PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007006573U1 23.08.2007
Titel Lampe
Anmelder JIIN HAUR INDUSTRIAL CO., LTD., Lu Kang, Changhua, TW
Vertreter Patentanwälte Reichel und Reichel, 60322 Frankfurt
DE-Aktenzeichen 202007006573
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 23.08.2007
Registration date 19.07.2007
Application date from patent application 08.05.2007
IPC-Hauptklasse F21S 9/04(2006.01)A, F, I, 20070508, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Lampe.

Herkömmliche Lampen wie beispielsweise Leselampen oder Hängelampen sind überall einsetzbar, wo eine Steckdose als Stromanschluss zum Anschluss der Lampe verfügbar ist. Nachteilig ist, dass solche Lampen nicht nutzbar sind, wenn keine Steckdose verfügbar ist oder wenn kein Strom infolge eines Stromausfalls verfügbar ist. Gerade in solchen Momenten wird die Lampe aber oftmals gebraucht, um sich in einem dunklen Raum orientieren zu können.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Lampe zu schaffen, die den oben genannten Nachteil beseitigt.

Diese Aufgabe wird durch eine Nabe mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst.

Die erfindungsgemäße Lampe ist mit einer Stromerzeugungsvorrichtung ausgestattet, die es dem Benutzer gestattet, den für die Lampe benötigten Strom direkt an der Lampe zu erzeugen.

Weitere Ausgestaltungen sind in den Unteransprüchen angegeben.

Im Folgenden werden besondere Ausführungsbeispiele der Erfindung anhand der beigefügten Zeichnungen näher erläutert.

Es zeigen:

1 eine perspektivische Ansicht einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung,

2 eine perspektivische Explosionsansicht von 1,

3 eine teilweise Seitenquerschnittsansicht von 1,

4 eine schematische Arbeitsansicht von 1,

5 eine schematische Arbeitsansicht von 3,

6 eine teilweise perspektivische Ansicht einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung,

7 eine perspektivische Ansicht einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der Erfindung,

8 eine Frontansicht von 7.

Bezugnehmend auf die 1 bis 5 weist eine bevorzugte Ausführungsform der erfindungsgemäßen Lampe einen Lampenfuß 10, eine lichtaussendende Schaltung 30, die an dem Lampenfuß 10 montiert ist, um Lichtstrahlen 33 aus dem Lampenfuß 10 heraus auszusenden, eine Erzeugungsanordnung 20, die an dem Lampenfuß 10 montiert ist und elektrisch mit der lichtaussendenden Schaltung verbunden ist, um elektrischen Strom an die lichtaussendende Schaltung 30 zu liefern und eine Anbringungsvorrichtung 50, die an dem Lampenfuß 10 montiert ist, um den Lampenfuß 10 an einer Oberfläche 60 anzubringen.

Der Lampenfuß 10 enthält ein Gehäuse 11 mit einer Aufnahmekammer 111, um die Erzeugungsanordnung 20 und die lichtaussendende Schaltung 30 aufzunehmen, sowie eine Abdeckung 12, die auf dem Gehäuse 11 befestigt ist. Das Gehäuse 11 hat eine Oberseite, die mit einem Befestigungsteil 112 ausgebildet ist und eine umgebende Wand, die mit einem Aufnahmekanal 113 und einer Kurbelöffnung 114 versehen ist. Die Abdeckung 12 hat eine umgebende Wand, die mit einem Durchgang 121 und einem verlängerten ausgestellten Schlitz 122 ausgebildet ist.

Die lichtaussendende Schaltung 30 beinhaltet mehrere lichtaussendende Elemente 32, eine Schaltplatine 31, die elektrisch mit den lichtaussendenden Elementen 32 durch Elektrokabel 34 verbunden ist und ein Steuerschalter 311, der aus dem Durchgang 121 hervorsteht und elektrisch zwischen die lichtaussendenden Elemente 32 und die Schaltplatine geschaltet ist, um den Betrieb der lichtaussendenden Elemente 32 zu steuern.

Die Lampe weist des weiteren ein Verbindungsglied 40 auf, das den Lampenfuß 10 mit den lichtaussendenden Elementen 32 verbindet, um die lichtaussendenden Elemente 32 zu tragen. Das Verbindungsglied ist ein verlängertes flexibles Rohr, das mit einem Ende an dem Befestigungsteil 112 montiert ist und dessen zweites Ende mit einem Schirm 41 ausgestattet ist, um darin die lichtaussendenden Elemente 32 aufzunehmen Die Erzeugungsanordnung 20 beinhaltet eine Speicherbatterie 23, die elektrisch mit der Schaltplatine 31 verbunden ist, um elektrischen Strom an die lichtaussendende Schaltung 30 zu liefern, einen Generator 22, der elektrisch an die Speicherbatterie 23 angeschlossen ist, ein Schaltkasten 21, der an den Generator 22 angeschlossen ist und eine Kurbel 24, die drehbar an dem Lampenfuß montiert und mit dem Schaltkasten verbunden ist, um den Generator 22 anzutreiben, sich schnell zu drehen und den elektrischen Strom zu erzeugen, der in die Speicherbatterie 23 geliefert und in dieser gespeichert wird. Die Kurbel 24 wird in dem Aufnahmekanal 113 aufgenommen und ist mit einem Ende drehbar in der Kurbelöffnung 114 montiert.

