PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007003865U1 13.09.2007
Titel Schreibstift mit aufspannbarem Fächer
Anmelder Schönherr, Helmut, 88048 Friedrichshafen, DE
DE-Aktenzeichen 202007003865
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 13.09.2007
Registration date 09.08.2007
Application date from patent application 15.03.2007
IPC-Hauptklasse B43K 29/00(2006.01)A, F, I, 20070315, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B43K 29/18(2006.01)A, L, I, 20070315, B, H, DE   B43L 27/02(2006.01)A, L, I, 20070315, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Schreibstift gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Als Schreibstift wird beispielsweise ein Kugelschreiber, Bleistift, oder Füllfederhalter verwendet. Er kann überwiegend aus Holz, Kunststoff oder Metall bestehen.

Auch wenn Schreibstifte eine eindeutig definierte Funktion haben, ist es schon bekannt, diese mit verschiedenen Dekorationen oder Aufsätzen auszustatten, die an sich nicht für die Funktion des Schreibstiftes erforderlich sind, aber beispielsweise zu Werbezwecken dienen. Diese Aufsätze können dann mit Aufdrucken versehen sein, die eine Werbeaussage sichtbar machen. Sie können auch einfache nützliche oder spielerische Zusatzfunktionen erfüllen, wie etwa eine Miniquarzuhr.

Aufgabe der Erfindung ist es, einen Schreibstift bereitzustellen, der dekorativ ist und eine nützliche originelle Zusatzfunktion erfüllen kann. Er soll außerdem die Möglichkeit bieten, im Bedarfsfall mit einer besonders gut sichtbaren Werbeaussage versehen werden zu können.

Diese Aufgabe wird mit den Merkmalen des Schutzanspruches 1 erfüllt.

Bei der Lösung dieser Aufgabe geht die Erfindung von dem Grundgedanken aus, einen Schreibstift mit einem Fächer zu kombinieren. Dieser hat zunächst die bekannte Funktion, z.B. bei höherer Zimmertemperatur dazu benutzt zu werden, die Luft zu zirkulieren, um das Wohlbefinden zu verbessern. Auch kann sich beispielsweise im Büroalltag die Situation ergeben, dass der Benutzer eines solchen Schreibstiftes aus Nervosität nach einer einfachen Ersatzhandlung sucht oder bestrebt ist, einen stressbedingten "Hitzestau" abzubauen.

Die zweite Funktion des Erfindungsgegenstandes kann von noch größerer Bedeutung sein. Der Fächer ist nämlich als Werbeträger bestens geeignet. Er kann z.B. mit einem Aufdruck versehen sein, der zu Werbezwecken dient und in aufgespanntem Zustand gut sichtbar ist. Die zu diesem Zweck zur Verfügung stehende Fläche hat nämlich eine vielfache Größe im Vergleich zu der Oberfläche eines üblichen Griffteils. Dass der normale Faltenfächer eine unebene Oberfläche hat, muss dabei kein Nachteil sein. Im Gegenteil: Besonders auffallend ist ein Aufdruck, dessen Aussehen sich beim Aufspannen ändert. Da es eine Vorder- und Rückseite gibt, können beim Drehen des Stiftes auch sich ergänzende Aussagen sichtbar werden, z.B. von der Art: "Frische Brötchen? ... Auf zu Bäckermeister Müller".

Die Erfindung und ihre Vorteile werden erläutert an Hand von Zeichnungen.

Dabei zeigen:

1 den Erfindungsgegenstand mit aufgespanntem Fächer.

2 den Erfindungsgegenstand mit eingeschwenktem Fächer in der Seitenansicht 1.

3 den Erfindungsgegenstand mit aufgespanntem Fächer in gegenüber 2 gedrehter Seitenansicht.

