PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202006003414U1 16.08.2007
Titel Positionierungshilfe von Billardkugeln
Anmelder Lewin, Heinz-Ulrich, 44149 Dortmund, DE
Vertreter Patent- und Rechtsanwälte Meinke, Dabringhaus und Partner GbR, 44141 Dortmund
DE-Aktenzeichen 202006003414
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 16.08.2007
Registration date 12.07.2007
Application date from patent application 04.03.2006
IPC-Hauptklasse A63D 15/00(2006.01)A, F, I, 20060304, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die Erfindung richtet sich auf eine Vorrichtung zur Herstellung einer reproduzierbaren Anordnung von Billardkugeln auf einem Billardtisch.

Es gibt eine Fülle von Situationen, in denen es wünschenswert ist, Billardkugeln gemäß einer bestimmten Spielsituation auf dem Billardtisch zu verteilen, beispielsweise um spezielle Stöße zu üben. Eine Möglichkeit besteht z.B. darin, die Ballverteilung auf dem Billardtisch mit Hilfe einer Sofortbildkamera zu erfassen und dann nach einem getätigten Stoß zu versuchen, anhand des so erzeugten Sofortbildes die ursprünglichen Ballpositionen wieder zu reproduzieren. Dies kann allerdings nicht zu wirklich befriedigenden Ergebnissen führen.

Eine andere Situation ist es, etwa mit einem Trainingspartner räumlich getrennt bestimmte Spielsituationen nachzustellen, wobei die jeweils erzielte Position auf einem Tisch etwa über das Internet dem anderen Spieler so zur Verfügung gestellt wird, dass er die identische Spielsituation vorfindet. Auch ist es wünschenswert, eigene Meisterschafts- und Trainingspartien in ihrer Entwicklung zum Erfolg oder Misserfolg nach Lage der Kugeln nach jedem Stoß zu analysieren und durch geeignete Speichermedien diese Partien unabhängig von Zeit und Ort beliebig häufig auf einen entsprechend ausgestatteten Billardtisch zu reproduzieren und/oder, ähnlich wie beim Schachspielen, bestimmte Spielsituationen zu erzeugen, um die eigene Geschicklichkeit zu deren Lösung zu trainieren bzw. nachzuweisen.

Hier setzt die Erfindung an, deren Aufgabe darin besteht, Kugelpositionen zu archivieren und/oder reproduzierbar auf einen Billardtisch möglich zu machen.

Mit einer Vorrichtung der eingangs bezeichneten Art wird diese Aufgabe gemäß der Erfindung durch ein Aufnahmegerät zur elektronischen Erfassung der Position von Billardkugeln auf einem Billardtisch, einem Zwischenspeicher für die aufgenommenen Daten sowie ein die jeweiligen Positionen auf dem Billardtisch projizierenden Wiedergabegerät gelöst.

Durch eine elektronische Erfassung von Kugelpositionen auf einer Spielfläche mit der Möglichkeit, diese, erfasst und gespeichert durch einen Zwischenspeicher, auf dem Billardtisch wieder zu projizieren, ist es möglich, nicht nur eine soeben noch vorhandene Kugelposition wieder herzustellen, sondern es lassen sich auch gezielt bestimmte vom Spieler gewünschte oder vorher archivierte Kugelpositionen über einen Rechner eingeben und dann vom Projektor auf den Billardtisch abbilden und durch Positionieren der entsprechenden Billardkugel nachträglich nachspielbar machen.

Die gespielten und auf beschriebene Weise erfassten jeweiligen Kugelpositionen in Billardpartien lassen sich aus dem Computerspeicher auf Datenträger, wie z.B. DVD, CD, USB-Stick usw., abspeichern und zu jedem beliebigen Zeitpunkt an jedem beliebigen Billardtisch, der mit dieser Vorrichtung versehen ist, wieder einlesen, so dass der Spieler orts- und zeitunabhängig seine einmal erfassten Partien mit allen gespeicherten Kugelpositoinen beliebig häufig Schritt für Schritt nachspielen kann. Auf diese Art und Weise sind Anwender jetzt in der Lage, sich ein Archiv ihrer gespielten Meisterschafts- und/oder Trainingspartien anzulegen, auf das sie später immer einmal wieder bei Bedarf zurückgreifen können.

