PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102004028241B4 13.09.2007
Titel Neue Fluorglykosidderivate von Pyrazolen, diese Verbindungen enthaltende Arzneimittel und Herstellung dieser Arzneimittel
Anmelder Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, 65929 Frankfurt, DE
Erfinder Brummerhop, Harm, Dr., 60389 Frankfurt, DE;
Frick, Wendelin, Dr., 65510 Hünstetten, DE;
Glombik, Heiner, Dr., 65719 Hofheim, DE;
Plettenburg, Oliver, Dr., 65779 Kelkheim, DE;
Bickel, Martin, Dr., 61348 Bad Homburg, DE;
Heuer, Hubert, Dr., 55270 Schwabenheim, DE;
Theis, Stefan, Dr., 60594 Frankfurt, DE
DE-Anmeldedatum 11.06.2004
DE-Aktenzeichen 102004028241
Offenlegungstag 05.01.2006
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 13.09.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 13.09.2007
IPC-Hauptklasse C07H 17/02(2006.01)A, F, I, 20070330, B, H, DE
IPC-Nebenklasse C07H 15/26(2006.01)A, L, I, 20070330, B, H, DE   A61K 31/7056(2006.01)A, L, I, 20070330, B, H, DE   
IPC additional class A61P 3/10  (2006.01)  A,  L,  N,  20070330,  B,  H,  DE

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft substituierte Fluorglykosidderivate von Pyrazolen, deren physiologisch verträgliche Salze sowie physiologisch funktionelle Derivate, diese Verbindungen enthaltende Arzneimittel und die Herstellung dieser Arzneimittel gemäß den Patentansprüchen.

In der Literatur sind bereits mehrere Substanzklassen mit SGLT-Wirkung bekannt. All diesen Strukturen diente als Leitbild der Naturstoff Phlorizin. Von diesem wurden folgende Klassen abgeleitet, die in den nachfolgenden Schutzrechten beschrieben sind:

  • – Propiophenonglykoside von Tanabe (WO 0280936, WO 0280935, JP 2000080041 und EP 850948)
  • – 2-(Glucopyranoslyoxy)-benzylbenzole von Kissei (WO 0244192, WO 0228872, WO 03011880 und WO 0168660)
  • – Glucopyranosyloxy-pyrazole von Kissei, Bristol-Myers Squibb und Ajinomoto (WO 02068440, WO 02068439, WO 0236602, WO 01016147, WO 02053573, WO 03020737, WO 03090783, WO 04014932, WO 04019958 und WO 04018491)
  • – O-Glykosidbenzamide von Bristol-Myers Squibb (WO 0174835 und WO 0174834)
  • – Glucopyranosyloxy-thiophene von Aventis (WO 04007517)
  • – und C-Arylglykoside von Bristol-Myers Squibb (WO 03099836, WO 0127128 und US 2002137903)
  • – Fluorglycosidderivate von Aventis (DE 102 58 008).

Alle bekannten Strukturen enthalten als sehr wichtiges Strukturelement die Glucose oder Fluorglucose.

Der Erfindung lag die Aufgabe zugrunde, neue Verbindungen zur Verfügung zu stellen, mit denen eine Prävention und Behandlung von Diabetes Typ 1 und Typ 2 möglich ist. Wir haben nun überraschenderweise gefunden, dass Fluorglykosidderivate von Pyrazolen die Wirkung auf SGLT steigern. Diese Verbindungen eignen sich daher besonders zur Prävention und Behandlung von Diabetes Typ 1 und Typ 2.

Die Erfindung betrifft daher Verbindungen der Formel I,

worin bedeuten

R1 und R2 unabhängig voneinander F oder H, wobei einer der Reste R1 oder R2 F sein muss;

A O, NH, CH2, S oder eine Bindung;

R3 Wasserstoff, F, Cl, Br, J, OH, CF3, NO2, CN, COOH, CO(C1-C6)-Alkyl, COO(C1-C6)-Alkyl, CONH2, CONH(C1-C6)-Alkyl, CON[(C1-C6)-Alkyl]2, (C1-C6)-Alkyl, (C3-C6)-Cycloalkyl, (C2-C6)-Alkenyl, (C2-C6)-Alkinyl, O-(C1-C6)-Alkyl, HO-(C1-C6)-Alkylen, (C1-C6)-Alkylen-O-(C1-C6)-alkyl, Phenyl, Benzyl, (C1-C6)-Alkoxycarboxyl, wobei in den Alkyl-, Alkenyl-, Alkinyl- bzw. O-Alkylresten ein, mehrere, oder alle Wasserstoff(e) durch Fluor ersetzt sein können;

SO2-NH2, SO2NH(C1-C6)-Alkyl, SO2N[(C1-C6)-Alkyl]2, S-(C1-C6)-Alkyl, S-(CH2)o-Phenyl, SO-(C1-C6)-Alkyl, SO-(CH2)o-Phenyl, SO2-(C1-C6)-Alkyl, SO2-(CH2)o-Phenyl, wobei o = 0–6 sein kann und der Phenylrest bis zu zweifach mit F, Cl, Br, OH, CF3, NO2, CN, OCF3, O-(C1-C6)-Alkyl, (C1-C6)-Alkyl, NH2 substituiert sein kann;

NH2, NH-(C1-C6)-Alkyl, N((C1-C6)-Alkyl)2, NH-CO-(C1-C7)-Alkyl, Phenyl, O-(CH2)o-Phenyl, wobei o = 0–6 sein kann, wobei der Phenylring ein bis 3-fach substituiert sein kann mit F, Cl, Br, J, OH, CF3, NO2, CN, OCF3, O-(C1-C6)-Alkyl, (C1-C6)-Alkyl, NH2, NH(C1-C6)-Alkyl, N((C1-C6)-Alkyl)2, SO2-CH3, COOH, COO-(C1-C6)-Alkyl, CONH2;

R4 Wasserstoff, (C1-C6)-Alkyl, (C2-C6)-Alkenyl, (C3-C6)-Cycloalkyl, oder Phenyl, dass gegebenenfalls durch Halogen oder (C1-C4)-Alkyl substituiert sein kann;

B (C0-C15)-Alkylen, wobei ein oder mehrere C-Atome des Alkylen-Rests unabhängig voneinander durch -O-, -(C=O)-, -CH=CH-, -C≡C-, -S-, -CH(OH)-, -CHF-, -CF2-, -(S=O)-, -(SO2)-, -N((C1-C6)-Alkyl)-, -N((C1-C6)-Alkyl-Phenyl)- oder -NH- ersetzt sein können;

R5, R6, R7 Wasserstoff, F, Cl, Br, J, OH, CF3, NO2, CN, COOH, COO(C1-C6)-Alkyl, CO(C1-C4)-Alkyl, CONH2, CONH(C1-C6)-Alkyl, CON[(C1-C6)-Alkyl]2, (C1-C6)-Alkyl, (C2-C6)-Alkenyl, (C2-C6)-Alkinyl, O-(C1-C8)-Alkyl, HO-(C1-C6)-Alkylen, (C1-C6)-Alkylen-O-(C1-C6)-alkyl, wobei in den Alkyl-, Alkenyl, Alkinyl bzw. O-Alkylresten ein, mehrere, oder alle Wasserstoff(e) durch Fluor ersetzt sein können;

SO2-NH2, SO2NH(C1-C6)-Alkyl, SO2N[(C1-C6)-Alkyl]2, S-(C1-C6)-Alkyl, S-(CH2)o-Phenyl, SCF3, SO-(C1-C6)-Alkyl, SO-(CH2)o-Phenyl, SO2-(C1-C6)-Alkyl, SO2-(CH2)o-Phenyl, wobei o = 0–6 sein kann und der Phenylrest bis zu zweifach mit F, Cl, Br, OH, CF3, NO2, CN, OCF3, O-(C1-C6)-Alkyl, (C1-C6)-Alkyl, NH2 substituiert sein kann;