4 den Erfindungsgegenstand mit eingeschwenktem Fächer in Einzelteile zerlegt und als zusammengebaute Einheit

Gemäß 1 weist der Schreibstift eine Schreibspitze 7 und ein Griffteil 1 auf. Letzteres ist mit einem Fächer 2 versehen, der hier in aufgespanntem Zustand dargestellt ist. Der Außendurchmesser D des aufgespannten Fächers 2 hat etwa die Größe wie Schreibspitze 7 und Griffteil zusammen, wobei anzumerken ist, dass ein aufgespannter Fächer nicht notwendigerweise exakt rund sein muss. Er kann auch Ecken oder Runde Ausschnitte haben und somit beispielsweise eine Blume, einen Stern oder ein Herz darstellen. Der Fächer enthält ein Faltenteil 6, das zwischen zwei Seitenstreifen 3 und 4 gehalten wird, die an ihren Schmalseiten über Drehgelenke miteinander verbunden werden können. Die hier dargestellte Form weist allerdings keine Drehgelenke auf. Das obere Ende des Fächers wird an Position 5 lediglich mit Klebstoff verklebt. Dadurch lässt sich die Dicke des Griffteils 1 leicht überbrücken.

Der komplette Fächer mit dem Seitenstreifen 4 und 3, sowie dem Papier 2 ist in eine in dem Griffteil 1 integrierte Schiebenut 8 lösbar eingeschoben, was eine besonders solide und Platz sparende Ausführungsform ist. Es sind aber auch andere Möglichkeiten, wie z.B. Ankleben oder Angießen vorstellbar, falls kein Wert auf die Lösbarkeit der Verbindung gelegt wird. Der Seitenstreifen 3 ist manuell schwenkbar und kann an einen auf der Gegenseite des Griffteils 1 befestigten Haltestreifen 9 angelegt und z. B. durch einen Haken gesichert werden. Seitenstreifen 3 und Haltestreifen 9 können aber auch durch Magnetkraft aneinandergehalten werden, was als besonders anwendungsfreundlich empfunden wird. Hierzu werden leichte dünne aufklebbare Magnetstreifen zu günstigen Preisen angeboten.

Der Aufbau von Fächern ist an sich bekannt und hier lediglich exemplarisch dargestellt. Einfach und leichtgewichtig sind die hier gezeichneten Papier- oder Kunststofffolienfächer mit einer Faltenstruktur, wobei die Falten beim Aufspannen auseinandergezogen also gestreckt und beim Einschwenken zusammengelegt werden. Es gibt aber auch Fächer mit kreissegmentförmigen Schiebelamellen z.B. aus Kunststoff oder Metall, die etwas aufwändiger zu fertigen sind, dafür aber stabiler sind und leicht zu bedrucken. Auch diese sind für den hier genannten Zweck geeignet.

Je nach Situation kann der Erfindungsgegenstand auch „normal", d.h. mit eingeschwenktem Fächer, wie in 2 dargestellt, benutzt werden. 3 zeigt eine andere Ansicht des Schreibstiftes mit eingeschwenktem Fächer, bei der man die Schiebenut 8 und den Seitenstreifen 3 besser erkennen kann.

In 4 kann man den Erfindungsgegenstand in mehreren Ansichten sehen. Dabei ist der eingeschwenkte Fächer sowohl als einzelnes Objekt (2, 3, 4, 5), wie auch als zusammengebaute Einheit dargestellt.


Anspruch[de]
Schreibstift mit einer Schreibspitze (7) und einem Griffteil (1), welcher mit einem aufspannbaren Fächer (2) versehen ist, der mindestens zwei starre Seitenstreifen (3, 4) aufweist, die an ihrer Schmalseite schwenkbar miteinander verbunden sind, dadurch gekennzeichnet dass die Seitenstreifen (3 und 4), sowie der Fächer (2) durch eine Schiebeführung/Nut (8) welche im Griffteil (1) integriert ist, eingesetzt sind. Schreibstift nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet dass sich zwischen den Längsseiten der Seitenstreifen (3, 4) ein aufspannbares Faltenteil (6) befindet. Schreibstift nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet dass die Schmalseiten der Seitenstreifen (3, 4) mit Drehgelenken oder mit einer Klebeverbindung 5 verbunden sind. Schreibstift nach Anspruch 1, 2, 3, dadurch gekennzeichnet dass der zum Aufspannen des Fächers (2) geschwenkte Seitenstreifen (3) mit einem Befestigungsstreifen (9) an der gegenüberliegenden Seite des Griffteils (1) lösbar verbunden werden kann. Schreibstift nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet dass der Schreibstift (1) ein Bleistift, ein Faserschreiber, ein Kugelschreiber oder ein Füllfederhalter ist. Schreibstift nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet dass der Fächer (2) mit einer Werbeaufschrift versehen ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com