PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005062767A1 12.07.2007
Titel Kaskoden-Differenzverstärker und Differenzverstärker
Anmelder ATMEL Germany GmbH, 74072 Heilbronn, DE
Erfinder Bromberger, Christoph, 74074 Heilbronn, DE
Vertreter Müller, W., Dipl.-Ing., Pat.-Anw., 69123 Heidelberg
DE-Anmeldedatum 28.12.2005
DE-Aktenzeichen 102005062767
Offenlegungstag 12.07.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 12.07.2007
IPC-Hauptklasse H03F 3/45(2006.01)A, F, I, 20051228, B, H, DE
IPC-Nebenklasse H03F 1/32(2006.01)A, L, I, 20051228, B, H, DE   
Zusammenfassung Kaskoden-Differenzverstärker
- mit einem ersten Transistor (QP1, QN1) mit einer ersten Basis (BP1, BN1), einem ersten Kollektor (KP1, KN1) und einem ersten Emitter (EP1, EN1), wobei die erste Basis (BP1, BN1) mit einem ersten Eingang (IEP1, IEN1) verbunden ist,
- mit einem zweiten Transistor (QP2, QN2) mit einer zweiten Basis (BP2, BN2), einem zweiten Kollektor (KP2, KN2) und einem zweiten Emitter (EP2, EN2), wobei die zweite Basis (BP2, BN2) mit einem zweiten Eingang (IEP2, IEN2) verbunden ist,
- mit einem dritten Transistor (QP3, QN3) mit einer dritten Basis (BP3, BN3), einem dritten Kollektor (KP3, KN3) und einem dritten Emitter (EP3, EN3), wobei der dritte Transistor (QP3, QN3) mit dem ersten Transistor (QP1, QN1) zu einer ersten Kaskodeanordnung verbunden ist,
- mit einem vierten Transistor (QP4, QN4) mit einer vierten Basis (BP4, BN4), einem vierten Kollektor (KP4, KN4) und einem vierten Emitter (EP4, EN4), wobei der vierte Transistor (QP4, QN4) mit dem zweiten Transistor (QP2, QN2) zu einer zweiten Kaskodeanordnung verbunden ist, und
- mit einem ersten Paar von Kapazitäten, wobei die eine Kapazität des ersten Paares mit der dritten Basis (BP3, BN3) des dritten Transistors (QP3, QN3) und mit dem vierten Emitter (EP4, EN4) des vierten Transistors (QP4, QN4) verbunden ist und wobei die andere Kapazität des ersten ...

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft einen integrierten Kaskoden-Differenzverstärker und einen integrierten Differenzverstärker.

Hochfrequenz-Verstärker werden für eine Vielzahl von Anwendungsfällen benötigt. So dienen Hochfrequenz-Verstärker der Verstärkung von empfangenen oder zu sendenden Radiosignalen. Weiterhin werden Hochfrequenz-Verstärker in Mobiltelefonen oder Radaranlagen verwendet. Für mehrere Anwendungen ist es dabei ausreichend, dass der Verstärker lediglich ein schmales Frequenzband im Bereich einer Betriebsfrequenz verstärkt. Ein derartiger Verstärker wird auch als Selektivverstärker bezeichnet. Bekannte Verstärkerschaltungen sind beispielsweise der Differenzverstärker oder ein Kaskode-Verstärker.

Eine Anordnung zweiter Transistoren als Kaskode-Verstärker bewirkt, dass ein Miller-Effekt, der bei Transistoren in Emitterschaltung auftritt, zu vernachlässigen ist, so dass der Frequenzgang des Kaskodeverstärkers unabhängig von der den Miller-Effekt beeinflussenden Basis-Kollektor-Kapazität des Transistors in Emitterschaltung ist.

Der Erfindung liegt die erste Aufgabe zu Grunde, einen Kaskoden-Differenzverstärker weiter zu entwickeln. Diese erste Aufgabe wird durch die Merkmale des Anspruchs 1 gelöst. Weiterhin liegt der Erfindung die zweite Aufgabe zu Grunde einen Differenzverstärker weiter zu entwickeln. Diese Aufgabe wird durch die Merkmale des Anspruchs 15 gelöst. Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind Gegenstand von Unteransprüchen.

Demzufolge ist zur Lösung der ersten Aufgabe ein Kaskoden-Differenzverstärker vorgesehen. Dieser weist zumindest einen ersten Transistor, einen zweiten Transistor, einen dritten Transistor und einen vierten Transistor auf. Zusätzlich kann der Kaskoden-Differenzverstärker beispielsweise noch Bauelemente zur Arbeitspunkteinstellung der Transistoren und/oder aktive oder passive Impedanzen aufweisen.

Der erste Transistor weist eine erste Basis, einen ersten Kollektor und einen ersten Emitter auf, wobei die erste Basis des ersten Transistors mit einem ersten Eingang des Kaskoden-Differenzverstärkers verbunden ist. Der zweite Transistor weist eine zweite Basis, einen zweiten Kollektor und einen zweiten Emitter auf, wobei die zweite Basis des zweiten Transistors mit einem zweiten Eingang des Kaskoden-Differenzverstärkers verbunden ist. Vorzugsweise sind der erste Transistor und der zweite Transistor im Rahmen von Fertigungstoleranzen gleich ausgebildet.

Der dritte Transistor weist eine dritte Basis, einen dritten Kollektor und einen dritten Emitter auf. Dabei ist der Emitter des dritten Transistors mit dem Kollektor des ersten Transistors verbunden. Der vierte Transistor weist eine vierte Basis, einen vierten Kollektor und einen vierten Emitter auf. Dabei ist der vierte Emitter des vierten Transistors mit dem zweiten Kollektor des zweiten Transistors verbunden. Vorzugsweise sind der dritte Transistor und der vierte Transistor im Rahmen der Fertigungstoleranzen gleich ausgebildet.

Es sind mehrere Erfindungsvarianten vorgesehen. In einer ersten Variante weist der Kaskoden-Differenzverstärker ein erstes Paar von insbesondere symmetrisch angeordneten Kapazitäten auf. Dabei ist eine erste Kapazität des ersten Paares von Kapazitäten mit der dritten Basis des dritten Transistors und mit dem vierten Emitter des vierten Transistors verbunden. Der Wert der ersten Kapazität des ersten Paares entspricht vorzugsweise der Basis-Emitter-Kapazität des dritten Transistors und ist vorteilhafterweise durch eine Basis-Emitter-Kapazität eines weiteren Transistors gebildet. Eine zweite Kapazität des ersten Paares ist mit der vierten Basis des vierten Transistors und mit dem dritten Emitter des dritten Transistors verbunden. Der Wert der zweiten Kapazität des ersten Paares entspricht vorzugsweise der Basis-Emitter-Kapazität des vierten Transistors und ist vorteilhafterweise durch eine Basis-Emitter-Kapazität eines weiteren Transistors gebildet.

In einer zweiten Variante weist der Kaskoden-Differenzverstärker ein zweites Paar von insbesondere symmetrisch angeordneten Kapazitäten auf. Dabei ist eine erste Kapazität des zweiten Paares von Kapazitäten mit der dritten Basis des dritten Transistors und mit dem vierten Kollektor des vierten Transistors verbunden. Der Wert der ersten Kapazität des zweiten Paares von Kapazitäten entspricht vorzugsweise der Basis-Kollektor-Kapazität des dritten Transistors und ist vorteilhafterweise durch eine Basis-Kollektor-Kapazität eines weiteren Transistors gebildet. Eine zweite Kapazität des zweiten Paares ist mit der vierten Basis des vierten Transistors und mit dem dritten Kollektor des dritten Transistors verbunden. Der Wert dieser zweiten Kapazität des zweiten Paares entspricht vorzugsweise der Basis-Kollektor-Kapazität des vierten Transistors und ist vorteilhafterweise durch eine Basis-Kollektor-Kapazität eines weiteren Transistors gebildet.