NH2, NH-(C1-C6)-Alkyl, N((C1-C6)-Alkyl)2, NH-CO-(C1-C6)-Alkyl, Phenyl, O-(CH2)o-Phenyl, wobei o = 0–6 sein kann, wobei der Phenylring ein bis 3-fach substituiert sein kann mit F, Cl, Br, J, OH, CF3, NO2, CN, OCF3, O-(C1-C8)-Alkyl, (C1-C6)-Alkyl, NH2, NH(C1-C6)-Alkyl, N((C1-C6)-Alkyl)2, SO2-CH3, COOH, COO-(C1-C6)-Alkyl, CONH2;

oder

R6 und R7 gemeinsam mit den sie tragenden C-Atomen ein 5 bis 7 gliedrigen, gesättigter, teilweise oder vollständig ungesättigter Ring Cyc1, wobei 1 oder 2 C-Atom(e) des Ringes auch durch N, O oder S ersetzt sein können und Cyc1 gegebenenfalls durch (C1-C6)-Alkyl, (C2-C5)-Alkenyl, (C2-C5)-Alkinyl, wobei jeweils eine CH2-Gruppe durch O ersetzt sein kann, oder durch H, F, Cl, OH, CF3, NO2, CN, COO(C1-C4)-Alkyl, CONH2, CONH(C1-C4)-Alkyl, OCF3 substituiert sein kann;

X CO, O, NH, S, SO, SO2 oder eine Bindung;

L (C1-C6)-Alkylen, (C2-C5)-Alkenylen, (C2-C5)-Alkinylen, wobei jeweils eine oder zwei CH2-Gruppe(n) durch O oder NH ersetzt sein kann;

Y CO, NHCO, SO, SO2, oder eine Bindung;

R8, R9 Wasserstoff, SO3H, Zuckerrest, (C1-C6)-Alkyl, wobei ein oder mehrere CH2-Gruppen des Alkyl-Rests unabhängig voneinander durch (C1-C6)-Alkyl, OH, (C1-C6)-Alkylen-OH, (C2-C6)-Alkenylen-OH, O-Zuckerrest, OSO3H, NH2, NH-(C1-C6)-Alkyl] N[(C1-C6)-Alkyl]2, NH-CO-(C1-C6)-Alkyl, NH-Zuckerrest, NH-SO3H, (C1-C6)-Alkylen-NH2, (C2-C6)-Alkenylen-NH2, (C0-C6)-Alkylen-COOH, (C0-C6)-Alkylen-CONH2, (C0-C6)-Alkylen-CONH-(C1-C6)-Alkyl, (C0-C6)-Alkylen-SONH2, (C0-C6)-Alkylen-SONH-(C1-C6)-Alkyl, (C0-C6)-Alkylen-SO2NH2, (C0-C6)-Alkylen-SO2NH-(C1-C6)-Alkyl, substituiert sein können;

oder

R8 und R9 gemeinsam mit den sie tragenden N-Atom ein 5 bis 7 gliedrigen, gesättigten Ring Cyc2 bilden, wobei ein oder mehrere CH2-Gruppen des Ringes auch durch O, S, NH, NSO3H, N-Zuckerrest, N-(C1-C6)-Alkyl, ersetzt sein kann, wobei ein oder mehrere CH2-Gruppen des Alkyl-Rests unabhängig voneinander durch (C1-C6)-Alkyl, OH, (C1-C6)-Alkylen-OH, (C2-C6)-Alkenylen-OH, NH2, NH-(C1-C6)-Alkyl, N[(C1-C6)-Alkyl]2, NH-CO-(C1-C6)-Alkyl, NH-Zuckerrest, (C1-C6)-Alkylen-NH2, (C2-C6)-Alkenylen-NH2, (C0-C6)-Alkylen-COOH, (C0-C6)-Alkylen-CONH2, (C0-C6)-Alkylen-CONH-(C1-C6)-Alkyl, (C0-C6)-Alkylen-SONH2, (C0-C6)-Alkylen-SONH-(C1-C6)-Alkyl, (C0-C6)-Alkylen-SO2NH2, (C0-C6)-Alkylen-SO2NH-(C1-C6)-Alkyl substituiert sein können,

ersetzt sein kann;

sowie deren pharmazeutisch verträglichen Salze.

Unter Zuckerresten werden Verbindungen verstanden, die sich von Aldosen und Ketosen mit 3 bis 7 Kohlenstoffatomen ableiten, die der D- oder L-Reihe angehören können; dazu gehören auch Aminozucker, Zuckeralkohole oder Zuckersäuren (Jochen Lehmann, Chemie der Kohlenhydrate, Thieme Verlag 1976). Beispielhaft seien genannt Glucose, Mannose, Fructose, Galaktose, Ribose, Erythrose, Glycerinaldehyd, Sedoheptulose, Glucosamin, Galaktosamin, Glucuronsäure, Galakturonsäure, Gluconsäure, Galaktonsäure, Mannonsäure, Glucamin, 3-Amino-1,2-propandiol, Glucarsäure und Galaktarsäure. Die Bindungen können dabei in der alpha- und beta-Form auftreten.

Die Verknüpfungspunkte von A, B, R3 und R5 an den Ring sind frei wählbar. Alle resultierenden Verbindungen der Formel I gehören zur vorliegenden Erfindung.

Bevorzugt sind Verbindungen der Formel I, worin bedeuten

R1 und R2 unabhängig voneinander F oder H, wobei einer der Reste R1 oder R2 F sein muss;

A O, NH;

R3 Wasserstoff, F, Cl, Br, J, OH, CF3, NO2, CN, COOH, CO-(C1-C6)-Alkyl, COO-(C1-C6)-Alkyl, CONH2, CONH-(C1-C6)-Alkyl, CO-N[(C1-C6)-Alkyl]2, (C1-C6)-Alkyl, (C2-C6)-Alkenyl, (C2-C6)-Alkinyl, O-(C1-C6)-Alkyl, HO-(C1-C6)-Alkylen, (C1-C6)-Alkylen-O-(C1-C6)-alkyl, Phenyl, Benzyl, (C1-C4)-Alkylen-COOH, SO-(C1-C6)-Alkyl, wobei in den Alkylresten ein, mehrere, oder alle Wasserstoff(e) durch Fluor ersetzt sein können; oder

R4 Wasserstoff, (C1-C6)-Alkyl, (C1-C6)-Alkenyl, (C3-C6)-Cycloalkyl;

B (C0-C6)-Alkylen, wobei ein oder mehrere C-Atom(e) des Alkylen-Rests unabhängig voneinander durch -O-, -(C=O)-, -CH=CH-, -C≡C-, -S-, -CH(OH)-, -CHF-, -CF2-, -(S=O)-, -(SO2)-, -N((C1-C6)-Alkylen)-, -N((C1-C6)-Alkylen-Phenylen)- oder -NH- ersetzt sein können;

R5, R6, R7 Wasserstoff, F, Cl, Br, J, OH, CF3, NO2, CN, COOH, COO(C1-C6)-Alkyl, CO(C1-C4)-Alkyl, CONH2, CONH-(C1-C6)-Alkyl, CO-N[(C1-C6)-Alkyl]2, (C1-C6)-Alkyl, (C2-C6)-Alkenyl, (C2-C6)-Alkinyl, O-(C1-C8)-Alkyl, HO-(C1-C6)-Alkylen, (C1-C6)-Alkylen-O-(C1-C6)-alkyl, wobei in den Alkyl-, Alkenyl-, Alkinyl- bzw. O-Alkylresten ein, mehrere, oder alle Wasserstoff(e) durch Fluor ersetzt sein können;

