Warning: fopen(111data/log202007020913.log): failed to open stream: No space left on device in /home/pde321/public_html/header.php on line 107

Warning: flock() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 108

Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 113
Adhäsives Rollband - Dokument DE202007003731U1
 
PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007003731U1 19.07.2007
Titel Adhäsives Rollband
Anmelder Unity Opto Technology Co., Ltd., San Chung City, Taipei, TW
Vertreter Viering, Jentschura & Partner, 81675 München
DE-Aktenzeichen 202007003731
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 19.07.2007
Registration date 14.06.2007
Application date from patent application 13.03.2007
IPC-Hauptklasse C09J 7/00(2006.01)A, F, I, 20070313, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein adhäsives Rollband, insbesondere ein adhäsives Rollband, bei dem Kennzeichnungsabschnitte zwischen einer Vielzahl von adhäsiven Bandstreifen zur Erkennung sowie zum Abreißen des einzelnen Bandstreifens vorgesehen sind, die sich für ein adhäsives Rollband, Reinigungsklebeband, Trommelreiniger sowie für einen ähnlichen Aufbau eignen.

Zur Zeit werden Fremdkörper an Gegenständen (wie Kleidern, Teppichen oder Bodenbelägen) wie Staub, Haar, Watte usw. sehr häufig mit Adhäsionsverfahren gereinigt. Zur Erzielung der Adhäsion wird hauptsächlich eine aufgewickelte Klebebandrolle verwendet, deren Adhäsionsfläche außen liegt. Es liegt außerdem ein Rahmen vor, in dem eine Positionierstange zur Positionierung der Klebebandrolle eingebaut wird. Ferner ist ein zum Greifen dienender Handgriff im Rahmen vorgesehen. Durch Aufstecken und Positionieren der Klebebandrolle auf der Positionierstange wird ein trommelförmiges Reinigungsgerät gebildet. Die Klebebandrolle ist auf der Positionierstange des Rahmens frei rotierbar. Die am Gegenstand anhaftenden Fremdkörper lagern sich an der adhäsiven Fläche der Klebebandrolle ab, indem dieses trommelförmige Reinigungsgerät beim Gebrauch auf dem zu reinigenden Gegenstand aufgesetzt und vom Benutzer durch den Handgriff hin- und her bewegt wird. Darüber hinaus besteht die aufgewickelte Klebebandrolle aus einer Vielzahl von adhäsiven Bandstreifen, zwischen denen Trennlinien vorgesehen werden. Folglich können das Abreißen, Abtrennen und Erneuern des Bandstreifens entlang der Schnittlinie erfolgen, wenn die zu klebende Fläche infolge der Reinigungsarbeit völlig mit Fremdkörpern bedeckt ist.

Jedoch ist die Trennlinie auf der voll mit Schmutz bedeckten Fläche des adhäsiven Streifens sehr schwierig zu erkennen, nachdem der adhäsive Streifen des oben beschriebenen trommelförmigen Reinigungsgerätes zur Reinigung eingesetzt worden ist. Insbesondere tritt es häufig auf, dass sich die Trennlinie beim Reinigen des mit Staubteilchen behafteten Gegenstandes sehr leicht bedecken lässt. Dies führt dazu, dass das Erneuern des adhäsiven Streifens schwierig ist, was den größten Nachteil der bekannten Vorrichtung ausmacht.

Im Hinblick darauf möchte der Erfinder ein adhäsives Rollband zur Verfügung stellen, bei dem die Trennlinie des jeweiligen adhäsiven Streifen eine Kennzeichnungszone aufweist, so dass die Trennlinie nach der Reinigung mit dem adhäsiven Streifen noch leicht erkennbar und auffindbar ist, um das Abreißen und Erneuern des adhäsiven Streifens zu erleichtern.

Durch die Erfindung wird ein adhäsives Rollband geschaffen, zwischen dessen adhäsiven Streifen jeweils Kennzeichnungsabschnitte derart vorgesehen sind, dass der Kennzeichnungsabschnitt und die Trennlinie noch leicht erkennbar bzw. auffindbar sind, nachdem die adhäsiven Streifen zum Kleben von Staub- und Schmutzteilchen eingesetzt worden sind. Hierdurch ist ein einfaches Erkennen, Abreißen und Erneuern des adhäsiven Streifens gewährleistet, was somit die sämtliche praktische Einsetzbarkeit sowie Bequemlichkeit steigert.