In einer dritten Variante weist der Kaskoden-Differenzverstärker ein drittes Paar von insbesondere symmetrisch angeordneten Kapazitäten auf. Dabei ist eine erste Kapazität des dritten Paares von Kapazitäten mit der ersten Basis des ersten Transistors und mit dem zweiten Emitter des zweiten Transistors verbunden. Der Wert der ersten Kapazität des dritten Paares von Kapazitäten entspricht vorzugsweise der Basis-Emitter-Kapazität des ersten Transistors und ist vorteilhafterweise durch eine Basis-Emitter-Kapazität eines weiteren Transistors gebildet. Eine zweite Kapazität des dritten Paares ist mit der zweiten Basis des zweiten Transistors und mit dem ersten Emitter des ersten Transistors verbunden. Der Wert der zweiten Kapazität des dritten Paares entspricht vorzugsweise der Basis-Emitter-Kapazität des zweiten Transistors und ist vorteilhafterweise durch eine Basis-Emitter-Kapazität eines weiteren Transistors gebildet.

In einer vierten Variante weist der Kaskoden-Differenzverstärker ein viertes Paar von insbesondere symmetrisch angeordneten Kapazitäten auf. Dabei ist eine erste Kapazität des vierten Paares von Kapazitäten mit der ersten Basis des ersten Transistors und mit dem zweiten Kollektor des zweiten Transistors verbunden. Der Wert der ersten Kapazität des vierten Paares entspricht vorzugsweise der Basis-Kollektor-Kapazität des ersten Transistors und ist vorteilhafterweise durch eine Basis-Kollektor-Kapazität eines weiteren Transistors gebildet. Die zweite Kapazität des vierten Paares ist mit der zweiten Basis des zweiten Transistors und mit dem ersten Kollektor des ersten Transistors verbunden. Der Wert der zweiten Kapazität des vierten Paares entspricht vorzugsweise der Basis-Kollektor-Kapazität des zweiten Transistors und ist vorteilhafterweise durch eine Basis-Kollektor-Kapazität eines weiteren Transistors gebildet.

Jede Variante für sich kann je nach der äußeren Beschaltung, also beispielsweise einer Quellimpedanz, welche Quellimpedanz der Kaskoden-Differenzverstärker unter Anderem aufgrund einer vorgeschalteten Stufe, einer Anpassschaltung oder einer mit dem Eingang des Kaskoden-Differenzverstärkers verbundenen Empfangsantenne erfahren kann, oder einer Lastimpedanz, welche Lastimpedanz der Kaskoden-Differenzverstärker insbesondere aufgrund einer über eine Anpassschaltung mit seinem Ausgang verbundene Sende-Antenne erfahren kann, einzeln vorteilhaft sein.

Eine besonders vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass der Kaskoden-Differenzverstärker zumindest zwei Paare von Kapazitäten aus dem ersten Paar, dem zweiten Paar, dem dritten Paar oder dem vierten Paar aufweist. Dabei kann der Differenzverstärker zumindest zwei, aber auch drei oder vier der genannten Paare von Kapazitäten aufweisen. Durch die entsprechenden Kombinationen der vier Varianten ist der Kaskoden-Differenzverstärker in weiteren elf Untervarianten, sechs Untervarianten mit zwei Paaren von Kapazitäten, vier Untervarianten mit drei Paaren von Kapazitäten oder eine Untervariante mit vier Paaren von Kapazitäten ausführbar. Beispielsweise in Abhängigkeit von einer äußeren Beschaltung und/oder einer Ausbildung der einzelnen Transistoren kann eine bestimmte Untervariante besonders vorteilhaft sein.

In einer bevorzugten Weiterbildung ist der Kaskoden-Differenzverstärker symmetrisch ausgebildet. Zur symmetrischen Ausbildung sind vorzugsweise beide Äste des Kaskoden-Differenzverstärkers im Rahmen der Fertigungstoleranzen einander spiegelgleich.

In einer vorteilhaften Ausgestaltung ist vorgesehen, dass das vierte Paar von Kapazitäten durch eine Basis-Kollektor-Kapazität eines fünften Transistors und durch eine Basis-Kollektor-Kapazität eines sechsten Transistors gebildet ist. Der Kaskoden-Differenzverstärker weist hierbei den fünften Transistor mit einer fünften Basis, einem fünften Kollektor und einem fünften Emitter auf, wobei die fünfte Basis des fünften Transistors mit der ersten Basis des ersten Transistors verbunden ist. Zudem ist der fünfte Kollektor des fünften Transistors mit dem zweiten Kollektor des zweiten Transistors verbunden. Der Kaskoden-Differenzverstärker weist weiterhin den sechsten Transistor mit einer sechsten Basis, einem sechsten Kollektor und einem sechsten Emitter auf. Dabei ist die sechste Basis des sechsten Transistors mit der zweiten Basis des zweiten Transistors verbunden. Zudem ist der sechste Kollektor des sechsten Transistors mit dem ersten Kollektor des ersten Transistors verbunden. Vorzugsweise sind der fünfte Emitter des fünften Transistors und der sechste Emitter des sechsten Transistors gleichstrommäßig gegeneinander isoliert. Weiterhin vorzugsweise sind der fünfte Emitter des fünften Transistors und der sechste Emitter des sechsten Transistors gegen den Rest der Schaltung isoliert.

Diese Ausgestaltung weiterbildend bildet der sechste Kollektor des sechsten Transistors mit dem ersten Kollektor des ersten Transistors und/oder mit dem dritten Emitter des dritten Transistors ein durchgehendes erstes Halbleitergebiet. Dieses Halbleitergebiet ist daher nicht durch metallische Gebiete unterbrochen, sondern einstückig aus einem Halbleitermaterial, beispielsweise Silizium, gebildet. Diese Ausgestaltung weiterhin weiterbildend bildet der fünfte Kollektor des fünften Transistors mit dem zweiten Kollektor des zweiten Transistors und/oder mit dem vierten Emitter des vierten Transistors ein durchgehendes zweites Halbleitergebiet. Das erste und das zweite Halbleitergebiet sind vorzugsweise im Rahmen der Fertigungstoleranzen gleich ausgebildet.

In einer anderen, auch kombinierbaren Ausgestaltung ist vorteilhafterweise vorgesehen, dass das dritte Paar von Kapazitäten durch eine Basis-Emitter-Kapazität eines siebten Transistors und durch eine Basis-Emitter-Kapazität eines achten Transistors gebildet ist. Der Kaskoden-Differenzverstärker weist hierbei den siebten Transistor mit einer siebten Basis, einem siebten Kollektor und einem siebten Emitter auf. Dabei ist die siebte Basis des siebten Transistors mit der ersten Basis des ersten Transistors verbunden. Zudem ist der siebte Emitter des siebten Transistors mit dem zweiten Emitter des zweiten Transistors verbunden. Der Kaskoden-Differenzverstärker weist hierbei zudem den achten Transistor mit einer achten Basis, einem achten Kollektor und einem achten Emitter auf. Dabei ist die achte Basis des achten Transistors mit der zweiten Basis des zweiten Transistors verbunden. Zudem ist der achte Emitter des achten Transistors mit dem ersten Emitter des ersten Transistors verbunden. Vorzugsweise sind der siebte Kollektor des siebten Transistors und der achte Kollektor des achten Transistors gleichstrommäßig gegeneinander isoliert. Weiterhin vorzugsweise sind der der siebte Kollektor des siebten Transistors und der achte Kollektor des achten Transistors gegen den Rest der Schaltung isoliert.

