PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007006023U1 30.08.2007
Titel Gassackanordnung für ein Fahrzeuginsassen-Rückhaltesystem
Anmelder TAKATA-PETRI AG, 63743 Aschaffenburg, DE
Vertreter Maikowski & Ninnemann, Pat.-Anw., 10707 Berlin
DE-Aktenzeichen 202007006023
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 30.08.2007
Registration date 26.07.2007
Application date from patent application 19.04.2007
IPC-Hauptklasse B60R 21/23(2006.01)A, F, I, 20070419, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Gassackanordnung für ein Fahrzeuginsassen-Rückhaltesystem.

Es ist bekannt, in einem Gassack eines Fahrzeuginsassen-Rückhaltesystems eine Ausströmöffnung oder mehrere Ausströmöffnungen vorzusehen, um Gas aus dem teilweise oder vollständig aufgeblasenen Gassack kontrolliert abzuleiten. Das kontrollierte Ableiten von Gas hat den Zweck, den Gassack adaptiv, z.B. in Abhängigkeit von Körperkenngrößen (Gewicht, Größe) eines Fahrzeuginsassen, zu befüllen. Ein Gassack mit einer Ausströmöffnung zur adaptiven Befüllung ist z.B. in der EP 0 670 247 A1 beschrieben.

Das von der vorliegenden Erfindung zu lösende Problem besteht darin, eine Gassackanordnung mit einem Gassack zu schaffen, der einen auf einfache Weise herstellbaren Zugang zu einer Kammer des Gassacks aufweist.

Dieses Problem wird durch die Gassackanordnung mit den Merkmalen gemäß Anspruch 1 gelöst. Weiterbildungen der Erfindung sind in den abhängigen Ansprüchen angegeben.

Danach ist eine Gassackanordnung für ein Fahrzeuginsassen-Rückhaltesystem vorgesehen, mit:

  • – einem Gassack, der mindestens eine aufblasbare Kammer und mindestens eine erste Öffnung aufweist; und
  • – einer Abdeckung, die die erste Öffnung des Gassacks zumindest teilweise überdeckt und die mindestens eine zweite Öffnung aufweist, wobei
  • – die erste und die zweite Öffnung so ausgebildet und angeordnet sind, dass die Kammer des Gassacks durch die erste und die zweite Öffnung hindurch zugänglich ist.

Insbesondere sind die erste und die zweite Öffnung so ausgebildet, dass Gas durch die erste und zweite Öffnung hindurch aus der Kammer des Gassacks ausströmen kann, also auch die Umgebung der Kammer von der Kammer aus zugänglich ist. Die erste und die zweite Öffnung bilden somit eine Ausströmöffnung, aus der Gas aus der teilweise oder vollständig aufgeblasenen Kammer des Gassacks abströmen kann. Es können selbstverständlich mehrere erste Öffnungen und mehrere zweite Öffnungen vorhanden sein, die jeweils auch unterschiedlich ausgeführt sein können, d.h. unterschiedliche Geometrien aufweisen können.

Die Kammer des Gassacks ist beispielsweise durch ein Gassackmaterial (z.B. ein textiles Gewebe) begrenzt, wobei die erste Öffnung ist in dem Gassackmaterial ausgebildet ist. Es ist unerheblich, auf welcher Seite des Gassacks, d.h. des Gassackmaterials, die Abdeckung angeordnet ist. Die Abdeckung kann sowohl innen als auch außen angeordnet sein, d.h. an einer der aufblasbaren Kammer abgewandten Seite des Gassackmaterials oder an einer der aufblasbaren Kammer zugewandten Seite des Gassackmaterials.

Des Weiteren kann die erste und die zweite Öffnung so angeordnet sein, dass die Kammer des Gassacks von außerhalb des Gassacks zugänglich ist. Die erste Öffnung ist z.B. in einem Bereich des Gassackmaterials ausgebildet, der die Kammer des Gassacks nach außen begrenzt, d.h. von der Umgebung trennt.

In einer anderen Weiterbildung der Erfindung sind die erste und die zweite Öffnung so ausgebildet und angeordnet, dass die Kammer des Gassacks von einer weiteren Kammer des Gassacks aus zugänglich ist. Hier ist die erste Öffnung in einem Abschnitt des Gassacks (des die Kammer begrenzenden Gassackmaterials) angeordnet, das zwei Kammern des Gassacks voneinander trennt.

