PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006007379A1 30.08.2007
Titel Gargerät mit Combi-Dämpfer, Pizzaofen und Energiespeicher
Anmelder RATIONAL AG, 86899 Landsberg, DE
Erfinder Kohlstrung, Peter, 86916 Kaufering, DE;
Maas, Bruno, 86916 Kaufering, DE;
Brunner, Hubert, 86947 Weil, DE
Vertreter BOEHMERT & BOEHMERT, 28209 Bremen
DE-Anmeldedatum 17.02.2006
DE-Aktenzeichen 102006007379
Offenlegungstag 30.08.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 30.08.2007
IPC-Hauptklasse F24C 7/08(2006.01)A, F, I, 20060217, B, H, DE
IPC-Nebenklasse F24C 1/00(2006.01)A, L, I, 20060217, B, H, DE   F24C 15/34(2006.01)A, L, I, 20060217, B, H, DE   A21B 1/24(2006.01)A, L, I, 20060217, B, H, DE   
Zusammenfassung Die vorliegende Erfindung betrifft ein Gargerät, modulartig aufgebaut aus zumindest einem Combi-Dämpfer zur Beaufschlagung von erstem Gargut mit Heißluft und/oder Dampf, einem Pizzaofen zum Backen von zweitem Gargut und einem Energiespeicher- und Energieentnahmesystem mit zumindest einem Energiespeicher, wobei über eine Steuer- oder Regeleinheit zum einen der Energiespeicher zumindest teilweise mit Energie aus dem Combi-Dämpfer und/oder dem Pizzaofen beladbar und zum anderen Energie aus dem Energiespeicher zumindest teilweise für den Combi-Dämpfer und/oder den Pizzaofen entladbar ist und der Energietransfer konvektiv und/oder konduktiv führbar ist.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Gargerät mit einem Combi-Dämpfer, einem Pizzaofen und einem Energiespeicher.

Beispielsweise aus der WO 99/63277 ist ein Combi-Dämpfer, mit dem Gargut wahlweise mit Heißluft, Dampf oder Heißluft und Dampf gegart werden kann, in Kombination mit einem Energiespeicher- und Energieentnahmesystem bekannt. Dieser Combi-Dämpfer hat sich zwar grundsätzlich bewährt. Dennoch besteht das Bedürfnis nach einer weiteren Vielfältigkeit bei Gargeräten.

Zudem ist aus der DE 2 229 939 OS ein Garverfahren unter Einsatz von umgewälzter Heißluft bekannt, bei dem die Heißluft vor Beaufschlagung eines Garguts einen Wärmespeicher passiert hat.

Des weiteren ist auf die GB 313 638 PS hinzuweisen, die ein Gargerät offenbart, bei dem über ein Gebläse ein Luftstrom erzeugt wird, der durch einen Wärmespeicher gezwungen wird, um dann Wärme in einem Garraum abzugeben.

In der GB 2 337 324 A ist der Einsatz einer Vielzahl von Wärmespeichersteinen in Wirkverbindung mit einem Backofen und einem Röstofen beschrieben, wobei zwischen dem Backofen und dem Röstofen einerseits und den Wärmespeichersteinen andererseits ein Isoliermaterial angeordnet ist, dessen Dicke derart variierbar ist, daß der Röstofen mit einer höheren Temperatur als der Backofen betrieben werden kann.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, ein Gargerät zu liefern, das die Vortreile eines Combi-Dämpfers, eines Pizzaofens und eines Energiespeicher- und Energieentnahmesystems miteinander kombiniert, um so eine Vielzahl von unterschiedlichen Speisen mit nur einem Gargerät energie- und platzsparend zubereiten zu können. Dabei sollen die verschiedenen Komponenten flexibel miteinander kombinierbar sein.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß gelöst durch ein Gargerät, modulartig aufgebaut aus zumindest einem Combi-Dämpfer zur Beaufschlagung von erstem Gargut mit Heißluft und/oder Dampf, einem Pizzaofen zum Backen von zweitem Gargut und einem Energiespeicher- und Energieentnahmesystem mit zumindest einem Energiespeicher, wobei über eine Steuer- oder Regeleinheit zum Einen der Energiespeicher zumindest teilweise mit Energie aus dem Combi-Dämpfer und/oder dem Pizzaofen beladbar und zum Anderen Energie aus dem Energiespeicher zumindest teilweise für den Combi-Dämpfer und/oder den Pizzaofen entladbar ist, und der Energietransfer konvektiv und/oder konduktiv führbar ist.

