PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE602004002382T2 06.09.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001592328
Titel Bodenbelag mit einer entfernbaren Dekoreinlage
Anmelder Pacione, Joseph Rocco, New Market, Ontario, CA;
Tac-Fast Systems S.A., Villars-sur-Glane, CH
Erfinder Pacione, Joseph Rocco, New Market, Ontario L3Y 4V9, CA;
TAC-FAST SYSTEMS S.A., CH-1752 Villars-sur-Glâne 2, CH
Vertreter Vossius & Partner, 81675 München
DE-Aktenzeichen 602004002382
Vertragsstaaten AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HU, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, RO, SE, SI, SK, TR
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 29.01.2004
EP-Aktenzeichen 047061080
WO-Anmeldetag 29.01.2004
PCT-Aktenzeichen PCT/CA2004/000123
WO-Veröffentlichungsnummer 2004066793
WO-Veröffentlichungsdatum 12.08.2004
EP-Offenlegungsdatum 09.11.2005
EP date of grant 13.09.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 06.09.2007
IPC-Hauptklasse A47G 27/02(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP
IPC-Nebenklasse A47G 27/04(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   

Beschreibung[de]
Bereich der Erfindung

Die vorliegende Erfindung betrifft einen Bodenbelag mit einer entfernbaren Zier- oder Dekoreinlage. Die Dekoreinlage weist eine mit Schlaufen versehene Unterseite auf, die dazu geeignet ist, an einem Hakenfeld befestigt zu werden. Die Einlage selbst besteht aus mehreren Dekorstücken, die an einer Trägerlage befestigt sind, die selbst durch ein Haken- und Schlaufen- bzw. Klettbefestigungssystem an einer darunterliegenden Verankerungslage oder an einer anderen Unterlage gesichert ist, die ein Hakenfeld aufweist. Die Dekorstücke können durch ein Haken- und Schlaufenbefestigungssystem an der Trägerlage befestigt werden.

Hintergrund der Erfindung

Während der letzten Jahre sind Versuche unternommen worden, die Haken- und Schlaufenbefestigungstechnik (VelcroTM) in Bodenbelägen, insbesondere in Teppichen oder Teppichmaterialien, zu integrieren. Unter Verwendung dieser Technik werden mehrere Vorteile erzielt. Sie ist umweltfreundlich und ermöglicht die Verbindung von Bodenbelagkomponenten vor Ort ohne Verwendung von Klebstoffen, die flüchtige organische Stoffe freisetzen. Durch die Haken- und Schlaufenbefestigungstechnik wird eine stabile und robuste Verbindung erhalten, die jedoch gleichzeitig auch lösbar ist, wodurch Vorteile bei der Installation erhalten werden, beschädigte Stücke ersetzt werden können, usw.

Ein Beispiel der Verwendung der Haken- und Schlaufenbefestigungstechnik im Bereich von Teppichen ist im US-Patent Nr. 4822658, erteilt für Pacione am 14. April 1989, beschrieben. In diesem Patentdokument ist ein Teppich mit Schlaufen auf seiner Unterseite beschrieben, der dazu geeignet ist, entlang seinen Rändern durch Hakenstreifen befestigt zu werden, die an einem mit dem Teppich zu belegenden Boden befestigt sind.

Haken- und Schlaufenbefestigungssysteme bieten bezüglich Bodenbelägen die Möglichkeit, Teppicheinheiten aus mehreren Stücken zu bilden, wodurch interessante Designs ermöglicht werden.

In einem neueren US-Patent Nr. 6306477, erteilt für Pacione am 23. Oktober 2001, ist die Verwendung von Verankerungslagen beschrieben, die dazu geeignet sind, eine mit Teppich auszulegende Gesamtfläche mehr oder weniger anzudecken. Eine derartige Verankerungslage ist in der internationalen Patentanmeldung Nr. PCT/CA00/00681, die unter WO-00/74544 am 14. Dezember 2000 im Namen von Pacione als Erfinder veröffentlicht wurde, ausführlicher beschrieben. In jedem dieser Fälle wird eine Teppich-Endkonstruktion beschrieben, in der mehrere Teppichstücke auf der Oberfläche einer aus mehreren Verankerungslagen bestehenden Unterlage befestigt werden. Die vorliegende Erfindung betrifft eine derartige Konstruktion.

