PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202006002491U1 02.08.2007
Titel Seilwinde
Anmelder Liebherr-Werk Ehingen GmbH, 89584 Ehingen, DE
Vertreter Rechts- und Patentanwälte Lorenz Seidler Gossel, 80538 München
DE-Aktenzeichen 202006002491
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 02.08.2007
Registration date 28.06.2007
Application date from patent application 16.02.2006
IPC-Hauptklasse B66D 1/30(2006.01)A, F, I, 20060216, B, H, DE
IPC-Nebenklasse F16H 55/50(2006.01)A, L, I, 20060216, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Seilwinde, wie sie vorzugsweise bei Mobilkranen oder Raupenkranen eingesetzt wird.

Winden dienen bei Hebevorrichtungen wie beispielsweise Kranen grundsätzlich dazu, die Kraft zur Bewegung der Last auf das Seil zu übertragen. Insbesondere bei der Demontage von Windkraftanlagen wird nun der leere Haken angehoben, um die Last bei großen Höhen zu heben. Dabei spult die Winde das Seil mit sehr geringem Seilzug, der hier nur von Hakenflaschengewicht bzw. der Anzahl der Stränge abhängt, auf. Damit wird das Seil nur recht lose auf die Trommel aufgewickelt.

Wird nun bei der Demontage der Windkraftanlage ein schweres Bauteil aufgenommen, wird dabei auf einer oberen Lage ein hoher Seilzug aufgebracht. Hierdurch verschieben sich die Wicklungen im Bereich des einlaufenden Seiles. Dadurch kann das Seil bis auf untere Lagen in die Wicklungen einschneiden. Dies kann im Extremfall dazu führen, dass ein Abwickeln der Winde nicht mehr möglich ist.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, ein gleichmäßiges Aufwickeln der Seilwinde auch dann zu ermöglichen, wenn die Last erst in großer Höhe aufgenommen werden soll.

Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe durch die Merkmale des Anspruchs 1 gelöst. Demnach weist eine Seilwinde mit einer Trommel zur Aufnahme des aufzuwickelnden Seiles und zwei diese seitlich begrenzenden Seitenwänden eine besonders ausgestaltete Trommel auf, die über ihre Länge zwei Längenbereiche unterschiedlichen Durchmessers aufweist. Der Vorteil dieser Lösung besteht darin, dass der größte Anteil des Seiles im Bereich des kleinen Durchmessers gespeichert ist und nur eine vergleichsweise kleine Seillänge mit wenigen Lagen auf dem großen Durchmesser der Winde gespeichert ist. Hierdurch wird gewährleistet, dass den größten Teil beim Aufziehen ohne Last das Seil in den Bereich der Seiltrommel mit kleinerem Durchmesser aufgewickelt wird und dass der Bereich, in welchem die Last in großen Höhen bewegt wird auf den Teil der Trommel gewickelt wird, der einen größeren Durchmesser aufweist. In diesem Bereich werden nur wenige Lagen aufgewickelt, so dass hier das Problem des Einschneidens der eventuell in Schlaufen gelegten bzw. locker aufgewickelten unteren Lage des Seiles nicht gegeben ist.

Bevorzugte Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus den sich an den Hauptanspruch anschließenden Unteransprüchen.

Demnach kann ein Teil der Trommel mit kleinerem Durchmesser auf seiner Oberfläche eine Rillung zur Führung des Seiles aufweisen.

Andererseits kann auch der Teil der Trommel mit größerem Durchmesser auf seiner Oberfläche eine Rillung zur Führung des Seiles aufweisen.

Gemäß einer besonders vorteilhaften Ausgestaltung kann das Durchmesserverhältnis zwischen dem Trommelbereich kleineren Durchmessers und dem Trommelbereich größeren Durchmessers so gewählt sein, dass nach dem vollständigen Aufwickeln auf dem Trommelbereich kleineren Durchmessers automatisch ein Aufwickeln des Trommelbereichs größeren Durchmessers erfolgt.

Weitere Merkmale, Einzelheiten und Vorteile der Erfindung werden anhand eines in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiels erläutert.

In 1 ist schematisch eine Seilwinde 10 dargestellt, die im wesentlichen aus einer Trommel 12 besteht, die jeweils zwei Seitenwände 14 und 16 aufweist. Die Trommel 12 ist zweigeteilt. Sie weist einen ersten Teil 18 kleineren Durchmessers und einen zweiten Teil 20 größeren Durchmessers auf. Die Seilwinde 10 wird durch einen hier nicht näher dargestellten Hydromotor angetrieben. Das in 1 nicht näher dargestellte Seil wird in ebenfalls nicht näher dargestellter Art und Weise mittels Klammern an der Trommel befestigt.

In 2 ist die Seilwinde 10 gemäß 1 dargestellt. Hier ist ein Seil 22 aufgewickelt, das über hier nicht dargestellte Klammern an der Trommel festgelegte Seil legt sich zunächst in die Rillung 24. Zunächst wird beim Aufwickeln des Seils das Seil im Bereich der Trommel 18 kleineren Durchmessers aufgewickelt. Nach vollständigem Bewickeln des ersten Teils 28 der Trommel wird bei dem hier dargestellten Ausführungsbeispiel aufgrund des zutreffend gewählten Durchmesserverhälnisses der zweite Teil 20 der Trommel 20 bewickelt. Dabei wird nur eine vergleichsweise kleine Seillänge mit nur wenigen Lagen auf dem großen Durchmesser der Winde gespeichert. Im hier dargestellten Ausführungsbeispiel weist der Bereich 20 der Trommel mit dem großen Durchmesser keine Rillung auf, da das Seil bereits im ersten Teil der Trommel, das heißt dem Teil mit dem kleineren Durchmesser, richtig ausgerichtet ist und damit dem zweiten Teil 20 mit dem großen Durchmesser geordnet aufgespult wird.


Anspruch[de]
Seilwinde, vorzugsweise zum Einsatz in Mobilkranen oder Raupenkranen, mit einer Trommel zur Aufnahme des aufzuwickelnden Seiles und zwei diese seitlich begrenzenden Seitenwänden, dadurch gekennzeichnet, daß die Trommel über Ihre Länge zwei Längenbereiche unterschiedlichen Durchmessers aufweist. Seilwinde nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Teil der Trommel mit kleinerem Durchmesser auf seiner Oberfläche eine Rillung zur Führung des Seiles aufweist. Seilwinde nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß auch der Teil der Trommel mit größerem Durchmesserauf seiner Oberfläche eine Rillung zur Führung des Seiles aufweist. Seilwinde nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß das Durchmesserverhältnis zwischen dem Trommelbereich kleineren Durchmessers zu dem Trommelbereich größeren Durchmessers so gewählt ist, daß nach dem vollständigen Aufwickeln auf dem Trommelbereich kleineren Durchmessers automatisch ein Aufwickeln des Trommelbereichs größeren Durchmessers erfolgt.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com