Weiterhin lassen sich die mit dieser Vorrichtung erfassten Partien von Welt-, Europa-, Deutschen Meisterschaften sowie bedeutsamen nationalen und internationalen Turnieren in eine entsprechend einzurichtende Internetdatenbank einspeisen, aus der sich der interessierte Billardspieler wahlweise Partien seines Idols herunterlagen und auf mobile Datenträger abspeichern kann. Diese Partien, ähnlich den Meisterpartien im Schach kann er auf jedem mit der Vorrichtung versehenen Billardtisch nachspielen, um an solchen Meisterpartien seine eigene Spielstärke zu messen und zu verbessern.

Weitere Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus Unteransprüchen. Dabei kann vorgesehen sein, dass das Aufnahme- und Wiedergabegerät als eine Einheit ausgebildet und über einem Billardtisch angeordnet ist.

Zweckmäßig ist dabei das Wiedergabegerät so ausgestaltet, dass es zur Projizierung optischer Positionskennzeichen auf dem Billardtisch ausgebildet ist, etwa durch die Projektion kleiner Kreise oder auch einer Mehrzahl von konzentrischen Kreisen, die es dem jeweiligen Benutzer möglich mach, die Billardkugel genau ins Zentrum dieser Markierung zu positionieren.

Da es sehr unterschiedliche Billardspiele gibt, etwa Pool-Billard, Snooker, Dreiband-Billard od. dgl. mit unterschiedlichen Tischgrößen und insbesondere unterschiedlich gekennzeichneten Kugeln, sieht die Erfindung auch vor, dass das Wiedergabegerät zur Wiedergabe nicht nur der Position, sondern auch der Kugelwerte bzw. Kugelfarben ausgebildet ist.

Eine weitere Ausgestaltung der Erfindung besteht darin, dass eine Einrichtung vorgesehen ist, die bei der Positionierung einer Kugel an einer vorbestimmten Stelle das Erreichen dieser Stelle akustisch und/oder optisch für den Benutzer kenntlich macht.

Die Erfindung sieht auch vor, dass sich eine Vorrichtung dadurch auszeichnet, dass das Aufnahmegerät die Bewegung einer laufenden Kugel erfasst, wobei vom Wiedergabegerät die Bewegungsrichtung optisch auf der Tischfläche des Billardtisches darstellbar ist. Durch das dynamische Erfassen der Laufrichtung einer Kugel kann diese für den Benutzer auf der Spielfläche nachträglich wiedergegeben werden, etwa um beim Training Fehler besser ausgleichen zu können, d.h. sowohl was die Laufrichtung der Spielkugel wie die Laufrichtung der gespielten Kugel betrifft.

Weitere Merkmale, Einzelheiten und Vorteile der Erfindung ergeben sich aufgrund der nachfolgenden Beschreibung sowie anhand der Zeichnung. Diese zeigt in

1 die Seitenansicht eines vereinfacht wiedergegebenen Billardtisches mit angedeutetem Rechner und Aufnahme- und Wiedergabegerät,

2 eine vereinfachte Aufsicht auf einen Billardtisch mit Billardkugeln im Blick des Aufnahmegerätes sowie in

3 in gleicher Aufsicht die Projektion der Billardkugelpositionen durch einen Projektor auf den Billardtisch.

Die allgemein mit 1 bezeichnete Vorrichtung wird bei einem Billardspiel auf einem Billardtisch 2 eingesetzt und soll zur reproduzierbaren Positionierung von mit 3 bezeichneten Billardkugeln auf der Tischfläche 4 dienen.

Wie aus den Figuren erkennbar, ist ein allgemein mit 5 bezeichnetes Aufnahmegerät, z.B. eine elektronische Kamera, vorgesehen, die die gesamte Tischfläche 4 zu erfassen in der Lage ist, was durch entsprechende Streustrahlen in 2 angedeutet ist. Diese Strahlen sind allgemein mit 6 bezeichnet und sollen lediglich das Sichtfeld des Aufnahmegerätes 5 andeuten.