Dabei kann vorgesehen sein, daß der Energiespeicher konvektiv mit Energie aus dem Combi-Dämpfer beladbar ist, vorzugsweise über zumindest eine Heizeinheit, insbesondere in Garphasen, die keine oder wenig Energie benötigen, und/oder in Garpausen, und/oder über Abwärme, wie Wärme von Abluft, Kondensat, nicht kondensiertem Anteil eines Garmediums und/oder überschüssigem Dampf, und der Combi-Dämpfer konvektiv mit Energie aus dem Energiespeicher beladbar ist.

Bevorzugt ist erfindungsgemäß, daß der Energiespeicher (30) konvektiv und konduktiv mit Energie über den Pizzaofen (20) beladbar ist, und der Pizzaofen konvektiv und konduktiv mit Energie aus dem Energiespeicher beladbar ist.

Ferner kann vorgesehen sein, daß der Energiespeicher zumindest ein Material umfaßt, das zur Wärmespeicherung geeignet ist und/oder bei einer Phasenumwandlung latente Wärme verbraucht oder freisetzt.

Ausführungsformen der Erfindung können dadurch gekennzeichnet sein, daß der Energiespeicher zumindest einen Wärmetauscher umfaßt, vorzugsweise mit zumindest einem ersten Wärmetauscherrohr in wärmeleitendem Kontakt mit dem Material, zumindest einem zweiten Wärmetauscherrohr zwischen dem ersten Wärmetauscherrohr und dem Combi-Dämpfer und/oder zumindest einem dritten Wärmetauscherrohr zwischen dem ersten Wärmetauscherrohr und dem Pizzaofen.

Dabei kann vorgesehen sein, daß zwei zweite Wärmetauscherrohre mit einem ersten zweiten Wärmetauscherrohr vom Energiespeicher zum Garraum des Combi-Dämpfers und einem zweiten zweiten Wärmetauscherrohr vom Garraum des Combi-Dämpfers zu dem Energiespeicher bereitgestellt sind.

Des weiteren kann vorgesehen sein, daß das dritte Wärmetauscherrohr mit dem zweiten Wärmetauscherrohr in einem ausgeformt ist oder in dasselbe mündet, wobei vorzugsweise ein erstes drittes Wärmetauscherrohr in das erste zweite Wärmetauscherrohr und ein zweites drittes Wärmetauscherrohr in das zweite zweite Wärmetauscherrohr mündet.

Erfindungsgemäße Gargeräte können auch gekennzeichnet sein durch zumindest ein erstes Absperrorgan in dem ersten Wärmetauscherrohr, zumindest ein zweites Absperrorgan in jedem zweiten Wärmetauscherrohr und/oder zumindest ein drittes Absperrorgan in jedem dritten Wärmetauscherrohr, wobei vorzugsweise jedes Absperrorgan mit der Steuer- oder Regeleinheit in Wirkverbindung steht.

Ferner können erfindungsgemäße Gargeräte gekennzeichnet sein durch zumindest eine Wassersperre in dem Wärmetauscher, insbesondere in jedem zweiten Wärmetauscherrohr, vorzugsweise in Wirkverbindung mit der Steuer- oder Regeleinheit.

