PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006007845A1 27.09.2007
Titel Anlage zum Erwärmen einer Halle wie einer Schwimmhalle
Anmelder Menerga Apparatebau GmbH, 45473 Mülheim, DE
Erfinder Doerk, Horst, 45219 Essen, DE
Vertreter COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN, 40237 Düsseldorf
DE-Anmeldedatum 17.02.2006
DE-Aktenzeichen 102006007845
Offenlegungstag 27.09.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 27.09.2007
IPC-Hauptklasse F24F 12/00(2006.01)A, F, I, 20070215, B, H, DE
IPC-Nebenklasse F24D 5/12(2006.01)A, L, I, 20070215, B, H, DE   F24F 3/00(2006.01)A, L, I, 20070215, B, H, DE   F24F 5/00(2006.01)A, L, I, 20070215, B, H, DE   
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft eine Anlage zum Erwärmen eines Gebäudes wie einer Halle insbesondere einer Schwimmhalle, wobei das Gebäude durch Zuluft erwärmt wird, die zuvor durch den Kondensator einer Wärmepumpe der Anlage strömt, und wobei zum Vorerwärmen der Zuluft vor dem Kondensator der Wärmepumpe ein Wärmetauscher angeordnet ist, der von der Abluft durchströmt ist, wobei die Außenluft vor Erreichen des Wärmetauschers einen zweiten Kondensator durchströmt, der im Kreislauf derselben Wärmepumpe angeordnet ist.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Anlage zum Erwärmen eines Gebäudes wie einer Halle insbesondere einer Schwimmhalle, wobei das Gebäude durch Zuluft erwärmt wird, die zuvor durch den Kondensator einer Wärmepumpe der Anlage strömt, und wobei zum Vorerwärmen der Zuluft vor dem Kondensator der Wärmepumpe ein Wärmetauscher angeordnet ist, der von der Abluft durchströmt ist.

Es ist bei Anlagen zum Erwärmen der Zuluft einer Halle insbesondere einer Schwimmhalle bekannt, mit einem Wärmetauscher die Wärmeenergie der Abluft auf die Zuluft abzugeben und hierbei zusätzlich eine Wärmepumpe anzuordnen, deren Kondensator die Außenluft hinter dem Wärmetauscher erwärmt. Bei solchen Anlagen hat es sich gezeigt, dass ein Vorheizen der angesaugten Außenluft gleich beim Eintritt der Außenluft und damit vor dem Filter und den Klappen erforderlich ist, um ein Vereisen der Klappen und Filter zu verhindern. Hierzu ist es bei diesen Anlagen bekannt, einen Wärmetauscher am Außenlufteingang anzuordnen, der in einem Flüssigkeitskreislauf liegt, in dem ein zweiter Wärmetauscher als Luftkühler angeordnet ist, der von der Fortluft vor dem Gegenstromwärmetauscher durchströmt ist. Ein solcher zusätzlicher Flüssigkeitskreislauf ist aufwendig und führt zudem zu einer Abkühlung der Abluft vor dem Wärmetauscher und damit zu einem Wirkungsgradverlust bei der Vorerwärmung der Außenluft.

Aufgabe der Erfindung ist es, eine Anlage der eingangs genannten Art so zu verbessern, dass bei geringem technischen Aufwand und hohem Wirkungsgrad der Anlage eine ausreichende Erwärmung der Außenluft bei tiefen Außentemperaturen erreicht wird.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass die Außenluft vor Erreichen des Wärmetauschers einen zweiten Kondensator durchströmt, der im Kreislauf derselben Wärmepumpe angeordnet ist.

Eine solche Konstruktion benötigt keinen zusätzlichen Flüssigkeitskreislauf und keinen zusätzlichen Wärmetauscher in der Abluft vor dem Gegenstromwärmetauscher. Damit ist auch kein unnötiger Wirkungsgradverlust gegeben, den ein zusätzlicher Flüssigkeitskreislauf stets erbringt. Nur die Restwärme hinter der Hauptwärmeübertragung wird genutzt. Eine solche Anordnung hat zudem den Vorteil, dass eine stärkere Durchfeuchtung der Filter am Außenlufteingang und damit deren Keimwachstum sicher verhindert wird.

Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindungen sind in den Unteransprüchen aufgeführt.

Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung ist in der Zeichnung schematisch dargestellt und wird im Folgenden näher beschrieben.

Die Anlage zum Erwärmen und insbesondere auch zum Entfeuchten der Innenluft einer Halle insbesondere einer Schwimmhalle besitzt eine Außenluftzufuhröffnung 10, über die die Außenluft in einen Kanal 11 tritt, der die Außenluft durch die Anlage führt, wonach sie über eine Zuluftöffnung 12 in die Halle erwärmt austritt. Ferner besitzt die Anlage eine Abluftöffnung 13, die die Abluft über einen Kanal 14 zur Fortluftauslassöffnung 15 führt. Die beiden Kanäle 11, 14 kreuzen sich in einem Wärmetauscher 16, in dem die Abluft ihre Wärmeenergie der Zuluft überträgt. Nahe der Zuluftöffnung 12 ist im Kanal 11 ein Gebläse oder Ventilator 23 und nahe der Abluftöffnung 13 im Kanal 14 ein Gebläse oder Ventilator 24 angeordnet, die für die Luftströmungen sorgen.

Hinter dem Wärmetauscher 16 durchströmt die Abluft einen Verdampfer 17 eines Wärmepumpenkreislaufs, dessen Kondensator 18 im Zuluftkanal 11 hinter dem Verdampfer 17 angeordnet ist, so dass die vom Verdichter 19 der Wärmepumpe vom Verdampfer aufgenommene Wärmeenergie dem Kondensator 18 und damit der Zuluft übertragen wird. Hierbei ist der Verdichter 19 leistungsgeregelt, um die Heiz- und/oder die Entfeuchtungsleistung der Anlage zu regeln.

Gleich hinter der Außenluftzufuhröffnung 10 liegen im Kanal 11 mindestens ein Filter 20 und Klappen 21. Ferner ist zwischen dem oder den Filter(n) 20 und der Öffnung 10 ein zweiter Kondensator 22 angeordnet, der im selben, oben erwähnten Wärmepumpenkreislauf angeordnet ist, so dass die Wärmepumpe bzw. der Wärmepumpenkreislauf zwei Kondensatoren 18, 22 aufweist. Hierbei ist der zweite Kondensator 22 gegenüber dem ersten Kondensator 18 im Wärmepumpenkreislauf nachrangig durchströmt, wobei er die Aufgabe hat, die durch die Außenluftöffnung 10 einströmende kalte Luft vorzuerwärmen, so dass ein sicherer Schutz gegen Vereisung der Filter und der Klappen gegeben ist.

Diese Vorerwärmung hat zudem den Vorteil, dass bei hohen Außenluftfeuchten durch die Vorerwärmung dafür gesorgt ist, dass der oder die Außenluftfilter 20 keiner Durchfeuchtung ausgesetzt sind, die zu einem Keimwachstum führen würde.


Anspruch[de]
Anlage zum Erwärmen eines Gebäudes wie einer Halle insbesondere einer Schwimmhalle, wobei das Gebäude durch Zuluft erwärmt wird, die zuvor durch den Kondensator (18) einer Wärmepumpe (17, 18, 19) der Anlage strömt, und wobei zum Vorerwärmen der Zuluft vor dem Kondensator (18) der Wärmepumpe ein Wärmetauscher (16) angeordnet ist, der von der Abluft durchströmt ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Außenluft vor Erreichen des Wärmetauschers (16) einen zweiten Kondensator (22) durchströmt, der im Kreislauf derselben Wärmepumpe (17, 18, 19) angeordnet ist. Anlage nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der zweite Kondensator (22) vor den Klappen (21) und/oder dem Luftfilter (20) des Außenlufteingangs (10) angeordnet ist. Anlage nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass im Fortluftkanal der Anlage der Verdampfer (17) der Wärmepumpe angeordnet ist, um durch diese der Fortluft entzogene Wärme die Temperatur der Zuluft durch die Kondensatoren (18, 22) der Wärmepumpe zu erhöhen. Anlage nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Wärmepumpenkreislauf einen Verdichter (19), zwei Kondensatoren (18, 22) und einen Verdampfer (17) aufweist. Anlage nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Verdichter (19) der Wärmepumpe leistungsgeregelt ist, um die Heiz- und/oder die Entfeuchtungsleistung zu regeln.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com