Warning: fopen(111data/log202003290607.log): failed to open stream: No space left on device in /home/pde321/public_html/header.php on line 107

Warning: flock() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 108

Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 113
Ausstattungsteil für ein Kraftfahrzeug umfassend einen Polsterkörper und ein Bezugsmaterial, Bezugsmaterial und Verfahren - Dokument DE102006012701A1
 
PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006012701A1 20.09.2007
Titel Ausstattungsteil für ein Kraftfahrzeug umfassend einen Polsterkörper und ein Bezugsmaterial, Bezugsmaterial und Verfahren
Anmelder Johnson Controls GmbH, 51399 Burscheid, DE
Erfinder Schneider, Alexandra, 51063 Köln, DE;
Erber, Hans, 51519 Odenthal, DE
Vertreter Kutzenberger & Wolff, 50668 Köln
DE-Anmeldedatum 17.03.2006
DE-Aktenzeichen 102006012701
Offenlegungstag 20.09.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 20.09.2007
IPC-Hauptklasse B68G 7/05(2006.01)A, F, I, 20060317, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B68G 7/12(2006.01)A, L, I, 20060317, B, H, DE   B60N 2/58(2006.01)A, L, I, 20060317, B, H, DE   B60N 2/44(2006.01)A, L, I, 20060317, B, H, DE   A47C 31/02(2006.01)A, L, I, 20060317, B, H, DE   
Zusammenfassung Es wird ein Ausstattungsteil für ein Kraftfahrzeug, umfassend einen Polsterkörper und ein Bezugmaterial, ein Bezugmaterial für ein Ausstattungsteil sowie ein Verfahren zur Herstellung eines Ausstattungsteils vorgeschlagen, wobei das Bezugsmaterial mittels Befestigungsmitteln an dem Polsterkörper befestigt vorgesehen ist, wobei vollflächig zwischen dem Bezugsmaterial und dem Polsterkörper ein mit dem Bezugsmaterial verbundenes Befestigungsmaterial vorgesehen ist, wobei das Befestigungsmaterial zumindest in seinem Randbereich Teil der Befestigungsmittel ist.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Ausstattungsmaterial für ein Kraftfahrzeug, umfassend einen Polsterkörper und ein Bezugsmaterial, wobei das Bezugsmaterial mittels Befestigungsmitteln an den Polsterkörper befestigt vorgesehen ist. Solche Ausstattungsteile sind allgemein bekannt. Beispielsweise ist aus der deutschen Offenlegungsschrift DE 19 42 308 ein Kraftfahrzeugsitz mit einer Federung, einer

Polsterauflage und einem Polsterbezug bekannt, wobei der Polsterbezug mittels Keder- und Abheftvorrichtungen an der Polsterauflage oder zusammen mit der Polsterauflage an der Federung befestigt ist. Nachteilig hieran ist, dass eine Vielzahl von Nähten vorgesehen ist, um eine Befestigung des Bezugs mit dem Polsterkörper herstellen zu können. Dies erfordert einen vergleichsweise großen Aufwand bei der Herstellung des Polsterkörpers bzw. des Bezugmaterials und verteuert daher die Herstellung der gesamten Anordnung. Ferner dauert die Herstellung der gesamten Anordnung dadurch länger und es müssen eine Vielzahl von verschiedenen Materialien verarbeitet bzw. miteinander verbunden werden, so dass die Herstellung der gesamten Anordnung ferner komplizierter gestaltet ist und ein früherer logistischer Aufwand für die Herstellung der Anordnung betrieben werden muss.

Es ist daher die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Ausstattungsteil für ein Kraftfahrzeug, umfassend einen Polsterkörper und ein Bezugsmaterial vorzuschlagen, das die Nachteile des Standes der Technik vermeidet.

Diese Aufgabe wird durch ein Ausstattungsteil für ein Kraftfahrzeug, umfassend einen Polsterkörper und ein Bezugsmaterial gehört, wobei das Bezugsmaterial mittels Befestigungsmitteln an dem Polsterkörper befestigt vorgesehen ist, wobei vollflächig zwischen dem Bezugsmaterial und dem Polsterkörper ein mit dem Bezugsmaterial verbundenes Befestigungsmaterial vorgesehen ist und wobei das Befestigungsmaterial zumindest in seinem Randbereich Teil der Befestigungsmittel ist. Hierdurch wird in vorteilhafter Weise ein besonders einfacher und kostengünstig herzustellender Aufbau des Ausstattungsteils bzw. des Bezugsmaterials hergestellt bzw. realisiert. Insbesondere ist es dadurch nicht erforderlich, eine Mehrzahl von Befestigungsnähten, beispielsweise zwischen dem Bezugsmaterial einerseits, dem Befestigungsmaterial andererseits und ferner zwischen dem Befestigungsmaterial und einem weiteren Material, auszuführen, welche die Herstellung des Ausstattungsteils verteuert sowie verzögert.