In einer anderen, auch kombinierbaren Ausgestaltung ist vorteilhafterweise vorgesehen, dass das zweite Paar von Kapazitäten durch eine Basis-Kollektor-Kapazität eines neunten Transistors und durch eine Basis-Kollektor-Kapazität eines zehnten Transistor gebildet ist. Der Kaskoden-Differenzverstärker weist hierbei den neunten Transistor mit einer neunten Basis, einem neunten Kollektor und einem neunten Emitter auf. Zudem weist der Kaskoden-Differenzverstärker den zehnten Transistor mit einer zehnten Basis, einem zehnten Kollektor und einem zehnten Emitter auf. Dabei ist die neunte Basis des neunten Transistors mit der dritten Basis des dritten Transistors verbunden. Weiterhin ist der neunte Kollektor des neunten Transistors mit dem vierten Kollektor des vierten Transistors verbunden. Weiterhin ist die zehnte Basis des zehnten Transistors mit der vierten Basis des vierten Transistors verbunden. Zudem ist der zehnte Kollektor des zehnten Transistors mit dem dritten Kollektor des dritten Transistors verbunden. Vorzugsweise sind der neunte Emitter des neunten Transistors und der zehnte Emitter des zehnten Transistors gleichstrommäßig gegeneinander isoliert. Weiterhin vorzugsweise sind der der neunte Emitter des neunten Transistors und der zehnte Emitter des zehnten Transistors gegen den Rest der Schaltung isoliert.

In einer wiederum anderen, auch kombinierbaren Ausgestaltung ist vorteilhafterweise vorgesehen, dass das erste Paar von Kapazitäten durch eine Basis-Emitter-Kapazität eines elften Transistors und durch eine Basis-Emitter-Kapazität eines zwölften Transistors gebildet ist. Der Kaskoden-Differenzverstärker weist hierbei den elften Transistor mit einer elften Basis, einem elften Kollektor und einem elften Emitter auf. Zudem weist der Kaskoden-Differenzverstärker den zwölften Transistor mit einer zwölften Basis, einem zwölften Kollektor und einem zwölften Emitter auf. Dabei ist die elfte Basis des elften Transistors mit der dritten Basis des dritten Transistors verbunden. Der elfte Emitter des elften Transistors ist mit dem vierten Emitter des vierten Transistors verbunden. Weiterhin ist die zwölfte Basis des zwölften Transistors mit der vierten Basis des vierten Transistors verbunden. Zudem ist der zwölfte Emitter des zwölften Transistors mit dem dritten Emitter des dritten Transistors verbunden. Vorzugsweise sind der elfte Kollektor des elften Transistors und der zwölfte Kollektor des zwölften Transistors gleichstrommäßig gegeneinander isoliert. Weiterhin vorzugsweise sind der der elfte Kollektor des elften Transistors und der zwölfte Kollektor des zwölften Transistors gegen den Rest der Schaltung isoliert.

Bevorzugt ist der Kaskoden-Differenzverstärker zur Verstärkung eines Hochfrequenzsignals ausgebildet. Unter Hochfrequenz ist dabei ein Frequenzbereich zu verstehen, in dem das transiente Verhalten eines einzelnen Transistors wesentlich durch parasitäre Kapazitäten des Transistors und insbesondere durch den Miller-Effekt beeinflusst wird.

In einer vorteilhaften Weiterbildung der Erfindung ist zumindest ein Anpassnetzwerk zur Ausbildung eines Selektivverstärkers, insbesondere eines Bandpasses vorgesehen, das mit zumindest einem Transistor verbunden ist. Eine derartiges Anpassnetzwerk kann aus mehreren aktiven und/oder passiven Bauelementen, wie integrierte Kapazitäten, Induktivitäten oder Dioden gebildet sein.

Vorteilhafterweise ist zumindest ein Transistor ein Hetero-Bipolartransistor. Zur Ausbildung eines derartigen Bipolartransistors mit einem Hetero-PN-Übergang ist vorteilhafterweise ein Silizium-Germanium-Mischkristall ausgebildet.

Vorzugsweise ist der Kaskoden-Differenzverstärker auf einem Halbleiterchip integriert. Die Erfindung ausgestaltend bildet der sechste Kollektor des sechsten Transistors mit dem ersten Kollektor des ersten Transistors und/oder mit dem dritten Emitter des dritten Transistors ein durchgehendes erstes Halbleitergebiet, das daher nicht durch metallische Verbindungen unterteilt ist. Dieses Halbleitergebiet besteht vorteilhafterweise aus monokristallinem Silizium, das ausschließlich mit Dotanden eines Leitungstyps, beispielsweise eines n-Leitungstyps, dotiert ist. Besonders bevorzugt ist zudem vorgesehen, dass der fünfte Kollektor des fünften Transistors mit dem zweiten Kollektor des zweiten Transistors und/oder mit dem vierten Emitter des vierten Transistors ein durchgehendes zweites Halbleitergebiet, insbesondere aus mit demselben Leitungstyp dotiertem monokristallinem Silizium, bildet.

Zur Lösung der zweiten Aufgabe der Erfindung ist ein Differenzverstärker vorgesehen, der einen ersten Transistor, einen zweiten Transistor, einen dritten Transistor und einen vierten Transistor aufweist.

Der erste Transistor weist eine erste Basis, einen ersten Kollektor und einen ersten Emitter auf, wobei der erste Transistor mit einem ersten Eingang verbunden ist. Der zweite Transistor weist eine zweite Basis, einen zweiten Kollektor und einem zweiten Emitter auf, wobei der zweite Transistor mit einem zweiten Eingang verbunden ist. Der erste Transistor und der zweite Transistor sind in drei unterschiedlichen Erfindungsvarianten in Emitterschaltung oder Basisschaltung oder Kollektorschaltung angeschlossen.

Der dritte Transistor weist eine dritte Basis, einem dritte Kollektor und einen dritten Emitter auf, wobei die dritte Basis des dritten Transistors mit der ersten Basis des ersten Transistors und der dritte Emitter des dritten Transistors mit dem ersten Emitter des ersten Transistors verbunden sind.

Der vierte Transistor weist eine vierte Basis, einen vierten Kollektor und einen vierten Emitter, wobei die vierte Basis des vierten Transistors mit der zweiten Basis des zweiten Transistors und der vierte Emitter des vierten Transistors mit dem zweiten Emitter des zweiten Transistors verbunden sind.

Vorzugsweise sind der erste Transistor und der zweite Transistor im Rahmen der Fertigungstoleranzen gleich ausgebildet. Besonders bevorzugt sind der dritte Transistor und der vierte Transistor im Rahmen der Fertigungstoleranzen gleich ausgebildet. Vorteilhafterweise sind der erste Transistor und/oder der zweite Transistor und/oder der dritte Transistor und/oder der vierte Transistor auf einem Halbleiterchip zueinander benachbart angeordnet.

Auch dieser Verstärker ist bevorzugt zur Verstärkung eines Hochfrequenzsignals ausgebildet. Unter Hochfrequenz ist wiederum ein Frequenzbereich zu verstehen, in dem das transiente Verhalten eines einzelnen Transistors wesentlich durch parasitäre Kapazitäten des Transistors und insbesondere durch den Miller-Effekt beeinflusst wird.

Gemäß einer vorteilhaften Weiterbildung der Erfindung weist der Differenzverstärker einen fünften Transistor und einen sechsten Transistor auf. Der fünfte Transistor weist eine fünfte Basis, einen fünften Kollektor und einen fünften Emitter auf. Der sechste Transistor weist eine sechste Basis, einen sechsten Kollektor und einen sechsten Emitter auf.

Die fünfte Basis des fünften Transistors ist mit der ersten Basis des ersten Transistors und der fünfte Kollektor des fünften Transistors ist mit dem zweiten Kollektor des zweiten Transistors verbunden. Dia sechste Basis des sechsten Transistors ist mit der zweiten Basis des zweiten Transistors und der sechste Kollektor des sechsten Transistors ist mit dem ersten Kollektor des ersten Transistors verbunden.