Des weiteren sind Ausführungsformen der Erfindung gekennzeichnet durch zumindest einen Abzug, insbesondere in Wirkverbindung mit dem Garraum des Combi-Dämpfers, der Pizzamuffel des Pizzaofens und/oder dem Wärmetauscher, vorzugsweise in Verbindung mit dem Garraum, und/oder zumindest einen Abfluß, insbesondere in Wirkverbindung mit dem Garraum, der Pizzamuffel und/oder dem Wärmetauscher, vorzugsweise zumindest einem zweiten Wärmetauscherrohr, insbesondere im Bereich der Wassersperre.

Dabei können Ausführungsformen auch gekennzeichnet sein durch zumindest ein viertes Absperrorgan in dem Abzug und/oder zumindest ein fünftes Absperrorgan in dem Abfluß, vorzugsweise in Wirkverbindung mit der Steuer- oder Regeleinheit.

Erfindungsgemäß kann des weiteren vorgesehen sein, daß zumindest ein Gebläse in Wirkverbindung mit dem Wärmetauscher, vorzugsweise zumindest einem zweiten Wärmetauscherohr, und/oder der Steuer- oder Regeleinheit steht.

Mit der Erfindung wird auch vorgeschlagen, daß zumindest eine Heizeinrichtung in Wirkverbindung mit dem Energiespeicher- und Energieentnahmesystem und der Steuer- oder Regeleinheit, vorzugsweise umfassend eine elektrische Heizung und/oder eine Gasheizung.

Erfindungsgemäß kann des weiteren vorgesehen sein, daß die Steuer- oder Regeleinheit in dem Combi-Dämpfer integriert ist.

Mit der Erfindung wird auch eine Anzeige- und/oder Ausgabeeinheit in Wirkverbindung mit der Steuer- oder Regeleinheit, vorzugsweise in dem Combi-Dämpfer integriert, vorgeschlagen.

Ferner kann vorgesehen sein, daß zumindest ein Luftleitglied in dem Combi-Dämpfer, dem Pizzaofen und/oder dem Wärmetauscher, vorzugsweise in dem/den dritten Wärmetauscherrohr(en), insbesondere in Wirkverbindung mit der Steuer- oder Regeleinheit, bereitgestellt ist.

Bevorzugt ist erfindungsgemäß, daß in dem Wärmetauscher Heißluft strömt.

Der Combi-Dämpfer kann erfindungsgemäß auf dem Pizzaofen und/oder dem Energiespeicher angeordnet sein, wobei vorzugsweise der Pizzaofen zwischen dem Combi-Dämpfer und dem Energiespeicher angeordnet ist.

Bevorzugt ist erfindungsgemäß, daß der Pizzaofen und zumindest der Energiespeicher, vorzugsweise das Energiespeicher- und Energieentnahmesystem, in einer Einheit bereitgestellt sind, insbesondere mit einer gemeinsamen Hülle, insbesondere in Form einer Isolationshülle.

Vorteilhafterweise ist mit der Erfindung vorgesehen, daß der Wärmewiderstand zwischen dem Pizzaofen und dem Energiespeicher einstellbar ist, vorzugsweise über die Steuer- oder Regeleinheit.

Ferner kann zumindest ein erster Sensor zum Erfassen der in dem Energiespeicher gespeicherten Energie und/oder zumindest ein zweiter Sensor zur Erfassung der Wärme des im Wärmetauscher strömenden Fluids und/oder zumindest ein dritter Sensor zur Erfassung der Temperatur im Garraum des Combi-Dämpfers und/oder zumindest ein vierter Sensor zur Erfassung der Temperatur in der Pizzamuffel des Pizzaofens, insbesondere in Wirkverbindung mit der Steuer- oder Regeleinheit, vorgesehen sein.

Schließlich wird erfindungsgemäß auch vorgeschlagen, daß die Einheit mit dem Pizzaofen und dem Energiespeicher zumindest einen ersten Anschlußstutzen und der Combi-Dämpfer zumindest einen zweiten Anschlußstutzen umfaßt, wobei der erste Anschlußstutzen mit dem zweiten Anschlußstutzen lösbar verbindbar ist und vorzugsweise der erste Anschlußstutzen und der zweite Anschlußstutzen Teil des Wärmetauschers sind.