SO2-NH2, SO2NH-(C1-C6)-Alkyl, SO2-N[(C1-C6)-Alkyl]2, S-(C1-C6)-Alkyl, S-(CH2)o-Phenyl, SCF3, SO-(C1-C6)-Alkyl, SO-(CH2)o-Phenyl, SO2-(C1-C6)-Alkyl, SO2-(CH2)o-Phenyl, wobei o = 0–6 sein kann und der Phenylrest bis zu zweifach mit F, Cl, Br, OH, CF3, NO2, CN, OCF3, O-(C1-C6)-Alkyl, (C1-C6)-Alkyl, NH2 substituiert sein kann;

NH2, NH-(C1-C6)-Alkyl, N((C1-C6)-Alkyl)2, NH-CO-(C1-C6)-Alkyl, Phenyl, O-(CH2)o-Phenyl, wobei o = 0–6 sein kann, wobei der Phenylring ein bis 3-fach substituiert sein kann mit F, Cl, Br, J, OH, CF3, NO2, CN, OCF3, O-(C1-C8)-Alkyl, (C1-C6)-Alkyl, NH2, NH(C1-C6)-Alkyl, N((C1-C6)-Alkyl)2, SO2-CH3, COOH, COO-(C1-C6)-Alkyl, CONH2;

oder

R6 und R7 gemeinsam mit den sie tragenden C-Atomen ein 5 bis 7 gliedrigen, gesättigter, teilweise oder vollständig ungesättigter Ring Cyc1, wobei 1 oder 2 C-Atom(e) des Ringes auch durch N, O oder S ersetzt sein können und Cyc1 gegebenenfalls durch (C1-C6)-Alkyl, (C2-C5)-Alkenyl, (C2-C5)-Alkinyl, wobei jeweils eine CH2-Gruppe durch O ersetzt sein kann, oder durch H, F, Cl, OH, CF3, NO2, CN, COO(C1-C4)-Alkyl, CONH2, CONH(C1-C4)-Alkyl, OCF3 substituiert sein kann;

X CO, O, NH, S, SO, SO2 oder eine Bindung;

L (C1-C6)-Alkylen, (C2-C5)-Alkenylen, (C2-C5)-Alkinylen, wobei jeweils eine oder zwei CH2-Gruppe(n) durch O oder NH ersetzt sein kann;

Y CO, NHCO, SO, SO2, oder eine Bindung;

R8, R9 Wasserstoff, SO3H, Zuckerrest, (C1-C6)-Alkyl, wobei ein oder mehrere CH2-Gruppen des Alkyl-Rests unabhängig voneinander durch (C1-C6)-Alkyl, OH, (C1-C6)-Alkylen-OH, (C2-C6)-Alkenyl-OH, O-Zuckerrest, OSO3H, NH2, NH-(C1-C6)-Alkyl, N[(C1-C6)-Alkyl]2, NH-CO-(C1-C6)-Alkyl, NH-Zuckerrest, NH-SO3H, (C1-C6)-Alkylen-NH2, (C2-C6)-Alkenylen-NH2, (C0-C6)-Alkylen-COOH, (C0-C6)-Alkylen-CONH2, (C0-C6)-Alkylen-CONH-(C1-C6)-Alkyl, (C0-C6)-Alkylen-SONH2, (C0-C6)-Alkylen-SONH-(C1-C6)-Alkyl, (C0-C6)-Alkylen-SO2NH2, (C0-C6)-Alkylen-SO2NH-(C1-C6)-Alkyl, substituiert sein können;

oder

R8 und R9 gemeinsam mit den sie tragenden N-Atom ein 5 bis 7 gliedrigen, gesättigten Ring Cyc2 bilden, wobei ein oder mehrere CH2-Gruppen des Ringes auch durch O, S, NH, NSO3H, N-Zuckerrest, N-(C1-C6)-Alkyl, ersetzt sein kann, wobei ein oder mehrere CH2-Gruppen des Alkyl-Rests unabhängig voneinander durch (C1-C6)-Alkyl, OH, (C1-C6)-Alkylen-OH, (C2-C6)-Alkenylen-OH, NH2, NH-(C1-C6)-Alkyl, N[(C1-C6)-Alkyl]2, NH-CO-(C1-C6)-Alkyl, NH-Zuckerrest, (C1-C6)-Alkylen-NH2, (C2-C6)-Alkenylen-NH2, (C0-C6)-Alkylen-COOH, (C0-C6)-Alkylen-CONH2, (C0-C6)-Alkylen-CONH-(C1-C6)-Alkyl, (C0-C6)-Alkylen-SONH2, (C0-C6)-Alkylen-SONH-(C1-C6)-Alkyl, (C0-C6)-Alkylen-SO2NH2, (C0-C6)-Alkylen-SO2NH-(C1-C6)-Alkyl substituiert sein können,

ersetzt sein kann.

Bevorzugt sind ferner Verbindungen der Formel I, in denen die Zucker-Reste beta(&bgr;)-verknüpft sind und die Stereochemie in 2-, 3- und 5-Position des Zuckerrestes D-gluco-konfiguriert ist.

Besonders bevorzugt sind Verbindungen der Formel I, in den die Substituenten A und B eine benachbarte Stellung (ortho-Stellung) einnehmen.

Die Alkylreste in den Substituenten R3, R4, R5, R6, R7, R8 und R9 können sowohl geradkettig wie verzweigt sein. Unter Halogen werden F, Cl, Br, J, bevorzugt F und Cl verstanden.

Die Erfindung bezieht sich auf Verbindungen der Formel I, in Form ihrer Tautomere, Racemate, racemischen Mischungen und reinen Enantiomere sowie auf ihre Diastereomere und Mischungen davon. Die vorliegende Erfindung umfasst alle diese isomeren und ggf. tautomeren Formen der Verbindungen der Formel I. Diese isomeren Formen können, wenn auch (zum Teil) nicht expressis verbis beschrieben, nach bekannten Methoden erhalten werden.

Pharmazeutisch verträgliche Salze sind aufgrund ihrer höheren Wasserlöslichkeit gegenüber den Ausgangs- bzw. Basisverbindungen besonders geeignet für medizinische Anwendungen. Diese Salze müssen ein pharmazeutisch verträgliches Anion oder Kation aufweisen. Geeignete pharmazeutisch verträgliche Säureadditionssalze der erfindungsgemäßen Verbindungen sind Salze anorganischer Säuren, wie Salzsäure, Bromwasserstoff-, Phosphor-, Metaphosphor-, Salpeter- und Schwefelsäure sowie organischer Säuren, wie z.B. Essigsäure, Benzolsulfon-, Benzoe-, Zitronen-, Ethansulfon-, Fumar-, Glucon-, Glykol-, Isethion-, Milch-, Lactobion-, Malein-, Äpfel-, Methansulfon-, Bernstein-, p-Toluolsulfon- und Weinsäure. Geeignete pharmazeutisch verträgliche basische Salze sind Ammoniumsalze, Alkalimetallsalze (wie Natrium- und Kaliumsalze) und Erdalkalisalze (wie Magnesium- und Calciumsalze) und Salze von Trometamol (2-Amino-2-hydroxymethyl-1,3-propandiol), Diethanolamin, Lysin oder Ethylendiamin.

Salze mit einem nicht pharmazeutisch verträglichen Anion, wie zum Beispiel Trifluoracetat, gehören ebenfalls in den Rahmen der Erfindung als nützliche Zwischenprodukte für die Herstellung oder Reinigung pharmazeutisch verträglicher Salze und/oder für die Verwendung in nicht-therapeutischen, zum Beispiel in-vitro-Anwendungen.

Der hier verwendete Begriff "physiologisch funktionelles Derivat" bezeichnet jedes physiologisch verträgliche Derivat einer erfindungsgemäßen Verbindung der Formel I, z.B. einen Ester, der bei Verabreichung an einen Säuger, wie z.B. den Menschen, in der Lage ist, (direkt oder indirekt) eine Verbindung der Formel I oder einen aktiven Metaboliten hiervon zu bilden.

