PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007005764U1 26.07.2007
Titel Bildschirmeinheit
Anmelder Hajek, Werner, Scheibbs, AT
Vertreter Maiwald Patentanwalts-GmbH, 20354 Hamburg
DE-Aktenzeichen 202007005764
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 26.07.2007
Registration date 21.06.2007
Application date from patent application 19.04.2007
IPC-Hauptklasse G09F 23/00(2006.01)A, F, I, 20070419, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft die Anbringung von bedruckten Werbeflächen an Zielobjekten.

Bekannt sind bedruckbare Materialien, wie Folien oder Laminate, die an diversen Objekten, wie z.B. Kraftfahrzeuge, zu Werbezwecken angebracht werden können. Diese Werbeflächen sind dabei an stationären Trägern angebracht. Gegebenenfalls können bei der Wahl von flexiblen Materialien auch unebene Träger „bedruckt" werden.

Ein Ziel der vorliegenden Erfindung ist es, weitere Anwendungsmöglichkeiten zu Werbezwecken zu finden und technisch zu realisieren.

Die vorliegende Erfindung stellt vorrangig eine Bildschirmeinheit, an deren Gehäuse-Rückwand eine bedruckbare Folie mit einer Dicke zwischen 10 &mgr;m und 250 &mgr;m flächendeckend, wobei in mindestens einer Dimension der Aufsicht der Rückwand die Folie jeweils bei einem Abstand von weniger als 1 cm, bevorzugt weniger als 0,5 cm, zu den beiden Rändern der Rückwand in dieser Dimension reichend, befestigt ist. Selbstverständlich kann die Folie beliebig und wie gewünscht mit bestimmten Werbemustern oder Werbetexten bedruckt werden, beispielsweise durch handelsübliche Tintenstrahldrucker.

Unter Dimension der Aufsicht der Rückwand wird die Länge oder die Höhe der Rückwand verstanden. Als Rand wird die Begrenzung der Rückwand in Ihrer Aufsicht verstanden. Vorzugsweise reicht die Folie bis zum Rand oder geht vor Ihrer Umfaltung um die Ränder darüber hinaus. Vorzugsweise reicht auch in ihrer 2. Dimension (die andere Dimension ausgewählt aus Länge oder Höhe) bis zu bei einem Abstand von weniger als 1 cm, bevorzugt weniger als 0,5 cm, zu den beiden Rändern in der 2. Dimension der Rückwand – also, sodass die Folie in beiden Dimensionen der Aufsicht der Rückwand die Folie jeweils bei einem Abstand von weniger als 1 cm zu den vier Rändern der Rückwand befestigt ist.