Der Erfindung liegt somit die überraschende Erkenntnis zugrunde, daß ein Energiespeicher- und Energieentnahmesystem, vorzugsweise mit einem Wärmespeicher, sowohl für den Betrieb eines Combi-Dämpfers als auch für den Betrieb eines Pizzaofens nutzbar ist, wobei die verschiedenen Komponenten modulartig miteinander verknüpfbar sind, um so eine hohe Flexibilität in der Gargutzubereitung zu ermöglichen. Dabei fällt dem Wärmespeicher die Aufgabe zu, bei Garprozessen im Combi-Dämpfer, die mehr Energie benötigen als seine Anschlußleistung bereitstellt, die fehlende Energie dem Combi-Dämpfer zur Verfügung zu stellen. In weniger energetischen Garphasen und während Beschickungszeiten kann der Wärmespeicher wieder geladen werden. Seine zusätzliche Aufgabe besteht darin, den Pizzaofen derart zu heizen, daß seine Temperatur für Backvorgänge typische Werte erhält.

Vorteilhaft ist es dabei, wenn weder das Erscheinungsbild des Combi-Dämpfers noch des Pizzaofens durch die erfindungsgemäße Kombination mit einem Wärmespeicher beeinflußt wird. Zu diesem Zwecke können die verschiedenen Komponenten übereinander angeordnet werden, und zwar in der Gestalt, daß der Pizzaofen auf dem Wärmespeicher und wiederum auf dem Pizzaofen der Combi-Dämpfer plaziert ist. Dabei können der Wärmespeicher und der Pizzaofen in einer gemeinsamen Hülle montiert sein, so daß die für den Pizzaofen benötigte Energie demselben von Wärmespeicher auf konvektive sowie konduktive Weise zugeführt werden kann. Der Pizzaofen ist deshalb vorzugsweise derart montiert, daß ihm die Verlustwärme des Wärmespeichers zu Gute kommt. Auch kann der Wärmewiderstand zwischen dem Pizzaofen und dem Wärmespeicher genau determiniert werden. Dem Combi-Dämpfer ist dann erfindungsgemäß Energie konvektiv über den Einsatz eines Wärmetauschers zuführbar, der sich vom Wärmespeicher, vorbei am Pizzaofen, bis zum Combi-Dämpfer erstreckt. Diese Konfiguration hat den Vorteil, daß dann dem Pizzaofen auch leicht Energie konvektiv durch Aufteilung eines Wärmetauscherrohrs zuführbar ist.

Der Pizzaofen besteht seinerseits vorzugsweise aus Scharmotte, Keramik, Feinsteinzeug oder ähnlichen Werkstoffen, wobei die Verwendung von geeigneten Blech nicht ausgeschlossen ist.

Der Combi-Dämpfer, der wie in der WO 99/63277 beschrieben aufgebaut sein kann und oberhalb des Pizzaofens sowie des Wärmespeichers angeordnet ist, ist mit letzteren über Anschlußstutzen vorzugsweise lösbar verbindbar, was dem modulartigen Charakter des kompletten Gargeräts Rechnung trägt.

Die drei Komponenten des erfindungsgemäßen Gargeräts, also der Combi-Dämpfer, der Pizzaofen und der Wärmespeicher, können, wie bereits erwähnt, durch einen Wärmetauscher als Bestandteil des Energiespeicher- und Energieentnahmesystems, genauer gesagt Wärmetauscherrohre, durch die ein Heizmedium strömt, insbesondere in Form von Heißluft, miteinander verbunden sein. Der Wärmetauscher steht dabei in Kontakt beispielsweise mit einem Wärmetauschermaterial einerseits und dem Garraum des Combi-Dämpfers sowie der Pizzamuffel des Pizzaofens andererseits. Um die verschiedenen Systeme getrennt regeln zu können, sind in den Wärmetauscherrohren vorteilhafterweise Absperrorgane in Form von Schiebern, Klappen, Ventilen oder dergleichen angeordnet. Da der Combi-Dämpfer zudem mitunter größere Wassermengen beherrschen muß, ist es des weiteren vorteilhaft, zumindest eine Wassersperre im Leitungssystem des Wärmetauschers, zwischen den verschiedenen Komponenten, bereitzustellen. Der Anschluß des erfindungsgemäßen Gargerätes in einer Küche wird auch dadurch erleichtert, wenn das Gargerät nur einen Abzug, vorzugsweise in direkter Verbindung mit dem Garraum des Combi-Dämpfers, und nur einen Abfluß, vorzugsweise in direkter Verbindung mit dem Wärmetauschersystem, umfaßt.