Erfindungsgemäß ist es ferner bevorzugt, dass der Polsterkörper mit einem Befestigungsdraht verbunden ist, wobei der Befestigungsdraht als Teil der Befestigungsmittel mit dem Befestigungsmaterial verbunden vorgesehen ist. Hierdurch ist es in besonders einfacher Weise erfindungsgemäß möglich, das Bezugsmaterial mit dem Polsterkabel zu verbinden.

Ferner ist es erfindungsgemäß bevorzugt, dass das Befestigungsmaterial mit dem Befestigungsdraht mittels Polsterklammern als Teil der Befestigungsmittel verbunden vorgesehen ist. Hierdurch kann in besonders einfacher und wirtschaftlicher Weise das Bezugsmaterial mit dem Polsterkörper verbunden werden.

Ferner ist erfindungsgemäß bevorzugt, dass das Befestigungsmaterial an vorgegebenen Stellen zum Anbringen der Polsterklammern Befestigungsausnehmungen als Teil der Befestigungsmittel aufweist. Hierdurch ist es erfindungsgemäß möglich, eine besonders sichere, d. h. wenig fehleranfällige, Verbindungsmöglichkeit zwischen dem Bezugsmaterial und dem Polsterkörper herzustellen.

Ferner ist es erfindungsgemäß bevorzugt, dass das Befestigungsmaterial einstöckig vorgesehen ist und insbesondere, dass das Befestigungsmaterial ein Vliesmaterial ist bzw. dass das Befestigungsmaterial hinsichtlich seiner Festigkeit an die auftretenden Belastungen angepasst vorgesehen ist. Hierdurch kann der Aufbau des Bezugsmaterials besonders einfach und kostengünstig herstellbar gestaltet werden.

Ein weiterer Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist ein Bezugsmaterial für ein erfindungsgemäßes Ausstattungsteil bzw. ein Verfahren zur Herstellung eines erfindungsgemäßen Ausstattungsteils. In der Zeichnung sind Ausführungsformen der Erfindung dargestellt, die in der nachfolgenden Beschreibung näher erläutert werden.

1 zeigt eine schematische Darstellung einer perspektivischen Ansicht eines erfindungsgemäßen Ausstattungsteils.

In 2 ist eine weitere perspektivische Darstellung eines Ausstattungsteils dargestellt.

3 weitere Detaildarstellungen von Ausschnitten des erfindungsgemäßen Ausstattungsteils.

In 1 ist ein Ausstattungsteil 1 in perspektivischer Darstellung schematisch abgebildet. Das Ausstattungsteil wird im Folgenden auch als Polsterteil 1 bezeichnet und umfasst einen Schaumstoffkörper 2 bzw. einen Polsterkörper 2 sowie ein Bezugsmaterial 3. Das Bezugsmaterial 3 wird im Folgenden auch als Bezug 3 bezeichnet. Das Bezugsmaterial 3 ist mit der in 1 dargestellten Rückseite (sogenannte B-Seite) des Polsterkörpers 2 dadurch verbunden, dass Befestigungsmittel 5 vorgesehen sind. Diese Befestigungsmittel 5 sind nun erfindungsgemäß derart ausgebildet, dass die Befestigung des Bezugsmaterials 3 mit dem Polsterkörper 2 über ein Befestigungsmaterial 6, welches mit dem Bezugsmaterial 3 zumindest in einem Umfangsbereich des Bezugsmaterials 3 beispielsweise durch eine Naht verbunden ist, mit der Rückseite des Polsterkörpers 2 verbunden ist. Erfindungsgemäß ist insbesondere vorgesehen, dass das Befestigungsmaterial 6 zwischen dem Bezugsmaterial 3 und dem Polsterkörper 2 vorgesehen ist und dass das Befestigungsmaterial 6 vollflächig vorgesehen ist, d. h. das Befestigungsmaterial 6 ist von seiner Flächenausdehnung her mindestens so groß wie das Bezugsmaterial 3 und ist nicht lediglich am Rand des Bezugsmaterials an diesem befestigt. Das Befestigungsmaterial 6 weist einen Randbereich 61 auf, in dem es zur Befestigung des Bezugsmaterials 3 mit dem Polsterkörper 2 bzw. mit dessen Rückseite dient. An dem Polsterkörper 2 ist erfindungsgemäß insbesondere ein Befestigungsdraht 21 vorgesehen, welcher in 1 schematisch und lediglich in Teilbereichen des Polsterkörpers 2 abgebildet ist. Der Befestigungsdraht 21 ist erfindungsgemäß mit dem Polsterkörper 2 derart verbunden, dass der Befestigungsdraht in den Polsterkörper 2 eingebettet ist, d. h. der Befestigungsdraht 21 ist beispielsweise durch den Schaum des Polsterkörpers 2 umschäumt ausgebildet. Die Umschäumung des Befestigungsdrahtes 21 ist erfindungsgemäß insbesondere derart vorgesehen, dass sich Stellen einer vollständigen Umschließung des Befestigungsdrahtes 21 mit Ausnehmungen 9 des Polsterkörpers 2 abwechseln, wobei in den Ausnehmungen 9 der Befestigungsdraht 21 von der B-Seite des Polsterkörpers 2 her zugänglich ist. In solchen Ausnehmungen 9 des Polsterkörpers 2 ist in einer besonders bevorzugten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Ausstattungsteils 1 das Befestigungsmaterial 6 mit dem Polsterkörper 2 verbunden. Hierzu weist das Befestigungsmaterial 6 bevorzugt an solchen Stellen Befestigungsausnehmungen 62 auf, so dass mittels insbesondere einer Polsterklammer 51 eine ausreichend feste und dennoch in gewissen Grenzen flexible Verbindung zwischen dem Polsterkörper 2 und dem Bezugsmaterial 3, vermittelt über den mit dem Polsterkörper 2 verbundenen Befestigungsdraht 21, die Polsterklammer 51 und das Befestigungsmaterial, möglich ist.