Außerdem wird durch die Erfindung ein adhäsives Rollband geschaffen, bei dem Kennzeichnungsabschnitte zwischen den adhäsiven Streifen nichtadhäsiv ausgeführt sind, damit der Kennzeichnungsabschnitt und die Trennlinie noch leicht erkennbar bzw. auffindbar sind, nachdem die adhäsiven Streifen zum Kleben von Staub- und Schmutzteilchen eingesetzt worden sind. Hierdurch ist ein einfaches Erkennen, Abreißen und Erneuern des adhäsiven Streifens gewährleistet, was somit zur Steigerung der sämtlichen praktischen Einsetzbarkeit sowie der Bequemlichkeit beiträgt.

Die Erfindung weist insbesondere die im Anspruch 1 angegebenen Merkmale auf. Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen angegeben.

Gemäß der Erfindung ist ein erfindungsgemäßes adhäsives Rollband geschaffen, welches aus der Verbindung einer Vielzahl von adhäsiven Streifen besteht und wobei zwischen der Vielzahl von adhäsiven Streifen Kennzeichnungsabschnitte vorgesehen sind. Auf diese Weise lässt sich der adhäsive Streifen jeweils nach dem Verbrauch leicht erkennen und abreißen, um den adhäsiven Streifen zu erneuern.

Im Folgenden werden die Erfindung und deren Ausgestaltungen im Zusammenhang mit den Figuren näher erläutert. Es zeigen:

1 eine perspektivische schematische Darstellung eines ersten Ausführungsbeispiels eines erfindungsgemäßen adhäsiven Rollbands;

2 eine perspektivische schematische Darstellung des ersten Ausführungsbeispiels eines erfindungsgemäßen adhäsiven Rollbands vor dem Gebrauch im montierten Zustand;

3 eine schematische Darstellung des Gebrauches des ersten Ausführungsbeispiels eines erfindungsgemäßen adhäsiven Rollbands;

4 eine perspektivische schematische Darstellung eines zweiten Ausführungsbeispiels eines erfindungsgemäßen adhäsiven Rollbands; und

5 eine perspektivische schematische Darstellung eines dritten Ausführungsbeispiels eines erfindungsgemäßen adhäsiven Rollbands.

Wie aus 1 ersichtlich, weist ein erfindungsgemäßes adhäsives Rollband 10 eine Vielzahl von miteinander verbundenen, adhäsiven Streifen 11 auf. Zwischen zwei adhäsiven Streifen 11 ist ein Kennzeichnungsabschnitt 12 vorgesehen. Der Kennzeichnungsabschnitt 12 ist nichtadhäsiv ausgeführt und die Adhäsionsflächen der adhäsiven Streifen 11 sind nach außen gerichtet. Der Kennzeichnungsabschnitt 12 ist als Farbblock ausgeführt, neben dem nämlich sich die Trennlinie 13 zur Abtrennung und zur Erleichterung des Abreißens des adhäsiven Streifens 11 befindet.

Bezugnehmend auf die 1 bis 3, wird die Erfindung durch die zwischen den adhäsiven Streifen 11 vorgesehenen Kennzeichnungsabschnitte 12 charakterisiert, die als Farbblock ausgeführt sind. Als Alternative dazu kann der Farbblock durch Abbildung, Beschriftung, Markierung sowie Symbol usw. ersetzt werden. Auf diese Weise ist der Kennzeichnungsabschnitt 12 immerhin leicht zu erkennen, nachdem der adhäsive Streifen 11 zum Kleben von Staub- und Schmutzteilchen eingesetzt worden ist. Die neben dem Kennzeichnungsabschnitt 12 befindliche Trennlinie 13 kann nach dem Erkennen des Kennzeichnungsabschnittes 12 gefunden werden, um das Abreißen sowie das Erneuern des adhäsiven Streifens 11 zu erleichtern. Außerdem ist der Kennzeichnungsabschnitt 12 zwischen den adhäsiven Streifen 11 nichtadhäsiv ausführbar. Aufgrund dieser Ausführung ist der Kennzeichnungsabschnitt 12 nach der Beendigung der Reinigungsarbeit mit dem adhäsiven Streifen 11 ebenfalls sehr leicht zu erkennen, da Verschmutzung wie Staub viel weniger am Kennzeichnungsabschnitt 12 haftet. Die neben dem Kennzeichnungsabschnitt 12 befindliche Trennlinie 13 kann nach dem Erkennen des Kennzeichnungsabschnittes 12 gefunden werden, um das Abreißen sowie das Erneuern des adhäsiven Streifens 11 zu erleichtern. Ferner wie aus den 4 bis 5 ersichtlich, ist der Kennzeichnungsabschnitt 12 zwischen den adhäsiven Streifen 11 des adhäsiven Rollbands 10 jeweils in 4 durch einen plattenförmigen Farbblock oder in 5 durch eine Kreuzlinie oder Ähnliches ersetzt, was erleichtert, dass die Position des Kennzeichnungsabschnittes 12 rasch zu erkennen und dadurch die Trennlinie 13 aufzufinden ist, um das Erneuern des adhäsiven Streifens 11 zu erleichtern.