Darüber hinaus können die erste und/oder die zweite Öffnung in einem dehnbaren Material ausgebildet sein, so dass die Größe der ersten und/oder der zweiten Öffnung vom Innendruck des Gassacks abhängt, d.h. die beiden Öffnungen zusammen eine Abströmöffnung bilden, deren effektiver Abströmdurchmesser vom Innendruck im Gassack abhängt. Insbesondere kann das Gassackmaterial, das die Kammer des Gassack begrenzt und in dem die erste Öffnung ausgebildet ist, aus einem derartigen, dehnbaren Material gebildet sein. Zudem kann die Abdeckung ein dehnbares Material aufweisen oder aus einem dehnbaren Material beschaffen sein und die zweite Öffnung in diesem dehnbaren Material ausgebildet ist. Das dehnbare Material kann z.B. eine Gewebelage sein oder ein Verbund mehrerer Gewebelagen.

Die Druckabhängigkeit der ersten bzw. der zweiten Öffnung kann z.B. durch die Geometrie und Anzahl der ersten und zweiten Öffnungen, der Art der Verbindung der Abdeckung mit dem Gassack oder durch die Ausrichtung der (z.B. schlitzförmigen) Öffnung in Bezug auf eine Gewebeausrichtung, wenn das Gassackmaterial und/oder die Abdeckung aus einem Gewebe gebildet ist, abgestimmt werden. Beispielsweise sind die Öffnungen derart ausgebildet, dass während der Entfaltung und im Arbeitsbereich des Gassacks nahezu kein Gas über die erste und die zweite Öffnung nach außen abströmen kann und erst, wenn der Innendruck im Gassack einen bestimmten Wert erreicht, die Größe der Öffnungen ein Abströmen von Gas aus dem Gassackinneren (aus der Kammer des Gassacks) erlaubt. Dieser Wert kann z.B. von der Festigkeit des Gassacks oder das gewünschte Schutzpotential (abhängig z.B. vom Gewicht eines Fahrzeuginsassen) abhängen.

In einer weiteren Variante der Erfindung sind die erste und/oder die zweite Öffnung längserstreckt, insbesondere schlitzförmig, ausgebildet. Der Verlauf der Schlitze ist hierbei beliebig, z.B. können die Schlitze gerade oder auch gekrümmt verlaufen. Insbesondere kreuzen sich eine schlitzartig ausgebildete erste Öffnung und eine schlitzartig ausgebildete zweite Öffnung, z.B. unter einem rechten Winkel. In Fall sich überkreuzender Öffnungen entsteht ein Überlappungsbereich der ersten mit der zweiten Öffnung, wobei der Überlappungsbereich eine Zugangsöffnung zu der Kammer des Gassacks darstellt.

Die Abdeckung, die die erste Öffnung des Gassackmaterials überdeckt, kann mit dem Gassack verbunden sein, z.B. durch Annähen oder Ankleben. Zudem kann die erste Öffnung in einem separat zum Gassack gefertigten Teil ausgebildet sein, wobei das separat gefertigte Teil im fertigen Gassack mit dem Gassack verbunden ist.

In einem weiteren Beispiel wird der Zugang zu der Kammer des Gassacks vorgefertigt. Hierzu wird eine separat zum Gassack gefertigte Abdeckung mit der zweiten Öffnung zunächst mit einem ebenfalls separat gefertigten Teil, in dem die erste Öffnung ausgebildet ist, verbunden (z.B. angenäht), bevor die Kombination aus dem separatem Teil mit der ersten Öffnung und der Abdeckung mit der zweiten Öffnung an dem Gassack angebracht wird. In diesem Beispiel weist der Gassack z.B. einen zusätzlichen Öffnungsbereich zur Kammer hin auf, über dem die vorgefertigte Kombination aus dem separatem Teil und der Abdeckung angebracht wird.