Es wurde erfindungsgemäß gefunden, dass die Dicke der bedruckten Folie ein wesentlicher Faktor zur Ausführung ist. Bei zu großer Dicke, nämlich über 250 µm, eignen sich die Materialien hauptsächlich für großflächige Werbeplakate, aber nicht für die Anbringung an unebenen Gegenständen, bei denen eine höhere Flexibilität des Materials gefragt ist. Insbesondere wenn sich das Material an Kurven und Kanten anpassen muss, sind Materialien ab 250 µm Dicke ungeeignet. Bei zu dünnen Materialien (< 10 µm) wird das Abbildungsvermögen beeinträchtigt, da die Materialien eine geringe Farbaufnahmekapazität haben. Durch diese Limitationen ist die Anwendbarkeit von bedruckbaren und leicht anbringbaren Werbefolien stark eingeschränkt. Speziell bevorzugte Dicken der Folie sind zwischen 30 µm und 200 µm, vorzugsweise zwischen 40 µm und 150 µm, am meisten bevorzugt zwischen 50 µm und 100 µm. Erfindungsgemäß kann somit flächendeckend, also von einer Seitenkante zu einer gegenüberliegenden Kante – bzw. sogar darüber hinaus durch Faltung der Folie – der Fläche (die auch gekrümmt, gebogen oder durchlocht sein kann) der Rückwand zur Verfügung gestellt werden. Die Rückwand kann auch Belüftungsschlitze oder -löcher enthalten, wobei vorzugsweise die Folie ebenfalls mit entsprechenden Löchern vorgesehen ist, um die Belüftung nicht zu beeinträchtigen. Unter „flächendeckend" ist eine eine Abdeckung der Fläche der Rückwand zumindest in einer Dimension der Fläche (in ihrer zweidimensionalen Aufsicht) zu verstehen, d.h. die Folie reicht von Seitenkante zur gegenüberliegenden Seitenkante. Insbesondere wird bevorzugt auch die andere Dimension der Fläche von Kante zu Kante abgedeckt. Selbstverständlich können einzelne Teile von der Folie frei gelassen werden, z.B. Lüftungsschlitze, Bildschirmhalterungen oder -gelenke oder ein Kabeleinlaß. In besonderen Fällen kann ein bis 1 cm oder 0,5 cm breiter Streifen der Fläche der Rückwand frei von der Folie bleiben. Bevorzugt werden mehr als 70 %, bevorzugt mehr als 80 %, besonders bevorzugt mehr als 90 %, am meisten bevorzugt mehr als 95 %, insbesondere mehr als 99 % der Aufsichtsfläche der Rückwand durch die Folie abgedeckt.

Unter „Bildschirmeinheit" werden handelsübliche PC-Bildschirme, Monitore oder Bildschirmteile von Laptops oder Notebooks verstanden.

Am Besten sind zur Beschichtung mit der Folie Flachbildschirme geeignet, insbesondere Rückseiten von Laptops oder Laptop-Bildschirme.

Bevorzugte Folienmaterialien sind Kunststofffolien, im Speziellen thermoplastische Kunststoffe – bevorzugt auf Vinyl-Basis, vorzugsweise PVC-Basis. Solche Folien sind handelsüblich erhältlich, beispielsweise unter den Handelsbezeichnungen ScotchprintTM, ScotchcalTM, ElectrocutTM oder Micro ComplyTM. Besonders bevorzugt ist eine Laminatfolie bestehend aus einem 50 µm PVC-Film, einem drucksensitiven permanenten Acrylhaftmittel, und einer Lage doppelseitigem PE beschichtetem Kraft-Papier. Bevorzugt ist die bedruckbare Folie mit der Rückwand klebend, insbesondere heißklebend, z.B. durch Anschmelzen einer Laminatschicht der Folie, verbunden, z.B. kann die Folie durch Wärmeeinwirkung thermoplastisch formbar und klebend gemacht werden und wird in diesem Zustand an der Rückwand befestigt. Weitere Folien sind beispielsweise in der US 6,045,920 offenbart.

Die bedruckbare Folie wird vorzugsweise durch eine Schutzfolie überdeckt. Diese Schutzfolie ist durchsichtig, also im sichtbaren Lichtbereich transparent, bietet aber vorzugsweise Schutz vor UV-Einwirkung, Abrieb oder Kratzern.

Die bedruckbare Folie oder die Schutzfolie erstreckt sich vorzugsweise über die gesamte Fläche (zumindest in einer Dimension der Fläche) der Rückwand und deckt zudem die (Rund-)Kanten der Rückseite ab und ist dadurch zumindest teilweise gebogen. Durch die gezielte Auswahl an einsetzbaren Folien kann leicht eine solche Ausdehnung der Folie verwendet werden.

Die Enden der bedruckbaren Folie oder der Schutzfolie können in Spalten der Bildschirmeinheit versenkt werden, vorzugsweise in Spalten die durch eine abnehmbare Rückwand und das übrige Gehäuse der Bildschirmeinheit gebildet werden. Dadurch entsteht ein besonders ausgezeichneter Halt der Folie an der Rückwand der Bildschirmeinheit, durch die verhindert wird, dass sich die Enden der Folie durch häufiges Anstreifen, z.B. durch die Hände eines Benutzers, aufstellen, was zur Ablösung der Folie führen würde.