Weitere Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung, in der ein Ausführungsbeispiel anhand schematischer Zeichnungen im Einzelnen erläutert ist. Dabei zeigt:

1 eine Teilschnittansicht durch ein erfindungsgemäßes Gargerät; und

2 eine zur 1 senkrechte Schnittansicht des Gargeräts.

Wie den 1 und 2 zu entnehmen ist, umfaßt ein erfindungsgemäßes Gargerät 1 einen Combi-Dämpfer 10, einen Pizzaofen 20 und einen Wärmespeicher 30 als Bestandteil eines Energiespeicher- und Energieentnahmesystems.

Der Combi-Dämpfer 10 kann dabei in bekannter Weise zur Beaufschlagung von nicht gezeigtem Gargut mit Heißluft und/oder Dampf ausgeführt sein, also einen Garraum 11, der über eine Garraumtür 12 verschließbar ist, eine nicht gezeigte Heizeinrichtung, eine nicht gezeigte Gebläseeinrichtung sowie einen nicht gezeigten Dampferzeuger umfassen.

Auch der Pizzaofen 20 kann in üblicher Form mit einer Pizzamuffel 21, eine Muffeltür 22 und einer schubladenartig ausziehbaren Muffelbodenplatte 23 ausgeformt sein, beispielsweise am Feinsteinzeug und Blech.

Der Wärmespeicher 30 kann ebenfalls in üblicher Weise, siehe insbesondere die WO 99/63277, ausgeformt sein und ein geeignetes Speichermaterial, wie eine Salzmischung, Scharmotte, Metalle oder dergleichen, umfassen, das erste Wärmerspeicherrohre 31 umgibt, die ihrerseits als Teil eines Wärmetauschers, die wiederum Bestandteil des Energiespeicher- und Energieentnahmeystems ist, mit zweiten Wärmetauscherrohren 32a, 32b in Verbindung stehen, über die eine Verbindung zwischen dem Wärmespeicher 30, dem Garraum 11 und der Pizzamuffel 21 bereitgestellt wird. Zur Regulierung des Wärmetransportes in den Wärmespeicherrohren 32a, 32b in Form von Heißluft sind zudem Klappen 34, 35a, 35b und 36 vorgesehen, so daß gezielt Energie in den Wärmespeicher 30 ladbar und aus demselben herausladbar ist, nämlich zum Garen von Gargut im Garraum 11 und/oder in der Pizzamuffel 21. Aus diesem Grunde sind die Klappen 34, 35a, 35b und 36 mit einer nicht gezeigten Steuer- oder Regeleinrichtung des Gargeräts 1 verbunden, die vorzugsweise Informationen und/oder Anleitungen über eine Anzeige auf einer Bedienleiste 2 ausgibt und über die selbstverständlich auch Instruktionen eingebbar sind. Ebenso ist ein Lüfter 33 des Wärmetauschersystems mit der Steuer- oder Regeleinrichtung verbunden, um gezielt Heißluft führen zu können. Dabei ist die Führung derart, daß im Garraum 11 bzw. in der Pizzamuffel 21 die für einen Combi-Dämpfer 10 bzw. einen Pizzaofen 20 üblichen Strömungsbilder herrschen.