Erfindungsgemäß kann es in einer besonders bevorzugten Ausführungsform der Erfindung vorgesehen sein, dass Befestigungslaschen 8 im Randbereich 61 des Befestigungsmaterials vorgesehen sind, so dass solche Befestigungslaschen 8 insbesondere in die Ausnehmungen 9 des Polsterkörpers 2 eingreifen bzw. an dieser Stelle angeordnet sind, wobei die Befestigungsausnehmungen 62 insbesondere im Bereich der Befestigungslaschen 8 des Randbereichs 61 des Befestigungsmaterial 6 angeordnet sind.

in 2 ist eine Draufsicht auf die B-Seite eines Polsterkörpers 2 dargestellt, welche zusammen mit dem Bezugsmaterial 3 das Ausstattungsteil 1 bildet. Erkennbar ist der Randbereich 61 des Befestigungsmaterials 6, die Befestigungslaschen 8 sowie die Ausnehmungen 9 des Polsterkörpers 2 des Ausstattungsteils 1.

In 3 sind verschiedene Detaildarstellungen des erfindungsgemäßen Ausstattungsteils 1 dargestellt, wobei besonders gut die Polsterklammern 51 der Befestigungsmittel 5 erkennbar sind.

Erfindungsgemäß ist es besonders vorteilhaft, dass außer dem Befestigungsmaterial 6 kein weiteres Verbindungsmaterial mit dem Bezugsmaterial 3 zur Befestigung an dem Polsterkörper 2 vorgesehen sein muss. Hierdurch ist es erfindungsgemäß möglich, dass lediglich mit einer umlaufenden Naht zur Befestigung des Befestigungsmaterials 6 an dem Bezugsmaterial 3 eine Anbringung des Bezugsmaterial 3 an dem Polsterkörper 2 möglich ist. Hierbei ist das Befestigungsmaterial 6 vollflächig ausgebildet. Im Randbereich 61 des Befestigungsmaterials 6 werden beispielsweise Polsterklammern oder dergleichen direkt mit dem Befestigungsdraht 21 befestigt, der mit dem Polsterkörper 2 verbunden ist. Die hierbei auftretenden Zugkräfte, die beispielsweise die Tendenz haben, das Befestigungsmaterial 6 aufzureißen, werden hierbei von dem Befestigungsmaterial 6 aufgenommen. Hierzu ist das Befestigungsmaterial insbesondere mittels eines Vliesmaterials vorgesehen, welches die entsprechenden Festigkeitseigenschaften aufweist. Weiterhin ist es erfindungsgemäß vorteilhaft, dass über das Flächengewicht des Befestigungsmaterials 6 individuell auf die jeweiligen Anforderungen abgestimmt eine Einstellung auf die auftretenden Zug- bzw. Ausreißkräfte vorgenommen werden kann. Beispielsweise ist es hierdurch auch möglich, dass das Befestigungsmaterial weitere Funktionen übernimmt, wie beispielsweise die Geräuschdämmung, die Vernähbarkeit oder die Zuschneidbarkeit auf einem Cutter. Ferner ist durch die Wahl eines Vliesmaterials als Befestigungsmaterial 6 auch die Möglichkeit gegeben, unterschiedliche Farben vorzusehen. Als ein besonders bevorzugtes Befestigungsmaterial 6 ist beispielsweise ein Vliesmaterial vorgesehen, welches als Polyestervlies ausgebildet ist, welche vernadelt bzw. thermoplastisch gebunden ist. Als beispielhaft kann ein Vliesmaterial angesehen werden, das etwa ein Flächengewicht von 300g pro Quadratmeter bei einer Gesamtdicke von 2 mm aufweist, aus einem PET-Material vorgesehen ist, welches ferner sowohl in Längsrichtung als auch in Querrichtung eine Höchstzugkraft von mindestens 400 N pro 5 cm aufweist, sowie eine Reißdehnung in Längsrichtung von 40%–60 % und in Querrichtung von 60%–80 % aufweist und wobei ein Stichausreißwiderstand in Längs- bzw. Querrichtung mindestens 80 N vorliegt. Für andere Anwendungen können sich selbstverständlich andere Belastungsgrenzen ergeben.