Die vorliegende Erfindung ist nicht darauf beschränkt, eine adaptive Ausströmöffnung zum Abströmen von Gas aus der Kammer des Gassacks bereitzustellen. Vielmehr kann der durch die erste und die zweite Öffnung gebildete Zugang zur Kammer des Gassacks alternativ oder zusätzlich zur Abströmfunktion auch dazu verwendet werden, ein Bauteil in den Gassack hineinragen zu lassen. Selbstverständlich können die ersten und die zweite Öffnung jedoch auch so ausgebildet sein, dass sie ausschließlich als Ausströmöffnung dienen.

Ein Bauteil kann z.B. von außerhalb des Gassacks in die Kammer des Gassacks oder in einen sonstigen, mit der Kammer in Verbindung stehenden inneren Bereich des Gassacks hineinragen. Zudem kann die erste und die zweite Öffnung auch an einem Gassackmaterial angeordnet sein, das zwei Kammern des Gassacks voneinander trennt und das Bauteil durch die erste und die zweite Öffnung hindurch von einer Kammer in eine andere Kammer hineinragen.

Beispiele für ein Bauteil, die durch die erste und die zweite Öffnung hindurch in den Gassack hineinragen, sind ein Gasgenerator, der zumindest abschnittsweise in den Gassack hineinragt, oder ein Befestigungselement zum Befestigen des Gassacks an einer Fahrzeugstruktur.

Des Weiteren kann das Bauteil eine elektrische Leitung sein, die mit einem im Gassack (beispielsweise in der Kammer des Gassacks) befindlichen Bauteil, insbesondere einem Gasgenerator, verbunden ist.

Die Erfindung wird im Folgenden anhand von Ausführungsbeispielen unter Bezugnahme auf die Figuren näher erläutert. Es zeigen:

1 einen Ausschnitt eines Gassacks einer Gassackanordnung gemäß einer ersten Ausführungsform der Erfindung;

2 den Ausschnitt des Gassacks der 1, der zumindest teilweise aufgeblasen ist;

3 einen Ausschnitt eines Gassacks einer Gassackanordnung gemäß einer zweiten Ausführungsform der Erfindung;

4A4F jeweils einen Ausschnitt eines Gassacks gemäß weiterer Varianten der Erfindung;

5 einen Ausschnitt eines Gassacks einer Gassackanordnung gemäß einer weiteren Ausführungsform der Erfindung;

6 einen Ausschnitt eines Gassacks einer Gassackanordnung gemäß noch einer weiteren Ausführungsform der Erfindung;

7A7E Schritte bei der Herstellung eines Gassacks für eine erfindungsgemäße Gassackanordnung.

1 betrifft ein erstes Ausführungsbeispiel der Erfindung und zeigt einen Ausschnitt eines Gassacks 1, der ein Gassackmaterial in Form einer Gewebelage 11 aufweist, wobei die Gewebelage 11 eine aufblasbare Kammer des Gassacks 1 begrenzt. In der Gewebelage 11 ist eine erste Öffnung in Form eines ersten Schlitzes 111 ausgebildet. Im Bereich des Schlitzes 111 befindet sich eine Abdeckung in Form einer kreisförmigen Funktionslage 2, die den Schlitz 111 mit einem mittleren Bereich überdeckt. Die Funktionslage 2 ist mittels einer Umfangsnaht 21 mit der Gewebelage 11 des Gassacks 1 verbunden.

In der Funktionslage 2 ist eine zweite Öffnung in Form eines zweiten Schlitzes 22 ausgebildet, der den ersten Schlitz 111 senkrecht kreuzt. Es entsteht ein Überlappungsbereich 23, in dem der erste Schlitz 111 und der zweite Schlitz 22 überlappen, so dass das Innere des Gassacks (die durch die Gassacklage 1' gebildete Kammer) durch den ersten und den zweiten Schlitz 111, 22, d.h. insbesondere durch den Überlappungsbereich 23, hindurch von außen zugänglich ist.

In dem ersten Ausführungsbeispiel ist die Funktionslage 2 an einer Außenseite der Gassacklage 11 angeordnet. Alternativ oder zusätzlich wäre möglich, die Funktionslage oder auch eine weitere Funktionslage an einer Innenseite des Gassacks, das heißt an einer Seite der Gassacklage 11, die der durch die Gassacklage 11 gebildeten aufblasbaren Kammer des Gassacks, zugewandt ist, vorzusehen.

