PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005061622A1 05.07.2007
Titel Wäschetrockner
Anmelder Leifheit AG, 56377 Nassau, DE
Erfinder Fischer, Klaus-Jürgen, 56379 Holzappel, DE;
Daubach, Harald, 56379 Weinähr, DE;
Eichenberg, Dennis, 96275 Marktzeuln, DE;
Engelhardt, Christian, 96332 Pressig, DE;
Wegner, Benjamin, 96317 Kronach, DE;
Fehn, Michael, 96361 Steinbach, DE;
Jahn, Ralf, 96215 Lichtenfels, DE
DE-Anmeldedatum 21.12.2005
DE-Aktenzeichen 102005061622
Offenlegungstag 05.07.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 05.07.2007
IPC-Hauptklasse D06F 57/04(2006.01)A, F, I, 20051221, B, H, DE
Zusammenfassung Ein Wäschetrockner weist zumindest zwei fächerartig verschwenkbar angeordnete Tragarme auf, die zumindest eine Wäscheleine und/oder zumindest einen Wäschestab tragen. Die Tragarme sind gelenkig miteinander verbunden und vorzugsweise in einer Aufspannebene relativ zueinander - vorzugsweise unabhängig voneinander - verschwenkbar.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Wäschetrockner.

Wäschespinnen mit einem Aufzugseil sind seit geraumer Zeit bekannt und sehr verbreitet. Beispielsweise offenbart EP 0 113 789 A1 eine Wäschespinne bei der ein hülsenförmiger Schiebstern (Gleitgelenk) mit Hilfe einer Aufzugsleine entlang einem Mast verschoben wird. An dem Schiebestern sind die Arme gelenkig angeordnet, die die Wäscheleinen tragen. Wäschespinnen dieser Art haben den Nachteil, dass sie sehr viel Platz benötigen und daher ausschließlich im Freien aufstellbar sind.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Wäschetrockner anzugeben, der universell und einfach einsetzbar bei und der insbesondere an verschiedene räumliche Randbedingungen des Aufstellortes anpassbar ist.

Die Aufgabe wird durch einen Wäschetrockner mit zumindest zwei fächerartig verschwenkbar angeordneten Tragarmen, die zumindest eine Wäscheleine und/oder zumindest einen Wäschestab tragen, gelöst.

Die Erfindung hat den Vorteil, dass der erfindungsgemäße Wäschetrockner einfach und unkompliziert an die Raumverhältnisse anpassbar ist und daher universell innen und außen einsetzbar ist.

Vorzugsweise sind die Tragarme gelenkig miteinander verbunden. In einer besonders vorteilhaften Ausführung sind die Tragarme in einer Aufspannebene relativ zueinander – vorzugsweise unabhängig voneinander – verschwenkbar.

In einer vorteilhaften Ausführungsform des Wäschetrockners ist die Aufspannebene – zumindest während eines Auffaltvorganges – ortsfest. Es kann vorgesehen sein, dass die Tragarme des Wäschetrockners zunächst in einer bequem – beispielsweise in Hüfthöhe – angeordneten Aufspannebene aufgespannt und der Wäschetrockner mit zu trocknender Wäsche beschickt wird und dass anschließend die Tragarme in die Trockenhöhe – beispielsweise über Kopfhöhe – verschoben werden. Hierzu kann beispielsweise vorgesehen sein, dass die Tragarme an einem ausziehbaren und/oder teleskopierbaren Mast oder an einem ausziehbaren und/oder teleskopierbaren Gestell und/oder an einem ausziehbaren und/oder teleskopierbaren Gehäuse angeordnet sind.

In einer besonders vorteilhaften Ausführung sind die Tragarme wahlweise in eine Aufspannstellung oder in eine Zusammenfaltstellung überführbar. Vorteilhafter Weise kann vorgesehen sein, dass die Tragarme in der Zusammenfaltstellung zumindest weitgehend parallel zueinander angeordnet sind.