Zu den physiologisch funktionellen Derivaten zählen auch Prodrugs der erfindungsgemäßen Verbindungen, wie zum Beispiel in H. Okada et al., Chem. Pharm. Bull. 1994, 42, 57–61 beschrieben. Solche Prodrugs können in vivo zu einer erfindungsgemäßen Verbindung metabolisiert werden. Diese Prodrugs können selbst wirksam sein oder nicht.

Die erfindungsgemäßen Verbindungen können auch in verschiedenen polymorphen Formen vorliegen, z.B. als amorphe und kristalline polymorphe Formen. Alle polymorphen Formen der erfindungsgemäßen Verbindungen gehören in den Rahmen der Erfindung und sind ein weiterer Aspekt der Erfindung.

Nachfolgend beziehen sich alle Verweise auf "Verbindung(en) gemäß Formel I" auf Verbindung(en) der Formel I, wie vorstehend beschrieben, sowie ihre Salze, Solvate und physiologisch funktionelle Derivate wie hierin beschrieben.

Verwendung

Diese Erfindung bezieht sich weiterhin auf die Verwendung von Verbindungen der Formel I und ihren pharmazeutischen Zusammensetzungen zur Inhibierung des SGLT1 (sodium dependent glucose transporter 1). Bei der intestinalen Aufnahme von Kohlenhydraten, insbesondere der intestinalen Aufnahme von Glukose, ist SGLT1 beteiligt (E. Turk et al., Nature 1991, 350, 354–356.). Eine Inhibierung der Absorption von Glukose inhibiert den Anstieg der Blutglukose-Konzentration. Somit sind Inhibitoren von SGLT1 zur Behandlung, Kontrolle und Prophylaxe von metabolischen Erkrankungen, inbesondere von Diabetes mellitus, geeignet.

Die Verbindungen der Formel I zeichnen sich durch günstige Wirkungen auf den Glucosestoffwechsel aus, sie senken insbesondere den Blutzuckerspiegel und sind zur Behandlung von Typ 1 und Typ 2 Diabetes geeignet. Die Verbindungen können daher allein oder in Kombination mit weiteren Blutzucker-senkenden Wirkstoffen (Antidiabetika) eingesetzt werden.

Die Verbindungen der Formel I eignen sich weiterhin zur Prävention und Behandlung von Diabetischen Spätschäden, wie z.B. Nephropatie, Retinopathie, Neuropathie sowie Syndrom X, Obesitas, Herzinfarkt, Myocardialem Infarkt, peripheren arteriellen Verschlusskrankheiten, Thrombosen, Arteriosklerose, Entzündungen, Immunkrankheiten, Autoimmunkrankheiten, wie z.B. AIDS, Asthma, Osteoporose, Krebs, Psoriasis, Alzheimer, Schizophrenie und Infektionskrankheiten, bevorzugt ist die Behandlung von Typ 1 und Typ 2 Diabetes sowie zur Prävention und Behandlung von Diabetischen Spätschäden, Syndrom X und Obesitas.

Galenik

Die Menge einer Verbindung gemäß Formel I, die erforderlich ist, um den gewünschten biologischen Effekt zu erreichen, ist abhängig von einer Reihe von Faktoren, z.B. der gewählten spezifischen Verbindung, der beabsichtigten Verwendung, der Art der Verabreichung und dem klinischen Zustand des Patienten. Im allgemeinen liegt die Tagesdosis im Bereich von 0,3 mg bis 100 mg (typischerweise von 3 mg und 50 mg) pro Tag pro Kilogramm Körpergewicht, z.B. 3–10 mg/kg/Tag. Oral verabreichbare Einzeldosisformulierungen, wie zum Beispiel Tabletten oder Kapseln, können beispielsweise von 1,0 bis 1000 mg, typischerweise von 10 bis 600 mg enthalten. Zur Therapie der oben genannten Zustände können die Verbindungen gemäß Formel I selbst als Verbindung verwendet werden, vorzugsweise liegen sie jedoch mit einem verträglichen Träger in Form einer pharmazeutischen Zusammensetzung vor. Der Träger muss natürlich verträglich sein, in dem Sinne, dass er mit den anderen Bestandteilen der Zusammensetzung kompatibel ist und nicht gesundheitsschädlich für den Patienten ist. Der Träger kann ein Feststoff oder eine Flüssigkeit oder beides sein und wird vorzugsweise mit der Verbindung als Einzeldosis formuliert, beispielsweise als Tablette, die von 0,05% bis 95 Gew.-% des Wirkstoffs enthalten kann. Weitere pharmazeutisch aktive Substanzen können ebenfalls vorhanden sein, einschließlich weiterer Verbindungen gemäß Formel I. Die erfindungsgemäßen pharmazeutischen Zusammensetzungen können nach einer der bekannten pharmazeutischen Methoden hergestellt werden, die im wesentlichen darin bestehen, dass die Bestandteile mit pharmakologisch verträglichen Träger- und/oder Hilfsstoffen gemischt werden.

Erfindungsgemäße pharmazeutische Zusammensetzungen sind solche, die für orale, rektale, perorale (z.B. sublinguale) und Verabreichung geeignet sind, wenngleich die geeignetste Verabreichungsweise in jedem Einzelfall von der Art und Schwere des zu behandelnden Zustandes und von der Art der jeweils verwendeten Verbindung gemäß Formel I abhängig ist. Auch dragierte Formulierungen und dragierte Retardformulierungen gehören in den Rahmen der Erfindung. Bevorzugt sind säure- und magensaftresistente Formulierungen. Geeignete magensaftresistente Beschichtungen umfassen Celluloseacetatphthalat, Polyvinylacetatphthalat, Hydroxypropylmethylcellulosephthalat und anionische Polymere von Methacrylsäure und Methacrylsäuremethylester.

Geeignete pharmazeutische Zubereitungen für die orale Verabreichung können in separaten Einheiten vorliegen, wie zum Beispiel Kapseln, Oblatenkapseln, Lutschtabletten oder Tabletten, die jeweils eine bestimmte Menge der Verbindung gemäß Formel I enthalten; als Pulver oder Granulate; als Lösung oder Suspension in einer wässrigen oder nicht-wässrigen Flüssigkeit; oder als eine Öl-in-Wasser- oder Wasser-in Öl-Emulsion. Diese Zusammensetzungen können, wie bereits erwähnt, nach jeder geeigneten pharmazeutischen Methode zubereitet werden, die einen Schritt umfasst, bei dem der Wirkstoff und der Träger (der aus einem oder mehreren zusätzlichen Bestandteilen bestehen kann) in Kontakt gebracht werden. Im allgemeinen werden die Zusammensetzungen durch gleichmäßiges und homogenes Vermischen des Wirkstoffs mit einem flüssigen und/oder feinverteilten festen Träger hergestellt, wonach das Produkt, falls erforderlich, geformt wird. So kann beispielsweise eine Tablette hergestellt werden, indem ein Pulver oder Granulat der Verbindung verpresst oder geformt wird, gegebenenfalls mit einem oder mehreren zusätzlichen Bestandteilen. Gepresste Tabletten können durch Tablettieren der Verbindung in frei fließender Form, wie beispielsweise einem Pulver oder Granulat, gegebenenfalls gemischt mit einem Bindemittel, Gleitmittel, inertem Verdünner und/oder einem (mehreren) oberflächenaktiven/dispergierenden Mitteln in einer geeigneten Maschine hergestellt werden. Geformte Tabletten können durch Formen der pulverförmigen, mit einem inerten flüssigen Verdünnungsmittel befeuchteten Verbindung in einer geeigneten Maschine hergestellt werden.

Pharmazeutische Zusammensetzungen, die für eine perorale (sublinguale) Verabreichung geeignet sind, umfassen Lutschtabletten, die eine Verbindung gemäß Formel I mit einem Geschmacksstoff enthalten, üblicherweise Saccharose und Gummi arabicum oder Tragant, und Pastillen, die die Verbindung in einer inerten Basis wie Gelatine und Glycerin oder Saccharose und Gummi arabicum umfassen.