2 bezieht sich auf ein zweites Ausführungsbeispiel der Erfindung und entspricht im Wesentlichen dem in 1 dargestellten ersten Ausführungsbeispiel. In einer Gassacklage 11 ist ein erster Schlitz 111 ausgebildet, der von einer Funktionslage 2 überdeckt ist. In der Funktionslage 2 ist ein zweiter Schlitz 22 angeordnet, der senkrecht zum ersten Schlitz 111 orientiert ist und mit dem ersten Schlitz in einem Überlappungsbereich 23 überlappt.

Beim Aufblasen des Gassacks 1 wird durch den Innendruck des Gassacks die Gassacklage 11 und die Funktionslage 2 gedehnt, so dass sich die Schlitze 111 und 22 aufweiten. Dadurch wird insbesondere der Überlappbereich 23 und somit die Ausströmöffnung, die durch den ersten und den zweiten Schlitz gebildet wird, vergrößert, wobei das Maß der Vergrößerung abhängig von dem im Gassack herrschenden Innendruck ist. Je größer der Innendruck ist, desto stärker dehnt sich das Gassackmaterial 11 und das Material der Funktionslage 2, so dass der erste und der zweite Schlitz 111, 22 zusammen eine druckabhängige, d.h. adaptive, Ausströmöffnung bilden.

3 zeigt einen Ausschnitt aus einem Gassack einer Gassackanordnung gemäß einer dritten Ausführungsvariante der Erfindung. Diese Variante entspricht ebenfalls im Wesentlichen dem ersten Ausführungsbeispiel, jedoch ist die zweite Öffnung, die in der außen am Gassack befestigten Funktionslage 2 ausgebildet ist, nicht rein schlitzförmig ausgebildet, sondern weist einen kreisförmigen Bereich 24 auf, von dem sich radial zwei einander gegenüberliegende schlitzförmige Bereiche 22a, 22b erstrecken. Durch die zusätzliche kreisförmige Öffnung 24 vergrößert sich ein Überlappbereich 23 mit einem in der Gassacklage 11 ausgebildeten ersten Schlitz 111, wodurch eine Ausströmöffnung mit einer größeren effektiven Öffnung entsteht, so dass ein größerer Gasstrom aus dem Gassack ausströmen kann.

Die 4A bis 4F betreffen weitere Varianten der Erfindung, insbesondere verschiedene Beispiele schlitzförmiger erster und zweiter Öffnungen 111, 22, die in einer Gassacklage 11 bzw. in einer Funktionslage 2 ausgebildet sind.

4A entspricht dem Ausführungsbeispiel der 1, wonach sich eine schlitzförmige erste und eine schlitzförmige zweite Öffnung senkrecht kreuzen. Im Ausführungsbeispiel der 4B kreuzen sich die schlitzförmige erste Öffnung 111 und die schlitzförmige zweite Öffnung 22 nicht unter einem senkrechten Winkel, sondern verlaufen schräg zueinander, so dass sie einen spitzen Winkel einschließen.

In 4C ist die erste schlitzförmige Öffnung 111 gekrümmt ausgebildet, wobei sie dennoch die in der Funktionslage 2 ausgebildete Öffnung 22 kreuzt und mit dieser einen Überlappungsbereich 23 bildet.

Gemäß 4D weist die Gassacklage 11 einen einzelnen ersten Schlitz 111 auf, während die Funktionslage 2 zwei zweite Öffnungen in Form zweier Schlitze 22a und 22b aufweist. Die Schlitze 22a und 22b sind parallel zueinander angeordnet, wobei sie senkrecht zum ersten Schlitz 111 und in einer Richtung entlang des Schlitzes 111 versetzt zueinander angeordnet sind. Die zweiten Schlitze 22a, 22b überlappen nicht mit dem ersten Schlitz 111. Die Funktionslage 2 ist jedoch im Bereich des ersten Schlitzes beabstandet zur Gassacklage 11 angeordnet, so dass Gas durch den ersten Schlitz 111 austreten und durch die zweiten Schlitze 22a, 22b hindurch aus dem Gassack ausströmen kann.