In einer ganz besonders vorteilhaften Ausführungsform weisen ein erster und ein zweiter Tragarm in der Aufspannstellung einen Winkel von 90 Grad zueinander auf. Es kann vorteilhaft ein dritter Tragarm vorgesehen sein, der in der Aufspannstellung in einem Winkel von 180 Grad zum ersten Tragarm angeordnet ist. Außerdem kann vorteilhafter Weise ein vierter Tragarm vorgesehen sein, der in der Aufspannstellung in einem Winkel von 270 Grad zum ersten Tragarm angeordnet ist. Darüber hinaus kann vorteilhafter Weise ein fünfter Tragarm vorgesehen sein, der in der Aufspannstellung in einem Winkel von 360 Grad zum ersten Tragarm angeordnet ist. Die fünfarmige Ausführung ist hinsichtlich der Anpassbarkeit an bestehende Raumverhältnisse besonders flexibel. Beispielsweise kann der Wäschetrockner derart aufgespannt werden, dass die Wäscheleinen bzw. die Trockenstäbe einen Winkel von 270 Grad abdecken, so dass der Wäschetrockner vorteilhaft an einer Außenecke eines Hauses aufgestellt werden kann. Zur Anordnung in einer Innenecke genügt es, nur den ersten und den zweiten Tragarm zu verwenden, so dass ein Winkel von 90 Grad abgedeckt ist. Zur Verwendung an einer Wand kann ein Ausspannwinkel von 180 Grad gewählt werden (beispielsweise mit dem ersten, zweiten und dritten Tragarm).

In einer vorteilhaften Ausführung sind die Tragarme relativ zueinander um eine gemeinsame Drehachse und/oder um zueinander parallele Achsen schwenkbar.

In einer weiteren vorteilhaften Ausführung sind die Tragarme jeweils in zueinander parallelen Ebenen drehbar und/oder schwenkbar und/oder verschiebbar angeordnet.

Besonders vorteilhaft und flexibel einsetzbar ist eine Ausführung bei der die Tragarme in verschiedenen Positionen arretierbar sind.

In einer vorteilhaften Ausführung sind die Tragarme gemeinsam drehbar und/oder schwenkbar und/oder verschiebbar angeordnet. Dies ist insbesondere beim Beschicken des Wäschetrockners von Vorteil.

In einer besonders vorteilhaften und flexibel anpassbaren Ausführung ist die Länge zumindest eines Tragarms veränderbar. Hierzu kann beispielsweise vorgesehen sein, dass zumindest ein Tragarm zusammenklappbar und/oder teleskopierbar ist.

In einer vorteilhaften Ausführung ist eine Wäscheleinenspannvorrichtung vorgesehen. Dies hat den Vorteil, dass ein Durchhängen der Wäscheleinen – beispielsweise durch temperatur- oder altersbedingte Ausdehnung – wirksam vermieden ist.

In einer weiteren vorteilhaften Ausführung ist eine Vorrichtung zum – vorzugsweise automatischen – Einzug der zumindest einen Wäscheleine vorgesehen. Vorzugsweise zieht die Vorrichtung zum – vorzugsweise automatischen – Einzug die zumindest eine Wäscheleine in die Tragarme ein.

In einer vorteilhaften Ausführung weist die Wäscheleinenspannvorrichtung und/oder die Vorrichtung zum – vorzugsweise automatischen – Einzug der zumindest einen Wäscheleine zumindest eine Aufwickelrolle auf. Die Aufwickelrolle kann beispielsweise federbelastet – ähnlich wie bei einer Rollladengurtaufwicklung – sein.

In einer vorteilhaften Ausführung ist zumindest ein Wäschestab drehbar und/oder schwenkbar und/oder verschiebbar an einem der Tragarme angeordnet.

In einer weiteren Ausführungsform ist zumindest ein Wäschestab mit einem ersten Tragarm ausschließlich schwenkbar gelenkig verbunden und mit einem Dreh-Schiebegelenk an einem zweiten Tragarm drehbar und verschiebbar festgelegt ist.