Geeignete pharmazeutische Zusammensetzungen für die rektale Verabreichung liegen vorzugsweise als Einzeldosis-Zäpfchen vor. Diese können hergestellt werden, indem man eine Verbindung gemäß Formel I mit einem oder mehreren herkömmlichen festen Trägern, beispielsweise Kakaobutter, mischt und das entstehende Gemisch in Form bringt.

Kombinationen mit anderen Medikamenten

Die erfindungsgemäßen Verbindungen können allein oder in Kombination mit einer oder mehreren weiteren pharmakologisch wirksamen Substanzen verabreicht werden, die beispielsweise günstige Wirkungen auf Stoffwechselstörungen oder damit häufig assoziierte Erkrankungen haben. Solche Medikamente sind zum

Beispiel

  • 1. Blutzuckersenkende Medikamente, Antidiabetika,
  • 2. Wirkstoffe zur Behandlung von Dyslipidemien,
  • 3. Antiatherosklerotische Medikamente,
  • 4. Antiadiposita,
  • 5. Antiinflammatorische Wirkstoffe
  • 6. Wirkstoffe zur Behandlung von malignen Tumoren
  • 7. Antithrombotische Wirkstoffe
  • 8. Wirkstoffe zur Behandlung von Bluthochdruck
  • 9. Wirkstoffe zur Behandlung von Herzinsuffizienz sowie
  • 10. Wirkstoffe zur Behandlung und/oder Prävention von Komplikationen, die von Diabetes verursacht werden oder mit Diabetes assoziiert sind.

Sie können mit den erfindungsgemäßen Verbindungen der Formel I insbesondere zur synergistischen Wirkungsverbesserung kombiniert werden. Die Verabreichung der Wirkstoffkombination kann entweder durch getrennte Gabe der Wirkstoffe an den Patienten oder in Form von Kombinationspräparaten, worin mehrere Wirkstoffe in einer pharmazeutischen Zubereitung vorliegen, erfolgen.

Beispielhaft seien genannt:

Antidiabetika

Geeignete Antidiabetika sind z.B. die in der Roten Liste 2001, Kapitel 12 oder USP Dictionary of USAN and International Drug Names, US Pharmacopeia, Rockville 2003, offenbart. Antidiabetika umfassen alle Insuline und Insulinderivate, wie z.B. Lantus® (siehe www.lantus.com) oder Apidra®, sowie andere schnell wirkende Insuline (siehe US 6,221,633), GLP-1-Rezeptor Modulatoren, wie in WO 01/04146 beschrieben, oder auch wie z.B. diejenigen, die in WO 98/08871 von Novo Nordisk A/S offenbart wurden.

Die oral wirksamen hypoglykämischen Wirkstoffe umfassen vorzugsweise Sulphonylfharnstoffe, Biguanide, Meglitinide, Oxadiazolidindione, Thiazolidindione, Glukosidase-Inhibitoren, Glukagon-Antagonisten, orale GLP-1-Agonisten, DPP-IV Inhibitoren, Kaliumkanalöffner, wie z.B. diejenigen, die in WO 97/26265 und WO 99/03861 offenbart wurden, Insulin-Sensitizer, Inhibitoren von Leberenzymen, die an der Stimulation der Glukoneogenese und/oder Glykogenolyse beteiligt sind, Modulatoren der Glukoseaufnahme, den Fettstoffwechsel verändernde Verbindungen, die zur Veränderung der Lipidzusammensetzung des Blutes führen, Verbindungen, die die Nahrungsmitteleinnahme oder Nahrungsmittelaufnahme verringern, PPAR- und PXR-Modulatoren und Wirkstoffe, die auf den ATP-abhängigen Kaliumkanal der Betazellen wirken.

Bei einer Ausführungsform der Erfindung werden die Verbindungen der Formel I in Kombination mit Insulin verabreicht.

Bei einer Ausführungsform der Erfindung werden die Verbindungen der Formel I in Kombination mit Substanzen, die Einfluss haben auf die hepatische Glukoseproduktion verabreicht, wie z.B. Glycogen Phosphorylase Inhibitoren (siehe: WO 01/94300, WO 02/096864, WO 03/084923, WO 03/084922, WO 03/104188)

Bei einer Ausführungsform werden die Verbindungen der Formel I in Kombination mit einem Sulphonylharnstoff, wie z.B. Tolbutamid, Glibenclamid, Glipizid oder Glimepirid verabreicht.

Bei einer Ausführungsform werden die Verbindungen der Formel I in Kombination mit einem Wirkstoff verabreicht, der auf den ATP-abhängigen Kaliumkanal der Betazellen wirkt, wie z.B. Tolbutamid, Glibenclamid, Glipizid, Glimepirid oder Repaglinid.

Bei einer Ausführungsform werden die Verbindungen der Formel I in Kombination mit einem Biguanid, wie z.B. Metformin, verabreicht.

Bei wieder einer Ausführungsform werden die Verbindungen der Formel I in Kombination mit einem Meglitinid, wie z.B. Repaglinid, verabreicht.

Bei einer Ausführungsform werden die Verbindungen der Formel I in Kombination mit einem Thiazolidindion, wie z.B., Ciglitazon, Pioglitazon, Rosiglitazon oder den in WO 97/41097 von Dr. Reddy's Research Foundation offenbarten Verbindungen, insbesondere 5-[[4-[(3,4-Dihydro-3-methyl-4-oxo-2-chinazolinylmethoxy]-phenyl]methyl]-2,4-thiazolidindion, verabreicht.

Bei einer Ausführungsform werden die Verbindungen der Formel I in Kombination mit einem DPPIV Inhibitor, wie z.B. in WO 98/19998, WO 99/61431, WO 99/67278, WO 99/67279, WO 01/72290, WO 02/38541, WO 03/040174 beschrieben, insbesondere P 93/01 (1-Cyclopentyl-3-methyl-1-oxo-2-pentanammonium chlorid), P-31/98, LAF237 (1-[2-[3-Hydroxyadamant-1-ylamino)acetyl]pyrrolidin-2-(S)-carbonitril), TS021 ((2S, 4S)-4-Fluoro-1-[[(2-hydroxy-1,1-dimethylethyl)amino]-acetyl]-pyrrolidin-2-carbonitril monobenzenesulfonat)

Bei einer Ausführungsform der Erfindung werden die Verbindungen der Formel I in Kombination mit einem PPARgamma Agonist, wie z.B. Rosiglitazon, Pioglitazon, verabreicht.

Bei einer Aufführungsform werden die Verbindungen der Formel I in Kombination mit Verbindungen mit inhibitorischer Wirkung auf SGLT-1 und/oder 2, wie z.B. in PCT/EP03/06841, PCT/EP03/13454 und PCT/EP03/13455 direkt oder indirekt offenbart, verabreicht.

Bei einer Ausführungsform werden die Verbindungen der Formel I in Kombination mit einem &agr;-Glukosidase-Inhibitor, wie z.B. Miglitol oder Acarbose, verabreicht.

Bei einer Ausführungsform werden die Verbindungen der Formel I in Kombination mit mehr als einer der vorstehend genannten Verbindungen, z.B. in Kombination mit einem Sulphonylharnstoff und Metformin, einem Sulphonylharnstoff und Acarbose, Repaglinid und Metformin, Insulin und einem Sulphonylharnstoff, Insulin und Metformin, Insulin und Troglitazon, Insulin und Lovastatin, etc. verabreicht.

Es versteht sich, dass jede geeignete Kombination der erfindungsgemäßen Verbindungen mit einer oder mehreren der vorstehend genannten Verbindungen als unter den Schutzbereich der vorliegenden Erfindung fallend angesehen wird.