Gemäß einer vorteilhaften Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Differenzverstärkers sind alle Transistoren auf einem Halbleiterplättchen integriert. Vorzugsweise weisen zumindest der erste Transistor und der fünfte Transistor und/oder der zweite Transistor und der sechste Transistor eine im Rahmen der Fertigungstoleranzen gleiche Kollektor-Basis-Kapazität auf.

In einer Weiterbildung der Erfindung ist vorgesehen, dass der Kaskoden-Differenzverstärker oder der Differenzverstärker zumindest teilweise anstelle von Bipolartransistoren Feldeffekttransistoren aufweist, wobei die Feldeffekttransistoren mit jeweils einem Tor (Gate) anstelle einer Basis, einer Senke (Drain) anstelle eines Kollektors und einer Quelle (Source) anstelle eines Emitters verbunden sind. Ebenfalls ist es vorteilhaft, in einer Schaltung mit unterschiedlichen Transistortypen sowohl einen oder mehrere Bipolartransistoren als auch einen oder mehrere Feldeffekttransistoren innerhalb des Kaskoden-Differenzverstärkers oder des Differenzverstärkers zu verbinden.

Im Folgenden wird die Erfindung in Ausführungsbeispielen anhand von Zeichnungen näher erläutert.

Dabei zeigen

1 eine erste Ausführungsform eines Schaltkreises eines Kaskoden-Differenzverstärkers mit npn-Bipolartransistoren,

2 eine zweite Ausführungsform eines Schaltkreises eines Kaskoden-Differenzverstärkers mit pnp-Bipolartransistoren,

3 eine dritte Ausführungsform eines Schaltkreises eines Kaskoden-Differenzverstärkers mit npn-Bipolartransistoren,

4 eine vierte Ausführungsform eines Schaltkreises eines Kaskoden-Differenzverstärkers mit npn-Bipolartransistoren, und

5 eine fünfte Ausführungsform eines Schaltkreises eines Kaskoden-Differenzverstärkers mit NMOS-Feldeffekttransistoren.

In den 1 bis 6 sind sechs verschiedene Varianten von Verstärkerschaltungen dargestellt. Neben den in den 1 bis 6 dargestellten Bauelementen können weitere passive und/oder aktive Bauelemente beispielsweise zur Signalentkopplung oder zur Arbeitspunkteinstellung auf einem Halbleiterchip integriert sein. Diese sind in den 1 bis 6 zu Gunsten einer einfacheren Darstellung fortgelassen.

Ein Vorteil einer Kaskodenschaltung liegt in der Kompensation des Miller-Effektes. Durch einen hohen Ausgangsspannungshub erscheint die Basis-Kollektor-Kapazität eines in Emitterschaltung betriebenen Transistors im Ersatzschaltbild zwischen Eingang und Masse wirkend mit der Stromverstärkung multipliziert. Wird als Last eines stromverstärkenden Transistors in Emitterschaltung ein impedanzwandelnder Transistor in Basisschaltung gewählt, so erfährt der Kollektor des Transistors in Emitterschaltung einen Ausgangsspannungshub, welcher vom kleinen Eingangswiderstand der impedanzwandelnden Stufe (Basisschaltung) und nicht mehr von einem höheren Lastwiderstand bestimmt wird. Der Miller-Effekt, der die Basis-Kollektor-Kapazität des in Emitterschaltung betriebenen Transistors mit dem Verstärkungsfaktor vergrößert, ist durch die Verwendung der Kaskodenschaltung im Wesentlichen aufgehoben. Gleiches gilt auch für zwei Kaskoden, die in jedem Ast eines Differenzverstärkers verschaltet werden.

Ein alternativer Weg, die Miller-Kapazität zu reduzieren, bietet eine Kompensation der Basis-Kollektor-Kapazität durch Kreuz-Gegenkopplung, die auch als Neutralisation bezeichnet wird (Alan Grebene, „Bipolar and MOS Analog Integrated Circuit Design", John Wiley, 1984, p. 415f). Eine Kapazität zwischen der Basis im ersten Ast des Differenzverstärkers und dem Kollektor im zweiten Ast des Differenzverstärkers erfährt einen Spannungshub, der entgegengesetzt und betragsmäßig gleich dem Spannungshub an der Basis-Kollektor-Kapazität im ersten Ast des Differenzverstärkers ist. Hierdurch wird effektiv zu der Basis-Kollektor-Kapazität eine zweite Kapazität mit einem Miller-Faktor von –1 parallel geschaltet, und hierdurch die Basis-Kollektor-Kapazität kompensiert. Da die parallel geschaltete Kapazität dem Verlauf der Basis-Kollektor-Kapazität folgen sollte, verwendet man die Basis-Kollektor-Kapazität eines Dummy-Transistors auf demselben Halbleiterplättchen zur Kompensation.

In 1 ist ein Schaltkreis eines Kaskoden-Differenzverstärkers mit sechs npn-Bipolartransistoren QN1 bis QN6 dargestellt. Die Eingänge IEN1 und IEN2 sind mit den Basen BN1 und BN2 des ersten npn-Bipolartransistors QN1 und des zweiten npn-Bipolartransistors QN2 verbunden. Der erste und zweite Transistor QN1 und QN2 sind dabei in Emitterschaltung betrieben. Die Transistoren QN3 und QN4 sind in Basisschaltung betrieben. Hierzu ist die jeweilige Basis BN3 und BN4 mit je einer Spannungsquelle UN3 und UN4 verbunden, die bezüglich der Betriebsfrequenz als Kurzschluss nach Masse wirken. Der erste Transistor QN1 bildet zusammen mit dem dritten Transistor QN3 eine erste Kaskode. Der zweite Transistor QN2 bildet zusammen mit dem vierten Transistor QN4 eine zweite Kaskode. Durch die Verwendung der zwei Kaskoden weisen sowohl der in Emitterschaltung betriebene erste Transistor QN1 als auch der in Emitterschaltung betriebene zweite Transistor QN2 keinen signifikanten Miller-Effekt bezüglich deren Basis-Kollektor-Kapazität auf.

Obwohl durch die beiden Kaskoden kein signifikanter Miller-Effekt mehr auftritt, sind in dem Schaltkreis der 1 der fünfte Transistor QN5 und der sechste Transistor QN6 vorgesehen. Der fünfte Transistor QN5 und der sechste Transistor QN6 sind analog einer Kreuzkompensation verschaltet, indem die fünfte Basis BN5 des fünften Transistors QN5 mit der ersten Basis BN1 des ersten Transistors QN1 und der fünfte Kollektor KN5 des fünften Transistors QN5 mit dem zweiten Kollektor KN2 des zweiten Transistors QN2verbunden sind, und indem die sechste Basis BN6 des sechsten Transistors QN6 mit der zweiten Basis BN2 des zweiten Transistors QN2 und der sechste Kollektor KN6 des sechsten Transistors QN6 mit dem ersten Kollektor KN1 des ersten Transistors QN1 verbunden sind. Der fünfte und sechste Emitter EN5 und EN6 sind dabei nicht verbunden.

Hinsichtlich des Miller-Effektes erfüllt die Kreuzkompensation keinen Zweck, da bereits die zwei Kaskoden den Miller-Effekt unterbinden. Während sich auch tatsächlich Leistungsverstärkung und Frequenzverhalten eines Kaskode-Differenzverstärkers durch diese Kreuz-Gegenkopplung nicht wesentlich ändern, weist die Schaltung der 1 den für den Fachmann überraschenden Vorteil auf, dass sich eine unbedingte Stabilität des Kaskode-Differenzverstärkers über einen wesentlich weiteren Betriebsbereich, insbesondere über einen wesentlichen weiteren Bereich der Versorgungsspannung (V+ zu V–) auch ohne resistive Rückkopplung und mithin ohne Verlust an Verstärkung sicherstellen lässt. Zugleich ermöglichen die zwei Kaskoden einen großen Ausgangsspannungshubbereich gegenüber Einzeltransistoren in Emitterschaltung.

