PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102007006387A1 23.08.2007
Titel Schuhe mit variablem Volumen
Anmelder ICC-Industrias e Comercio de Calcado, LDA, Guimaraes, PT
Erfinder Leite, Téofilo Oscar Ribeiro Gonçalves, Pinheiro, PT
Vertreter Klunker, Schmitt-Nilson, Hirsch, 80797 München
DE-Anmeldedatum 08.02.2007
DE-Aktenzeichen 102007006387
Offenlegungstag 23.08.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 23.08.2007
IPC-Hauptklasse A43B 7/00(2006.01)A, F, I, 20070423, B, H, DE
IPC-Nebenklasse A43B 17/00(2006.01)A, L, I, 20070423, B, H, DE   A43B 17/14(2006.01)A, L, I, 20070423, B, H, DE   A43D 3/00(2006.01)A, L, I, 20070423, B, H, DE   
Zusammenfassung Die vorliegende Erfindung betrifft Schuhwerk mit variablem Volumen, dadurch gekennzeichnet, dass für eine einzige Größe von Schuhwerk für Füße mit derselben Länge, aber verschiedenen Volumina und, ausgehend von einem Leisten, der für den Fuß mit dem größten Volumen geeignet ist, es möglich ist, das Schuhvolumen durch Einstellen desselben auf den Fuß mit drei Einlagesohlenvariationen, die verschiedene Volumina aufweisen, gemäß der Variation ihrer Dicke und Breite zu ändern.

Beschreibung[de]
Gebiet der Erfindung

Die vorliegende Erfindung betrifft Schuhwerk mit variablem Volumen, insbesondere Schuhe mit einer einzigen Größe, das auf drei verschiedene Fußvolumenarten (klein, mittel und groß) unter Verwendung von drei anatomischen Einlagesohlen mit verschiedenen Maßstäben, die gelöst werden können, gemäß dem Fußvolumen des Benutzers angewendet werden kann.

Stand der Technik

Der Anmelder kennt einige Systeme zum Ändern der Schuhgröße, nämlich die Dokumente der Patente JP 2004283500 und JP 2004275467.

Das Patent JP 2004283500 bezieht sich auf einen Schuh, der auf einen Fuß, der um eine Größe größer ist, sowie auf denjenigen mit einer vorgeschriebenen Größe unter Verwendung einer lösbaren Einlagesohle, wenn ein Benutzer den Schuh trägt, anwendbar ist.

Das Patent JP 2004275467 bezieht sich auf eine anpassungsfähige Einlagesohle. Insbesondere ist vorgesehen, die Anpassung an eine innerhalb eines Schuhs zu implementierende Größe in demselben Paar von Schuhen in dem Fall, in dem die Größen des rechten Fußes und des linken Fußes bei einer speziellen Person unausgeglichen sind, zu ermöglichen.

Trotz der Ähnlichkeiten hinsichtlich des Konzepts an sich beginnt die Aufgabe dieser neuen Patentanmeldung mit der Herstellung eines Leisten, der für eine spezielle Größe dem Fuß mit dem größten Volumen entspricht. Dieser Leisten macht es möglich, das Schuhvolumen unter Verwendung von lösbaren anatomischen Einlagesohlen mit verschiedenen Maßstäben gemäß dem Fußvolumen des Benutzers zu ändern.

Kurzbeschreibung der Figuren

Die folgende Beschreibung bezieht sich auf die hier beigefügten Zeichnungen, die ohne irgendeinen einschränkenden Charakter ein Ausführungsbeispiel dieser Erfindung darstellen. Die Figuren stellen dar:

In 1 eine perspektivische Ansicht eines Schuhleisten;

in 2 perspektivische Ansichten von orthopädischen Einlagesohlen, die in diesem Ausführungsbeispiel verwendet werden;

in 3 eine schematische Darstellung der Einlagesohlen; und

in 4 einen mit den vorstehend genannten Einlagesohlen ausgestatteten Schuh.

Ausführliche Beschreibung der Erfindung

Die Aufgabe dieser Erfindung besteht in der Bereitstellung von korrektem und komfortablem Schuhwerk für die Benutzer von Sicherheitsschuhwerk, die Füße mit derselben Länge, aber verschiedenen Volumina haben, d.h. das Schuhvolumen durch Einstellen desselben auf den Fuß mittels drei Einlagesohlenvariationen, die verschiedene Volumina aufweisen, gemäß der Variation ihrer Dicke und Breite zu ändern.