Die in 4E dargestellte Variante weist zwei schlitzförmige erste Öffnungen 111a und 111b auf, die gekreuzt zueinander verlaufen. In der Funktionslage 2 ist ein einzelner zweiter Schlitz 22 als zweite Öffnung angeordnet, der winklig sowohl zu dem Schlitz 111a als auch zu dem Schlitz 111b in der Gassacklage 11 verläuft. Die drei Schlitze 111a, 111b und 22 sind so zueinander angeordnet, dass jeweils ein Mittelabschnitt eines Schlitzes mit einem Mittelabschnitt der beiden anderen Schlitze überlappt, wodurch ein in Bezug auf die jeweilige Länge der Schlitze mittiger Überlappbereich 23 entsteht. Zudem sind die Schlitze um jeweils 60 Grad gegeneinander verdreht.

Im Ausführungsbeispiel der 4F sind in der Gassacklage 11 drei erste Öffnungen in Form dreier Schlitze 111a, 111b sowie 111c angeordnet, die über Kreuz zu einem einzelnen in der Funktionslage 2 vorhandenen Schlitz 22 orientiert sind. Die Schlitze 111a, 111b, 111c sowie 22 bilden ähnlich der 4E einen mittigen Überlappbereich 23 und sind um einen gemeinsamen Mittelpunkt um einen Winkel von 45 Grad zueinander verdreht angeordnet.

5 zeigt einen Ausschnitt aus einem Gassack einer Gassackanordnung gemäß einer weiteren Ausführungsform der Erfindung. Im Wesentlichen entspricht die Ausführung dem zweiten Ausführungsbeispiel, das in der 2 dargestellt ist. Eine Gassacklage 11 weist eine schlitzförmige erste Öffnung 111 auf, die von einer Funktionslage 2 überdeckt ist. In der Funktionslage 2 ist eine ebenfalls schlitzförmige zweite Öffnung 22 ausgebildet, die die erste Öffnung 111 senkrecht kreuzt. In einem Überlappungsbereich 23, in dem die erste Öffnung 111 mit der zweiten Öffnung 22 überlappt, entsteht ein Zugang zu einer durch die Gassacklage 11 begrenzten Kammer des Gassacks 1.

In der Kammer des Gassacks 1 ist ein Gasgenerator 5 zum Aufblasen der Kammer angeordnet. Der Gasgenerator 5 ist über eine elektrische Verbindungsleitung in Form eines Zündkabels 6 mit einer außerhalb des Gassacks 1 angeordneten Steuereinrichtung (nicht dargestellt) verbunden. Das Zündkabel 6 wird durch den die erste Öffnung 111 und die zweite Öffnung 22 gebildeten Überlappbereich 23 aus der Kammer des Gassacks 1 aus dem Gassack 1 herausgeführt. Die erste und die zweite Öffnung 111, 22 können so angeordnet und ausgebildet sein, dass der Überlappbereich 23 ausschließlich als Durchführung für das Kabel 6 ausgebildet ist. In einer anderen Variante sind die Öffnungen 111 und 22 so angeordnet und ausgebildet, dass sie sowohl einen Zugang für das Zündkabel als auch eine adaptive Ausströmöffnung bilden, über die Gas aus dem Gassack ausströmen kann.

6 zeigt eine weitere Variante einer erfindungsgemäßen Gassackanordnung. Dargestellt ist ein Gassack 1 in einer Außenansicht. Der Gassack 1 weist in einer Gassacklage eine erste Öffnung 111 auf, die von einer Funktionslage 2 überdeckt ist, wobei die Funktionslage mittels einer Naht 21 an einer Innenseite des Gassacks 1 angenäht ist und deshalb in 6 nicht zu sehen ist. In der Funktionslage 2 ist eine zweite Öffnung angeordnet, die mit der ersten Öffnung 111 überlappt, so dass ein Überlappbereich 23 entsteht, der einen Zugang zum Gassackinneren bildet. Durch den Überlappbereich 23 ragt ein Gasgenerator 5 mit einem Abschnitt in das Gassackinnere hinein.