Kurze Beschreibung der Erfindung

Die vorliegende Erfindung betrifft gemäß einem Aspekt einen Bodenbelag mit einer entfernbaren Dekoreinlage. Die Dekoreinlage wird an einem einen Boden im wesentlichen abdeckenden Hakenfeld zum Aufnehmen der Dekoreinlage befestigt. Die Dekoreinlage wird aus einer Trägerlage hergestellt, die eine Unterseite aufweist, die im wesentlichen mit Schlaufen bedeckt ist, wobei die Trägerlage durch ihre Schlaufen am Hakenfeld befestigt wird. An der Trägerlage ist ein erster Satz von mindestens fünf Dekorstücken befestigt, die ein optisch ausgeprägtes oder charakteristisches Design aufweisen, das die Oberseite der Trägerlage im wesentlichen vollständig ausfüllt. Es wird ein zweiter Satz von Dekorstücken bereitgestellt, deren Unterseite im wesentlichenvollständig mit Schlaufen bedeckt ist, die am Hakenfeld lösbar befestigt werden, um den Raum um den Satz von Dekorstücken herum zu füllen.

In einer bevorzugten Ausführungsform ist der erste Satz von Dekorstücken aus Teppichstücken und der zweiten Satz von Dekorstücken ebenfalls aus Teppichstücken. Der erste Satz weist gemäß weiteren Aspekten der Erfindung normalerweise Gruppierungen von Teppichstücken auf, häufig in komplizierten Mustern, um Wappen, Bildern, dekorativen Medallions und anderen verzweigten und komplizierten Designformen zu erzeugen.

Auf diese Weise ist die bevorzugte Ausführungsform der vorliegenden Erfindung für komplizierte Designs geeignet, die in einer Fabrik oder an einem anderen Ort auf einer Trägerlage vorinstalliert und zu einem Ort transportiert werden können, an dem sie als Designelement in einem Hakenfeld auf einem Fußboden installiert werden.

Gemäß anderen Aspekten der Erfindung könnte das Design aus einem Teppich-, einem Keramik-, einem Stein-, einem Metall- oder einem Holzmaterial gebildet werden, das unter Verwendung eines Haken- und Schlaufenbefestigungssystems oder permanent auf der Trägerlage installiert werden kann, so dass ein derartiges Design in ein größeres Teppichfeld oder ein anderes Material eingesetzt werden kann, das auf dem Hakenfeld installiert worden ist.

Gemäß einem anderen Aspekt der Erfindung können die auf der Trägerlage installierten Dekorstücke (z.B. ein Teppichmaterial) die gleiche Höhe haben wie die Dekorstücke in der umgebenden "Füllung" und werden direkt auf dem Hakenfeld installiert. Auf diese Weise wird die Dekoreinlage von der Oberfläche des umgebenden Teppichmaterials nur leicht erhöht sein.

Gemäß einem anderen Aspekt der Erfindung kann die Einlage aus einem dünneren oder dickeren Material als die umgebende "Füllung" bestehen, wodurch weitere Designmöglichkeiten bereitgestellt werden.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

Nachstehend werden spezifische Ausführungsformen der Erfindung unter Bezug auf die beigefügten Zeichnungen beschrieben; es zeigen:

1 eine herkömmliche Bodenfliese, die mehrere an einer Trägerlage befestigte Teppichstücke aufweist;

2 eine Installation einer erfindungsgemäßen Dekoreinlage, die an einem Hakenfeld befestigt ist, das durch eine Unterbodenverankerungslage erzeugt wird;

3 eine Installation, bei der die Dekoreinlage von 2 Teppichstücke als umgebende "Füllung" aufweist, die an einem durch mehrere Verankerungslagen erzeugten Hakenfeld befestigt sind;

4 eine Querschnittansicht der Installation von 3 entlang einer Linie 4-4 in 3;

5 eine Querschnittansicht einer bevorzugten Teppichkonstruktion zur Verwendung mit der vorliegenden Erfindung;

6 eine Querschnittansicht einer bevorzugten Trägerlage zur Verwendung mit der vorliegenden Erfindung; und

7 eine Querschnittansicht einer bevorzugten Verankerungslage zur Verwendung mit einer Trägerlage.