Wie aus den 1 bis 3 ersichtlich, wird das adhäsive Rollband 10 beim Gebrauch gemäß der Erfindung in ein Gehäuse 20 eingebaut. Im Gehäuse 20 ist ein Positionierabschnitt vorgesehen, der der Positionierung des adhäsiven Rollbands 10 beim Einbau dient. Nach der Positionierung ist das adhäsive Rollband 10 im Gehäuse 20 frei rotierbar. Ferner wird ein Handgriff 21 für den Benutzer zum Greifen im Gehäuse 20 vorgesehen. Zum Aufkleben des an einem Gegenstand haftenden Fremdkörpers auf den adhäsiven Streifen 11 des adhäsiven Rollbands 10 braucht der Benutzer nur den Handgriff 21 im Gehäuse 20 zu greifen, das adhäsive Rollband 10 auf den zu reinigenden Gegenstand aufzusetzen sowie es hin- und her zu bewegen. Auf diese Weise erfolgt die Reinigungsarbeit. Falls ein adhäsiver Streifen 11 vor der Beendigung der Reinigungsarbeit schon komplett vom Fremdkörper und Staub bedeckt wird, sollte das Erneuern des adhäsiven Streifens 11 in diesem Fall durch folgende Vorgehensweise durchgeführt werden, dass der Benutzer den Kennzeichnungsabschnitt 12 zuerst rasch erkennt und dann die Trennlinie 13 auffindet, um den adhäsiven Streifen 11 abzureißen und damit zu erneuern. Auf diese Weise können die praktische Einsetzbarkeit sowie die Bequemlichkeit gesteigert werden.

Obwohl die Erfindung in Bezug auf obige Beispiele beschrieben wurde, welche derzeit als praktikabelste und bevorzugte Ausführungsformen betrachtet werden, versteht es sich, dass die Erfindung nicht auf die offenbarten Ausführungsbeispiele beschränkt ist. Im Gegenteil sollen verschiedene Modifikationen und ähnliche Anordnungen abgedeckt werden, die der Erfindung gerecht werden.

10
adhäsives Rollband
11
adhäsiver Streifen
12
Kennzeichnungsabschnitt
13
Trennlinie
20
Gehäuse
21
Handgriff


Anspruch[de]
Adhäsives Rollband (10), welches eine Vielzahl von miteinander verbundenen, adhäsiven Streifen 11 aufweist, wobei Kennzeichnungsabschnitte (12) zwischen adhäsiven Streifen (11) vorgesehen sind, dadurch gekennzeichnet, dass die adhäsiven Streifen (11) nach dem Gebrauch leicht erkennbar und abreißbar sind, um das Erneuern des adhäsiven Streifens (11) zu erleichtern. Rollband nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Kennzeichnungsabschnitte (12) zwischen den adhäsiven Streifen (11) als Farbblock ausgeführt sind. Rollband nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Kennzeichnungsabschnitte (12) zwischen den adhäsiven Streifen (11) mit Bildern versehen sind. Rollband nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Kennzeichnungsabschnitte (12) zwischen den adhäsiven Streifen (11) beschriftet sind. Adhäsives Rollband (10) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Kennzeichnungsabschnitte (12) zwischen den adhäsiven Streifen (11) markiert sind. Adhäsives Rollband (10) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Kennzeichnungsabschnitte (12) zwischen den adhäsiven Streifen (11) mit Symbolen versehen sind. Rollband nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Kennzeichnungsabschnitte (12) zwischen den adhäsiven Streifen (11) nichtadhäsiv sind. Rollband nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Adhäsionsflächen der adhäsiven Streifen (11) nach außen gerichtet sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com