Die 7A bis 7E betreffen eine Variante zur Herstellung eines Gassacks für eine Gassackanordnung z.B. gemäß 6. 7A zeigt eine separat zum Gassack gefertigte Abdeckung in Form einer Funktionslage 2. 7B ist eine Schnittansicht der Funktionslage 2 (entlang A-A). Die Funktionslage 2 weist zwei übereinander gelegte Materiallagen 201 und 202 auf und ist an einem Endabschnitt 2013 aufeinander gefaltet, wobei die aufeinander gefalteten Teilabschnitte der Funktionslage 2 mittels zweier Nähte 2010 und 2011 vernäht sind. Ein dem Endabschnitt 2013 abgewandter Abschnitt 2012der Funktionslage 2 lässt sich hingegen auseinander klappen. In diesem Zustand (auseinander gefalteter Abschnitt 2012 und vernähter Abschnitt 2013) wird die Funktionslage 2 auf einem Gassackzuschnitt 100 angeordnet. Dies ist in 7C dargestellt.

Der Gassackzuschnitt 100 ist ein in Bezug auf eine mittlere Symmetrieachse symmetrischer Gewebezuschnitt, der eine schlitzförmige erste Öffnung 111 (in 7C gestrichelt gezeichnet) aufweist. Die Funktionslage 2 ist so im Bereich der mittleren Symmetrieachse des Gassackzuschnitts 100 angeordnet und mittels einer kreisförmigen Naht 21 mit dem Gassackzuschnitt 100 verbunden, dass sie die erste Öffnung 111 überdeckt.

Darüber hinaus ist in jeder der beiden Lagen 201, 202 der Funktionslage 2 jeweils eine schlitzförmige zweite Öffnung 22a bzw. 22b ausgebildet. Die Schlitze 22a, 22b verlaufen winklig zueinander und sind so orientiert, dass sie mit dem ersten Schlitz 111 mit einem mittleren Abschnitt überlappen, so dass die Mitten der Schlitze einen Überlappbereich 23 bilden und ein Zugang zum Inneren des zu bildenden Gassacks entsteht.

Einen Schnitt (entlang B-B) durch den Gassackzuschnitt 100 der 7C, an dem die Funktionslage 2 angenäht ist, zeigt die 7D. Der aus dem Gassackzuschnitt 100 hergestellte Gassack ist in der 7E dargestellt. Der Gassackzuschnitt 100 ist entlang seiner mittleren Symmetrieachse zusammengefaltet und mittels verschiedener, teilweise entlang seines äußeren Umfangs verlaufender Nähte vernäht, so dass sich die Funktionslage 2 im Innern (z.B. in einer aufblasbaren Kammer) des fertiggestellten Gassacks 1 befindet. Im fertigen Gassack 1 dient die Zugangsöffnung, die durch den Überlappungsbereich 23 der Schlitze 111, 22a, 22b gebildet ist, beispielsweise dazu, einen Teil eines Gasgenerators (nicht dargestellt) in den Gassack hineinragen zu lassen.

1
Gassack
11
Gassacklage
111, 111a, 111b, 111a
erster Schlitz
100
Gassackzuschnitt
2
Funktionslage
21
Umfangsnaht
22, 22a, 22b
zweiter Schlitz
23
Überlappbereich
24
kreisförmige Öffnung
201
erste Lage
202
zweite Lage
2010, 2011
Naht
2012
Abschnitt
2013
Endabschnitt
5
Gasgenerator
6
Zündkabel


Anspruch[de]
Gassackanordnung für ein Fahrzeuginsassen-Rückhaltesystem, mit

– einem Gassack (1), der mindestens eine aufblasbare Kammer und mindestens eine erste Öffnung (111, 111a, 111b, 111c) aufweist; und

– einer Abdeckung (2), die die erste Öffnung (111, 111a, 111b, 111c) des Gassacks (1) zumindest teilweise überdeckt und die mindestens eine zweite Öffnung (22, 22a, 22b) aufweist, wobei