In einer vorteilhaften Ausführung ist zumindest ein Wäschestab zusammenklappbar und/oder teleskopierbar ist. Beispielsweise kann vorgesehen sein, dass lange – beispielsweise außen angeordnete – Wäschestäbe sich beim Zusammenfalten des Wäschetrockners zusammenklappen und/oder zusammenschieben. In der Zusammenfaltstellung ist der Wäschetrockner besonders kompakt, da seine Außenmaße nicht durch die längsten Trockenstäbe bestimmt sind.

In einer vorteilhaften Ausführung ist zumindest ein Wäschestab und/oder eine Wäscheleine an einer entlang einem Tragarm verschiebbaren Haltevorrichtung angeordnet.

In einer besonders vorteilhaften Ausführung des erfindungsgemäßen Wäschetrockners weist der Wäschetrockner eine Befestigungsvorrichtung zum Befestigen und/oder Aufhängen des Wäschetrockners an einer Wand und/oder an einem Mast auf. Die Befestigungsvorrichtung kann beispielsweise an einem der Tragarme angeordnet sein. Die Befestigungsvorrichtung kann jedoch auch an einem Zentralelement, das die Tragarme trägt, angeordnet sein.

In einer vorteilhaften Ausführung weist der Wäschetrockner einen Mast auf. Beispielsweise können die Tragarme direkt oder indirekt an dem Mast angeordnet sein.

Vorzugsweise ist die Mastlänge einstellbar. In einer vorteilhaften Ausführung ist der Mast teleskopierbar und/oder zusammenschiebbar und/oder zusammenfaltbar und/oder aus mehreren Einzelelementen zusammensteckbar.

In einer vorteilhaften Ausführung weist der Wäschetrockner ein Gehäuse auf. Das Gehäuse kann aufklappbar sein. In einer vorteilhaften Ausführung nimmt das Gehäuse in der Zusammenfaltstellung den Mast und/oder die Tragarme auf.

Vorzugsweise sind die Tragarme – vorzugsweise gemeinsam – an den Mast anlegbar.

In einer vorteilhaften Ausführung sind die Tragarme – vorzugsweise unabhängig voneinander – um den Mast herum drehbar und/oder schwenkbar gelagert. Vorzugsweise sind die Tragarme um die Mastlängsachse – vorzugsweise unabhängig voneinander – drehbar und/oder schwenkbar gelagert.

In einer besonders vorteilhaften Ausführung sind Verbindungsmittel zum Koppeln des Wäschetrockners mit zumindest einem weiteren Wäschetrockner vorgesehen. Dies hat den besonderen Vorteil, dass durch die Verkopplung von mehreren Wäschetrocknern einer besonders große Aufhängekapazität bei gleichzeitiger flexibeler Anpassbarkeit an die jeweiligen räumlichen Verhältnisse geschaffen werden kann.

Vorteilhafter Weise sind zumindest zwei erfindungsgemäße Wäschetrockner zu einem Trocknungssystem zusammensetzbar.

In der Zeichnung ist der Erfindungsgegenstand schematisch dargestellt und wird anhand der Figuren nachfolgend beschrieben, wobei gleich wirkende Elemente mit denselben Bezugszeichen versehen sind. Dabei zeigt:

1 einen erfindungsgemäßen Wäschetrockner,

2 einen anderen erfindungsgemäßen Wäschetrockner in der Aufspannstellung von oben, und

3 den anderen erfindungsgemäßen Wäschetrockner während des Zusammenfaltens.