Die Wirksamkeit der Verbindungen wurde wie folgt getestet:

Präparation von Bürstensaummembran-Vesikeln aus dem Dünndarm von Kaninchen, Ratte und Schwein

Die Präparation von Bürstensaummembran-Vesikeln aus den Darmzellen des Dünndarms erfolgte mit der sog. Mg2+-Präzipitationsmethode. Die Mucosa aus dem Dünndarm wurde abgeschabt und in 60 ml eiskaltem Tris/HCl-Puffer (ph 7,1)/300 mM Mannit, 5 mM EGTA suspendiert. Nach dem Verdünnen auf 300 ml mit eiskaltem destilliertem Wasser wurde mit einem Ultraturrax (18-Stab, IKA Werk Staufen, BRD) 2 × 1 Minute bei 75% max. Leistung unter Eiskühlung homogenisiert. Nach Zugabe von 3 ml 1 M MgCl2-Lösung (Endkonzentration 10 mM) lässt man exakt 15 Minuten bei 0°C stehen. Durch die Zugabe von Mg2+ aggregieren die Zell-membranen und präzipitieren, mit Ausnahme der Bürstensaummembranen. Nach einer 15-minütigen Zentrifugation bei 3 000 × g (5 000 rpm, SS-34-Rotor) wird der Niederschlag verworfen und der Überstand, der die Bürstensaummembranen enthält, 30 Minuten bei 26 700 g (15 000 rpm, SS-34-Rotor) zentrifugiert. Der Überstand wird verworfen, der Niederschlag in 60 ml 12 mM Tris/HCl-Puffer (ph 7,1)/60 mM Mannit, 5 mM EGTA mit einem Potter Elvejhem Homogenisator (Braun, Melsungen, 900 rpm, 10 Hübe) rehomogenisiert. Nach Zugabe von 0,1 ml 1 M MgCl2-Lösung und 15-minütiger Inkubation bei 0°C wird erneut 15 Minuten bei 3 000 × g zentrifugiert. Der Überstand wird anschließend nochmals 30 Minuten bei 46 000 × g (20 000 rpm, SS-34-Rotor) zentrifugiert. Der Niederschlag wird in 30 ml 20 mM Tris/Hepes-Puffer (pH 7,4)/280 mM Mannit aufgenommen und durch 20 Hübe in einem Potter Elveihem Homogenisator bei 1 000 rpm homogen resuspendiert. Nach 30-minütiger Zentrifugation bei 48 000 × g (20 000 rpm, SS-34-Rotor) wurde der Niederschlag in 0,5 bis 2 ml Tris/Hepes-Puffer (pH 7,4)/280 mM Mannit (Endkonzentration 20 mg/ml) aufgenommen und mit Hilfe einer Tuberkulinspritze mit einer 27 Gauge-Nadel resuspendiert.

Die Vesikel wurden entweder unmittelbar nach der Präparation für Markierungs- oder Transportuntersuchungen verwendet oder wurden bei –196°C in 4 mg Portionen in flüssigem Stickstoff aufbewahrt.

Für die Präparation von Bürstensaummembranvesikeln aus Rattendünndarm wurden 6 bis 10 männliche Wistar-Ratten (Tierzucht Kastengrund, Aventis Pharma), durch zervikale Dislokation getötet, die Dünndärme entnommen und mit kalter isotonischer Kochsalzlösung gespült. Die Därme wurden aufgeschnitten und die Mucosa abgeschabt. Die Aufarbeitung zur Isolierung von Bürstensaummembranen erfolgte wie oben beschrieben. Zur Abtrennung von Cytoskelettanteilen wurden die Bürstensaummembranvesikel aus Rattendünndarm mit KSCN als chaotropem Ion behandelt.

Für die Präparation von Bürstensaummembranen aus Kaninchendünndarm wurden Kaninchen durch intravenöse Injektion von 0,5 ml einer wässrigen Lösung von 2,5 mg Tetracain-HCl, 100 mg m-Butramid und 25 mg Mebezoniumjodid getötet. Die Dünndärme wurden entnommen, mit eiskalter physiologischer Kochsalzlösung gespült und in Kunststoffbeutel unter Stickstoff bei –80°C eingefroren und 4 bis 12 Wochen gelagert. Zur Präparation der Membranvesikel wurden die eingefrorenen Därme bei 30°C im Wasserbad aufgetaut und anschließend die Mucosa abgeschabt. Die Aufarbeitung zu Membranvesikeln erfolgte wie oben beschrieben.

Zur Präparation von Bürstennsaummembranvesikeln aus Schweinedarm wurden Jejunumsegmente eines frisch geschlachteten Schweines mit eiskalter isotonischer Kochsalzlösung gespült und in Plastikbeuteln unter Stickstoff bei –80°C eingefroren. Die Präparation der Membranvesikel erfolgte wie oben beschrieben.

Messung der Glukoseaufnahme durch Bürstensaummembranvesikel

Die Aufnahme von [14C]-markierter Glukose in Bürstensaummembranvesikel wurde mittels der Membranfiltrationsmethode gemessen. 10 &mgr;l der Bürstensaummembranvesikelsuspension in 10 mM Tris/Hepes-Puffer (pH 7.4)/300 mM Mannitol wurden bei 20°C zu 90 &mgr;l einer Lösung von 10 pM [14C]D-Glukose und den entsprechenden Konzentrationen der betreffenden Hemmstoffe (5–200 &mgr;M) in 10 mM Tris/Hepes-Puffer (pH 7.4)/ 100 mM NaCl/100 mM gegeben.

Nach 15 sec. Inkubation wurde der Transportprozess durch Zugabe von 1 ml eiskalter Stopplösung (10 mM Tris/Hepes-Puffer (pH 7.4)/ 150 mM KCl) angehalten und die Vesikelsuspension wurde sofort bei einem Vakuum von 25 bis 35 mbar über ein Membranfilter aus Cellulosenitrat (0,45 &mgr;m, 25 mm Durchmesser, Schleicher & Schüll) abgesaugt. Der Filter wurde mit 5 ml eiskalter Stopplösung nachgewaschen. Jeder Messpunkt wurde als Doppel- oder Dreifachbestimmung ausgeführt.

Zur Messung der Aufnahme radioaktiv markierter Substrate wurde der Membranfilter in 4 ml eines entsprechenden Szintillators (Quickszint 361, Zinsser Analytik GmbH, Frankfurt am Main) aufgelöst und die Radioaktivität durch Flüssigkeisszintillationsmessung bestimmt. Die gemessenen Werte wurden nach Eichung des Gerätes mit Hilfe von Standardproben und nach Korrektur evtl. vorhandener Chemilumiszenz als dpm (Decompositions per minute) erhalten.

Der Aktivitätsvergleich der Wirkstoffe wird anhand von IC50 Daten durchgeführt, die im Transport-Assay an Dünndarm- Bürstensaummembranvesikeln des Kaninchens für ausgewählte Substanzen erhalten wurden. (Die Absolutwerte können Spezies- und Versuchs-abhängig sein)

Nachfolgend wird die Herstellung des Beispiels detailliert beschrieben. Die erfindungsgemäßen Verbindungen können analog oder entsprechend den in WO 0414932 und WO 0418491 beschriebenen Verfahren erhalten werden.

Experimenteller Teil: Reaktions-Schema: Synthese des &agr;-Bromglykosids 4

Methyl-2,3,6-tri-O-benzoyl-4-fluoro-4-deoxy-D-glucopyranosid (2)

3,0 g Methyl 2,3,6-Tri-O-benzoyl-&agr;-D-galactopyranosid (Reist et al., J.Org.Chem 1965, 30, 2312) werden in Dichlormethan vorgelegt und auf –30°C gekühlt. Dann werden 3,06 ml [Bis(2-methoxyethyl)amino]sulfurtriflourid (BAST) zugetropft. Die Reaktionslösung wird auf Raumtemperatur erwärmt und 12 h gerührt. Der Ansatz wird mit Dichlormethan verdünnt und die organische Phase mit H2O, NaHCO3-Lsg. und gesättigter NaCl-Lsg. extrahiert. Dieorganische Phase wird über Na2SO4 getrocknet und eingeengt. Das Rohprodukt wird aus Ethylacetat und Heptan kristallisiert. Man erhält 1,95g des Produkts 2 als farblosen Feststoff. C28H25FO8 (508.51) MS (ESI+) 526.18 (M+NH4 +). Alternativ kann die Reaktion auch unter Verwendung von 2,8 eq. Diethylaminosulfurtrifluorid (DAST) durchgeführt werden; hierbei wird die Reaktionslösung nach erfolgter Zugabe für 18 h refluxiert. Die Aufarbeitung erfolgt analog zu der oben beschriebenen.

