
5
hintere Aufnahme
6
stabähnliche Spitzen
7
austauschbarer flexibler Ring
8
federnder Mechanismus
9
hinteres Teil eines Gegenstandes
10
vorderes Teil eines Gegenstandes
11
Radiergummi
12
Schutzkappe
13
Befestigungsmittel
14
Schreibmedium
15
vorderes Teil einer Verschraubung
16
hinteres Teil einer Verschraubung
17
Verschraubung
18
gefedertes Element
19
ovale Wölbung
20
Gelenk
21
flexibles Rohr
22
Anspitzer
23
hinteres Teil eines Verbindungsstücks
24
vorderes Teil eines Verbindungsstücks


Anspruch[de]
Verbindungsstück zum Verbinden von Gegenständen, insbesondere Schreibgeräten, gekennzeichnet durch einen Körper (2) der aus einem oder mehreren Teilen bestehen kann, in dem sich eine oder mehrere Aufnahmen (4, 5) befinden die aus mehreren stabähnlichen Spitzen (6) bestehen und von außen mit mindestens einem austauschbaren flexiblen Ring (7) zusammengezogen werden (1 und 2) zum einstecken von Gegenständen, insbesondere Schreibgeräten unabhängig von Art, Form und Funktion. Verbindungsstück nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der vordere (24) und hintere (23) Teil eines Verbindungsstücks über ein Gelenk (20) miteinander verbunden sind, in dem mindestens ein gefedertes Element (18) gegen eine ovaler Wölbung (19) drückt und das Gelenk (20) mit einem flexiblen Rohr (21) umschlossen ist. Verbindungsstück nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass sich im Verbindungsstück mindestens ein federnder Mechanismus (8) befindet, durch den das vordere (24) und hintere (23) Teil eines Verbindungsstücks miteinander verbunden sind. Verbindungsstück nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass sich mindestens in einer der Aufnahmen (5) eines Verbindungsstücks ein Absatz (3) eingearbeitet ist. Verbindungsstück nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Körper (2) starr ist (3 und 4). Verbindungsstück nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Verbindungsstück in einem Gegenstand, insbesondere Schreibgeräten integriert ist. Verbindungsstück nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Vorderteil (15) und das Hinterteil (16) des erfindungsgemäßen Schreibgerätes gewindetechnisch miteinander verbunden sind. Verbindungsstück nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Schreibmedium (14) austauschbar oder nachfüllbar ist. Verbindungsstück nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Vorderteil (10) eines Schreibgerätes angespitzt werden kann. Verbindungsstück nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Schreibgerät konisch oder zylindrisch ausgebildet ist. Verbindungsstück nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass Schreibgeräte unabhängig von Art, Form und Funktion ineinander gesteckt werden können. Verbindungsstück nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein austauschbares oder fest angebrachtes Befestigungsmittel (13) am Verbindungsstück angebracht ist. Verbindungsstück nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Schutzkappe (12) am Schreibgegenstand angebracht werden kann. Verbindungsstück nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens ein austauschbarer flexibler Ring (7) sich in der Aufnahme (4, 5) innen befindet. Verbindungsstück nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass verschiedene Funktionen des erfindungsgemäßen Verbindungsstücks untereinander getauscht oder miteinander kombiniert werden können.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com