1 zeigt einen erfindungsgemäßen Wäschetrockner mit einem ersten Tragarm 1 und einem zweiten Tragarm 3, die relativ zueinander fächerartig verschwenkbar angeordnet sind. In der Aufspannstellung weisen der erste Tragarm 1 und der zweite Tragarm 3 einen Winkel von 90 Grad zueinander auf. Es ist ein dritter Tragarm 5 vorgesehen, der sowohl relativ zum ersten Tragarm 1 als auch relativ zum zweiten Tragarm 3, fächerartig verschwenkbar angeordnet ist. In der Aufspannstellung weist der dritte Tragarm 5 einen Winkel von 180 Grad zum ersten Tragarm 1 auf. Am dritten Tragarm 5 sind die Enden von Wäscheleinen 7 befestigt. Die Wäscheleinen 7 sind durch Löcher im zweiten Tragarm 3 geführt und jeweils auf eine Aufwickelrolle 9 aufwickelbar. Die Aufwickelrollen 9 sind jeweils ähnlich wie bei einem Rollladengurtbandeinzug federbelastet, so dass beim Zusammenfalten des Wäschetrockners (durch Beiklappen des dritten Tragarms 5 und des zweiten Tragarms 3 an den ersten Tragarm 1) die Wäscheleinen 7 automatisch aufgerollt werden. Um den unterschiedlichen Längen der Wäscheleinen Rechnung zu tragen haben die Aufwickelrollen 9 unterschiedliche Durchmesser. Die außen liegenden Aufwickelrollen 9 haben einen größeren Durchmesser als die weiter innen liegenden Aufwickelrollen. Das Zusammenfalten des Wäschetrockners durch Beiklappen des zweiten Tragarms 3 und des dritten Tragarms 5 geschieht entlang der eingezeichneten Pfeilbögen. Der Wäschetrockner weist einen vierten Tragarm 11 und einen fünften Tragarm 13 auf, die spiegelsymmetrisch zu dem zweiten Tragarm 3 und dem dritten Tragarm 5 angeordnet sind. Insgesamt lässt sich mit Hilfe der fünf Tragarme ein – ein von oben gesehen – Aufspannwinkel von 360 Grad abdecken. Natürlich kann ein beliebiges Winkelsegment auch – da die Tragarme jeweils einzeln arretierbar sind – ausgespart werden, beispielsweise um den Wäschetrockner an einer Hausecke aufzustellen. Der erste Tragarm 1, der zweite Tragarm 3, der dritte Tragarm 5, der vierte Tragarm 11 und der fünfte Tragarm 13 sind an einem teleskopierbaren Mast 15 angeordnet. Der teleskopierbare Mast weist ein Gehäuse 17 auf, das in der Zusammenfaltstellung sämtliche Teile des Wäschetrockners (Tragarme und oberen Mastteil 19) in sich aufnimmt. Das Gehäuse 17 bildet gleichzeitig das untere Mastteil. Wie bereits geschildert sind der zweite Tragarm 3, der dritte Tragarm 5, der vierte Tragarm 11 und der fünfte Tragarm 13 durch Verschwenken an den ersten Tragarm 1 anlegbar. Der erste Tragarm 1 ist gemeinsam mit den an ihn angelegten übrigen Tragarmen an, beziehungsweise in, das obere Mastteil schwenkbar. Das obere Mastteil 19 ist dann zusammen mit dem in ihn geschwenkten Tragarm 1 teleskopisch in den unteren Mastteil, das gleichzeitig das Gehäuse 17 bildet, verschiebbar. Das Gehäuse 17 weist mehrere Deckel 21 auf und kann vollkommen geschlossen werden. An dem Gehäuse 17 ist eine in eine Bodenhülse einführbare Haltevorrichtung 23 angeordnet.

2 zeigt einen anderen erfindungsgemäßen Wäschetrockner in der Aufspannstellung von oben. Der Wäschetrockner weist einen ersten Tragarm 1 und einen zweiten Tragarm 3 auf. Der erste Tragarm 1 und der zweite Tragarm 3 sind relativ zueinander fächerartig verschwenkbar. Sie tragen einen ersten Wäschestab 25 und einen zweiten Wäschestab 27. Der erste Wäschestab 25 ist gelenkig mit einem Schiebeelement 29 verbunden. Analog ist der zweite Wäschestab 27 mit einem zweiten Verschiebeelement 31 gelenkig verbunden. Das erste Verschiebeelement 29 und das zweite Verschiebeelement 31 sind entlang dem zweiten Tragarm 3 verschiebbar angeordnet. Der erste Wäschestab 25 ist in einer relativ zum ersten Tragarm drehbar gelagerten Öse 33, die als erstes Dreh-Schiebegelenk 35 dient, verschiebbar und drehbar angeordnet. Analog ist der zweite Wäschestab 27 in einer zweiten Öse 37, die als zweites Dreh-Schiebegelenk 39 dient, drehbar und verschiebbar angeordnet.