1-O-Acetyl, 2,3,6-tri-O-benzoyl-4-fluoro-4-deoxy-glucose (3)

12,0 g Verbindung Methyl-2,3,6-tri-O-benzoyl-4-fluoro-4-deoxy-&agr;-D-glucopyranosid werden in 150 ml Essigsäureanhydrid suspendiert. 8,4 ml konz. Schwefelsäure werden mit 150 ml Eisessig gemischt und unter Eiskühlung zum Ansatz gegeben. Der Ansatz rührt bei Raumtemperatur für 60 h. Das Reaktionsgemisch wird in NaHCO3-Lsg. gegossen und diese Lösung mit Dichlormethan extrahiert. Die organische Phase wird mit NaCl-Lsg. gewaschen, mit Na2SO4 getrocknet und eingeengt. Der Rückstand wird aus Ethylacetat und Heptan umkristallisiert. Man erhält 5,97 g des Produkts 3 als farblosen Feststoff. C29H25FO9 (536.52) MS (ESI+) 554.15 (M+NH4 +).

1-Bromo-4-deoxy-4-fluoro-2,3,6-tri-O-benzoyl-alpha-D-glucose (4)

1,44 g 1-O-Acetyl,2,3,6-tri-O-benzoyl- 4-fluoro-4-deoxy-glucose werden in 20 ml Bromwasserstoffsäure in Eisessig (33%) gelöst und bei Raumtemperatur gerührt. Nach 5 Stunden wird der Ansatz auf Eiswasser gegeben, die wässrige Phase wird dreimal mit Dichlormethan extrahiert. Die gesammelte organische Phase wird mit gesättigter Natriumchloridlösung gewaschen, über Natriumsulfat getrocknet und zur Trockne eingeengt. Das Rohprodukt wird mit Ethylacetat/Heptan (70:30) über Kieselgel filtriert. Man erhält 1,40 g des Produkts 4 als farblosen Feststoff. C27H22BrFO7 (557.37) MS (ESI+) 574.05/576.05 (M+NH4 +).

Reaktions-Schema: Synthese von Beispiel 1:

4-(4-Brombenzyl)-5-isopropyl-pyraz-3-ol (6):

15,2 g Isobutyrylessigsäuremethylester (5) wurden unter Eiskühlung zu einer Suspension aus Natriumhydrid (60%, 3,85 g) in 250 mL Tetrahydrofuran gegeben.

Anschließend wurde eine Lösung aus 20,0 g 4-Brom-benzylbromid in 100 mL THF zugegeben und 48 h bei Raumtemperatur gerührt. Nach Zugabe von 300 mL H2O und 300 mL EtOAc, wurde die organische Phase über MgSO4 getrocknet und das Lösemittel wurde am Rotationsverdampfer abgezogen. Das erhaltene Rohprodukt wurde in 120 mL Toluol gelöst, mit Hydrazin-hydrat (8,01 g) versetzt und 12 h unter Rückfluß am Wasserabscheider erhitzt. Das Reaktiosgemisch wurde auf ein Volumen von 50 mL konzentriert und auf 0°C gekühlt. des auskristrallisierten Produkts wurde abgesaugt und mit Heptan gewaschen. Man erhält 10,8 g der Verbindung 6 als hellgelben Feststoff. C13H15BrN2O (295,18) MS (ESI+) 294,04 (M+H+).

Verbindung 7:

530 mg 4-(4-Brombenzyl)-5-isopropyl-pyraz-3-ol (6) und 1.50 g Bromid 4 werden in 50 ml Methylenchlorid gelöst. Zu dieser Lösung wurden nacheinander 1.86 g Kaliumcarbonat, 91 mg Benzyltriethylammoniumbromid und 0.8 mL Wasser zugegeben und anschließend 24 Stunden bei Raumtemperatur gerührt. Die Reaktionslösung wurde in einen Scheidetrichter überführt und nacheinander mit Wasser und gesättigter Natriumchloridlösung gewaschen. Die organische Phase wurde über Magnesiumsulfat getrocknet und am Rotationsverdampfer eingeengt. Das Rohprodukt wurde durch Chromatographie über Kieselgel (EtOAc/Heptan) getrennt. Man erhält 193 mg 7 als farblosen Feststoff. C40H36BrFN2O8 (771.6) MS (ESI+) 773.1 (M+H+).

Verbindung 8:

193 mg des Glykosids 7 wurden in 1,25 mL DMF gelöst und mit 2,3 mg Pd(OAc)2, 6,09 mg Tri-o-tolyl-phosphin, 0,25 mL Triethylamin und 84,6 mL 1-Allyl-piperazin versetzt. Das Reaktionsgemisch wurde durch ein 100°C warmes Ölbad für 18h erhitzt. Das Lösemittel wurde am Rotationsverdampfer entfernt und das Rohprodukt wurde durch Chromatographie über Kieselgel (EtOAc/MeOH) gereinigt. Man erhielt 117 mg der Verbindung 8 als farbloses Wachs. C47H49FN4O8 (816,9) MS (ESI+) 817,05 (M+H+).

Verbindung 9 (Beispiel 1):

98 mg des Glykosids 8 wurden in 4 ml einer Mischung aus Methanol/Wasser/Triethylamin (3:3:1) aufgenommen und 48h bei Raumtemperatur gerührt. Das Reaktionsgemisch wurde am Rotationsverdampfer eingeengt und der Rückstand wurde durch Chromatographie über Kieselgel (Methylenchlorid/Methanol/konz.Amoniak) gereinigt. Man erhält 34 mg der Verbindung 9 als farblosen Feststoff. C26H37FN4O5 (504,61) MS (ESI+) 505,3 (M+H+).


Anspruch[de]
Verbindungen der Formel I,
worin bedeuten

R1 und R2 unabhängig voneinander, F oder H, wobei einer der Reste R1 oder R2 F sein muss;

A O, NH, CH2, S oder eine Bindung;

R3 Wasserstoff, F, Cl, Br, J, OH, CF3, NO2, CN, COOH, CO(C1-C6)-Alkyl, COO(C1-C6)-Alkyl, CONH2, CONH(C1-C6)-Alkyl, CON[(C1-C6)-Alkyl]2, (C1-C6)-Alkyl, (C3-C6)-Cycloalkyl, (C2-C6)-Alkenyl, (C2-C6)-Alkinyl, O-(C1-C6)-Alkyl, HO-(C1-C6)-Alkylen, (C1-C6)-Alkylen-O-(C1-C6)-alkyl, Phenyl, Benzyl, (C1-C6)-Alkoxycarboxyl, wobei in den Alkyl-, Alkenyl-, Alkinyl- bzw. O-Alkylresten ein, mehrere, oder alle Wasserstoff(e) durch Fluor ersetzt sein können;

SO2-NH2, SO2NH(C1-C6)-Alkyl, SO2N[(C1-C6)-Alkyl]2, S-(C1-C6)-Alkyl, S-(CH2)o-Phenyl, SO-(C1-C6)-Alkyl, SO-(CH2)o-Phenyl, SO2-(C1-C6)-Alkyl, SO2-(CH2)o-Phenyl, wobei o = 0–6 sein kann und der Phenylrest bis zu zweifach mit F, Cl, Br, OH, CF3, NO2, CN, OCF3, O-(C1-C6)-Alkyl, (C1-C6)-Alkyl, NH2 substituiert sein kann;