In 3 ist der Schaltkreis des Kaskode-Differenzverstärkers aus 1 durch einen siebten Transistor QN7 und einen achten Transistors QN8 ergänzt. Dabei sind ein siebter Emitter EN7 des siebten Transistors QN7 mit dem zweiten Emitter EN2 des zweiten Transistors QN2 und ein achter Emitter EN8 des achten Transistors QN8 ist mit dem ersten Emitter EN1 des ersten Transistors QN1 verbunden. Weiterhin sind eine siebte Basis BN7 des siebten Transistors QN7 mit der ersten Basis BN1 des ersten Transistors QN1 und eine achte Basis BN8 des achten Transistors QN8 ist mit der zweiten Basis BN2 des zweiten Transistors QN2 verbunden.

Analog der Kreuzgegenkopplung durch den fünften und den sechsten Transistor QN5 und QN6 kompensiert der siebte Transistor QN7 die Basis-Emitter-Kapazität des ersten Transistors QN1 und der achte Transistor QN8kompensiert die Basis-Emitter-Kapazität des zweiten Transistors QN2, wodurch die Stabilitäts- und Verstärkungseigenschaften der Schaltung weiter verbessert werden.

Im Schaltkreis der 4 ist der Schaltkreis der 3 um einen neunten Transistor QN9 und einen zehnten Transistor QN10 ergänzt. Der neunte Transistor QN9 kompensiert die Basis-Kollektor-Kapazität des dritten Transistors QN3. Der zehnte Transistor QN10 kompensiert die Basis-Kollektor-Kapazität des vierten Transistors QN4. Dabei sind ein neunter Kollektor KN9 des neunten Transistors QN9 mit dem vierten Kollektor KN4 des vierten Transistors QN4 und ein zehnter Kollektor KN10 des zehnten Transistors QN10 ist mit dem dritten Kollektor KN3 des dritten Transistors QN3 verbunden. Weiterhin sind eine neunte Basis BN9 des neunten Transistors QN9 mit der dritten Basis BN3 des dritten Transistors QN3 und eine zehnte Basis BN10 des zehnten Transistors QN10 ist mit der vierten Basis BN4 des vierten Transistors QN4 verbunden. Der neunte und zehnte Emitter EN9 und EN10 sind dabei nicht verbunden.

Weiterhin zeigt 4 zwei Anpassnetzwerke XN1 und XN2, die auf die Betriebsfrequenz des Verstärkers abgestimmt sind. Derartige Anpassnetzwerke weisen vorteilhafterweise passive Bauelemente, wie Kapazitäten und Induktivitäten, die beispielsweise zur Ausbildung eines Selektivverstärkers oder eines Breitbandverstärkers mit dem ersten Transistor QN1 und/oder dem zweiten Transistor QN2 verbunden sind, auf. Durch zwei weitere, in 4 nicht dargestellte Transistoren könnte zudem die Basis-Emitter-Kapazität des dritten Transistors QN3 als auch die Basis-Emitter-Kapazität des vierten Transistors QN4 kompensiert werden.

Vorzugsweise sind die Arbeitspunkte der zehn Transistoren QN1 bis QN10 und der Spannungshub des Kaskoden-Differenzverstärkers für eine Betriebsfrequenz derart ausgebildet, dass entlang einer Lastlinie im Ausgangskennlinienfeld ein unbedingt stabiler Bereich ausgebildet ist.

In 2 ist ein anderes Ausführungsbeispiel eines Kaskode-Differenzverstärkers mit sechs pnp-Bipolartransistoren QP1 bis QP6 gezeigt. Der erste Transistor QP1 in Emitterschaltung zusammen mit dem dritten Transistor QP3 in Basisschaltung und der zweite Transistor QP2 in Emitterschaltung zusammen mit dem vierten Transistor QP4 in Basisschaltung sind jeweils als Kaskode geschaltet. Der fünfte Transistor QP5 ist zur Kompensation der Basis-Emitter-Kapazität des ersten Transistors QP1 und der sechste Transistor QP6 ist zur Kompensation des zweiten Transistors QP2 verschaltet.

In 5 ist ein weiteres Ausführungsbeispiel der Erfindung mit sechs Feldeffekttransistoren MN1 bis MN6 gezeigt. Im dargestellten Ausführungsbeispiel der 5 sind die Feldeffekttransistoren MN1 bis MN6 vom Typ NMOS. Alternativ können auch PMOS oder Sperrschicht-Feldeffekttransistoren verwendet werden. Der fünfte Transistor MN5 ist zur Kompensation der Tor-Senke-Kapazität des ersten Transistors MN1 verschaltet. Hierzu ist ein fünftes Tor GN5 des fünften Transistors MN5 mit einem ersten Tor GN1 des ersten Transistors MN1 und eine fünfte Senke DN5 des fünften Transistors MN5 mit einer zweiten Senke DN2 des zweiten Transistors MN2 verbunden.

Der sechste Transistor MN6 ist zur Kompensation der Tor-Senke-Kapazität des zweiten Transistors MN2 verschaltet. Hierzu ist ein sechstes Tor GN6 des sechsten Transistors MN6 mit einem zweiten Tor GN2 des zweiten Transistors MN2 und eine sechste Senke DN6 des sechsten Transistors MN6 mit einer ersten Senke DN1 des ersten Transistors MN1 verbunden. Eine fünfte Quelle SN5 des fünften Transistors MN5 und eine sechste Quelle SN6 des sechsten Transistors MN6 sind nicht angeschlossen.

Der dritte Transistor MNS ist zur Kompensation der Tor-Quelle-Kapazität des ersten Transistors MN1 verschaltet. Hierzu ist ein drittes Tor GN3 des dritten Transistors MN3 mit einem ersten Tor GN1 des ersten Transistors MN1 und eine dritte Quelle SN3 des dritten Transistors MN3 mit einer zweiten Quelle SN2 des zweiten Transistors MN2 verbunden.

Der vierte Transistor MN4 ist zur Kompensation der Tor-Quelle-Kapazität des zweiten Transistors MN2 verschaltet. Hierzu ist ein vierte Tor GN4 des vierten Transistors MN4 mit einem zweiten Tor GN2 des zweiten Transistors MN2 und eine vierte Quelle SN4 des vierten Transistors MN4 mit einer ersten Quelle SN1 des ersten Transistors MN1 verbunden. Eine dritte Senke DN3 des dritten Transistors MN3 und eine vierte Senke DN4 des vierten Transistors MN4 sind nicht angeschlossen.

Die kombinierte Kompensation sowohl der Tor-Senke-Kapazität als auch der Tor-Quelle-Kapazität des Hochfrequenz-Differenzverstärkers der 5 ermöglicht eine signifikante Verbesserung der unbedingten Stabilität des Schaltkreises über einen weiten Versorgungsspannungsbereich.

Die Schaltskizze der 6 zeigt ein Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung. Hierbei bilden die Transistoren QN1 und QN2 eine differentielle Basisschaltung. Das Paar rückkoppelnder Widerstände Rfb1 zwischen Kollektor und Emitter von Transistor QN1, sowie Rfb2 zwischen Kollektor und Emitter von Transistor QN2 verbessert die Stabilität der Schaltung.

Gemäß der Lehren aus zwei verschiedenen Weiterbildungen der vorliegenden Erfindung sind der Schaltung ferner die Transistorpaare QN3, QN4, sowie QN5, QN6 zugefügt. Die Basen der drei Transistoren QN1, QN3 und QN5, sowie der drei Transistoren QN2, QN4 Und QN6 sind jeweils leitend miteinander verbunden. Die Emitter der Transistoren QN1 und QN4, sowie der Transistoren QN2 und QN3, sowie die Kollektoren der Transistoren QN1 und QN6, sowie der Transistoren QN2 und QN5 sind jeweils leitend miteinander verbunden.