Ausführliche Beschreibung der Erfindung

1 zeigt herkömmliche Teppichfliesen 10, 12. Diese Zeichnung basiert auf 29 des US-Patents Nr. 6298624, das am 9. Oktober 2001 an den vorliegenden Erfinder erteilt wurde und auf das hierin durch Verweis Bezug genommen wird. Jede Fliese weist mehrere Teppichstücke 14, 16, 18 auf, die auf einer Trägerlage 20 zusammensetzt sind, die Schlaufen 22 auf ihrer Unterseite aufweist, um eine Einheit für eine Installation auf dem Stück 24 zu bilden. Dadurch wird, wie in 1B dargestellt ist, ein Modul erzeugt, das auf überlappende Weise mit anderen Modulen verwendet und installiert werden kann, wie im US-Patent Nr. 6298624 dargestellt ist.

Die 2, 3 und 4 zeigen einen Aspekt der vorliegenden Erfindung. In diesem Fall ist eine Teppichinstallation 26 dargestellt. Diese weist eine Dekoreinlage 28 als eine bevorzugte Ausführungsform der Teppichinstallation auf. Die Einlage ist aus an einer Trägerlage 32 befestigten Teppichstücken 30 hergestellt. Die Dekoreinlage 28 wird aus Teppichstücken 30 gebildet, und die Trägerlage 32 ist an einem durch Verankerungslagen 36 gebildeten Hakenfeld befestigt. Die Verankerungslage 32 ist bezüglich der Dicke der Teppichstücke 30 und 34 relativ dünn und in den 2 und 3 nicht ohne weiteres erkennbar, aber in 4 sichtbar. Die Teppichstücke 34 stellen eine "Füllung" oder einen Hintergrund für die Dekoreinlage 28 dar und werden direkt auf den Haken der Verankerungslage installiert.

Die Teppichstücke 30 und 34 können die gleiche Konstruktion oder voneinander verschiedene Konstruktionen aufweisen. Wenn die Teppichstücke die gleiche Größe und das gleiche Gewicht haben, kann die Dekoration das Erscheinungsbild eines integralen Teils des Gesamtteppichs haben. Weil die Trägerlage 32 im Vergleich zur Dicke des Teppichs ein relativ niedriges Profil hat, wird die Dekoreinlage 28 über dem umgebenden "Feld" nur leicht erhöht sein. Diese leichte Erhöhung der Dekoreinlage 28 kann dazu beitragen, das Design hervorzuheben, und optisch attraktiv wirken. Die Höhe wird jedoch nicht so groß sein, dass sie beim Gehen hinderlich ist.

Alternativ können die Teppichstücke 30 und 34 verschiedene Höhen aufweisen, so dass die Dekorstücke die gleiche Höhe haben wie das durch die Teppichstücke 34 erzeugte "Feld", oder können bezüglich den Teppichstücken 34 abgesenkt sein.

Eine weitere Alternative besteht darin, die Dekorstücke 30 aus einem beliebigen anderen Material herzustellen, vorzugsweise aus einem Material wie beispielsweise Stein, Keramik, Marmor oder sogar Metall. In einer bevorzugten Ausführungsform weisen die Dekorstücke eine Schlaufenunterlage auf, und die Trägerlage weist eine mit Haken bedeckte Oberseite auf.

Als weitere Alternative können die Dekorstücke permanent an der Trägerlage befestigt sein. Weil die Trägerlage Schlaufen auf der Rückseite aufweisen wird, die dazu geeignet sind, an einem darunterliegenden Hakenfeld befestigt zu werden, ist die permanente Befestigung der Stücke 30 an der Trägerlage 32 unbedeutend, weil die Dekoreinlage vermutlich als selbständige separate Einheit verwendet wird, die bewegt, transportiert und nach Wunsch wieder in einen anderen Untergrund oder ein anderes Feld eingesetzt werden kann.

In einer bevorzugten Ausführungsform ist der Teppich gemäß der in der vorstehend erwähnten Patentanmeldung mit dem Titel "Carpet Tile, Installation and Methods of Manufacture" ausführlich beschriebenen Konstruktion hergestellt.

Typischerweise ist ein derartiger Teppich ein Laminat aus einer oberen ersten Schicht 40 und einer unteren zweiten Schicht 42. Die erste, Schicht 40 des Teppichs weist eine primäre Vliesstoffunterlage 44 auf, in der Polgarn 46 vernadelt ist. Die zweite Schicht 42 weist eine sekundäre Unterlage 48 auf, an der untere Schlaufen 50 befestigt sind. Die Schichten sind durch einen Schmelzklebstoff 52 aneinander befestigt.