NH2, NH-(C1-C6)-Alkyl, N((C1-C6)-Alkyl)2, NH-CO-(C1-C7)-Alkyl, Phenyl, O-(CH2)o-Phenyl, wobei o = 0–6 sein kann, wobei der Phenylring ein bis 3-fach substituiert sein kann mit F, Cl, Br, J, OH, CF3, NO2, CN, OCF3, O-(C1-C6)-Alkyl, (C1-C6)-Alkyl, NH2, NH(C1-C6)-Alkyl, N((C1-C6)-Alkyl)2, SO2-CH3, COOH, COO-(C1-C6)-Alkyl, CONH2;

R4 Wasserstoff, (C1-C6)-Alkyl, (C2-C6)-Alkenyl, (C3-C6)-Cycloalkyl, oder Phenyl, dass gegebenenfalls durch Halogen oder (C1-C4)-Alkyl substituiert sein kann;

B (C0-C15)-Alkylen, wobei ein oder mehrere C-Atome des Alkylen-Rests unabhängig voneinander durch -O-, -(C=O)-, -CH=CH-, -C≡C-, -S-, -CH(OH)-, -CHF-, -CF2-, -(S=O)-, -(SO2)-, -N((C1-C6)-Alkyl)-, -N((C1-C6)- Alkyl-Phenyl)- oder -NH- ersetzt sein können;

R5, R6, R7 Wasserstoff, F, Cl, Br, J, OH, CF3, NO2, CN, COOH, COO(C1-C6)-Alkyl, CO(C1-C4)-Alkyl, CONH2, CONH(C1-C6)-Alkyl, CON[(C1-C6)-Alkyl]2, (C1-C6)-Alkyl, (C2-C6)-Alkenyl, (C2-C6)-Alkinyl, O-(C1-C8)-Alkyl, HO-(C1-C6)-Alkylen, (C1-C6)-Alkylen-O-(C1-C6)-alkyl, wobei in den Alkyl-, Alkenyl, Alkinyl bzw. O-Alkylresten ein, mehrere, oder alle Wasserstoff(e) durch Fluor ersetzt sein können;

SO2-NH2, SO2NH(C1-C6)-Alkyl, SO2N[(C1-C6)-Alkyl]2, S-(C1-C6)-Alkyl, S-(CH2)o-Phenyl, SCF3, SO-(C1-C6)-Alkyl, SO-(CH2)o-Phenyl, SO2-(C1-C6)-Alkyl, SO2-(CH2)o-Phenyl, wobei o = 0–6 sein kann und der Phenylrest bis zu zweifach mit F, Cl, Br, OH, CF3, NO2, CN, OCF3, O-(C1-C6)-Alkyl, (C1-C6)-Alkyl, NH2 substituiert sein kann;

NH2, NH-(C1-C6)-Alkyl, N((C1-C6)-Alkyl)2, NH-CO-(C1-C6)-Alkyl, Phenyl, O-(CH2)o-Phenyl, wobei o = 0–6 sein kann, wobei der Phenylring ein bis 3-fach substituiert sein kann mit F, Cl, Br, J, OH, CF3, NO2, CN, OCF3, O-(C1-C8)-Alkyl, (C1-C6)-Alkyl, NH2, NH(C1-C6)-Alkyl, N((C1-C6)-Alkyl)2, SO2-CH3, COOH, COO-(C1-C6)-Alkyl, CONH2;

oder

R6 und R7 gemeinsam mit den sie tragenden C-Atomen ein 5 bis 7 gliedrigen, gesättigter, teilweise oder vollständig ungesättigter Ring Cyc1, wobei 1 oder 2 C-Atom(e) des Ringes auch durch N, O oder S ersetzt sein können und Cyc1 gegebenenfalls durch (C1-C6)-Alkyl, (C2-C5)-Alkenyl, (C2-C5)-Alkinyl, wobei jeweils eine CH2-Gruppe durch O ersetzt sein kann, oder durch H, F, Cl, OH, CF3, NO2, CN, COO(C1-C4)-Alkyl, CONH2, CONH(C1-C4)-Alkyl, OCF3 substituiert sein kann;

X CO, O, NH, S, SO, SO2 oder eine Bindung;

L (C1-C6)-Alkylen, (C2-C5)-Alkenylen, (C2-C5)-Alkinylen, wobei jeweils eine oder zwei CH2-Gruppe(n) durch O oder NH ersetzt sein kann;

Y CO, NHCO, SO, SO2, oder eine Bindung;

R8, R9 Wasserstoff, SO3H, Zuckerrest, (C1-C6)-Alkyl, wobei ein oder mehrere CH2-Gruppen des Alkyl-Rests unabhängig voneinander durch (C1-C6)-Alkyl, OH, (C1-C6)-Alkylen-OH, (C2-C6)-Alkenylen-OH, O-Zuckerrest, OSO3H, NH2, NH-(C1-C6)-Alkyl] N((C1-C6)-Alkyl]2, NH-CO-(C1-C6)-Alkyl, NH-Zuckerrest, NH-SO3H, (C1-C6)-Alkylen-NH2, (C2-C6)-Alkenylen-NH2, (C0-C6)-Alkylen-COOH, (C0-C6)-Alkylen-CONH2, (C0-C6)-Alkylen-CONH-(C1-C6)-Alkyl, (C0-C6)-Alkylen-SONH2, (C0-C6)-Alkylen-SONH-(C1-C6)-Alkyl, (C0-C6)-Alkylen-SO2NH2, (C0-C6)-Alkylen-SO2NH-(C1-C6)-Alkyl, substituiert sein können;

oder

R8 und R9 gemeinsam mit den sie tragenden N-Atom ein 5 bis 7 gliedrigen, gesättigten Ring Cyc2 bilden, wobei ein oder mehrere CH2-Gruppen des Ringes auch durch O, S, NH, NSO3H, N-Zuckerrest, N-(C1-C6)-Alkyl, ersetzt sein kann, wobei ein oder mehrere CH2-Gruppen des Alkyl-Rests unabhängig voneinander durch (C1-C6)-Alkyl, OH, (C1-C6)-Alkylen-OH, (C2-C6)-Alkenylen-OH, NH2, NH-(C1-C6)-Alkyl, N[(C1-C6)-Alkyl]2, NH-CO-(C1-C6)-Alkyl, NH-Zuckerrest, (C1-C6)-Alkylen-NH2, (C2-C6)-Alkenylen-NH2, (C1-C6)-Alkylen-COOH, (C0-C6)-Alkylen-CONH2, (C0-C6)-Alkylen-CONH-(C1-C6)-Alkyl, (C0-C6)-Alkylen-SONH2, (C0-C6)-Alkylen-SONH-(C1-C6)-Alkyl, (C0-C6)-Alkylen-SO2NH2, (C0-C6)-Alkylen-SO2NH-(C1-C6)-Alkyl substituiert sein können,

ersetzt sein kann;

sowie deren pharmazeutisch verträglichen Salze.
Verbindungen der Formel I gemäß Anspruch 1, worin die Zucker-Reste beta(&bgr;)-verknüpft sind und die Stereochemie in 2-, 3- und 5-Position des Zuckerrestes D-gluco-konfiguriert ist. Arzneimittel enthaltend eine oder mehrere der Verbindungen gemäß den Ansprüchen 1 oder 2. Arzneimittel enthaltend eine oder mehrere der Verbindungen gemäß den Ansprüchen 1 oder 2 und ein oder mehrere Blutzucker senkende Wirkstoffe. Verfahren zur Herstellung eines Arzneimittels enthaltend eine oder mehrere der Verbindungen gemäß den Ansprüchen 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Wirkstoff in an sich bekannter Weise mit einem pharmazeutisch geeigneten Träger vermischt wird und diese Mischung in eine für die Verabreichung geeignete Form gebracht wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com