Die Schaltung der 6 ist im Ganzen differentiell, die Größen der differentiellen Widerstände Rfb1 und Rfb2, sowie die Eigenschaften der beiden Transistoren der Transistorpaare QN3, QN4 sowie QN5, QN6, seien hiernach im Rahmen von Fertigungstoleranzen jeweils gleich.

Dergestalt werden die Basis-Emitter-Kapazitäten des Transistors QN1, malgenommen mit einem Miller-Faktor von +1, sowie des Transistors QN3, malgenommen mit einem Miller-Faktor von –1, parallel geschaltet und durch einander neutralisiert. Analog gilt dies für die Basis-Emitter-Kapazitäten der Transistoren QN2 und QN4, die Basis-Kollektor-Kapazitäten der Transistoren QN1 und QN5 sowie die Basis-Kollektor-Kapazitäten der Transistoren QN2 und QN6.

Eine Schaltungstopologie „differentielle Basisschaltung" führt möglicherweise nicht in jedem Arbeitspunkt zu einer unbedingt stabilen Schaltung. Wird zunächst die potentielle Instabilität der differentiellen Basisschaltung der Transistoren QN1 und QN2 betrachtet, so erfordert eine „Schwingfähigkeit" eine Rückwirkung vom Ausgang auf den Eingang der Schaltung über die Basis-Kollektor-Kapazitäten sowie die Basis-Emitter-Kapazitäten des Paares von Transistoren QN1, QN2.

Die differentielle Basisschaltung der Transistoren QN1 und QN2 lässt sich beispielsweise durch Feedback mittels der Widerstände Rfb1 und Rfb2 stabilisieren. Diese Bewirken eine Dämpfung, die dem Aufbau einer Oszillation entgegenwirkt. Zu diesem Zweck könnte für eine Stabilisierung per Feedback so lange Verstärkung aus dem Schaltkreis genommen werden, bis dieser nicht mehr potentiell schwingfähig ist.

Anstelle die Schwingungsneigung durch einen Dämpfungsterm zu entschärfen, kann nach der Lehre der vorliegenden Erfindung die positive Rückwirkung vom Ausgang auf den Eingang der Schaltung reduziert werden. Hierzu werden die wirkenden Basis-Emitter-Kapazitäten, bzw. die Basis-Kollektor-Kapazitäten des Transistorpaares QN1, QN2 durch Neutralisation reduziert. Neutralisation dieser Kapazitäten durch Parallelschaltung jeweils im Kapazitätswert gleicher, jedoch mit einem Miller-Faktor von –1 beaufschlagter Kapazitäten verringert die Stärke der positiven Rückkopplung, und somit die Größe der zur Erzielung unbedingter Stabilität hinzuzufügenden „Dämpfungsterme" Rfb1 und Rfb2.

Durch ein geringeres, zur Erzwingung unbedingter Stabilität notwendiges, Maß an Feedback, quantifiziert durch den Leitwert der Widerstände Rfb1, Rfb2, lässt sich aber eine höhere stabile Verstärkung erzielen, was im Folgenden anhand eines konkreten Ausführungsbeispieles illustriert wird.

Hierbei vergleichen wir eine erfindungsgemäße Schaltung nach 6, nachfolgend als Schaltung A bezeichnet, mit einer hypothetischen (nicht dargestellten) Schaltung nach dem Stand der Technik, welche aus der erfindungsgemäßen Schaltung nach 6 durch Streichen der Transistorpaare QN3, QN4 sowie QN5, QN6 hervorgeht, im Folgenden „Schaltung B".

Bei beiden Schaltungen sei der Wert der rückkoppelnden Widerstände Rfb1 Rfb2 jeweils so gewählt, dass für die jeweilige Schaltung unbedingte Stabilität in jedem Arbeitspunkt und für jede Frequenz gewährleistet ist. Anschließend wird zu einzelnen Betriebsfrequenzen jeweils das Maximum der erzielbaren Leistungsverstärkung über dem Ausgangskennlinienfeld bestimmt, und in der 7 grafisch dargestellt.

Gezeigt sind, über der Betriebsfrequenz f in GHz, zu oberst c) das Maximum der erzielbaren Leistungsverstärkung MAG über dem gesamten zugänglichen Ausgangskennlinienfeld, sowie, die Maxima a) und b) der unter der Nebenbedingung unbedingter Stabilität in jedem Arbeitspunkt und für alle Frequenzen erzielbaren Leistungsverstärkung MAG über dem gesamten zugänglichen Ausgangskennlinienfeld. Im Frequenzbereich unterhalb von 5 GHz, auf welchen hin die zu Vergleichszwecken herangezogene Technologie ausgelegt ist, zeigt sich klar die Überlegenheit einer nach der hier vorgestellten Lehre ausgelegten Schaltung der 6 (Schaltung A) in einer um 6 dB, oder einen Faktor von 4, höheren stabil erzielbaren Leistungsverstärkung MAG (Linie b)) pro Stufe als die hypothetische Schaltung B (Linie a)). Eine für viele Anwendungen geforderte Gesamtverstärkung von 40 dB erzielt man unter Ausnutzen der erfindungsgemäßen Lehre mit nur zwei an Stelle von drei Verstärkungsstufen nach dem Stand der Technik.

V+
positiver Versorgungsspannungsanschluss
V–
negativer Versorgungsspannungsanschluss
IN12, IP12
Stromquelle
UN1, UN2, UN3, UN4, UP3, UP4
Spannungsquelle
Rfb1, Rfb2, RN1, RN2, RN3, RN4, RP3, RP4, RM1, RM2, RM5, RM6
Widerstand
IEN1, IEP1, EM1, IEE1
erster Eingang
IEN2, IEP2, EM2, IEE2
zweiter Eingang
ON3, OP3, OM1, OC1
erster Ausgang
ON4, OP4, OM2, OC2
zweiter Ausgang
QN1 ... QN10
npn-Bipolartransistor
QP1 ... QP6
pnp-Bipolartransistor
MN1 ... MN6
NMOS-Feldeffekttransistor
XN1, XN2
Anpassungsnetzwerk
L1, L2, L3, L4
Induktivität
C3, C4
Kapazität
MAG
Maximum der erzielbaren Leistungsverstärkung
f
Frequenz


Anspruch[de]
Kaskoden-Differenzverstärker

– mit einem ersten Transistor (QP1, QN1) mit einer ersten Basis (BP1, BN1), einem ersten Kollektor (KP1, KN1) und einem ersten Emitter (EP1, EN1), wobei die erste Basis (BP1, BN1) mit einem ersten Eingang (IEP1, IEN1) verbunden ist,

– mit einem zweiten Transistor (QP2, QN2) mit einer zweiten Basis (BP2, BN2), einem zweiten Kollektor (KP2, KN2) und einem zweiten Emitter (EP2, EN2), wobei die zweite Basis (BP2, BN2) mit einem zweiten Eingang (IEP2, IEN2) verbunden ist,

– mit einem dritten Transistor (QP3, QN3) mit einer dritten Basis (BP3, BN3), einem dritten Kollektor (KP3, KN3) und einem dritten Emitter (EP3, EN3), wobei der dritte Emitter (EP3, EN3) des dritten Transistors (QP3, QN3) mit dem ersten Kollektor (KP1, KN1) des ersten Transistors (QP1, QN1) verbunden ist,

– mit einem vierten Transistor (QP4, QN4) mit einer vierten Basis (BP4, BN4), einem vierten Kollektor (KP4, KN4) und einem vierten Emitter (EP4, EN4), wobei der vierte Emitter (EP4, EN4) des vierten Transistor (QP4, QN4) mit dem zweiten Kollektor (KP2, KN2) des zweiten Transistor (QP2, QN2) verbunden ist, und