Der Randbereich 61 des Befestigungsmaterials 6 kann neben der Ausführungsvariante als Lasche 8 mit bevorzugt in der Mitte der Lasche vorgesehener Befestigungsausnehmung 62 auch in einer umgebogen Ausführungsvariante vorgesehen sein. Dies ist jedoch in den Figuren nicht dargestellt. Weiterhin kann im Bereich der Befestigungsausnehmung 62 auch sowohl bei der umgebogenen Ausführungsvariante als auch bei der nicht umgebogenen Ausführungsvariante eine gegen Ausreißen sichernde Vorrichtung, beispielsweise ein Ausreißring oder dergleichen vorgesehen sein.

Zur Herstellung des erfindungsgemäßen Ausstattungsteils 1 ist es erfindungsgemäß insbesondere vorgesehen, dass in einem ersten Schritt das Befestigungsmaterial 6 mit dem Bezugsmaterial 3 verbunden wird und dass in einem zweiten Schritt das Befestigungsmaterial 6 in dem Randbereich 61 mit dem Polsterkörper 2 verbunden wir. Dies geschieht beispielsweise dadurch, dass mit einem Befestigungshilfsmittel, beispielsweise einer Polsterklammerpistole oder dergleichen, eine Polsterklammer 51 durch eine der Befestigungsausnehmungen 62 des Randbereichs 61 des Befestigungsmaterials 6 geführt wird und anschließend die Befestigungsausnehmung 62 in den Bereich eines freiliegenden Teils des Befestigungsdrahtes 21 geführt wird, so dass anschließend die Polsterklammer 51 zur Befestigung um die freiliegende Stelle des Befestigungsdrahtes 21 gebogen werden kann.

1
Ausstattungsteil
2
Polsterkörper
3
Bezugsmaterial
5
Befestigungsmittel
6
Befestigungsmaterial
8
Lasche
9
Ausnehmung
21
Befestigungsdraht
51
Befestigungsausnehmung
61
Randbereich
62
Befestigungsausnehmungen


Anspruch[de]
Ausstattungsteil (1) für ein Kraftfahrzeug, umfassend einen Polsterkörper (2) und ein Bezugsmaterial (3), wobei das Bezugsmaterial (5) mittels Befestigungsmitteln (2) an dem Polsterkörper (3) befestigt vorgesehen ist, dadurch gekennzeichnet, dass vollflächig zwischen dem Bezugsmaterial (2) und dem Polsterkörper (3) ein mit dem Bezugsmaterial () verbundenes Befestigungsmaterial (6) vorgesehen ist, wobei das Befestigungsmaterial (6) zumindest in seinem Randbereich (61) Teil der Befestigungsmittel (5) ist. Ausstattungsteil (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Polsterkörper (2) mit einem Befestigungsdraht (21) verbunden ist, wobei der Befestigungsdraht (21) als Teil der Befestigungsmittel (5) mit dem Befestigungsmaterial (6) verbunden vorgesehen ist. Ausstattungsteil (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Befestigungsmaterial (6) mit dem Befestigungsdraht (21) mittels Polsterklammern (51) als Teil der Befestigungsmittel (5) verbunden vorgesehen ist. Ausstattungsteil (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Befestigungsmaterial (6) an vorgegebenen Stellen zum Anbringen der Polsterklammern (51) Befestigungsausnehmungen (62) als Teil der Befestigungsmittel (5) aufweist. Ausstattungsteil (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Befestigungsmaterial (6) einstückig vorgesehen ist. Ausstattungsteil (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Befestigungsmaterial (6) ein Vliesmaterial ist. Ausstattungsteil (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Befestigungsmaterial (6) hinsichtlich seiner Festigkeit an die auftretenden Belastungen angepasst vorgesehen ist. Bezugmaterial (3) für ein Ausstattungsteil (1) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche. Verfahren zur Herstellung eines Ausstattungsteils (1) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass in einem ersten Schritt das Befestigungsmaterial (6) dem Bezugsmaterial (3) verbunden wird und dass in einem zweiten Schritt das Befestigungsmaterial (6) in einem Randbereich (61) mit dem Polsterkörper (2) verbunden wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com