PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007006822U1 23.08.2007
Titel Halterungsvorrichtung
Anmelder Buchert, Fred, 49214 Bad Rothenfelde, DE
DE-Aktenzeichen 202007006822
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 23.08.2007
Registration date 19.07.2007
Application date from patent application 09.05.2007
IPC-Hauptklasse A47G 23/00(2006.01)A, F, I, 20070509, B, H, DE
IPC-Nebenklasse A47G 19/28(2006.01)A, L, I, 20070509, B, H, DE   A47G 21/16(2006.01)A, L, I, 20070509, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Halterungsvorrichtung zur Aufnahme von mindestens zwei Gegenständen.

Bekannte Halterungsvorrichtungen sind zumeist ästhetisch wenig ansprechend oder sie weisen Nachteile hinsichtlich ihrer Herstellung auf, da sie nur mit hohem fertigungstechnischen Aufwand erzeugt werden können. Darüber hinaus besteht häufig ein Problem darin, dass Halterungsvorrichtungen zur Aufnahme mehrerer Gegenstände durch ihre aufwendige Gestaltung nicht Platz sparend unterzubringen sind.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Halterungsvorrichtung zur Aufnahme von mindestens zwei Gegenständen zu schaffen, die in ihrem Aufbau einfach ausgeführt und mit fertigungstechnisch geringem Aufwand herstellbar ist.

Die Erfindung löst diese Aufgabenstellung mit den Merkmalen des Schutzanspruches 1.

Weitere Ausgestaltungen der Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche.

Eine Halterungsvorrichtung zur Aufnahme von mindestens zwei Gegenständen besteht demnach aus einem Grundkörper, in dessen erhabenem Teil für jeden aufzunehmenden Gegenstand eine Öffnung eingebracht ist, wobei wenigstens eine Öffnung mit ihrem Rand mindestens eine Lagerfläche für den aufzunehmenden Gegenstand bildet und wenigstens eine weitere Öffnung schlitzförmig ausgeführt ist.

Durch die erfindungsgemäße Gestaltung ist es gelungen, mehrere Gegenstände unterschiedlicher Geometrie platzoptimiert in einer gemeinsamen Halterungsvorrichtung aufzunehmen, was insbesondere durch die schlitzförmige Ausführung zumindest einer der Öffnungen gelingt. Die Halterungsvorrichtung ist fertigungstechnisch einfach zu erzeugen und lässt sich auf Grund der Einfachheit ihrer Ausführung mit geringem Platzbedarf in großer Stückzahl lagern, ohne dabei ungebührlich viel Lagerkapazität zu beanspruchen. Die Herstellung ist infolge der geometrisch einfachen Auslegung mit den unterschiedlichsten Materialien möglich, ist sehr einfach und erlaubt große Stückzahlen in kleinen Zeiteinheiten.

Entsprechend einer ersten Ausgestaltung der Erfindung wird vorgeschlagen, dass der Grundkörper eine gewölbte Kontur aufweist.

Durch eine derartige Gestalt kann die Halterungsvorrichtung in einfacher Weise gestapelt und somit Platz sparend untergebracht werden. Zudem ist die Herstellung sehr einfach, da sie beispielsweise als Press- oder Drehteil in kurzen Zeiteinheiten und in großer Stückzahl erzeugt werden kann.

Diese Vorteile lassen sich auch auf eine Weiterbildung der Erfindung beziehen, die darin besteht, dass der Grundkörper im Querschnitt betrachtet eine halbkreisförmige, dreieckige oder polygonale Geometrie aufweist.

Darüber hinaus hat es sich als eine optimale Lösung herausgestellt, wenn die schlitzförmige Öffnung einen geschwungenen Verlauf aufweist.

Damit kann die schlitzförmige Öffnung ein Lager und ein Widerlager zur Halterung eines lang gestreckten Gegenstandes bilden. Durch die somit gebildeten Lager ist der lang gestreckte Gegenstand lösbar und dennoch verliersicher fixiert.

Zudem stellt diese Art der Öffnung eine ästhetisch sehr ansprechende Gestaltungsvariante dar.