3 zeigt den in 2 bereits dargestellten Wäschetrockner während des Vorgangs des Zusammenfaltens. Der Einfachheit halber und der besseren Übersichtlichkeit halber ist nur noch der erste Wäschestab 25 eingezeichnet. Der zweite Tragarm 3 wird beim Zusammenfalten fächerartig gegen den ersten Tragarm 1 verschwenkt. Gleichzeitig wird das Verschiebeelement 29 in Richtung der gelenkigen Verbindung des ersten Tragarms 1 mit dem zweiten Tragarm 3 verschoben. Die als erstes Dreh-Schiebegelenk 35 dienende Öse 33 dreht sich beim Zusammenfaltvorgang, wobei sich der erste Wäschestab 25 entlang seiner Längsrichtung durch die Öse 33 schiebt. Der Aufspannvorgang erfolgt in umgekehrter Reihenfolge durch Verschwenken des zweiten Tragarms 3 fächerartig relativ zum ersten Tragarm 1 und durch Verschieben des Verschiebeelements 29 und der übrigen Verschiebeelemente entlang dem zweiten Tragarm 3.

Die Erfindung wurde in Bezug auf eine besondere Ausführungsform beschrieben. Es ist jedoch selbstverständlich, dass Änderungen und Abwandlungen durchgeführt werden können, ohne dabei den Schutzbereich der nachstehenden Ansprüche zu verlassen.

1
erster Tragarm
3
zweiter Tragarm
5
dritter Tragarm
7
Wäscheleinen
9
Aufwickelrollen
11
vierte Tragarm
13
fünfte Tragarm
15
Mast
17
Gehäuse
19
oberer Mastteil
21
Deckel
23
Haltevorrichtung
25
erster Wäschestab
27
zweiter Wäschestab
29
Schiebeelement
31
zweites Verschiebeelement
33
Öse
35
Dreh-Schiebegelenk
37
zweite Öse
39
zweites Dreh-Schiebegelenk