Typischerweise besteht die primäre Unterlage 44 aus einem Vliesstoff. Polgarn 46 ist in der primären Unterlage durchsetzt und steht in Form von Büscheln davon hervor.

Ein bevorzugtes Material der sekundären Schicht 42 ist Trikot-Wirkware, die von Guilford Mills, Inc., Greensboro, North Carolina erhältlich ist. Typischerweise bildet eine derartige Trikot-Wirkware ein dichtes Substrat, durch das Schlaufen 50 an der Unterseite der sekundären Unterlage 48 bereitgestellt werden, wobei das Trikotmaterial das Verlaufen des Schmelzklebstoffs 52 in die Schlaufen im wesentlichen, wenn nicht gar vollständig, verhindert. Ein übermäßiges Verlaufen von Klebstoff muss natürlich vermieden werden, weil dadurch die Funktion der Schlaufen als Befestigungseinrichtungen beeinträchtigt werden könnte.

Die erste und die zweite Schicht 40, 42 werden durch eine Schmelzklebstoffschicht 52, die auch Büschel 53 einkapselt, aneinander befestigt. Ein spezifischer Klebstoff ist ein Klebstoff auf Ethylen-Vinyl-Acetat-Basis des Typs XP-025 von Barrier-Bac, Inc., Calhoun, Georgia. Der Klebstoff ist im wesentlichen frei von Füllstoffen, organischen und anorganischen Stoffen. Das Gesamtgewicht des erfindungsgemäßen Teppichs beträgt etwa 351-439 g/cm2 (80-100 oz/yard2). Daher ist deutlich, dass erfindungsgemäß ein Teppich und eine Teppichfliese mit einer relativ leichtgewichtigen sekundären Unterlagsschicht erhalten werden kann. Eine derartige Unterlagsschicht weist keine Stabilisierungsschicht auf, und ist, wie nachstehend erläutert wird, relativ frei von Füllstoffen. Ein derartiger Teppich oder eine derartige Teppichfliese weist bezüglich extern ausgeübten mechanischen Kräften, z.B. Dehnungskräften, Kräften, die im Gebrauch durch eine mit Rollen versehene Maschine, durch Möbelbewegungen, usw. ausgeübt werden, nur eine geringe oder keine eigene Formstabilität auf.

Das Teppichlaminat kann schließlich an einem geeigneten Punkt in Fliesen geschnitten werden. Daher kann aus mehreren Teppichstücken eine Dekoreinlage erzeugt werden. Derartige Stücke, die in einer Fabrik oder an einem anderen Ort auf einer Trägerlage installiert werden, können ein kompliziertes Muster haben, sie können jedoch, weil sie als selbständige Einheit auf der Trägerlage bereitgestellt werden, zu einem Ort transportiert und separat installiert werden. Sie können auch entfernt werden, wenn eine Änderung erwünscht ist.

Mit dem vorstehend beschriebenen Teppich, in Kombination mit einem Hakenfeld, kann eine Teppichfliese mit einer beliebigen Form und Größe hergestellt werden. Auch kleine Teppichfliesen, z.B. mit einer Größe von 5,08 × 5,08 cm (2'' × 2'') können leicht in eine Teppichinstallation eingefügt werden. Das Teppichlaminat kann beispielsweise durch ein Ultraschallschneidegerät auf einem Zeichentisch durch die Rückseite oder die Vorderseite hindurch geschnitten werden. Das Schneidegerät kann durch ein Programm gesteuert werden, um beliebige Muster oder Designs herzustellen.

Die Trägerlage 32 ist in 6 separat dargestellt. Die Trägerlage weist eine obere Schicht 54 und eine untere Schicht 56 auf. Die aus Polypropylen hergestellte obere Schicht 54 weist ein Basislage 58 und Haken 60 auf der Oberseite der Basislage auf. Die gesamte Trägerlage ist derart gestaltet, dass sie mehrere einzelne Stücke trägt, um eine Dekoreinlage zu bilden. Im Allgemeinen ist erwünscht, dass das Profil so dünn wie möglich ausgebildet ist, um zu erreichen, dass die Dekoreinlage sich bis auf ein kleines Maß, durch das möglicherweise ein leichter optischer Effekt erzielt wird, ohne dass eine Person beim Gehen über die Dekoreinlage behindert wird, was in den meisten Fällen erwünscht ist, nicht über das umgebende „Feld" bzw. den Hintergrund erhebt.