In speziellen Ausführungsformen kann die bedruckbare Folie eine durchsichtige Folie sein. Unter dieser Folie können dann auch zwischen der Rückwand und der bedruckbaren Folie eine nicht-durchsichtige Folie und gegebenenfalls ein oder mehrere durchsichtige Folien befestigt werden. Dies ermöglicht besonders spezielle Lichteffekte, wenn z.B. die gedruckten Werbemuster auf der Folie mit einem gewissen Abstand (bedingt durch die zusätzlichen durchsichtigen Folien) vor dem Hintergrund abgebildet werden – z.B. spezielle 3D-Effekte sowie Licht- und Schatteneffekte.

Die bedruckbare Folie wird an der Rückwand eines Gehäuses einer Bildschirmeinheit befestigt, wobei die bedruckbare Folie eine Dicke zwischen 10 µm und 250 µm aufweist und flächendeckend befestigt wird, wobei in mindestens einer Dimension der Aufsicht der Rückwand die Folie jeweils bei einem Abstand von weniger als 1 cm zu den beiden Rändern der Rückwand in dieser Dimension, klebend, insbesondere heißklebend, angebracht wird. Eine selbstklebende Folie kann dabei mittels üblicher Mittel, z.B. einer Handwalze, Luftblasen-frei bei Raumtemperatur aufgebracht werden. Soll die Folie dabei verformt werden und sich der Gestalt der Rückwand anpassen, so kann die Folie erhitzt werden, um thermoplastisch verformbar zu werden. Dies kann z.B. in einem handelsüblichen Vakuumiergerät (z.B. wie sie herkömmlich für Folienverpackungen verwendet werden) bei oder über der Glasübergangstemperatur Tg (und unter dem Schmelzpunkt Tm) der Folie durchgeführt werden.

Besonders gut eignen sich Folien, insbesondere auf PVC-Basis, mit einer Dicke zwischen 20 µm und 200 µm, vorzugsweise zwischen 30 µm und 150 µm, am meisten bevorzugt zwischen 50 µm und 100 µm.

Um die bedruckbare Folie gegenüber Umgebungseinflüsse zu schützen, kann eine Schutzfolie über sie gespannt werden.

Bevorzugt ist die Rückwand der Bildschirmeinheit abnehmbar und die bedruckbare Folie und/oder die Schutzfolie wird über die Kanten der Rückwand so weitgehend geformt (bzw. in ausreichender Größe vorgesehen und angebracht), dass beim Wiederbefestigen der Rückwand an der Bildschirmeinheit sich zumindest teilweise die Enden der bedruckbaren Folie oder der Schutzfolie in der Fuge zwischen der Rückwand und dem übrigen Gehäuse befinden.

Dadurch können Werbetexte oder ein Werbemuster auf der Folie an eine Rückwand einer Bildschirmeinheit angebracht werden.

Die beschriebene Folie kann auch zur Aufbringung eines Werbetextes oder Werbemusters an eine Rückwand einer Bildschirmeinheit, wie hierin definiert, verwendet werden.

Die vorliegende Erfindung wird weiters durch das folgende Ausführungsbeispiel illustriert, ohne jedoch darauf beschränkt zu sein.

Beispiel:

Ein auf einem PC entworfenes Motiv wurde mit einem Tintenstrahldrucker (Fabrikdrucker) auf eine 41 cm × 27,5 cm große 3M®-100 Micro Comply Folie (weich-PVC-Hochleistungsfolie, mit permanentem, transparentem Kleber) mit einer Stärke von 70 &mgr;m gedruckt.