Anspruch[de]
Wäschetrockner mit zumindest zwei fächerartig verschwenkbar angeordneten Tragarmen, die zumindest eine Wäscheleine und/oder zumindest einen Wäschestab tragen. Wäschetrockner nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Tragarme gelenkig miteinander verbunden sind. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Tragarme in einer Aufspannebene relativ zueinander – vorzugsweise unabhängig voneinander – verschwenkbar sind. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Aufspannebene – zumindest während eines Auffaltvorganges – ortsfest ist. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Tragarme wahlweise in eine Aufspannstellung oder in eine Zusammenfaltstellung überführbar sind. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Tragarme in der Zusammenfaltstellung zumindest weitgehend parallel zueinander angeordnet sind. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass ein erster und ein zweiter Tragarm in der Aufspannstellung einen Winkel von 90 Grad zueinander aufweisen. Wäschetrockner nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass ein dritter Tragarm vorgesehen ist, der in der Aufspannstellung in einem Winkel von 180 Grad zum ersten Tragarm angeordnet ist. Wäschetrockner nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass ein vierter Tragarm vorgesehen ist, der in der Aufspannstellung in einem Winkel von 270 Grad zum ersten Tragarm angeordnet ist. Wäschetrockner nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass ein fünfter Tragarm vorgesehen ist, der in der Aufspannstellung in einem Winkel von 360 Grad zum ersten Tragarm angeordnet ist. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Tragarme relativ zueinander um eine gemeinsame Drehachse und/oder um zueinander parallele Achsen schwenkbar sind. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Tragarme jeweils in zueinander parallelen Ebenen drehbar und/oder schwenkbar und/oder verschiebbar angeordnet sind. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Tragarme in verschiedenen Positionen arretierbar sind. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Tragarme gemeinsam drehbar und/oder schwenkbar und/oder verschiebbar angeordnet sind Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Länge zumindest eines Tragarms veränderbar ist. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Tragarm zusammenklappbar und/oder teleskopierbar ist. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass eine Wäscheleinenspannvorrichtung vorgesehen ist. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 1 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass eine Vorrichtung zum – vorzugsweise automatischen – Einzug der zumindest einen Wäscheleine vorgesehen ist. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 1 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass eine Vorrichtung zum – vorzugsweise automatischen – Einzug der zumindest einen Wäscheleine in die Tragarme vorgesehen ist. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 17 bis 19, dadurch gekennzeichnet, dass die Wäscheleinenspannvorrichtung und/oder die Vorrichtung zum – vorzugsweise automatischen – Einzug der zumindest einen Wäscheleine zumindest eine Aufwickelrolle aufweist. Wäschetrockner nach Anspruch 20, dadurch gekennzeichnet, dass die Aufwickelrolle federbelastet ist. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 1 bis 21, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Wäschestab drehbar und/oder schwenkbar und/oder verschiebbar an einem der Tragarme angeordnet ist. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 1 bis 22, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Wäschestab mit einem ersten Tragarm ausschließlich schwenkbar gelenkig verbunden ist und dass der Wäschestab mit einem Dreh-Schiebegelenk an einem zweiten Tragarm festgelegt ist. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 1 bis 23, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Wäschestab zusammenklappbar und/oder teleskopierbar ist. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 1 bis 24, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Wäschestab und/oder eine Wäscheleine an einer entlang einem Tragarm verschiebbaren Haltevorrichtung angeordnet ist. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 1 bis 25, dadurch gekennzeichnet, dass der Wäschetrockner eine Befestigungsvorrichtung zum Befestigen und/oder Aufhängen des Wäschetrockners an einer Wand und/oder an einem Mast aufweist. Wäschetrockner nach Anspruch 26, dadurch gekennzeichnet, dass die Befestigungsvorrichtung an einem der Tragarme angeordnet ist. Wäschetrockner nach Anspruch 26, dadurch gekennzeichnet, dass die Befestigungsvorrichtung an einem Zentralelement, das die Tragarme trägt, angeordnet ist. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 1 bis 28, dadurch gekennzeichnet, dass der Wäschetrockner einen Mast aufweist. Wäschetrockner nach Anspruch 29, dadurch gekennzeichnet, dass die Tragarme an dem Mast angeordnet sind. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 29 oder 30, dadurch gekennzeichnet, dass die Mastlänge einstellbar ist. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 29 bis 31, dadurch gekennzeichnet, dass der Mast teleskopierbar und/oder zusammenschiebbar und/oder zusammenfaltbar und/oder aus mehreren Einzelelementen zusammensteckbar ist. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 1 bis 32, dadurch gekennzeichnet, dass der Wäschetrockner ein Gehäuse aufweist. Wäschetrockner nach Anspruch 33, dadurch gekennzeichnet, dass das Gehäuse aufklappbar ist. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 33 oder 34, dadurch gekennzeichnet, dass das Gehäuse in der Zusammenfaltstellung den Mast und/oder die Tragarme aufnimmt. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 1 bis 35, dadurch gekennzeichnet, dass die Tragarme – vorzugsweise gemeinsam – an den Mast anlegbar sind. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 1 bis 36, dadurch gekennzeichnet, dass die Tragarme – vorzugsweise unabhängig voneinander – um den Mast herum drehbar und/oder schwenkbar sind. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 1 bis 37, dadurch gekennzeichnet, dass die Tragarme um die Mastlängsachse – vorzugsweise unabhängig voneinander – drehbar und/oder schwenkbar sind. Wäschetrockner nach einem der Ansprüche 1 bis 38, dadurch gekennzeichnet, dass Verbindungsmittel zum Koppeln des Wäschetrockners mit zumindest einem weiteren Wäschetrockner vorgesehen sind. Trocknungssystem bestehend aus zumindest zwei Wäschetrocknern nach einem der Ansprüche 1 bis 39.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com