Bei der Montage des Wärmespeichers 30 samt Pizzaofen 20 können die beiden Einheiten innerhalb eines gemeinsamen Gestells 5 in Form einer Isolierumhüllung angeordnet werden. Zudem kann ein Geräteabfluß 4 bereitgestellt sowie zumindest eine Wassersperre 37a, 37b im Wärmetauschersystem eingebaut werden, damit kein Wasser aus dem Garraum 11 des Combi-Dämpfers 10 in den Wärmespeicher 30 fließen kann. Auch kann das Gargerät 1 gemeinsam einen Geräteabzug 3 in Form des Geräteabzugs des Combi-Dämpfers 10 nutzen.

Die einzelnen Komponenten des Gargeräts 1 können auch voneinander gelöst werden, wobei zu diesem Zwecke die Wärmetauscherrohre 32a, 32b einen entsprechenden Rohrverbindungsabschnitt (nicht gezeigt) aufweisen können, nämlich zwischen dem Gestell 5 und dem Combi-Dämpfer 10.

Das Gargerät 1 kann derart dimensioniert sein, daß der Wärmespeicher 30 und der Pizzaofen 20 in gewohnter bequemer Arbeitshöhe plaziert sind, während der Combi-Dämpfer 10 darüber angeordnet ist, im wesentlichen mit der Bedienleiste 2 in Augenhöhe einer Bedienperson.

Die erfindungsgemäße Kombination von Gargerätekomponenten 10, 20, 30 ermöglicht auch beispielsweise, in dem Pizzaofen 20 auf energiesparende Weise unter Abzapfung von Energie aus dem Wärmespeicher 30 gebackenes Backgut im Combi-Dämpfer 10 für den Verzehr warmzuhalten, was insbesondere für die Großküche, bei der verschiedene Speisen gleichzeitig hergestellt werden müssen, zweckdienlich ist.

Denkbar ist selbstverständlich erfindungsgemäß auch eine Kombination von Wärmespeicher, Combi-Dämpfer und Pizzaofen in einem gemeinsamen Gehäuse. Der Pizzaofen kann auch in einem klappenlosen Nebenstrom des Wärmeträgers in Form von Heißluft liegen, wobei dann der Strömungswiderstand entweder vorher bestimmt oder auch über Luftleitglieder geregelt werden kann. Anstelle von Klappen können Schieber oder Ventile zum Regulieren des Wärmeträgerstromes bereitgestellt sein.

Erfindungsgemäß wird somit ein Gargerät geliefert, das mit reduziertem Kostenaufwand herstellbar ist und einen geringen Platzbedarf hat, ohne jedoch an Garvielfältigkeit Einbußen zu erleiden. Im Gegenteil werden mit dem erfindungsgemäßen Gargerät viele neuartige Einsatzmöglichkeiten in der Küche bereitgestellt. So läßt sich mit dem erfindungsgemäßen Gargerät Gargut auf konventionelle Weise bei Temperaturen weit über 300°C backen, nämlich im Pizzaofen, unter Heißluft- und/oder Dampfbeaufschlagung garen, regenerieren, auftauen, oder warmhalten, nämlich im Combi-Dämpfer.

Die in der voranstehenden Beschreibung, in den anhängenden Ansprüchen sowie in den beiliegenden Zeichnungen offenbarten Merkmale können sowohl einzeln als auch in jeder beliebigen Kombination für die Verwirklichung der Erfindung in ihren verschiedenen Ausführungsformen wesentlich sein.

1
Gargerät
2
Bedienleiste
3
Abzug
4
Abfluß
5
Gestell
10
Combi-Dämpfer
11
Garraum
12
Garraumtür
20
Pizzaofen
21
Pizzamuffel
22
Muffeltür
23
Müffelbodenplatte
30
Wärmespeicher
31
Wärmetauscherrohr
32a, 32b
Wärmetauscherrohr
33
Lüfter
34
Klappe
35a, 35b
Klappe
36
Klappe
37a, 37b
Wassersperre