Als Tinte kam Roland SOL INK ESL-BK, ESL-LM, ESL-YE, ESL-MG, ESL-CY oder ESL-LC zum Einsatz. Die Rückseite eines Laptop-PC-Bildschirms wurde vom Gerät entfernt, gereinigt und mit der bedruckten Folie Luftblasen-frei bei Raumtemperatur beklebt. Die Folie kann nun einerseits mit einer Handwalze festgestrichen werden – insbesondere wenn eine glatte Fläche beklebt wurde – oder zur Nachbehandlung in einem Vakuumiergerät bei ca.

80 °C aufgepresst werden. Bei der Vakuumbehandlung passt sich die Folie der Form der Rückwand an. An den Randkanten wurde die Folie über die Rückwand hinaus nach innen gebogen und ca. 0,5 cm auf der Innenseite der Rückwand angebracht, sodass die gesamte Fläche der Folie angelegt wird. Die Rückwand wird letztendlich wieder am Laptop-PC befestigt.


Anspruch[de]
Bildschirmeinheit, an deren Gehäuse-Rückwand eine bedruckbare Folie mit einer Dicke zwischen 10 µm und 250 µm flächendeckend, wobei in mindestens einer Dimension der Aufsicht der Rückwand die Folie jeweils bei einem Abstand von weniger als 1 cm zu den beiden Rändern der Rückwand in dieser Dimension, befestigt ist. Bildschirmeinheit nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Folie in beiden Dimensionen der Aufsicht der Rückwand die Folie jeweils bei einem Abstand von weniger als 1 cm zu den vier Rändern der Rückwand befestigt ist. Bildschirmeinheit nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Folie bedruckt ist, vorzugsweise mit einem Werbemuster oder Werbetext. Bildschirmeinheit nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Folie eine Dicke zwischen 30 µm und 200 µm, vorzugsweise zwischen 40 µm und 150 µm, am meisten bevorzugt zwischen 50 µm und 100 µm, aufweist. Bildschirmeinheit nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Bildschirmeinheit ein Flachbildschirm ist. Bildschirmeinheit nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Bildschirmeinheit ein Laptop- oder Notebook-Bildschirm ist. Bildschirmeinheit nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Folie eine Kunststofffolie ist. Bildschirmeinheit nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Folie eine Folie auf Vinyl-Basis, vorzugsweise auf PVC-Basis, ist. Bildschirmeinheit nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Folie 70 %, bevorzugt mehr als 80 %, besonders bevorzugt mehr als 90 % der Aufsichtsfläche der Rückwand abdeckt. Bildschirmeinheit nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Folie mehr als 95 %, bevorzugt mehr als 99 % der Aufsichtsfläche der Rückwand abdeckt. Bildschirmeinheit nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Folie durch eine Schutzfolie, vorzugsweise eine durchsichtige UV-Schutzfolie, überdeckt ist. Bildschirmeinheit nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Folie ohne Beanstandung von Rand zu Rand reicht. Bildschirmeinheit nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die bedruckbare Folie oder die Schutzfolie die (Rund-)Kanten der Rückwand abdeckt und dadurch zumindest teilweise gebogen ist. Bildschirmeinheit nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein Rand der bedruckbaren Folie oder die Schutzfolie in einer Nut oder Fuge des Gehäuses der Bildschirmeinheit angebracht ist, vorzugsweise in einer Fuge zwischen der abnehmbaren Rückwand und dem übrigen Gehäuse der Bildschirmeinheit. Bildschirmeinheit nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Folie nicht weniger als einen 1 cm breiten Streifen, bevorzugt nicht weniger als einen 0,5 cm breiten Streifen, vom Rand der Rückwand frei lässt. Bildschirmeinheit nach einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass die bedruckbare Folie eine durchsichtige Folie ist. Bildschirmeinheit nach einem der Ansprüche 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen der Rückseite und der bedruckbaren Folie eine nicht-durchsichtige Folie und gegebenenfalls ein oder mehrere durchsichtige Folien befestigt sind. Bildschirmeinheit nach einem der Ansprüche 1 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass die bedruckbare Folie mit der Rückwand klebend verbunden ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com