Das Archimedes-Verfahren wurde für die Analyse und Untersuchung hinsichtlich des Fußvolumens verwendet. Ein Bottich wurde entworfen, dessen rechteckige Basis die ungefähre Länge und Breite eines Fußes, der 48 Paris-Punkte (p.p.) und eine Höhe von 15 cm maß, aufwies. Eine Ablaufröhre wurde in 10 cm Höhe angeordnet. Der auszuwertende Fuß wurde in den Bottich mit Wasser eingeführt und das dem Fußvolumen entsprechende Wasser wurde entweder in einem volumetrischen Behälter gesammelt oder gewogen (die Wasserdichte ist als ungefähr 1 bekannt), wobei es folglich möglich war, das Volumen des Fußes bis zur Höhe von 10 cm (geringfügig über dem Knöchel) zu ermitteln.

Nach der Untersuchung und Analyse der Fußvolumina wurde das folgende Ergebnis erhalten:

AUS DER MESSUNG DES FUSSVOLUMENS ERHALTENE ERGEBNISSE

Gemäß der obigen Tabelle kann gefolgert werden, dass es für dieselbe Länge Füße mit verschiedenen Volumina gibt. Für die Größe 41 gibt es beispielsweise drei Füße mit einem Volumen von 900 cm3 (S), einem Volumen von 1000 cm3 (M) oder einem Volumen von 1100 cm3(L).

Ein Leisten (Basisstück für die Herstellung von Schuhwerk, an dem Schuhkomponenten für den Zweck, dem Schuh seine Endform zu verleihen, montiert/angeordnet werden) wurde unter Berücksichtigung des Schuhvolumens des Fußes, der das größte Volumen aufweist, sowie des Raums zum Einfügen einer komfortablen orthopädischen Einlagesohle mit einer mittleren Dicke von etwa 4 mm und einer Einlagesohlenbreite von 109 mm, die für den Fuß zur Verfügung steht, berechnet und entwickelt (1). Dieser Leisten besitzt ein verfügbares grobes Volumen von 1250 cm3.

Nachdem die mittlere Breite der orthopädischen Einlagesohlen entsprechend dem Volumen von jeder Art von Fußvolumen berechnet wurde, wurden diese Einlagesohlen mit granuliertem Kork hergestellt und weisen eine Natur- und/oder Kunstlederauskleidung auf, mit den folgenden Abmessungen und Volumina (2):

Die wie vorstehend beschrieben hergestellten Schuhartikel entsprechen den Eigenschaften von Sicherheitsschuhwerk gemäß dem Standard EN ISO 20345 mit einem Zehenschutz, der gegen einen Schlag von 200 J und Druckkräfte von 1500 N beständig ist. Die Oberseiten werden mit natürlichen und/oder synthetischen Materialien mit der für Sicherheitsstandards erforderlichen Dicke hergestellt. Die Herstellung wird mit dem Strobel-System (Strobel-System zum Befestigen der Schuhoberseite an der Einlagesohle für die Montage unter Verwendung einer speziellen Nähmaschine) ausgeführt, wobei die Sohle durch Polyurethan-Direkteinspritzung aufgebracht wird, was auch den Sicherheitsschuhwerkstandards entspricht (3).

Das Ziel dieser Erfindung besteht im Erhalten von drei Schuhvolumina unter Verwendung nur eines Schuhs, der sich in Verbindung mit den vorstehend beschriebenen Einlagesohlen korrekt und komfortabel auf die Füße von Benutzern von Sicherheitsschuhwerk mit einer identischen Länge, aber verschiedenen Volumina einstellt.

Als Beispiel werden bei Größe 41 für einen Leisten von 1250 cm3 die folgenden Ergebnisse unter Verwendung von verschiedenen Einlagesohlen erhalten:

  • S = Klein; M = Mittel; L = Groß


Anspruch[de]
Schuhwerk mit variablem Volumen, dadurch gekennzeichnet, dass für eine einzige Größe von Schuhwerk für Füße mit derselben Länge, jedoch verschiedenen Volumina und ausgehend von einem Leisten, der für den Fuß mit dem größten Volumen geeignet ist, es möglich ist, das Schuhvolumen durch Einstellen desselben auf den Fuß mit drei Einlagesohlenvariationen, die verschiedene Volumina aufweisen, gemäß der Variation ihrer Dicke und Breite zu ändern. Schuhwerk mit variablem Volumen nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass alle vorstehend genannten Einlagesohlen dieselbe Länge für denselben Schuhleisten aufweisen. Schuhwerk mit variablem Volumen nach den vorangehenden Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, dass die vorstehend genannten Einlagesohlen mit granuliertem Kork hergestellt werden und eine Natur- und/oder Kunstlederauskleidung aufweisen.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com