Bevorzugt handelt es sich bei dem lang gestreckten Gegenstand um ein Besteckteil.

Die erfindungsgemäße Halterungsvorrichtung kann demnach in einer vorteilhaften Ausgestaltung ein Eier- und/oder Serviettenhalter mit mindestens einer schlitzförmigen Öffnung zur Aufnahme wenigstens eines Besteckteiles sein.

Eine erfindungsgemäße, bevorzugte Ausführungsform wird nachfolgend anhand der Zeichnung beschrieben.

Die Figur zeigt eine Halterungsvorrichtung, die zur Aufnahme eines Hühnereies nutzbar ist. Diese Halterungsvorrichtung besteht aus einem Grundkörper 1, der im dargestellten Beispiel eine erhabene, im Querschnitt halbkreisförmige Kontur aufweist. In den erhabenen Bereich 2 des Grundkörpers 1 sind zwei zueinander beabstandete Öffnungen 3 und 4 eingebracht, von denen die Öffnung 4 schlitzförmig ausgeführt ist. Die Öffnung 3 bildet mit ihrem Rand 5 eine Lagerfläche. Die Geometrie und Größe dieser Lagerfläche ist geeignet, ein Hühnerei aufzunehmen.

Die schlitzförmige Öffnung 4 ist durch einen geschwungenen Verlauf gekennzeichnet. Damit kann erreicht werden, dass ein in der Figur als ein Eierlöffel dargestelltes Besteckteil 8 in der Öffnung 4 gelagert und lösbar fixiert werden kann. Durch den schlitzförmig geschwungenen Verlauf der Öffnung 4 bildet die Öffnung 4 nämlich ein Lager 6 sowie ein korrespondierendes Widerlager 7, an denen das Besteckteil 8 zur Anlage kommt und somit zuverlässig und verliersicher gelagert ist. Durch die im Querschnitt halbkreisförmige Geometrie der Halterungsvorrichtung können bei Nichtgebrauch mehrere dieser Halterungsvorrichtungen Platz sparend, übereinander gestapelt untergebracht werden. Ferner ist diese Halterungsvorrichtung fertigungstechnisch sehr einfach, kostengünstig und in großen Stückzahlen aus verschiedensten Materialien herzustellen. Nur beispielhaft seien an dieser Stelle Werkstoffe wie Edelstahl, Keramik, Holz oder Kunststoff erwähnt.

1
Grundkörper
2
Erhabener Bereich
3
Öffnung
4
Schlitzförmige Öffnung
5
Rand
6
Lager
7
Widerlager
8
Langgestreckter Gegenstand (Besteckteil)


Anspruch[de]
Halterungsvorrichtung zur Aufnahme von mindestens zwei Gegenständen, mit einem Grundkörper (1), in dessen erhabenem Teil (2) für jeden aufzunehmenden Gegenstand eine Öffnung (3, 4) eingebracht ist, wobei wenigstens eine Öffnung (3) mit ihrem Rand (5) mindestens eine Lagerfläche für den aufzunehmenden Gegenstand bildet und wenigstens eine weitere Öffnung (4) schlitzförmig ausgeführt ist. Halterungsvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Grundkörper (1) eine gewölbte Kontur aufweist. Halterungsvorrichtung nach einem der vorstehend genannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Grundkörper (1) im Querschnitt betrachtet eine halbkreisförmige, dreieckige oder polygonale Geometrie aufweist. Halterungsvorrichtung nach einem der vorstehend genannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die schlitzförmige Öffnung (4) einen geschwungenen Verlauf aufweist. Halterungsvorrichtung nach einem der vorstehend genannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die schlitzförmige Öffnung (4) ein Lager (6) und ein Widerlager (7) zur Halterung eines lang gestreckten Gegenstandes (8) aufweist. Halterungsvorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der lang gestreckte Gegenstand (8) ein Besteckteil ist. Halterungsvorrichtung nach einem der vorstehend genannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Halterungsvorrichtung ein Eier- und/oder Serviettenhalter mit mindestens einer schlitzförmigen Öffnung (4) zur Aufnahme wenigstens eines Besteckteiles (8) ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com