Eine spezifische erfindungsgemäße Trägerlage weist zwei extrudierte Lagen aus Polypropylen auf, die durch einen Schmelzklebstoff, typischerweise einen EVA-Schmelzklebstoff, aneinander befestigt sind. Die Dicke jeder der beiden extrudierten Lagen (wobei die Haken und Schlaufen nicht berücksichtigt werden) beträgt etwa 0,3 mm, und die Dicke der Verbindungsschicht beträgt etwa 0,1 mm. Kommerziell sind Alternativen zu diesen Lagen erhältlich. Durch die untere Schicht 56 der Trägerlage werden Schlaufen 42 auf der Unterseite der Trägerlage bereitgestellt. Die Schicht 56 hat die gleiche Trikotkonstruktion wie die zweite Schicht 42 des vorstehend beschriebenen Teppichs 36. Die Schichten 54 und 56 werden durch einen EVA-Schmelzklebstoff 64 aneinander befestigt.

Die Verankerungslage 36 ist in 7 separat dargestellt. Die bevorzugte Ausführungsform wird gemäß der Beschreibung der vorstehend erwähnten Patentanmeldungen mit den Titeln "System and methods of manufacturing hook-plates" und "Improved anchor sheet" hergestellt. Die Dicke der Verankerungslage A beträgt etwa 3,18 mm (1/8 Zoll), und die Dicke der Verankerungslage 66 beträgt etwa 1,59 mm (1/16 Zoll). Die Ecke der Verankerungslage weist einen entsprechenden versenkten Befestigungsbereich auf, der gegebenenfalls an anderen Verankerungslagen oder an einem Unterboden befestigt werden kann, wie in der am 14. Dezember 2000 veröffentlichten WO 0/74544 beschrieben ist. Die Verankerungslage 36 weist ein Polstermaterial 68 mit einer Dicke auf, die in Abhängigkeit von der gewünschten Elastizität und dem Grad des auf der Oberfläche erwarteten Verkehrs etwa 6,35 mm (1/4 Zoll oder 9,53 mm (3/8 Zoll) betragen kann. Die Haken 72 der oberseitigen Schicht 70 werden eine Dichte im Bereich von 25-186 Haken/cm2 (160-1200 Haken/Zoll2) und vorzugsweise von etwa 36 Haken/cm2 (230 Haken/Zoll2) aufweisen.

Das bevorzugte Material für die oberseitige Schicht 70 ist Polypropylen und für das Polstermaterial Polyethylen. In einer bevorzugten Ausführungsform ist das Polstermaterial 68 aus linearem Polyethylen (Low Load Density Polyethylen) mit einer Dichte von etwa 30 kg/m3 hergestellt.

Mit dem Bodenbelag mit einer durch eine zusätzliche Trägerlage gebildeten Dekoreinlage können komplizierte Dekoreinlagen vorgefertigt und in einem Umgebungsbereich oder einem Unter- oder Hintergrund installiert werden.

Derartige Dekoreinlagen können bewegt oder ersetzt werden, um das Erscheinungsbild eines Bodens sofort zu ändern, und eingesetzt und entfernt werden, um persönliche Merkmale bereitzustellen, z.B. Familienwappen oder Lieblingsszenen oder -themen. Dekoreinlagen können leicht als Einheit verkauft werden, die dazu geeignet ist, in ein umgebendes Hakenfeld eingesetzt zu werden, und können attraktiv sein für spezifische Kategorien von Verbrauchern, Kinder, Sportfans, Musikliebhaber oder beinahe jegliche Kategorie, indem auf Wunsch ein spezifisches Design in einen Teppich oder eine andere Dekoreinlage eingesetzt werden kann.

Die durch diese bevorzugte Ausführungsform beschriebene Erfindung ist nur ein Aspekt der Erfindung, die durch die folgenden Patentansprüche definiert sein soll.