– die erste und die zweite Öffnung (111, 111a, 111b, 111c, 22, 22a, 22b) so ausgebildet und angeordnet sind, dass die Kammer des Gassacks (1) durch die erste und die zweite Öffnung (111, 111a, 111b, 111c, 22, 22a, 22b) hindurch zugänglich ist.
Gassackanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die erste und die zweite Öffnung (111, 111a, 111b, 111c, 22, 22a, 22b) so ausgebildet und angeordnet sind, dass Gas durch die erste und zweite Öffnung (111, 111a, 111b, 111c, 22, 22a, 22b) hindurch aus der Kammer des Gassacks (1) ausströmen kann. Gassackanordnung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Kammer des Gassacks (1) durch ein Gassackmaterial (11) begrenzt ist. Gassackanordnung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Abdeckung (2) an einer der aufblasbaren Kammer abgewandten Seite des Gassackmaterials (11) angeordnet ist. Gassackanordnung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Abdeckung (2) an einer der aufblasbaren Kammer zugewandten Seite des Gassackmaterials (11) angeordnet ist. Gassackanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die erste und die zweite Öffnung (111, 111a, 111b, 111c, 22, 22a, 22b) so ausgebildet und angeordnet sind, dass die Kammer des Gassacks (1) von außerhalb des Gassacks (1) zugänglich ist. Gassackanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die erste und die zweite Öffnung (111, 111a, 111b, 111c, 22, 22a, 22b) so ausgebildet und angeordnet sind, dass die Kammer des Gassacks (1) von einer weiteren Kammer des Gassacks (1) aus zugänglich ist. Gassackanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die erste und/oder die zweite Öffnung (111, 111a, 111b, 111c, 22, 22a, 22b) in einem dehnbaren Material ausgebildet sind, so dass die Größe der ersten und/oder der zweiten Öffnung (111, 111a, 111b, 111c, 22, 22a, 22b) vom Innendruck im Gassack (1) abhängt. Gassackanordnung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass das dehnbare Material mindestens eine Lage eines Gewebes umfasst. Gassackanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die erste und/oder die zweite Öffnung (111, 111a, 111b, 111c, 22, 22a, 22b) längserstreckt ausgebildet sind. Gassackanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die erste und die zweite Öffnung (111, 111a, 111b, 111c, 22, 22a, 22b) schlitzförmig ausgebildet sind. Gassackanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sich die erste und die zweite Öffnung (111, 111a, 111b, 111c, 22, 22a, 22b) kreuzen. Gassackanordnung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass sich die erste und die zweite Öffnung (111, 111a, 111b, 111c, 22, 22a, 22b) unter einem rechten Winkel kreuzen. Gassackanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die erste und/oder die zweite Öffnung (111, 111a, 111b, 111c, 22, 22a, 22b) gekrümmt verlaufen. Gassackanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch eine erste und/oder eine zweite Öffnung (111, 111a, 111b, 111c, 22, 22a, 22b), die einen kreisförmigen Bereich aufweist, von dem sich radial mindestens ein schlitzförmiger Bereich erstreckt. Gassackanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch eine Mehrzahl erster und/oder zweiter Öffnungen (111, 111a, 111b, 111c, 22, 22a, 22b). Gassackanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Gassack (1) mehrere Lagen aufweist und in mindestens zwei der Lagen jeweils mindestens eine erste Öffnung (111, 111a, 111b, 111c) ausgebildet ist. Gassackanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Abdeckung (2) mehrere Lagen (201, 202) aufweist und in mindestens zwei der Lagen (201, 202) jeweils mindestens eine zweite Öffnung (22a, 22b) ausgebildet ist. Gassackanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Abdeckung (2) mit dem Gassack (1) verbunden ist. Gassackanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Abdeckung (2) an den Gassack (1) angenäht oder angeklebt ist. Gassackanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Öffnung (111, 111a, 111b, 111c) in einem zum Gassack (1) separat gefertigten Teil ausgebildet ist, das mit dem Gassack (1) verbunden ist. Gassackanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch mindestens ein Bauteil, das durch die erste und die zweite Öffnung (111, 111a, 111b, 111c, 22, 22a, 22b) hindurch in den Gassack (1) hineinragt. Gassackanordnung nach Anspruch 22, dadurch gekennzeichnet, dass das Bauteil ein Gasgenerator (5) ist, der zumindest abschnittsweise in den Gassack (1) hineinragt. Gassackanordnung nach Anspruch 22, dadurch gekennzeichnet, dass das Bauteil ein Befestigungselement zum Befestigen des Gassacks (1) an einer Fahrzeugstruktur ist. Gassackanordnung nach Anspruch 22, dadurch gekennzeichnet, dass das Bauteil eine elektrische Leitung (6) ist, die mit einem im Gassack (1) befindlichen weiteren Bauteil verbunden ist. Fahrzeug mit einer Gassackanordnung gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com