Anspruch[de]
Gargerät (1), modulartig aufgebaut aus zumindest

einem Combi-Dämpfer (10) zur Beaufschlagung von erstem Gargut mit Heißluft und/oder Dampf,

einem Pizzaofen (20) zum Backen von zweitem Gargut und

einem Energiespeicher- und Energieentnahmesystem mit zumindest einem Energiespeicher (30), wobei

über eine Steuer- oder Regeleinheit zum Einen der Energiespeicher (30) zumindest teilweise mit Energie aus dem Combi-Dämpfer (10) und/oder dem Pizzaofen (20) beladbar und zum Anderen Energie aus dem Energiespeicher (30) zumindest teilweise für den Combi-Dämpfer (10) und/oder den Pizzaofen (20) entladbar ist, und der Energietransfer konvektiv und/oder konduktiv führbar ist.
Gargerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Energiespeicher (30) konvektiv mit Energie aus dem Combi-Dämpfer (10) beladbar ist, vorzugsweise über zumindest eine Heizeinheit, insbesondere in Garphasen, die keine oder wenig Energie benötigen, und/oder in Garpausen, und/oder über Abwärme, wie Wärme von Abluft, Kondensat, nicht kondensiertem Anteil eines Garmediums und/oder überschüssigem Dampf, und der Combi-Dämpfer (10) konvektiv mit Energie aus dem Energiespeicher (30) beladbar ist. Gargerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Energiespeicher (30) konvektiv und konduktiv mit Energie über den Pizzaofen (20) beladbar ist, und der Pizzaofen (20) konvektiv und konduktiv mit Energie aus dem Energiespeicher (30) beladbar ist. Gargerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Energiespeicher (30) zumindest ein Material umfaßt, das zur Wärmespeicherung geeignet ist und/oder bei einer Phasenumwandlung latente Wärme verbraucht oder freisetzt. Gargerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Energiespeicher (30) zumindest einen Wärmetauscher umfaßt, vorzugsweise mit zumindest einem ersten Wärmetauscherrohr (31) in wärmeleitendem Kontakt mit dem Material, zumindest einem zweiten Wärmetauscherrohr (32a, 32b) zwischen dem ersten Wärmetauscherrohr (31) und dem Combi-Dämpfer (10) und/oder zumindest einem dritten Wärmetauscherrohr (32a, 32b) zwischen dem ersten Wärmetauscherrohr (31) und dem Pizzaofen (20). Gargerät nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß zwei zweite Wärmetauscherrohre mit einem ersten zweiten Wärmetauscherrohr (32b) vom Energiespeicher (30) zum Garraum (11) des Combi-Dämpfers (10) und einem zweiten zweiten Wärmetauscherrohr (32a) vom Garraum (11) des Combi-Dämpfers (10) zu dem Energiespeicher (30) bereitgestellt sind. Gargerät nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, daß das dritte Wärmetauscherrohr (32a, 32b) mit dem zweiten Wärmetauscherrohr (32a, 32b) in einem ausgeformt ist oder in dasselbe mündet, wobei vorzugsweise ein erstes drittes Wärmetauscherrohr in das erste zweite Wärmetauscherrohr und ein zweites drittes Wärmetauscherrohr in das zweite zweite Wärmetauscherrohr mündet. Gargerät nach einem der Ansprüche 5 bis 7, gekennzeichnet durch zumindest ein erstes Absperrorgan (34) in dem ersten Wärmetauscherrohr (31), zumindest ein zweites Absperrorgan (35a, 35b) in jedem zweiten Wärmetauscherrohr (32a, 32b) und/oder zumindest ein drittes Absperrorgan (36) in jedem dritten Wärmetauscherrohr (32a, 32b), wobei vorzugsweise jedes Absperrorgan (34, 35a, 35b, 36) mit der Steuer- oder Regeleinheit in Wirkverbindung steht. Gargerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch zumindest eine Wassersperre (37a, 37b) in dem Wärmetauscher, insbesondere in jedem zweiten Wärmetauscherrohr (32a, 32b), vorzugsweise in Wirkverbindung mit der Steuer- oder Regeleinheit. Gargerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch zumindest einen Abzug (3), insbesondere in Wirkverbindung mit dem Garraum (11) des Combi-Dämpfers (10), der Pizzamuffel (21) des Pizzaofens (20) und/oder dem Wärmetauscher, vorzugsweise in Verbindung mit dem Garraum (11). Gargerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch zumindest einen Abfluß (4), insbesondere in Wirkverbindung mit dem Garraum (11), der Pizzamuffel (21) und/oder dem Wärmetauscher, vorzugsweise zumindest einem zweiten Wärmetauscherrohr (32a, 32b), insbesondere im Bereich der Wassersperre (37a, 37b). Gargerät nach Anspruch 10 oder 11, gekennzeichnet durch zumindest ein viertes Absperrorgan in dem Abzug und/oder zumindest ein fünftes Absperrorgan in dem Abfluß, vorzugsweise in Wirkverbindung mit der Steuer- oder Regeleinheit. Gargerät nach einem der Ansprüche 5 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß zumindest ein Gebläse (33) in Wirkverbindung mit dem Wärmetauscher, vorzugsweise zumindest einem zweiten Wärmetauscherohr (32a, 32b), und/oder der Steuer- oder Regeleinheit steht. Gargerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch zumindest eine Heizeinrichtung in Wirkverbindung mit dem Energiespeicher- und Energieentnahmesystem und der Steuer- oder Regeleinheit, vorzugsweise umfassend eine elektrische Heizung und/oder eine Gasheizung. Gargerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Steuer- oder Regeleinheit in dem Combi-Dämpfer (10) integriert ist. Gargerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch eine Anzeige- und/oder Ausgabeeinheit (2) in Wirkverbindung mit der Steuer- oder Regeleinheit, vorzugsweise in dem Combi-Dämpfer (10) integriert. Gargerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch zumindest ein Luftleitglied in dem Combi-Dämpfer, dem Pizzaofen und/oder dem Wärmetauscher, vorzugsweise in dem/den dritten Wärmetauscherrohr(en), insbesondere in Wirkverbindung mit der Steuer- oder Regeleinheit. Gargerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß in dem Wärmetauscher Heißluft strömt. Gargerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Combi-Dämpfer (10) auf dem Pizzaofen (20) und/oder dem Energiespeicher (30) angeordnet ist, wobei vorzugsweise der Pizzaofen (20) zwischen dem Combi-Dämpfer (10) und dem Energiespeicher (30) angeordnet ist. Gargerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Pizzaofen (20) und zumindest der Energiespeicher (30), vorzugsweise das Energiespeicher- und Energieentnahmesystem, in einer Einheit bereitgestellt sind, insbesondere mit einer gemeinsamen Hülle (5), insbesondere in Form einer Isolationshülle. Gargerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Wärmewiderstand zwischen dem Pizzaofen (20) und dem Energiespeicher (30) einstellbar ist, vorzugsweise über die Steuer- oder Regeleinheit. Gargerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch zumindest einen ersten Sensor zum Erfassen der in dem Energiespeicher gespeicherten Energie und/oder zumindest einen zweiten Sensor zur Erfassung der Wärme des im Wärmetauscher strömenden Fluids und/oder zumindest einen dritten Sensor zur Erfassung der Temperatur im Garraum des Combi-Dämpfers und/oder zumindest einen vierten Sensor zur Erfassung der Temperatur in der Pizzamuffel des Pizzaofens, insbesondere in Wirkverbindung mit der Steuer- oder Regeleinheit. Gargerät nach einem der Ansprüche 20 bis 22, dadurch gekennzeichnet, daß die Einheit mit dem Pizzaofen und dem Energiespeicher zumindest einen ersten Anschlußstutzen und der Combi-Dämpfer zumindest einen zweiten Anschlußstutzen umfaßt, wobei der erste Anschlußstutzen mit dem zweiten Anschlußstutzen lösbar verbindbar ist und vorzugsweise der erste Anschlußstutzen und der zweite Anschlußstutzen Teil des Wärmetauschers sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com