– mit einem ersten Paar von Kapazitäten, wobei eine erste Kapazität des ersten Paares mit der dritten Basis (BP3, BN3) des dritten Transistors (QP3, QN3) und mit dem vierten Emitter (EP4, EN4) des vierten Transistors (QP4, QN4) verbunden ist, und wobei eine zweite Kapazität des ersten Paares mit der vierten Basis (BP4, BN4) des vierten Transistors (QP4, QN4) und mit dem dritten Emitter (EP3, EN3) des dritten Transistors (QP3, QN3) verbunden ist.
Kaskoden-Differenzverstärker

– mit einem ersten Transistor (QP1, QN1) mit einer ersten Basis (BP1, BN1), einem ersten Kollektor (KP1, KN1) und einem ersten Emitter (EP1, EN1), wobei die erste Basis (BP1, BN1) mit einem ersten Eingang (IEP1, IEN1) verbunden ist,

– mit einem zweiten Transistor (QP2, QN2) mit einer zweiten Basis (BP2, BN2), einem zweiten Kollektor (KP2, KN2) und einem zweiten Emitter (EP2, EN2), wobei die zweite Basis (BP2, BN2) mit einem zweiten Eingang (IEP2, IEN2) verbunden ist,

– mit einem dritten Transistor (QP3, QN3) mit einer dritten Basis (BP3, BN3), einem dritten Kollektor (KP3, KN3) und einem dritten Emitter (EP3, EN3), wobei der dritte Emitter (EP3, EN3) des dritten Transistors (QP3, QN3) mit dem ersten Kollektor (KP1, KN1) des ersten Transistors (QP1, QN1) verbunden ist,

– mit einem vierten Transistor (QP4, QN4) mit einer vierten Basis (BP4, BN4), einem vierten Kollektor (KP4, KN4) und einem vierten Emitter (EP4, EN4), wobei der vierte Emitter (EP4, EN4) des vierten Transistor (QP4, QN4) mit dem zweiten Kollektor (KP2, KN2) des zweiten Transistor (QP2, QN2) verbunden ist, und

– mit einem zweiten Paar von Kapazitäten, wobei eine erste Kapazität des zweiten Paares mit der dritten Basis (BP3, BN3) des dritten Transistors (QP3, QN3) und mit dem vierten Kollektor (KP4, KN4) des vierten Transistors (QP4, QN4) verbunden ist, und wobei eine zweite Kapazität des zweiten Paares mit der vierten Basis (BP4, BN4) des vierten Transistors (QP4, QN4) und mit dem dritten Kollektor (KP3, KN3) des dritten Transistors (QP3, QN3) verbunden ist.
Kaskoden-Differenzverstärker

– mit einem ersten Transistor (QP1, QN1) mit einer ersten Basis (BP1, BN1), einem ersten Kollektor (KP1, KN1) und einem ersten Emitter (EP1, EN1), wobei die erste Basis (BP1, BN1) mit einem ersten Eingang (IEP1, IEN1) verbunden ist,

– mit einem zweiten Transistor (QP2, QN2) mit einer zweiten Basis (BP2, BN2), einem zweiten Kollektor (KP2, KN2) und einem zweiten Emitter (EP2, EN2), wobei die zweite Basis (BP2, BN2) mit einem zweiten Eingang (IEP2, IEN2) verbunden ist,

– mit einem dritten Transistor (QP3, QN3) mit einer dritten Basis (BP3, BN3), einem dritten Kollektor (KP3, KN3) und einem dritten Emitter (EP3, EN3), wobei der dritte Emitter (EP3, EN3) des dritten Transistors (QP3, QN3) mit dem ersten Kollektor (KP1, KN1) des ersten Transistors (QP1, QN1) verbunden ist,

– mit einem vierten Transistor (QP4, QN4) mit einer vierten Basis (BP4, BN4), einem vierten Kollektor (KP4, KN4) und einem vierten Emitter (EP4, EN4), wobei der vierte Emitter (EP4, EN4) des vierten Transistor (QP4, QN4) mit dem zweiten Kollektor (KP2, KN2) des zweiten Transistor (QP2, QN2) verbunden ist, und

– mit einem dritten Paar von Kapazitäten, wobei eine erste Kapazität des dritten Paares mit der ersten Basis (BP1, BN1) des ersten Transistors (QP1, QN1) und mit dem zweiten Emitter (EP2, EN2) des zweiten Transistors (QP2, QN2) verbunden ist, und wobei eine zweite Kapazität des dritten Paares mit der zweiten Basis (BP2, BN2) des zweiten Transistors (QP2, QN2) und mit dem ersten Emitter (EP1, EN1) des ersten Transistors (QP1, QN1) verbunden ist.
Kaskoden-Differenzverstärker

– mit einem ersten Transistor (QP1, QN1) mit einer ersten Basis (BP1, BN1), einem ersten Kollektor (KP1, KN1) und einem ersten Emitter (EP1, EN1), wobei die erste Basis (BP1, BN1) mit einem ersten Eingang (IEP1, IEN1) verbunden ist,

– mit einem zweiten Transistor (QP2, QN2) mit einer zweiten Basis (BP2, BN2), einem zweiten Kollektor (KP2, KN2) und einem zweiten Emitter (EP2, EN2), wobei die zweite Basis (BP2, BN2) mit einem zweiten Eingang (IEP2, IEN2) verbunden ist,

– mit einem dritten Transistor (QP3, QN3) mit einer dritten Basis (BP3, BN3), einem dritten Kollektor (KP3, KN3) und einem dritten Emitter (EP3, EN3), wobei der dritte Emitter (EP3, EN3) des dritten Transistors (QP3, QN3) mit dem ersten Kollektor (KP1, KN1) des ersten Transistors (QP1, QN1) verbunden ist,

– mit einem vierten Transistor (QP4, QN4) mit einer vierten Basis (BP4, BN4), einem vierten Kollektor (KP4, KN4) und einem vierten Emitter (EP4, EN4), wobei der vierte Emitter (EP4, EN4) des vierten Transistor (QP4, QN4) mit dem zweiten Kollektor (KP2, KN2) des zweiten Transistor (QP2, QN2) verbunden ist, und

– mit einem vierten Paar von Kapazitäten, wobei eine erste Kapazität des vierten Paares mit der ersten Basis (BP1, BN1) des ersten Transistors (QP1, QN1) und mit dem zweiten Kollektor (KP2, KN2) des zweiten Transistors (QP2, QN2) verbunden ist, und wobei eine zweite Kapazität des vierten Paares mit der zweiten Basis (BP2, BN2) des zweiten Transistors (QP2, QN2) und mit dem ersten Kollektor (KP1, KN1) des ersten Transistors (QP1, QN1) verbunden ist.
Kaskoden-Differenzverstärker nach zumindest zwei der vorhergehenden Ansprüche, der zumindest zwei Paare von Kapazitäten aus dem ersten Paar von Kapazitäten, dem zweiten Paar von Kapazitäten, dem dritten Paar von Kapazitäten oder dem vierten Paar von Kapazitäten aufweist. Kaskoden-Differenzverstärker nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem zumindest eine Kapazität durch eine Basis-Emitter-Kapazität oder eine Basis-Kollektor-Kapazität eines Transistors (QP5, QP6, QN5 bis QN10) gebildet ist. Kaskoden-Differenzverstärker nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem das vierte Paar von Kapazitäten durch eine Basis-Kollektor-Kapazität eines fünften Transistors (QN5) und durch eine Basis-Kollektor-Kapazität eines einen sechsten Transistor (QN6) gebildet ist,