Anspruch[de]
Bodenbelag mit einem Dekormuster, mit:

(i) einem Hakenfeld, das einen Boden im wesentlichen bedeckt, zum Aufnehmen aufgelegter Dekorstücke;

(ii) einer Trägerlage (32) mit einer Oberseite, die im wesentlichen mit Haken bedeckt ist (die eine Hälfte eines Haken- und Schlaufen-Befestigungssystems darstellen), und einer Unterseite, die im wesentlichen mit Schlaufen bedeckt ist (die eine zweite Hälfte eines Haken- und Schlaufen-Befestigungssystems darstellen), wobei die Trägerlage durch ihre Schlaufen am Hakenfeld lösbar befestigt wird;

(iii) einem ersten Satz von mindestens fünf Dekorstücken (30) mit einer Unterseite, die im wesentlichen mit Schlaufen bedeckt ist, die eine Hälfte eines Haken- und Schlaufen-Befestigungssystems darstellen, wobei der Satz von Dekorstücken an der Oberseite der Trägerlage lösbar befestigt ist und eine optisch ausgeprägte Designschicht aufweist, die die Oberseite der Trägerlage im wesentlichen füllt; und

(iv) einem zweiten Satz von Dekorstücken (34) mit einer Unterseite, die im wesentlichen mit Schlaufen bedeckt ist (die eine Hälfte eines Haken- und Schlaufen-Befestigungssystems darstellen), und die am Hakenfeld lösbar befestigt werden, um den Raum um den ersten Satz von Dekorstücken zu füllen.
Bodenbelag nach Anspruch 1, wobei die Trägerlage eine Dicke hat, die wesentlich kleiner ist als die Dicke der Dekorstücke. Bodenbelag nach Anspruch 2, wobei der erste und der zweite Satz von Dekorstücken die gleiche Dicke aufweisen. Bodenbelag nach Anspruch 3, wobei der zweite Satz von Dekorstücken ein Teppichmaterial ist. Bodenbelag nach Anspruch 4, wobei der erste Satz von Dekorstücken ein Teppichmaterial ist. Bodenbelag nach Anspruch 5, wobei der erste Satz von Dekorstücken ein Holz-, Keramik-, Stein- oder Metallmaterial ist. Bodenbelag nach Anspruch 2, wobei die Dicke des ersten Satzes von Dekorstücken um ein Maß kleiner ist als diejenige des zweiten Satzes von Dekorstücken, das der Dicke der Trägerlage im wesentlichen gleicht. Bodenbelag nach Anspruch 6, wobei der erste Satz von Dekorstücken ein Teppichmaterial ist. Bodenbelag nach Anspruch 7, wobei der zweite Satz von Dekorstücken ein Teppich-, Holz-, Keramik-, Stein- oder Metallmaterial ist. Bodenbelag nach Anspruch 8, wobei die Trägerlage eine Dicke von 0,2 bis 2 mm hat. Verfahren zum Herstellen eines Bodenbelags mit Dekoreinlagen, mit den Schritten:

(i) Verlegen eines Hakenfeldes auf einem Fußboden;

(ii) Zusammensetzen von mindestens fünf Dekorstücken (30), die eine Unterseite aufweisen, die im wesentlichen mit Schlaufen bedeckt ist, auf einer mit Haken versehenen Fläche einer Trägerlage (32), die eine Oberseite mit Haken und eine Unterseite mit Schlaufen aufweist, zum Erzeugen eines Designs;

(iii) lösbares Befestigen der Trägerlage auf einem Hakenfeld;

(iv) Befestigen mehrerer Dekorstücke (34) mit einer Unterseite, die im Wesentlichen mit Schlaufen bedeckt ist, auf einem Hakenfeld, das die Trägerlage umgibt, zum Erzeugen eines Feldes oder eines Hintergrundes für das Design auf der Trägerlage.
Bodenbelag mit einem Dekormuster, mit:

(i) einem einen Boden im wesentlichen bedeckenden Hakenfeld zum Aufnehmen aufgelegter Dekorstücke;

(ii) einer Trägerlage (32) mit einer Unterseite, die im wesentlichen mit Schlaufen eines Haken- und Schlaufen-Befestigungssystems bedeckt ist, wobei die Trägerlage durch ihre Schlaufen am Hakenfeld befestigt ist;

(iii) einem ersten Satz von mindestens fünf Dekorstücken (30), wobei der Satz von Dekorstücken an der Oberseite der Trägerlage befestigt ist und eine optisch ausgeprägte Designschicht aufweist, die die Oberseite der Trägerlage im wesentlichen füllt; und

(iv) einem zweiten Satz von Dekorstücken (34) mit einer Unterseite, die im Wesentlichen mit Schlaufen des Haken- und Schlaufen-Befestigungssystems bedeckt ist, die am Hakenfeld lösbar befestigt werden, um den Raum um den ersten Satz von Dekorstücken zu füllen.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com