In 2 sind insgesamt vier Kugeln dargestellt, und zwar die Spielkugel 3(S) sowie drei weitere Kugeln der Werte "4", "6" und "8", die gekennzeichnet sind mit 3(4), 3(6) und 3(8). Die Positionen werden vom Aufnahmegerät 5 einem lediglich symbolhaft wiedergegebenen Computer 7 zugeführt, was durch eine gestrichelte Linie 8 in 1 angedeutet ist, wobei die Daten im Computer 7 entsprechend verarbeitet werden.

Soll die gleiche Situation nach Spielen einer oder mehrerer Kugeln, wie die beispielsweise in 2 dargestellte, wieder erreicht werden, werden vom Computer 7 einem projizierenden Wiedergabegerät, allgemein mit 9 bezeichnet, z.B. einem Laserstrahlen aussendenden Gerät, die Positionsdaten ggf. mit den entsprechenden Werten der Kugeln auf der Tischfläche 4 übermittelt, dass projizierende Wiedergabegerät 9 bildet dann Positionspunkte auf der Billardtischfläche 4 ab. Dies ist durch Projektionsstrahlen 10 in 3 angedeutet, die die Position der Kugeln mit den Werten "4", "6", "8" bzw. der Spielkugel "5" wiedergeben. Die vom Rechner zum Wiedergabegerät 9 führende Leitung ist gestrichelt angedeutet und in 1 mit 11 bezeichnet.

Nach der Erfindung besteht auch die Möglichkeit, bestimmte Spielsituationen willkürlich darzustellen, etwa indem Daten durch ein Eingabegerät, in 1 mit 12 bezeichnet, an den Rechner 7 gegeben werden, wobei dann über das wiedergabegerät 9 die entsprechenden Kugelpositionen ggf. mit Farb- oder Wertangabe auf die Tischfläche projiziert werden.

Um das Positionieren der jeweiligen Kugeln zu erleichtern, kann das Wiedergabegerät auch mit einer genauen Ortspositioniereinrichtung ausgerüstet sein, die etwa über ein akustisches Signal, in 1 durch ein Lautsprechersymbol 13 angedeutet, unterstützt werden kann.

Natürlich ist das beschriebene Ausführungsbeispiel der Erfindung noch in vielfacher Hinsicht abzuändern, ohne den Grundgedanken zu verlassen. So ist, wie eingangs schon angedeutet, die Vorrichtung nicht auf den Einsatz bei einem bestimmten Billardtisch und/oder einem bestimmten Billardspiel beschränkt. Hier können alle auf einer Spielfläche stattfindenden Spiele erfasst werden, Pool-Billard, Snooker, Dreiband-Billard u. dgl., um nur einige Beispiele zu nennen. Das Aufnahmegerät 5 und das Wiedergabegerät 9 können eine bauliche Einheit bilden, indem Projektor und Positionsstrahl-Wiedergabegerät in einem Gehäuse zusammengefasst sind.


Anspruch[de]
Vorrichtung (1) zur Herstellung einer reproduzierbaren Anordnung von Billardkugeln (3) auf einem Billardtisch (2), gekennzeichnet durch ein Aufnahmegerät (5) zur elektronischen Erfassung der Position von Billardkugeln (3) dem Billardtisch (2), einem Zwischenspeicher (7) für die aufgenommenen Daten sowie ein die jeweiligen Positionen auf dem Billardtisch (2) projizierenden Wiedergabegerät (9). Vorrichtung nach Anspruch 1, dass das Aufnahme- und Wiedergabegerät (5, 9) als eine Einheit ausgebildet und über einem Billardtisch (2) angeordnet sind. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Wiedergabegerät (9) zur Projizierung optischer Positionskennzeichen auf der Spielfläche (4) des Billardtisches (2) ausgebildet ist. Vorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Wiedergabegerät (9) zur Wiedergabe der Position und des Kugelwertes/-farbe ausgebildet ist. Vorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Einrichtung (13) vorgesehen ist, die bei der Positionierung einer Kugel (3) an einer vorbestimmten Stelle das Erreichen dieser Stelle akustisch und/oder optisch für den Benutzer kenntlich macht. Vorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Aufnahmegerät die Bewegung einer laufenden Kugel erfasst, wobei vom Wiedergabegerät die Bewegungsrichtung optisch auf der Tischfläche (4) des Billardtisches (2) darstellbar ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com