– mit dem fünften Transistor (QN5) mit einer fünften Basis (BN5), einem fünften Kollektor (KN5) und einem fünften Emitter (EN5), wobei die fünfte Basis (BN5) des fünften Transistors (QN5) mit der ersten Basis (BN1) des ersten Transistors (QN1) verbunden ist, wobei der fünfte Kollektor (KN5) des fünften Transistors (QN5) mit dem zweiten Kollektor (KN2) des zweiten Transistors (QN2) verbunden ist, und

– mit dem sechsten Transistor (QN6) mit einer sechsten Basis (BN6), einem sechsten Kollektor (KN6) und einem sechsten Emitter (EN6), wobei die sechste Basis (BN6) des sechsten Transistors (QN6) mit der zweiten Basis (BN2) des zweiten Transistors (QN2) verbunden ist, wobei der sechste Kollektor (KN6) des sechsten Transistors (QN6) mit dem ersten Kollektor (KN1) des ersten Transistors (QN1) verbunden ist.
Kaskoden-Differenzverstärker nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem das dritte Paar von Kapazitäten durch eine Basis-Emitter-Kapazität eines siebten Transistors (QN7) und durch eine Basis-Emitter-Kapazität eines achten Transistors (QN8) gebildet ist,

– mit dem siebten Transistor (QN7) mit einer siebten Basis (BN7), einem siebten Kollektor (KN7) und einem siebten Emitter (EN7), wobei die siebte Basis (BN7) des siebten Transistors (QN7) mit der ersten Basis (BN1) des ersten Transistors (QN1) verbunden ist, wobei der siebte Emitter (EN7) des siebten Transistors (QN7) mit dem zweiten Emitter (EN2) des zweiten Transistors (QN2) verbunden ist, und

– mit dem achten Transistor (QN8) mit einer achten Basis (BN8), einem achten Kollektor (KN8) und einem achten Emitter (EN8), wobei die achte Basis (BN8) des achten Transistors (QN8) mit der zweiten Basis (BN2) des zweiten Transistors (QN2) verbunden ist, wobei der achte Emitter (EN8) des achten Transistors (QN8) mit dem ersten Emitter (EN1) des ersten Transistors (QN1) verbunden ist.
Kaskoden-Differenzverstärker nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem das zweite Paar von Kapazitäten durch eine Basis-Kollektor-Kapazität eines neunten Transistors (QN9) und durch eine Basis-Kollektor-Kapazität eines zehnten Transistors (QN10) gebildet ist,

– mit dem neunten Transistor (QN9) mit einer neunten Basis (BN9), einem neunten Kollektor (KN9) und einem neunten Emitter (EN9), und

– mit dem zehnten Transistor (QN10) mit einer zehnten Basis (BN10), einem zehnten Kollektor (KN10) und einem zehnten Emitter (EN10), wobei

– die neunte Basis (BN9) des neunten Transistors (QN9) mit der dritten Basis (BN3) des dritten Transistors (QN3) verbunden ist,

– der neunte Kollektor (KN9) des neunten Transistors (QN9) mit dem vierten Kollektor (KN4) des vierten Transistors (QN4) verbunden ist,

– die zehnte Basis (BN10) des zehnten Transistors (QN10) mit der vierten Basis (BN4) des vierten Transistors (QN4) verbunden ist, und

– der zehnte Kollektor (KN10) des zehnten Transistors (QN10) mit dem dritten Kollektor (KN3) des dritten Transistors (QN3) verbunden ist.
Kaskoden-Differenzverstärker nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem das erste Paar von Kapazitäten durch eine Basis-Emitter-Kapazität eines elften Transistors und durch eine Basis-Emitter-Kapazität eines zwölften Transistors gebildet ist,

– mit dem elften Transistor mit einer elften Basis, einem elften Kollektor und einem elften Emitter, und

– mit dem zwölften Transistor mit einer zwölften Basis, einem zwölften Kollektor und einem zwölften Emitter, wobei

– die elfte Basis des elften Transistors mit der dritten Basis (BN3) des dritten Transistors (QN3) verbunden ist,

– der elfte Emitter des elften Transistors mit dem vierten Emitter (EN4) des vierten Transistors (QN4) verbunden ist,

– die zwölfte Basis des zwölften Transistors mit der vierten Basis (BN4) des vierten Transistors (QN4) verbunden ist, und

– der zwölfte Emitter des zwölften Transistors mit dem dritten Emitter (EN3) des dritten Transistors (QN3) verbunden ist.
Kaskoden-Differenzverstärker nach einem der vorhergehenden Ansprüche mit zumindest einem Anpassnetzwerk (XN1, XN2) das mit zumindest einem Transistor (QN1 ... QN10, QP1 ... QP6) verbunden ist. Kaskoden-Differenzverstärker nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem zumindest ein Transistor (QN1 ... QN10, QP1 ... QP6) ein Hetero-Bipolartransistor ist. Kaskoden-Differenzverstärker nach einem der vorhergehenden Ansprüche, der symmetrisch ausgebildet ist. Kaskoden-Differenzverstärker nach Anspruch 13, bei dem zur symmetrischen Ausbildung beide Äste des Kaskoden-Differenzverstärkers im Rahmen von Fertigungstoleranzen einander spiegelgleich sind. Differenzverstärker

– mit einem ersten Transistor mit einer ersten Basis, einem ersten Kollektor und einem ersten Emitter, wobei der erste Transistor mit einem ersten Eingang verbunden ist,

– mit einem zweiten Transistor mit einer zweiten Basis, einem zweiten Kollektor und einem zweiten Emitter, wobei der zweite Transistor mit einem zweiten Eingang verbunden ist,

– mit einem dritten Transistor mit einer dritten Basis, einem dritten Kollektor und einem dritten Emitter, wobei die dritte Basis des dritten Transistors mit der ersten Basis des ersten Transistors verbunden ist, und wobei der dritte Emitter des dritten Transistors mit dem zweiten Emitter des zweiten Transistors verbunden ist, und

– mit einem vierten Transistor mit einer vierten Basis, einem vierten Kollektor und einem vierten Emitter, wobei die vierte Basis des vierten Transistors mit der zweiten Basis des zweiten Transistors verbunden ist, und wobei der vierte Emitter des vierten Transistors mit dem ersten Emitter des ersten Transistors verbunden ist.
Differenzverstärker nach Anspruch 15,

– mit einem fünften Transistor mit einer fünften Basis, einem fünften Kollektor und einem fünften Emitter, und

– mit einem sechsten Transistor mit einer sechsten Basis, einem sechsten Kollektor und einem sechsten Emitter,

wobei

– die fünfte Basis des fünften Transistors mit der ersten Basis des ersten Transistors und der fünfte Kollektor des fünften Transistors mit dem zweiten Kollektor des zweiten Transistors verbunden sind, und

– die sechste Basis des sechsten Transistors mit der zweiten Basis des zweiten Transistors und der sechste Kollektor des sechsten Transistors mit dem ersten Kollektor des ersten Transistors verbunden sind.
Differenzverstärker nach einem der Ansprüche 15 oder 16, bei dem alle Transistoren auf einem Halbleiterplättchen integriert sind. Differenzverstärker nach einem der Ansprüche 15 bis 17, bei dem zumindest der erste Transistor und der fünfte Transistor und/oder der zweite Transistor und der sechste Transistor mit einer im Rahmen der Fertigungstoleranzen gleichen Kollektor-Basis-Kapazität ausgebildet sind. Kaskoden-Differenzverstärker oder Differenzverstärker nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem anstelle von Bipolartransistoren (QN1 ... QN10, QP1 ... QP6) zumindest teilweise Feldeffekttransistoren (MN1 ... MN6) mit jeweils einem Tor (GN1 ... GN6) anstelle einer Basis (BN1 ... BN10, BP1 ... BP6), einer Senke (DN1 ... DN6) anstelle eines Kollektors (KN1 ... KN10, KP1 ... KP6) und einer Quelle (SN1 ... SN6) anstelle eines Emitters (EN1 ... EN10, EP1 ... EP6) verbunden sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com