Die Anbringungsvorrichtung 50 beinhaltet einen flexiblen Sauger 52, der zurückgezogen am Boden des Gehäuses 11 befestigt ist, einen Befestigungspfosten 521, der mit einem Ende am Sauger 52 gesichert ist und dessen zweites Ende in die Aufnahmekammer 111 hinein reicht und ein Antriebsglied 51, das drehbar am zweiten Ende des Befestigungspfostens 521 montiert ist und einen exzentrischen Druckkranz 510 aufweist, der bewegbar zum Eindrücken einer Wand der Aufnahmekammer 111 ist, um den Befestigungspfosten 521 zum Lampenfuß zu ziehen, um den Sauger 52 zu deformieren, um eine Vakuumkraft zu erzeugen, um den Sauger 52 an der Oberfläche 60 anzubringen. Das Antriebsglied 51 steht aus dem ausgestellten Schlitz 122 hervor.

Wie in 6 gezeigt, weist die erfindungsgemäße Lampe des weiteren eine Ladevorrichtung 13 auf, die an einer Seite des Lampenfußes 10 befestigt und elektrisch mit der Speicherbatterie 23 verbunden ist, um die Speicherbatterie 23 aus einer externen Ladungsquelle (nicht gezeigt) aufzuladen.

Wie in den 7 und 8 gezeigt, ist das Verbindungsglied 40A ein verlängerter Stab, der mit einem ersten Ende am oberen Ende des Lampenfußes 10 befestigt ist, um die lichtaussendenden Elemente 32 zu tragen und dessen zweites Ende mit einem Schirm 41A ausgestattet ist, dessen erste Seite in Richtung der lichtaussendenden Elemente 32 zur Reflexion der Lichtstrahlen 33 zeigt und dessen zweite Seite mit einem Aufhängering 411A ausgebildet ist. Dadurch funktioniert die Lampe als Nachtlampe.


Anspruch[de]
Lampe, aufweisend:

einen Lampenfuß (10);

eine lichtaussendende Schaltung (30), die an dem Lampenfuß (10) montiert ist;

eine Erzeugungsanordnung (20), die an dem Lampenfuß (10) montiert ist und elektrisch mit der lichtaussendenden Schaltung verbunden ist;

eine Anbringungsvorrichtung (50), die an dem Lampenfuß (10) montiert ist.
Lampe nach Anspruch 1, wobei

die lichtaussendende Schaltung (30) mehrere lichtaussendende Elemente (32) beinhaltet, eine Schaltplatine (31), die elektrisch mit den lichtaussendenden Elementen (32) verbunden ist und ein Steuerschalter (311), der elektrisch zwischen die lichtaussendenden Elemente (32) und die Schaltplatine geschaltet ist;

die Erzeugungsanordnung (20) eine Speicherbatterie (23) beinhaltet, die elektrisch mit der Schaltplatine verbunden ist, ein Generator (22), der elektrisch an die Speicherbatterie angeschlossen ist, ein Schaltkasten (21), der an den Generator (22) angeschlossen ist und eine Kurbel (24), die drehbar an dem Lampenfuß montiert und mit dem Schaltkasten verbunden ist.
Lampe nach Anspruch 2, des weiteren aufweisend ein Verbindungsglied (40), das den Lampenfuß (10) mit den lichtaussendenden Elementen (32) verbindet, um die lichtaussendenden Elemente zu tragen. Lampe nach Anspruch 3, wobei das Verbindungsglied (40) mit einem Ende an dem Lampenfuß (10) montiert ist und ein zweites Ende hat, das mit einem Schirm (41) ausgestattet ist, um darin die lichtaussendenden Elemente aufzunehmen. Lampe nach Anspruch 2, wobei die Anbringungsvorrichtung (50) einen flexiblen Sauger (52) beinhaltet, der zurückgezogen am Boden des Gehäuses befestigt ist, einen Befestigungspfosten (521), der mit einem Ende am Sauger (52) gesichert ist und dessen zweites Ende sich in eine Aufnahmekammer (111) erstreckt, ein Antriebsglied (51) drehbar am zweiten Ende des Befestigungspfostens (521) montiert ist und einen exzentrischen Druckkranz (510) aufweist, der bewegbar zum Eindrücken einer Wand der Aufnahmekammer (111) ist, um den Befestigungspfosten (521) zum Lampenfuß zu ziehen, um den Sauger zu deformieren. Lampe nach Anspruch 2, des weiteren aufweisend eine Ladevorrichtung (13), die an einer Seite des Lampenfußes befestigt und elektrisch mit der Speicherbatterie verbunden ist. Lampe nach Anspruch 1, wobei das Verbindungsglied mit einem Ende am oberen Ende des Lampenfußes befestigt ist, um die lichtaussendenden Elemente zu tragen und das zweite Ende mit einem Schirm ausgestattet ist, dessen erste Seite in Richtung der lichtaussendenden Elemente zeigt und dessen zweite Seite mit einem Aufhängering ausgebildet ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com